Ann Pearlman Der Plätzchen-Club

(129)

Lovelybooks Bewertung

  • 141 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 71 Rezensionen
(31)
(53)
(31)
(10)
(4)

Inhaltsangabe zu „Der Plätzchen-Club“ von Ann Pearlman

Jedes Jahr im Dezember treffen sie sich - zwölf Frauen, alle mit köstlichen selbstgebackenen Plätzchen. Sie probieren, tauschen Rezepte aus und erzählen sich alles, was im vergangenen Jahr wichtig war: Marnie hat sich unsterblich verliebt, Charlene hat durch einen tragischen Unfall ihren Sohn verloren, Laurie ein  kleines Mädchen aus China adoptiert. Eine von ihnen wird fortziehen, eine andere zittert um das kranke Enkelkind. Rosie und Jeannie haben sich gestritten und reden nicht miteinander. Doch jetzt feiern sie, sie sind alle zusammen, und auf einmal sind sie einander ganz nah. Kummer und Streit sind vergessen, sie umarmen sich und lachen - Freundinnen, was immer auch passiert.

Das war genau das richtige Buch für nasse und kalte Novembertage

— Kelo24
Kelo24

Eine schöne Weihnachtsgeschichte, die mich zum Backen verleitet 😉🍪

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Bewegter Ü-40-Frauenroman über Freundschaft, Liebe, Männer und Sex...lesenswerte Lektüre für kalte graunasse (November)Tage

— widder1987
widder1987

Die Story hat mir überhaupt nicht gefallen....die Plätzchenrezepte und die Erklärungen zu den Gewürzen dagegen sehr gut. Deswegen wohlwollende 2 Sterne. Ich hätte echt mal zählen sollen, wie oft die Wörter "Cookie" und "Sex" vorkommen... .

— JuliaKristina
JuliaKristina

Stöbern in Liebesromane

New York Diaries – Sarah

4,5 Sterne- unglaublich emotionales und schönes Buch! (:

buecherwelten92

So klingt dein Herz

Ein emotionales Buch mit tollen Charakteren, leider fehlt teils der Tiefgang...

Leseratte2007

Wer früher küsst, ist länger verliebt

Tolle Love-Story in Fool's Gold

X-tine

Beautiful Funeral

...Gefühlvoll, spannend & mitreißend... das Finale der Reihe mit grandiosen Plan zum Lösen des Falls.

Buch_Versum

Begin Again

Liebe, Drama, Emotionen und alles was Frauenherzen höher schlagen lässt!

sweetlibrarian

Und jetzt lass uns tanzen

einfach zauberhaft!

Tsubame

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Frauenroman für Ü-40-Frauen über Freundschaft, Liebe, Männer und Sex

    Der Plätzchen-Club
    widder1987

    widder1987

    26. November 2014 um 15:01

    Inhalt: Jedes Jahr im Dezember treffen sie sich - zwölf Frauen, alle mit köstlichen selbstgebackenen Plätzchen. Sie probieren, tauschen Rezepte aus und erzählen sich alles, was im vergangenen Jahr wichtig war: Marnie hat sich unsterblich verliebt, Charlene hat durch einen tragischen Unfall ihren Sohn verloren, Laurie ein  kleines Mädchen aus China adoptiert. Eine von ihnen wird fortziehen, eine andere zittert um das kranke Enkelkind. Rosie und Jeannie haben sich gestritten und reden nicht miteinander. Doch jetzt feiern sie, sie sind alle zusammen, und auf einmal sind sie einander ganz nah. Kummer und Streit sind vergessen, sie umarmen sich und lachen - Freundinnen, was immer auch passiert. Fazit: "Der Plätzchen Club" ist ein Frauenroman, der über das Leben, die Liebe und die Männer sowie dden Sex handelt und ganz nebenbei zwölf Cookie-Rezepte und zwölft Backzutaten in Geschichte, Herkunft und Verwendung wie Bedeutung als Warenkunde erfasst. Die Autorin Ann Pearlman schreibt in sanften Ton mit lebhafter Wortwahl eine rührende Geschichte von Leben amrikanischen Frauen, die alljährlich eine Christmas-Cookie-Party feiern. Durch den Ich-Erzählstil der "Cookie-Hexen-Chefin" Marnie bekommt der 'Zuschauer', der ein 'unsichtbare Gast' ist, Einblicke auf zwölf sehr begegungsreiche und schicksalhafte Lebenslaüfe, wo Leid, Liebe, Betrogenheit, Vergebung und Zuversicht in die Zukunft den Leser auf eine emotionale Gefühlskarusselfahrt mit nimmt. Diese 358 Seiten dicke Buch ist in zwölft Abschnitte, die mit eine Cookie-Rezeptur beginnten, geteilt Jedes Kaptiel ist einer der 12 Freundinnen gewimtet, die Marnie in ihren 57 Jahren des Menschsein begegnet ist und eine an den 'unsichtbaren Gast' gerichten Berichtserstattung, und endet mit einer der 12 Backzutatenwarenkundenberichte. Da der Roman ein Storyteil, der 80% des Buchinhaltes, und ein Sachkundeteil mit 20%igen Buchinhaltesanteil daher kommt, habe ich auch zwei spererate Bewertung durchgeführt: Der Sachkundebereich ist sehr informativ und sachlich gehalten, so dass ich ihn 1,25 Sterne geben. Die Story an sich ist eine bewegende beschriebene Aufzählung von Schicksal- und Freudenszinaren, die jeden Mensch in der heutigen Welt zustoßen können: Kinder oder/und Ehepartner verlieren, Krebserkrankungen er- und überleben und die Freudscahften für Leben schließen, die ich mit 3,0 Sterne bekundige. Also zusammen gerechnet sind´s 4,25 Sterne für ein wunderbaren Ü-40-Frauenroman.

    Mehr
  • Christmas Cookie Club

    Der Plätzchen-Club
    -Anett-

    -Anett-

    15. February 2014 um 18:54

    Jedes Jahr am ersten Montag im Dezember treffen sich zwölf Frauen auf ihrer Plätzchenparty - in ihrem eigenen Cookie Club. Dann bringt jede 13 Tüten ihrer Plätzchen mit, für jede eine und eine fürs Hospiz, welche sie dahin spenden. Und dann sprechen sie über ihre Plätzchen, wehalb gerade diese, wie ist das Rezept und was für eine Geschichte steht dahinter. Und dann erfährt man von allen Frauen, was für eine Geschichte sie haben, was für Probleme, was für Neuigkeiten usw. Und so leidet und freut man sich mit, denn geschrieben ist das wirklich toll. Und wie man am Ende des Buches lesen kann, existiert wirklich dieser Christmas Cookie Club, natürlich sind die Frauen im Buch alle ausgedacht, aber so manches Körnlein Wahrheit ist in all den Geschichten wohl drin, so dass ich das Buch noch ein wenig mit anderen Augen gelesen habe. Ein lesenswertes Buch - schön für den Einstieg in den Advent und besonders schön finde ich die verschiedenen Cookie Rezepte, welche wohl alle relativ gut zum nachmachen geeignet sind. Ich jedenfalls werde das eine oder andere austesten!

    Mehr
  • "Der Plätzchen-Club" oder auch "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    Buecherjenna

    Buecherjenna

    16. May 2013 um 10:12

    Inhalt: Jedes Jahr, am ersten Montag im Dezember, treffen sich die 12 "Cookie-Hexen" bei Marnie im weihnachtlich dekoriertem Haus. Dort tauschen sie untereinander selbst gebackene Cookies aus und erzählen sie sich die neuesten Geschehnisse in ihrem Leben, aber auch Anekdoten aus der teils gemeinsamen Vergangenheit. Sie lachen und weinen miteinander und erleben einen Abend voller Liebe und Zuneigung, aber natürlich gibt es auch kleine Streitereien zwischen den Frauen... Cover/Ausstattung: Ich finde die Covergestaltung wirklich sehr schön. Die Kekse darauf und die Sterne versetzen einen sogleich in Weihnachtstimmung :) Bei meiner Ausgabe lag auch noch ein kleines Rezeptheftchen dabei - diese Rezepte sind allerdings auch im Buch selbst enthalten. Diese Idee, die Rezepte mit abzudrucken finde ich sehr schön und wir haben sogar auch schon zwei Rezepte nachgebacken (übrigens sehr lecker!). Meine Meinung: Es ist ein Buch voller Gefühle, das aus Marnies Sicht geschrieben ist. Man erfährt viel über Marnies Vergangenheit, über ihre aktuelle Beziehung mit dem jüngeren alleinerziehenden Jim und auch über ihre Gefühle als werdende Großmutter. Da Marnie die 11 anderen Frauen auch schon teilweise seit mehreren Jahren kennt, kennt sie auch von ihnen das ein oder andere Geheimnis - und während die Frauen ihre Cookies verteilen und darüber sprechen, wieso sie gerade diese Cookies gebacken haben, bekommt man als Leser einen Einblick in die Beziehung zwischen diesen Frauen und Marnie. Man kann dieses Buch nicht wirklich als spannend oder tiefsinnig bezeichnen, aber das muss ja auch nicht jedes Buch sein - wichtiger für mich als Leserin ist, dass mich die Geschichte, die in dem Buch erzählt wird, berührt. Und das ist hier definitiv der Fall.  Ein Buch über Familie, Freundschaft, Liebe, aber auch Ängste und Trauer - das gesamte Gefühlsrepertoire ist hier gegeben und man fühlt sich als Leser schnell wohl in dieser Frauengruppe. Erwähnenswert sind auch noch Marnies Töchter Sky und Tara. Beide sind schwanger. Tara ist erst 18 und ihre Schwangerschaft kann mal wohl als Überraschung für alle Familienmitglieder bezeichnen. Sky hingegen ist verheiratet, Anwältin und hat schon mehrere Fehlgeburten hinter sich gebracht. Nach einer erschütternden Diagnose haben ihr Mann und sie es noch einmal versucht und hoffen nun auf ein positives Ergebnis, dass das Kind im Mutterleib gesund ist - die Wartezeit der beiden auf ebendieses Ergebnis fällt genau in die Zeit der Cookieparty und so fiebert man als Leser mit Marnie dem alles entscheidenden Anruf von Sky entgegen. Erwähnenswert sind die beiden Töchter aus dem einfachen Grund, weil sie a) natürlich in Marnies Leben eine wichtige Rolle spielen, b) beide Schwangerschaften ein gewisses Gefühlschaos in Marnie hervorrufen, c) es ein zweites Buch der Autorin mit Sky und Tara als Protagonisten gibt (steht auch schon auf meinem Wunschzettel) Fazit: Ein wundervolles Buch, das zwar in der Vorweihnachtszeit spielt, aber meines Erachtens nach auch ganzjährig gelesen werden kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    horrorbiene

    horrorbiene

    29. December 2012 um 14:00

    Obwohl es der Beschreibung des Buches eigentlich zu entnehmen war, habe ich doch etwas anderes erwartet, als ich das Buch gelesen habe. Ich habe mir schöne, leichte Lektüre für die Vorweichnachtszeit gewünscht, bei dem das Backen eine zentrale Rolle spielt, dass die Freundinnen sich alles erzählen ist eine schöne Rahmenhandlung – dachte ich. Tatsächich gibt es auch für jede der teilnehmenden Frauen ein abgedrucktes Rezept, die entsprechende Frau erzählt im Roman auch eine Geschichte zu den Cookies und es ist sogar noch ein informativer Text zu einigen wichtigen verwendeten Zutaten zu finden, doch letztlich stand etwas ganz anderes im Vordergrund: das Leid, dass die Frauen derzeit durchmachen müssen. Und mal ganz ehrlich, Leid kann ich das fast schon nicht mehr nennen, Elend ist wohl das bessere Wort. Bezeichnend ist allein schon die Tatsache, dass sieben von den zwölf Frauen bereits an Krebs gelitten haben. Doch darüber hinaus sind mache Leiden so dermaßen überzogen, dass sie schon in der Häufung beinahe lächerlich waren. Nicht eine Frau ist dabei, die ein “normales” Leben führt und nicht einmal eine schreckliche Vergangenheit oder Schicksalsschlag zu verdauen hat. So hat eine Frau z.B. gerade ihren 27 Jahre alten Sohn verloren, indem dieser von einem Hochhausgerüst auf eine rostige Metallstange fiel, die ihn durchbohrte. Doch er war nicht sofort tot, nein er überlebte noch einige Zeit und sogar eine OP und war noch in der Lage spirituelle Abschiedsworte für seine Mutter zu finden. Dies ist nur ein Beispiel. Beinahe alle Geschichten der Frauen sind sehr überzogen, realitätsfern und passen perfekt zu den Elendsnachrichten, die in der Boulevardpresse zu finden sind. Hinzu kommt, dass die Geschichten auch nicht wirklich ausführlich sind. Manche sind detailierter als andere, doch meistens wird die Vergangenheit und das Schicksal der Frauen nur angerissen. Ganz ehrlich, so etwas möchte ich in der Vorweihnachtszeit nicht lesen. Da soll besinnliche Lektüre her. Sicherlich hat das Buch eine positive Botschaft und rückt die Freundschaft der Frauen ins Zentrum des Geschehens, dennoch gibt es mir viel zu wenig Freude als Gegenpol zum Leid in diesem Buch. Dem Buch zu Gute halten muss man, dass die Idee, die hinter dieser Party steckt, wirklich gelungen ist. Auch ist das Buch gut geschrieben und das genannte Zusatzmaterial im Text finde ich auch gelungen – denn sonst hätte ich das Buch sicher weder gekauft noch zu Ende gelesen… Der Danksagung ist außerdem zu entnehmen, dass die Autorin tatsächlich seit einigen Jahren an einer solchen Party teilnimmt und die Tatsache, dass manche Dinge demnach aus dem wirklich echten Leben stammen, finde ich sehr spannend. So haben tatsächlich aus der realen Gruppe sieben von zwölf Frauen bereits an Krebs gelitten und die Regeln des Clubs sind auch “echt”. Mir ist es nur ein Rätsel, wie man eine solche Idee durch eine völlige übertreibung des Elends so verhunzen kann. Fazit: Für mich, die sich eine besinnliche und fröhliche Weihnachtszeit und auch -Lektüre wünscht, war dieses Buch eine absolute Fehlentscheidung. Das Leid der Frauen steht mir viel zu sehr im Vordergrund, so dass ich mich teilweise zwingen musste, weiterzulesen. Positiv waren dafür der Schreibstil, der Realbezug und die Botschaft, die das Buch letztendlich vermittelt. Doch die Botschaft, dass Freunde oder hier Freundinnen noch so wichtig sein können im Leben und eine Stütze sind, kann nicht aufwerten durch welch überzogenen Kram ich mich durchquälen musste. Ein Buch, das mir keine Weihnachtsstimmung vermittelt hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. May 2012 um 13:17

    Klappentext: Alle Jahre wieder treffen sich die zwölf Freundinnen in Marnies festlich geschmücktem Wohnzimmer zum Christmas Cookie Club. Sie erzählen und plaudern, lachen und weinen, streiten und versöhnen sich. Kein Thema wird ausgespart: Hat Tracy die große Liebe gefunden? Kann ein Rapper ein guter Vater sein? Wie bleibt Sex immer aufregend? Und wie bäckt man die köstlichsten Cookies fürs Weihnachtsfest? An diesem ganz besonderen Abend sind die Frauen einander so nah wie nie – Freundinnen fürs Leben, was immer auch geschieht. Meine Meinung: Ich habe das Buch gelesen, weil mich sowohl der Klappentext, als auch das Cover und die Rahmenhandlung an sich sehr angesprochen haben. Zwölf Frauen treffen sich einmal im Jahr und feiern ihre ganz eigene Party, zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit. Der Höhepunkt der Feier ist dann, dass jede von ihnen ihre Päckchen voll mit einer Sorte Cookies an die anderen verteilt und auch eine Geschichte dazu erzählt. Die Kapitel tragen jeweils den Namen der Frau, die nun an der Reihe ist, beginnend bei Marnie, die sozusagen die Gastgeberin ist. Sehr schön fand ich, dass aus der Sicht von Marnie erzählt wird, wie die jeweilige Frau gerade lebt, wie sie Marnie kennengelernt hat und welches Schicksal oder auch positives Ereignis sie durchleben musste. Nach jedem Kapitel kommen kleine Einschnitte und man kann wirklich noch was lernen, wenn man das Buch liest. So wir zum Beispiel etwas über Nüsse, Mandeln, Butter oder Zucker erklärt, was ich sehr interessant fand. Die Cookies kann man übrigens auch alle nachbacken, denn die Rezepte stehen alle im Buch. Die eine oder andere Leckerei ist da bestimmt auch für dich dabei! Negatives: Ich wusste zu Beginn des Buches nicht, dass die Frauen meist um die 50-60 Jahre alt sind und tat mich ein bisschen schwer, wieder eine Bezug zu den Personen zu finden, als ich das herausgefunden habe. Ich bin mir nicht sicher warum, aber ich habe mit jüngeren Figuren gerechnet. Außerdem fand ich es relativ schwierig, die Frauen auseinander zu halten. Jede hat ihr eigenes Kapitel, aber trotzdem war es mühsam, den Überblick zu behalten und wenn man mal nicht mehr wusste, wer denn jetzt die Rosie noch mal war, dann musste man zurückblättern. Das hat mich ein wenig gestört. Vielleicht hätte die Anzahl auf die Hälfte reduziert werden sollen. Fazit: Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig, man findet darin keine ewig verschachtelten Sätze, sondern liest einfach 30-40 Seiten am Stück dahin. Das Buch hat mich zum Lachen gebracht, aber es hat mir auch die eine oder andere Träne abgeluchst. Man taucht kurz in die Welt der Frauen ein und findet sich dann wieder auf der Party. Man riecht den Duft der Leckereien, man hört die Musik, man tanzt und lacht mit den Figuren. Von mir erhält „Der Christmas Cookie Club“ von Ann Perlman 4 von 5 Punkten!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    Mika2003

    Mika2003

    22. December 2011 um 08:05

    Ich hab heute ein wunderbares Buch beendet. Es war eines meiner vorweihnachtlichen Bücher die ich mir für dieses Jahr ausgesucht habe und ich habe meine Wahl nicht bereut. Wer natürlich ein richtiges weihnachtliches Buch erwartet, wird enttäuscht sein. Es spielt zwar in der Weihnachtszeit, es gibt in der Geschichte einen Tannenbaum und Rezepte zum Plätzchen backen. Dafür bekommt der Leser eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Gefühle und Vertrauen. Es geht um 12 Frauen, die Cookie-Hexen, die zusammen den Cookie-Club bilden. Alle 12 Frauen haben eine ganz besondere Beziehung zueinander, die von tiefer Freundschaft und Vertrauen geprägt ist. In 12 Geschichten, die alle mit einem Rezept beginnen, erfahren wir viel darüber, wie sie sich kennenlernten, welche Beziehungen sie untereinander haben und wie sie zueinander stehen. Es gibt aber auch Erklärungen zu den einzelnen Zutaten, die in den Rezepten vorkommen. MIch hat das Buch doppelt angesprochen. Erst einmal das wunderbare Cover - auch das Taschenbuch mit dem Titel "Der Plätzchen-Club" ist sehr schön und ansprechend gestaltet. Dann die Geschichte, die so ganz anders war als ich erst gedacht hatte und mich dann doch sehr angesprochen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    Donata

    Donata

    05. December 2011 um 07:47

    Geschichten aus dem Leben - traurig und fröhlich - das alles und vor allem viel Freundschaft findet sich im "Christmas Cookie Club". Jedes Jahr kommen die Frauen zusammen um sich auszutauschen und Plätzchen an alle zu verteilen. Schöne Geschichte für den Dezember, bei der man lachen und weinen kann!

  • Rezension zu "Der Plätzchen-Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    abuelita

    abuelita

    07. November 2011 um 18:10

    Jedes Jahr im Dezember treffen sie sich - zwölf Frauen, alle mit köstlichen selbstgebackenen Plätzchen. Sie probieren, tauschen Rezepte aus und erzählen sich alles, was im vergangenen Jahr wichtig war: Marnie hat sich unsterblich verliebt, Charlene hat durch einen tragischen Unfall ihren Sohn verloren, Laurie ein kleines Mädchen aus China adoptiert. Eine von ihnen wird fortziehen, eine andere zittert um das kranke Enkelkind. Rosie und Jeannie haben sich gestritten und reden nicht miteinander. Doch jetzt feiern sie, sie sind alle zusammen, und auf einmal sind sie einander ganz nah. Kummer und Streit sind vergessen, sie umarmen sich und lachen - Freundinnen, was immer auch passiert. Wer hier Friede-Freude-Eierkuchen und zuckersüssen Kitsch erwartet, der ist mit diesem Buch genauso schlecht bedient wie jemand, der große dramatische Gefühle oder Ereignisse mit viel Drama erwartet . Mir hat das Buch sehr gut gefallen! Ich dachte manches Mal : wohl dem der so eine Freundin wie Marnie hat ! Und so einen „Club“ von guten Freundinnen ! „Spannend“ soll so ein Buch in meinen Augen auch nicht unbedingt sein – es ist genauso ereignisreich eben wie unser Leben – mit allen Höhen und Tiefen und guten und schlechten Tagen und Zeiten. – also ganz sicher auch nicht langweilig. Ich empfand es richtig angenehm, mal so ein ruhiges gemütliches Buch zu lesen – eingekuschelt in meine Decke, mit einer Tasse Tee neben mir – nur die Plätzchen, die haben mir dazu gefehlt…*g* Allerdings würde ich die vom Buch nun auch nicht unbedingt nachbacken; da ist mein Geschmack doch in wenig anders. Interessant fand ich die Erläuterungen und Beschreibungen der Zutaten bzw. deren Herkunft allemal – vieles war mir zwar nicht unbekannt; manches aber doch neu. Und meinen Lesegenuss hat das ganz sicher nicht beinträchtigt…

    Mehr
  • Rezension zu "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    Gruenente

    Gruenente

    12 Frauen treffen sich alljährlich um Weinachtsplätzchen und Lebensgeschichten zu tauschen Enthält auch die betreffenden Rezepte (was ich sehr schön fand) und kapitel über Lebensmittelkunde (was ich vollkommen überflüssig fand). Nette, leichte Unterhaltung (trotz der Tragädien in der alle Frauen irgendwie stecken). Habe ich gelesen, weil drei Frendinnen und ich auch sowas wie einen PlätzchenClub haben: wir treffen uns seit über 10 jahren jedes Jahr zum gemeinsamen backen!!!

    Mehr
    • 2
    Girl56

    Girl56

    03. November 2011 um 19:41
  • Rezension zu "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    Toschi3

    Toschi3

    14. September 2011 um 10:13

    Freundinnen fürs Leben Marnie und ihre Freundinnen veranstalten jedes Jahr im Dezember eine Christmas Cookie Club Party. Sie erzählen, was ihnen im letzten Jahr widerfahren ist und tauschen selbstgebackene Weihnachtskekse. Das Buch enthält die dazugehörigen Rezepte und Backanleitungen. Die Autorin ist selbst Mitglied eines Christmas Cookie Clubs. Daraus entstand die Idee, ein Buch darüber zu schreiben. Da sie selbst aus eigenem Erleben berichtet, schafft sie es mühelos, den Leser mitzunehmen. Ihr Schreibstil ist sehr angenehm und die Personen klingen sehr glaubwürdig. Fast hat man das Gefühl, selbst bei der Party anwesend zu sein. Man riecht den Plätzchenduft, freut sich mit den Frauen über schöne Dinge und weint auch mit bei den traurigen Ereignissen des Jahres (oh ja, alle, die nah am Wasser gebaut sind, sollten Tempos in der Nähe haben!) Die Geschichten sind in angenehm kurzen Kapiteln erzählt und damit sehr gut strukturiert. Einziger Grund für den einen Stern Abzug: es ist doch alles sehr amerikanisch kitschig (nun ja, es spielt ja auch in den USA). Außerdem ist das beiliegende Rezeptheft zwar sehr schön, die Originalrezepte des Buches sind jedoch zum Teil stark abgewandelt. Ansonsten ein wunderbares Buch, nicht nur zur Weihnachtszeit.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. September 2011 um 11:29

    Ich hatte das Glück das Buch nun auch lesen zu können, und ich muss sagen, daß es es mir sehr gefallen hat. Es geht um 12 Frauen, Cookie-Hexen, die sich alljährlich bei ihrer Ober-Cookie-Hexe, Marnie versammeln, einen Cookieabend machen und ihre selbstgemachten, Kekse verteilen und die Entstehungsgeschichte rund um ihre Kekse erzählen. Sicher war es an manchen Stellen ein bißchen sehr viel Todesfall, Krankheit oder Fremdgängerei. Auch die Lebensmittelkunde hab ich regelmäßig überschlagen. Alles in allem war es jedoch eine schöne seichte Unterhaltung, über die man nicht viel nachdenken musste, sondern sich einfach weihnachtlich einstimmen und berieseln lassen konnte. Ein schönes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. September 2011 um 10:31

    Klappentext: Alle Jahre wieder treffen sich die zwölf Freundinnen in Marnies festlich geschmücktem Wohnzimmer zum Christmas Cookie Club. Sie erzählen und plaudern, lachen und weinen, streiten und versöhnen sich. Kein Thema wird ausgespart: Hat Tracy die große Liebe gefunden? Kann ein Rapper ein guter Vater sein? Wie bleibt Sex immer aufregend? Und wie bäckt man die köstlichsten Cookies fürs Weihnachtsfest? An diesem ganz besonderen Abend sind die Frauen einander so nah wie nie – Freundinnen fürs Leben, was immer auch geschieht. Meine Meinung: Ich habe das Buch gelesen, weil mich sowohl der Klappentext, als auch das Cover und die Rahmenhandlung an sich sehr angesprochen haben. Zwölf Frauen treffen sich einmal im Jahr und feiern ihre ganz eigene Party, zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit. Der Höhepunkt der Feier ist dann, dass jede von ihnen ihre Päckchen voll mit einer Sorte Cookies an die anderen verteilt und auch eine Geschichte dazu erzählt. Die Kapitel tragen jeweils den Namen der Frau, die nun an der Reihe ist, beginnend bei Marnie, die sozusagen die Gastgeberin ist. Sehr schön fand ich, dass aus der Sicht von Marnie erzählt wird, wie die jeweilige Frau gerade lebt, wie sie Marnie kennengelernt hat und welches Schicksal oder auch positives Ereignis sie durchleben musste. Nach jedem Kapitel kommen kleine Einschnitte und man kann wirklich noch was lernen, wenn man das Buch liest. So wir zum Beispiel etwas über Nüsse, Mandeln, Butter oder Zucker erklärt, was ich sehr interessant fand. Die Cookies kann man übrigens auch alle nachbacken, denn die Rezepte stehen alle im Buch. Die eine oder andere Leckerei ist da bestimmt auch für dich dabei! Negatives: Ich wusste zu Beginn des Buches nicht, dass die Frauen meist um die 50-60 Jahre alt sind und tat mich ein bisschen schwer, wieder hineinzukommen, als ich das herausgefunden habe. Ich habe wohl, ich weiß nicht warum, mit jüngeren Figuren gerechnet. Außerdem fand ich es relativ schwierig, die Frauen auseinander zu halten. Jede hat ihr eigenes Kapitel, aber trotzdem war es mühsam, den Überblick zu behalten und wenn man mal nicht mehr wusste, wer denn jetzt die Rosie noch mal war, dann musste man zurückblättern. Das hat mich ein wenig gestört. Und: Ich weiß immer noch nicht, wie viele Cookies denn jede Frau jetzt backen musste  Fazit: Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig, man findet darin keine ewig verschachtelten Sätze, sondern liest einfach 30-40 Seiten am Stück dahin. Das Buch hat mich zum lachen gebracht, aber es hat mir auch die ein oder andere Träne abgeluchst. Man taucht kurz ein, in die Welt der Frauen und findet sich dann wieder auf der Party. Man riecht den Duft der Leckereien, man hört die Musik, man tanzt und lacht mit den Figuren. Von mir erhält „Der Christmas Cookie Club“ von Ann Perlman 4 von 5 Punkten!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    Henriette

    Henriette

    06. May 2011 um 16:27

    Cookie-Hexen, so nennen sich die zwölf Frauen selber. Sie treffen sich einmal im Jahr. Den ersten Montag im Dezember findet die Cookie-Party statt, zu der jede Frau dreizehn Päckchen selbstgebackenen Cookies mitbringt. Jede Frau hat ihre eigene Geschichte. Marnie, die die Party ausrichtet, ist in einen jüngeren Mann verliebt. Charlene hat ihren Sohn im letzten Jahr durch einen Unfall verloren. Laurie hat ein kleines Mädchen aus China adoptiert. Jede der Frauen freut sich auf diesen einen Abend mit den Freundinnen, wo sie sich austauschen können, zusammen die Weihnachtszeit beginnen. Das Buch ist in zwölf Kapitel unterteilt. Jeder Frau ist somit ein Kapitel gewidmet, wo sie und ihre Plätzchen vorgestellt wird. Der Leser bekommt erst das Rezept und dann einen Einblick in das jeweilige dazugehörige Schicksal der Cookie Hexen. Es sind freudige und auch traurige Geschehnisse. Ebenso bekommt der Leser einen Eindruck von der Party. Die Freundinnen teilen Kummer und Freude, geballt an einen Tag. Die Danksagung teilt dem Leser mit, dass es diesen Christmas-Cookie-Club tatsächlich gibt. 12 Frauen mit ihren Schicksalen, zwar andere wie im Buch beschrieben, aber Kummer und Sorgen sind im selben Maß vorhanden. Ich konnte die Freude an der Party, am Wiedersehen der Freundinnen im Buch erfassen. Der Schreibstil ist sehr eingängig und flüssig geschrieben. Es ist nicht so emotionsgeladen wie andere Weihnachtsbücher, die ich bis jetzt gelesen habe. Es vermittelte eher die Freude an der gemeinsamen Party als das Leid und die Sorgen der einzelnen Freundin. Ein paar Rezepte habe ich mir notiert, um sie zum nächsten Weihnachtsfest mal auszuprobieren. Ich bin gespannt, ob meine Kekse-Tester genauso begeistert sind wie die Frauen in diesem Buch beschrieben werden. [B]Fazit:[/B] Ich vergebe für diese kurzweilige und gute Unterhaltung fünf von fünf Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    wunky

    wunky

    21. March 2011 um 12:50

    Leckere Rezepte und rührende Schicksale Zwölf Frauen treffen sich jedes Jahr wieder in der Weihnachtszeit, tauschen selbst gebackene Plätzchen und die letzten Neuigkeiten aus - im Christmas Cookie Club. Auch dieses Jahr ist es wieder soweit, und Marnie wartet bereits zu Hause auf das Eintreffen ihrer Freundinnen. Im Laufe des Tages sowie der Feier am Abend erfährt man immer mehr über die zwölf Frauen, um die sich alles dreht, was sie durchmachen mussten und auf welche zum Teil eigentümlichen Arten und Weisen ihre Schicksale miteinander verbunden sind. Ich war wirklich an vielen Stellen sehr gerührt und den Tränen nahe. Gerade die Schilderung vom Tod von Charlenes Sohn war unglaublich traurig. Es schafft nicht jeder Autor, dass man beim Lesen nahezu den gleichen Schmerz zu empfinden meint wie die Person, deren Leid gerade geschildert wird - doch genauso ging es mir dabei. Streckenweise fand ich es allerdings ein wenig zu viel Herzschmerz und zu wenig Story, daher ziehe ich einen Stern ab. Es ist aber vollkommene Geschmackssache und auch stimmungsabhängig, ob man sich an diesem Fakt stört oder es einem gefällt. Für die Weihnachtszeit und für Frauen, die nicht vor traurigen Geschichten zurückschrecken, auf jeden Fall sehr empfehlenswert

    Mehr
  • Rezension zu "Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club
    bfhpierce

    bfhpierce

    03. February 2011 um 08:45

    Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit treffen sich 12 Frauen, um Cookies auszutauschen und das Jahr Revue passieren zu lassen. Dabei sind sich die Freundinnen aus unterschiedlichen Generationen so nah wie nie. Jede von ihnen hatte ein aufregendes Jahr, und sie teilen ihre Gefühle und Gedanken mit den elf Anderen. Wird Taylor wieder auf die Füsse kommen? Kann Charlene den Verlust ihres Sohnes verkraften? Wie bleibt Sex immer aufregend? Ist Liebe ewig? Angelehnt an reale Personen beschreibt Ann Pearlman detailliert und liebevoll die unterschiedlichen Charaktere der Cookie-Runde. In jedem Kapitel erfährt man mehr über die einzelnen Frauen, ihre Geschichte und ihre Verbindungen untereinander. Jedes Kapitel ist einer Freundin gewidmet und beginnt mit dem Rezept für ihre mitgebrachten Cookies. Zwischen den einzelnen Kapiteln wird die Geschichte der wichtigsten Zutaten ausführlich beschrieben und ihre Bedeutung für das Backen von Plätzchen erläutert. Kann man lesen, kann man aber auch getrost überspringen. Die Stimmung des Buches ist zu Beginn sehr warm und herzlich, wird jedoch im Verlauf der Geschichte immer süßer und irgendwann zu süß. "Typisch amerikanisch" hatte ich am Ende im Hinterkopf, aber auch passend zu Plätzchen. Insgesamt ein schönes Buch als Einstimmung auf die Weihnachtszeit.

    Mehr
  • weitere