Anna-Lena Dreyer Weltenlicht - Band 1

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weltenlicht - Band 1“ von Anna-Lena Dreyer

Vor dir liegt ein düsterer Abgrund. Hinter dir naht das Unheil. Würdest du springen? Ben tut es und landet unversehens in einer fremden Welt. In Istrihen, einem Land, das ohne Strom, ohne Fahrzeuge und scheinbar ohne Fortschritt auskommt, zieht Unheil auf. Das Volk der Oskurier, seit Jahrzehnten aus dem Paradies verbannt, erhebt sich um Rache zu nehmen. Schneller als geahnt muss Ben lernen, was es heißt zu kämpfen. Denn, wenn auf Gefühle kein Verlass mehr ist und die Sinne allmählich schwinden, zählt nur noch der reine Instinkt.

Das Ende ist erst der Anfang

— GabiR
GabiR

Stöbern in Fantasy

Empire of Ink - Die Kraft der Fantasie

Dieses Buch macht süchtig!

saras_bookwonderland

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Ende ist erst der Anfang

    Weltenlicht - Band 1
    GabiR

    GabiR

    10. February 2016 um 18:59

    So endet das Erstlingswerk von Anna-Lena Dreyer und da "Die Rückkehr des vergessenen Volkes" tatsächlich der erste Band einer Trilogie ist, bin ich sehr gespannt, wie es weiter geht. Denn Ben, ein 17 jähriger Teenie aus unserer Welt, Breesz, etwa gleichaltrig, ein Mensch aus Istrihen und Erriha, ein altersloser Erdengel aus Kandala, dem Hauptsitz der Erdengel erleben im ersten Teil noch nicht viel. Sie machen sich lediglich vom Wiesenhain auf, um Kandala zu erreichen. Anfangs tat ich mich etwas schwer, zwischen Bens realem Leben und seinen Träumen zu unterscheiden - eventuell wäre eine andere Schriftart oder -form hilfreich gewesen - da allerdings das reale Leben nicht allzu lange dauerte, war diese Verunsicherung relativ schnell vorbei. Denn Anna-Lena beschreibt faszinierend und fesselnd, wie es in Istrihen aussieht, wie die verschiedenen Völker dort leben und bringt so eine Lebendigkeit in ihren ersten Fantasyroman, die mich die Zeit vergessen ließ. Die Leseprobe des 2. Teiles hab ich ausgelassen, denn ich will dann lieber das ganze Buch inhalieren, von mir vier Sterne wegen des - für mich - etwas mühsam zu verstehenden Anfangs.

    Mehr