Anna Bernstein Götternacht

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(7)
(6)
(9)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Götternacht“ von Anna Bernstein

Jedes Jahr feiert das Volk der Pferdeherren ein Fest, um ihren Gott Chiron zu ehren. In dieser Nacht werden alle Gesetze außer Kraft gesetzt, und ein Trank sorgt dafür, dass sich niemand an die Geschehnisse erinnert. Die 20-jährige Leah
darf in diesem Jahr das erste Mal an dem Fest teilnehmen. Und auch sie vergisst alles, was geschah - außer in ihren Träumen. Dort sieht sie eine Nacht voller Leidenschaft und einen Mann, der ihr Herz stahl. Und Geheimnisse, die die
Grundfesten ihrer Welt erschüttern ...

Sicher hier und da ein ganz klein wenig vorhersehbar. Dennoch hat mich die Geschichte gepackt. Reinlesen lohnt sich.

— criwie

Kann man nur lesen, wenn man keinen Wert auf gute Charaktere legt

— DariaDante

Das Buch war richtig gut und auch sehr spannend. Für jeden der auf Geheimnisse und Mysterien steht ein Muss ^^

— Lelo14

Leider viel zu rund - der Geschichte fehlen Ecken und Kanten und die Abwesenheit von Klischees.

— Jennice

Gute Fantasy, wie man sie sich wünscht =)

— Ellinora

Das Buch hat mich von der ersten Seite an verzaubert.... top!!!

— Zeckentodesengel

Ich hatte mir viel von dem Buch erwartet und genauso viel bekommen ! Einfach göttlich !

— Karoliina

Großer langweiliger Mittelteil und eine Beziehung, die viel zu schnell geht & somit unrealistisch scheint. Leider nichts für mich!

— Rosenmaedchen

Spannend, emotional, fesselnd und geheimnisvoll, sodass meine Neugier durchgehend geweckt war. Ein Buch, das die Leser in seinen Bann zieht!

— Annabo

Hört sich sehr interessant an:)

— wicki0505

Stöbern in Fantasy

Bird and Sword

Die Grundstory ist sehr gut, die Ausarbeitung der Welt und Charaktere war leider eine mittelgroße Katastrophe.

Johannisbeerchen

Iceland Tales 2: Retterin des verborgenen Volkes

Schöner zweiter Band der zauberhaften und fantasievollen Märchenwelt

xxnickimausxx

Blutsbande

Starker Auftakt einer neuen High-Fantasy Reihe mit gut geschriebenen Kämpfen

AdamBlue

Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen

Die Geschichte ist poetisch, sanft und zugleich spannend. Meiner Meinung nach sollte man das eBook um Lily und Frédéric unbedingt lesen.

NickyMohini

Tochter des dunklen Waldes

Wunderschön geschrieben, märchenhaft und magisch

SillyT

Karma Girl

Superhelden, Liebe, Geheimnisse. Was soll man mehr?

OneRedRose20

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kann man nur lesen, wenn man keinen Wert auf gute Charaktere legt

    Götternacht

    DariaDante

    29. June 2017 um 08:39

    Inhalt:Harte Party, harte Drogen und am Ende erinnert sich die doch recht jammerige Protagonistin nicht mehr, was da los war - aber Hauptsache entjungfern.Charaktere:Leah hat nicht nur einen komischen Namen (woher kommt das h?), ich mag sie auch nicht. Sie ist so grässlich naiv, dann mag sie auch keiner, weil sie mit Pferden reden kann, was nicht mal in dieser Welt Sinn macht - trotzdem Grund zu jammern ist. Leahs Lover ist ein laufendes Klischee, Gael ist auch total platt. Nein, wer ausgereifte Charaktere sucht, ist hier wirklich falsch. Stil:Stilistisch ist es okay. Nur das ewige Geschnulze stört massiv. Und damit wir uns richtig verstehen, ich wollte eine Liebesgeschichte und ich lese auch gerne Liebesgeschichten. Aber wenn es selbst mir zuviel wird, dann hat die Autorin hier mit der Puderzuckertüte maßlos übertrieben. So richtig platte Sprüche gibt es da. Ansonsten pflegt Anna Bernstein aber einen sicheren und ansprechenden Stil. Meinung:Das war nichts. Ich mochte es wirklich überhaupt nicht. Ich lese zwar fast alle Bücher zu Ende, das habe ich auch hier weil am Ende ein wenig Spannung aufkam, aber wirklich gut war es nicht. Diese ganzen blassen Charaktere, die ohne Sinn und Verstand agieren und mehr nach: Weil das so ist ... nein, das mochte ich wirklich nicht. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Götternacht" von Anna Bernstein

    Götternacht

    AnnaBernstein

    Eine Nacht, die alles verändert... Hallo liebe Leser und Leserinnen! Am 16. September erscheint mein Debütroman "Götternacht". Ich bin schon sehr gespannt darauf, wie das Buch aufgenommen wird und ob es euch gefällt. Aus diesem Grund starte ich eine Leserunde zu Götternacht und hoffe, es finden sich ein paar interessierte Leser, die daran teilnehmen. :) Zum Buch: Jedes Jahr feiert das Volk der Pferdeherren ein Fest, um seinen Gott Chiron zu ehren. In dieser Nacht werden alle Gesetze außer Kraft gesetzt, und ein Trank sorgt dafür, dass sich niemand an die Geschehnisse erinnert. Die 20-jährige Leah darf in diesem Jahr das erste Mal an dem Fest teilnehmen. Auch sie vergisst alles, was geschah - außer in ihren Träumen. Dort sieht sie eine Nacht voller Leidenschaft und einen Mann, der ihr Herz stahl. Und Geheimnisse, die die Grundfesten ihrer Welt erschüttern ... Hier könnt ihr vorab schonmal ein wenig in das Buch hineinschnuppern: Leseprobe Im Rahmen der Leserunde stellt der Bastei Lübbe Verlag 10 Freiexemplare zur Verfügung, welche unter den Bewerbern ausgelost werden. Die Gewinner werden von mir auch über PN benachrichtigt, der Verlag verschickt die Bücher dann an eure Adressen. Aber darüber hinaus darf sich jeder dieser Leserunde anschließen. Ich würde mich über eine rege Teilnahme sehr freuen und werde die Leserunde auch aktiv begleiten. :) Wenn ihr an der Leserunde teilnehmen wollt, beantwortet folgende Frage: Über welche mythologische Figur, egal aus welcher Kultur, würdet ihr gerne mal etwas lesen? Bis zum 14. September 2014 könnt ihr euch für die Freiexemplare bewerben. Und wenn alle Gewinner ihre Bücher haben, können wir hoffentlich bald mit der Leserunde starten. Götternacht ist Teil der Debütautorenaktion 2014. Ich freue mich auf jeden von euch!  :) Liebe Grüße, Anna

    Mehr
    • 365

    AnnaBernstein

    25. November 2014 um 01:46
    Beitrag einblenden
  • Schöner Fantasyroman

    Götternacht

    Kikibook

    Beschreibung: Eine Nacht die alles verändert... Jedes Jahr feiert das Volk der Pferdeherren ein Fest, um seinen Gott Chiron zu ehren. In dieser Nacht werden alle Gesetzte außer Kraft gesetzt und ein Trank sorgt dafür, dass sich niemand an die Geschehnisse erinnert. Die 20-jährige Leah darf in diesem Jahr das erste Mal bis zum Schluss an dem Fest teilnehmen.auch sie vergisst was geschah - außer in ihren Träumen. Dort sieht sie eine Nacht voller Leidenschaft und einen "Mann" der ihr Herz Stahl. Und Geheimnisse, die die Grunfdfesten ihrer Welt erschüttern... Cover: Das Cover ist superschnell gestaltet. Das Blau hat sofort etwas mystisches und auch die Pfrede in der linken Ecke vermitteln gleich einen Eindruck von dem Buch. In der rechten Ecke unten wird wahrscheinlich Leah gezeigt, diese guckt ein wenig arrogant über ihre Schulter. Insgesamt wirklich wundervoll ausgesucht. Dieses Cover würde mich im Buchladen sofort ansprechen. Bewertung: Als ich den Prolog gelesen hatte, war ich schon begeistert. Doch leider kamen dann lange Abschnitte in denen so gut wie Nichts passierte. Bis zum Fest jedenfalls. Dort war ich dann wieder völlig gefesselt und ich fand, da hat die Autorin auch sehr auf die Feinheiten geachtet, was das Lesen deutlich angenehmer gemacht hat. Doch leider ging es kurz nach dem Fest genauso weiter wie bisher. Klar es gab mehrere spannende Stellen. Doch es dauert ewig bis sie Eros endlich findet und das nervt wirklich. Doch ab da geht es stetig aufwärts mit der Geschichte und ich hab mich immer mehr gefangen gefühlt. An einigen Stellen war ich sogar so geschockt, dass ich kaum weiterlesen konnte. Das Ende hat mir allerdings mit Abstand am Besten gefallen. Es war so lebendig erzählt, das ich den Wald förmlich vor mir gesehen habe. Beim Abschluss weiß ich nicht so ganz ob dies ein Happy End ist oder nicht. Klar irgendwie schon, da jeder zu seinem Liebenden gefunden hat doch der Tod der Hüterin ist auch nicht schön. Auf jeden Fall hat mir das Buch ganz gut gefallen, bis auf ein paar Einzelheiten und ich könnte mir wunderbar eine Fortsetzung vorstelln.

    Mehr
    • 2
  • Rezension: Bernstein, Anna: Götternacht

    Götternacht

    Ellinora

    15. November 2014 um 20:21

    „Ich wähle den Weg mit dir“, sagte sie schließlich.  (Anna Bernstein: Götternacht, S. 10) Was machen Liebe und Begehren mit dem Menschen? Welche Moralvorstellungen machen uns aus? Wie sehr werden uns von Kultur und Tradition Grenzen gesetzt? Um diese zentralen Fragen, dreht sich das Buch „Götternacht“ von Anna Bernstein. Es beschreibt eine Welt, die von Traditionen und Bräuchen geprägt ist, aber doch irgendwie modern wirkt. Im Zentrum steht die 20-jährige Leah, die das jährliche Fest zu Ehren des Pferdegottes Chiron auf eine besondere Art und Weise erlebt, die ihr ganzes Leben verändern wird. Anna Bernstein beeindruckt in ihrem Debütroman mit einer sehr ausgereiften Schreibweise, die Spaß am Lesen macht und teilweise so sehr fesselt, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Da das Buch jedoch einige prekäre Stellen enthält würde ich es eher für ältere Leser oder Leserinnen ab 16 Jahren empfehlen. Insgesamt richtet es sich mehr an ein weibliches Publikum. „Götternacht“ endet mit einem Epilog, der jedoch eher wie ein weiteres Kapitel wirkt, ohne dass das Buch nicht vollständig wäre. Mir hat das Ende sehr gut gefallen und ich würde mir eine Fortsetzung oder einen Ableger wünschen. Ich habe es sehr genossen Götternacht zu lesen. Auch wenn es vielleicht einige Schwächen hat (wie den etwas zähen Mittelteil) ist es gute Fantasy, die fesselt und Spaß macht zu lesen. Ein schönes Debüt, das auf weitere tolle Bücher der Autorin hoffen lässt.

    Mehr
  • zauberhaft und magisch!

    Götternacht

    Kendra

    25. October 2014 um 17:04

    „Götternacht“ von Anna Bernstein ist ein zauberhaftes, magisches und romantisches Buch, dass den Leser mit einen ganz besonderen Zauber an die Seiten bannt. Nicht nur die Charaktere , insbesondere in Form der willensstarken, tapferen und friedfertigen Leah hat mir sehr gut gefallen, sondern auch die versteckte Botschaft, dass man sich gegen Regeln auflehnen sollte, besonders dann wenn es um die Liebe geht. Dies tut auch Leah, die sich trotz Verbote und auch vor der drohenden Gefahr entgegenstellt um mit ihrem Geliebten zusammen sein zu können , und das obwohl sie beide so unterschiedlich sind.. Alles fängt damit an, dass Leah zum ersten Mal bis zum Schluss an der jährlichen Zeremonie des Dorfes zu ehren des Gottes Chiron teilnehmen wird. Ganz aufgeregt fiebert sie diesen besonderen Anlass zusammen mit noch 2 weiteren Mädchen entgegen....denn an diesem Tag sollen sie ihre Unschuld verlieren....das einzige Problem bei der Sache besteht darin, dass sie sich am nächsten Tag an nichts mehr erinnern werden....Doch Leah soll diese Nacht nicht vergessen....denn in ihre Träume kommen die Erinnerungen zurück,...und sie erinnert sich an Eros, einen Mann, der ihr Herz schneller schlagen lässt..... Nachdem sie sich dazu entschließt ihn wiederzufinden, beginnt das Unheil seinen Lauf zu nehmen, denn Gefahren warten auf die Liebenden....denn nicht nur der versprochene Ehemann: Gael, Sohn eines Stammesführers kann es nicht ertragen von ihr zurückgewiesen zu werden, und schreckt nicht mal vor Mord zurück.....sondern auch die unüberwindlich scheinende Grenze der beiden Völker zwischen Leah und Eros verhindert ihr Liebesglück. Doch Leah nimmt den Kampf für die Liebe auf....und überquert dabei sogar die tödliche Grenze des Waldes.... Einfach nur zauberhaft und betörend. Ich fand die Liebesgeschichte zwischen den beiden sehr ergreifend und auch die Freundschaft von Leah zu einer verstoßenen Frau hat mich sehr berührt

    Mehr
  • Geheimnisse die das Herz berühren!!! :D

    Götternacht

    Solara300

    Kurzbeschreibung Jedes Jahr wird ein Fest gefeiert zu Ehren des Gottes Chiron, in der aber auch die Mädchen zur Frau werden wenn sie ein gewisses Alter erreicht haben. Dieses Jahr ist es Leah die Tochter des Stammesführers die zu einer Frau werden soll. Aber noch bevor das geschieht taucht ein weiterer Clanfüherer mit seinem Sohn Gael auf, und die Väter beratschlagen schon über eine Liaison der Beiden Sprösslinge. Aber der einfache Weg ist nicht immer der Weg zum Herzen... Cover Ein Cover das einem ins Auge fällt! :D Ich finde den Blauton sehr schön gewählt und sehr harmonierend mit der Frau im Vordergrund die einen fast mystischen Blick in die Ferne hat und auch die Pferde im Hintergrund gefallen mir sehr gut wie sie voranpreschen. Ein passendes Cover zum Titel und zum Inhalt. Charaktere Leah die eine liebe zur Natur hat und eine besondere Gabe mit Pferde zu sprechen. Sie ist klug und weiß sich zu wehren. Ein starker Charakter. Eros ist zurückhaltend und schüchtern und hat sich in Leah und Ihre wundervolle Art verliebt. Aber er kann auch kämpferisch sein wenn es um seine Liebe geht. Gael ist der Sohn eines Stammesführers und ihm zu Eigen sind unter anderem die Eigenschaft Eifersucht und das er alle bekommt was er möchte. Er kann abgrundtief böse sein in seinem Verhalten wenn sein Ego beschädigt wird. Schreibstil Die Autorin Anna Bernstein hat hier einen wunderbar bildhaften flüssigen Schreibstil der uns in eine Geschichte entführt mit Vergangenen Geheimnissen und einer Zukunft die es wert ist zu verändern vor allem wenn die Liebe ins Spiel kommt. Meinung Höre auf Deinen Rhythmus der in Deinem Inneren schlägt und er wird Dir Deinen Weg zeigen... Genau das versucht Leah. Sie will Ihrem Vater dem Stammesführer gerecht werden als seine Nachfolgerin und gleichzeitig weiß sie um die Angst, die manche Ihrer Nachbarn vor ihr haben. Denn Leah hatte schon von Kind auf eine Gabe. Die Gaben mit Pferden zu reden. Viele Leute sehen das als Macht an die Ihr nicht zu steht denn nur die Hüterin Aislinn darf wahre Magie vollbringen. Aber Leah liebt die Tiere die Ihr so nah sind und fühlt sich geborgen. Nach dem Tod ihrer Mutter lebt sie mit Ihrem Vater in Ruhe und Frieden und bereitet sich schon darauf vor. Bald zu einer Frau gemacht zu werden wie es brauch ist bei dem Fest zu Ehren Chirons. Denn Leah ist 20 Jahre und darf dieses Mal das erste Mal an dem Fest teilnehmen, wo alle Gesetzte aufgehoben sind. Noch bevor aber die Zeremonie beginnt, bekommt Sie und Ihr Vater Besuch von einem befreundeten Stammesführer und seinem Sohn Gael, der ein Auge auf Leah geworfen hat. Gael sieht gut aus und wäre der perfekte Mann, wenn da nicht das Fest wäre, wo Leah was ganz anderes vorfindet. Denn seit diesem Fest das sich nur in Nebeln befindet in Ihre Gedanken ist es ein ganz anderer der Leah in Ihren Träumen aufsucht und denn Sie ohne ihn jemals persönlich getroffen zu haben so wie sie denkt schmerzlich vermisst. Leah beschließt der Sache auf den Grund zu gehen. Denn es sind  Fragen die Ihr Herz ihr stellt und Sie bringt sich dabei nicht nur in Gefahr sondern kommt hinter Geheimnisse die alles verändern... Fazit Eine Geschichte die mich begeistert hat und die ich nur sehr weiter empfehlen kann. Klasse geschrieben und ich freue mich schon auf mehr von der Autorin. :D 5 von 5 Sternen

    Mehr
    • 2

    Tigerbaer

    09. October 2014 um 12:24
  • Mysthische Nächte

    Götternacht

    Donata

    09. October 2014 um 12:13

    Das Buch ist inspiriert von der griechischen Mythologie, aber auch von den alten Kelten. Die Autorin hat da ihren eigenen Mix gemacht, der mir gut gefallen hat.  Leah hat eine besondere Gabe mit Pferden zu kommunizieren und wird deshalb von den anderen in ihrem Dorf verachtet. Als Gael ihr den Hof macht, steigt ihr Ansehen, aber sie geht trotzdem weiter ihren Weg. Vor allem, die oben genannten Träume entfernen sie weiter von den Menschen in ihrem Dorf. Als Charakter hat sie mir sehr gut gefallen, weil sie zu den Tieren hält und zu ihrer Freundin, die aus der Gemeinschaft ausgestoßen ist. Alles andere müsst ihr selber lesen - aber Vorsicht, das Buch ist nicht jugendfrei :-)

    Mehr
  • Magische Welt, stereotype Figuren

    Götternacht

    ForeverAngel

    03. October 2014 um 11:36

    Zum ersten Mal in ihrem jungen Leben darf die 20-jährige Leah am Fest der Pferdeherren teilnehmen, dass ihren Gott Chiron ehrt - und das sie zur Frau machen soll. Dieses Fest ist etwas ganz Besonderes, denn die Gesetze der normalen, menschlichen Welt werden für diese Nacht außer Kraft gesetzt. Normalerweise vergessen alle Teilnehmer am nächsten Morgen, was geschehen ist. Auch Leah erinnert sich nicht mehr - doch sie träumt. Von sich und einem Mann und einer wilden Nacht. Leah kann ihn nicht vergessen und will herausfinden, wer er ist. Leah, die Tochter des Stammesführers, hat eigentlich mit ganz anderen Sorgen zu kämpfen. In ihrer Heimat wird sie nicht hundertprozentig akzeptiert, denn sie hat eine besondere Gabe: sie kann mit Pferden sprechen. Für die Bewohner, die Pferde vergöttern, macht sie das zu einem Sonderling, dem man nicht vertrauen kann. Schade ist, dass diese Gabe kaum näher ausgeführt wird. Ich hätte gedacht, dass sie und die Pferde eine größere Rolle in dieser Geschichte spielen. So richtig sympathisch war Leah mir nicht. Sie jammert sehr gerne und handelt manches Mal recht egoistisch. Eine charakterstärkere Protagonistin hätte vielleicht besser in diese Geschichte gepasst.  Die männlichen Hauptfiguren sind recht stereotyp. Da hätten wir einmal den attraktiven Fremden, Eros, der einfach zu perfekt ist. Ein paar Ecken und Kanten hätten ihm gut getan. Auch die Liebesgeschichte schreitet zu schnell voran, es wirkt einfach nicht realistisch und als Leser hat man kaum Zeit, mit den beiden mizufiebern.  Und andererseits ist da der böse Bube, Gael. Er ist attraktiv, aber rasend eifersüchtig und grausam. Auch ihm fehlt es an Tiefe und Facetten.  Sehr schön gelungen ist dagegen die Welt, die Anna Bernstein geschaffen hat. Sie ist magisch und interessant und ich hätte gerne mehr über sie erfahren. Der gefährliche Aspekt dieser Welt kommt für meinen Geschmack etwas zu kurz. Mehr Dramatik und weniger Kitsch hätten der Geschichte gut getan. 

    Mehr
  • Verschenktes Potential...

    Götternacht

    Rosenmaedchen

    28. September 2014 um 11:33

    Jedes Jahr feiert das Volk der Pferdeherren ein Fest, um seinen Gott Chiron zu ehren. In dieser Nacht werden alle Gesetze außer Kraft gesetzt, und ein Trank sorgt dafür, dass sich niemand an die Geschehnisse erinnert. Die 20-jährige Leah darf in diesem Jahr das erste Mal an dem Fest teilnehmen. Auch sie vergisst alles, was geschah – außer in ihren Träumen. Dort sieht sie eine Nacht voller Leidenschaft und einen Mann, der ihr Herz stahl. Und Geheimnisse, die die Grundfesten ihrer Welt erschüttern... •●• Zufällig bin ich auf das Buch gestoßen und mit einer neuartig klingenden Geschichte und einem frischen Schub Mythologie dachte ich mir, dass es mir bestimmt gut gefallen wird – doch dem war leider nicht so. Das Debüt von Anna Bernstein kam bei mir nicht so gut an, wie zunächst erwartet. - Der Prolog gefiel mir wirklich sehr gut, ich war sofort neugierig, was denn geschehen war. Man lernt hier eine junge Frau kennen und den Gott Chiron. Was hier geschah, konnte ich sofort erahnen und so ging es mir des Öfteren im Buch. Ich konnte sehr viel erraten, voraussehen und so wurde mir die Spannung fast komplett genommen und der Überraschungseffekt gleich dazu. Nach dem Prolog befinden wir uns in der Gegenwart wieder :man lernt Leah kennen, die Tochter des Clanführers der Uredos kennen. Leah hat es in ihrem Volk nicht so einfach; sie müsste eigentlich beliebt sein, doch durch ihre besondere Gabe wird sie merkwürdig beäugt. Sie kann mit Pferden reden und Pferde sind für ihr Volk die heiligsten Dinge. Vom Charakter her war Leah für mich weder rund noch eckig. Sie ist sehr naiv, jung und teilweise egoistisch. Sie hat ein großes Herz und tut auch immer ihr Bestes um jeden zu unterstützen, doch ich wurde insgesamt einfach nicht warm mit ihr. Meistens jammerte sie hoffnungslos über ihre Situation und erst sehr spät nahm sie ihr Schicksal selbst in die Hand. Pferde sollten in diesem Buch eine große Thematik besitzen. Dies war für mich nur sehr ungenügend erfüllt: die Pferde existieren zwar, aber so richtig gebraucht werden sie auch nicht. Auch Leahs Gabe ist für mich überflüssig – sie wird zwar genutzt, damit sie nicht gemocht wird, aber so einen richtigen ersichtlichen Grund hat sie einfach nicht gehabt. Gut begründet hätte ich damit mehr anfangen können. - Die Welt, in die die Autorin einen entführt, scheint absolut magisch zu sein. So wirkt es zumindest am Anfang. Es gibt zwei Städte in einem mehr als fruchtbaren Tal, an welches ein verzauberter und gleichzeitig verbotener Wald anschließt. Doch im Wald selbst befindet man sich fast nie, was schade ist. Denn dort herrscht die Magie und magische, tödliche Wesen – mehr Szenen mit diesen Bewohnern oder an diesem Ort hätten den langweiligen Alltag durchbrochen. Die spezielle Kultur und die Rituale waren wunderschön beschrieben und konnten mich bezaubern; ein paar Dinge gefielen mir nicht so, aber das ist hierbei wirklich Geschmackssache. Jedenfalls wurde hier etwas Neues geschaffen und das ist gut so! Es gibt viele Charaktere, die sehr klischeehaft erscheinen. Da wäre die von allen verhasste Außenseiterin, die in einem dramatischen, aber sinnlosen Tod, ihr Ende findet. Der Schönling, der überall beliebt ist aber eine abgrundtief böse, klischeehafte Seite besitzt und dessen 180° scharfe Wandlung ich immer noch nicht nachvollziehen kann und dann Leahs Geliebter, der einfach nur das klischeehafte perfekte Gegenteil zum Bösewicht ist. Auch Leahs Vater handelt sehr gegensätzlich und meist gegen jede Vernunft, sodass auch ihn ich nicht so richtig Ernst nehmen konnte. Einzig allein die Hüterin Aislinn war für mich wirklich gelungen, denn sie wirkt oftmals kalt und bösartig, handelt aber nach ihren eigenen Zielen und Denken, ist tief verletzt und somit so facettenreich, wie sonst niemand im Buch. Sie ist sehr vielseitig und sie zeigt nur das Gesicht, was sie anderen zeigen will. Für mich absolut perfekt! - Die Beziehung von Leah zu ihrem Mann der Träume geht so schnell voran, dass es niemals realistisch sein kann. Schon beim zweiten Treffen – auf welches man übrigens ewig warten muss – heißt es :“Manchmal glaube ich, dich schon mein ganzes Leben lang zu kennen“ (S. 227). Es wird richtig unpassend kitschig und so übertrieben, dass ich richtig sauer geworden bin. Die Handlung plätschert die meiste Zeit etwas vor sich hin, vor allem eben, da alles so lang braucht, bis es mal ins Rollen kommt. Es dauert ewig, bis Leah sich endlich mal dazu entscheidet, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen – das war dann so im letzten Viertel. Hier kam bei mir erstmals ein wenig Spannung auf. Am Anfang des Buches war ich gefesselt vor Neugierde, doch dass ließ dann irgendwann auch nach. Ich fand aber selbst die Handlung nicht perfekt, denn viele Probleme werden einfach aus der Welt geschafft und waren somit einfach nicht so wild. Generell war manches auch ziemlich übertrieben (eben diese kulturellen Bedingungen und dass Leahs Vater immer nur an seine Stellung gedacht hat, als an seine Tochter), so dass ich vieles nicht so Ernst nehmen konnte. Kurz vor dem Ende kam dann noch mal Spannung auf, die dann jedoch schnell im sehr offenen Abschluss ihr Ende fand. Für mich war das Ende nicht zufriedenstellend, denn Leahs wichtigstes Problem besteht weiterhin und auch ihre Aufgabe in der Zukunft scheint dem Scheitern verdammt, da sie es nicht tun will. Für mich einfach nur unfertig. •●• Das Debüt von Anna Bernstein ist leider für mich weder rund noch eckig: es waren wundervolle Ideen, die hier meiner Meinung nach nur unzureichend umgesetzt worden sind. Viele Charaktere konnten mich bis auf eine Ausnahme gar nicht überzeugen, wichtige Elemente erschienen mir als unwichtig und auch die Handlung war eher langweilig als fesselnd. Schade um die faszinierende Welt, die hier geschaffen wurde und das ungenutzte Potential. Für mich nur ein mittelmäßiges Buch.

    Mehr
  • Romantic Fantasy mal anders...

    Götternacht

    Kaminfeuer

    27. September 2014 um 21:23

    Inhalt (laut Klappentext) Jedes Jahr feiert das Volk der Pferdeherren ein Fest, um seinen Gott Chiron zu ehren. In dieser Nacht werden alle Gesetze außer Kraft gesetzt, und ein Trank sorgt dafür, dass sich niemand an die Geschehnisse erinnert. Die 20-jährige Leah darf in diesem Jahr das erste Mal an dem Fest teilnehmen. Auch sie vergisst alles, was geschah - außer in ihren Träumen. Dort sieht sie eine Nacht voller Leidenschaft und einen Mann, der ihr Herz stahl. Und Geheimnisse, die die Grundfesten ihrer Welt erschüttern ... Meine Meinung Leider hat der Debütroman der jungen Autorin Anna Bernstein die Grundfesten meiner Lesewelt nicht erschüttern können… Denn was habe ich mich gefreut auf dieses Erstlingswerk: Eine Romantic Fantasy-Story ausnahmsweise mal mit Pferden! Mit einer Protagonistin, die gar mit Pferden kommunizieren kann und deshalb durch ein besonderes Band mit ihnen vereint ist. Leider schimmerte diese einzigartige Magie nur selten durch die übliche fantastic boy meets romantic girl-Geschichte hindurch und spielte eigentlich gar keine wesentliche Rolle… Ebenso dünn fand ich die Liebe auf den ersten Blick zwischen der jungen Leah und dem Fremden, dem sie in dieser einzigartigen Nacht begegnet, und den sie trotz des Trunks, der bei allen Dorfbewohnern für Vergessen sorgen soll, nicht vergessen kann. Bis zur letzten Seite hin konnte ich die Liebe zwischen den beiden, durch die sie sich selbst in Gefahr begeben wie auch ihre Völker der Gefahr der Ausrottung aussetzen, nicht nachvollziehen. Leah, das starke, eigensinnige, aber dennoch dem Vater gegenüber loyale, hilfsbereite, gutherzige Mädchen, blieb für mich genauso wenig plastisch und greifbar. Wie auch der Fremde aus dem verbotenen Wald, den Leah hätte vergessen müssen, hätte nie wiedersehen dürfen, in den sie sich nie hätte verlieben dürfen. Aus ihm hätte man so viel machen können, weil er einfach so ein besonderes Wesen ist! Genauso wie aus dem dunklen, gefährlichen, von Legenden durchwobenen Wald, in dem sie sich verbotenerweise und gegen alle Regeln treffen. Der Fremde blieb für mich ein Fremder, der Wald ein Wald. Beide wurden sie nicht lebendig vor meinen Augen. Auch blieb mir die besondere Mystik, gegeben durch die Inspiration der Autorin durch die griechische Mythologie, in den Seiten verborgen. Zwar fand ich die Geschichte um Chiron und die hübsche Idee um ihn und sein Volk, gesponnen durch Anna Bernstein, neu und besonders und geheimnisvoll, in der Umsetzung jedoch leider nicht ganz überzeugend. „Götternacht“ war mir deshalb zu wenig pferdig, zu wenig mystisch und mythologisch, zu wenig erdig und waldig, zu wenig magisch und besonders. Leah und der Fremde aus der Nacht, aus ihren Träumen, wie auch die Welt, in der sie leben, haben bei mir beim Lesen keine richtigen Konturen angenommen, keine Farbe. Manche Ereignisse schritten mir zudem zu schnell voran, andere zu langsam. Mir persönlich fehlte da die Balance. Dadurch blieb die Leselust bei mir ein wenig auf der Strecke. Nicht zu vergessen auch durch die beschriebene Gewalt Tieren gegenüber. Deshalb konnte ich weder mitfiebern noch mitleiden. Auch wenn es nicht an zwischenmenschlichen Konflikten innerhalb der Familie und des Dorfes sowie zwischen den verschiedenen Völkern mangelt. An vielen Stellen fehlte mir einfach Spannung, ein gewisses Prickeln und Kribbeln, Magie und Poesie. Das nicht ganz so happy endige Happy End fand ich hingegen gelungen, ein anderes wäre in meinen Augen unvorstellbar und unglaubwürdig gewesen, dennoch konnte der Schluss das eine oder andere Logikloch nicht stopfen, und die eine oder andere wichtige, offene Frage nicht beantworten. Aber vielleicht hat die Autorin auch eine Fortsetzung geplant… wer weiß… Fazit Anna Bernstein hat mit ihrem flüssigen, leicht zu lesenden Schreibstil und ihrer Idee, Figuren aus der griechischen Mythologie in ein mittelalterlich-keltisches Fantasy-Setting zu setzen, wirklich mal eine etwas andere Romantic Fantasy-Geschichte entworfen. Leider kam das Besondere, das Einzigartige in meinen Augen dennoch etwas zu kurz. Die Figuren wie auch ihre Geschichten werden mir leider nicht sehr lange im Gedächtnis bleiben, was ich angesichts der gelungenen Grundidee äußerst schade finde. Das Potenzial rund um ein pferdeflüsterndes Mädchen und das Pferdevolk, aus dem sie stammt, und rund um den religiösen Götterkult um Chiron wurde leider nicht wirklich ausgeschöpft. Leider nur 3 Sternchen…

    Mehr
  • Fesselnd und geheimnisvoll!!!

    Götternacht

    Annabo

    23. September 2014 um 20:22

    Inhalt: Die 20-jährige Leah darf dieses Jahr das erste Mal am Fest ihres Volkes, der Pferdeherren, teilnehmen. Niemand weiß, was während des Rituals geschieht, denn ein Trank führt dazu, dass sich niemand erinnern kann. Doch Leah erinnert sich in ihren Träumen, an einen Mann, den sie traf. Ihr ganzes Leben gerät aus den Fugen. Während sie eigentlich einen Clanführersohn heiraten soll, sucht sie nach dem Mann ihrer Träume. Doch die Eifersucht des jungen Mannes Gael soll ihr noch große Probleme bereiten... Meinung: Schöne Geschichte über Liebe, Eifersucht und Geheimnisse. Das Buch war sehr einfach und flüssig zu lesen. Man konnte sich schnell in die Geschichte einfinden. Alles wird sehr gut veranschaulicht dargestellt. Die Geschichte war durchgehend spannend, interessant, fesselnd und geheimnisvoll. Meine Neugier war stets geweckt, sodass man das Buch nur kurzzeitig aus der Hand legen konnte. Immer wieder stellt man sich unwillkürlich Fragen, da das Buch einen in seinen Bann zieht. Die Protagonistin ist ein Charakter mit zwei Seiten: schüchtern, aber teilweise wieder so selbstbewusst, dass sie sich nicht in ihre Schranken weisen lässt. Sie führt den Leser in ihre Welt ein und lässt ihn an ihrem Leben teilhaben. Es tauchen viele interessante Charakter auf: vom "Bösewicht", über eine selbstlose Frau, die schon viel durchleiden musste, was ihre Spuren hinterlassen hat, zum außergewöhnlichen Fremden, der Leahs Herz stahl. Was mich ebenfalls sehr gefreut hat, war, dass das Cover perfekt zum Buchinhalt passt. Schon in den ersten Kapiteln kann man die Auswahl gut nachvollziehen. Anna Bernstein hat mit "Götternacht" ein Werk erschaffen, dass den Leser von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr loslässt und Lust auf mehr macht. Fazit: Traumhaftes Buch, das nicht nur Pferdefans in seinen Bann zieht. Super gelungene Story, einfach nur zu empfehlen!!!

    Mehr
  • Spannende, mystische und packende Geschichte!

    Götternacht

    Chirise

    23. September 2014 um 14:27

    Inhalt: Die 20jährige Leah, Tochter des Stammesführers, freut sich auf Each ám, die Nacht in der sie ihrem Gott Chiron als Frau geweiht werden soll. Das Fest findet jedes Jahr statt und dabei werden alle üblichen Regeln aufgehoben. Ein Trank sorgt dafür, dass sich die Dorfbewohner an nichts erinnern. Auch Leah vergisst alles, was sie in der Nacht erlebt hat, doch in den Tagen nach dem Fest träumt sie von einem geheimnisvollen Fremden und setzt alles daran zu erfahren, wer er ist. Meine Meinung: Bereits in den ersten Seiten von "Götternacht" hat mich Anna Bernsteins mitreißender Schreibstil gefangen genommen und mich in Leahs Welt eintauchen lassen, bis ich schließlich viel zu schnell am Ende des Buches angelangt war. Leah ist eine spannende Hauptfigur. Sie ist eine starke, selbstbewusste, junge Frau, die weiß, was sie will. Sie setzt alles daran, den jungen Mann aus ihren Träumen zu finden, die Wahrheit herauszufinden. Mit Gael hat sie einen ebenso interessanten Gegenspieler, der ihr zunehmend das Leben schwer macht. Obwohl er eigentlich der Bösewicht in der Geschichte ist, kann man seine Handlungen gewissermaßen verstehen. Es gefällt mir, dass die Charaktere nicht nur in schwarz und weiß, in Gut und Böse eingeteilt sind, sondern vielfältiger sind. Auch bei den Nebencharakteren finden sich viele interessante Figuren, unter anderem Una, die obwohl sie körperlich und geistig eingeschränkt ist, Leah selbstlos helfen will. Oder Aislinn, die Hüterin, deren Vergangenheit man erst am Ende erfährt. Die Liebesgeschichte zwischen Leah und Eros, entwickelt sich sehr schnell, aber das hat mich komischerweise gar nicht gestört. Zwischen den beiden herrscht eine wie magische Verbindung und Verbundenheit und man wünscht ihnen, dass sich alles zum Guten wendet. Die Auflösung der Geheimnisse in "Götternacht" bietet einige unerwartete Wendungen und sorgt für einige Aha-Erlebnisse. Das Ende war, obwohl es kein typisches happy end war, einfach passend für diesen Roman, und ich hätte mir kein anderes gewünscht! Obwohl an manchen Stellen nicht so viel passiert, wird einem durch Anna Bernsteins Schreibstil nie langweilig und es bleibt durchgehend spannend. Fazit: Ein mitreißendes Lesevergnügen, bei dem man mit den Charakteren mitfiebert und mitleidet. Eine mythologisch inspirierte Geschichte, die einen nicht mehr loslässt und die ich nur empfehlen kann!

    Mehr
  • Die letzte Seite...wehmütigkeit

    Götternacht

    ZauberFeder

    So Ende.. Epilog vorbei... Ich sitze nun hier nach diesem Buch und wünschte es hätte wirklich nur die doppelte Anzahl an Seiten. Ich ahbe dieses Buch innerhalb 24 Stunden gelesen und war mehr als in seinen Bann. Die Characktere sind sehr lebhaft, zeigen unterschiedliche Characktereigenschaften und entwickeln sich sehr stark im Laufe des Buches. Sie sind Interessant und man fiebert mit ihnen mit. Menschlcihe ABgründe kommen genauso herüber wie die emotionale Seite, die einen Menschen eigentlich ausmacht. Auch die Manipulation des Gesellschaft ist in diesem Buch sehr gut verpackt. Die Schauplätze sind sehr bildhaft beschrieben, kommen im Detail herüber. Die Handlungen der Characktere sind nachvollziehbar, gut durchdacht und logisch. Die Geschichte ist allen in allem in sich stimmig! Was soll man viele Worte verwenden, ein Buch schön reden welches es nicht braucht? Oftmals ist Weniger mehr asl ganz kurz und knapp: Dieses Buch sit ein Muss für leibahber dieses Genre, für Liebhaber von Liebesgeschichten die nicht so enden wie man es annimmt udn für Leute die den Alltag vergessen wollen, abtauchen wollen in eine Welt voller literaischer Wunder!

    Mehr
    • 2
  • Debütautoren 2014 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    17. January 2014 um 18:17

    Bereits zum dritten Mal wollen wir in diesem Jahr gemeinsam deutschsprachige Debütautoren und ihre Bücher entdecken. Fast 200 Leser haben sich 2013 beteiligt und die Bücher von über 170 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2014 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestsellerautoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestsellerautoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: Leserunde zu "Auf zwei Flügeln zum Glück" von Dr. Andrea F. Polard Leserunde zu "Endlich selbstbestimmt Frau sein! Erst mutig, dann glücklich!" von Martina Nachbauer Leserunde zu "Glasgesichter" von Cordula Hamann Leserunde zu "Bluterben - Nachtahn 2" von Sandra Florean Leserunde zu "Prozentrechnen" von Tina Weng Leserunde zu [identität] von Christian Lorenz Leserunde zu "Weggetrieben" von Johannes Möhler Leserunde zu "Tödliche Flaschenpost" von Susanne Limbach Leserunde zu "Ex & Mops" von Tina Voß Leserunde zu "LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel" von Eva Siegmund Leserunde zu "Katerfrühstück mit Aussicht" von Jennifer Wellen Leserunde zu "Die Heilerin vom Strahlenfels" von Antonia Salomon Leserunde zu "Der tote Schatten" von Susanne Ferolla Leserunde zu "Tote Väter" von Andrea Weisbrod Leserunde zu "Essenz der Götter I" von Martina Riemer Leserunde zu "Das Vermächtnis des Unbekannten" von Marc Weiherhof Leserunde zu "Josh & Emma: Soundtrack einer Liebe" von Sina Müller Leserunde zu "Die Offenbarung des Frühlings" von Elisabeth Koll Leserunde zu "Verloren in der grünen Hölle" von Ute Jäckle Leserunde zu "Die Quintessenz von Staub" von Nora Lachmann Leserunde zu "Die Schlangenmaske" von Annabelle Tilly Leserunde zu "Mord im Viertel" von Cord Buch Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Dunkellicht" von Martin Ulmer Leserunde zu "Die ummauerte Stadt" von Jan Reschke Buchverlosung zu "The Rising - Neue Hoffnung" von Felix Münter Leserunde zu "In den Straßen von Nizza" von Robert de Paca Leserunde zu "Meine Trauer traut sich was!" von Andrea Riedinger Leserunde zu "Die Lichtung" von Linus Geschke Leserunde zu "Im Zentrum der Lust" von Alissa Stone Leserunde zu "Meine inoffizielle Selbsthilfegruppe" von Mathilda Kistritz Leserunde zu "Hummeln im Herzen" von Petra Hülsmann Leserunde zu "Das Gesternberg-Haus" von Charlotte Schroeter Leserunde zu "The Rising 2 - Das Gefecht" von Felix A. Münter Leserunde zu "Liebe, Sünde, Tod" von Monika Mansour Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann Leserunde zu "Flamme der Seelen" von Melanie Völker Leserunde zu "Goodbye, Jehova!" von Misha Anouk Leserunde zu "Ohne Erbarmen" von P.M. Benedict Leserunde zu "Die Verborgene" von Sarah Kleck Leserunde zu "Ivory - Von Schatten verführt" von Regina Meißner Leserunde zu "Brombeerblut" von Cornelia Briend Leserunde zu "Alia: Der magische Zirkel" von C.M. Spoerri Leserunde zu "Zeit für die Liebe" von Anna Herzig Leserunde zu "Auf Freiheit zugeschnitten" von Margret Greiner Leserunde zu "Die Chroniken der Seelenwächter - Band 1: Die Suche beginnt" von Nicole Böhm Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann (14.10.2014) Leserunde zu "Das mit dir und mir" von Sabine Bartsch (20.11.2014) -- Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Das Lächeln der Leere" von Anna S. Höpfner Leserunde zu "Hollywood Hills - Crazy, Sexy, Cool" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Hollywood Hills - Sex, Laughs & Rock 'n' Roll" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Augustas Garten" von Andrea Heuser Leserunde zu "Götternacht" von Anna Bernstein Buchverlosung zu "Du bist mein Sonnenstrahl" von Ani Roc Leserunde zu "Aqualove" von Nola Nesbit Leserunde zu "Sturmschatten" von Franziska B. Johann Leserunde zu "Survive" von El Sada Leserunde zu "Sekundensache" von Alexej Winter Leserunde zu "Die Karte" von Thomas Dirk Meye Leserunde zu "Flammenwüste" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Strawberry Icing" von Daniela Blum Leserunde zu "Piagnolia" von Matthias von Arnim Leserunde zu "Die Tochter von Rungholt" von Birgit Jasmund Leserunde zu "Der algerische Hirte" von Wolfgang Haupt Leserunde zu "Heilbronn 37°" von Henrike Spohr Leserunde zu "Flocke und Schnurri" von Lady Grimoire Leserunde zu "Elf Meter" von Kathrin Schachtschabel Leserunde zu "Dead Man's Hand" von Nina Weber Leserunde zu "Das Simpsons-Syndrom" von Bettina Balbutis Leserunde zu "Narradonien - Die Rückkehr des Drachenjungen" von Merlin Monzel Leserunde zu "Hallo Japan" von Lucinde Hutzenlaub Leserunde zu "Sibirischer Wind" von Ilja Albrecht Leserunde zu "Kiellinie" von Angelika Svensson Leserunde zu "Mächtiges Blut - Nachtahn 1" von Sandra Florean Leserunde zu "Ein dunkler Sommer" von Thomas Nommensen Leserunde zu "Elchscheiße" von Lars Simon Leserunde zu "Flammenwüste - Das Geheimnis der goldenen Stadt" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Hexenliebe" von Marita Spang  Leserunde zu "Ich dache, die Kleine wäre bei dir?!" von Sara Timothy Leserunde zu "Rabenschwester" von Monja Schneider Leserunde zu "Als Gott schlief" von Jennifer B. Wind Leserunde zu "Der Kaufmann von Lippstadt" von Rita Maria Fust Leserunde zu "Es muss dunkel sein, damit man die Sterne sieht" von Jenny Bünnig Leserunde zu "Leichrevier" von Regina Ramstetter Leserunde zu "Das stumme Kind" von Michael Thode Leserunde zu "Die Krieger des Seins" von Ralph Gawlick Leserunde zu"Schorle für dich" von Sandra Grauer Leserunde zu "Die tödliche Tugend der Madame Blandel" von Marie Pellissier Leserunde zu "Zum Glück gibt's die Liebe" von Felicitas Brandt Leserunde zu "Irrtum 5,8: Trümmer von L'Aquila" von Sara More Leserunde zu "Greifbar" von Melanie Stoll Leserunde zu "Verschmähte Träume" von Mina Urban Leserunde zu "Chronik eines Grenzgängers: Lucys Verwandlung" von Darius Buechili Leserunde zu "Das Geheimnis der Feentochter" von Maria M. Lacroix Leserunde zu "Tribunal" von André Georgi Leserunde zu "Mama, sind wir bald da?" von Pia Volk Leserunde zu "Aber sowas von Amore" von Christina Beuther Leserunde zu "Mord & Schokolade" von Klaudia Zotzmann-Koch Leserunde zu "Schuld war nur der Tee" von Emma Grey Buchverlosung zu "Farben der Dunkelheit" von Marion Hübinger Leserunde zu "Tod in der Hasenheide" von Connie Roters Leserunde zu "Die Reise des Guy Nicholas Green" von Diana Feuerbach Leserunde zu "Heimflug" von Brittani Sonnenberg Leserunde zu "Das Geheimnis des Spiegelmachers" von Antoinette Lühmann Leserunde zu "Die Pfarrerstochter" von Antonie Magen Leserunde zu "Möwenfraß" von Klara Holm Leserunde zu "Die Rache des Sidhe" von Leann Porter Leserunde zu "Das Liebesleben der Suppenschildkröte" von Theresia Graw Leserunde zu "Kobrin - Die schwarzen Türme" von Caroline G. Brinkmann Buchverlosung zu "Was will Sissi hier?" von Birgit Huspek Buchverlosung zu "Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen" von Franziska Wilhelm Leserunde zu "Als der Sommer eine Farbe verlor" von Maria Regina Heinitz Buchverlosung zu "Kaktus Kid und die brennende Geisterkutsche" von Bradley Buxbaum Leserunde zu "Das Herz des Sternenbringers" von Priska Lo Cascio Leserunde zu "Chroniken eines Pizzalieferanten" von Tinka Wallenka Leserunde zu "Das vermisste Mädchen" von Bettina Lausen Leserunde zu "Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens" von Sebastian Niedlich Fragefreitag zu "Und auch so bitterkalt" mit Lara Schützsack Leserunde zu "Liebe kann man nicht googeln" von Julia K. Stein Leserunde zu "Ausgeweidet" von Brigitte Lamberts Leserunde zu "Am Ende schmeißen wir mit Gold" von Fabian Hischmann Leserunde zu "Des einen Freud, des anderen Tod" von Emlin Borkschert Leserunde zu "Ella - Ein Hund fürs Leben" von Daniel Wichmann Fragefreitag zu "Es wird keine Helden geben" mit Anna Seidl Leserunde zu "Das letzte Polaroid" von Nina Sahm Leserunde zu "Teufelsgrinsen" von Annelie Wendeberg Leserunde zu "Hanna und Sebastian" von Thomas Klugkist Leserunde zu "Dachdecker wollte ich eh nicht werden" von Raul Krauthausen Leserunde zu "Mindfuck Stories" von Christian Hardinghaus Leserunde zu "Wo der Hund begraben liegt" von Beate Vera Leserunde zu "Das Lachen der Hyänen" von Johannes Zacher Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2014 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig ab 24. Dezember 2013 bis Ende 2014 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2015 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2014 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2014 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann diesen Beitrag unter eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt euren Anmeldebeitrag auch, um euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten - ihr müsst nicht jede Rezension extra posten, sondern es reicht diesen Sammelbeitrag aktuell zu halten. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werden aber nur alle paar Wochen, in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den unten angehängten Büchern auf. Wenn ihr ein Buch entdeckt, von dem ihr denkt, dass es auch zählen müsste, so schreibt mir eine Nachricht und ich überprüfe das dann. Bitte listet erst auf meine Zusage hin ein solches Buch auf. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Bitte schickt mir dazu eure Nachricht mit Vorschlägen und ich versuche dann, etwas mit dem jeweiligen Autor zu organisieren. PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Teilnehmer: 19angelika63 (15/15) Alchemilla (0/15) anastasiahe (5/15) anell (0/15) Annilane (0/15) Anniu (0/15) Antek (23/15) anushka (15/15) Arizona (4/15) babsl_textblueten (1/15) bluebutterfly222 (0/15) Blutengel (0/15) bookgirl (17/15) Brilli (17/15) Buchrättin (29/15) Bücherwurm (0/15) Caress (0/15) Cellissima (9/15) Chiawen (1/15) Christlum (0/15) clair (6/15) Clairchendelune (0/15) coala_books (0/15) conny (3/15) Curin (2/15) DaniB83 (7/15) dany1705 (0/15) danzlmoidl (7/15) Darayos-von-Wichelkusen (0/15) dieFlo (57/15) Donauland (17/15) DonnaVivi (6/15) dorli (13/15) Dreamworx (46/15) duceda (4/15) elane_eodain (3/15) Eskarina* (8/15) eskimo81 (11/15) Floh (21/15) Franzis2110 (2/15) Frejana (0/15) Gela_HK (20/15) Gelinde (39/15) Gruenente (16/15) Gulan (8/15) Hanny3660 (4/15) HeartLand (0/15) hexe2408 (12/15) Hikari (7/15) Ignatia (0/15) janaka (18/15) janschina (0/15) Jaq82 (2/15) Jarin12 (0/15) jennifer_tschichi (0/15) JennyBrookeA (0/15) JessSoul (0/15) JoKaSoS (0/15) Kaisu (1/15) Kerstin_Lohde (5/15) Kidakatash (0/15) kolokele (2/15) Krimine (48/15) LaDragonia (0/15) LadySamira091062 (12/15) laraundluca (15/15) lesebiene27 (15/15) LeseMaus (0/15) Letanna (16/15) LibriHolly (5/15) Lilli33 (15/15) LimaKatze (16/15) LimitLess (11/15) Line1984 (0/15) Literatur (1/15) Loony_Lovegood (0/15) Looony (10/15) Lua23 (0/15) mabuerele (26/15) Marcuria (0/15) MarkusDittrich (0/15) Marlis96 (1/15) martina400 (16/15) Matalina85 (6/15) Mausezahn (8/15) mecedora (0/15) Meduza (1/15) MelE (23/15) Melpomene (0/15) merlin78 (14/15) Mikki (7/15) Mira123 (0/15) missmistersland (4/15) moorlicht (13/15) Moosbeere (9/15) Mrs_Nanny_Ogg (0/15) Nicki-Nudel (0/15) Nova7 (0/15) Pascal_Trummer (0/15) raven1965 (0/15) robberta (17/15) Rockmaniac (0/15) roseF (0/15) saskia_heile (1/15) Sassi123 (0/15) schafswolke (18/15) schlumeline (15/15) SchwarzeRose (15/15) Seelensplitter (7/15) Simona1277 (0/15) SmilingKatinka (0/15) Solifera (0/15) solveig (1/15) sommerlese (22/15) Sonnenwind (5/15) Spatzi79 (2/15) Starlet (1/15) steffchen3010 (0/15) steppenwoelfin (0/15) Stjama (0/15) Strickliesel22 (0/15) sursulapitschi (13/15) TanjaJasmin (0/15) Themistokeles (0/15) thora01 (22/15) Tiana_Loreen (15/15) tineeey (0/15) Tinkers (15/15) vielleser18 (9/15) villawiebke (0/15) Waldschrat (0/15) Wildpony (1/15) ZauberFeder (1/15) Zsadista (16/15) Zweifachmama (0/15) Zwerghuhn (15/15) Es zählen ausschließlich die Bücher, die später an diesem Beitrag angehängt sein werden:

    Mehr
    • 1096
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks