Streichquartett

von Anna Enquist 
4,0 Sterne bei8 Bewertungen
Streichquartett
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Edelstellas avatar

Ein großes Buch über Musik und zu was sie fähig ist! Und über uns Menschen, wie wir über uns hinauswachsen können!

Sikals avatar

Eine tiefsinnige Geschichte rund um Freundschaft und Musik.

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Streichquartett"

In einem Streichquartett kommt es auf jeden Einzelnen an, aber auch auf die Beziehungen untereinander. Und die vier Freunde, die abends auf einem Hausboot in Amsterdam zusammenkommen, um zu musizieren, kennen sich schon lange. Die Musik von Mozart oder Schubert hilft ihnen, ihr Leid kurz zu vergessen, den zuweilen tristen Alltag zu erhöhen oder zumindest vorübergehend auszublenden. Doch dann holt sie die Wirklichkeit eines Tages grausam ein … Anna Enquist erweist sich in diesem vielschichtigen Werk wieder einmal als Meisterin des psychologischen Romans wie der musikalischen Komposition, als europäische Erzählerin höchsten Ranges.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442715305
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:btb
Erscheinungsdatum:14.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Edelstellas avatar
    Edelstellavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein großes Buch über Musik und zu was sie fähig ist! Und über uns Menschen, wie wir über uns hinauswachsen können!
    Musik verbindet sie Alle!

    Anna Enquist hat mich fasziniert mit ihrer Geschichte um 4 Menschen, die sich zum Musizieren treffen, auf einem alten Hausboot. Melodien, die Brücken bauen, getragen vom Wasser und erreichbar auch für Menschen, die einfach nur vorbeikommen.

    Ein alter Cellist, der es zu großer Berühmtheit gebracht hat und nun mit den Unwägbarkeiten eines hohen Alters konfrontiert wird, hat früher auch unterrichtet: den Kulturbeauftragten und die Ärztin.

    Sie sind mit einer Krankenschwester und dem Instrumentenbauer, der mit der Ärztin verheiratet ist, die 4 Musiker, die sich verbinden an einem Abend in der Woche, um zu musizieren, sich zu ergänzen und zu einer vollkommenen Einheit werden, die alles um sich herum vergessen. Denn abschalten müssen sie zwischendurch mal, das Leben hat sie nicht mit Samthandschuhen angefasst und die gesellschaftliche und politische Lage des Landes tut ihr Übriges, um Unsicherheiten zu erzeugen.

    Anna Enquist hat mich bereichert und wachgerüttelt, sie hat mich traurig gemacht und glücklich.

    Es ist mein erstes Werk von ihr und ich bin neugierig geworden, denn wer so aufmerksam und liebevoll mit seinen Protagonisten umgeht und trotzdem schonungslos das wahre Leben zeigt, hat Einiges mitzuteilen mit großer Kompetenz und einem tiefen Musikverstand, der auch mir als Laien vor Augen führen kann, was in den 4 Freunden passiert, wie sie verbunden werden durch die wunderbaren Klänge. Hier wird eine Geschichte über die Kraft der Musik und die die Unausweichlichkeit des Schicksals geschrieben und trotzdem ist es möglich, manchmal nur ganz kurz die Zeit anzuhalten und das „Glück“ zu fühlen und weiterzugeben, für den der versteht.

    Dieses Buch kann ich nur weiterempfehlen an Menschen, die Brücken zu anderen bauen möchten und die neugierig auf gute Musik sind.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    leserins avatar
    leserinvor 3 Jahren
    Roman mit musikalischen und psychologischen Komponenten

    In diesem Buch geht es um vier Freunde, die zusammen sich immer wieder treffen, um zu musizieren.
    Jeder dieser Personen hat seine  Probleme, die immer wieder in einzelnen Kapiteln verarbeitet werden.
    Carolin und Jochem verloren ihre beiden Söhne bei einem Busunfall.
    Heleen, die Arzthelferin, die immer zu wenig Zeit für sich selbst hat.
    Hugo, Leiter des örtlichen Musikzentrums, der immer um öffentliche Forderungen betteln muß.
    Durch das gemeinsame Musizieren auf Hugos Hausboot können die Protagonisten vorerst den Alltag meistern, doch es endet in einem psychologischen Chaos.
    Es gibt dann noch eine fünfte Person im Roman, ein Cellist, alt und schon gebrechlich sein Dasein fristet. Ein kleiner Junge ist im Alltag behilflich und lauscht seiner Musik.
    In der Endphase des Romans sucht ein flüchtiger Mörder auf dem Hausboot Zuflucht .......

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Sikals avatar
    Sikalvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine tiefsinnige Geschichte rund um Freundschaft und Musik.
    Streichquartett

    In dem Buch von Anna Enquist geht es um vier Freunde, die auf einem Hausboot musizieren und deren Beziehung zueinander. Alle haben ihr Päckchen im Alltag zu tragen und jeder für sich hat durch die Musik einen Weg gefunden damit umzugehen.

     Die erste Geige spielt Hugo in diesem Quartett, der nach einer Trennung sich liebevoll um seine kleine Tochter kümmert und berufliche Probleme bekommt als der Kulturetat wieder mal gekürzt wird.

    Die zweite Geige, Heleen, ist etwas naiv, versucht für alle das Beste und geht für ihre Familie auf. In ihrer Freizeit schreibt sie Briefe an Gefängnisinsassen. Immer glaubt sie an das Gute im Menschen und wird dann doch eines Besseren belehrt.

     Carolien und Jochem spielen Cello und Bratsche. Die beiden haben an einem schweren Verlust zu tragen. Jeder versucht auf seine Art damit umzugehen und irgendwie weiterzuleben. Während sich Carolien immer weiter zurückzieht, verstummt und von Träumen geplagt wird, vergräbt sich Jochem in seine Arbeit. Sie funktionieren im Alltag, von einem gemeinsamen Leben kann jedoch nicht die Rede sein. Doch die Musik verbindet und hilft, wenngleich auch nur für Momente.

     Des Weiteren spielt der ehemalige Musikprofessor Reinier eine große Rolle, der durch sein Alter in einer Angst gefangen ist – die Angst, dass die Behörden ihn aufgrund seiner Hilflosigkeit in einer Betreuungseinrichtung unterbringen könnten. Er hat irgendwie eine Verbindung zu den vier Freunden und umschließt die Geschichte.

    Die Autorin hat hier einen vielschichtigen Roman geschrieben, der tief in die jeweiligen Charaktere eindringt und dadurch deren Eigenschaften hervorkehrt. Durch ihre Ausbildung ist sie es gewohnt zu beobachten und empathisch auf Menschen einzugehen, was in diesem Beziehungsgeflecht großartig hervortritt. Ebenso wirkt ihr persönlicher Lebensweg stark in den Roman hinein – die Autorin meinte in einem Interview, dass sie trotz dem Tod ihrer Tochter Klavierspielen konnte und die Musik für sie eine große Hilfe war. 

    Der Schreibstil wechselt während der Geschichte, während der erste Teil in einem Piano verläuft, steigert sich der letzte Part mit einem gewaltigen Crescendo bis zu seinem Höhepunkt. Man möchte meinen, einem klassischen Konzert beizuwohnen.

    Eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Trauer, Depression und großartige Musik.

    Kommentare: 2
    14
    Teilen
    BWV-57s avatar
    BWV-57vor 2 Jahren
    Girl56s avatar
    Girl56vor 3 Jahren
    Liserons avatar
    Liseronvor 3 Jahren
    *Wölkchen*s avatar
    *Wölkchen*vor 3 Jahren
    serendipity3012s avatar
    serendipity3012vor 3 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks