Anna Fuchs Das gelbe Hurentuch

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das gelbe Hurentuch“ von Anna Fuchs

Wien im späten Mittelalter. Schnepfen, Dirnen, Hübschlerinnen, alle tragen es als Erkennungszeichen: das gelbe Achseltuch. Doch Johanna Maipelt, eine in die Jahre gekommene freie Tochter Wiens hat genug von den Männern und möchte ihren Lebensabend im Büßerinnenkloster St. Hieronymus verbringen. Sie staunt nicht schlecht, als ihr die Stadtwachen ein verschrecktes Mädchen bringen und behaupten, es handle sich um eine Hure. Doch „Hannerl“ weiß es besser und versucht das Geheimnis auf ihre grantige Art und Weise zu lüften.

Der Titel ist ein bisschen irreführend, da dieses nur Randgeschehen ist.

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Stöbern in Historische Romane

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

Die Brücke über den Main

Wenn man Würzburg kennt, ein tolles Buch.

SnoopyinJuly

Das Haus der schönen Dinge

Ein ganz tolles Buch!

Eliza08

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich vergebe: 4 von 5 Sterne

    Das gelbe Hurentuch
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    02. June 2014 um 12:44

    Meine Rezension zu "Das gelbe Hurentuch" von Anna Fuchs 1. Klappentext Wien im späten Mittelalter. Schnepfen, Dirnen, Hübschlerinnen, alle tragen es als Erkennungszeichen: das gelbe Achseltuch. Doch Johanna Maipelt, eine in die Jahre gekommene freie Tochter Wiens hat genug von den Männern und möchte ihren Lebensabend im Büßerinnenkloster St. Hieronymus verbringen. Sie staunt nicht schlecht, als ihr die Stadtwachen ein verschrecktes Mädchen bringen und behaupten, es handle sich um eine Hure. Doch „Hannerl“ weiß es besser und versucht das Geheimnis auf ihre grantige Art und Weise zu lüften. ******************************************************************** 2. Meine Meinung: Als bekennender Fan historischer Romane hat mich dieses Buch (Titel und Cover) sofort angesprochen. Spätestens durch "Die Wanderhure" dürfte die Bedeutigung des gelben Hurentuches bekannt sein. Somit war ich unheimlich gespannt, wie die Geschichte aufgebaut ist und wieviel neues ich erfahren würde. Doch dazu später mehr. Die Protagonisten sind allesamt sehr gut dargestellt, auch die Örtlichkeiten lassen sich leicht nachvollziehen und man fühlt sich direkt mitten im Geschehen. Da wären wir nun aber schon beim Punkt. Das Geschehen, denn leider bleibt dieses, um wieder auf das gelbe Tuch zurückzukommen, leider nur ein Randgeschehen. Viel zu wenig wird darüber berichtet. Warum also der Titel? Für mich leider etwas irreführend.  Einfach nur "Hannerl ermittelt" hätte auch genügt. Hier war ich also leider sehr enttäuscht. ******************************************************************* 3. Preis/Leistung: als ebook für 9,99 und als broschierte Ausgabe 12,99 € Länge: ca. 505 Seiten ******************************************************************* 4. Leseempfehlung für Liebhaber von historischen Romanen, die sich jedoch nicht zu sehr von dem Titel leiten lassen. *******************************************************************

    Mehr