Anna Gavalda

 4 Sterne bei 4,820 Bewertungen
Autorin von Zusammen ist man weniger allein, Ein geschenkter Tag und weiteren Büchern.
Anna Gavalda

Lebenslauf von Anna Gavalda

Anna Gavalda wurde 1970 im französischen Boulogne-Billancourt geboren. Nach ihrem Literaturstudium in Paris veröffentlichte sie 1999 den Erzählband „Ich wünsche mir, dass irgendwo jemand auf mich wartet“. Ihr Erstlingswerk wurde ein Überraschungserfolg und ein Jahr später mit dem Grand Prix RTL-Lire ausgezeichnet. Bestärkt durch diesen Erfolg, gab Anna Gavalda ihre Anstellung als Französischlehrerin auf und widmet sich seitdem hauptberuflich dem Schreiben. Nach ihrem ersten, autobiografisch geprägten Roman „Ich habe sie geliebt“ landete sie mit ihrem zweiten Roman „Zusammen ist man weniger allein“ (2004) erneut einen Bestseller. Der Roman wurde im Jahr 2007 mit der bekannten französischen Schauspielerin Audrey Tautou für das Kino verfilmt. Anna Gavalda schreibt regelmäßig für das Magazin „Elle“. Zudem hat sie neben Romanen wie "Nur wer fällt lernt fliegen" (2014) auch das Kinderbuch „35 Kilo Hoffnung“ (2002) verfasst. Außerdem schreibt sie Kurzgeschichten, darunter auch ihr neuestes Werk "Ab morgen wird alles anders", das im Januar 2017 erschien.

Alle Bücher von Anna Gavalda

Sortieren:
Buchformat:
Zusammen ist man weniger allein

Zusammen ist man weniger allein

 (3,287)
Erschienen am 05.03.2010
Ich habe sie geliebt

Ich habe sie geliebt

 (279)
Erschienen am 01.01.2007
Ein geschenkter Tag

Ein geschenkter Tag

 (291)
Erschienen am 15.05.2012
Alles Glück kommt nie

Alles Glück kommt nie

 (281)
Erschienen am 12.05.2011
Nur wer fällt, lernt fliegen

Nur wer fällt, lernt fliegen

 (100)
Erschienen am 27.04.2016
Ab morgen wird alles anders

Ab morgen wird alles anders

 (58)
Erschienen am 25.07.2018
35 Kilo Hoffnung

35 Kilo Hoffnung

 (50)
Erschienen am 03.07.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Anna Gavalda

Neu
Linny1s avatar

Rezension zu "Zusammen ist man weniger allein" von Anna Gavalda

Zusammen ist man weniger allein
Linny1vor 5 Stunden

Der menschenscheue Intellektuelle Philibert, die essgestörte Künstlerin Camille, der chronisch übermüdete Koch Franck und seine demente Großmutter Paulette haben so ihre Schwierigkeiten, sich in die Gesellschaft einzufügen. Jeder ist auf seine Art einsam, bis das Schicksal sie zu einer perfekt-unperfekten Wohngemeinschaft im Herzen von Paris zusammenführt.
Meine Meinung:
Die Beschreibung "herzerwärmend" wird in der Belletristik gerne überstrapaziert. Irgendwie wird jedes Buch, das sich mit dem Thema Freundschaft und Familie befasst, so oder so ähnlich genannt. Im Falle von "Zusammen ist man weniger allein" stimmt es jedoch ausnahmsweise mal. Obwohl die Personen kaputt erscheinen, hat mich das Buch nie runtergezogen, sondern mir ganz im Gegenteil Mut gemacht. Wer Bücher mag, in denen es um Außenseiter und die Suche nach dem Glück geht, wird an diesem Buch sicherlich viel Freude haben.

Kommentieren0
0
Teilen
Livricieuxs avatar

Rezension zu "Zusammen ist man weniger allein" von Anna Gavalda

herzerwärmend, kauzig und etwas realitätsfern
Livricieuxvor einem Monat

»Aber du siehst, wenn intellektuell sein heisst, sich zu bilden, neugierig zu sein und aufmerksam, zu bewundern, erschüttert zu sein, verstehen zu wollen, wie alles zusammenhängt, damit man etwas weniger dumm ins Bett geht als am Abend zuvor, dann fordere ich das für mich ein: Nicht nur bin ich dann eine Intellektuelle, ich bin auch noch stolz darauf. Sehr stolz sogar.«
– S. 249


Wie der Zufall so will
In Zusammen ist man weniger allein, oder Ensemble c’est tout auf Französich, begleiten wir vier Persönlichkeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die der Zufall in einer kuriosen WG vereint.
Philibert wird nach dem Tod seiner Grossmutter von der Familie verpflichtet auf deren leerstehende Wohnung aufzupassen, bis die Erbstreitigkeiten geregelt sind. Er stottert und trotz Staatsexamen in Geschichte arbeitet Philibert im Postkartenshop eines Museums. Seine piekfeine Familie, die auf einem Schloss lebt, findet das mehr als despektierlich.
Obwohl Philibert Mühe hat, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, hat er einen Mitbewohner für seine grosse Wohnung gefunden. Frank arbeitet als Koch, liebt sein Motorrad und ist ein notorischer Frauenheld. Immer wieder schleppt er neue Bekanntschaften an, trotzdem lässt er niemanden an sich ran. Frank ist bei seiner Grossmutter Paulette aufgewachsen, da ihn seine Mutter eigentlich abtreiben lassen wollte, das nötige Geld aber nicht hatte.
Paulette lebt ausserhalb von Paris in einem kleinen Haus. Als sie sich bei einem Sturz den Oberschenkel bricht, zieht sie in ein Altenheim, doch dort ist sie nicht glücklich, Sie vermisst ihre Katze, ihren Garten und ihre Unabhängigkeit.

Camille wohnt ebenfalls im selben Haus wie Philibert und Frank, allerdings in einer kleinen, zugigen Dienstbotenkammer unter dem Dach. Auch Camille hat keine einfache Beziehung zu ihrer Familie, leidet an einer Essstörung und verdient ihre Brötchen mit der Arbeit bei einer Reinigungsfirma. Es gab eine Zeit in ihrem Leben, da war sie eine leidenschaftliche und talentierte Künstlerin, allerdings hat sie diese Zeit längst aufgegeben und begraben.
Eines Tages lernen sich Camille und Philibert im Hausflur kennen und verstehen sich ganz gut. Als Camille sich eine üble Grippe einfängt, beschliesst Philibert sie – nach langen Überlegungen wohlgemerkt – in seine grosse, warme Wohnung zu holen und gesund zu pflegen. Frank passt das zunächst gar nicht, aber nach und nach freunden sich die drei an und beginnen für einander zu sorgen.

»Heute Abend warteten Menschen auf ihre Rückkehr. Menschen, die sich nicht darum scherten, was sie wert war. Die sie aus anderen Gründen mochten. Um ihretwillen vielleicht.
Um meinetwillen?
Um deinetwillen.«
–S.432


Durch allerlei Zufälle (oder vielleicht doch das Schicksal, wer weiss das schon so genau) beginnen diese grundverschiedenen, einsamen Menschen ihr Leben in einer Wohngemeinschaft zu teilen und für einander zu sorgen. Zusammen ist man weniger allein.

Herzerwärmend, kauzig und etwas realitätsfern
Ja, zusammen ist man eben weniger alleine und so begleiten wir in Laufe der Geschichte die vier schrulligen Charaktere auf ihrem Weg. Dabei wechselt die Erzählperspektive regelmässig zwischen einem allwissenden Erzähler und den vier Protagonisten hin und her, was zu allerlei komischen Situationen führt. Und zu so manchen Dialogen, bei denen man erst auf den zweiten Blick erkennt, wer jetzt gerade spricht. Anna Gavaldas Sprache ist dabei einfach und unkompliziert, aber so lebendig, dass man versucht ist zu glauben, alles wäre wirklich.
Wie wirklichkeitsnah die ganze Geschichte wirklich ist, sei jetzt mal dahin gestellt. Mit Camilles Essstörung beispielsweise wird hier auf eine Weise umgegangen, die ich nicht gutheissen kann. Für ihre Genesung braucht sie quasi nur ein bisschen Liebe und den richtigen Mann und alles ist gut, keine Therapie, keine Rückschläge, kein mühsamer Weg aus dieser Erkrankung raus. Als wäre die Magersucht nur eine kleine Marotte, die für die Liebe einfach mal so schnell aufgegeben werden kann. Ein Schlag ins Gesicht für all jene, die teilweise Jahre gegen die Magersucht kämpfen.

Die vollständige Rezension gibt es auf meinem Blog.

Kommentieren0
3
Teilen
AnjaLG87s avatar

Rezension zu "Ich habe sie geliebt" von Anna Gavalda

Nette Momentaufnahme, schön geschrieben, aber nichts Besonderes
AnjaLG87vor 3 Monaten

Das Buch habe ich in kürzester Zeit gelesen.

Wie Anna Gavalda hier eine kurze Zeitspanne
einer Frau mit ihrem Schwiegervater in einem
winterlichen Ferienhaus beschreibt, ist 
sprachlich sehr schön und wirklich gut lesbar. 
Inhaltlich handelt es sich aber um das große
Thema Liebe und Beziehung, was mich 
nicht sonderlich interessiert. Demzufolge ist
diese Lektüre ein netter Zeitvertreib, aber 
für mich nichts Besonderes fürs Bücherregal. 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Kajaaas avatar
Unfabulous und ich möchten ab 1. März 2013 endlich mal "Zusammen ist man weniger allein" von Anna Gavalda lesen. Damit es auch eine richtig nette, diskussionsfreudige Runde wird, würden wir uns über viele weitere Leser freuen. Ihr könnt gerne auch später einsteigen oder auch mitdiskutieren, wenn ihr das Buch schon gelesen habt.
Zur Leserunde
L
Mit welcher Person aus welchem Roman könnt ihr euch persönlich am meisten identifizieren? Ich fühle, meine ist fast schon Doppelgängerin ist Camilla aus dem Buch Zusammen ist man weniger allein von Anna Gavalda.
Zum Thema
L
In Anna Gavaldas Roman "Zusammen ist man weniger allein", welche Figur ist euch am sympathischsten und warum? Philibert, Camille, Franck oder Paulette?
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Anna Gavalda wurde am 09. Dezember 1970 in Boulogne-Billancourt (Frankreich) geboren.

Anna Gavalda im Netz:

Community-Statistik

in 5,265 Bibliotheken

auf 390 Wunschlisten

von 67 Lesern aktuell gelesen

von 79 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks