Anna Gavalda 35 kilos d'espoir

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(7)
(9)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „35 kilos d'espoir“ von Anna Gavalda

Der für sein Versagen bekannte Grégoire bewirbt sich mit einem gefühlsechten Bewerbungsbrief an einem Technischen Gymnasium. Wider Erwarten wird er zur Aufnahmeprüfung eingeladen.

Stöbern in Romane

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

Und es schmilzt

Erschreckende, schonungslose Erzählweise einer mehr als tragischen Kindheit!

Caro2929

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "35 kilos d'espoir" von Anna Gavalda

    35 kilos d'espoir
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. October 2009 um 13:16

    Schlecht in der Schule, besonders im Sport, Eltern, die sich ständig streiten - das Leben ist nicht lustig. Die einzigen positiven Elemente sind die Begabung für handwerkliche Tätigkeiten und "Grand-Léon", der Opa, der Verständnis für Grégoire und seine Probleme hat. Um eine Wendung des frustrierenden Lebens herbeizuführen, muß allerdings erst die Katastrophe eintreten... Das Buch ist in der ich-Perspektive von Grégoire geschrieben, und der Stil ist konsequenterweise umgangssprachlich und jugendlich. Es ist nicht nur ein rührender Roman von den Problemen eines schlechten Schülers, sondern auch eine Kritik an den Verhältnissen in der Schule, deren Lehrer es nicht schaffen, ihre Schüler zu motivieren, und an den Eltern, die von ihren eigenen Problemen so eingenommen werden, daß sie für diejenigen ihres Sohnes kein Verständnis haben. Der Stil ist recht einfach zu lesen (wenn man mal von dem Jugendjargon absieht, der aber in den Anmerkungen erklärt wird). Es ist kein Buch, das einen fesselt, aber eine durchaus kurzweilige und intelligente Lektüre, deren Gefühlsbetontheit es meistens schafft, nicht ins Schmalzige abzudriften.

    Mehr