Die Prinzessinnen von New York

von Anna Godbersen 
3,9 Sterne bei63 Bewertungen
Die Prinzessinnen von New York
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (44):
allthesespecialwordss avatar

Das Ende dieser Gossip-Girl-ähnlichen Geschichte war offensichtlich, aber die Charaktere haben der Geschichte Spannung verliehen.

Kritisch (3):

Oberflächliche Geschichte und unliebsame Charaktere. Das Ende hat jedoch einen Stern extra von mir bekommen.

Alle 63 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Prinzessinnen von New York"

New York, 1898: Der schwanengleichen Liz Holland liegt die Welt zu Füßen. Zusammen mit ihrer Freundin Penelope und ihrer Schwester Diana ist sie die Ballkönigin der New Yorker Oberschicht. Doch dann eröffnet Mrs Holland ihren Töchtern, dass die Familie hoch verschuldet ist. Liz muss eine gute Partie machen. Eigentlich kein Problem – wenn da nicht jemand wäre, der Liz’ Herz längst erobert hat.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548267791
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:393 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:14.02.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne17
  • 4 Sterne27
  • 3 Sterne16
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Oberflächliche Geschichte und unliebsame Charaktere. Das Ende hat jedoch einen Stern extra von mir bekommen.
    Emotionsloser "Historien" Roman

    Ich liebe Historien Romane und tolle Liebesgeschichten. Durch das tolle Cover fühlte ich mich auch direkt angesprochen, aber ich wurde diesmal leider enttäuscht.

    Gleich am Anfang werden so viele verschiedene Figuren eingeführt, das der Leser sich nicht merken kann wer jetzt eigentlich wer ist. Die verschiedenen Sichtweisen waren teilweise so anstrengend langweilig, das ich zwischendurch Pausen einlegen musste.

    Die Frauen waren allesamt so durchtrieben und unmöglich vom Verhalten und es wurde gelogen, verheimlicht und intrigiert wo es nur ging. Die Männer waren alle Dandys, die sich zwischen allen Frauen je nach Laune die ein oder andere nehmen konnten. Regelmäßiger Alkoholgenuss wurde hier natürlich wider als völlig normal dargestellt.

    Wirklich Liebe hat man hier vermisst, ja es war eine andere Zeit, aber Romane müssen ja nicht so detailgetreu das wahre Leben widerspiegeln.

    Ich war eigentlich fest entschlossen alle drei Teile zu lesen, leider muss ich nach diesem Buch aufgeben. So ein Gezicke kann ich mir wirklich nicht noch zwei Bücher antun. Bis auf viel Gerede und die Beschreibungen der Anwesen und Kleider bleibt die ganze Geschichte ziemlich oberflächlich und die Charaktere einfach lieblos.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    BeaSwissgirls avatar
    BeaSwissgirlvor 4 Jahren
    Die Prinzessinen von New York

     

    Wie immer teile ich hier nur meine Leseeindrücke also rein subjektiv

    Jawohl, ich gebe es zu dieses Buch habe ich vor allem auch wegen dem Cover gekauft ;) Der Klappentext klang aber auch ganz nett und irgendwie hatte ich einfach Lust auf so eine Geschichte.

    Die Kapitel beginnen mit Tagebucheinträgen der verschiedenen Protagonisten, Zeitungsauschnitten ( Klatsch und Tratsch) oder Benimmregeln der damaligen Zeit. Das fand ich sehr gelungen und entlockte mir oft ein Schmunzeln.

    Ansonsten ist die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven in der Erzählform geschrieben. Für den Schreibstil benötigte ich doch eine gewisse Eingewöhnungsphase, zwar passt er auf seine Weise in diese Epoche, liess sich für mich aber nicht unbedingt flüssig lesen.

    Der Handlungsverlauf ist recht vorhersehbar, so dass nie richtig Spannung aufkommen konnte und auch die Charaktere wirken bis auf Diana eher blass.

    Ich vergebe hiermit 3,5 Sterne, möchte die Reihe aber trotzdem weiterverfolgen und hoffe auf mehr Überraschungsmomente und Tiefgang....

     

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    JuliaBs avatar
    JuliaBvor 5 Jahren
    Seifenoper in Korsett und Spitzen

    New York, 1898: Die junge schöne Elizabeth Holland ist gerade erst von einer Europareise zurückgekehrt und sofort wieder der strahlende Mittelpunkt der New Yorker High Society. Zusammen mit ihrer Schwester Diana und ihrer besten Freundin Penelope Hayes will sie nun das Leben genießen. Doch dann eröffnet ihr ihre Mutter, dass die Hollands nahezu pleite sind. Elizabeth hat nur eine einzige Möglichkeit, die Familie vor dem Bankrott zu bewahren: sie muss baldmöglichst eine gute Partie machen. Da kommt ihr der Antrag von Henry Schoonmaker gerade sehr gelegen. Gutaussehend, beliebt und wohlhabend, scheint er alles zu sein, was eine junge Frau in finanziellen Nöten wünschen könnte. Allerdings ist Elizabeths Herz bereits vergeben, zudem scheinen sowohl ihre Schwester als auch ihre Freundin ein Auge auf Henry geworfen zu haben...

    Hätte ich gewusst, was für einen dämlichen Titel dieses Buch in der deutschen Übersetzung bekommen hat, wäre ich wohl skeptischer gewesen. Schon das Titelbild fand ich nicht grandios, aber es gilt ja: „don’t judge a book by it’s cover“, und ich habe hauptsächlich einen netten historischen Roman in unkompliziertem Englisch gesucht, der als Gute-Nacht-Lektüre funktioniert. Nun ja, sprachlich wurden meine Anforderungen erfüllt, aber inhaltlich war das Buch definitiv nicht das, was ich mir erhofft habe. Von „historisch“ kann da nämlich keine Rede sein, die Autorin hat einen seichten Liebesroman bloß oberflächlich mit viktorianischem Zuckerguss versehen. Seitenlangen Beschreibungen von Kutschenfahrten, Bällen und Rüschenkleider können nicht verbergen, dass die Figuren alle ziemlich modern denken, sofern sie mehr sind als reine Stereotypen, und die Story um Liebeswirren, Eifersucht und Intrigen passt auch besser zu einer TV-Seifenoper als ins späte 19. Jahrhundert. Wer also „Gossip Girl“ in Korsett und Spitzen mag, wird hier glücklich, wer bei historischen Romanen Wert legt auf eine halbwegs authentische Atmosphäre, sollte von diesem Buch besser die Finger lassen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SharonBakers avatar
    SharonBakervor 5 Jahren
    Toller Auftakt ...

    Elizabeth Holland kehrt gerade von einer langen Reise aus Paris zurück. Zu Hause muss sie auch gleich am ersten Abend wieder einen Ball besuchen, den die New Yorker Gesellschaft gibt. Liz ist für ihre Schönheit und ihre guten Manieren bekannt, sie ist ein Vorbild für alle jungen Mädchen und eine gute Partie für die jungen Männer. Allerdings denkt sie noch gar nicht daran zu heiraten. Ihre Mutter sieht das anderes und eröffnet ihren beiden Töchtern am nächsten Tag, das die Familie Holland pleite ist. Also liegt die ganze Hoffnung auf den zarten Schultern der Ältesten, und diese Last drückt sie sehr zu Boden. Ausgerechnet an diesem Tag macht ihr auch noch der gut aussehende Henry Schoonmaker einen Antrag. Liz nimmt an, aber fragt sich auch gleichzeitig, wieso er das tut, denn die Beiden hatten kaum etwas mit einander, aber die Not drängt. Was Liz nicht ahnt ist, das mit dieser Verlobung ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt wird, denn  ihr Geheimnis droht bekannt zu werden. Unsere Liz ist nämlich nicht ganz so unschuldig und ihr Herz gehört schon einem anderen. Wie wird sie sich mit ihrem Schicksal zurecht finden? Und was treibt ihre beste Freundin für Intrigen hinter ihrem Rücken? Und warum ist ihre Schwester Diana in der Gegenwart von ihrem Verlobten so glücklich?
    Mich hat diese Geschichte richtig gefangen genommen, und ich konnte dieses Buch kaum aus den Händen legen. Es ist so ganz anders gewesen, als erwartet, denn normalerweise haben wir ja meistens einen historischen Liebesroman mit Happy End vorliegen, aber hier ist alles irgendwie anders.  Wir dürfen aber dabei nicht vergessen, dass es sich hier um eine Trilogie handelt und wir hier den Auftakt haben. Die Geschichte wird aus Elizabeth, Penelope, Diana, Lina und Henry‘s Sicht erzählt, was mir richtig gut gefallen hat. So erleben wir jede gesellschaftliche Sicht mit ihren Problemen und Sorgen, was für Gemeinheiten geplant werden und welche Liebesbeziehung sich anbahnen könnten. Dadurch bekam die ganze Geschichte richtig Pep und Spannung. Die Figuren sind durchweg gut gelungen und jeder war ganz toll dargestellt und man hatte so einige Szenen richtig vor Augen. Einfach klasse umgesetzt und so richtig zum mitfiebern und leiden. Anders, als bei vergleichbaren Geschichten, fand ich auch die Problemdarstellung. Hier haben wir nicht die eine große Liebe, sondern bei jeden ein bisschen mit ganz anderen Einschlag. Also nicht zwei Liebende, sondern ganz viele Suchende, nach, natürlich Liebe, einer Zukunft, gesellschaftlicher Stellung und Beachtung. Es ist also noch nicht der Roman der großen Gefühle sonder es entwickelt sich. Der Hass und Neid baut sich erstmal auf und entlädt sich noch nicht ganz, die anderen zwei Romane können also noch extrem interessant werden.
    Das Einzige, was bei mir nicht so gut rüber kam, war die örtliche Begebenheit, so ein richtiges Amerika-Gefühl kam bei mir nicht auf. So hätte das Buch auch für mich in England spielen können, wo meine Gedanken auch manchmal weilten, bis auf einmal wieder im Text New York stand, da fiel es mir auch wieder ein. Außerdem glaube ich, dass einige historischen Elemente nicht ganz so glaubhaft waren, wie es in der wirklichen Welt um 1898 vorkam. Mich persönlich hat es nicht gestört, aber einige Leser könnten da mehr Wert drauf legen. Übrigens habe ich in Liz keine Paris Hilton gesehen, der Vermerk auf dem Buch ist äußerst unpassend und hätte bei mir beinah dazu geführt, das Buch nicht zu lesen, was ich echt bedauert hätte.
    Für mich eine absolut gelungene Mischung und ich möchte jetzt sofort die anderen Teile lesen, wie gut das diese hier schon bereit liegen.
    Tolle Atmosphäre, interessante Charaktere und eine wildes Gefühlskarussell mit Intrigen, was will man mehr.

    Kommentieren0
    62
    Teilen
    Traeumelines avatar
    Traeumelinevor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Prinzessinnen von New York" von Anna Godbersen

    New York im Jahre 1898
    Elisabeth Holland ist die Schwanenkönigin unter ihren Freundinnen. Sie tut alles, was sich für eine vornehme Damen gehört und ist sehr angesehen in der New Yorker Gesellschaft. Anders Elisabeths kleine Schwester Diana, der das ganze höfliche Getue stinkt. Sie lebt rebellisch und wild. Penelope Hayes ist ihre "beste Freundin", auch von einer Schönheit beglückt und ebenfalls gern gesehen. Als es um die Vermählung zwischen Elisabeth und Henry Schoonmaker - ebenfalls ein heißer Junggeselle aus einem reichen Haus - geht, zeigt Penelope ihr falsches Gesicht und tut alles, um diese Hochzeit zu verhindern...

    Man könnte sagen historische Chick-Lit - ich mag solch' ein Genre eigentlich garnicht, dafür aber historische Geschichten. Da konnte ich drüber hinwegsehen. War leicht und flüssig zu lesen. Eine "nette" Geschichte über die New Yorker Gesellschaft der jungen Damen. Ich bin mir sicher, dass es sich damals in einigen Familien so abgespielt hat.

    Es hat mir so gut gefallen, dass ich mir den Fortsetzungsband Ballgeflüster zugelegt habe.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Johaennas avatar
    Johaennavor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Prinzessinnen von New York" von Anna Godbersen

    Den Anfang fand ich ziemlich langweilig und die Ganze Elizabeth Storyline gefiel mir gar nicht... Allerdings hab' ich mich Hals über Kopf in Dianas Story verliebt und ich möchte daher auch wissen wie es weiter geht.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Buchzeichens avatar
    Buchzeichenvor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Prinzessinnen von New York" von Anna Godbersen

    Ich liebe diese Geschichten, die voller Intrigen und Geheimnisse stecken. Dann kommt noch eine meiner Lieblingsstädte "New York" hinzu und die Zeit in der es spielt.
    Elizabeth, die verheiratet werden muss mit einem der beliebtesten Junggesellen, aber in einen Kutscher verliebt ist. Henry, der Junggeselle, der anfangs nur seinen Spass haben will, aber schlussendlich erwachsen wird. Diana, die kleine Schwester von Elizabeth, die wilde romantische auf der Suche nach der grossen Liebe und Penelope, die heissblütige Intrigantin und vermeintliche Freundin.
    Alle Charaktere zusammen ergeben eine tolle Story, das Ende für mich leider von vornherein klar, aber ich war sehr schnell gefangen.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    JessSouls avatar
    JessSoulvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Prinzessinnen von New York" von Anna Godbersen

    Wer in die alte, versnobte und doch verzaubernde Welt des New Yorker Adels hineinschnuppern will, der kommt hier voll auf seine Kosten...schnulzig, dramatisch, kaltherzig, humorvoll...

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Ninni89s avatar
    Ninni89vor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Prinzessinnen von New York" von Anna Godbersen

    Liebe, Intrige, Leidenschaft. Anna Godbersen spannt ein Geflecht aus den verschiedensten Emotionen und stürzt die gehobene Gesellschaft New Yorks zum Ende des 19. Jahrhundert von einem Skandal in den Nächsten.
    Die Hollands verarmen und einzig die hübsche, älteste Tochter Elizabeth kann das Verhindern. Da kommt der Antrag vom reichsten Junggesellen der Stadt doch gerade richtig. Schade nur, dass auch Henry Schoonmaker die junge Frau nur aus einem Zwang heraus ehelichen will. Ist Elizabeth unsterblich in den Kutscher der Familie verliebt, so soll Henry nur sein Lotterleben hinter sich lassen, um seinem Vater dazu zu verhelfen Bürgermeister zu werden. Und das obwohl er doch ein Stelldichein mit Penelope, Elizabeth bester Freundin, hatte. Und dann ist da ja auch noch Elizabeths jüngere Schwester Diana, die ganz plötzlich in sein Leben tritt und ihm den Kopf gewaltig verdreht.
    Da kommt der Tod der hübschen Elizabeth doch gerade Recht, oder nicht?
    Ich habe den zweiten Teil der Reihe zuerst von einer Freundin ausgeliehen. Wir beide haben das Buch gelesen und irgendwie kamen uns Anfang und Ende etwas seltsam vor. Es hörte sich an, als müsste man Elizabeth und den Rest der Gesellschaft schon kennen und das Ende versprach irgendwie fortgesetzt zu werden. Wie sich herausstellen sollte gab es auch noch einen ersten und einen dritten Teil.
    Ich habe natürlich nicht allzu viel Spannung vom ersten Band erwartet, da ich ja so bereits wusste worauf alles hinauslaufen würde, doch trotzdem hat mir das Buch recht gut gefallen. Es war in dem gleichen leichten Stil geschrieben wie auch sein Nachfolger und hielt doch noch ein paar Fragen offen, die ich noch nicht beantwortet bekommen hatte. Durch den reichen Personenwechsel bekommt man immer wieder neue Einblicke in das Leben der gehobenen Gesellschaft und man hat die Möglichkeit mit jedem Charakter ganz auf seine eigenen Art mitzufühlen.
    Eindeutig ein nettes Buch ür zwischendurch, allerdings nichts für Klischeeablehner.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    vampirs avatar
    vampirvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Prinzessinnen von New York" von Anna Godbersen

    es ist speziell geschrieben einfach anders als die meisten bücher. Ein Mädchen das sich anders gibt als sie ist, alle meinen von liz das sie arrogant, blöd und wie die anderen frauen ist was sie aber nicht wissen, sie ist verliebt in einen der bei ihnen arbeit und hat mit ihm shon lang eine affäre, doch ihre mutter will dass sie einen arroganten mistkerl heiratet. Folgt sie ihrem herzen oder macht sie dass was man von ihr verlangt?

    ich fand es gu, es ist traurieg und ein drama

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks