Anna Herzog , Joëlle Tourlonias Ein Baby in Mamas Bauch

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Baby in Mamas Bauch“ von Anna Herzog

*** Ein wunderbar berührendes Aufklärungsbuch für Kinder ab 5 Jahren ***Oskar und Mia bekommen ein Geschwisterchen. Das ist eine spannende Sache! Denn wie ist das Baby überhaupt in den Bauch gekommen? Fällt dem Baby das Essen auf den Kopf, wenn Mama isst? Welche Unterschiede gibt es zwischen Jungen und Mädchen? Mia und Oskars unzählige Kinderfragen werden einfühlsam und mit stimmungsvollen Texten und Bildern erklärt. Am Ende wissen die beiden nicht nur ganz genau Bescheid, sondern freuen sich auch riesig auf die Geburt ihres kleinen Bruders.+ Kindgerechte, einfühlsame Texte, die sich dem Thema behutsam nähern+ Eine warmherzige Geschichte, verknüpft mit Sachtexten und vielen anschaulichen Bildern+ In Zusammenarbeit mit Ärzten entwickelt

Dazu möchte ich noch sagen, dass es nicht für jedes 4jährige Kind geeignet ist, das sollte man als Eltern selbst entscheiden.

— HEIDIZ
HEIDIZ

Das einfühlsamste & informativste Aufklärungsbuch, das ich kenne ♥ Könnte ich von den logischen Brüchen absehen, wäre es perfekt!

— MrsSchoenert
MrsSchoenert

Stöbern in Kinderbücher

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • warmherziges Aufklärungsbuch

    Ein Baby in Mamas Bauch
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    10. October 2016 um 11:09

    So kann Aufklärung funktionieren ...   Liebevoll illustriert und wundervoll einfühlsam und verständlich geschrieben, wird in diesem allerliebst illustrierten Aufklärungsbuch für Kinder ab 4 Jahren erläutert, wie ein Kind entsteht.   Anhand der Geschichte der beiden Geschwister Mia und Oskar können die kleinen Leser nachvollziehen und erleben, wie das Baby in den Bauch der Mutter kommt und wie die Geburt vonstatten geht sowie was dazwischen passiert.   Behutsames Nähern an die Thematik in Form von einer Familiengeschichte und dahingehende Verknüpfung von sachlichen Texten und anschaulichen Illustrationen ergeben dieses überaus hochwertige und altersgerechte Aufklärungsbuch.   Die sachlichen Angaben - also sozusagen die Definitionen sind jeweils in Infokästchen eingebunden und die Texte der Geschichte drumherum sind in normalem Text gedruckt. Dazu gibt es die wundervollen farbenfrohen Illustrationen, die die Geschichte nochmals bildhaft untermalen. Die Texte sind real geschrieben und geben die Lebenswirklichkeit der kleinen Leser wider. Sie finden sich auf Grund der Geschichte darin wider und die sachlichen Erklärungen sind ebenfalls auf die Realität von Kindern bezogen und daher sehr verständlich und nachvollziehbar.   Textbeispiel zu einem Infokasten:   Wie groß ist das Baby jetzt? Mit sieben Monaten ist das Baby so groß wie ein mittelgroßes Kuscheltier (40 Zentimeter) und es wiegtz ungefähr so viel wie eine ganz kleine Wassermelone oder eine dicke Honigmelone (1 Kilogramm und 700 Gramm).   Textbeispiel zum Text der Geschichte: "Mama! An deinem Bauch war eine winzige Beule!" "Das war das Baby! Gib mir mal deine Hand, Mia - dann kannst du es auch fühlen." Mia legt Mama die Hand auf den Bauch. Von innen stupst Baby dagegen und Mia quietscht. "Mama, kann es mich hören wenn ich was sage?"   Die Fragen, die unsere beiden Geschwister im Buch aufwerfen, sind auch die, die den kleinen Lesern ganz sicher durch den Kopf gehen. Von daher ist die Geschichte gleichzeitig auch Antwort auf die Fragen der Kinder. Spannend geschrieben und rundherum inhaltlich hochwertig und altersgerecht. Ein Aufklärungsbuch, wie man es besser nicht gestalten und schreiben könnte ...   Dazu möchte ich noch sagen, dass es nicht für jedes 4jährige Kind geeignet ist, das sollte man als Eltern selbst entscheiden. Auf jeden Fall ist es auch für ältere Kinder noch geeignet.

    Mehr
  • Ein Baby in Mamas Bauch: Das einfühlsamste & informativste Aufklärungsbuch, das ich kenne ♥

    Ein Baby in Mamas Bauch
    MrsSchoenert

    MrsSchoenert

    21. September 2015 um 12:19

    Das Aufklärungsbuch „Ein Baby in Mamas Bauch“ vor. Es erschien am 20.08.2015 im Verlag FISCHER Sauerländer. Dieses 40-seitige Bilderbuch wurde in Zusammenarbeit mit Ärzten entwickelt und von Anna Herzog geschrieben. Die Illustrationen stammen von Joëlle Tourlonias. Der Verlag empfiehlt dieses Buch ab einem Alter von 5 Jahren.Dem schließe ich mich an. DIE AUTORIN Anna Herzog ist Ärztin, Autorin und Mutter von vier Kindern. Mit ihrer Familie lebt sie im Ruhrgebiet. DIE ILLUSTRATORIN Joëlle Tourlonias (*1985 in Hanau) ist Illustratorin und lebt in Düsseldorf. Sie studierte Visuelle Kommunikation (Schwerpunkt: Illustration und Malerei) und arbeitet als selbstständige Künstlerin. Weitere Bücher, die sie illustrierte, sind u.a. „Elefantastisch: Auf nach Afrika!“ und „Prima Monster – Oder: Schafe zählen ist doof!“. INHALT Mama, Mia und Oskar befinden sich auf dem Nachhauseweg von der Kita. Da erzählt Mia, dass die Familie von Sophie ein kleines Baby bekommen wird. Und sogleich lässt sie ihren Unmut darüber heraus: Immer kriegt Sophie alles, dabei will doch auch Mia ein kleines Baby bekommen! Über die Worte ihrer Tochter wird Mama plötzlich ungewöhnlich still. Auch in ihrem Blick verändert sich etwas, was Mia und Oskar zunächst nicht deuten können. Doch dann antwortet sie, dass auch sie ein Kind erwartet… Gemeinsam erleben sie Schritt für Schritt das „Abenteuer Schwangerschaft“ und lernen dabei eine Vielzahl an Dingen, zum Beispiel: Wieso muss man darauf warten, bis das Baby da ist; kommt es etwa mit dem Auto?, Warum haben Mama und Papa 3 Monate gewartet, bis sie von der Schwangerschaft erzählt haben?, Können auch Männer Kinder kriegen?, Muss man nicht „sexen“ (die Worte der Kinder ;-) ), um ein Baby zu bekommen?, Wie entstehen eineiige und zweieiige Zwillinge?, Muss man sich lieben, um Sex haben zu können?, Kommen Kinder immer zum errechneten Termin? Jede einzelne dieser Fragen wird im Rahmen der Geschichte beantwortet und durch kleine „Infokästchen“ ergänzt, welche noch einmal in kurzer Form weiteren Wissens-Input geben, z.B. über: das Wachstum des Kindes, künstliche Befruchtung, Hormone, das Fruchtwasser, die verschiedenen Orte der Entbindung, Frühgeburten, Kaiserschnitte MEINE MEINUNG Ganz besonders gelungen finde ich den Spagat zwischen Unterhaltung und Wissensvermittlung auf kindgerechtem Niveau, der mit diesem Buch auf eine exzellente Weise gelungen ist ♥ Schon die Fragen von Mia und Oskar sind so herrlich „kindlich“ und in ihrer Kindlichkeit so schön authentisch (es wirkt also nicht aufgesetzt oder gekünstelt). Das empfinde ich stets als sehr charmant und witzig :) Frau Herzog hat erfasst, welche Fragen die Kinder am meisten während der Schwangerschaft beschäftigen! Und es gelingt ihr diese durch Mama, Papa und Tante Fia auch auf eine stets sehr ehrliche und liebevolle Art und Weise zu beantworten. Wie lebensnah dieses Buch auch in den Infokästchen auf die kindliche Anschauung eingeht, zeigt sich allein in diesem Beispiel: „Das Baby ist jetzt etwa drei Monate alt und ungefähr 10 Zentimeter lang – also etwas länger als der Zeigefinger eines Mannes. Es wiegt gerade einmal 80 Gramm – so viel wie ein seh großes Hühnerei, aber es sieht schon aus wie ein kleiner Mensch.“ Seite 9 Es wird ein Vergleich angestellt, den Kinder sehr leicht nachvollziehen können und der ihrer Lebenswelt entspricht. Mir gefallen die Infokästchen jedenfalls sehr gut, denn dort sind noch einmal Inhalte verarbeitet, die man in der Geschichte selbst vermutlich nicht so kurz und prägnant hätte verarbeiten können. Außerdem bieten sie einem die Möglichkeit, sich mit seinem Kind detailliert auszutauschen, ohne den Lesefluss zu stören. Joëlle Tourlonias Illustrationen vermitteln bereits durch die warmen Farbtöne ein wohliges Gefühl von Geborgenheit und tragen damit maßgeblich zur Atmosphäre des Buches bei. Ihrem ganz eigenen Stil bleibt sie treu: Ihre Bilder zeichnen sich auch in ihrem aktuellen Buch durch einen faszinierenden Detailreichtum aus und die Figuren weisen wieder die charakteristischen und wunderschönen Knopfaugen und Strichmünder auf :) Hach ja… Ich liebe ihre Art der Illustration ♥ Sooo schön ♥ Ein weiterer Punkt, den ich nicht hoch genug loben kann, findet sich in der Informationsvielfalt. So wird z.B. nicht nur das Krankenhaus als Geburtsort aufgeführt, sondern auch das Geburtshaus sowie das eigene Zuhause. Zudem wird wert darauf gelegt, herauszustellen, dass Sex etwas ist, was Erwachsene mit einander tun, nicht aber mit Kindern. Natürlich ist das etwas, worüber man – im entsprechenden Alter – auch mit seinen Kindern sprechen sollte; dennoch finde ich es löblich, dass es hier auch schon einmal konkret thematisiert wird. Entgegen all dieser positiven Aspekte möchte ich auch eine Tatsache benennen, die mich sehr gestört hat: Während der gesamten Geschichte erlebt die Familie das Voranschreiten der Schwangerschaft (was z.B. dadurch ersichtlich wird, dass immer wieder neue Angaben zu Gewicht und Größe des Babys gemacht werden), was sowohl auf visueller als auch literarischer Ebene wunderschön dargestellt wird ♥ Allerdings hätte ich mir eine übersichtlichere Gliederung gewünscht; mitunter empfand ich die Übergänge zwischen den einzelnen Situationen bedauerlicherweise als wenig nachvollziehbar. Was ich genau damit meine, möchte ich einmal an dem folgenden Beispiel genauer demonstrieren: „Kriegt man jedes Mal Babys, wenn man sext?“, fragt Mia. Papa schüttelt den Kopf. „Nein. Nicht jedes Mal ist eine Eizelle reif oder der Samen schnell genug. Man kann aber auch verhindern, dass die Samenzellen zu den Eizellen kommen. Das nennt man dann Verhütung.“ Seite 19, letzter Absatz Der darauffolgende Satz (auf Seite 21, da Seite 20 komplett bebildert ist) lautet jedoch: „Tante Fia, muss man sich liebhaben, um Sex zu machen?“ Seite 21, 1. Satz Selbst wenn Tante Fia im Buch schon vorher einmal aufgetaucht wäre (was sie nicht ist), stellt dieser „Übergang“ für mich einfach einen inhaltlichen Bruch dar, dessen Notwendigkeit sich mir nicht so wirklich erschließen will. Ich bin mir sicher, dass man für diese Problematik eine bessere Lösung hätte finden können. FAZIT Sehr empfehlenswert! ☆☆☆☆ Einen Stern muss ich leider aufgrund der logischen Brüche abziehen, da ich finde, dass diese den Lesefluss leider gestört haben. Ungeachtet dessen ist es für mich immer noch das schönste Aufklärungsbuch, welches ich kenne, denn alles, was nach dem Abzug dieses kritischen Punktes bleibt, ist einfach perfekt ♥

    Mehr
  • Einfühlsam und wundervoll illustriert.

    Ein Baby in Mamas Bauch
    Buchfee81

    Buchfee81

    13. September 2015 um 12:48

    Oskar und Mia bekommen ein Geschwisterchen. Sie sind sehr aufgeregt und haben viele Fragen. Nicht nur wie das Baby in Mamas Bauch gekommen ist wollen sie wissen, sondern auch was das Baby im Bauch isst, wie schnell es wächst und was eigentlich die Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen sind. Als erstes ist mir dieses zauberhafte Cover in der Vorschau des Fischer Verlages aufgefallen. Sofort fragte ich mich, wieso mir dieses Buch so bekannt vorkam. Nicht das Buch, sondern die wundervollen Zeichnungen lösten dieses Gefühl aus. Joëlle Tourlonias illustrierte bereits Die kleine Hummel Bommel und hat einen solch unverkennbaren Stil, der einen hohen Wiedererkennungswert hat. "Ein Baby in Mamas Bauch" ist wirklich einfühlsam und kindgerecht geschrieben. Die Geschichte ist alltagsnah und jedes Kind wird sich darin wiederfinden können. Das Thema Sex und Schwangerschaft wird altersgerecht und behutsam behandelt und nicht nur durch die lustige Geschichte um Oskar und Mia erkundet, sondern auch durch Sachtexte und viele anschauliche Bilder ergänzt. Meine Töchter , 7 und 5 1/2 Jahre alt, wussten natürlich bereits, das die Babys im Bauch der Mama wachsen und wie eine Geburt vonstattengeht. Nun kam aber desöfteren die Frage auf, wie eigentlich die Babys in den Bauch hineinkommen. Also kaufte ich dieses wundervolle Buch von Anna Herzog. Wir haben die Geschichte in Etappen gelesen, da wir doch viel über die einzelnen Bilder und natürlich über Grundlegendes gesprochen haben. Ich bin der Meinung je offener man mit seinen Kindern über das Thema spricht, desto unbefangener und freier gehen sie später auch damit um. Wir wollten kein Tabu daraus machen und ihre Fragen offen und ehrlich beantworten. Natürlich musste ich bei der ein oder anderen Frage schlucken, aber die Mädels fragen halt, was ihnen gerade in den Sinn kommt. Die Frage, ob sie denn einmal zuschauen dürften, musste ich dann doch vehement verneinen 😉 Fazit "Ein Baby in Mamas Bauch" ist ein wundervolles Buch mit liebevollen Illustrationen, das Kinder einfühlsam an die Themen Sex und Schwangerschaft heranführt. Die bezaubernde Geschichte rund um Oskar, Mia und ihre Familie beantwortet mit den vielen Bildern und altersgerechten Sachtexten viele sensible Kinderfragen. Von uns gibt es eine klare Leseempfehlung.

    Mehr