Der Tote im Strandkorb

von Anna Johannsen 
3,8 Sterne bei21 Bewertungen
Der Tote im Strandkorb
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (14):
annlus avatar

recht guter Krimi - aber nicht immer sehr spannend

Kritisch (4):
AnnieLovesTheSkys avatar

Story an sich gut, Umsetzung mehr schlecht als recht.

Alle 21 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Tote im Strandkorb"

Der erste spannende Fall für die Inselkommissarin Lena Lorenzen.

Auf Amrum, der kleinen nordfriesischen Insel, wird der Leiter eines Kinderheims tot am Strand aufgefunden. Die örtliche Polizei geht von einer natürlichen Todesursache aus, bis das Landeskriminalamt die Obduktion des Leichnams veranlasst und Ermittlungen einleitet. Hauptkommissarin Lena Lorenzen wundert sich darüber, dass Kriminaldirektor Warnke ausgerechnet ihr diesen Fall überträgt. Wenige Monate zuvor hatte er sie noch wegen eigenmächtiger Ermittlungen aus einer Sonderkommission abgezogen und ihre Herunterstufung beantragt.
Lena, die auf Amrum geboren und aufgewachsen ist, holt die Erinnerung ein: Sie hat die Insel vierzehn Jahre zuvor im Streit mit ihrem Vater verlassen. Während der Tage auf Amrum trifft sie ihre herzliche Tante Beke wieder und läuft schon am ersten Tag Erck über den Weg, ihrer einstigen großen Liebe.
Der Fall erweist sich als kompliziert. Nicht nur die Personen aus dem unmittelbaren Umfeld des Toten geraten unter Verdacht, sondern es tauchen auch mysteriöse Kontakte auf. Erst nach und nach wird Lena klar, warum ihr Chef ausgerechnet sie nach Amrum geschickt hat.

Neue Ausgabe: Die lieferbare Ausgabe von »Der Tote im Strandkorb« wurde neu lektoriert und gestaltet.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781542047906
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:284 Seiten
Verlag:Edition M
Erscheinungsdatum:24.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sternenstaubfees avatar
    Sternenstaubfeevor einem Monat
    Mord auf Amrum?

    Hauptkommissarin Lena Lorenzen wird aufgetragen, sich um einen Todesfall auf der Insel Amrum zu kümmern. Dort wurde am Strand die Leiche des Leiters des örtlichen Kinderheims gefunden. Ein natürlicher Todesfall oder Mord? Lena, die auf Amrum geboren und aufgewachsen ist, nimmt die Ermittlungen auf.

    Mein Leseeindruck:

    Das Buch hat mich recht gut unterhalten; es hat sich flüssig und leicht lesen lassen. Die Hauptkommissarin Lena war mir nicht immer wirklich sympathisch, andererseits habe ich sie allerdings auch kaum wirklich kennenlernen können. Im Großen und Ganzen geht es in diesem Buch um die tatsächliche Ermittlungsarbeit, was ich ja eigentlich durchaus mag, aber ein klein wenig hätte die Geschichte für mich noch ausgebaut werden dürfen. Mir fehlte das gewisse Etwas; die Figuren blieben zu blass und die Rahmenhandlung fehlte mir auch.

    Trotzdem bekommt das Buch vier Sterne von mir, weil mich die Geschichte trotz der Kritikpunkte gut unterhalten konnte.

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    annlus avatar
    annluvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: recht guter Krimi - aber nicht immer sehr spannend
    Tod auf Amrum

    *Er ist tot. Aber es war ein viel zu leichter Tod. Mit Blick auf die Nordsee und den weiten Kniepsand. Lieber wäre mir gewesen, er wäre in einem Erdloch, dunkel und feucht, verreckt. Vor Angst schreiend.*


    Die Inselkommissarin 1


    Hauptkommissarin Lena Lorenzen wird nach Amrum geschickt um dort zusammen mit einem Flensburger Kollegen den Tod des Kinderheimleiters Hein Bohlen aufzuklären. Allein schon verdächtig scheint ihr der nette Ton, in dem sie von ihrem Vorgesetzten dazu aufgefordert wird. Schließlich gab es mit ihm so manche Unstimmigkeit. Auch die Tatsache, dass von einem unbekannten, neuen Gift als Todesursache gesprochen wird, weckt Lenas Misstrauen. Auf der Insel muss sie feststellen, dass es nicht so leicht ist, den Einheimischen Informationen zu entlocken.



    Die Geschichte wird mit dem Gedanken des Mörders eingeleitet, der sich im Laufe der Erzählung immer mal wieder zu Wort meldet. Dem Leser ist also schon von Beginn an klar, dass der Tote nicht von alleine gestorben ist. Allerdings erschienen auch mir die Umstände, die zu den Ermittlungen führten, merkwürdig. Lenas Chef scheint in die Sache verwickelt zu sein – allerdings zeigen die ersten Ermittlungsergebnisse nicht in diese Richtung.


    Durch ihre Reise auf ihre Heimatinsel wird viel persönliches über Lena verraten. Nicht nur, wie sie aufgewachsen ist und welche Probleme sie mit ihrer Familie hatte, auch ihre aktuellen – und verflossenen – Männergeschichten werden angesprochen. Dennoch war es nicht immer leicht für mich, sie mir abseits ihrer Rolle als Polizistin vorzustellen. Dazu erschien sie mir in vielen Situationen zu gefühlskalt.


    Die Ermittlungen verliefen lange in einfachen, langsamen Bahnen. Viele Beteiligte werden befragt, Hintergrundrecherchen durchgeführt und immer mal wieder die aktuelle Situation duchgesprochen – wobei dabei Lena eindeutig die führende Rolle einnimmt. Mir kam es so vor, als würde sie sich zwar Mühe geben, mit ihrem jungen Kollegen auszukommen, aber als würde sie ihm öfters Informationen vorenthalten, während sie von ihm solche einfordert.


    Die Auflösung des Falles hat mich nicht wirklich überrascht, aber weitere Kreise gezogen, als angenommen. So empfand ich den Krimi insgesamt als recht gut, wenn auch nicht immer sehr spannend.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Bernsteinglueck-Prerows avatar
    Bernsteinglueck-Prerowvor 7 Monaten
    kurzweilig

    Dem Buch fehlt der rote Faden und für einen Krimi typische spannende Handlungen, die der Leser auch nachvollziehen kann. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ms_Violins avatar
    Ms_Violinvor 10 Monaten
    Keine neue Krimireihe für mich

    Hauptkommissarin Lena Lorenzen wird unvermutet von ihrem Vorgesetzten nach Amrum geschickt. Der Leiter eines Kinderheimes ist dort zwei Wochen zuvor tot in einem Strandkorb gefunden worden. Zwar waren die örtlichen Verantwortlichen anfangs von einer natürlichen Todesursache ausgegangen, doch plötzlich scheint sich die Lage anders darzustellen, da dass LKA eine Obduktion anordnet.

    Lena, die auf der Insel aufgewachsen ist, findet schnell einige Ungereimtheiten im Umfeld des Toten und versteht bald warum ihr Vorgesetzter ausgerechnet sie geschickt hat.


    Ich fand die Geschichte recht zäh, was vor allem an der Sprache lag. Alle Gespräche zwischen den einzelnen Figuren, aber ganz besonders die Befragungen/Verhöre empfand ich oft wie Weisheitszähne ziehen ohne Betäubung. 

    Oft musste ich nach ein bis zwei Kapiteln - die meist nicht sonderlich lang sind - eine kurze Pause einlegen, weil mir die dargestellte Sprache wirklich auf die Nerven ging. 


    Spannung kam für mich auch nicht so richtig auf - allerhöchstens für ein Kapitel ganz zum Schluss als es um die Hintermänner ging, allerdings wurde dieser Teil dann auch viel zu schnell abgehandelt. 

    Dazu kam dann noch, dass ich den Täter auch sehr schnell offensichtlich fand - auch wenn man sich viel zu lange mit diesem Tropengift aufgehalten hat.


    Mit der Hauptfigur der Lena Lorenzen konnte ich mich - was aber vermutlich auch einfach an der eingesetzten Sprache lag - überhaupt nicht anfreunden und auch die sonstigen Figuren blieben mir eher egal.


    Fazit: Ich bin mit diesem Krimi überhaupt nicht warm geworden und empfand ihn dank seiner eingesetzten Sprache als extrem zäh. Weder die Geschichte noch die Figuren konnten mich sonderlich ansprechen und auch wenn am Ende noch mal ein wenig Spannung aufkommen möchte, wird dieser Handlungsstrang so schnell abgehandelt, dass dieser kleine Funken sofort wieder gelöscht wird. 

    Für mich also keine Reihe, die ich weiterverfolgen werde.

    Kommentieren0
    33
    Teilen
    S
    Streifivor 10 Monaten
    Toller Amrum Krimi

    Lena Lorenzen wird von ihrem Chef beauftragt einen verdächtigen Todesfall auf Amrum zu untersuchen, vorgeblich weil sie selbst von da stammt.
    Dort angekommen stellt sich schnell heraus, dass hinter dem Mord wohl mehr steckt als es zuerst erscheint. Zusammen mit ihrem Kollegen Grasmann ergeben sich für Lena plötzlich viel weiterreichende Ermittlungsansätze als zuerst vermutet.
    Anna Johannsen gelingt es mit diesem Buch sowohl das beschauliche Amrum in Szene zu setzen, als auch ein wirklich brisantes Thema aufzugreifen. Obwohl sich bald herauskristallisierte, was wohl der Hintergrund des Mordes war, blieb es doch bis zum Ende spannend, auch da bis zum Schluß nicht ganz klar war, ob es wohl gelingen würde, die Bösen dingfest zu machen.
    Lena Lorenzen war mir von Anfang an symphatisch, auch wenn sie manchmal doch sehr stachelig rüberkommt. Gut gefallen hat mir, daß zügig aufgeklärt wurde, wie es zu Lenas Flucht von Amrum in ihrer Jugend kam und woher ihre Bedenken kamen auf die Insel zurückzukehren. Auch daß ihr Privatleben eine Rolle gespielt hat, hat für mich das Buch rund gemacht. Besonders Tante Beke und Lenas Jugendfreund Erck haben es mir angetan.
    Das Buch ist der Auftakt zu einer Serie, die wohl weiterhin auf den Inseln rund um Amrum spielen wird. Da mir die Mischung aus beschaulicher Kulisse und spannendem Kriminalfall sehr gut gefallen hat, werde ich wohl auch die Folgebände gerne lesen.
    Von mir eine klare Leseempfehlung für Fans der Nordsee und guten Krimis.

    Herzlichen Dank an NetGalley und den Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    xknutschixs avatar
    xknutschixvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Kurzweilig und spannend. Und das ohne Blutvergießen.
    Ich liebe Nordsee-Krimis!

    Ich liebe Nordsee Krimis!
    Lena Lorenzen, Hauptkommissarin beim Landeskriminalamt, wird nach Amrum geschickt. Dort ist der Leiter des örtlichen Kinderheims in einem Strandkorb tot aufgefunden worden. Doch handelt es sich wirklich um einen natürlichen Tod?
    Mir hat "Der Tote im Strandkorb" sehr gut gefallen. Der Krimi ist flüssig und spannend geschrieben. Erst kurz vor Ende des Buches ahnt man langsam, was mit Hein Bohlen, dem Leiter des Kinderheims, passiert ist.
    Mein Fazit: wer einen kurzweiligen Krimi ohne viel Blutvergießen sucht ist hier genau richtig.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ladybella911s avatar
    Ladybella911vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend und unterhaltsam. Lena Lorenzen ermittelt auf Amrum.
    Viele Verdächtige - Ein Mord - und eine sympathische Hauptkommissarin

    Lena, Mitte dreissig, ist Hauptkommissarin der Mordkommission in Kiel. Als sie von ihrem Chef, Kriminaldirektor Warnke zu einer Besprechung gerufen wird, ist sie sehr verwundert, denn die beiden stehen nicht sonderlich gut miteinander, seit Warnke sie bei ihrem letzten Fall von den Ermittlungen ausgeschlossen hat.


    Umso mehr verwundert sie jetzt die Tatsache, dass er ihr einen eigenen Fall übertragen möchte auf ihrer Heimatinsel Amrum, die sie vor einigen Jahren aus persönlichen Gründen verlassen hat.

    Zudem soll sie nur ihm persönlich Bericht erstatten, auf einer speziellen Email-Adresse sowie einer bis dahin nicht bekannten Handynummer. Was hat das zu bedeuten??

    Lena misstraut dem Ganzen, weiß aber noch nicht, wie sie alles einordnen soll. Unterstützung bei den Ermittlungen erhält sie von einem jungen Flensburger Kollegen, der sie während der Überfahrt mit der Fähre auf den neuesten Stand bringt. Es geht um den Toten im Strandkorb, den ehemaligen Leiter des Kinderheims : Hein Bohlen. Wahrscheinlich war es Mord.

    Ein spannender Kriminalfall mit einem sympathischen, authentischen Ermittlerduo das sich auch privat gut versteht. Flotter Schreibstil mit verschiedenen Tempi, aber insgesamt doch ein ruhiger Krimi bei dem man durchaus miträtseln und spekulieren kann, obwohl die Geschichte an sich doch relativ schnell vorhersehbar ist.

    Die sehr schönen Beschreibungen der Gegend, dem Ambiente, sowie den Eigenheiten der Inselbewohner machen den Charme dieses Krimis aus .


    Ein Krimi für zwischendurch, zum Entspannen an einem gemütlichen Abend, der mir gut gefallen hat. 

    4 Sterne von 5

    Danke für das Rezi Exemplar an NetGallery und Amazon Publishinf

    Kommentieren0
    60
    Teilen
    Corsicanas avatar
    Corsicanavor einem Jahr
    Locker- leichter Schreibstil, viel Lokalkolorit

    Irgendwie war ich im Amrum-Fieber. Erst "Das Inselhaus" und "Die Inselfamilie". Und jetzt noch ein Krimi, der auf Amrum spielt. Die Landschaftsbeschreibungen kannte ich schon aus den anderen Büchern - aber für Neu-Leser bringen sie viel Lokalkolorit. Und der Fall ist spannend und rührt an ernsthafte Themen. Aber vor allem ist das Buch gute Unterhaltung. Ein wenig Spannung, ein wenig Miträtseln, viel Lokalkolorit - und Liebe darf natürlich auch nicht fehlen. Freue mich auf weitere Folgen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    archer2603s avatar
    archer2603vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schöner spannender Inselkrimi von Amrum. Lockere spannende Erzählweise die Spaß am Buch bringt.
    Amrumkrimi

    Der Tote im Strandkorb *****

    ... war für mich ein spannender und unterhaltsamer Krimi. Die Komisarin verlies Amrum, als ihr Vater die geliebte Mutter in den Tot trieb. Durch sein geheimes Verhältnis zu einer anderen Frau nahm ihre Mutter verzweifelt ihr Fahrrad und fuhr los. Ein Unfall mit einem Auto kostete sie ihr Leben. Ihr Vater blieb bei der Gelibeten und das konnte sie nicht ertragen.

    Sie ging von Amrum und wurde Polizistin. Als Hauptkomisarin kam sie zurück auf die Insel um einen Mordfall aufzuklären. Der Inhaber des hiesigen Kinderheimes wurde tot in einem Strandkorb aufgefunden. Erst sollte es ein Herzinfarkt sein. Dann wurde seltsamerweise eine Obduktion angeordnet. Eine Lawine gerät ins rollen. Warum ... und wer hat ein Motiv ...? Was haben die Kinder damit zutun und die Angestellten? Ein Pädophilenring???

    Auch trifft sie auf Amrum ihre geliebte Tante und ihren Freund aus Kindertagen wieder.

    Da ich gerade auf Amrum war, als ich das Buch gelesen habe, war es , alsob ich selbst an die Orte des Geschehens gehen konnte. Ich war mittendrin. Das hat mir sehr gefallen. Das Buch liest sich sehr flüssig und ist sehr unterhaltsam.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    AnnieLovesTheSkys avatar
    AnnieLovesTheSkyvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Story an sich gut, Umsetzung mehr schlecht als recht.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar


    Süßer die Bücher nie klingen!

    Die Plätzchen stehen neben dem liebsten Heißgetränk, im Kerzenschein erstrahlt die Leseecke – Und während wir unsere Wohnung winterlich einrichten, sollte das Bücherregal nicht leer ausgehen. Das ruft nach neuen Büchern, oder?

    Deswegen freuen wir uns, euch beim LovelyBooks Advent buchige Geschenke machen zu können!

    Vom 01.12. bis zum 24.12. öffnen wir jeden Tag unser Bücherregal für euch und ihr habt die Chance euch selbst zu beschenken.

    Am 23.12.2017 haben wir folgendes Buch für euch:
    Der Tote im Strandkorb von Anna Johannsen

    Mehr zum Buch:
    Auf Amrum, der kleinen nordfriesischen Insel, wird der Leiter eines Kinderheims tot am Strand aufgefunden. Die örtliche Polizei geht von einer natürlichen Todesursache aus, bis das Landeskriminalamt die Obduktion des Leichnams veranlasst und Ermittlungen einleitet. Hauptkommissarin Lena Lorenzen wundert sich darüber, dass Kriminaldirektor Warnke ausgerechnet ihr diesen Fall überträgt. Wenige Monate zuvor hatte er sie noch wegen eigenmächtiger Ermittlungen aus einer Sonderkommission abgezogen und ihre Herunterstufung beantragt.
    Lena, die auf Amrum geboren und aufgewachsen ist, holt die Erinnerung ein: Sie hat die Insel vierzehn Jahre zuvor im Streit mit ihrem Vater verlassen. Während der Tage auf Amrum trifft sie ihre herzliche Tante Beke wieder und läuft schon am ersten Tag Erck über den Weg, ihrer einstigen großen Liebe.
    Der Fall erweist sich als kompliziert. Nicht nur die Personen aus dem unmittelbaren Umfeld des Toten geraten unter Verdacht, sondern es tauchen auch mysteriöse Kontakte auf. Erst nach und nach wird Lena klar, warum ihr Chef ausgerechnet sie nach Amrum geschickt hat.

    Ihr möchtet eines von 5 Exemplaren von "Der Tote im Strandkorb" gewinnen?

    Dann bewerbt euch heute am 23.12.2017 direkt über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und verratet uns, warum ihr das buchige Geschenk gerne hättet! Und morgen wird direkt ausgelost!

    Mitmachen lohnt sich! 
    Wer an mindestens 10 Verlosungen im LovelyBooks Advent teilnimmt, hat die Chance auf ein riesiges Buchpaket mit allen 24 Büchern aus dem LovelyBooks Advent

    Auf der Suche nach Geschenken? Dann guckt direkt bei unserem Geschenkefinder vorbei, um das richtige Geschenk für eure Liebsten zu finden! 

    Bitte beachte vor deine Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen!
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks