Neuer Beitrag

AnnaKaleri

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Zum Welttag des Buches 2016 verlose ich drei Bücher meines Romans "Der Himmel ist ein Fluss", Taschenbuchausgabe List Verlag 2014. Dazu bitte ich Sie hier auf Lovelybooks oder auf meiner Facebook-Seite (die man ganz neu abonnieren kann) eine Frage zu beantworten, die mich selbst auch umtreibt: Kann die Auseinandersetzung mit Literatur zu einer weltoffenen Gesellschaft beitragen? Ich bin gespannt auf Ihre Gedanken (bitte nicht mehr als 7 Sätze). Unter allen Antworten wähle ich ganz subjektiv die drei aus, die mich am meisten bewegen. Ein signiertes Buch kommt dann auf dem Postweg zu drei Menschen. Zeitraum ist der 20. April bis 3. Mai 2016.

Autor: Anna Kaleri
Buch: Der Himmel ist ein Fluss
1 Foto

sabine3010

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Hüpfe gerne in den Topf.

Zur Frage: Ja, das denke ich auf jeden Fall. In Büchern steckt viel Wissen, viele Dinge die nicht vergessen werden sollten, viele Dinge aus der Vergangenheit aus deren Fehlern wir lernen sollten. Ich denke, Literatur hat einen großen Einfluss auf unser Leben. Aufgabe der Bildung ist es, dass die Literatur den Menschen auch näher gebracht wird, sonst bringt es gar nichts. Weltoffen heißt für mich auch, keine Angst vor "anderen Kutluren" zu haben. Oft entsteht Angst aus Unwissenheit... Literatur kann diese Unwissenheit nehmen.

SigiLovesBooks

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Sehr gerne bewerbe ich mich für ein Exemplar dieses interessanten Romans:

Ich glaube, dass Lesen nicht nur die Seele stärkt (Voltaire - und auch an der Scheibe meiner Bibliothek zu lesen), sondern auch den Geist weitet: LESEN kann Vorurteile abbauen, indem man sich mit Themen auseinandersetzt und Informationen erhält, die man zuvor nicht hatte. Ohne Literatur, gerade die gegen das Vergessen, wäre die Welt (und damit auch der menschliche Intellekt) sehr viel ärmer! Bücher haben ausser einem Unterhaltungswert auch eine Bildungsfunktion und dem Leser ist es möglich, sein Wissen aufgrund seines Interesses an der Thematik zu vervollständigen: Genau DESWEGEN lese ich gerne - und sehr gerne Romane von historischer Bedeutung und realen Fakten. Sie können damit LITERARISCHE Stolpersteine sein!

Beiträge danach
37 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Nayla

vor 12 Monaten

Alle Bewerbungen

Lesen fördert die Sozialkompetenz und Kreativität. Wir erfahren aus Büchern Bildung, reisen in andere Länder, erleben Schicksale, erfahren etwas über Geschichte, Politik, andere Lebenswelten und Lebenseinsichten, schauen über unseren Tellerrand hinaus. Lesen macht auf jeden Fall weltoffener!

Estrelas

vor 12 Monaten

Alle Bewerbungen

Literatur hat mich schon als Kind beeinflusst, mir fremde Welten gezeigt, mich verschiedene Sichtweisen wahrnehmen lassen. Und damit bin ich bereit, mit einem Drachen zu fliegen, auch wenn er Feuer spuckt, aber das vielleicht nur, weil er nicht anders kann.

Henninghr

vor 12 Monaten

Alle Bewerbungen

Die Auseinandersetzung mit Literatur ist etwas, dass im Wesentlichen alle Menschen umtreibt unabhängig von der in einem Land gesprochenen Sprache. Die Inhalte von Literatur sind immer auch Themen, die alle Menschen auf der Erde bewegen. Literatur ist außerdem immer auch eine Form von Kunst und Kunst ist immer auch ein Bedürfnis des Menschen. Da es diese Prämissen gibt, kann man sagen, dass gerade die Auseinandersetzung mit Literatur ein Baustein zu einer weltoffenen Gesellschaft ist, aber nicht der Einzige.

Gelsche

vor 12 Monaten

Alle Bewerbungen

Ja, das kann sie. Durch die Literatur (die nicht zensiert werden darf, sonst ist sie nicht frei) werde ich berührt, lerne die Welt und das innere von Menschen kennen. Was ich kenne, ist mir vertraut und was vertraut ist, werte ich nicht mehr so schnell ab. Seit ich z.B. das Buch "Am Ende waren die Zedern" las, habe ich ein anderes Bild vom Libanon, mehr Achtung vor den Menschen und deren Schicksal.

klaraelisa

vor 12 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich bin überzeugt davon, dass die Auseinandersetzung mit Literatur zu einer weltoffeneren Gesellschaft führen kann. Die Beschreibung anderer Länder und Kulturen erweitert buchstäblich unseren Horizont und lässt uns über den eigenen Tellerrand schauen. Literatur kann uns dazu bringen, eigene Lebensweisen und Überzeugungen nicht mehr absolut zu setzen und Andersartigkeit mit mehr Toleranz zu akzeptieren. Literatur zeigt beispielhaft, wie die Welt auch sein könnte. Im Idealfall tauscht man sich mit anderen über das Gelesene aus und gewinnt neue Einsichten.

elvire

vor 12 Monaten

Alle Bewerbungen

Ja, das denke ich auf jeden Fall. Darum war es mir immer sehr wichtig meine Kinder zum lesen anzuregen. Leider hat das nicht bei allen geklappt. Lesen, darueber nachdenken, seine eigene Sicht hinterfragen, sich mit anderen austauschen.. erweitert den Horizont und macht offen für andere Gedanken, Kulturen...

Ausgewählter Beitrag

alanrick

vor 12 Monaten

Alle Bewerbungen

Klar kann man mit Literatur zur weltoffenen Gesellschaft beitragen, denn ich lese viele Bücher aus anderen Kulturen wie z. B Hiroshima, oder Pearl Harbor bzw. Russland Zarenfamilie haben mich dazu bewegt zu allen Kulturen weltoffen zu sein und keinen zu diskrimieren! Nehme jede Nation so wie sie ist ohne Krieg, ich wünsche mir Frieden für die Welt und dass sie offener wird für alle Kulturen!

Neuer Beitrag