Anna Koppri , Pranitha Timothy Liebe ohne Grenzen

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(7)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebe ohne Grenzen“ von Anna Koppri

Eine Stimme kann zur Hoffnung für Tausende werden. Pranitha Timothy fällt die Ungerechtigkeit und Ausbeutung des indischen Kastensystem schon als Kind auf. Doch erst als sie Jesus in ihr Herz aufnimmt, hat sie den Mut, ihre Stimme dagegen zu erheben. Bis heute kämpft sie, oft unter Einsatz ihres Lebens, gegen moderne Sklaverei, Unterdrückung, Menschenhandel und Gewalt in Indien. Damit ist sie zur Hoffnung für Tausende Männer, Frauen und Kinder geworden, deren Stimmen zu schwach sind, um gehört zu werden. Nun hat die Sozialarbeiterin, die u.a. für die International Justice Mission gearbeitet hat, ihr packendes Leben aufgeschrieben. Eine tief berührende Biografie. Inklusive 16-seitigem Bildteil und einem Vorwort von Dietmar Roller, Vorstandsvorsitzender von IJM.

Mitreißende Biographie einer mutigen und faszinierenden Frau und ihr Kampf gegen das Unrecht in Indien, die zeigt: Jeder kann etwas tun!

— orfe1975
orfe1975

Armut, Sklaverei, Menschenhandel - die dunkle Seite von Indien - Realität für Millionen - Pinky kämpft dagegen

— Buchperlentaucher
Buchperlentaucher

Spannendes Buch mit historischem Hintergrund. Man wird mitgerissen in die Vergangenheit. Dieses Buch ist ein Must-have und empfehlenswert.

— LeilaLeseMaus
LeilaLeseMaus

Unheimlich berührend und spannend zu lesen. Der Leser wird in eine andere Welt entführt und mit der Schattenseite von Indien konfrontiert.

— Kirschbluetensommer
Kirschbluetensommer

Spannend wie ein Krimi

— Liberace
Liberace

Ein bewegendes und herausforderndes Buch

— Curin
Curin

Stöbern in Biografie

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mit Mut und Gottvertrauen gegen das Unrecht kämpfen

    Liebe ohne Grenzen
    orfe1975

    orfe1975

    27. January 2017 um 14:52

    Cover:Die Farben sind das, was man automatisch mit Indien assoziiert. Die lächelnde Hauptperson Pranitha schaut dem Betrachter direkt in die Augen und bewirkt, dass man das Buch unwillkürlich in die Hand nimmt.Das Hardcover mit Schutzumschlag wirkt sehr hochwertig.Inhalt:Pranitha wird als drittes von insgesamt vier Geschwistern in Indien geboren, die Eltern sind beide Missionarsärzte. Da ihre Babyhaut so rosa ist, wird sie fortan von allen nur "Pinky" genannt. Obwohl ihre Eltern als Christen anders leben, bekommt sie schon früh zu spüren, dass in Indien viel Ungerechtigkeit herrscht: Mädchen sind nicht so viel wert wie Jungen und es macht einen großen Unterschied, in welche Kaste man geboren wird. Obwohl per Gesetz Sklaverei abgeschafft ist, gibt es Schuldknechtschaft und Zwangsprostitution. Pranitha hat selbst keinen leichten Lebensweg. Als sie zufällig erfährt, dass sie von ihrer Mutter nicht geplant, sondern nur ein "Unfall" war, verschließt sie sich zunächst dem Guten, beginnt, zu rebellieren, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Sie tyrannisiert später ihre Mitschüler und Mitstudenten und verhärtet innerlich. Doch dann gibt sie Gott eine neue Chance und dieser verändert ihr Leben radikal. Sie setzt sich für die Armen und Unterdrückten ein, auch wenn ihr eigenes Leben dabei in Gefahr ist. Obwohl sie durch eine OP nach einem Krebsleiden nur noch eine leise Stimme hat, verschafft sie sich Gehör und wird auch in einer Welt, die von Männern dominiert wird, respektiert und geachtet. Sie gründet eine eigene Familie und schließt viele Menschen, unabhängig von Kasten-, Geschlechter- oder Landesgrenzen in Ihr Herz und wird von ihnen geliebt. Gott ist dabei ihr steter Beschützer und Begleiter und dies ist ihre Geschichte.Mein Eindruck:Ich war von dieser Biographie von Anfang an gefesselt. Der Einstieg beschreibt den Beginn einer Befreiungsaktion zweier Mädchen, die von ihrer Mutter als Sexsklaven verkauft werden sollen und so wird gleich Spannung aufgebaut. Die Kapitel sind recht kurz und aus der Sicht des Ich-Erzählers geschrieben. Trotz der Kürze ist das Wesentliche genannt, man hat nie das Gefühl, es ist oberflächlich, man kann sich Pranithas Gefühle und Erlebnisse sehr gut vorstellen. Dies und die Kürze der Abschnitte verleiten dazu, immer weiter lesen zu wollen. Das Leben von Pranitha wird weitestgehend chronologisch erzählt, aber Einschübe von Menschen, denen sie geholfen hat oder die zu ihren Freunden oder Kollegen gehören, lassen die Geschichte noch lebendiger werden, ebenso wie die Reihe von Fotos in der Mitte des Buches. Die Kapitel haben sprechende Überschriften, was mir sehr gut gefallen hat. Sehr schön fand ich auch, dass am Ende der meisten Kapitel ein passender Vers aus der Bibel angehangen ist. Man merkt beim Lesen immer wieder, wie stark Pranitha mit Gott verbunden ist und auf ihn baut, was durch die Bibelzitate noch mal verstärkt symbolisiert wird. Auch wenn ich schon einige Dinge über Indien und seine Gesellschaft wusste, war ich doch sehr geschockt über einige Fakten, die hier ins Detail beschrieben und anhand dem Schicksal einzelner Menschen vor Augen geführt wurden. Ich hatte teilweise Tränen in den Augen und war gleichermaßen beeindruckt und tief berührt von der Zuversicht in Gott und der Stärke, die Pranitha (="Lebensgeberin") ausstrahlt. Über sich selbst sagt sie: "Die wahre Quelle von meinem Mut ist keine willensstarke Entschlossenheit, sondern die bewusste Entscheidung, mich immer wieder daran zu erinnern, dass mein Leben Gott gehört und in seiner Hand liegt." (Klappentext) Man merkt in jedem Satz, dass Ihre Liebe wirklich keine Grenzen kennt, ebenso wie ihre Einsatzbereitschaft und ihre tolle Schlagfertigkeit, die mich manches Mal auch schmunzeln ließ. Nebenher erfährt man hier auch über die verschiedenen Hilfsorganisationen und wird durch die Tipps am Ende des Buches inspiriert, sich selber zu engagieren.Fazit: Mitreißende Biographie einer mutigen und faszinierenden Frau und ihr Kampf gegen das Unrecht in Indien, die zeigt: Jeder kann etwas tun!

    Mehr
  • Frau mit dem Herz und dem Mut einer Löwin

    Liebe ohne Grenzen
    Buchperlentaucher

    Buchperlentaucher

    25. December 2016 um 09:57

    "Sie ist doch nur ein Mädchen/eine Frau"Diese Wertung muss Pranitha Timothy als Kind und als Programmleiterin von 300 Projekten mit 80'000 Kindernhören und erfahren.Doch die 1.55 große Frau hat das Herz und den Mut einer Löwin. "Mehr als töten können sie mich nicht" - so sagt sie öfter und lebt auch danach. Als Kind hat Pinky, so ihr Spitzname, hat das Glück, in einer hohen Kaste in Indien geboren zu werden. Die Großeltern verbieten ihr, mit den Kindern aus niederen Kasten zu spielen. Doch schon damals akzeptiert sie dieses "Gesetz" nicht. In der Schule und im Internat zeigt sie ein anderes Gesicht.Sie ist fies mit den Mitschülern. Kalt und berechnend treibt sie üble psychologische Spielchen. Ihre Gedanken werden beherrscht von Gewalt, Mord und sexueller Perversion."..Wenn ich in mich hineinsehe, kann ich nichts Gutes finden. Ich habe angefangen den Menschen zu hassen, der ich geworden bin, diese furchtbare Person, die ihn ihren Träumen Menschen auf qualvolle Weise tötet..." (Seite 55) Die im hinduistischen Indien aufgewachsene (Namens)-Christingibt Jesus Christus "eine letzte Chance". "..Wenn es wahr ist, was in diesem Buch (sie hat es von ihrer Schwester erhalten) gelesen habe und Jesus einen Menschen völlig verändern kann, möchte ich das erfahren..." (Seite 55)Trotz lebensbedrohender Krankheit, Hirntumor, zeitweiligem Verlust der Stimme, einer Operation mit 20 % Überlebenschance gibt es in ihrem Leben danach nur ein Ziel. Sich mit ganzer Kraft einsetzen für die Rechtlosen in ihrem Heimatland. Ohne Angst um ihr Leben nimmt sie den Kampf auf mit korrupten und brutalen Firmeninhabern, mit Eltern die ihre Kinder an Bordellbesitzer verkaufen, mit bestechlichen Polizisten, zögerlichen Beamten usw. Fazit:

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Als der Teufel erwachte" von Jennifer B. Wind

    Als der Teufel erwachte
    J-B-Wind

    J-B-Wind

    Liebe Leser/innen, endlich ist es so weit! Zwei Jahre und knapp 6 Monate später escheint meiner zweiter Thriller mit den Ermittlern Jutta Stern und Thomas Neumann mit dem Titel "Als der Teufel erwachte". Es ist zwar der Folgeband von "Als Gott schlief", was meine Fans sicher freuen wird, das Buch kann aber durchaus auch alleine gelesen werden. Der Fall ist nämlich abgeschlossen. Also auch Leser/innen, die den ersten Thriller nicht kennen, können gerne mitlesen. Wichtige Ereignisse aus dem ersten Band werden kurz noch einmal aufgefrischt. Ich hoffe, ihr freut euch mit mir auf eine tolle Leserunde! Ich werde natürlich dabei sein und mit euch diskutieren und plaudern. Der Emons Verlag stellt uns dafür 20 Printexemplare zur Verfügung! (Wer lieber ein E-Book hätte, schreibt das bitte dazu!) Die Bücher werden exakt am Erscheinungstermin zum 22. September 2016 um 00:00 Uhr verlost!! Natürlich freue ich mich auch über Leser/innen, die mit dem eigenen Exemplar an der Leserunde teilnehmen. Worum geht es im Buch? Hier der Klappentext: "Als der Teufel erwachte" - Thriller Packend, erschütternd, grausam real.Bei einer Autoreparatur entdecken Mechaniker zwei Leichen imKofferraum eines Wagens. Die Toten weisen zahlreiche Verletzungenund Narben auf. Die Ermittler Jutta Stern und ThomasNeumann kommen einem Schlepperring auf die Spur, der mit grausamenMethoden arbeitet. Und die beiden Toten sind erst der Anfang...Ein hochspannender Thriller über dasschmutzige Geschäft mit der Hoffnung STIMMEN ZUM BUCH: »Knallhart, dramatisch, actiongeladen!Ein fesselnder Thriller, lebensnah und mitreißend erzählt.« Veit Etzold »Jennifer B. Wind steht für hochdramatische Thriller, die immer hart an der Realität stehen.« Thomas Jessen, Rezensent und Blogger, Mundolibris Buchblog Auszug aus dem Pressetext zum Buch und eine Leseprobe findet ihr auf der Seite des Verlags:http://www.emons-verlag.de/programm/als-der-teufel-erwachte Ganz kurze Angaben zu meiner Person: (Für alle, die mich noch nicht kennen.:-)) Jennifer B. Wind wurde 1973 in Leoben geboren und lebt mit ihrerFamilie in Niederösterreich. Die ehemalige Flugbegleiterin mit einemFaible für Australien schreibt Romane, Drehbücher und Kurztexte,die bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden.Ihr Debütroman »Als Gott schlief« entwickelte sich aus dem Standzum Bestseller. Mehr infos auf: Jennifer-b-wind.com oder auf facebook und twitter :-) Haben wir euer Interesse geweckt? Wenn ihr mitlesen wollt, dann schreibt  einfach als Bewerbung, warum ihr unbedingt dabei sein wollt, und ob ihr schon einmal was von mir gelesen habt und wie es euch gefallen hat! Ich freue mich schon total auf die Leserunde mit euch und wünsche euch ein tolles (Lese)Wochenende! Alles Liebe Jenny

    Mehr
    • 2052
  • empfehlenswert.

    Liebe ohne Grenzen
    LeilaLeseMaus

    LeilaLeseMaus

    18. October 2016 um 00:01

    Spannendes Buch mit historischem Hintergrund. Man wird mitgerissen in die Vergangenheit. Dieses Buch ist ein Must-have und empfehlenswert. 

  • Hoffnung und Liebe für Indien

    Liebe ohne Grenzen
    Kirschbluetensommer

    Kirschbluetensommer

    08. October 2016 um 13:03

    Pranitha ist in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen - ihre Eltern sind Missionare in Indien. In ihrer Teenie- und Jugendzeit verliert sie aufgrund von Ereignissen und Umständen ihren Glauben und entwickelt sich immer mehr zur Soziopathin. Es macht ihr Freude, andere Menschen zu quälen und sie entdeckt die große Macht, die sie auf andere Menschen hat. Durch christliche Literatur findet sie zu Gott zurück und widmet von nun an ihr Leben für Gott. Auch eine schwere Krankheit kann ihren neu gefundenen Glauben und ihre neue Liebe zu anderen Menschen nicht brechen. Sie setzt sich von nun an für die Ärmsten der Armen ein und riskiert dabei sehr viel. In ihrem Buch erzählt sie zusammen mit der Autorin Anna Koppri ihre Geschichte und berührt damit den Leser zutiefst. Ihre Geschichte ist spannend und berührend. Sie fasziniert und erschreckt zugleich. Faszination, weil es einfach unfassbar ist wie Gott Menschen verändern kann und erschreckend, weil die Lebensumstände in Indien einfach die Hölle für einen größeren Teil der Bevölkerung sind. Moderne Sklaverei scheint für uns weit entfernt zu sein. Für zahlreiche Menschen in Indien ist sie bittere Realität von der Menschen aller Altersgruppen betroffen sind. Damit regt das Buch zum Nachdenken an. Pranitha Timothy ist für mich während des Lesens zu einem Vorbild geworden. Was sie leistet, ist einfach unvorstellbar und großartig. So wie sie würde ich mich auch gerne für andere Menschen einsetzen und sie mit Gottes Liebe beschenken. Das Buch ist in Ich-Form gehalten und die Sprache ist durchgängig im Präsens. Das fand ich anfangs ungewohnt, aber ich gewöhnte mich schnell daran, sodass mich diese Zeitform nicht mehr in meinem Lesefluss störte. Etwas verwirrend fand ich am Anfang die zahlreichen Verwandten. Ich konnte nicht immer so gut zwischen den einzelnen Großelten unterscheiden. Dennoch ist das für mich nur ein kleiner Kritikpunkt, der für mich im Großen und Ganzen meiner Bewertung keinen Abbruch tut, da mich die Geschichte wirklich ergriffen hat. Sie hat mich inzwischen so sehr berührt, dass ich sie für eine Kurzpredigt sogar schon verwendet habe. Das Buch ermutigt, nicht aufzugeben, immer auf Gott zu vertrauen, der eigenen Berufung zu folgen und in andere Menschen zu investieren. Ich kann das Buch daher nur wärmstens weiterempfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Tolles Buch

    Liebe ohne Grenzen
    Liberace

    Liberace

    30. September 2016 um 14:01

    Das welches ihr auf dem Cover des Buches sehen könnt, ist der Schutzumschlag. Das eigentliche Buch ist komplett weiß.Auf der einen Innenklappe des Umschlages befinden sich vier Zitate ( Von Pranitha und ihrem Freund), auf der anderen eine kurze Autorenvorstellung.Das Buch startet mit einem Vorwort des Deutschen Vorstandsvorsitzenden des Ijm, danach beginnt die eigentliche Biografie.Diese beginnt mittendrin mit einem spannenden Ereignis auf Pranithas Erlebnissen, bevor es dann eine gekonnte Überleitung gibt.Ab hier wird Pranithas Leben in kurzen Kapiteln chronologisch erzählt.Besonders gut gefällt mir, das hinter vielen Kapiteln ein kurzer passender Bibelvers steht.Das Buch ist sehr spannend und langweilte mich im Gegensatz zu vielen anderen Biografien auch nicht. Trotz des Tiefganges ist das Buch leicht zu lesen.Hier stehen nicht Jahreszahlen, sondern spannende Ereignisse in Fokus.Ein besonderes Hylight war für mich übrigens der 11- Seitige Bilderteil der sich in der Mitte des Buches befindet.FazitEin tolles Buch das ich gerne weiterempfehle. Bei mir weckte es die Neugier für Sklaverei in der heutigen Zeit, und informierte mich zugleich gut darüber.Herzen: ❤❤❤❤/❤

    Mehr
  • Unwiderrufliche Liebe

    Liebe ohne Grenzen
    Traeumerin109

    Traeumerin109

    27. September 2016 um 15:20

    Dies ist die Lebensgeschichte einer einzigartigen jungen Frau im modernen Indien. Pranitha Timothy wächst als rebellisches Mädchen heran, das sich den herrschenden Konventionen nicht unterordnen will und auch gegen den Gott ihrer Kindheit aufbegehrt. Doch verschiedene einschneidende Erlebnisse bringen sie zum Nachdenken und bewirken schließlich ein Umdenken. Heute kämpft sie gegen moderne Sklaverei, Kinderarmut und all das Elend, welches sie in ihrem Land noch immer zur Genüge erfährt. Dabei wird im Buch deutlich, dass auch einzelne Schicksale ihr sehr am Herzen liegen. Zunächst einmal war die Lektüre des Buches interessant, weil sie mir einen Einblick gegeben hat in ein Land, welches auch in der heutigen Zeit noch unter extremer Armut leidet. Dies hat mir mal wieder ins Bewusstsein gerufen, welch Glück es ist, in einem in vielerlei Hinsicht doch sehr weit fortgeschrittenen Land wie Deutschland leben und aufwachsen zu dürfen, mit all den Chancen die das mit sich bringt. Die Verhältnisse in Indien beschämen zutiefst, wenn ich bedenke, wie selbstverständlich vieles für mich ist. Aber auch die Biografie von Pranitha ist tief berührend und vor allem sehr ehrlich und authentisch. Sie setzt sich unermüdlich und bedingungslos für andere ein und bleibt dabei doch bescheiden. Dies ist wohl nur möglich, weil sie alles in Gottes Hände gelegt hat und alles was sie tut für ihn tut. Es sind einige Bilder von ihr in dem Buch, welche eine wunderschöne Frau mit leuchtenden Augen zeigen, die selbst über diese Bilder eine bemerkenswerte Ausstrahlung hat. Sehr beeindruckt haben mich auch die klaren Worte, die sie für das findet, was da vor sich geht. Wenn es darum geht, Unrecht zu bekämpfen, kann es ja bekanntlich nicht genug Ausreden geben. Aber Pranitha hat sich nie darum gekümmert, sondern mutig ihren Weg fortgesetzt und allen gezeigt, dass Liebe sich wirklich vermehrt, je mehr man gibt. Die Geschichte eines außergewöhnlichen Lebens, welche auch andere Menschen inspirieren und verändern kann.

    Mehr
  • Eine beeindruckende, starke Frau kämpft gegen Armut und Sklaverei

    Liebe ohne Grenzen
    Smilla507

    Smilla507

    26. September 2016 um 10:09

    »Moderne Sklaverei ist meist versteckt hinter Mauern und hat viele Gesichter. Ich spreche nicht von ausbeuterischer Arbeit zu Dumpingpreisen, wie es sie in vielen Nähfabriken gibt (...). Moderne Sklaven sind Menschen, die unfreiwillig als Ware gehandelt und gewaltsam ausgebeutet werden.« (S. 119/120)Pranitha Timothy nahm mich mit in ihr Heimatland Indien, in dem viele Menschen in Armut und Sklaverei leben. Eigentlich ist einem das bewusst, aber wie schlimm die dortige Situation wirklich ist, das durfte ich anhand ihres biographisch geschriebenen Buches hautnah miterleben. Pranitha erzählt einerseits ihre bisherige Lebensgeschichte und wie sie dazu kam, in verschiedenen Hilfsorganisationen zu arbeiten, welche Menschen - sowohl Kindern als auch Erwachsenen - helfen, ihre Rechte einzufordern. Sie kämpft gegen Ungerechtigkeit, Korruption und »Vorurteile«, die religiös bedingt sind aufgrund der Kastenzugehörigkeiten. Nebenbei setzt sie sich in ihrer Kirchengemeinde für die Jugend ein usw. ... Ich war sehr bewegt und beeindruckt von diesem Buch bzw. von Pranithas Leben und ihrer Arbeit. Wie sie ihren Glauben lebt und welche Erfahrungen sie mit Gott gemacht hat - das alles ging mir sehr nah und bescherte mir häufig eine Gänsehaut.Anna Koppri, die selbst Sozialarbeiterin ist und mit dieser Biographie ihr erstes Buch geschrieben hat, beschreibt im Nachwort ein wenig die Entstehungsgeschichte von »Liebe ohne Grenzen«. Sie gab Pranithas Geschichte so spannend wider, dass ich zwischenzeitlich dachte, ich hätte einen Roman von Francine Rivers in Händen. Dieses Buch ist unglaublich bereichernd und weitet den Horizont. Es weckt den Wunsch, Pranitha einmal selbst kennen zu lernen und ebenfalls etwas gegen diese Missstände zu unternehmen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Liebe ohne Grenzen" von Anna Koppri

    Liebe ohne Grenzen
    Arwen10

    Arwen10

    Im SCM Verlag ist dieses Buch gerade neu erschienen und ich freue mich, es euch als Leserunde anbieten zu können. Ein großes Dankeschön an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Pranitha Timothy Liebe ohne Grenzen Zum Inhalt: Eine Stimme kann zur Hoffnung für Tausende werden. Pranitha Timothy fällt die Ungerechtigkeit und Ausbeutung des indischen Kastensystem schon als Kind auf. Doch erst als sie Jesus in ihr Herz aufnimmt, hat sie den Mut, ihre Stimme dagegen zu erheben. Bis heute kämpft sie, oft unter Einsatz ihres Lebens, gegen moderne Sklaverei, Unterdrückung, Menschenhandel und Gewalt in Indien. Damit ist sie zur Hoffnung für Tausende Männer, Frauen und Kinder geworden, deren Stimmen zu schwach sind, um gehört zu werden. Nun hat die Sozialarbeiterin, die u.a. für die International Justice Mission gearbeitet hat, ihr packendes Leben aufgeschrieben. Eine tief berührende Biografie. Infos zur Autorin: Pranithy Timothy, Jahrgang 1975, ist Menschenrechtlerin. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Chennai/Indien. Ein Hirntumor hat sie körperlich schwach und mit einer leisen, heiseren Stimme zurückgelassen. Dennoch ist sie Fürsprecherin für diejenigen, deren Stimmen durch Unterdrückung und Traumata erstickt wurden. Kraft findet sie in Gott und bei ihrer Familie. Falls ihr eines der 3 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 18. August 2016, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage, was euch an diesem Buch interessiert. Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !! Bitte beachtet, dass wir Gewinne  nur einmal pro Haushalt vergeben und dass ich innerhalb von 3 Tagen eure Rückmeldung brauche, wenn ihr mitlesen möchtet.

    Mehr
    • 104
  • Leserunde zu "Golden Boy" von Aravind Adiga

    Golden Boy
    aba

    aba

    "Bitte, bitte, hilf mir. O Gott des Crickets und der Chemie." Wusstet ihr, dass Cricket der Nationalsport Indiens ist? Nicht mal in Großbritannien, dem Mutterland dieses Sports, ist die Begeisterung für Cricket so groß wie in Indien.In seinem neuen Buch "Golden Boy" erzählt uns der indische Schriftsteller und Bestsellerautor Aravind Adiga die Geschichte von zwei Brüdern, die talentierte und leidenschaftliche Cricketspieler sind und die in jungen Jahren erfahren müssen, dass Sport und Wettbewerb auch eine negative Seite haben können.Schule, Familienalltag, hartes Training, kleine und große Träume, Aravind Adiga schildert das Leben der beiden Jungen und findet dabei die perfekte Mischung aus Wärme, Humor und Temperament, die dieses Buch zu etwas ganz Besonderem macht.Überzeugt? Dann dürft ihr diese Leserunde nicht verpassen!Zum InhaltManjunath Kumar ist vierzehn. Er weiß, dass er ein guter Kricketspieler ist, vielleicht sogar so gut wie sein älterer Bruder Radha. Er weiß, warum er seinen dominanten und sportbesessenen Vater fürchtet, seinen brillanten Bruder bewundert und von der Welt amerikanischer Serien sowie interessanter wissenschaftlicher Fakten fasziniert ist. Aber es gibt vieles, das er noch nicht weiß - über sich selbst und die Welt um ihn herum …Als er Radhas großen Rivalen kennenlernt, einen privilegierten Jungen voller Selbstvertrauen, beginnt sich für Manju alles auf den Kopf zu stellen und er muss Entscheidungen treffen, die seine Welt verändern. Suggestiv und sensibel, bissig und schwungvoll – ein neuer, eindrucksvoller Roman des indischen Bestsellerautors und Booker-Prize-Gewinners.Lust auf eine Leseprobe?Zum AutorAravind Adiga, geboren 1974 in Madras, wuchs zeitweise in Sydney, Australien, auf, studierte Englische Literatur an der Columbia University und am Magdalen College in Oxford. Er arbeitete als Korrespondent für die Zeitschrift Time und für die Financial Times. Er lebt in Mumbai, Indien. Sein erster Roman "Der weiße Tiger" gewann den Booker Prize und erschien in fast 40 Ländern.Rechtzeitig zum Erscheinungstermin verlosen wir zusammen mit C.H.Beck 25 Exemplare von "Golden Boy".Seid ihr neugierig geworden? Möchtet ihr wissen, welche Entscheidungen Manju treffen muss? Wenn ihr Lust auf eine Leserunde zu dieser herzbewegenden Geschichte habt und ihr euch darüber austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchtet, solltet ihr euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 21.09. bewerben und auf folgende Frage antworten:Manju und Radhas Leben dreht sich um Cricket, sogar ihr Vater denkt nur daran.Seid ihr auch große Sportfans? Trainiert ihr in jeder freien Minute? Welcher Sportart gilt eure Leidenschaft? Oder seid ihr eher der Meinung: Sport ist Mord?Erzählt uns darüber!Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!* Bitte beachtet vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

    Mehr
    • 634
  • Einsatz für Benachteiligte

    Liebe ohne Grenzen
    Curin

    Curin

    09. September 2016 um 14:11

    Pranitha Timothy wächst in Indien auf und erlebt dort, wie Menschen unterdrückt und versklavt werden. In dieser Biographie erzählt sie, wie sie mit verschiedenen Organisationen wie der International Justice Mission dafür kämpft und sich dafür einsetzt, dass Gefangene befreit werden und Unrecht bestraft wird. Dabei geht es Pranitha oft selbst nicht gut, denn durch einen Gehirntumor ist sie oft schwach und hat nur noch eine leise Stimme.Mich hat diese Biographie von Anfang an mitgenommen und an vielen Stellen sehr bewegt. Zu Beginn erzählt Pranitha wie sie aufgewachsen ist und wie sie trotz eines christlichen Elternhaus erst nach vielen Tiefen eine Entscheidung für ein Leben mit Jesus getroffen hat. An ihrem Leben sieht man, dass Gott Menschen komplett verändern und etwas Großartiges durch sie bewirken kann.Als Leserin wird man mit vielen furchtbaren Dingen wie der Sklaverei und der Zwangsprostitution konfrontiert, die sich in Indien leider sehr oft abspielen. Als Sozialarbeiterin beteiligt sich Pranitha an den gefährlichen Befreiungsaktionen und kümmert sich auch in der Nachsorge darum, dass die Menschen sich ein selbstbestimmtes Leben aufbauen können. Dabei werden auch Niederlagen und schwierige Fälle nicht verschwiegen.Das Buch ist leicht verständlich und sehr interessant geschrieben. Immer wieder wird darauf hingewiesen, dass Jesus Gebete erhört und den Mitarbeitern hilft. Man erfährt auch viel über Pranithas Privatleben und wie sie mit ihrem Ehemann zusammen gekommen ist.Mich hat die Biographie sehr nachdenklich zurückgelassen. Man fühlt sich als Christ von dem Buch herausgefordert, sich selbst mehr für andere einzusetzen. Ich kann daher ,,Liebe ohne Grenzen" weiterempfehlen.

    Mehr