Anna L. Karsch Gedichte und Lebenszeugnisse

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gedichte und Lebenszeugnisse“ von Anna L. Karsch

Stöbern in Gedichte & Drama

Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke

Egal was für eine "Krankheit" man auch hat, Erich Kästner kuriert einen schneller als man denkt :P

Vanii

Des Sommers letzte Rosen

Insgesamt eine schöne Sammlung von Gedichten, die einen guten Einblick in die Landschaft deutscher Dichtkunst vermittelt.

parden

Quarter Life Poetry

Lustige Erzählungen und nette Unterhaltung! Tiefgründigkeit hat gefehlt.

Bambisusuu

Eine Wiege

ein erinnerungsbuch für einen schönen lesetag angela krauß hat eine rede in versen geschrieben, kein wort ist zuviel und kein wort fehlt

frauvormittag

Frühlingsregen

Eine psychedelische Reise in die Welt des Magischen. Aufgefangen durch die surreale Tradition.

Fritz_Nitzsch

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gedichte und Lebenszeugnisse" von Anna L. Karsch

    Gedichte und Lebenszeugnisse

    claudiaausgrone

    07. June 2011 um 22:30

    Anna Louise Karsch, genannt die Karschin (*1.12.1722 +12.10.1791), Mutter der Dichterin Karoline Louise von Klenke, stammte aus einfachsten Verhältnissen.Mit zehn Jahren arbeitet sie als Kindermädchen, Kuhhirtin und Magd. Aber zu diesem Zeitpunkt hatte sie schon von einem Verwandten das Lesen und Schreiben, sowie Grundkenntnisse in Latein beigebracht bekommen. In einem ihrer Briefe an J.G.Sulzer schrieb sie über diese Zeit: "Meine einzige Zuflucht war das geliebte Buch...", "Ich nahm an den folgenden Tagen einen Umweg, trieb meine Rinder durch den Fluß, wo er am seichtesten war, und fand meine so lange entbehrte Wollust, die Bücher wieder. Da waren Robinsons, irrende Ritter, Gespräche im Reich der Toten; ...". Sie war Mutter von mindestens sieben Kindern und begann ihre Karriere, indem sie Gedichte für Familienfeste schrieb und erlangte so in Schlesien Bekanntheit. Durch Lobeshymnen auf Friedrich II auf Flugschriften machte sie auch in Berlin auf sich aufmerksam. Rudolf Gotthard von Kottwitz holte die Karschin 1761 nach Berlin, wo sie in den literarischen Salons für Aufsehen sorgte. Die Großen ihrer Zeit (u.a. Lessing) förderten ihre Dichtkunst. Sie wurde zur deutschen Sappho erklärt. Ihre Gedichte sind emotional und verraten viel über sie selbst. Aber ich bin keine Lyrikexpertin, mehr kann ich zu ihren Gedichten nicht sagen, aber ihre Lebenszeugnisse fand ich beeindruckend.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks