Anna Lott

 4.7 Sterne bei 50 Bewertungen
Anna Lott

Lebenslauf von Anna Lott

Anna Lott wurde 1975 in der Nähe von Münster in Westfalen geboren. Sie studierte nach ihrem Abitur und einer ersten Ausbildung Erziehungs- und Literaturwissenschaften in Osnabrück und absolvierte daneben eine Ausbildung zur Clownin. Ein Volontariat beim Radio Bremen verschlug Anna Lott schließlich in die Medienwelt. An der Autorenschule der Filmschule Hamburg-Berlin machte sie 2009 bis 2010 eine Ausbildung zur Drehbuchautorin. In ihrer Laufbahn arbeitete Anna Lott als Redakteurin und entwickelte als Drehbuchautorin Texte für Kinder - für TV, Hörfunk, Print und digitale Medien. So verfasste sie für die Radiosendung "Ohrenbär" bereits einige Geschichten und bespricht für Radio Bremen Kinderbücher. Sie lebt mit ihren Söhnen in Bremen.

Neue Bücher

Lilo von Finsterburg – Zaubern verboten! (1). Der total geniale Rückwärts-Trick

Erscheint am 21.01.2019 als Hardcover bei Arena.

Lilo von Finsterburg – Zaubern verboten! (1). Der total geniale Rückwärts-Trick

Erscheint am 21.01.2019 als Hörbuch bei Arena.

Der kleine Weihnachtsteufel und der verflixte Wunschzettel

 (8)
Neu erschienen am 21.09.2018 als Hardcover bei dtv Verlagsgesellschaft.

Alle Bücher von Anna Lott

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Anna Lott

Neu
Barbara62s avatar

Rezension zu "Der kleine Weihnachtsteufel und der verflixte Wunschzettel" von Anna Lott

Verflixt und verteufelt - was für ein weihnachtliches Tohuwabohu!
Barbara62vor 9 Tagen

Eigentlich ist alles wunderbar geregelt. In vier Leuchttürmen leben der Weihnachtsmann, die Weihnachtsengel, die Halloweenteufel und die Osterhasen mit genau geregelten Dienstzeiten. Was aber passieren kann, wenn ein flugunerfahrener kleiner Weihnachtsengel in die Scheibe des Halloweenturms kracht und einen kleinen Teufel in der Adventszeit aus seinem Schlaf reißt, erzählt dieses so ganz andere Weihnachtsbuch „Der kleine Weihnachtsteufel und der verflixte Wunschzettel“ von Anna Lott. Otibuk, der kleine Teufel, der eigentlich nicht böse sein will, verlässt seinen Turm außerhalb seiner Dienstzeit, entdeckt das Treiben der Weihnachtsengel, lernt den Weihnachtsmann kennen und mischt sich, anstatt wie angeheißen in seinen Turm zurückzukehren, in die Wunschzettel-Einsammelaktion ein. Dass er dabei auch noch Jannikes Wunsch erfüllt und ihren Bruder Philipp mitnimmt, hätte keinesfalls passieren dürfen, denn Wegwünsch-Wünsche sind böse Wünsche und werden niemals erfüllt! Als Jannike ihren Bruder unbedingt zurückhaben will, ist das Chaos perfekt. Es braucht zwischendurch sogar die Unterstützung der Osterhasen und am Ende das Vergesslichkeitspulver des Weihnachtsmanns, damit es in diesem Jahr ein richtiges Weihnachtsfest geben kann.

Mit ihren 24, zwischen vier und acht Seiten umfassenden Kapiteln ist dieses Vorlesebuch der ideale Begleiter durch den Advent, wenn man etwas schräge, außergewöhnliche und garantiert kitschfreie Geschichten liebt. Da muss ein Sarg mal als Schlitten, mal als Schiff herhalten, die bösen Teufel treiben ihr Unwesen mit der Weihnachtsdekoration und ein kleiner Weihnachtsengel lernt, dass man manchmal besser seinen Verstand gebrauchen sollte, als stur alle Regeln einzuhalten. Entsprechend sind die Illustrationen von Nicolai Renger witzig-schräg und richtige Hingucker, lediglich die Engel sind mir teilweise zu comicartig geraten. Hübsch verziert sind die 24 Kapitelüberschriften mit einer entsprechenden Anzahl von Sternen und die Seitenzahlen, die mit Weihnachtsbäumen unterlegt sind. Nicht so gelungen finde ich allerdings den Namen des kleinen Protagonisten, denn Otibuk geht mir beim Vorlesen einfach nicht von der Zunge und ich kann ihn mir leider auch nicht merken.

Mit der Altersempfehlung von sechs bis acht Jahren liegt der Verlag im unteren Bereich aufgrund der Komplexität der Geschichte richtig, nach oben sehe ich aber keine Begrenzung und bin überzeugt, dass auch ältere Kinder und die erwachsenen Vorleser diese Geschichte gebannt verfolgen werden. Am Ende war ich traurig, als ich das Buch ausgelesen hatte, und rege hiermit eine Oster-Fortsetzung an, da die Osterhasen dieses Mal nur am Rande auftauchen durften.

http://xn--mit-bchern-um-die-welt-wlc.de/anna-lott-nikolai-renger-der-kleine-weihnachtsteufel-und-der-verflixte-wunschzettel/

Kommentare: 2
57
Teilen
danielamariaursulas avatar

Rezension zu "Der kleine Weihnachtsteufel und der verflixte Wunschzettel" von Anna Lott

Teuflisch fröhliches Adventskalenderbuch
danielamariaursulavor 13 Tagen

Otibuk ist ein kleiner flauschiger Teufel, der gemeinsam mit den übrigen Teufeln auf einer kleinen Insel im windschiefen Leuchtturm der Halloweenteufel lebt. Nur einmal im Jahr verlassen sie ihren Turm und gelangen über einen unterirdischen Tunnel aufs Festland zu den Menschen: zu Halloween. Das ist auch gut so, denn unter der Leitung ihres Bosses Karako machen sie nichts als Ärger! Bis auf Otibuk, der ist anders, netter, weicher, freundlicher. Eines Tages wird er durch ein lautes Geräusch wach uns sieht nach was los ist. Ein kleiner Weihnachtsengel ist mit seinem goldenen Flugsurfbrett gegen den Leuchtturm gebrettert. Flugs schnappt er sich dieses Wunderding und folgt ihm heimlich zum Leuchtturm des Weihnachtsmannes. Dieser ist ihm nicht sonderlich sympathisch, ebenso wie der kleine Engel, der ständig nur irgendwelche Regeln und Verbote zitiert. Doch diese Sache mit den Wunschzetteln und dem Auswahlverfahren, welche erfüllt werden und welche nicht, faszinieren ihn schon. Zu schade, daß der Weihnachtsmann seine Bewerbung ablehnt und ihn nach Hause schickt! Irgendwie wollen seine Füße aber nicht so recht dem Weihnachtsmann gehorchen und so gelangt er über Umwege in die Menschenwelt. Als er dort einen Wunschzettel findet, auf dem sich Jannike vom Weihnachtsmann wünscht, er solle ihren Bruder Philipp verschwinden lassen, ist Otibuk sofort eifrig bei der Sache!

Bei Weihnachten geraten einige Menschen in Verzückung, andere halten es für kommerzialisierten Kitsch für andere ist es eine Frage des Glaubens. Dieses Adventskalenderbuch ist kein Wasser auf die Mühlen der Kritiker des Kommerzes, die Liebe von Kinder zu Weihnachten wird nicht in Frage gestellt, mit der christlichen Weihnacht hat es aber auch nicht viel am Hut. Es ist ein Adventskalenderbuch, das in 24 Kapiteln, die aberwitzige Geschichte eines kleinen Teufels erzählt, der aus der Art geschlagen ist und damit das gängige Gefüge zwischen Halloweenteufeln, Weihnachtsmann, Weihnachtsengeln, Osterhasen und Menschen gehörig durcheinander wirbelt. Aber nicht böse, sondern durchaus gut gemeint. Tja, aber gutgemeint ist nicht das gleiche wie gut, daher ist es ganz schön spannend und abenteuerlich mit zu verfolgen, wie der kleine wuschelige Otibuk versucht wieder auf die Reihe zu bekommen, was er das so durcheinander gebracht hat. Für Otibuk öffnen sich hier ganz viele neue Welten: die des Weihnachtsmannes, der Weihnachtsengel und der Menschen. Das ist ganz schön aufregend und Zuhörer und Leser können sich auf aufregende Kapitel gefasst machen, denn mit ihm tritt man in diese zum Teil unvollstellbaren Welten in Leuchtürmen und Inseln ein. Die Kapitel sind ungefähr gleich lang und für junge Leser ab Ende der 2. Klasse gut selbst zu bewältigen. Die Schrifttypen sind hierbei auch noch etwas größer und die vielen farbigen Illustrationen von Nikolai Renger lockern die Seiten wunderbar auf. Es ist erstaunlich, wie viele unterschiedliche freche oder strenge Gesichtsausdrücke er zu zeichnen vermag. Der fröhliche Illustrationsstil entspricht dem Cover, das mit seinem glitzrigen Schneeflocken ein echter Hingucker ist, aber nicht zu glitzrig, um Jungs abzuschrecken. Das wäre auch schade, denn immerhin spielt der 5 jährige Philipp, dessen Verschwinden sich seine große Schwester Jannike wünscht, eine ganz zentrale Rolle. Die zwei können sich so richtig zanken, wie Geschwister, aber eigentlich mögen sie sich ja doch von Herzen. Das ist ja die ganz wichtige Weihnachtsbotschaft, die alle Geschwisterkinder bestens verstehen können. Auch wenn man seine Geschwister manchmal auf den Mond wünschen kann, so liebt man sie doch wirklich und würde sie furchtbar vermissen, wären sie verschwunden.
Was uns an dieser nicht gerade klassischen Weihnachtsgeschichte besonders gefällt ist, daß die Geschichte fröhlich und versöhnlich ist. Der herzensgute und versöhnliche Ton, bedeutet für uns Weihnachten. Anders als einige Weihnachtserfolge der letzten Jahre ist diese Geschichte auch auf dem Gipfel der Spannung nie brutal oder beklemmend. Ja, der Held ist ein kleiner Teufel, aber er ist fröhlich, arglos und in seiner positiven Einstellung einfach ansteckend. So kommt es, daß im 24. Kapitel ein wunderbares und vereintes Weihnachtsfest gefeiert werden kann.

Autorin Anna Lott hat selbst zwei Söhne und kann daher bestens die Abenteuerlust und die Freude an ausgefallenen Teufels – und Engelsgimmicks nachvollziehen. Ebenso wie das Bedürfnis nach Harmonie zwischen all den Abenteuern und Aufregungen. Das ist sehr passend für die Zielgruppe und wird auch denjenigen gefallen, die mit dem klassischen Weihnachtsfest nicht viel anfangen können.

Ein herrlich herzlich-verrücktes Adventskalenderbuch zum Vor- und Selberlesen von 6 – 9 Jahren.

Kommentare: 2
67
Teilen
CorniHolmess avatar

Rezension zu "Der kleine Weihnachtsteufel und der verflixte Wunschzettel" von Anna Lott

Ein richtig süßes Weihnachtsbuch für Groß und Klein!
CorniHolmesvor 19 Tagen

Weihnachtsbücher lese ich immer unheimlich gerne, ganz besonders welche für Kinder. Als ich auf den kleinen Weihnachtsteufel gestoßen bin, war meine Neugier daher auch sofort geweckt. In das niedliche Cover habe ich mich sofort verliebt und der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb. Hier kam dann noch hinzu, dass ich bereits ein paar Kinderbücher der Autorin gelesen habe, die mir richtig gut gefallen haben. Was tat ich also? Genau! Ich ließ den kleinen Weihnachtsteufel nur zu gerne bei mir einziehen. Auf seine Geschichte war ich schon richtig gespannt.


Otibuk ist anders als die anderen Halloweenteufel. Er ist zu klein geraten und er ist auch nicht so böse wie die anderen. In seinem Zuhause, ein dunkler und übel riechender Leuchtturm, fühlt sich der kleine Teufel daher auch nicht so wirklich wohl. Nicht so klasse, wenn man diesen Ort nur an einem einzigen Tag, an Halloween, verlassen darf. Doch dann sieht der kleine Teufel eines Tages zwei herrlich glitzernde Wesen am Halloweenturm vorbeifliegen. In Otibuk ist die Neugier erwacht, er beschließt daher, den beiden zu folgen. So kommt es, dass er schließlich beim Weihnachtsmann landet. Dieser ist alles andere als begeistert davon, dass sich ein Teufel in seinem Turm befindet. Otipuk wird daher kurzerhand rausgeschmissen. Kehrt er daraufhin in den Teufelsturm zurück? Nein, er landet in der Menschenwelt, in der zufällig einen Wunschzettel von einem Kind findet. Hilfsbereit, wie der kleine Teufel nun einmal ist, beschließt er den Wunsch zu erfüllen. Oje, hätte er das mal lieber bleiben lassen, denn dadurch geht das Weihnachtschaos erst so richtig los…


Wie oben bereits erwähnt, war es bei mir hier Coverliebe auf den ersten Blick. Als große Kinderbuchliebhaberin und absoluter Weihnachtsfan ließ diese tolle Aufmachung mein Herz wirklich sofort höher schlagen.


Einen besonders großen Hüpfer machte es, als ich das Buch aufschlug und die wundervolle Einbandsgestaltung sah. Diese zeigt eine Karte, auf der vier Leuchttürme abgebildet sind. Bei den Leuchttürmen handelt es sich um die Behausungen magischer Wesen: Den Osterhasen, dem Weihnachtsmann, den Weihnachtsengeln und den Halloweenteufeln. Witzige Idee, oder? Dass diese Geschöpfe alle in Leuchttürmen wohnen. Auf so etwas muss man erst einmal kommen.


Die Karte ist auch nur ein Vorgeschmack darauf, was einem in dem Buch erwarten wird. Die Geschichte, die hier erzählt wird, ist herrlich fantasievoll, wunderbar weihnachtlich, sehr spannend und richtig witzig. Ich war hier immerzu am Schmunzeln und Mitfiebern und hatte jede Menge Spaß beim Lesen.


Der Hauptprotagonist der Geschichte ist der kleine Teufel Otibuk. Bei Teufeln denkt man ja immer gleich, dass diese böse sind, Otibuk aber ist es nicht. Ganz im Gegenteil, er ist ein total lieber Kerl, der immer nur Gutes im Sinn hat und besonders das Einhalten von Versprechen sehr wichtig findet. Leider kommt bei seinen gutgemeinten Vorhaben nicht immer das heraus, was er eigentlich beabsichtigt hat. Es geht daher öfters ganz schön chaotisch zu, was für den kleinen Otibuk natürlich nicht so prickelnd ist, bei uns Lesern aber oft für so einige Lacher und Schmunzler sorgt und für jede Menge herrlich turbulenter Szenen.


Zusammen mit Otibuk dürfen wir zum Leuchtturm des Weihnachtsmanns reisen, wir lernen den Weihnachtsmann sogar höchstpersönlich kennen, wir dürfen die Bekanntschaft von ein paar Weihnachtsengeln machen und uns verschlägt es sogar per Aufzug (getarnt als Briefkasten) in die Menschenwelt. Dort stoßen wir dann auf zwei weitere wichtige Charaktere der Handlung: Die beiden Menschenkinder Jannike und Phillip. Mit den beiden Geschwistern, Otibuk und dem Weihnachstengel 456 erleben wir ein spannendes, witziges Weihnachtsabenteuer, bei dem sogar noch die Osterhasen und die Halloweenteufel ihren Auftritt haben werden.


Zum Vorlesen eignet sich dieses schöne Weihnachtsbuch perfekt. Die Geschichte wird sowohl Mädchen als auch Jungen begeistern, bietet aber auch Erwachsenen einen wundervollen Lesespaß.


Besonders klasse finde ich, dass das Buch in 24 Kapitel unterteilt ist, sodass es sich prima als ein Adventskalenderbuch verwenden lässt.

Auch zum Selberlesen bietet sich das Buch wunderbar an. Die Schrift ist sehr groß, der Schreibstil sehr einfach gehalten und die Kapitel angenehm kurz. Etwas geübtere Leser sollten hier daher keine Probleme mit dem Lesen haben.


Was dann natürlich auch noch unbedingt erwähnt und gelobt werden muss, sind die bezaubernden Illustrationen von Nikolai Renger. Mir haben sie richtig gut gefallen, sie sind sehr liebevoll und lustig gezeichnet worden und richtig schön farbenfroh. Sie geben das Geschehen im Text wunderbar wieder und haben mir öfters ein breites Grinsen entlockt.


Ich kann dieses herzallerliebste Weihnachtsbuch wirklich nur empfehlen. Es erzählt eine tolle Geschichte über Freundschaft, Mut und Zusammenhalt, welche für richtig gute Laune und eine wunderschöne Weihnachtsstimmung sorgt.


Fazit: Ein wundervolles Weihnachtsbuch für die ganze Familie! Ich bin begeistert von „Der kleine Weihnachtsteufel und der verflixte Wunschzettel“ und kann es für die Vorweihnachtszeit wärmstens empfehlen. Die Geschichte, die hier erzählt wird, ist spannend, witzig, zuckersüß und richtig lustig illustriert. Das Buch sorgt für gute Laune, es bringt einen so richtig schön in Weihnachtsstimmung und es eignet sich wunderbar als Adventskalenderbuch. Von mir gibt es hier nur zu gerne volle 5 von 5 Sternen!

Kommentieren0
44
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
DER AUDIO VERLAGs avatar

Neue Hör-Runde mit Tildas Tierbande: Ein Wollschwein im Wohnzimmer! Gelesen von Anita Hopt als Hörbuch auf 2 CDs!

Als Tilda mit ihren Eltern in das nagelneue rosa Haus im Trüffelweg zieht, steht ein Regenbogen am  Himmel – wie immer, wenn in ihrem Leben etwas besonders Tolles passiert. Und wirklich: Kaum sind die Umzugskartons ausgepackt, hat Tilda zwei neue beste Freundinnen und drei kuschelige, weiße Tiere, um die sie sich kümmern darf. Für Wollschwein Muffin, Seidenhuhn Kasi und Angorakaninchen Wühler sind Tilda und ihre Freundinnen die Rettung in letzter Sekunde!

Darum geht es:

Tilda ist gerade erst mit ihren Eltern in den Trüffelweg gezogen, als sie auch schon Bekanntschaft mit dem Nachbarsmädchen Tomma macht. Beide sind große Tierliebhaber – und das verbindet. Was für ein Glück, dass sie auf einem Bauernhof in der Nachbarschaft drei süße Tiere entdecken. Auch Wollschwein Muffin, Seidenhuhn Kasi und Angorakaninchen Wühler freuen sich tierisch über ihre neuen Zweibeiner-Freunde. Doch dann sorgt Muffin, der eine große Vorliebe für die Schnapspralinen von Tildas Mama hegt, für jede Menge Aufregung. Bauer Hartmut, dem die Tiere gehören, überlegt ernsthaft, ein neues Zuhause für sie zu suchen. Zum Glück können Tilda und Tomma ihn davon überzeugen, sie als Tierpflegerinnen zu engagieren. Alles läuft wunderbar und kurz darauf bekommen sie sogar noch Verstärkung von Tati, die ebenfalls gerade erst in den Trüffelweg gezogen ist. Zu dritt gründen sie eine Tierbande – mit Geheimversteck, Geheimwort und eigenem Motto: »Geheim! Genial! Für immer!«

Doch dann rufen die Jungs von der anderen Straßenseite eine Gruseltierbande ins Leben und sorgen für so viel Chaos auf Bauer Hartmuts Hof, dass dieser daran zweifelt, ob Kinder wirklich als Tierpfleger geeignet sind. Können Tilda und ihre Tierbande ihn noch umstimmen?

Hier geht´s zur Hörprobe:

###SOUNDCLOUD-ID:330504264###

Für die neue Hör- und Leserunde verlosen wir unter allen Teilnehmern 8 Hörbücher!

Was Ihr dafür tun müsst? Antwortet einfach kreativ auf unsere Gewinnspielfrage:

Aus welchen Tieren würde eure Tierbande bestehen und welche Abenteuer stünden euch bevor?

Schreibt hier Eure kreativen Beiträge zu unserer Gewinnspielfrage bis einschließlich Mittwoch, 05.07.2017. Die glücklichen Gewinner werden dann am Donnerstag, 06.07.2017 von unserer DAV-Glücksfee gezogen und benachrichtigt.

Die Gewinner sind gebeten, im Anschluss an die Hör- und Leserunde ihre Rezensionen hier bei lovelybooks und auch in weiteren Foren (eigenen Blogs, bei amazon etc.) zu verfassen und uns diese gern zu mailen. Vielen Dank!

Liebe Grüße, Euer Team von DAV :)!

C
Letzter Beitrag von  Claire20vor einem Jahr
Zur Leserunde
AnnaLotts avatar

Leseabenteuer zu „Luzies verrückte Welt“ von Anna Lott und Lucie Göpfert

Klein, aber oho!

„Luzies verrückte Welt“ handelt von der neunjährigen Luzie. Sie ist klein und hat den Kopf voller verrückter Ideen. Tiere liebt sie über alles, vor allem ihr Nacktmeerschweinchen Herkules. Doch dann wird Herkules von der gemeinen Horrorbande entführt und Luzie setzt alles in Bewegung, um ihn zu retten.

Wer das spannende und lustige Abenteuer hautnah erleben möchte, kann sich innerhalb einer Woche für diese Leserunde bewerben. Was Ihr noch braucht? Lust auf tolle Illustrationen! Die sind von der Illustratorin Lucie Göpfert und sie nimmt auch an der Leserunde teil und beantwortet gerne Eure Fragen.

Wer darf mit?

Alle, die älter sind als sieben Jahre. „Luzies verrückte Welt“ ist nämlich ein Buch zum Vor- und Selberlesen für Kids ab sieben. Deshalb sind Eltern, Mädchen und Jungen gleichermaßen willkommen. Falls Ihr noch nicht so gut am Computer schreiben könnt, lasst Ihr das am besten andere für Euch machen, zum Beispiel Eure Eltern, Großeltern, älteren Geschwister, Tanten oder Onkel. Hauptsache jemand, den Ihr mögt und der schreiben kann.

Möchtet Ihr noch weitere Infos?

Klar, die gibt´s für Euch, und zwar hier, im Website Special von dtv:
go.dtv.de/x9d

Und falls Ihr Lust habt, an der Verlosung teilzunehmen, bewerbt Euch mit einem Klick auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button und einer kurzen Antwort auf die folgende Frage:

Wen würdet Ihr immer retten, egal, wie gefährlich es ist?

Der Verlag dtv stellt 15 Exemplare zur Verfügung. Wer bereits ein Buch gekauft hat, ist selbstverständlich ebenfalls herzlich willkommen!

Ich freue mich, Euch kennenzulernen!


Zur Leserunde

Community-Statistik

in 56 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks