Anna Loyelle Ein Chaos namens Liebe

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(26)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Chaos namens Liebe“ von Anna Loyelle

Amber ist sechzehn und schwer mit dem Erwachsenwerden beschäftigt. Als wäre dies nicht schon anstrengend genug, befinden sich ihre Eltern im Dauerstreit. Hat der neue Nachbar etwas damit zu tun? Seinen Sohn Nicholas findet Amber eh unausstehlich. Und er kommt ausgerechnet in ihre Klasse. Da gibt es doch schon genug Idioten. Allen voran Jeff, der Amber schon seit einer ganzen Weile tyrannisiert. Doch gerade Nick steht Amber im Kampf gegen Jeff bei, und schon bald kann sie nicht mehr unterscheiden zwischen Ablehnung und Zuneigung. Ihr wird plötzlich so warm, wenn er sie anschaut. Doch etwas Geheimnisvolles umgibt Nick. Warum hilft er ihr? Und wieso verlässt er mitten in der Nacht das Haus? Einfühlsam, vielschichtig und fesselnd zugleich zeichnet Anna Loyelle die Wirren des Erwachsenwerdens nach. Sie zeigt, dass nicht immer alles ist, wie es zu sein scheint, sondern dass man lernen muss zu vertrauen.

Ganz nett, aber etwas langatmig

— Leserattemanu

Ein perfektes Buch für einen tollen Abend im Sommer

— Lesemausi456

Ein wunderbares Jugendbuch, das die Kraft der Liebe, der Freundschaft und dem Vertrauen ausdrückt.

— Milaromantics

Perfekte Mischung! Wie war es mit eurer ersten Liebe? Absolutes Muss für Jung und Alt. Lesen!

— BuecherFeenkiste

Sehr nett und einfühlsam geschrieben. Hier geht's nicht nur um die Jugend, sondern auch um die Fehler, die Erwachsene begehen. Schön :-)

— buchmaus52

kann ich empfehlen. die erste Liebe verläuft nicht immer glatt. und bei Nicks Geheimniskrämerei ist Streit und Misstrauen vorprogrammiert

— sabbby

Man nehme die erste Liebe, dazu gebe man eine kleine Prise Chaos und heraus kommt dieses wundervolle Jugendbuch für Jung und Alt.Lesen!

— ColourfulMind

Die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens,schön und einfühlsam aufgezeigt. Auch die Liebe mit ihrem chaotischen Begleiter kommt nicht zu kurz

— Jiucy

Chaotisch, romantisch, spannend, zum Schmunzeln-sehr schönes Buch, das mitreißt.

— CurryGirl

Stöbern in Jugendbücher

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Seelenpartner mal ganz anders. Wunderschöne Geschichte um Freundschaft,Verrat und das Ying & Yang

HausmannChristiane

Ein Schimmer von Glück

Für Pferdefreunde jeden Alters lesenswert!

Sago68

Scherben der Dunkelheit

Konnte ich leider nicht beenden. Langweilig trotz düsteren Setting.

Sylinchen

Fangirl

Dieses stille, introvertierte Buch konnte mich erstaunlicherweise richtig gehend gefangen nehmen.

Mira20

Wolkenschloss

Leider nur am Schluss "typisch Kerstin Gier"

mj303

Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung

Gewohnt gutes Buch von Stefanie Hasse in ihrem typischen Stil. Liest man gerne, nur manchmal ein Klischee zu viel bei der Liebesgeschichte.

SabrinaSch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderschöne Geschichte!

    Ein Chaos namens Liebe

    herminefan

    Meinung: Ein Chaos namens Liebe – eine romantische Geschichte mit ernsten Hintergründen! Die Geschichte über Amber wirkt auf den ersten Blick wie ein reiner Liebesroman, allerdings steckt meiner Meinung nach viel mehr dahinter. Es werden durchaus ernstere Themen angesprochen, wie der Streit von Eltern, kriminelle Jugendliche und Belästigung. Trotzdem ist es eine schöne Liebesgeschichte, mit wirklich viel Chaos und vielen Verwicklungen. Von Anfang an ist Ambers und Nicholas Beziehung nicht leicht, es gibt immer wieder Reibereien zwischen Ihnen, aber trotzdem fühlen sie sich voneinander angezogen. Immer wieder enttäuschen sie sich gegenseitig, doch sie können sich auch wieder aufraffen. Besonders spannend hat das Ganze unter anderem Jeff gemacht, der Amber wirklich gemeint bedrängt hat und ich war immer wieder froh, wenn Nicholas sie gerettet hat. Dabei haben sie wirklich ein paar abenteuerliche Sachen durchgemacht. Auch der Prolog, den man gar nicht richtig einordnen konnte und erst am Schluss verstanden hat, hat zur Spannung beigetragen. Die Charaktere haben mir gut gefallen, auch wenn sie ihre Schwächen hatten. Nicholas war einem zu Anfang nicht so sympathisch, weil er einen schlechten Eindruck auf Amber gemacht hat und nicht gerade nett war. Doch desto länger man ihn kannte, desto mehr mochte ich ihn, denn er hat Amber immer beschützt und sich damit selbst in Gefahr gebracht. Er lässt sich nicht unterkriegen und besonders am Ende fand ich ihn toll. Auch Amber hatte ihre Schwächen, sie war sehr nett, aber wie sie auch selbst gesagt hat, hat sie die Augen vor den Problemen ihrer Eltern verschlossen und wollte, dass alles wieder so wird wie vorher. Doch sie hat sich verändert und versucht ihre Schwächen zu bekämpfen. Sie ist nicht außergewöhnlich, aber ein Charakter mit dem man sich identifizieren kann. Der Schreibstil des Buches hat mir auch gut gefallen, schön flüssig und angemessen.   Fazit: Insgesamt gibt es von mir 4,5 Sterne für ein tolles Lesevergnügen. Ich hatte ein paar schöne Stunden damit und kann es nur empfehlen! Ich werde mir auf jeden Fall mal noch die anderen Werke der Autorin ansehen.

    Mehr
    • 2
  • Ein wunderschönes Sommerjugendbuch

    Ein Chaos namens Liebe

    Milaromantics

    20. July 2014 um 20:08

    Rezension zu "Ein Chaos namens Liebe" von Anna Loyelle Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.01.2013   Verlag : fhl Verlag Leipzig  ISBN: 9783942829229  Seitenanzahl: 310 Seiten Kurzbeschreibung: Amber ist sechzehn und schwer mit dem Erwachsenwerden beschäftigt. Als wäre dies nicht schon anstrengend genug, befinden sich ihre Eltern im Dauerstreit. Hat der neue Nachbar etwas damit zu tun? Seinen Sohn Nicholas findet Amber eh unausstehlich. Und er kommt ausgerechnet in ihre Klasse. Da gibt es doch schon genug Idioten. Allen voran Jeff, der Amber schon seit einer ganzen Weile tyrannisiert. Doch gerade Nick steht Amber im Kampf gegen Jeff bei, und schon bald kann sie nicht mehr unterscheiden zwischen Ablehnung und Zuneigung. Ihr wird plötzlich so warm, wenn er sie anschaut. Doch etwas Geheimnisvolles umgibt Nick. Warum hilft er ihr? Und wieso verlässt er mitten in der Nacht das Haus? Einfühlsam, vielschichtig und fesselnd zugleich zeichnet Anna Loyelle die Wirren des Erwachsenwerdens nach. Sie zeigt, dass nicht immer alles ist, wie es zu sein scheint, sondern dass man lernen muss zu vertrauen. Über die Autorin: Anna Loyelle, alias Andrea Kammerlander, wurde 1972 in Schwaz in Tirol im Zeichen des Zwillings geboren. In der Marktgemeinde Jenbach aufgewachsen, entdeckte sie bereits in der Grundschule den Hang zum Schreiben. Ihre Gedanken brachte sie damals mit der Füllfeder in einem Schulheft zu Papier und erfreute ihre Mitschüler und Lehrer vorwiegend mit Abenteuer - und Tiergeschichten. Nach der Geburt ihrer Söhne legte Anna Loyelle eine Schreibpause ein, die sie im Jahr 2000 wieder beendete. Seitdem schreibt sie Jugendromane, Liebes - u. Erotikromane, Kindergeschichten, Thriller und Kurzgeschichten verschiedener Genres. Zahlreiche ihrer Werke wurden bereits in Zeitschriften, Anthologien und Onlineverlagen veröffentlicht. Ein Chaos namens Liebe ist ihr dritter Roman und erster Roman im fhl Verlag Leipzig. Der erste Satz: Er ignorierte die Schweißperlen auf seiner Stirn und zog die Skimaske über. Die beiden Hauptcharaktere: Amber:  Die Hauptprotagonistin ist 16 und war mir von Anfang an sehr sympathisch. Amber hat Streit mit ihren Eltern, die sich trennen, Probleme in der Schule, da sie von einem Mitschüler belästigt wird und ist sich nicht im Klaren über ihre Gefühle zu dem neuen gutaussehenden Nachbar Nick. Nick:   Nick ist der neue Nachbar von Amber. Am Anfang verhält er sich arrogant gegenüber Amber und die beiden können sich nicht ausstehen. Doch schon bald können sich die beiden nicht mehr zwischen Zuneigung und Ablehnung entscheiden. Aber was hat er für ein dunkles Geheimnis? Was verbirgt er vor Amber? Meine Meinung: Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte es innerhalb von zwei Nachmittagen verschlungen. Der flüssige Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, das Buch liest sich dadurch leicht. Während des ganzen Buches konnte ich die Hauptprotagonistin Amber mit jedem ihrer Gedanken und ihrer Gefühle verstehen und nachvollziehen wie es ihr geht. Besonders da ich fast gleich alt wie sie bin, hatte ich das Gefühl, das es ihr genauso geht. Man fiebert mit ihr mit, man leidet und freut sich mit ihr. Da das Buch in dem auktorialen Erzählstil geschrieben wurde, bekommt man immer mehr von dem Geschehen mit als die Hauptcharaktere. Das gefällt mir gut, dadurch bekommt man meistens Ambers Sichtweise mit, aber auch Nicks Geheimnis. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Probleme der Eltern so realitätsnah beschrieben werden und Ambers Reaktion darauf. Ich persönlich finde das Amber ein normaler Teenager ist, der mit der Pubertät zu kämpfen hat und die erste Liebe erlebt. Und das gefällt mir! Nichts in dem Buch ist übertrieben und verschönt, sondern genau wie die Realität. Fazit: „Ein Chaos namens Liebe“ ist für mich ein wunderschönes Jugendbuch in dem die Kraft der Liebe und die Wirrungen des Übergangs vom Kind zum Erwachsenen perfekt beschrieben wird. Durch starke Charaktere und einen schönen Schreibstil hat mich die Autorin komplett überzeugt. Dieses Buch würde ich jedem Mädchen, ab 12 Jahren empfehlen, das realitätsnahe Jugendbücher mag und sich gerne von einer romantischen Liebesgeschichte verzaubern lassen möchte.

    Mehr
  • Ein Chaos namens Liebe

    Ein Chaos namens Liebe

    PinkBookLady

    20. December 2013 um 11:22

    Die 16 jährige Amber hat es wahrlich nicht leicht mit dem Erwachsen werden. Die Eltern befinden sich im totalen Dauerstreit und der neue Nachbar hat einen Sohn, den Amber total ätzend und doof findet und ausgerechnet dieser Nicholas von nebenan kommt nun in ihre Klasse. Als wäre das nicht schlimm genug gibt es da noch diesen Jeff der Amber auch schon ein Weilchen tyrannisiert und plötzlich stehen die beiden Jungs Nick & Jeff sich im Kampf gegenüber. Amber ist total hin und her gerissen zwischen Ablehnung und Zuneigung. Für wen aber schlägt ihr Herz nun wirklich? Der Autorin Anna Loyelle ist hier ein wunderbarer und spannender Jugendroman mit einigen Höhen und Tiefen gelungen. Der Schreibstil ist locker und flüssig und lässt einen schnell durch das Buch und die Geschichte gleiten. Die Protagonistin ist die 16 jährige Amber die mit Nick ihre ersten Kontakte zu Jungs knüpft. sie ist mir gleich sympatisch mit ihrer Art & Weise. Neben dem Thema die erste Liebe werden auch noch andere angeschnitten, womit sich heranwachsende so rumschlagen müssen. Den Stress mit den Eltern die sich leider auseinander gelebt haben und die Mutter lieber eine Affäre mit dem Nachbarn beginnt.  Natürlich fühlt sich da Amber verletzt und alleine gelassen und dann muss sie sich eben auch noch mit Nick rumschlagen der von ihrer Mutter für Mathenachhilfe mit Amber bezahlt wird. Als wäre das nicht schlimm genug. Aber die beiden raufen sich nach einer ganzen Weile des Auf und des Abs dann doch zusammen. Aber ob nun eine Liebe daraus entsteht, das verrate ich euch nicht, das dürft ihr nun selber lesen. Kleiner Kritikpunkt, das die Geschichte um Ambers Mutter und deren Verhalten, welches ich absolut nicht nachvollziehen konnte nicht etwas näher beschrieben wurde, ich hätte gern ihr Tun und Handeln und warum alles so gekommen ist, doch gerne etwas näher beschrieben bekommen. Ein wunderbares Jungendbuch mit viel Witz und Charme welches man unbedingt mal gelesen haben muss. Die war mein erstes Buch der Autorin und es war auf jeden Fall nicht das letzte, das steht fest.

    Mehr
  • EIn Muss für jedes Mädchen

    Ein Chaos namens Liebe

    xlady

    27. November 2013 um 11:24

    Das Cover ist schön. Aber für mich wäre es jetzt kein Coverkauf oder würde mir in der Buchhandlung auch nicht besonders auffallen. Die Geschichte ist wirklich gut. Ich habe mit Amber wirklich mitgefiebert und sie durch ihr Chaos begleitet. Familie, Liebe und Freundschaft, alles entwickelte sich weiter in dem Roman, Anna hat es wirklich geschafft mich zu fesseln. Die Figuren haben wirklich tolle Charaktere. Anna hat es geschafft, das man sich in Amber gut hinenversetzen konnte und alles was sie fühlte auch fühlte. Der Schreibstil sehr flüssig und detailliert, die Autorin hat die Peferkte Mischung hinbekommen und ich bin schon gespannt wie mit ihr weitergeht. Mein Fazit ist, dass dieses Jugendbuch ein muss für jedes jugendliches Mädchen ist. Ich denke von der Autorin werden wir noch viel hören.

    Mehr
  • Leserunde zu "Edelweißpiraten" von Dirk Reinhardt

    Edelweißpiraten

    DirkReinhardt

    Liebe LovelyBookler, gemeinsam mit euch möchte ich gerne eine Leserunde zu meinem Jugendroman »Edelweißpiraten« starten. Also: Strömt herbei und macht mit! Zunächst einmal: Worum geht es in dem Buch? Der 16-jährige Daniel freundet sich mit dem alten, geheimnisvollen Gerlach an. Eines Tages überlässt ihm der alte Mann sein Tagebuch. Es erzählt, wie Gerlach in Köln aufwächst, mit 14 die Hitlerjugend verlässt und sich einer Clique anschließt, die sich Edelweißpiraten nennt. Ihr Markenzeichen: lange Haare und coole Klamotten. Ihr Motto: Freiheit! Zunächst beginnt alles ganz unpolitisch. Doch als die Lage immer schlimmer wird, planen sie gefährliche Aktionen gegen die Nazis … Ein Roman, der auf wahren Ereignissen beruht und ein bisher kaum bekanntes Kapitel des Widerstands gegen die Nationalsozialisten erzählt. »Hochspannend und dramatisch.« (Neue Presse) Hier findet ihr eine Leseprobe. Wenn ihr darüber hinaus noch etwas über den Roman (oder über mich) erfahren wollt, seid ihr auf meiner Website richtig. Nun aber das Wichtigste: Der Aufbau Verlag stellt 25 Exemplare des Romans für unsere Leserunde zur Verfügung. Wenn ihr dabei sein wollt, bewerbt euch bitte bis zum 19. September, indem ihr die folgende Frage beantwortet: Was bedeutet für euch »Freiheit«? Falls ihr zu den glücklichen Gewinnern gehört, solltet ihr möglichst zeitnah an unserer Diskussion in den einzelnen Leseabschnitten teilnehmen und eine abschließende Rezension verfassen. Ich selbst werde die Leserunde begleiten und stehe euch natürlich immer für eure Fragen zur Verfügung. Ich freue mich auf euch! Euer Dirk Reinhardt

    Mehr
    • 810

    mabuerele

    18. September 2013 um 23:04
    Beitrag einblenden
  • Leserunde zu "Ein Chaos namens Liebe" von Anna Loyelle

    Ein Chaos namens Liebe

    fhl_verlag_leipzig

    Die erste große Liebe, Eifersucht, Freundschaften und Streit mit den Eltern – Anna Loyelles Protagonistin im Strudel des Erwachsenwerdens. Ein Roman für all jene, die nochmal im Gefühl der ersten Liebe schwelgen möchten … Macht mit bei unserer Leserunde zu „Ein Chaos namens Liebe”, einem Roman von Anna Loyelle Auf 310 Seiten erzählt die Schriftstellerin von allen Höhen und Tiefen des Erwachsenwerdens, vom Auf und Ab der Gefühle und davon, die ersten Hürden im Leben zu überwinden und an ihnen zu wachsen. Mit viel Einfühlungsvermögen in die Sorgen und Nöte der Teenager von heute beschreibt Anna Loyelle das Leben der sechzehnjährigen Amber, die sich inmitten von Schulstress, einem zerrütteten Elternhaus und zwei Jungen befindet, die ihre Gefühlswelt gehörig durcheinander bringen. Die Autorin wird während der gesamten Leserunde für eure Fragen zur Verfügung stehen. Bewerbt euch bis zum 30.04.2013 um 15 Leseexemplare!   Was genau erwartet euch in „Ein Chaos namens Liebe“? Amber ist sechzehn und schwer mit dem Erwachsenwerden beschäftigt. Als wäre dies nicht schon anstrengend genug, befinden sich ihre Eltern im Dauerstreit. Hat der neue Nachbar etwas damit zu tun? Seinen Sohn Nicholas findet Amber eh unausstehlich. Und er kommt ausgerechnet in ihre Klasse. Da gibt es doch schon genug Idioten. Allen voran Jeff, der Amber schon seit einer ganzen Weile tyrannisiert. Doch gerade Nick steht Amber im Kampf gegen Jeff bei, und schon bald kann sie nicht mehr unterscheiden zwischen Ablehnung und Zuneigung. Ihr wird plötzlich so warm, wenn er sie anschaut. Doch etwas Geheimnisvolles umgibt Nick. Warum hilft er ihr? Und wieso verlässt er mitten in der Nacht das Haus? Einfühlsam, vielschichtig und fesselnd zugleich zeichnet Anna Loyelle die Wirren des Erwachsenwerdens nach. Sie zeigt, dass nicht immer alles ist, wie es zu sein scheint, sondern dass man lernen muss zu vertrauen. Wer ist Anna Loyelle? Anna Loyelle, alias Andrea Kammerlander, wurde 1972 in Schwaz in Tirol im Zeichen des Zwillings geboren. In der Marktgemeinde Jenbach aufgewachsen, entdeckte sie bereits in der Grundschule den Hang zum Schreiben. Ihre Gedanken brachte sie damals mit der Füllfeder in einem Schulheft zu Papier und erfreute ihre Mitschüler und Lehrer vorwiegend mit Abenteuer - und Tiergeschichten. Nach der Geburt ihrer Söhne legte Anna Loyelle eine Schreibpause ein, die sie im Jahr 2000 wieder beendete. Seitdem schreibt sie Jugendromane, Liebes - u. Erotikromane, Kindergeschichten, Thriller und Kurzgeschichten verschiedener Genres. Zahlreiche ihrer Werke wurden bereits in Zeitschriften, Anthologien und Onlineverlagen veröffentlicht. Ein Chaos namens Liebe ist ihr dritter Roman und erster Roman im fhl Verlag Leipzig.   Hier geht’s zur Leseprobe!   Der fhl Verlag wünscht allen Bewerbern viel Glück und eine interessante, diskussionsreiche Leserunde!

    Mehr
    • 362
  • Ein Chaos namens Liebe

    Ein Chaos namens Liebe

    dorli

    Im Leben der 16-jährigen Amber geht es im Moment recht chaotisch zu. Ihr Vater ist arbeitslos und hat ein Alkoholproblem, ihre Mutter bandelt mit dem neuen Nachbarn an, ständig streiten ihre Eltern. In der Schule wird sie von Jeff, einem Mitschüler, der es gewohnt ist, seinen Willen durchzusetzen, belästigt und bedrängt. Und auch der ihr sehr unsympathische Nachbarssohn Nick läuft Amber ständig über den Weg. Oder ist Nick vielleicht doch ganz nett? Sein manchmal sehr rätselhaftes und undurchschaubares Verhalten verunsichert Amber… Anna Loyelle hat mit „Ein Chaos namens Liebe“ einen wunderbaren Jugendroman geschaffen. Es geht darin um das Erwachsenwerden und die ganzen Irrungen und Wirrungen drumherum. Das Verhalten und die Reaktionen der Jugendlichen werden dabei meiner Meinung nach sehr realistisch und durchaus nachvollziehbar dargestellt. Die Autorin lässt eine wahre Gefühlslawine auf ihre Protagonistin niederprasseln und Amber versinkt fast in einem Strudel aus widersprüchlichen Empfindungen. Es gelingt der Anna Loyelle hervorragend, die unterschiedlichen Facetten des Erwachsenwerdens aufzuzeigen und zu einer spannenden Geschichte zu verweben. Freundschaft, Liebe und Vertrauen spielen genauso eine Rolle wie Eifersucht, Wut und Angst. Ambers anfängliche Abneigung gegenüber Nick wird genauso gut vermittelt, wie ihre Verwirrung über das angenehme Prickeln, das sie in seiner Nähe empfindet. Da sie in ihrem Elternhaus im Moment keinen Halt findet, muss Amber ihre Probleme allein bewältigen und man spürt als Leser die Hilflosigkeit und die zeitweise Verzweifelung des jungen Mädchens, man kann durchweg sehr gut nachempfinden, was in Amber vorgeht. Aber die Autorin hat Amber genug Mut und Stärke mit auf den Weg gegeben, um in diesem Wirrwarr bestehen zu können. Und so lernt Amber Stück für Stück nicht nur, Vertrauen zu haben und sich zu behaupten, sondern auch die Gefühle anderer zu verstehen und deren Entscheidungen zu akzeptieren. Ein tolles Leseerlebnis nicht nur für junge Leser.

    Mehr
    • 2
  • Rezension "Ein Chaos namens Liebe"

    Ein Chaos namens Liebe

    Gela_HK

    Für die sechzehnjährige Amber ist ihre Mutter und deren Verhalten den neuen Nachbarn gegenüber nur peinlich. Das erste Kennenlernessen bei ihnen zu Hause läuft katastrophal. Der Sohn des Nachbarn, Nicolas scheint auf den ersten Blick auch unausstehlich zu sein. Zu Ambers Schrecken kommt Nicolas dann auch noch in ihre Schulklasse. Ein weiterer Typ, der ihr Schwierigkeiten bereiten wird? Aber warum hat sie dann immer so ein Kribbeln im Bauch, wenn er in ihrer Nähe ist.  Anna Loyelles Schreibstil ist flüssig und locker zu lesen. Man ist gleich mitten in der Handlung und kann dem Geschehen gut folgen. Hauptperson ist die sechzehnjährige Amber, die mit ersten Gefühlen für einen Jungen konfrontiert wird. Obwohl sie den neuen Nachbarn Nicolas gleich beim ersten Kennenlernen unsympathisch und arrogant findet, fühlt sie sich dennoch zu ihm hingezogen. Parallel dazu muss sie sich gegen Jeff wären, der meint, jedes Mädchen kann man sich so einfach nehmen. Gerade in dieser Situation hätte sie die Aussprache mit ihren Eltern gebraucht. Doch diese sind mitten im Scheidungskrieg und bekommen von Ambers Problemen überhaupt nichts mit. Nicolas dagegen bleibt lange nebulös und geheimnisvoll. Teilweise wirkt er sehr erwachsen und überlegt in seinen Handlungen. Dann wirkt er wieder sehr überheblich und arrogant in seiner Ausdrucksweise. Warum dies so ist, zeigt sich erst ganz am Ende der Story. Das jugendliche Gefühlschaos und die damit verbundenen Probleme werden sehr gut und glaubwürdig dargestellt. Gewürzt wird die Handlung mit einer Prise Schmetterlingsgefühlen und einem Hauch von Spannung. Ein gelungener unterhaltender Jugendroman.

    Mehr
    • 2
  • Ein Chaos namens Liebe

    Ein Chaos namens Liebe

    Blaustern

    Amber ist sechzehn und steckt mitten im Gefühlschaos der Pubertät. Damit nicht genug, streiten sich ihre Eltern den lieben langen Tag. Seitdem ihr Vater seinen Arbeitsplatz in der Firma seines Freundes verloren hat, da dieser verstarb, ist er nicht mehr der Alte. Er betrinkt sich jeden Tag und verbringt seine Stunden auf dem Sofa vor dem Fernseher. Als ihre Mutter die neuen Nachbarn zum Essen einlädt aufgrund guter Nachbarschaft, ist Nicholas, der Sohn des Nachbars, Amber sofort feindlich gesinnt und lehnt sie von vornherein ab. Außerdem erkennt Amber mit Schrecken, dass sich zwischen seinem Vater und ihrer Mutter eine Liebschaft angebändelt hat. Amber ist am Boden zerstört, und noch dazu wird sie in der Schule von Jeff attackiert, der ihre Ablehnung nicht verkraftet, da er noch nie mit einer zurechtkommen musste. Ihr ganzes Leben scheint für Amber den Bach runterzugehen und mittendrin entwickeln sich auch noch Gefühle für Nicholas, der ihr nun ab und an zur Hilfe eilt, wenn Jeff sie belästigt. Aber kann sie ihm vertrauen? Der Jugendroman ist spannend geschrieben, teils romantisch bis prickelnd und kommt der Realität sehr nahe. Die Szenen im Elternhaus, im Camp, in der Schule mit den Mitschülern, Freunden und in der ersten Liebe können genau so stattfinden. Dabei kommt Ambers innere Zerrissenheit, ihre Wut, ihre Hilflosigkeit und ihre aufsteigenden Gefühle für Nicholas, die sie eigentlich gar nicht will, richtig gut zum Ausdruck. Man muss Amber einfach mögen und wünscht ihr wieder ein wenig Glück in ihrem gerade so steinigen Leben. Ihre Freundin Nancy ist ihr dabei eine richtig gute Hilfe. Nicht nachvollziehen konnte ich das Verhalten ihrer Mutter; sie kam mir doch sehr egoistisch vor. Aber so ist es im richtigen Leben, nicht alles geht nach Plan, und jeder muss seinen Weg finden. Der Schreibstil ist passend zu einem Jugendroman und liest sich flott weg.    

    Mehr
    • 2
  • Ein Chaos namens Liebe

    Ein Chaos namens Liebe

    Nele75

    Die 16jährige Amber hat es momentan nicht leicht. Der Vater hat seinen Arbeitsplatz verloren, die Eltern streiten häufiger, in der Schule gibt es den Jungen Jeff, der Amber tyrannisiert.....und zu allem Überfluss kommen nun auch noch die neuen Nachbarn zu Besuch "inklusive" Nicholas, dem Sohn, der Ambers Leben von nun an noch chaotischer gestaltet.... Der Jugendroman "Ein Chaos namens Liebe" schafft es sehr real, die Gefühle der 16jährigen Amber zu vermitteln, man kann oft förmlich diese innere Zerstreutheit und auch die Unentschlossenheit, die Wut und auch die ständig wechselnden Gefühle spüren, die für dieses Alter doch sehr typisch sind. Unterstützung bekommt sie von ihren beiden besten Freundinnen, die teilweise sehr gegensätzlich dargestellt sind, sich aber dadurch auch gut gegenseitig ergänzen und unterstützen können. Denn diese Unterstützung ist gerade in Bezug auf den verwöhnten, teilweise sehr brutalen Jungen Jeff nötig, der Amber immer wieder das Leben schwermacht. Auch der Nachbarsjunge Nicholas spielt eine immer grössere Rolle in der Geschichte, denn er hilft in brenzligen Situationen, ist aber anfangs doch sehr schwer zu durchschauen, so dass auch Amber mehr als einmal verwirrt ist und nicht weiss, woran sie eigentlich bei ihm ist. Denn auch sie muss sich eingestehen, dass sie Nicholas immer mehr mag......das Chaos ist also perfekt. Der Schreibstil von Anna Loyelle ist von Anfang an sehr gut zu lesen, kaum hat man mit der Geschichte begonnen, kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen. Für jugendliche Leser sehr zu empfehlen, allerdings fühlte ich mich auch als nicht mehr ganz zu dieser Altersgruppe gehörend sehr gut unterhalten. Auch das Cover ist gut gewählt, vermittelt eine positive Grundstimmung und macht einfach neugierig auf die Geschichte.

    Mehr
    • 2
  • Traumhaft schön und spannend bis zum Schluß

    Ein Chaos namens Liebe

    Guaggi

    Frisch, frech und wunderbar romantisch, so würde ich das neue Buch dieser Autorin beschreiben.  Anna Loyelle schaffte es erneut mich in meine eigene Jugend zurück zu versetzen und mich mit ihrem Charme gefangen zu nehmen. Ich war so in der Geschichte von Amber und Nicholas gefangen, dass ich das Buch in einer Nacht und Nebelaktion durchlas und dafür auch Übermüdung und brennende Augen in Kauf nahm. Die Geschichte selbst ist spannend und romantisch zugleich und kommt dabei ganz ohne große sexuelle Handlungen aus.  Die Hauptprotagonisten Amber hat es wirklich nicht leicht, ihre Eltern haben Eheprobleme, sie wird von einem verschmähten Klassenkameraden gemobbt und auch der neue Nachbarsohn scheint sie nicht leiden zu können. Doch, wenn es darauf ankommt, ist Nick an ihrer Seite und steht ihr bei, was Ambers Gefühlswelt total durcheinanderbringt, doch kann sie ihm vertrauen? Die einzelnen Protagonisten werden sehr gut beschrieben und die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet. Ich bin auch nach einigen Tagen noch total begeistert von der Geschichte und denke immer mal wieder an einige Szenen zurück, die mir beim Lesen ein angenehmes Kribbeln im Bauch verursachten und auch jetzt noch ein Lächeln entlocken.  Ein schönes Buch über die erste Liebe, das Erwachsenwerden und vertrauen.

    Mehr
    • 2
  • Wie chaotisch die Liebe sein kann, wenn man Teenager ist..

    Ein Chaos namens Liebe

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    *INHALT* Die 16-jährige Amber ist nicht gerade begeistert, als sie erfährt, dass ihre Mutter die neuen Nachbarn zum Essen eingeladen hat. Und noch dazu, als sich heraus stellt, dass Nicholas in ihrem Alter ist und auch noch unheimlich gut aussieht, aber anscheinend ein richtiger Kotzbrocken ist. Als sich dann ihre Mutter Nicholas' Vater anscheinend prächtig verstehen, droht das ohnehin schlechte Verhältnis ihrer Eltern zu kippen. Und zu allem Überfluss ist da noch Jeff, der Amber schon seit Wochen nachstellt und tyrannisiert und irgendwann beschließt, sich eben mit Gewalt zu verschaffen, was er haben will.. Beherzt springt Nicholas ihr zur Seite, doch damit macht er Ambers Gefühlschaos nur perfekt.. *MEINE MEINUNG* Anna Loyelle ist ein toller Jugendroman gelungen. Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen und ist einem Jugendbuch absolut angemessen. Die Autorin beschreibt Ambers Gedanken und Gefühlswelt so feinfühlig, dass man sich als Leser in sie hinein versetzen kann und sie einem sehr schnell sympathisch wird. Sie ist oft ein wenig launisch und wird schnell wütend oder verletzt, allerdings ist sie ein Teenager und ich finde diese Reaktionen sehr authentisch für ein Mädchen ihres Alters. Außer der Liebe werden auch andere Themen angeschnitten, die für Heranwachsende wichtig und relevant sind: Es geht um das Verhältnis zu den Eltern, und den Umgang mit der Tatsache, dass sich Vater und Mutter auseinander gelebt haben und sich scheiden lassen wollen. Außerdem geht es um Freundschaft und Vertrauen und auch darum, wie man sich gegen Schikane wehrt. Kleinere Kritikpunkte sind in meinen Augen der inflationäre Umgang mit dem Ausrufungszeichen, der in meinem Kopf dazu geführt hat, dass sich die Protagonisten teilweise ganze Passagen lang angeschrieen haben (obwohl das von der Autorin so wohl nicht gemeint war) und das oft unverständliche Verhalten der Eltern, die sich selbst die Nächsten sind und nicht in der Lage sind, - ja, es nicht einmal versuchen - die Welt durch die Augen ihrer Tochter wahrzunehmen, was in meinen Augen nicht ganz authentisch ist. Insgesamt hatte ich jedoch viel Spaß mit dem Buch, bin prima unterhalten worden und kann es jedem Fan von Jugendbüchern ans Herz legen.

    Mehr
    • 2
  • Der Kopf sagt "nein", das Herz "ja"

    Ein Chaos namens Liebe

    mabuerele

    Das Buch beginnt mit der Mutprobe eines Jungen, der unbedingt zu einer Gang gehören will. Dann wechselt das Geschehen zu Amber. Sie ist 16 Jahre alt. Für den heutigen Abend hat ihre Mutter die neuen Nachbarn zum Essen eingeladen. Amber reagiert genervt. Zur Nachbarsfamilie gehört der Sohn Nicholas. Auch er hat kein Interesse an dem gemeinsamen Abendessen. Die Autorin hat einen spannenden und realitätsnahen Jugendroman geschrieben. Die Protagonisten sind sehr gut charakterisiert. Amber ist ein junges Mädchen, dass mir sofort sympathisch war. Sie weiß, was sie will. Doch sie ist ihrem Gefühlschaos ziemlich hilflos ausgeliefert. Obwohl sie Nicholas ablehnt, reagiert ihr Körper auf ihn. Anders sieht es mit Jeff aus. Der Klassenkamerad ist gewohnt, alles zu bekommen, was er will. Deshalb macht ihn Ambers Ablehnung aggressiv. Seine Handlungen sind abartig. Nicholas behält lange die Aura des Geheimnisvollen. Zwar hilft er Amber, doch manche seiner Reaktionen bleiben rätselhaft. Die Autorin kann sich sehr gut in Jugendliche dieses Alters hineinversetzen. Das zeigt sich in den Gesprächen von Amber und Nicholas, in der Mädchenfreundschaft von Amber, Nancy und Tamy. Die Jugendlichen machen erste Erfahrungen in der Liebe. Das wird behutsam dargestellt. Auch Zweifel und Probleme kommen zur Sprache. Die Darstellung der Vorgänge in der Schule, im Campinglager oder in der Freizeit sind mitten aus dem Leben gegriffen und könnten überall so stattfinden. Gerade in diesem schwierigen Alter, in einer Zeit der Selbstfindung und des vorsichtigen Ausprobierens fehlt Amber ein erwachsener Ansprechpartner. Ihr Vater, der nach dem Tod seines Freundes und Arbeitgebers, arbeitslos ist, betäubt sich mit Alkohol. Ihre Mutter hat eine Liebesbeziehung zum Nachbarn. Damit wird Amber unvorbereitet konfrontiert. Das Verhalten ihrer Mutter war für mich schwer nachvollziehbar. Hier hätte ich mir gewünscht, dass das entscheidende Gespräch zwischen beiden Inhalt des Buches gewesen wäre. Es hätte mich interessiert, wie die Mutter ihr Verhalten erklärt. Auch an anderen Stellen zeigt uns die Autorin, dass Erwachsene nicht fehlerfrei sind. Die innere Spannung des Romans resultiert zum einen aus dem Spannungsfeld zwischen Amber und Nicholas, zum anderen aus den nie vorhersehbaren Reaktionen von Jeff. Sehr gut gefallen hat mir, dass auch Nebenfiguren wie Ambers Freundin Nancy ihren Weg finden müssen und eine Entwicklung durchmachen. Den Zusammenhang zwischen eigentlicher Romanhandlung und dem Prolog löst die Autorin erst kurz vor Schluss auf. Die Idee hat mir gefallen. Schreibstil und Sprache entsprechen der Zielgruppe. Die Themen Freundschaft, Liebe, Vertrauen wurden ausgezeichnet umgesetzt. Jeder jugendliche Leser kann sich im Roman wiederfinden, denn der steinigen Weg vom Kind zum Erwachsenen bleibt keinem erspart. Das Cover vermittelt Lebenslust und Fröhlichkeit. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es gehört, meiner Meinung nach, in jede Jugendbibliothek, gerade weil es sich wohltuend von mancher Massenware abhebt.

    Mehr
    • 2
  • Unheimlich gut!

    Ein Chaos namens Liebe

    ColourfulMind

    "Merkst du denn nicht,  dass die Fassade bereits Risse hat und zu bröckeln beginnt? "Mag ja sein, aber..." Ihr Ton wurde flehend, "lass mich zuerst versuchen, die Risse zu kitten." -S.76 Inhalt: Ambers Leben ist alles andere als einfach im Moment. Zuhause streiten sich ihre Eltern unentwegt, in der Schule wird sie von Jeff, einem Mitschüler, belästigt und zu allem Überfluss zieht noch der unausstehliche Nicholas Ryan in ihre Nachbarschaft. Das Als dann auch noch die Liebe ins Spiel kommt, scheint das Chaos perfekt. Meine Meinung: "Ein Chaos namens Liebe" ist ein wirklich wundervolles und lockeres Jugendbuch, dass mich sofort fesseln konnte. Die Charaktere sind (bis auf eine kleine Ausnahme) allesamt authentisch und sehr sympathisch. Die Situation der Protagonistin Amber wird sehr gut beschrieben und als Leser bleibt einem eigentlich nichts anderes übrig, als mit ihr zu lieben, leiden und sich in dem Chaos zu verlieren. Amber ist als Protagonistin ebenfalls sehr gelungen. Sie ist ein ganz normaler Teenager, der auch mit den ganz normalen Problemen eines Teenagers zu kämpfen hat. Sie ist dabei erwachsen zu werden und muss nebenbei auch noch lernen damit umzugehen, dass ihre Eltern sich immer mehr von einander entfernen. Eine sehr glaubwürdige Ausgangssituation für das Chaos, in dem sie sich schon bald wiederfindet. Ich mochte sie wirklich sehr und könnte mich durchaus vorstellen, noch mehr von ihr zu lesen. Die Liebesgeschichte, die eigentlich den Haupthandlungsstrang der Geschichte darstellt, ist herzallerliebst. Ja, anders kann ich es einfach nicht ausdrücken. Sie hat mir wirklich unheimlich gut gefallen, da sie sowohl romantisch, als auch mitreißend und prickelnd ist. Sie hatte sogar den für einen Jugendroman angebrachten Anteil Erotik. Aber wirklich nur ein Fünkchen, weswegen ich das Buch doch mehr als geeignet finde für diese Zielgruppe. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass mir Anfangs einzelne Szenen zu schnell abgearbeitet wurden und ich mir gewünscht hätte, dass den Situationen und Charakteren ein wenig mehr Zeit gegeben worden wäre, sich zu entwickeln. Da sich das aber im Laufe der Geschichte verläuft, hat es keinen großen Einfluss auf meine Endbewertung. Denn das Buch war gut, wirklich gut. Fazit: Ein bezauberndes Jugendbuch, dass nicht nur mit einer fesselnden Liebesgeschichte aufwarten kann, sondern auch das Erwachsenwerden und Loslassen eines jungen Mädchens glaubhaft erzählt. 5 Sterne für dieses wirklich gute Buch, das ich jedem Fan von guten Jugendbüchern empfehlen würde.

    Mehr
    • 2
  • Einfach toll !

    Ein Chaos namens Liebe

    MATOLE

    Ein Chaos namens Liebe ist das erste Buch das ich von der Autorin Anna Loyelle gelesen habe und bin restlos begeistert. Zum Inhalt: Die sechzehnjährige Amber Amber hat es zur Zeit nicht leicht in ihrem Leben. Ihre Eltern streiten immer häufiger, in der Schule wird sie von einem Mitschüler bedrängt und dann taucht auch noch eine neue Familie in dem Nachbarhaus auf, deren Sohn Nick ihr gleich auf den ersten Blick unsympathisch ist. Doch als Ambers Situation in der Schule sich immer mehr zuspitzt und sie ihre Mutter bei einer Affäre mit dem Vater von Nick beobachtet ist Nick für sie da und beide kommen sich näher. Doch Nick scheint ein Geheimnis zu haben. Kann Amber ihren Gefühlen wirklich trauen ? Das Buch hat mir sehr überrascht. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite von der Story gefesselt. Der flüssige Schreibstil lässt sich wunderbar lesen und man rauscht nur so durch das Buch. Die Geschichte hat alles was man sich von einem guten Jugendbuch nur wünschen kann. Eine sympathische Protagonisten, einen gut aussehenden Jungen, Liebeschaos, und viel Spannung. Aber auch die Probleme in der Schule und mit den Streitereien der Eltern werden gut dargestellt und man konnte sich immer gut in die jeweilige Situation hineinversetzen und mit Amber mitfühlen. Ein absolut empfehlenswertes Buch, das sicher nicht nur junge Leser begeistern wird.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks