Anna Loyelle Wie ein Schmetterling im Wind

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(17)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie ein Schmetterling im Wind“ von Anna Loyelle

Nicht immer ist alles so, wie es scheint. Manchmal stößt man auf Geheimnisse, die man nicht erfahren will, aber sie helfen einem zu verstehen – und zu verzeihen. Die sechzehnjährige Nora ertrinkt im elterlichen Swimmingpool. Ein harter Schlag für ihre beste Freundin Alicia. Die beiden waren enge Freundinnen und gingen durch dick und dünn. Als sich Alicia ein Erinnerungsstück aus Noras Zimmer holt, findet sie ihr Tagebuch und einen Schlüssel, der nirgendwo zu passen scheint. Allmählich wird ihr klar, dass ihre Freundin viele Geheimnisse mit sich herumtrug. Geheimnisse, die sie innerlich zerfraßen. Immer grauenhaftere Dinge kommen ans Tageslicht, die Alicia nicht glauben will. Nach und nach öffnen sich neue Türen, die sie dem Geheimnis Stück für Stück näherbringen. Schon bald wünscht sich Alicia, das Tagebuch niemals gefunden zu haben.

Mehr Thriller, die Liebesgeschichte ist nur ein Nebenstrang. Vieles zu vorhersehbar, nervige Protagonistin...

— Shellysbookshelf
Shellysbookshelf

Purer Nervenkitzel

— Ailis-regin
Ailis-regin

Dieses Buch war wirklich wahnsinnig spannend und mitreißend. Ein echtes All-Age-Buch. Klare Leseempfehlung von mir!

— Lianesbuchgefluester
Lianesbuchgefluester

Ich sage nur Wow! Eine Geschichte, die mich zutiefst bewegt und auch schockiert hat. Danke, liebe Anna, für das tolle Buch. <3

— LinaJacobs
LinaJacobs

Ich finde ein geniales Buch, das ganz viele Gefühlsfacetten beinhaltet und von daher meine absolute Leseempfehlung verdient.

— Katrinbacher
Katrinbacher

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Einfach nur Klasse!

— gretchen2808
gretchen2808

Ein sehr guter Jugendthriller umschrieben mit einer sehr schönen Jugendromanze.... Perfekt!

— Almeri
Almeri

Ein spannender Jugendroman mit tollen Wendungen und einer süßen Lovestory.

— sollhaben
sollhaben

Der Krimiteil & Noras Tagebuch haben mich gefesselt & ich hab die Geschichte eingesaugt! Die Lovestory hat mich dagegen weniger überzeugt...

— Tini_S
Tini_S

Schockierend, traurig, … romantisch und einfach genial zugleich!

— Meli1986
Meli1986

Stöbern in Jugendbücher

Mondfunken (Sternenmeer)

Eher Enttäuschend und ein irreführender Klappentext -.-

ausz3it

Im Zweifel tue nichts

Ergreifendes Buch zu einer sehr wichtigen Thematik... Sprachlich konnte es nicht ganz mit der Wucht der Handlung mithalten.

Pippo121

Snow

Leider eine sehr distanzierte Protagonistin und eine Story, die stark anfängt und dann abflacht.

Buchbahnhof

Almost a Fairy Tale

Düsteres, spannendes Märchen mit Suchtfaktor.

LadyMay

Mord erster Klasse

Wieder einmal ein toller Krimi mit Daisy und Hazel...

RAMOBA79

BookLess - Gesponnen aus Gefühlen

Es beschreibt genau meine liebe zu Büchern.

paulinew

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Enttäuschend...

    Wie ein Schmetterling im Wind
    Shellysbookshelf

    Shellysbookshelf

    16. August 2017 um 11:22

    Inhalt: [Klappentext außen] Die sechzehnjährige Nora ertrinkt im elterlichen Swimmingpool. Ein harter Schlag für ihre beste Freundin Alicia. Die beiden waren enge Freundinnen und gingen durch Dick und dünn. Als sich Alicia ein Erinnerungsstück aus Noras Zimmer holt, findet sie ihr Tagebuch und einen Schlüssel, der nirgendwo zu passen scheint. Allmählich wird ihr klar, dass ihre Freundin viele Geheimnisse mit sich herumtrug. Geheimnisse, die sie innerlich zerfraßen. Immer grauenhaftere Dinge kommen ans Tageslicht, die Alicia nicht glauben will. Nach und nach öffnen sich Türen, die sie dem Geheimnis Stück für Stück näherbringen. Schon bald wünscht sich Alicia, das Tagebuch niemals gefunden zu haben. [Klappentext innen] Nora ist nicht das brave Mädchen von nebenan, für das sie alle halten. In ihr schlummern tiefe Abgründe, die in Wirklichkeit Hilfeschreie sind, die niemand hört. Alicia glaubt, ihre beste Freundin in- und auswendig zu kennen, aber als Nora bei einem tragischen Unfall ums Leben kommt, erfährt sie Dinge über sie, die sie nicht glauben kann. Zusammen mit ihrem Freund Cato macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit, nicht ahnend, dass diese schlimmer ist, als sie sich vorstellen kann. Und am Ende muss auch sie um ihr Leben fürchten, denn Noras Tod war kein Unfall... Schreibstil: Die Kapitel sind in der 3.Person-Perspektive aus Alicias Sicht geschrieben. Vor vielen Kapiteln gibt es eine Erinnerung von Alicia, die jedoch in der Ich-Form ist. Ich habe nicht verstanden, wieso das so gemacht wurde, wenn ja beides eigentlich aus der Sicht derselben Person ist. Der Schreibstil an sich war ganz gut und flüssig. Ein paar Formulierungen haben mich bloß gestört. Wenn Formulierungen wie „hätte machen können“ benutzt wurden, wurde hier „machen hätte können“ geschrieben. Keine Ahnung, ob man das so auch sagen kann, aber ich kenne es nicht, deshalb bin ich mehrfach darüber gestolpert. Handlung: Nachdem ihre beste Freundin im Pool ihrer Eltern ertrank, möchte Alicia ein Erinnerungsstück von ihr. Sie holt sich unter anderem Noras Tagebuch, denn Nora hat sich seit einiger Zeit verändert und ihr nichts mehr anvertraut. Sie hofft, in dem Tagebuch eine Antwort zu finden. Das tut sie auch, aber sie findet viel mehr heraus, als sie eigentlich wissen will. Cato, der Typ, in den Alicia seit drei Jahren verknallt ist und der ganz plötzlich ihr Freund ist, nachdem sie sich einmal geküsst haben, steht ihr zur Seite. Sie wollen eigentlich nicht den Mörder finden, da sie zunächst gar nicht wissen, dass Noras Tod kein Unfall war, sondern nur ihren Freund, den sie vor allen geheimgehalten hat und der für etwas anderes verantwortlich ist, was sie dem Tagebuch entnommen haben. Und so befragen sie einige Leute, die ebenfalls im Tagebuch erwähnt werden. Doch der, den sie suchen, bekommt das mit und droht Alicia zunächst nur... Meinung & Fazit: Das Buch wurde mir von einer Freundin oft ans Herz gelegt, weshalb ich es schließlich gekauft und nun gelesen habe. Aufgrund des Titels (den man während des Lesens versteht) und auch dem Genre vorne drauf „Young Adult Romance“ dachte ich, es sei ein Liebesroman. Fehlanzeige. Es ist mehr ein Thriller/ Ermittlungsgeschichte. War jetzt nicht schlecht, aber nicht, was ich erwartet hätte, wenn Liebesgeschichte vorne draufsteht. Denn die Liebesgeschichte ist nur der Nebenstrang. Was mich von Anfang an extrem gestört hat, war die Namensgebung. Die Geschichte spielte scheinbar in Amerika, einen Ort haben wir nicht erfahren, aber Alicia nannte ihre Eltern "Mom" und "Dad" und ging zur Highschool, etc. Allerdings hatten die meisten Charaktere amerikanischer Herkunft entweder Namen, die Englisch UND Deutsch sein könnten (Alexander, Barbara, Nora, Alicia, Linda) und einige tatsächlich einfach deutsche Namen bzw. Namen, die es in Amerika eben nicht gibt... (Kerstin, Marla, Ricarda...) Nur drei Charaktere hatten völlig amerikanische/englische Namen (Sidney, Marissa, Ace). Vor allem Kerstin hat mich extrem gestört. Da hätte man sich vielleicht besser für passendere Namen entscheiden sollen. Die Protagonistin hat mich zwischendurch mit ihrer übertrieben schüchternen Naivität genervt. Genauso, dass sie ständig meinte „Nein, wir können die Beweismittel nicht zur Polizei bringen, damit sie Noras Mörder finden. Ihre Eltern würden die Wahrheit, die im Tagebuch steht, nicht verkraften“ !? Ja, hallo? Mit 16 sollte man doch vielleicht so schlau sein, zu kapieren, dass man, wenn der Mörder der besten Freundin schon eine Katze umbringt, um einem selbst eine Warnung zu schicken, sich da rauszuhalten, man sich vielleicht besser raushalten sollte und der Polizei alles sagen sollte, was man weiß?! Diese dämliche Aussage tauchte einige Male auf. Auch noch, nachdem Noras Mörder versucht hatte, Alicia ebenfalls zu ertränken. Ich hätte sie am liebsten geschüttelt. Jemand, den die beiden befragen wollten, war an dem Tag nicht zu Hause und die Freunde, die ebenfalls dort wohnen, konnten Alicia und Cato sagen, dass der Mann mit Noras Freund weggegangen war, denn er hatte immer dieselbe auffällige Kleidung an, an die sich viele der Befragten erinnerten. Für mich war sofort klar, was passiert war. Natürlich muss der Freund jede mögliche Gefährdung, jeden, der ihn möglicherweise gesehen hat, aus dem Verkehr ziehen. Logisch. Und Alicia stellt allen Ernstes, die übermäßig dumme Frage an Cato „Meinst du, die beiden habe sich im Motel angefreundet? Oder kannten sich noch von früher?“ Ohne Witz, so dumm kann man doch nicht sein, wenn man den Mörder eines jungen Mädchens sucht! Die zwei kommen auch weiterhin nicht auf die Idee. Erst gegen Ende, als die Leiche gefunden wird und es in der Zeitung steht, checken sie es. Das hat mich auch extrem aufgeregt. Eine Klassenkameradin ruft Alicia irgendwann nachts an, dass sie an ein Foto gekommen sei, auf dem man Nora mit ihrem Freund sieht und sie hatte ihn erkannt, deshalb wollte sie ihn erpressen und sei auf dem Weg sich mit ihm zu treffen, sie sagt Alicia aber nicht, wer auf dem Bild ist, weil sie denkt, Alicia will auch etwas von dem Geld. Naja, was bei dem Treffen passiert, ist auch klar. Am nächsten Morgen ist auch dieses Mädchen tot, wie man es eben schon ab dem Anruf wusste. Und auch hier stellen sich Alicia und Cato wieder sehr dumm an. Statt die Polizei zu rufen (obgleich das Mädchen high war), warten sie einfach, ob sie wieder anruft. Besser einmal um sonst die Polizei gerufen. Aber dann hätte Alicia ja alles erzählen müssen. Deshalb glauben ihr die Beamten auch nicht, als sie ihre Aussage macht, ohne die Wahrheit über Nora zu erzählen, denn das alles hängt ja zusammen. Außerdem habe ich von Anfang an die richtige Person für die Anfangsszene und auch für Noras Tod verdächtigt. Zwar nicht mit der ganzen Story drum herum, wie und warum, aber dennoch. Das warum verstehe ich sowieso nicht. Die Person wollte, dass Nora etwas tat, was sie nicht wollte, und zwingt sie deshalb schließlich dazu. Ja und dann? Wieso muss man sie dann noch umbringen? Auf jeden Fall fand ich es doof, dass es am Ende die Person war, die ich das ganze Buch hindurch im Blick hatte, denn ich möchte bei einem Mordfall, der aufgeklärt werden soll / bei einem Thriller überrascht werden und am Ende nicht gesagt kriegen „Jo, du hattest die ganze Zeit recht, an sich hättest du das Buch nicht lesen müssen, um zu wissen, wer es war“. Das heißt insgesamt, dass mich das Buch sehr enttäuscht hat, weil es a) keine Liebesgeschichte war, wie deklariert und wie ich gedacht hatte und b) für einen Thriller zu absehbar war, egal ob das Drumherum immer wieder neue überraschende Hintergründe aufdeckte und c) weil die Protagonistin teilweise so dumm, kindisch und naiv war und ich mich sehr über sie aufgeregt hab. Ich kann nicht mehr als großzügige 3 Sterne geben.

    Mehr
  • Purer Nervenkitzel

    Wie ein Schmetterling im Wind
    Ailis-regin

    Ailis-regin

    07. August 2017 um 16:49

    Die Geschichte von Alicia, die ihre beste Freundin verliert und dann erfahren muss, dass ihr diese so einiges verheimlicht hat, hat mich schlichtweg umgehauen, anders kann ich es nicht sagen.Ich konnte gar nicht mehr aufhören, weiterzulesen. Die Geschichte ist wahnsinnig toll geschrieben mit dem richtigen Maß an Trauer, Liebe und Spannung. In Alicia konnte ich mich gut hineinversetzen und so völlig durch ihr Gefühlschaos und Abenteuer wandeln.

    Mehr
    • 2
  • eine Geschichte, die fesselt

    Wie ein Schmetterling im Wind
    BeatesLovelyBooks

    BeatesLovelyBooks

    22. August 2016 um 17:04

    Meine Meinung: Was macht man, wenn plötzlich die beste Freundin stirbt? Und wie fühlt man sich, wenn man erkennt, dass die beste Freundin auch noch Geheimnisse hatte?Genauso ergeht es Alicia, als ihre beste Freundin Nora im Pool ertränkt aufgefunden wird.Wer könnte es ausgerechnet auf Nora abgesehen haben?Das Tagebuch des verstorbenen Mädchen, lässt Alicia nach und nach auf Dinge stürzen, die sie nie für möglich gehalten hatte.Alicia ist ein ganz wunderbares Mädchen, mit dem ich sehr gelitten habe. Ich fand es schön, dass sie endlich Cato findet. Ein Junge, in den sie schon lange verliebt ist und mit dem sie die schwere Zeit übersteht. Er ist für sie da und zusammen erfahren sie Dinge, die nicht nur schockierend für Alicia waren, sondern sie teilweise wütend darüber wurde. Die Frage, die man sich stellt ist doch, wieso hat man von alldem nichts mitbekommen.Nora ist zwar tot, doch trotzdem sehr präsent im Buch. Durch ihre Tagebucheinträge ist sie neben Alicia und Cato schon einer der Hauptprotagonisten.Ich selbst wüsste gar nicht, wie ich reagieren würde, wenn ich erfahren würde, welche Gedanken meine beste Freundin hatte.Dieses Buch ist eine Mischung aus Thriller- und Liebesroman. Wie dicht Drama und Liebe doch beieinander liegen können.Anna Loyelle hat mich mit diesem Buch sehr überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass solch eine Geschichte hinter dem Titel steckt.Ihren Schreibstil mochte ich schon immer. Sie schreibt grandios und mitfühlend. Man macht sich automatisch Gedanken über Leben und Tod, was mich persönlich immer ein wenig belastet.Mein Fazit: Mit diesem Buch hat mich Anna Loyelle getroffen. Wenn man, so wie ich, schon vieles erlebt hat, kann man sehr viele Handlungsstränge nachvollziehen.Ich habe wirklich sehr mitgelitten und war überwältigt. Dieser Roman hat die absolut volle Punktzahl verdient.Meine Bewertung: 5/5 

    Mehr
  • Aufgeschlagen und verschlungen

    Wie ein Schmetterling im Wind
    Lianesbuchgefluester

    Lianesbuchgefluester

    01. August 2016 um 16:29

    Eigentlich habe ich ein anderes Buch gelesen, aber neugierig "mal kurz" die erste Seite aufgeschlagen. Päng. Da hatte mich Anna Loyell am Wickel. Toller Schreibstil, flüssig zu lesen, bildhaft, spannend. Kurz: Ich hab meinem anderen Buch eine Pause gegönnt und "Wie ein Schmetterling im Wind" weitergelesen. Das Buch entwickelte sich ziemlich schnell ziemlich anders, was es mir rundheraus verboten hat, es wegzulegen. Da meine Flugreise in den Urlaub acht Stunden dauerte, habe ich ... ihr ahnt es ... acht Stunden gelesen. Am Ende war ich traurig, von Alicia und den anderen Charakteren Abschied zu nehmen. Eine Liebesgeschichte ist im Thriller mit drin, aber genau richtig dosiert. Kein Kitsch, kein unnötiges Drama. Genau so, dass ich immer mal wieder während der nächsten Spurensuche dachte: Und was ist jetzt mit dem Freund? Und siehe da - sehr feinfühlig wurden diese wirklich sehr schönen Szenen in den Gesamtkontext mit eingebettet, sodass eine wirklich geniale Mischung entstanden ist. Mein Fazit: Der Lesestoff war deutlich heftiger als ich von einem Jugendbuch erwartet hätte, dafür aber auch wahnsinnig spannend und mitreißend. Liebe und Sex werden thematisiert, Freundschaft und das Gefühl, verraten worden zu sein, aber auch erste Schmetterlinge im Bauch - und die Schattenseiten davon. Es ließ mich nachdenklich zurück und ich kann es definitiv jedem empfehlen. Es ist ein echtes All-Age-Buch.

    Mehr
  • Wenn Freundschaft Grenzen durchbricht

    Wie ein Schmetterling im Wind
    Blonderschatten

    Blonderschatten

    19. July 2016 um 20:26

    Der Tot eines geliebten Menschen ist ein herber Schlag. Ein Andenken an Nora soll Alicia über den Verlust hinweg helfen, doch dabei offenbart dieses Erinnerungsstück zahlreiche Geheimnisse, die in Alicia Bedenken wecken, ihre Freundin jemals richtig gekannt zu haben. Die Idee das Tagebuch in die Geschichte derart zu involvieren war unglaublich spannend, denn das zeigt einmal mehr, dass uns selbst Menschen wie Fremde erscheinen können, die wir geglaubt haben, wie niemand anderen zu kennen. Losgelöst von der Geschichte, finde ich es selbst nicht schlimm, wenn man ein paar Geheimnisse für sich behält, was in meinen Augen nicht bedeutet,  dass man einander nicht vertraut, manchmal erscheint es einem auch nicht wichtig genug etwas zu sagen, sondern bedeutsamer es zu auf zu schreiben. Das zwischen uns, das bleibt ein Geheimnis, Tagebuch. Ich erzähle keinem von dir. Nur du und ich. Noras Eltern entpuppen sich zu einem skurrilen Duo. Hier scheint einiges im Argen zu liegen, was die Vermutung aufkeimen lässt, dass ihr tot vielleicht sogar psychische Gründe hatte. Doch ist dem wirklich so?  Alicias Wille die Rätsel um ihre Freundin zu lösen, kann ich sehr gut nachvollziehen, denn wie kann man etwas verarbeiten, bei dem man die Tatsachen nicht kennt? Ihre Trauer hat Alicia zu einem Schatten ihrer Selbst gemacht, doch mit der Unterstützung von Catos findet sie nicht nur eine Spur, welche die Enthüllung um Nora greifbar macht, sondern blüht auch Aufgrund ihrer wachsenden Bindung zu Catos auf. Eine abenteuerliche Reise gespickt mit zahlreiche Geheimnisse und mitten drin eine wachsende Liebe. Wird Alicia das Geheimnis lüften können ohne sich selbst in Gefahr zu bringen?   Niedergeschriebene Erinnerungen und Gedanken haben einen ganz besonderen Stellenwert, denn sie werden nur zu Papier gebracht, wenn sie uns in irgendeiner Form nahe gehen. Seien es belastende Situationen die wir uns von der Seele schreiben oder schöne Momente, die wir für immer festhalten wollen. Anna Loyelle hat ihren eigenen Weg gefunden und uns auf eine besondere Reise mitgenommen, die gespickt von Nervenkitzel und Abenteuer berauscht und auf emotionaler Ebene berührt.

    Mehr
    • 2
  • Die einzigste Person, die man wirklich kennt, ist sich selbst

    Wie ein Schmetterling im Wind
    Katrinbacher

    Katrinbacher

    08. July 2016 um 16:55

    Meine MeinungAnna Loyelle schafft es immer wieder, mich in ihren Bann zu ziehen.Ihr Schreibstil ist flüssig und spannend, bringt einem zum Nachdenken und man wird selbst zu einem kleinen Kriminologe, trotz der heiklen Themen schaffte es Anna aber auch genau das richtige Maß an Humor einfließen zulassen, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann.Jedes Kapitel beginnt mit einem kleinen Rückblick, etwas das die beiden Freundinnen zusammen erlebt hatten, diese Erinnerungen und die Tagebucheinträge lassen einem die Hilflosigkeit, Wut und Trauer von Allie richtig spüren, und auf der anderen Seite dann die Liebe, Hoffnung und Zuversicht, die Allie mit Cato erleben darf.AliciaWenn man sich vorstellt, dass die beste Freundin gleich nebenan im Pool ertrinkt und Geheimnisse hatte, die man nur durch das Lesen des gefundenen Tagebuches rausbekommt, sie sich, als eine Person entpuppt, die man so gar nicht kannte - schlimm! Man zweifelt an sich und an der ganzen Welt und doch muss man wissen, was noch passiert.Ich konnte die Wut und Trauer von Allie sehr gut nachvollziehen und auch die Zerrissenheit, als Cato und sie sich langsam näherkommen.Die beste Freundin ist Tod, darf man sich selbst ein bisschen Glück gönnen?CatoIhn habe ich direkt in mein Herz geschlossen, durch seine liebenswerte, hilfsbereite, Allie alles von den Augen ablesende Art, ein Freund, den man gern an seiner Seite hat.CoverSehr gelungen und absolut passend zum Inhalt.Mein FazitIch finde ein geniales Buch, das ganz viele Gefühlsfacetten beinhaltet und von daher meine absolute Leseempfehlung verdient.

    Mehr
  • Wie ein Schmetterling im Wind

    Wie ein Schmetterling im Wind
    gsimak

    gsimak

    29. June 2016 um 19:26

    Zum InhaltVon der ersten Silbe an hat mich die Geschichte von Alicia und Nora gepackt. Nora ertrinkt im elterlichen Swimmingpool und Alicia steht am Fenster. Es ist dunkel. Irgendwas stimmt im Garten ihrer Freundin nicht. Da huscht etwas vorbei. Ach, das war ja nur eine Katze. Alicia legt sich in ihr Bett und schläft beruhigt weiter.Nora hat einen Todeskampf und denkt: "Alicia, du bist meine beste Freundin. Merkst du nicht was mit mir los ist?" Nora ertrinkt.Am nächsten Tag wacht Alicia auf und hört viele Menschen, die sich im Nachbargarten befinden. Sie läuft zum Garten rüber und bahnt sich einen Weg zu Nora. Zur toten Nora!Meine MeinungDie Szene, in der Nora mit dem Tode ringt und verzweifelt an ihre beste Freundin denkt, geht unter die Haut. War es ein Unfall oder Mord? Wer würde denn ihre beste Freundin umbringen wollen?Alicia bittet Noras Mutter, sich ein Andenken aus Noras Zimmer nehmen zu dürfen. Langsam betritt sie das Zimmer. Sie findet ganz oben auf einem Bücherregal Noras Tagebuch. Alicia reagiert auf diesen Fund verstört. Normalerweise hatten die Freundinnen keine Geheimnisse voreinander. Warum hatte Nora ihr nie erzählt, dass sie ein Tagebuch geführt hat? Dann findet sie Fotos von Nora. Fotos, die Alicia daran zweifeln lassen, dass sie Nora je richtig gekannt hat.Das Elternhaus von Nora kam mir ziemlich unharmonisch vor. Der Vater vermittelte den Eindruck eines komischen Kauzes. Er blieb mir irgendwie fremd. Ich hatte das Gefühl, er konnte mit der Trauer nicht umgehen. Die Mutter schluckte schon vor dem Tod ihrer Tochter Valium. Für mich ein Zeichen, dass diese Frau stets unglücklich war.Alicias Eltern dagegen vermittelten ein Gefühl von Geborgenheit. Sie zeigten viel Verständnis für Alicias Trauer. Viel Trost konnte ihr auch ihr Schwarm Catos geben. Nach dem Tod von Nora bahnte sich bei den Beiden eine zarte Liebesgeschichte an. Catos half Alicia die wahren Gründe für den Tod ihrer Freundin aufzudecken. Sorgte dafür, dass Alicia wieder genug Nahrungsmittel zu sich nahm. Sie mussten feststellen, dass ihre Ermittlungen nicht ungefährlich sind.FazitDie Autorin versteht es, den Leser in den Fall mit rein zu ziehen. Die Emotionen der Protagonisten sind spürbar beschrieben. Die langsame Annäherung von Catos zu Alicia sorgt für Prickeln in den "unteren Regionen!" Die Liebesszenen sind wahrlich wunderschön beschrieben. Einzig die Formulierung "untere Regionen" fand ich etwas nervig und zu häufig.Nora lernt man im Laufe von Alicias Ermittlungen sehr gut kennen. Die verlorene Seele hatte so viele Geheimnisse, an denen Alicia oft schier verzweifelte. Warum hatte sie sich ihrer beste Freundin ihr nicht anvertraut? Alicia wird von Schuldgefühlen geplagt. Warum hatte sie auf die Veränderungen von Nora nicht besser reagiert? Der Spannungsbogen beginnt mit dem Prolog und steigert sich kontinuierlich bis zum Epilog.Der Schreibstil liest sich wie Butter und lässt einen durch die Seiten fliegen. Die gut durchdachte Geschichte dürfte auch Lesern gefallen, die viele Thriller lesen. Sie brilliert als Jugendbuch- sowie als Thriller. Die Gedanken von sämtlichen Rückblenden aus Alicias- und Noras Leben, vermitteln ein klares Bild der Beiden. Alicia fand ich absolut sympathisch. Eine junge Frau die kein Facebook mag und gar nicht wusste, wie aktiv dort ihre beste Freundin war.Den Weg, den Nora zu Lebzeiten gegangen ist, lässt den Leser nicht kalt. Die Geheimnisse um Nora sind spannend und sehr traurig. Sie lassen einen an der Menschheit zweifeln. Ich habe mich oft gefragt, warum weder Lehrer noch ihre Angehörigen etwas gemerkt haben. Ist es eigentlich sicher, dass keiner was gemerkt hat? Da bin ich mir nicht so sicher .....Ob mir das Ende gefallen hat? Zum Teil schon. Ich hatte ab der Mitte des Buches so eine Ahnung, die sich bestätigte. Der Weg dahin war voller überraschender Erkenntnisse.Was für mich nicht ganz nachvollziehbar war: Warum hatte die Polizei Noras Zimmer nicht durchsucht?Trotz kleiner Schwächen eine absolute Leseempfehlung von mir.Danke  Anna LoyelleMein Dank geht an den BOOKSHOUSE VERLAG

    Mehr
  • Ein Buch, welches auch nach dem Lesen zum Nachdenken anregt

    Wie ein Schmetterling im Wind
    gretchen2808

    gretchen2808

    19. June 2016 um 13:59

    Aufmerksam geworden auf das Buch bin ich durch seinen Trailer, der sprach mich sofort an.Die Story hat mir von der ersten Seite an gefallen. Die beste Schulfreundin ist plötzlich nicht mehr da - die Autorin beschreibt wunderbar die plötzliche Leere die Alicia umgibt. Ich konnte Alicia nur zur gut nachempfinden, da auch meine beste Schulfreundin urplötzlich aus dem Leben gerissen wurde.Von einem Augenblick soll nichts mehr so sein, wie es war?! Das kann es doch noch nicht gewesen sein!Alicia möchte eine Erinnerung aus Noras Zimmer und so findet sie ein Tagebuch. Und mit diesem offenbart sich, dass Nora offensichtlich zwei Gesichter hatte. Aber warum? Genau das versucht Alicia herauszufinden, gemeinsam mit Cato - denn als nette Nebenhandlung dieses Krimis erlebt der Leser hier auch die erste Liebe zwischen zwei Teenagern. Ebenfalls sehr einfühlsam beschrieben. Durch die Tagebucheinträge lernt der Leser auch Nora und ihre Gedanken kennen. Und obwohl sie bei weitem nicht das nette Mädel von nebenan ist, fühlt man dennoch mit ihr. Mit 13 erfuhr sie durch Zufall von einem Ereignis, welches ihr Leben von diesem Augenblick an veränderte. Auch hier weiß ich aus eigener Erfahrung: diese Erkenntis zieht einem den Boden unter den Füßen weg. Das muss man erst mal verarbeiten!Auch hier verstand die Autorin sehr gut, die Verzweiflung in passende Worte zu kleiden.Jetzt kann ich leider nicht viel dazu schreiben, ohne den Inhalt vorwegzunehmen. Mein Fazit:Dieses Buch erhält von mir eine absolute Leseempfehlung. Es ist durchweg flüssig und spannend beschrieben, ich habe es fast in einem Zug duchgelesen. Und nachdem ich es durch hatte, konnte ich noch lange nicht abschalten, denn die Hauptprsonen schwirrten noch längere Zeit in meinem Kopf herum. Die Geschichte hat gezeigt, der Umgang formt die Menschen und Nora hatte definitiv den falschen in der nächsten Umgebung.

    Mehr
    • 2
  • Spannend, spannend und immer noch spannend!

    Wie ein Schmetterling im Wind
    Almeri

    Almeri

    15. June 2016 um 10:46

    Ich habe mir das Buch gekauft, weil ich es lesen sollte für eine Blogtour. Weil mich das Cover sofort angesprochen hat „lies mich“, griff ich zu … Oh, eine zarte Jugendliebe, waren meine Gedanken. Das ist nur ein kleiner Bruchteil in diesem sowas von spannendem Jugenbuch. Denn es geht in die Genre Kategorie Jugendthriller. Und ich bin nicht so für Thriller! Anna Loyelle schreibt flüssig, nicht abgehakt oder zu verschnörkelt, nein sie hat die Geschichte so an Spannung geschrieben und gehalten, bemerkenswert. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Habe aber trotzdem meine Lesepausen gemacht, um das gelesene zu verarbeiten und zu überdenken. Ich fand das die Autorin so viele Kriterien in das Buch eingebracht hat, so das ich nun hoffe und mir wünsche, das meine Kinder nicht in solchen Kreisen mal absinken werden. Es sind Schlagwörter wie, Adoption, Drogen, Sex, Prostition, Erpressung, aber auch Neid und Gewalt, Abtreibung wie auch Entführung und vieles mehr gefallen. Das ganze wird mit einer zarten Liebe zwischen den beiden Hauptprotagonisten Alicia und Cato schön und gut umschrieben. Also für mich war das Buch der Hammer und ich kann es euch Lesern nur empfehlen.

    Mehr
  • Ohne Vertrauen gleitet das Leben ins Bodenlose

    Wie ein Schmetterling im Wind
    sollhaben

    sollhaben

    Alicias beste Freundin Nora ist tot. Ihr Körper wurde im Pool ihrer Eltern gefunden. Nach dem Schock und der Beerdigung möchte sich Alicia noch ein ganz persönliches Erinnerungsstück ihrer Freundin aus deren Zimmer holen. Dabei entdeckt sie ein Tagebuch, diverse Fotos und einen Schlüssel ohne dazu passendes Schloss. Mit der Lektüre des Tagebuchs zeigen sich komplett neue und unbekannte Seiten von Nora. Sie war nicht das perfekte, lächelnde Teenager Mädchen sondern eine wilde, hemmungslose junge Frau. Ihr Leben wurde von einem Moment auf den anderen komplett durcheinander gewirbelt. Ab diesem Zeitpunkt beginnt sie ein Doppelleben. Ihren Eltern und Alicia zeigt sie immer noch die brave Fassade - jedoch unnahbar. In ihrem zweiten Leben legt sie alle Hemmungen ab.Je tiefer sie in Noras Leben eintaucht, desto fremder wird ihr die Freundin. Sie macht sich auf die Suche nach den Geheimnissen und Cato ihr Schwarm seit über zwei Jahren begleitet sie.Meine Meinung:Ich durfte die Autorin bei ihrer Lesung vor kurzem persönlich kennen lernen. Sie las aus genau dem Buch vor und damit hat sie mich auf jeden Fall begeistern können. Sie hat genau die richtigen Stellen ausgesucht, um die Zuhörer zu fesseln und sie neugierig zu machen. Ich hatte nicht erwartet einen so tiefgründigen Krimi zu lesen. Vor allem die Auszüge aus Noras Tagebuch tragen zur Spannung bei, genauso wie die Erinnerungsfetzen. Alicia begibt sich fast schon furchtlos auf die Suche nach den richtigen Hinweisen. Als sich Cato ihr anschließt, ahnt der Leser schon, dass sich zwischen den beiden eine Romanze anbahnt. Eine süße Liebesgeschichte, die schon länger schwelt, die sich erst jetzt entfaltet. Der Krimi lässt dem Kopfkino viel Raum, denn Nora hat überall Brotkrumen hinterlassen und diese könnten auch Alicia in Gefahr bringen. Hier habe ich den einzigen Kritikpunkt an der Geschichte, das könnte aber auch damit zu tun haben, dass ich als Jugendlich längst nicht so mutig war: ich hätte die Polizei früher eingeschaltet. Mehr kann ich, ohne zu spoilern, nicht sagen.Ein solider Jugendkrimi mit überzeugenden Figuren und ein paar guten Überraschungen.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Wie ein Schmetterling im Wind" von Anna Loyelle

    Wie ein Schmetterling im Wind
    bookshouse Verlag

    bookshouse Verlag

    Leb wohl, geliebte Allie. Weine nicht um mich. Ich bin keine einzige Träne wert. Früher oder später wirst du merken, dass ich den Tod verdient habe. Bis dahin behalte mich so in deinem Herzen, wie du mich gekannt hast. Leb wohl. Für immer. Dein Schmetterling. Im April erscheint mit "Wie ein Schmetterling im Wind" von Anna Loyelle, ein gefühlvoller Jugendroman, der unter die Haut geht. Möchtet ihr gemeinsam mit Alicia aufklären, was hinter dem Tod ihrer Freundin steckt? Dann bewerbt euch jetzt. Nicht immer ist alles so, wie es scheint. Manchmal stößt man auf Geheimnisse, die man nicht erfahren will, aber sie helfen einem zu verstehen – und zu verzeihen. Die sechzehnjährige Nora ertrinkt im elterlichen Swimmingpool. Ein harter Schlag für ihre beste Freundin Alicia. Die beiden waren enge Freundinnen und gingen durch dick und dünn. Als sich Alicia ein Erinnerungsstück aus Noras Zimmer holt, findet sie ihr Tagebuch und einen Schlüssel, der nirgendwo zu passen scheint. Allmählich wird ihr klar, dass ihre Freundin viele Geheimnisse mit sich herumtrug. Geheimnisse, die sie innerlich zerfraßen. Immer grauenhaftere Dinge kommen ans Tageslicht, die Alicia nicht glauben will. Nach und nach öffnen sich neue Türen, die sie dem Geheimnis Stück für Stück näherbringen. Schon bald wünscht sich Alicia, das Tagebuch niemals gefunden zu haben. PDF-Leseprobe Flipping-Book-Leseprobe Anna Loyelle freut sich über jeden Besucher auf Facebook oder ihrer Homepage. Bei dieser Leserunde gibt es mindestens sieben E-Books von "Wie ein Schmetterling im Wind" im Wunschformat* (pdf, mobi, epub) zu gewinnen. Anna Loyelle verschenkt zusätzlich an die ersten 6 Teilnehmer, die ihre Rezension gepostet haben, je ein Goodiepaket. Bitte beantwortet uns eine Frage der Autorin, um in den Lostopf zu hüpfen: In welchem Sternzeichen wurde Anna Loyelle geboren? Kleiner Tipp: Mann muss immer alles doppelt kaufen. Bitte schreibt in eurer Bewerbung auch gleich euer Wunschformat (pdf, mobi, epub) mit rein. * Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 7 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 15 Interessenten wird ab weiteren 5 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 20 Anfragen 8 E-Books, bei 25 Interessierten 9 E-Books, …  Da manche von euch leider keinen E-Book Reader haben, hier ein kleiner Tipp von uns. Amazon bietet auch die Kindle App für PC, Smartphone oder Tablet an. So kann man das Buch auch auf dem Rechner im mobi-Format lesen. Gern könnt ihr euch in unserer Gesamtübersicht umsehen. Oder besucht einfach unseren Blog. Auf Facebook findet ihr uns auch. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde. Euer  bookshouse - Team *** Wichtig *** Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zu der Teilnahme in der Leserunde (posten in den Abschnitten) und dem anschließenden Rezensieren des Buches. Wir versenden nicht an Packstationen und übernehmen keine Haftung für den Postversand. Vielen Dank für euer Verständnis.  Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt. Die Wiedergabe des Buchinhalts ist keine Rezension. http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf

    Mehr
    • 111
    Anna-Loyelle

    Anna-Loyelle

    24. April 2016 um 12:28
  • Schockierend, traurig, … romantisch und einfach genial zugleich!

    Wie ein Schmetterling im Wind
    Meli1986

    Meli1986

    „Wie ein Schmetterling im Wind“ ist ein tolles Buch, welches mich von der ersten Seite an vollkommen fesseln konnte, mich in seinen Bann zog und mich nicht mehr losgelassen hat. Ich konnte es teilweise gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin noch immer ganz von der Geschichte überwältigt. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, gefühlvoll und unheimlich spannend. Auch die Rückblenden waren klasse. Ich habe sehr mit Allie gelitten und konnte alles sehr gut nachvollziehen. Sie tat mir teilweise total leid. Das Cover finde ich persönlich total super und passt auch gut zur Geschichte. Das ist das erste Buch das ich von Anna Loyelle gelesen habe und ich bin echt begeistert. Eine Mischung aus Romantik und Thriller. Schockierend, traurig, … romantisch und einfach genial zugleich! Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

    Mehr
    • 3
    Meli1986

    Meli1986

    23. April 2016 um 11:47
  • Unfassbar spannender Jugendroman mit einer Spur von Romantik

    Wie ein Schmetterling im Wind
    pinkyfisch

    pinkyfisch

    Unfassbar spannender Jugendroman mit einer Spur von Romantik Mit Begeisterung habe den neuen Roman von Anna Loyale gelesen … ach was … verschlungen.  Allies Freundin stirbt - extrem dramatisch und sehr traurig. Die Autorin hat das nötige Feingefühl diese Situation zu beschreiben. Ich habe mit ihr gefühlt und konnte alles nachvollziehen. Emotional aber nicht kitschig.  Im weiteren Verlauf des Romans ergründen die beiden Jugendlichen die Abgründe der menschlichen Psyche. Dramatische Fakten, Unglaubliches und Absurdes kommt zu Tage. Allies Freundin scheint ein Doppelleben geführt zu haben. Und immer ist ER dabei. Wer ist ER? Dieser Freund den sie hatte.  Ein wunderbarer Roman, der mich vom ersten Augenblick gefesselt hat und dem ich sehr gerne volle Punktzahl gebe. Der Schreibstil der Autorin ist leicht zu lesen, flüssig und absolut nachvollziehbar.  Klare Leseempfehlung für  … jeden :) 

    Mehr
    • 2
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. April 2016 um 15:35
  • Dieses Buch hat einen in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen

    Wie ein Schmetterling im Wind
    YaBiaLina

    YaBiaLina

    Inhalt:Alicia und Nora sind seit dem Kindergartenalter befreundet.Die beiden sind beste Freundinnen. Jedoch scheint sich Nora nach und nach zu verändern und eines Tages liegt sie Tod in ihrem eigenen Pool....war es ein Unfall oder Mord?Was hatte Nora zu verheimlichen?Wenn man mit dem Buch startet,erwartet einen erstmal ein Rückblick von 13 Jahren,der spielt am Ende des Buches noch eine Rolle.Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen.Das Buch war flüssig und angenehm zu lesen und es hatte ein Suchtfaktor,man konnte es quasi kaum aus der Hand legen.Zwischendurch erlebt man Rückblicke von Nora und Alicia,diese werden in dem Buch aber Kursiv geschrieben,genau wie die Tagebucheinträge,somit kommt man mit dem "Jetzt" nicht durcheinander,gefällt mir sehr gut.Die Autorin hat es geschafft,das man sich in Nora und Alicia jederzeit hineinversetzen konnte.Die Erzählperspektive kommt von der Hauptprotagonistin Alicia,somit lernte man sie als erstes richtig kennen.Sie ist ein nettes junges Mädchen,die an das Gute in einem Menschen glaubt.Manchmal kam sie mir etwas blauäugig vor,da sie anscheinend vor allen schlechten die Augen verschlossen und nichts mitbekommen hat.Sie führt eine liebevolle Beziehung zu ihren Eltern und ist heimlich in Cato verliebt.Nora hingegen lernt man nur kurz im "Jetzt" kennen und dann nur durch die Rückblicke und den Tagebucheinträgen.Von Anfang kam sie mir etwas eigenartig vor,die Gedanken und Fragen die sie geäußert hat,einfach komisch....später weiß man natürlich warum sie diese hatte.Irgendwann kam ich an den Punkt,da war sie einfach nur noch ein Miststück für mich.Das,was sie über Alicia geschrieben hat,hat nicht nur Alicia verletzt,sondern mich extrem geärgert.Alicia war ihr die ganze Zeit treu ergeben,und dann sowas...das hat mir sehr leid getan.Am Ende konnte ich sie halbwegs verstehen und gewisse Sachen haben mir verdammt leid getan für Nora,jedoch war nicht alles entschuldbar mit der Wahrheit.Das Cover hat mir sehr gut gefallen.Ich finde Schmetterlinge auch sehr schön,deswegen ist dieser,neben der schönen Schrift auch ein Hingucker.Ich finde es auch schön das beim Cover auf Nora verzichtet wird,da sie ja quasi die Hauptrolle im Buch spielt,und auf dem Cover spielt dann mal Alicia und Cato die Hauptrolle,gefällt mir sehr.Fazit:Dies war mein erstes Buch der Autorin und mir hat es mehr als gefallen.Sie hat es mit dem Buch geschafft,einen in den Bann zu ziehen,es hat einen nicht mehr los gelassen.Wenn man das Cover sieht,denkt man ganz klar an eine Liebesgeschichte,aber diese wurde gekonnt mit einem Thriller gemischt.Hat mir super gefallen.Schreibstil sowie Cover waren einfach klasse.Vielen Dank für diese tolle Lektüre :)

    Mehr
    • 2
  • weitere