Blinde Schatten

von Anna Martens 
4,1 Sterne bei61 Bewertungen
Blinde Schatten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (47):
Rosebuds avatar

Spannungsgeladener Thriller mit überraschenden Wendungen.

Kritisch (6):
jasbrs avatar

zu langatmig und konstruiert

Alle 61 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Blinde Schatten"

Um Haaresbreite überlebt die Goldschmiedin Johanna Gerke einen grausamen Anschlag. Sie verliert ihr Gedächtnis und kann sich nur mühsam wieder zurück ins Leben kämpfen. Der Täter entkommt unerkannt, die Polizei steht vor einem Rätsel. Wer hasst Johanna so sehr, dass er sie umbringen will? Je mehr verwirrende Details sie über die vergangenen Monate in Erfahrung bringt, desto klarer wird: Es muss jemand aus ihrer unmittelbaren Umgebung sein. Und er wird alles versuchen, damit es ihm beim nächsten Mal gelingt … Von Anna Martens sind bei Midnight erschienen: Engelsschmerz Identität unbekannt Blinde Schatten

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958190986
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:316 Seiten
Verlag:Midnight
Erscheinungsdatum:02.12.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne26
  • 4 Sterne21
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Rosebuds avatar
    Rosebudvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannungsgeladener Thriller mit überraschenden Wendungen.
    Was geschah mit Johanna?

    Blinde Schatten von Anna Martens, 250 Seiten erschienen im Midnight by Ullstein Verlag. Johanna Gerke überlebt nur knapp einen grausamen Überfall und verliert dabei ihr Gedächtnis. Wer hat ihr das angetan? Ist sie noch immer in Gefahr?
    Johanna Gerke erwacht im Krankenhaus, ihr Arm zerquetscht keiner weiß ob sie ihn jemals wieder richtig gebrauchen kann, mehrere Rippen gebrochen. Frisch operiert, nach schweren inneren Verletzungen. Jemand hat sie überfallen und brutal misshandelt, doch Johanna kann sich an nichts mehr erinnern. Es fehlt nicht nur die Erinnerung an den Überfall sondern es scheint, als ob sie das vergangene halbe Jahr komplett aus ihrem Bewusstsein gestrichen hätte. Immer mehr erfährt Johanna über die Vergangenheit, sie hat sich von ihrem Freund Lucca getrennt, war schwanger und hatte eine Fehlgeburt, sie verhielt sich sehr komisch gegenüber ihren Kolleginnen und ihrer Familie. Nach ihrer Entlassung will sie ihr vorheriges Leben wieder aufnehmen, doch das geling ihr nicht. Johanna ist schwer traumatisiert und kämpft mit Panikattacken. Aus den Berichten von ihren Kolleginnen, von Lucca und ihren Familie aus der Zeit vor ihrer Amnesie erkennt sie sich selbst nicht mehr. Ihre Freundin Sabine, eine Psychologin nimmt sie auf und versucht ihr zu helfen. Immer mehr kristallisiert sich heraus, dass sie den Täter vermutlich sehr gut kennt und dass sie noch immer um ihr Leben fürchten muss.
    Das Buch ist in drei Teile und 51 Kapitel gegliedert. Jedes Teil beginnt mit einem kursiv gedruckten Alptraum der Protagonistin. Die Erzählung erscheint in personaler Ich-Erzählung von Johannas Seite, dazwischen auch einige Sequenzen aus der Sicht des Täters, welche in hervorragender Weise die Gründe die zur Tat führten wiederspiegeln ohne den Täter zu entlarven. Martens bedient sich einer klaren schönen Sprache, besonders in den Abschnitten, die die Panik und die Gefühle des Opfers beschreiben, konnte ich mich direkt hinein fühlen. Durch die Verwendung wörtlicher Rede wirkt das Werk sehr lebendig, die Spannung beginnt beim gruseligen Prolog und endet beim letzten Punkt. Ich spürte wie ich durch einige Abschnitte tatsächlich beim Lesen die Luft angehalten habe.
    Bis ganz zuletzt blieb offen, wer Johanna das angetan hatte, wer ihr nach dem Leben trachtet, mehr als einmal war ich auf der falschen Spur. Am Ende ging die Auflösung zwar ziemlich abrupt, aber das empfand ich als angenehm, denn wenn der Täter enttarnt ist, braucht es, für mich auch keine Nachgeschichte mehr.
    Das Einzige was ich etwas seltsam fand war, das Johanna ihrem alten Schulkameraden Stefan sofort vertraut hat, sich mit ihm in die Bergeinsamkeit zurückgezogen hat, obwohl sie sonst so misstrauisch war. Trotzdem ist es eines der aufregendsten und spannendsten Bücher die ich in der letzten Zeit gelesen habe. Selbst das Cover kommt geheimnisvoll und mysteriös daher, passt also bestens zum Plot. So wünsche ich mir ein gutes Buch.
    Ich gebe voll Begeisterung 5 Sterne und bin mir ganz sicher weitere Bücher der Autorin zu lesen. Empfehlen möchte ich dieses Buch all Jenen die gern gute knackige Krimis und Thriller mögen, ohne dass zu viel unwichtige „Story“ darum herum geschrieben wurde.

    Kommentare: 2
    97
    Teilen
    K
    katzi87vor 2 Jahren
    Etwas Langatmig

    Inhalt:

    Die Goldschmiedin Johanna Gerke wird brutal überfallen und überlebt nur durch Glück. Sie erleidet jedoch einen Gedächtnisverlust und kann sich nur sehr mühsam wieder zurück ins Leben kämpfen. Die Polizei tappt im dunkel und es wird immer klarer, dass der Täter jemand aus Johannas unmittelbaren Umfeld sein muss.

     

    Meine Meinung:

    Es war ein Thriller der sich etwas in die länge gezogen hat. Ich war anfangs von der Geschichte sehr fasziniert, da ich Psychothriller leidenschaftlich gern lese. Dieser jedoch hat mich leider etwas enttäuscht. Ich musste mich wirklich anstrengen, dass ich das Buch zu Ende gelesen habe, da mein Interesse leider am Ende schon sehr gering war.

     

    Anfangs nimmt die Geschichte noch etwas fahrt auf, wenn man über die Geschehnisse liest und sich fragt wieso jemand so etwas tut.  Doch nach und nach lässt die Spannung nach und man wundert sich über etwas zusammenhanglose Handlungen. Ich konnte dem ganzen nicht immer Folgen und es war nicht sehr logisch für mich. Dies führte dazu, dass mich das Buch immer weniger fesselte und ich es immer langweiliger fand. Das Ende war dann wieder etwas spannender, jedoch wurde einmal eine falsche Fährte gelegt um dann auf den letzten paar Seiten noch schnell den richtigen Täter zu entlarven.

     

    Fazit:

    Das Buch hörte sich nach einen vielversprechenden Psychothriller an, hat mich jedoch letztendlich leider nicht überzeugen können. Die Geschichte hätte weitaus spannender werden können und die Protagonisten konnten mich auch nicht überzeugen. Im Großen und Ganzen ist es nicht schlecht, aber wirklich überzeugen konnte es mich dann doch nicht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Uwes-Leselounges avatar
    Uwes-Leseloungevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Was für ein spannender Plot! Endlich mal wieder ein Thriller, der mich packen konnte. Vielen Dank, Anna Martens :)
    Was für ein spannender Plot!

    Johanna betreibt zusammen mit den beiden Frauen Daria und Kathrin ein sehr erfolgreiches Schmuckgeschäft. Alle drei Frauen lernten sich während der gemeinsamen Ausbildung als Goldschmiedinnen kennen und hatten damals die Idee, sich danach selbstständig zu machen. Als Johanna eines Abends auf dem Heimweg überfallen wird und im Krankenhaus erwacht, kann sie sich an nichts mehr erinnern. Es fehlen ihr mehrere Wochen ihres Lebens. Auch die Polizei hat, außer einem nichts sagenden Phantombild, keine Anhaltspunkte auf den Täter und so laufen die Ermittlungen nur schleppend voran. Ihre Kollegin Daria sowie ihre ehemals beste Freundin Sabine, ihres Zeichens Psychotherapeutin, versuchen Johanna so gut es geht zu helfen. Nur langsam erholt sich Johanna von den schweren Verletzungen, die sie beinahe das Leben gekostet hätten. Immer wieder stellt sie sich die Frage, wer ihr das angetan haben könnte. Darüber hinaus quält sie die Frage, warum ihr Freund Luca sie nicht besucht und sich nicht um sie kümmert? Je mehr Johanna versucht Licht ins Dunkel zu bringen, desto mehr Fragen tauchen auf. Als sie immer mehr Details herausfindet, was sich vor dem Überfall ereignet hat, desto mehr zweifelt Johanna.

    Bei all den Ungewissheiten ist nur eines sicher, der Täter ist noch nicht fertig mit ihr!

    Mit "Blinde Schatten" erschien nach "Identität unbekannt" und "Engelsschmerz" Anna Martens dritter Psychothriller. Schon der Einstieg ließ mich auf eine spannende Geschichte hoffen und ich wurde nicht enttäuscht. Gemeinsam mit Johanna erwacht der Leser im Krankenhaus und weiß nicht warum sie dort ist. Erst nach und nach erfährt man, dass sie überfallen wurde und nur knapp mit dem Leben davon kam. Zudem fehlen ihr Erinnerungen schon weit vor dem Mordversuch. Gemeinsam versucht der Leser mit Johanna hinter das Ganze zu blicken. Geschickt lässt die Autorin sowohl die Protagonistin als auch den Leser sehr lange im Unklaren, was mir gut gefallen hat. Obwohl Johanna einzelne Puzzleteile findet, bleibt das große Gesamtbild bis kurz vor Schluß verhüllt. So musste ich immer weiterlesen, um zu wissen, wie alles zusammenhängt.

    Trotz ihren Verletzungen, die noch nicht verheilt sind, ihrer großen Angst gegenüber dem Täter und den verstärkt auftretenden Albträumen und dem damit verbundenen Schlafmangel, bleibt Johanna keine andere Wahl, als immer tiefer zu graben. Dabei spürte ich ihre Verzweiflung, die Panik, aber auch ihre Wut darüber, was mit ihr geschehen ist. Dabei entwickelt sie einen unbändigen Willen, der sie stetig vorantreibt. Auch wenn sie bei ihren Nachforschungen auf eine Frau trifft, die völlig anders ist, als sie gedacht hat. Warum war sie plötzlich so egoistisch, überspannt und verschlossen gegenüber ihren Mitmenschen? Johanna erkennt sich selbst nicht wieder und beginnt dadurch noch mehr zu hinterfragen.

    Unterstützung erfährt sie dabei von ihrer ehemals besten Freundin und Psychotherapeutin Sabrina und ihrer Kollegin Daria. Gerade Sabrina könnte Johanna eine große Hilfe sein, doch sie kann sich nicht richtig öffnen und sieht in allem und jedem den Täter.

    Als Johanna durch Zufall ihren damaligen Schulkameraden Stefan trifft, fühlt sie sich zum ersten Mal wieder geborgen und einigermaßen sicher. Doch kann sie ihm wirklich vertrauen? Ist er der gesuchte Täter oder führt Anna Martens alle nur ein weiteres Mal an der Nase herum? Schon bald kann Johanna zwischen Realität und Fiktion nicht mehr unterscheiden. Denn der Täter treibt ein perfides Spiel mit ihr und ist zu allem bereit.

    FAZIT: Anna Martens neuestes Buch "Blinde Schatten" ist ein packender und nervenaufreibender Psychothriller, der mich fesseln und überzeugen konnte. Gebannt fieberte ich mit der Protagonistin, entwarf mögliche Szenarien, nur um kurze Zeit später alles wieder in Frage zu stellen und über den Haufen zu werfen.

    Dabei besticht die Story nicht durch übertriebene Brutalität, sondern viel mehr durch die unterschwellige Angst durch die Bedrohung des Täters und dem, was Johanna widerfahren ist. Endlich mal wieder ein Thriller, der mich überzeugen konnte, daher vergebe ich sehr gute 4 von 5 Nosinggläser.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    I
    Irgendwervor 2 Jahren
    Spannendes Rätsel!!!

    Das Buchcover finde ich sehr ansprechend und im Nachhinein auch sehr passend zum Buchinhalt. Der Titel und letztendlich der Klappentext haben mich dann davon überzeugt dieses Buch zu lesen. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir ausgesprochen gut. Ich kam schnell in die Story hinein und das Rätsel war bis zum Schluss sehr spannend. Besonders gelungen fand ich, wie sich die Geschichte nach und nach aufbaute und man immer wieder neue Informationen und Vermutungen hinzubekam, die der ganzen Geschichte wieder eine neue Wendung gaben. Ich werde mir nach dieser positiven Leseerfahrung auf jeden Fall auch die anderen Bücher der Autorin kaufen und lesen, da ich dieses so gut fand. Für mich eine absolute Leseempfehlung!

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Nadens avatar
    Nadenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: War mir nicht Spannend genug für einen Psychothriller, sehr hervorsehbar und das Ende zu abgehackt!
    Hervorsehbar und langatmig!

    Klappentext:
    Um Haaresbreite überlebt die Goldschmiedin Johanna Gerke einen grausamen Anschlag. Sie verliert ihr Gedächtnis und kann sich nur mühsam wieder zurück ins Leben kämpfen. Der Täter entkommt unerkannt, die Polizei steht vor einem Rätsel. Wer hasst Johanna so sehr, dass er sie umbringen will? Je mehr verwirrende Details sie über die vergangenen Monate in Erfahrung bringt, desto klarer wird: Es muss jemand aus ihrer unmittelbaren Umgebung sein. Und er wird alles versuchen, damit es ihm beim nächsten Mal gelingt …

    Meine Meinung:
    Ich habe leider sehr lange für dieses Buch gebraucht, da es mir an manchen Stellen einfach zu langatmig und teilweise auch zu langweilig war. Den Anfang fand ich noch recht spannend und interressant, doch nach den ersten 100 Seiten hat es leider an fahrt abgenommen. Auch Johanna war eine Protagonistin die ich nicht so ganz verstehen konnte. Klar ist das was sie erlebt hat tragisch und das sie dann einen Schock bekommt und durchdreht ist verständlich. ABER! Auf der einen Seite ist sie durch den Wind und sehr nahe am Wasser gebaut, sie sucht nach Hinweisen wer hinter dieser Tat steckt und durchforstet das Video Materieal der letzten Wochen. Wenn sie dann aber einen Hinweis entdeckt schreibt sie sich den auf, anstatt zur Polizei zu gehen und es zu melden. Das und noch manch andere Dinge konnte ich nicht nach vollziehen. Und am schlimmsten fand ich das Ende, erst wird versucht auf den letzten 50 Seiten den Leser noch auf eine andere fährte zu locken und jemanden zu verdächtigen. Doch auf den letzten Minuten kommt denn etwas ganz anderes raus was denn innerhalb von ca 20 Seiten abgetan wird und denn ist es vorbei. Es wird so lange daraufhin gearbeitet, um es dann mit einem Wimpernschlag zu Ende zu bringen. Das hätte man meiner Meinung besser ausschmücken können.

    Fazit: Ein Thriller der zwar etwas Spannung beinhaltet, aber für mich keine Phychothriller ist.

    Kommentieren0
    46
    Teilen
    Steffi1611s avatar
    Steffi1611vor 2 Jahren
    Wer war es?

    Johanna wacht im Krankenhaus auf und ihre Welt hat sich verändert. Nach einem brutalen Überfall auf sie steht sie vor den Scherben ihres Lebens. Nicht nur das ihre Hand schwer verletzt ist, welche sie für die Ausübung als Goldschmiedin benötigt, nein sie hat auch noch eine riesige Erinnerungslücke. Die letzten 6 Monate sind einfach so weg…
    Zurück bleiben nur Fragen. War es ein direkter Angriff auf sie oder ging es um das Juweliergeschäft? Warum ist Luca so? Wem kann sie überhaupt glauben? Wer würde so etwas tun? Und wird er zurückkommen?

    Anna Martens hat einen Psychothriller geschrieben, welcher einem zeitweise wirklich unter die Haut geht. Die Erzählersicht aus Johanna´s Perspektive ist gut gewählt und lässt uns an ihren Ängsten und Zweifeln teilhaben. Durch einige Kapitel aus Sicht des Täters, weiß der Leser, was als nächstes geplant ist. Der Schreibstil ist klar und lässt sich flüssig lesen. Der Spannungsaufbau der Geschichte ist durchwachsen. Grade zu Beginn dauert es eine Weile bis es wirklich interessant wird, aber nach und nach werden immer mehr Ungereimtheiten eingestreut, dass man beim Lesen selber an allen zweifelt. Vertrauen kann man keinem, nicht einmal Johanna selbst und das obwohl man sie am Besten kennen lernt. Zum Ende überschlagen sich die Ereignisse fast, aber der Abschluss ist rund und gelungen.

    Meine Meinung zu dem Buch ist fast komplett positiv. Ein paar Längen hatte es aus meiner Sicht, aber diese wurden recht schnell übergangen. Das Cover passt super zu einem Gedächnisverlust. Alles ist verschwommen und nicht klar zu erkennen. Der Titel hingegen ist für mich sehr nichts sagend.
    Eine gute Geschichte, welche Psychothrillerfans für ein paar Stunden unterhalten kann.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    L
    linus63vor 2 Jahren
    Konnte nicht ganz überzeugen

    Die Goldschmiedin Johanna Gerke erwacht im Krankenhaus - schwer verletzt und ohne Erinnerung an die letzten Monate. Sie wurde überfallen und brutal zusammengeschlagen - doch von wem? Die Polizei schließt einen simplen Überfall aus. Während ihrer allmählichen körperlichen Genesung beginnt Johanna zu recherchieren und stellt erschüttert fest, dass sie ein völlig falsches Selbstbild hat. Viele Menschen hat sie verletzt und vor den Kopf gestoßen. Doch wer hasst sie so sehr, dass er sie umbringen will? Wann wird er es wieder versuchen?

    Die Geschichte beginnt eingängig, ist von Anfang an spannend und kommt ohne massive Gewalt und viel Blutvergießen aus, was ich sehr mag. Auf der Suche nach dem möglichen Täter werden verschiedene Personen präsentiert, viele Möglichkeiten im Laufe der Handlung jedoch einfach nicht weiter verfolgt. Statt dessen stellt Johanna immer wieder unerklärliche Dinge fest, wie durch eine Psychologin vorhergesagt häufen sich ihre Panikattacken, die für mich als Leser nicht immer nachvollziehbar sind und ihre Glaubwürdigkeit wird zunehmend infrage gestellt. Das führt bei mir zu einer zunehmenden Distanz zu Handlung und Protagonistin, die Spannung flacht ab und das Buch fesselt mich nicht mehr. Kleinere Ungereimtheiten, eine nicht immer schlüssige Handlung und viele sehr oberflächlich abgehandelte Personen führten auch dazu, dass ich das Buch immer wieder mal zur Seite gelegt habe. Auch das Ende konnte mich letztendlich nicht überzeugen, obwohl das Tempo wieder etwas anzieht - die Auflösung wirkt konstruiert, und der Täter wird mehr oder weniger nur noch präsentiert.

    Fazit:
    Nach einem vielversprechenden, spannenden und fesselnden Start wurden meine daraufhin recht hohen Erwartungen an den weiteren Verlauf enttäuscht - Spannung flacht ab, die Handlung wird träge, die Protagonisten bleiben oberflächlich und das zweifellos vorhandene Potential der Geschichte wird leider nicht genutzt. „Blinde Schatten“ ist insgesamt nicht schlecht, konnte mich aber auch nicht ganz überzeugen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Jolly_suns avatar
    Jolly_sunvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Toller Thriller, der einen am eigenen Verstand zweifeln lässt..
    Sehr mitreißend

    Blinde Schatten von Anna Martens ist ein spannender Thriller, der sich um das Thema der Amnesie dreht. 

    Zum Inhalt: 
    Die Goldschmiedin Johanna Gerke wird überfallen und niedergeschlagen. Sie wacht ein paar Tage später wieder im Krankenhaus auf und stellt fest, dass sie sich nicht an die letzten Monate ihres Lebens erinnern kann. Sie möchte unbedingt herausfinden, wer ihr das angetan hat, denn eins ist klar der Täter hatte vor die zu töten. Nach und nach findet Johanna verwirrende Details über die vergangenen Monate ihres Lebens heraus. Sowohl Johanna als auch die Polizei sind sich darüber sicher, dass es jemand aus Johannas unmittelbarem Umfeld ist, der es scheinbar auf sie abgesehen hat. 

    Meine Meinung: 
    Ein wirklich toll geschriebener Psychothriller den man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Johanna bekommt im laufe der Geschichte immer häufigere und heftiger Panikattacken und man leidet wirklich mit der Protagonistin mit. Sie kann sich nicht mehr auf ihre Gefühle verlassen und erfährt schockierende Sachen aus ihrer Vergangenheit die sie nicht einordnen kann. Auch ihrer Familie, Freunde und Kollegen kann sie nicht mehr wirklich vertrauen, was sie nur noch ängstlicher macht. 
    Auch als Leser traut man wie auch Johanna niemandem. Ich glaube ich habe so ziemlich jeden Charakter verdächtigt für den Überfall verantwortlich zu sein. Man kann sich einfach nie sicher sein und es gibt meiner Meinung nach auch keine schlüssigen Hinweise auf den wahren Täter. 
    Einziger negativer Punkt an dem Buch ist für mich das Ende. Es kommt für mich ein bisschen plötzlich und es bleiben auch einige Fragen offen. 
    Insgesamt aber ein wirklich gelungener Thriller der sehr spannend geschrieben ist. 

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    Alice90s avatar
    Alice90vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Das ist ein super geiles Buch ich habe mit gefiebert 😍
    Das Buch war super

    Das ist ein super geiles Buch ich habe mit gefiebert 😍

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    zheras avatar
    zheravor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Trotz einiger Schwächen war es unglaublich spannend!
    Einige Details sollten nicht verschwiegen werden..

    Inhalt
    Johanna wacht nach einem Überfall im Krankenhaus auf und kann sich an nichts mehr erinnern. Eine große Zeitspanne ist in ihren Erinnerungen vollkommen ausgelöscht. Sie möchte herausfinden, was in den Wochen vor dem Überfall passiert ist, und verliert dabei beinahe ihren Verstand..


    Cover
    Das Cover gefällt mir ziemlich gut und ich finde, dass es richtig gut zum Buch passt. Es drückt die diffuse Gefühlslage von Johanna aus, die nicht weiß, wem sie vertrauen kann und hinter jedem Schatten den Täter sieht. Der Nebel bedeutet auch, dass über Johannas Erinnerungen ein Schleier liegt, der sich erst nach und nach lichtet. Auf dem Cover sind auch Bäume zu erkennen, was auf einen Wald hindeutet. Auf dem Cover, das sonst eher einfarbig gehalten wurde, prangt die rote Schrift, die einem sofort ins Auge springt. 


    Schreibstil
    Anna Martens schreibt unglaublich spannend und die Cliffhanger am Ende eines Kapitels zwangen mich dazu weiter zu lesen. Ihr Schreibstil zog mich in die Geschichte hinein und ich war von Anfang an mitten im Geschehen. Charakteristisch für ihren Stil ist es, dass sie die Gefühle der Charaktere unheimlich gut beschreibt, sodass man total mitfühlen kann. Auch verzichtet sie auf blutige und detailreiche Beschreibungen, die man von diesem Genre eigentlich gewohnt ist. Der Psychothriller zeichnet sich durch die Paranoia der Protagonistin aus, sodass man nicht mehr weiß, wem man vertrauen kann und wem nicht. Mir gefiel dieser Umstand unheimlich gut, obwohl mir die Paranoia und Verwirrung des Hauptcharakters bei anderen Büchern weitaus besser gefiel. Trotzdem fesselte mich ihr Schreibstil so sehr, dass ich beinahe zu spät gekommen wäre und es bedauerte, als ich das Buch für kurze Zeit aus der Hand legen musste.
    Ohnehin konnte mich  Anna Martens mit einigen Wendungen wirklich überraschen.


    Charaktere
    Johanna ist eine Protagonistin, die ich gleichzeitig geliebt wie gehasst habe. Ich konnte ihre Gefühlsregungen und Handlungen zwar unglaublich gut verstehen, aber es gab im Buch einige Stellen, in denen sie mir wirklich unsympathisch war. Sie erschien mir oftmals als zu egoistisch und ich hatte den Eindruck, dass sie nicht verstehen konnte, wenn die Personen in ihrem Umfeld ihr Leben weiterführten. Ich konnte ihre Ohnmacht und ihre Panik wirklich gut nachvollziehen, aber ihr Verhalten war trotzdem nicht in Ordnung. Besonders die Johanna, die sie vor dem Überfall war, war mir unglaublich unsympathisch. Außerdem fehlte mir für einige Details jegliches Verständnis und ich hätte mir in diesem Punkt etwas mehr Aufklärung erwünscht. Ihre Paranoia und Unsicherheit konnte ich hingegen sehr gut verstehen und auch der Grund, weshalb sie eigentlich fast jedem misstraute, war schlüssig. Ähnlich wie Johanna habe auch ich die falschen Schlüsse gezogen und wusste bis zur Auflösung nicht, wer der Täter war. 


    Sabine war ein Charakter, den ich auf Anhieb mochte. Sie ist Johannas älteste Freundin und steht ihr - nach einer längeren Kontaktpause - selbstlos zur Seite. Sie möchte Johanna wirklich helfen und man kann ihre Sorge um sie wirklich gut nachvollziehen. Ich mochte die Freundschaft zwischen den beiden Frauen wirklich sehr und ich fand sie auch total klasse. 


    Die anderen Charaktere habe ich fast alle verdächtigt und damit ich nicht versehentlich spoilere, gehe ich nicht näher auf sie ein. Dennoch muss ich sagen, dass mir Luca zeitweise sympathischer war als Johanna mit ihren mir unverständlichen Handlungen.


    Story
    Die Story gefiel mir unglaublich gut und sie war von Anfang bis Ende ziemlich spannend. Ich wollte wissen, was Johanna in den letzten Wochen erlebt hat und von wem sie überfallen wurde. Ich war in der Geschichte so gefangen, dass ich unbedingt weiterlesen musste und ich nicht eher aufhören konnte, bis ich den jeweiligen Abschnitt gelesen hatte. Ich habe grundsätzlich jedem Charakter misstraut und war über die Wendungen, die vorkamen, wirklich überrascht. Kaum wurde ein Charakter entlastet, rückte der nächste Verdächtige in den Fokus. Ich war unheimlich verwirrt und ich war irgendwann so davon überzeugt, wer der Täter ist, dass ich die offensichtlichen Hinweise vollkommen übersah. Die Auflösung hat mich vollkommen überrascht. Die Autorin hat mich unheimlich in die Irre geführt. 
    Das Ende war ganz gut, aber irgendetwas fehlte. Es war trotz allem nicht wirklich "rund" genug und es kam mir auch etwas zu abrupt. Es wirkte, als ob  Anna Martens nur schnell zum Ende kommen wollte und gewisse Details vollkommen unerwähnt ließ. Besonders Dinge, die für Johanna ein großes Thema waren, hätte man erzählen können und zurück blieben wirklich einen Haufen Fragen. Wenn man sich hier etwas mehr Zeit zum Erzählen genommen hätte, dann hätte das Ende keinen so bitteren Beigeschmack gehabt.


    Fazit
    Trotz einiger Schwächen, die das Buch hat, war es unfassbar spannend und ich fühlte mich wirklich gut unterhalten. Es war fesselnd! Ich vergebe 3,5 Sterne, die ich zu 4 Sterne aufrunde und spreche eine Leseempfehlung für diejenigen aus, die ein kurzweiliges Lesevergnügen suchen und Fans von unblutigen Thrillern sind. Es war sicher nicht mein letztes Buch von dieser Autorin!

    Kommentieren0
    16
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Anna_Martenss avatar

    Stell dir vor, dein Leben wird bedroht und du weißt nicht von wem. Stell dir vor, dass Vertrauen den Tod bringt.

    Die ruhigen Weihnachtstage liegen hinter uns und vielleicht sucht ihr nach all der Harmonie Zuflucht in einem Roman, in dem es nicht blutig und dennoch spannend zugeht? Dann solltet ihr einen Blick auf mein neues Ebook "Blinde Schatten" aus dem aktuellen Programm von Midnight (Ullstein) werfen. 

    Zum Inhalt: Um Haaresbreite überlebt die Goldschmiedin Johanna Gerke einen grausamen Anschlag. Sie verliert ihr Gedächtnis und kann sich nur mühsam wieder zurück ins Leben kämpfen. Der Täter entkommt unerkannt, die Polizei steht vor einem Rätsel. Wer hasst Johanna so sehr, dass er sie umbringen will? Je mehr verwirrende Details sie über die vergangenen Monate in Erfahrung bringt, desto klarer wird: Es muss jemand aus ihrer unmittelbaren Umgebung sein. Und er wird alles versuchen, damit es ihm beim nächsten Mal gelingt …

    Hat euch die Beschreibung neugierig gemacht? Dann bewerbt euch! Bis zum 13. Januar 2016 werden unter allen Bewerbern 10 Ebooks verlost, wenn ihr kurz begründet, warum euch dieser Psychothriller interessiert.

    Die Leserunde startet am 06. Februar 2016 und wird aktiv von der Autorin begleitet. Natürlich ist auch jeder herzliche willkommen, der nicht gewonnen hat, aber dennoch gerne mitlesen will!

    Für die Gewinner noch ein Hinweis:
    Ihr verpflichtet euch mit dem Gewinn zur zeitnahen Teilnahme an der Diskussion in allen Leseabschnitten und zum Verfassen einer abschließenden Rezension.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks