Wenn die Sterne Schleier tragen

von Anna Nigra 
4,3 Sterne bei115 Bewertungen
Wenn die Sterne Schleier tragen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (98):
Leseeule96s avatar

Dieses Ende ! 😱 Ich brauche Band 2. jetzt sofort !

Kritisch (4):
Lrvtcbs avatar

Eigentlich nichts neues, zudem fehlte mir Handlung und die Charaktere waren nicht sehr ausgefeilt.

Alle 115 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wenn die Sterne Schleier tragen"

Manchmal ist es leichter, ein Land zu regieren, als das eigene Herz zu verstehen.

Einen Fremden heiraten? Cecilia kann nicht glauben, was ihr Vater da von ihr verlangt! Sie ist erst 18, und ihr zukünftiger Ehemann der Kronprinz von Europa!
Doch der König will unbedingt Cecilia als Frau seines Sohnes. Ein Nein würde er nicht dulden.
Nur widerwillig reist Cecilia mit ihrer Familie in den Königspalast, um ihren Zukünftigen kennenzulernen. Zu ihrer großen Erleichterung ist der 21-jährige Prinz Noran aber nicht nur gutaussehend, sondern auch charmant und liebevoll. Doch auch sein temperamentvoller Bruder Elias reizt Cecilia mit seiner provokanten Art. Und als wären zwei attraktive Männer, eine eifersüchtige Schwester und ein ungeduldiger König nicht schon genug, scheint im Palast eine unglaubliche Intrige gesponnen zu werden …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783947357062
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:399 Seiten
Verlag:A TREE & A VALLEY
Erscheinungsdatum:05.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne59
  • 4 Sterne39
  • 3 Sterne13
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MikaDMons avatar
    MikaDMonvor einem Monat
    Kurzmeinung: Wunderschön von außen wie von innen <3
    Fantastischer Auftakt zu einer spannenden Trilogie!

    Das Cover ist auffällig und wunderschön. Mir gefällt es sehr gut, vor allem da „gelb“ eine besondere Bedeutung in diesem Roman bekommt. Besonders loben möchte ich auch die liebevoll gestaltete Rückseite. Das hat mir sehr gefallen! Auch der Titel ist einfach ein Traum.

    Ich gehöre nicht zu der klassischen Zielgruppe. Trotzdem hatte ich viel Unterhaltung beim lesen, musste Lachen und Fluchen. Besonders der Bruder des Prinzen ist mein persönlicher Favorit!

    Im Gegensatz zu vielen anderen hatte ich glücklicherweise schon Einblick in den 2. Band und weiß daher, wie sich die Geschichte weiter entwickeln wird und ich kann euch sagen - es lohnt sich! Denn Cecilias Geschichte ist wie ein leiser, romantischer Bachlauf, der bald schon in einem tosenden Wasserfall enden soll!
    Ganz anders als erwartet und viel besser.

    Ich bin froh dieses Buch in meinem Regal stehen zu haben und freue mich jetzt schon auf den nächstens Teil !

    Eine klare Kaufempfehlung für jeden, der Lust auf Spannung und Gefühle hat.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    J
    Janine25288vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine klare Leseempfehlung für alle, die Märchen lieben
    Gefühlvolles Märchen

    Das Cover ist zwar schlicht, dennoch wurde ich direkt darauf aufmerksam. Ich finde es gelungen und passend zur Geschichte. 

    Die junge Cecilia soll mit dem Kronprinzen Europas verheiratet werden. Nachdem sie mit ihrer Familie zum Palast gereist ist, ist sie positiv überrascht vom Prinzen, den sie das letzte Mal in ihrer Kindheit gesehen hat. Und sie lernt auch den Bruder des Prinzen kennen, somit entsteht das Gefühlschaos. 

    Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig zu lesen. Ich war schnell mitten im Geschehen, hatte also keine Probleme, in die Geschichte zu finden. Es bleibt bis zum Schluss spannend, für welchen der beiden Prinzen sich die Protagonistin entscheidet. Ein bisschen hat mich die Story an "Selection" erinnert, dennoch ist sie so ganz anders als diese Reihe. Daher eine klare Kaufempfehlung an alle, die auch schon "Selection" liebten. 
    Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet, teilweise fehlte mir allerdings die Tiefe. Nun bin ich auf Band 2 gespannt, denn es kann durchaus sein, dass es so gewollt ist und die Protagonisten im nächsten Band noch besser ausgearbeitet werden. 

    Ich bin dankbar, dass ich dieses Buch lesen durfte und freue mich schon sehr auf den zweiten Band.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    TanjaWinchesters avatar
    TanjaWinchestervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein schöner Auftakt einer Reihe mit einer tollen Dreiecksgeschichte, die das Potenzial noch nicht ganz ausgenutzt hat!
    Cecilia & die Prinzen von Europa ♥

    "Vergiss niemals, wo du herkommst. Und entdecke, wer du bist." (S. 270)



    Meine Meinung:

    Die Geschichte beginnt sofort mittendrin, als  Cecilia mit ihrer Familie am Königshof ankommt und da geht es auch direkt los. Das finde ich echt super, denn wenn die Autorin viel zu viel drumherum geschrieben hätte, würde ich wirklich schwierig in die Geschichte reinkommen. Und so lernt der Leser sie, ihre Welt und auch ihre Einstellung kennen. Sie kommt sofort als ein sehr selbstbewusstes und eigenständiges Mädchen rüber, die sehr mit ihrer Familie verwachsen ist, vor allem ihrer Schwester. Und vor allem ihrer Familie zuliebe, reist sie an den Königshof, um den zukünftigen König zu heiraten. Doch Cecilia möchte es nicht wirklich, denn sie glaubt an die große Liebe und möchte ihren zukünftigen Mann erst kennen und lieben lernen, bevor sie ihn heiratet. Und da kommt ihr Prinz  Noran eigentlich ganz gelegen. Denn genau ihn soll Cecilia heiraten und Noran erfüllt ihr ihren Wunsch. Er lässt ihnen beiden Zeit, um sich kennen zu lernen. Noch netter, attraktiver und verständnisvoller geht wirklich nicht und somit ist er eigentlich der perfekte Ehemann für Cecilia.
    Und Noran ist tatsächlich unglaublich sympathisch und ein wirklich toller junger Mann, den ich Cecilia eigentlich auch wünsche. Jedoch fehlt mir bei ihm die  freche, verbotene Leidenschaft, anders bei Elias, Noran's Bruder. Und so sieht es wohl nicht nur ich, sondern auch Cecilia.
    Doch Marissa, Cecilia's Schwester hat ein Auge auf ihn geworfen und so bekommt Cecilia so viel Stess, wie noch nie in ihrem Leben. Denn eigentlich will sie doch nur glücklich sein.

    Es gibt viele Leser, die die Dreiecksgeschichten gar nicht mögen. Ganz anders bei mir jedoch, ich lese unheimlich gerne solche Geschichten, weil sie für mich oft auch unvorhersehbar sind und wirklich spannend. Für wen entscheidet sie sich denn jetzt? Das ist immer das, was mich beim Lesen reizt. Und so ist es hier auch, dass ich mitgefiebert habe. Ich wusste genauso gut wie Cecilia, was das Richtige wäre/ist, doch das Herz will meistens etwas anderes. Ich konnte mich unheimlich gut in Cecilia hineinversetzen und ihre Gefühle und ihr Zwiespalt verstehen, obwohl ich selbst noch nie in der Situation war. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Hier finde ich jedoch auch, dass Cecilia keine so große Entwicklung macht, dies macht aber nichts, da Ceclia bereits schon von Anfang an eine starke Persönlichkeit ist und es im Laufe des Buches einfach noch mehr bewiesen wird.

    Die  Handlung hat mir zu Anfang wie gesagt, wirklich gut gefallen. Der Leser wird in die Geschichte und die Umwelt entführt und lernt diese kennen, bis es dann auch mit den Charakteren richtig los geht. Es passiert in den ganzen Seiten wirklich viel, aber auch irgendwie nichts großartiges. Das finde ich etwas schade, denn erst in den letzten 50 Seiten geht es darum, was Cecilia endlich weiß, was sie möchte und wie sie es schaffen möchte. Und gleichzeitig geschehen noch so viele andere Dinge nebenbei, dass es schöner wäre, wenn es schon mehrere Seiten vorher geschehen würde, da es sich dadurch etwas gezogen hatte, bis zum Ende, als dann die Bombe platzte und den Leser in einem Cliffhanger hängen ließ. Das Wort "Cliffhanger" macht in diesem Buch alle Ehre.

    Den  Schreibstil finde ich wirklich super. Es ist leicht verständlich und schnell lesbar, was mir sehr wichtig ist in diesem Buch, da die einzelnen Kapitel doch etwas länger sind und die Schrift ist sehr klein, weshalb man für eine Seite deutlich länger braucht als bei gewohnten Büchern. Es wird die ganze Zeit über aus Cecilia's Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben, wobei ich denke, dass es sich im zweiten Teil ändern könnte.



    Fazit:

    Ein schöner Auftakt einer Reihe mit einer Dreiecksgeschichte, die ich sehr mochte, bei der jedoch das Potenzial noch nicht ganz genutzt wurde. Es bleiben noch viele Fragen zum Ende offen, was nur Spannung auf den zweiten Teil hinterlässt!

    Es bekommt dementsprechend 4 von 5 Krönchen!  

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    LieLus avatar
    LieLuvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Alles in allem konnte mich dieses Buch zwar überzeugen, allerdings....
    Cecilia – Wenn die Sterne Schleier tragen (Anna Nigra)

    Erschienen:
    05. Juli 2018
    Seitenzahl: 399
    Verlag: A TREE & A VALLEY Verlag
    Taschenbuch: 13,99 €
    ISBN: 978-3947357062

    Die Autorin

    Anna Nigra wurde 1990 in Celle geboren. „Wenn die Sterne Schleier“ tragen ist ihr royales Romandebüt und der erste Band der romantisch spannenden Cecilia Reihe. Die Autorin lebt gemeinsam mit ihrem Partner und ihrem einjährigen Sohn in der Nähe von Hamburg. Wenn sie nicht gerade dabei ist zu lesen oder zu schreiben, dann findet man sie vermutlich auf der Terrasse, bei einem laut-lustigen Kaffeeklatsch mit Freunden.

    Wenn die Sterne Schleier tragen

    Cecilia ist eine junge Frau mit 18 Jahren. Für ihr Leben hat sie alle möglichen Pläne, doch ihre Familie entscheidet anders für sie. Ihr Vater verlangt von ihr, den Kronprinzen von Europa, Noran, zu heiraten. Davon hält Cecilia gar nichts, doch sie kann sich nicht gegen ihren Vater stellen. Zu ihrer Freude ist der 21jährige nicht das Scheusal, welches Cecilia sich in ihren dunkelsten Träumen ausgemalt hat, sondern ein charmanter und liebevoller Mensch, den Cecilia in ihr Herz schließt. Doch auch sein Bruder Elias, der ständig einen Spruch auf den Lippen trägt und Cecilia Komplimente macht, wo er kann, lässt sie nicht kalt. Allerdings ist er ganz anders als sein Bruder.

    Fazit

    Ein wunderschönes Cover, welches mir gleich ins Auge gesprungen ist. Eine Weile habe ich überlegt, denn der Klappentext alias „Selection“ oder auch „Die rote Königin“ kam mir doch ein wenig zu bekannt vor. Eine Suppe neu aufgewärmt, wie man sie schon aus anderen Geschichten kennt. Allerdings mochte ich sowohl die „Selection“-Reihe als auch den ersten Band der „Farbe des Blutes“, also zögerte ich nicht lang und begann „Cecilia“.

    Die gleichnamige Protagonistin begegnet uns auf den ersten Seiten eher aufgeschlossen als mürrisch, auch wenn sie so gar nicht mit der Zwangsheirat, die ihr Vater arrangiert hat, einverstanden ist. Cecilia liebt ihre kleine Schwester Marissa, die ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Doch auf sie ist sie auch neidisch, denn Marissa muss nicht den Kronprinzen von Europa heiraten und Königin werden. Sie kann ihr normales, manchmal langweiliges Leben weiterleben. Viel Zeit darüber nachzudenken hat sie nicht. Auf den ersten Seiten erschien sie mir manchmal ein wenig nervig, da sie sich die ganze Zeit über Gedanken darüber macht, wie sie wohl auf den Kronprinzen Noran, dem sie versprochen ist, wirkt. Aber angesichts der Tatsache, dass es eine Zwangsheirat ist, wundert das vermutlich auch nicht. Ein wenig vorhersehbar fand ich das Aufeinandertreffen von Elias und Cecilia, bei welchem Noran zunächst aus unerfindlichen Gründen nicht anwesend ist. Als sie ihm später begegnet, hat sich sein Bruder schon in ihre Gedanken gestohlen. Doch auch Noran lässt sie nicht kalt. Er tritt als der typische Gentlemen auf, allerdings für meinen Geschmack auch mit wenig Ecken und Kanten. Elias ist ein impulsiver junger Mann, der seinem Bruder das Glück nicht zu gönnen scheint. Man hat das Gefühl, dass mehr dahinter steckt. Dies wird jedoch bis zum Ende des Buches nicht aufgedeckt. Marissa ist eine spannende, wenn auch typische kleine Schwester, die viel extrovertierter zu sein scheint und so natürlich keinerlei Probleme hat, sich in die höfische Gesellschaft einzureihen. Auch dieser Charakter einer Schwester ist meines Erachtens nichts neues, passt aber sehr gut zum Ambiente. Auch, dass sie mit dem jüngeren Bruder Norans in Kontakt kommt (soll?), ist leider ein wenig vorhersehbar wie scheinbar vorbestimmt. Die mit Abstand furchtbarste Person ist die Königin, auch das natürlich als das „Schwiegermonster“ gewollt und vorherbestimmt. Ihr scheint noch eine größere Rolle zuzukommen, was aus diesem ersten Band allerdings nicht hervorgeht.

    Der Schreib- und Erzählstil ist locker und leicht. Das Ende lässt auf den zweiten Band hoffen, allerdings fand ich dieses auch ein wenig schwierig. Die Handlung machte eine „180 Grad Drehung“, was mir persönlich nicht so gut gefallen hat. Nun gehen die Entwicklungen über den Königspalast hinaus und ich fand diese Atmosphäre recht spannend. Allerdings bin ich ebenso gespannt, wie es im zweiten Band mit Noran und Cecilia weitergeht und auch die Hintergrundhandlung, welche durch das Ende in den Vordergrund rückt, birgt noch einige Geheimnisse.

    Alles in allem konnte mich dieses Buch zwar überzeugen, allerdings fand ich die Geschichte nicht neu und leider an vielerlei Stelle etwas oberflächlich. Die Charaktere und deren Handlungen scheinen vorhersehbar. Trotzdem ist es ein schönes Buch für „Zwischendurch“ und ich bin gespannt, wie es im zweiten Band weitergehen wird.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Buechertraeumes avatar
    Buechertraeumevor 2 Monaten
    Ein toller Auftakt der mich begeistert hat!

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil von Anna Nigra ist unheimlich flüssig, locker-leicht und spannend gehalten. Dadurch das der Stil so flüssig ist, war es so, dass sich die Seiten sehr schnell lesen liesen und nur so vor mich hingeflogen sind. Was mich am Stil auch positiv aufgefallen ist, ist, dass die Autorin die Spannung genau an den richtigen Stellen eingesetzt hat, so bekam das Buch ein ganz besonderes Flair. Ich mochte den Stil von Anna Nigra sehr gerne, da er auch so unbeschwert gewirkt hat und mich voll und ganz eingenommen hat.

    Anna Nigra erschuf Charaktere in diesem Auftaktband, welche nicht nur durch sympathisches Auftreten glänzten, sondern auch authentisch und sicher rübergekommen sind. Gerade die Protagonistin Cecilia war anfangs etwas unsicher und entwickelte sich im Lauf des Buches zu einer starken, authentischen und charimatischen Protagonistin, welche einfach sehr gut gezeichnet war. So erging es mir aber auch bei sämtlichen Nebenfiguren und ich bin sehr froh darüber, dass diese Figuren, jede einzelne für sich, einfach so toll geworden sind, denn dies machte das ganze Buch noch ein Stück weit besser.

    Der Story rund um diesen Auftakt ist der Autorin einfach gelungen! Die Story war einfach vollkommen nachvollziehbar, sie war sicher und einfach spitze aufgebaut, was ich sehr schön fand. Durch die Story erlebte ich das Buch einfach in einem ganz anderes Blick und dies war einfach magisch. Auch die Storyline war hier sehr gut gezeichnet, so, dass ich mich stets in dieses Buch sinken lassen konnte und in diese Geschichte eintauchen konnte. Im Gesamtbild ergaben beide Punkte einfach eine Geschichte, die magisch, gefühlvoll und spannend war!

    Die Handlung in diesem Buch war von der ersten Seite stark präsent und auch vollkommen nachvollziehbar. Sie war auch leicht zu verstehen und sehr gut ausgearbeitet, was ja immer die halbe Miete ist. Auch kam die Spannung in der Handlung durch Intrigen nicht zu kurz und ich kam voll und ganz auf meine Kosten. Der Handlungsstrang war von der ersten Seite an da und war klar und deutlich strukturiert, was das Lesen einfach zu einem Erlebnis gemacht hat. Zusammen ergaben Handlung und Handlungsstrang ein Gesamtbild, welches von der ersten Seite an vollkommen stimmig war und meine Erwartungen vollkommen getroffen hat.

    Das Setting war auch einfach großartig. Anna Nigra hat die Orte einfach mit Leben gefüllt und ihnen ganz neue Kraft verliehen, was ich sehr gut fand. Auch beschrieb sie das Setting stets so, dass ich mich gleich so fühlte, als wäre ich gerade dort und dies war einfach wow.

    Mein Fazit:

    Abschließend ziehe ich das Fazit, dass dies ein sehr gelungener Auftaktband ist, welcher mich voll und Ganz überzeugen konnte. Anna Nigra's Schreibstil, ihre Charaktere, die Handlung und die Story waren einfach von der ersten Seite an einnehmend, spannend und gefühlvoll, was mir sehr gut gefallen hat. Nie hätte ich gedacht das mich eine solche Geschichte so einnimmt aber es ist heir tatsächlich passiert und ich bin einfach überwältigt. Ich freue mich auch schon sehr auf den nächten Band, denn ich werde diese Reihe definitiv weiterhin verfolgen!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Romanticbookfans avatar
    Romanticbookfanvor 2 Monaten
    Wenn die Sterne Schleier tragen

    Cecilia kann nicht glauben, dass ihre Zukunft vorgezeichnet ist: Ausgerechnet sie soll die Königin von Europa werden und einen fast fremden Prinzen heiraten! Der 21 Jährige Nolan ist zum Glück sehr charmant und gutaussehend genau wie sein jüngere Bruder Elias. Zudem fragt sich Cecilia immer mehr, was wirklich hinter der Hochzeit steckt.

    Cecilia ist eine ungestüme junge Frau, die sehr freiheitsliebend ist. Sie steht ihrer Familie und ihrer jüngeren Schwester Marissa sehr nah. Die herannahende Hochzeit macht sie sehr unglücklich und unsicher, denn wer will schon einen Fremden heiraten?

    Nolan ist der Kronprinz und sehr zuvorkommend. Er ist sehr höflich und bemüht sich um Cecilia. Ich fand ihn sehr nett, aber fast zu ruhig für Cecilia und ich hätte mir gewünscht, dass er seinen Eltern häufiger die Meinung sagt, denn im Königshaus ist nicht alles Gold, was glänzt.

    Elias ist der jüngere Bruder und ihm sitzt der Schalk im Nacken. Er ist frech und sagt Cecilia das ins Gesicht, was er denkt. Er wirkt einfach ehrlicher, aber auch unüberlegter. Beide bemühen sich um Cecilia und sie stürzt in ein Gefühlschaos. Ich fand beide Männer sympathisch und Cecilias Gefühlschaos fand ich auch sehr gut beschrieben.

    Die Weltordnung hat die Autorin ebenfalls etwas verändert. Es gibt bzw. gab vier Großmächte: Europa, Afrika, Amerika und Indasien. Europa und Amerika haben einen schlimmen Krieg geführt und anscheinend kommen nun neue Konflikte auf. Das schimmert immer wieder durch, doch die Autorin verrät in Band 1, welches nicht in sich abgeschlossen ist, noch nicht so viel. Das fand ich etwas schade, ich hätte gerne mehr erfahren.

    Insgesamt hat mir Cecilias Geschichte gut gefallen. Die Charaktere sind sympathisch und lebensecht und die Weltordnung etwas verändert, aber so, dass man ihr noch gut folgen kann. Das Ende ist ein ziemlich mieser Cliffhanger, man will sofort weiterlesen 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sarahs_Leseliebes avatar
    Sarahs_Leseliebevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein schönes, aber ausbaufähiges Debüt.
    schöner Auftakt mit Luft nach oben

    *Rezensionsexemplar*

    Mit Cecilia  – Wenn die Sterne Schleier tragen feiert die deutsche Autorin Anna Nigra ihr Debüt und führt uns als Leser damit in ein fiktives, royales Europa. Bücher über Könige und Prinzessinnen, verbunden mit ein wenig Abenteuer und der großen Liebe liest doch eigentlich fast jede Frau gerne und zurzeit liegen diese Art von Geschichten ziemlich im Trend. Passend zum Inhalt ist das wirklich wunderschöne Cover – ich habe mich gleich darin verliebt – im royalen gelb gehalten und ist auf jeden Fall ein Eyecatcher.

    »Du wirst bald die beneidenswerteste Frau im ganzen Königreich sein. Dein Bräutigam ist jung, mächtig, reich! Wer würde nicht gerne an deiner Stelle stehen?« S. 13

    Ich wurde von der Autorin persönlich angeschrieben und gefragt ob ich ihr Buch gerne lesen möchte und danach natürlich auch bewerte. Über solche Anfragen freue ich mich immer besonders und war schon sehr gespannt auf das Buch. Und darum geht es:

    Cecilia ist 18 Jahre alt und soll einen Fremden heiraten. Doch ihr Zukünftiger ist nicht irgendjemand, sondern der Kronprinz von Europa! Sie hat keine Möglichkeit dies zu verweigern, denn der König persönlich besteht auf diese Verbindung. Und so reist Cecilia widerwillig mit ihren Eltern und ihrer Schwester zum Königspalast und dort weitere Angelegenheiten zu klären, den Kronprinzen kennenzulernen und die Hochzeit zu planen. Noran gefällt Cecilia praktisch auf Anhieb, denn er sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch äußerst charmant. Alles wäre perfekt, wenn da nicht auch Norans Bruder Elias wäre, der auch nicht ohne ist und nicht damit hinter dem Berg hält, dass er etwas für Cecilia übrig hat. Dazu kommt noch, dass im Palast irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht …

    Zu allererst fällt einem auf, dass Anna Nigra die Welt, in der Cecilia wohnt, sehr interessant dargestellt. Zwar befinden wir uns noch auf der Erde und in keinem Fantasiereich, aber diese Welt ist anders, als wir sie kennen. Europa ist nun ein Königreich und wird auch von einem König regiert. Auch, wenn man sich damit einige Jahrhunderte zurück versetzt fühlt, spielt die Handlung dennoch in einem modernen Zeitalter, denn es finden sich viele neuzeitliche Elemente wieder – es gibt beispielsweise Handys, Kameras  und Fahrstühle. Dagegen stehen die relativ veralteten Werte, mit denen die Menschen in diesem fiktiven Europa leben: Frauen haben dort nicht sehr viel zu sagen und stehen eher im Hintergrund und Mädchen dürfen ihre Jungfräulichkeit nur an ihren Ehemann vergeben. Cecilia ist sehr behütet aufgewachsen, wird aber gegen ihren Willen einfach verheiratet – ob sie es nun möchte oder nicht. Diese Entscheidung hat nicht sie selbst zu treffen, sondern ihr Vater trifft diese für sie. Auch dürfen die Damen der Geschichte nie an irgendwelchen wichtigen Besprechungen teilnehmen, denn dies tun nur die wichtigen Männer innerhalb der Palastmauern, und die Damen nehmen das so hin. Das finde ich persönlich immer nicht so schön, weil ich gerne von emanzipierten Frauencharakteren lese, die sich zu behaupten wissen.

    Bei Cecilia habe ich davon leider nicht allzu oft etwas gemerkt. Sie fügt sich dem Willen ihres Vaters und willigt ein Prinz Noran zu heiraten. Anfänglich spürt man noch ihren Widerwillen, der schwindet aber bald und viel zu schnell hat sie sich mit der neuen Situation arrangiert und findet daran überhaupt nichts merkwürdiges mehr. Besonders bei unserer Protagonistin fällt  in einigen Situationen auf, dass die Charaktere insgesamt nicht sehr ausgereift sind. Cecilia fügt sich jedermanns Willen, ist im Gegensatz dazu aber sehr vorlaut und legt Trotz an den Tag, der ihrem Stand nicht angemessen ist. Sie ihren Vater glücklich machen, legt sich aber des Öfteren mit dem Prinzen und der Königin an, als ob sie vergessen hat, wie wichtig diese Vermählung und das Verhältnis zum Königshaus ist. Ihre Sprunghaftigkeit zieht sich durch die gesamte Handlung.

    „Vielleicht sollte ich mich doch Elias zuwenden – dann wurde ich ja sehen ob Noran Eifersucht empfand …“ S. 122

    Ebenso sind die anderen Charaktere eher einseitig und flach gestaltet und es fehlt an Tiefgang und Facettenreichtum. Wenn jemand eine Rolle zugewiesen bekommen hat, hat sich diese Person auch nur in diesen Bahnen bewegt. Einzig der zweite Prinz Elias ist vielschichtiger aufgebaut, was positiv zu der Wichtigkeit seiner Rolle beiträgt.

    Wer dieses Buch liest, sollte sich bewusst sein, dass es sich hierbei, wie auch schon im Klappentext angedeutet, um eine Liebesgeschichte mit einer Dreiecksbeziehung handelt. So etwas mag man oder eben nicht. Ich finde diese Dreiecksbeziehung wurde in Cecilia  – Wenn die Sterne Schleier tragen ganz wunderbar aufgenommen und aufgebaut.

    Obwohl die Handlung durch die Augen von Cecilia in der Ich-Perspektive erzählt wird,  konnte ich keine Beziehung zu ihr oder anderen Charakteren herstellen. Der Schreibstil der Autorin ist an vielen Stellen sehr illustrativ und detailliert und an einigen verbesserungswürdig – besonders die gefühlvollen Szenen sind nicht sehr ausschmückend beschrieben.  Die Schauplätze und die Natur, sowie die schönen Kleider, die Cecilia jeden Tag tragen darf sind alle wunderschön genau beschrieben und nehmen einen als Leser mit an diesen zauberhaften Königspalast. Aber gerade, wenn es an die Gefühlslage, die Emotionen der Personen geht, hätte ich mir ein wenig mehr Tiefgang gewünscht. Somit sind die Szenen, in denen Cecilia etwas mit Noran oder Elias zu tun hat zwar schön beschrieben, aber meist etwas kurz und sie gingen mir nicht so unter die Haut, wie sie es eigentlich gesollt hätten.

    „Sein Blick war ehrlich und seine Berührung sanft. Meine Augen wanderten von seiner Hand in sein Gesicht und unsere Blicke fanden sich.“ S. 47

    Die Handlung plätschert nach der Einführung in den Palast meist vor sich hin. Ein Spannungsbogen ist wenig bis gar nicht vorhanden. Zwar merkt man, dass im Königshaus irgendetwas mysteriöses vor sich geht und ab und zu passiert auch etwas Gravierendes, aber ansonsten werden immer wieder nur einige Andeutungen gemacht werden, die den Leser neugierig machen sollen, die die Handlung aber nicht wirklich voran treiben. Die Andeutungen sind meist so wage, dass  es mich nicht direkt angesprochen hat. Eher hat es mich gestört, dass nach mehreren Andeutungen immer noch nichts Richtiges passiert ist.

    Zum Ende hin wird es aber noch einmal spannend und das Buch endet in einem wahnsinnigen Cliffhanger, nach dem man einfach den zweiten Band lesen muss!

    Fazit:

    Eine schöne Dreiecksgeschichte, angesiedelt in einem interessanten fiktiven Europa. Der illustrative Schreibstil von Anna Nigra hat mir über die flache Gestaltung der Charaktere und der teilweise nicht vorhandene Spannungsbogen geholfen. Da aber noch viel Luft nach oben ist, kann ich nur drei Schmetterlinge vergeben. Für ein Debüt ein schönes Buch!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    AmberStClairs avatar
    AmberStClairvor 2 Monaten
    Wenn die Sterne Schleier tragen

    Klappentext:

    Einen Fremden heiraten? Cecilia kann nicht glauben, was ihr Vater da von ihr verlangt! Sie ist erst 18, und ihr zukünftiger Ehemann der Kronprinz von Europa!

    Doch der König will unbedingt Cecilia als Frau seines Sohnes. Ein Nein würde er nicht dulden.
    Nur widerwillig reist Cecilia mit ihrer Familie in den Königspalast, um ihren Zukünftigen kennenzulernen. Zu ihrer großen Erleichterung ist der 21-jährige Prinz Noran aber nicht nur gutaussehend, sondern auch charmant und liebevoll. Doch auch sein temperamentvoller Bruder Elias reizt Cecilia mit seiner provokanten Art. Und als wären zwei attraktive Männer, eine eifersüchtige Schwester und ein ungeduldiger König nicht schon genug, scheint im Palast eine unglaubliche Intrige gesponnen zu werden …


    Meine Meinung:

    Zu erst zum Cover: es zeigt ein Mädchen in einem duftigen gelben Kleid. Wenn man die Geschichte liest weiß man auch warum und ich finde das es gut dazu paßt.

    Die Geschichte selbst ist eine Mischung aus Märchen und Fantasie. Ich finde das dies der Autorin gut gelungen ist. Es paßt auch sehr gut in unserer Zeit und man kann sich das ganze auch wunderbar vorstellen. Die Charakter sind sehr gut ausgearbeitet und man kann sich die Personen gut vorstellen wie sie einzeln sind. Auch die Umgebung außerhalb sowie im Schloß, ist sehr gut beschrieben.

    Der Schreibstil ist flüssig und in Ich Form geschrieben. Man sieht das ganze nur aus einer Sicht und zwar von der Hauptperson. Aber da diese gut dargestellt wird kommt ihr ganzes Wesen sympathisch rüber. Man kann mit ihr mitfühlen, da man ihre Gedankengänge gut nachvollziehen kann. Zwar sind manche Taten von ihr nicht immer gut durchdacht, aber da es eine sehr junge Frau ist denken diese anders als eine reifere Frau die schon etwas mehr Lebenserfahrung hatt. Aber trotz allem wenn man sich in ihr hineinversetzt kann man ihre Handlungen gut verstehen.

    In dieser Geschichte gibt es viele versteckte Geheimnisse. Manches kann man sich zusammen reimen, aber manchmal kommt es doch ganz anders als man denkt und darüber ist man dann erstaunt.

    Auf alle Fälle kann dieser Teil noch nicht das Ende sein. Viele ungelöste Fragen stehen offen und lassen auf eine weiter spannende Unterhaltung hoffen. So wünsche ich mir das die Autorin ihre Leser nicht allzu lange warten läßt.

    Für mich ein gelungener erster Teil von Cecilia. Ein schönes gelungenes Jugendbuch, romatisch und voller Geheimnisse.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    InaVainohullus avatar
    InaVainohulluvor 3 Monaten
    Solider Auftakt, der gut unterhält, aber noch sehr viel Luft nach oben hat !

    Cecilia ist gerade 18 als ihr ihr Vater eröffnet, das sie mit dem Kronprinzen von Europa verheiratet werden soll. Sie ist alles andere als begeistert, doch als sie den Prinzen zum ersten Mal trifft, da zerstreuen sich all ihre Zweifel und Befürchtungen recht schnell, denn Prinz Noran ist nicht nur gutaussehend, sondern auch sehr charmant. Doch nicht nur von ihm ist Cecilia schnell angetan, auch Norans jüngerer Bruder Elias bringt ihr Herz zum Glühen.

    Doch nicht nur mit Herzensdingen muss sich die junge Frau befassen, sondern auch mit einem ungeduldigen König und einer eifersüchtigen Schwester....

    Meinung:
    Als mir das Buch angeboten und empfohlen wurde, da war ich einerseits schnell angetan, andererseits aber auch direkt abgeschreckt, aufgrund der Tatsache, das man die Protagonistin hier in eine Zwangsehe drängt und wer mich, meinen Blog und meine Meinung kennt, der weiß, das mir bei solchen Szenarien gerne schnell mal die Hutschnur platzt. Aber die Autorin hat das hier einigermaßen zufriedenstellend gelöst, in dem sich Cecilia unter anderem recht schnell in Noran verguckt, weshalb ich in der Beziehung keine Kritik anbringen mag.

    Das ich mich auf eine Dreiecksgeschichte einlasse, war mir ebenfalls bewusst. Sollte man sich im Vorfeld auch auf jeden Fall vergegenwärtigen, weil es nicht jedermanns Fall ist. Ich mag sowas ganz gerne mal, muss aber auch zugeben, das ich hin und wieder schon etwas genervt war, weil Cecilia nicht so recht entscheiden konnte.

    Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen, einen durchgängigen Spannungsbogen sucht man allerdings vergebens. Ich mochte den Erzählstil, war aber ein wenig genervt davon, das sich die Autorin mit vielen Nichtigkeiten und belanglosen Beschreibungen, wie beispielsweise die der Kleider, des Make Ups und der Tennisstunden, aufhält. Ich hätte mir gewünscht, das sie ihren Fokus vielleicht ein wenig mehr auf die Ausarbeitung der Charaktere legt, denn die bedienen reichlich Klischees, sind ansonsten aber recht blass gestrickt, was sehr schade war.

    Gut gefallen hat mir dagegen das Setting, das irgendwo zwischen Vergangenem und Moderne angesiedelt ist.

    Fazit:
    Alles in allem war "Wenn die Sterne Schleier tragen" ein solider Auftakt, der mich gut unterhalten konnte, der aber noch viel Luft nach oben hat. Fans von Selection und Co. dürften trotz kleiner Schwächen aber voll auf ihre Kosten kommen !

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Stinsomes avatar
    Stinsomevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein romantischer, neugierig machender Auftakt, der viele Fragen für die Fortsetzung aufwirft und mich begeistern konnte. Schön! <3
    Eine romantische, neugierig machende Einstimmung auf die Reihe - schön! <3

    Worum geht es?

    Cecilia führt ein ganz normales Leben: Sie spielt leidenschaftlich gerne Klavier und Tennis, malt in ihrer Freizeit und trifft sich mit ihren Freundinnen. Als ihr auf einmal eröffnet wird, dass sie den Kronprinzen von Europa heiraten und damit zur Königin von Europa werden soll, ist sie alles andere als begeistert. Wie kann ihr Vater ihr das antun? Sie kennt Prinz Noran doch gar nicht! Nicht wirklich jedenfalls, wenn man davon absieht, dass er ihr vor vielen Jahren mal Juckpulver untergejubelt hat. Dennoch bleibt ihr nichts anderes übrig, als sich den Wünschen ihres Vaters und des Königs zu fügen, der sie unerklärlicherweise unbedingt auf dem Thron sehen will. Mit ihrer Familie reist sie in den Königspalast, um ihren Zukünftigen näher kennenzulernen, und muss dort feststellen, dass sich Noran über die Jahre zu einem freundlichen, charmanten jungen Mann entwickelt hat, der obendrein auch noch sehr gut aussieht. Vielleicht ist das Vorhaben ihrer Väter doch nicht so schlimm wie gedacht? Wenn da nur nicht Norans jüngerer Bruder Elias wäre, der sie mit seinen spöttischen Bemerkungen und seiner ganz eigenen charmanten Art zunehmend verwirrt. Kann man sich in zwei Menschen gleichzeitig verlieben? Und wieso verhält sich ihr Vater mit einem Mal so merkwürdig? Steckt hinter den Heiratsplänen womöglich mehr, als es den Anschein hat?

    Meine Meinung

    Das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam werden lassen, denn es hat mich auf Anhieb ein wenig an Selection erinnert. Dieses Cover hier gefällt mir aber nochmal um einiges besser: Die Schrift, die Verzierungen, das königliche gelbe Kleid auf dem gelblichen Hintergrund – einfach schön! Da war ich mir dann schon sicher, dass ich das Buch gerne in meinem Regal hätte.

    Das Buch ist aber nicht nur äußerlich, sondern auch inhaltlich ein wahrer Genuss. Es hat mich von der ersten Seite an überzeugt und bis zum Ende begeistert.

    Der Schreibstil ist leicht und angenehm zu lesen, weiß den Leser bei Laune zu halten, ihm Bilder in den Kopf zu zaubern und ihn von der königlichen Stimmung einfangen zu lassen. Durch die gelegentlich sarkastischen oder ironischen Kommentare von Lia oder Elias fließt auch eine Prise Humor ein, die mich gut zu unterhalten wusste.

    Auch vom Inhalt her erinnert das Buch leicht an Selection, wobei ich mir jedoch lange nicht sicher war, in welches Genre ich die Geschichte einordnen sollte. Zum Lesen hatte mich vor allem der „Royal“-Aspekt bewogen. Mit der Zeit zeigte sich jedoch, dass es sich um eine Art Dystopie bzw. um eine Geschichte handelt, die in der Zukunft und nach einem Großen Krieg spielt, der zur Folge hatte, dass sich die Länder der Welt neu geordnet haben. Drei Großmächte sind übrig geblieben: Indasien, Europa und Amerika, von denen die letzten beiden nicht sonderlich gut aufeinander zu sprechen sind …

    Dieser erste Band kann gut und gern als neugierig machende Einführung in die Reihe betrachtet werden, denn der Leser bekommt hier nur einen oberflächlichen Eindruck von der zugrundeliegenden Geschichte und den möglichen Intrigen, die sich im Hintergrund abspielen. Es ist alles sehr mysteriös und geheimnisvoll gehalten und sowohl Lia als auch der Leser tappen im Dunkeln, wodurch Spannung aufgebaut und Interesse und Neugier auf die Folgebände geweckt wird. 

    Besonders im Vordergrund steht vor allem das Kennenlernen der Charaktere und die Entwicklung der verschiedenen Liebesgeschichten, denn – Überraschung! – es gibt eine Dreiecksbeziehung. Das stößt vielen ja mittlerweile bitter auf, mir persönlich hat dieser Aspekt jedoch sehr gut gefallen, weil die Konstellation zwar klischeehaft, aber durchaus interessant war: Cecilia verliebt sich in zwei Brüder – der Kronprinz, der durch seine charmante, liebevolle Art ihr Herz gewinnt und ihr versprochen ist, und der kecke jüngere Bruder, mit dem sie ständig aneinandergerät, der ihre Liebe zum Klavierspiel teilt und der sie auch ohne Worte zu verstehen scheint. Tricky – aber ich war vom ersten Moment an mit Leib und Seele Team Elias, denn …

    Bei Noran konnte ich bis zum Ende mein Misstrauen nicht ablegen. Eigentlich tut er nichts, weshalb man an ihm zweifeln sollte: Er verhält sich wie der perfekte Gentleman, trägt Lia auf Händen und sagt zauberhafte, romantische, süße Dinge zu ihr - kurzum: Er ist zu perfekt, um wahr zu sein! Vielleicht hatte ich gerade deshalb ständig Zweifel.

    Oder es lag daran, dass ich dieses merkwürdige, argwöhnische Gefühl bei Elias überhaupt nicht hatte. Er wirkte in seiner spöttischen, charmanten Art echter, greifbarer und interessanter. Bei Noran wusste man die ganze Zeit, dass er sich sowieso immer richtig verhält, aber Elias überraschte häufiger durch sein undurchschaubares Verhalten. Gerade auch dieser Gegensatz in ihm – der unsichere, liebe vs. der provozierende, spöttische Kerl – machte den besonderen Reiz bei ihm aus und ihn sehr schnell zu meinem Lieblingscharakter.

    Beide Liebesgeschichten entwickeln sich jedoch auf ihre ganz eigene Art authentisch, spannend und sehr unterschiedlich voneinander. Ich habe sowohl die Szenen mit Elias als auch mit Noran sehr genossen. Man kann als Leser mitfiebern, bekommt mit Cecilia Herzklopfen und Bauchkribbeln, gerät ins Schwärmen und rauft sich hier und da die Haare. Vor allem aber ist man ganz schön oft verwirrt, weil so viele offene Fragen bleiben: Was führt der König im Schilde? Welche Rolle hat dabei Lias Vater? Warum sind die beiden Brüder so schlecht aufeinander zu sprechen? Und und und … es bleibt viel Stoff für die Fortsetzung.

    Ich bin gespannt, wie es mit Elias, Noran und Lia weitergeht, und freue mich schon darauf, mehr von ihnen zu lesen.

    Fazit

    „Wenn die Sterne Schleier tragen“ ist ein unterhaltsamer, romantischer Auftakt voller Gefühl, Spannung und Herzklopfen, der den Leser behutsam in die Reihe einführt, ihn mit den Charakteren vertraut macht, sie liebgewinnen lässt und Vorfreude auf die Fortsetzung weckt. Ich bin gespannt, wo das alles hinführt, und kann das Buch guten Gewissens weiterempfehlen! Von mir gibt es 4,5 Sterne.

    Kommentare: 2
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    elane_eodains avatar
    Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
    Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

    Ablauf der Debütautorenaktion:

    Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
    Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

    Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
    Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
    Wichtig:
    Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


    Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


    Wie kann man mitmachen?

    Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

    Informationen/Regelungen:

    • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
    • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
    • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
    • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
    • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
    • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
    • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
    • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
    • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
    • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
    Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
    __________________________________________________________________  

    Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

    (HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
    __________________________________________________________________

    Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
    .
     
    __________________________________________________________________   

    Für Autorinnen & Autoren:

    Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
    Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
    __________________________________________________________________ 

    PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.  
    Zur Leserunde
    verlagatavs avatar

    A TREE & A VALLEY ist ein Verlags-Startup, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, neue und talentierte AutorInnen zu entdecken und zu unterstützen. Im Sommer 2018 erscheinen mit „Cecilia –  Wenn die Sterne Schleier tragen“ und „Oliver Parkins – Die Entdeckung von Carsalen“ die ersten Kinder- und Jugendbuchtitel. Bereits veröffentlicht wurde eine illustrierte Ausgabe von „Die Leiden des jungen Werther“.

     

    Zum Start von „Wenn die Sterne Schleier tragen“ verlosen wir 15 Exemplare für eine Leserunde mit der Autorin. 

    Die Leserunde startet am 21.06.2018

    Wir freuen uns auf eure Bewerbungen.

    Zur Leserunde

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Little-Cats avatar
    Little-Catvor 4 Monaten
    Ich freue mich auf das Buch weil ich Geschichten um Prinzen/Prinzessinnen liebe. Ich glaube das dieses Buch richtig gute Unterhaltung verspricht!
    Kommentare: 5
    lillylenas avatar
    lillylenavor 4 Monaten
    mir hat die Leseprobe wahnsinnig gut gefallen! Ceclia schein eine starke junge Frau zu sein und ich freue mich auf die Dreicksbeziehung!
    Kommentare: 1
    E
    Engelinschenvor 4 Monaten
    Auf diese Buch freue ich mich ganz besonders. Es erinnert mich an die Selection Reihe und wer möchte nicht gerne eine Prinzessin in schönen Kleidern sein ........
    Kommentare: 1
    P
    Peonzavor 4 Monaten
    😁
    Kommentieren
    Danni_Leins avatar
    Danni_Leinvor 4 Monaten
    Der klt spricht mich mega an 💕😍
    Kommentare: 1

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks