Anna Pfeffer Für dich soll's tausend Tode regnen

(149)

Lovelybooks Bewertung

  • 146 Bibliotheken
  • 26 Follower
  • 5 Leser
  • 91 Rezensionen
(95)
(46)
(5)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Für dich soll's tausend Tode regnen“ von Anna Pfeffer

Wer Emi auf die Nerven geht, dem verpasst sie in Gedanken eine Todesart. Und seit dem Umzug weiß sie nicht, wer mehr nervt: die Neue ihres Vaters, die sich ernsthaft in der Mutterrolle sieht, ihr Strahlemann von Bruder, der das auch noch gut findet (stirbt bestimmt mal, weil er auf seiner Schleimspur ausrutscht), oder Erik, Alphatier an ihrer neuen Schule, der einen auf cool macht und sie ständig provoziert (stirbt garantiert an einem Hirntumor wegen übermäßigen Handykonsums). Als sie sich in Chemie mit Alpha-Erik anlegt, kracht es wortwörtlich zwischen den beiden. Die Strafe dafür sind acht Samstage Graffiti schrubben. Mit Erik! Kann das Leben noch beschissener sein? Um aus der Nummer rauszukommen, schlägt Emi einen Wettstreit vor. Doch Erik ist nicht kleinzukriegen. Emi wünscht ihm tausend Tode an den Hals, bis sie merkt, dass es gar nicht so nervig ist, Zeit mit Erik zu verbringen …

Eine schöne Geschichte über die erste Liebe.

— maryloux
maryloux

Geschichte, die mit ihren ungewöhnlichen Protagonisten und witzigen Pointen eine einzigartige und komische Atmosphäre schafft

— pantaubooks
pantaubooks

Ein super lustiges Buch, was das leben eines junge Mädchen zeigt, wie sie ihre Probleme auf ihre Art löst :)

— MsStorymaker
MsStorymaker

Gut geschrieben und tolles Cover

— Darkwonderland
Darkwonderland

Wow, was für ein tolles Buch

— Pepper334
Pepper334

Ein super süßes Buch mit tollem Humor und viel Negativität! Genau meins!

— frauplasma
frauplasma

Herrlich sarkastisch und doch sehr emotional geschrieben!

— CherryGraphics
CherryGraphics

Faszinierend, lustig und ein bisschen romantisch!

— Mondprinzessin
Mondprinzessin

Skurril, ehrlich, amüsant - Eins meiner Highlights in 2017!

— ausz3it
ausz3it

Ich habe Tränen gelacht und das Buch war ruckzuck ausgelesen

— Lausbaer
Lausbaer

Stöbern in Jugendbücher

Niemand wird sie finden

etwas langweilig leider

kidcat283

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Besser als Teil 1 und sogar noch Luft nach oben. Für Jugendfantasy erfreulich wenig schnulziges Liebesgedöns und eine starke Heldin.

Archer

Der Prinz der Elfen

Ein wahres Märchen ohne süße Glitzerfeen! Das "kleiner Volk", wie wir es aus den alten Märchen und Legenden kennen!

KleinerKomet

Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit

ein toller Abschluss der Dilogie :)

Chronikskind

Stormheart - Die Rebellin

Sehr interessante Idee, mit einer Mischung aus eher klischeehaften, aber auch sehr faszinierenden Charakteren.

elafisch

Als die Bücher flüstern lernten

Wundervolle Fantasygeschichte

thora01

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für dich soll's tausend Tode regnen

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    maryloux

    maryloux

    22. May 2017 um 12:30

    Vollst. ReziInhalt:Emi ist ein ganz normales Mädchen. Als ihr Vater eine neue Freundin findet, zieht er mit ihr und ihrem Bruder nach Hamburg um dort ein neues Leben als Familie anzufangen. Aber Emi möchte das nicht, sie würde viel lieber ihr altes Leben behalten, dass gut war, wie es war. Stattdessen hat sie eine neue Mutter, einen Bruder der sie vergöttert und einen nervigen Klassenkameraden namens Erik. Gleich an ihrem ersten Schultag legt sie sich mit ihm an. Erst geht es nur darum, wer auf dem einen besagten Platz in der letzten Reihe sitzen darf, aber als die zwei im Chemie-Unterricht Partner werden müssen, explodiert die Situation (wortwörtlich) dann vollkommen. Die zwei werden dazu verdonnert an ihren freien Samstagen zusammen Graffiti zu schrubben. Eine absolute Katastrophe natürlich, also macht Emi einen Deal mit ihm. Sie stellen sich gegenseitig die schlimmsten Aufgaben, die sie sich nur vorstellen können. Der erste der aufgibt, übernimmt die Stunden des jeweils anderen mit. Aber irgendwann, geht ihnen auf, dass die beiden gar nicht so verschieden sind…Charaktere:Die Hauptperson in der Geschichte ist Emi, welche ich vom ersten Satz den sie gesagt hat, einfach total lieb gewonnen habe! Sie ist das Gegenteil von, süß, was sie extrem süß macht. Ergibt das Sinn? Ich mag ihre Art total gerne, dass sie so eine Kämpferin ist und ein klein wenig stur. Dass es ihr egal ist, was andere Leute von ihr denken und irgendwie auch nicht. Und natürlich ihre Angewohnheit sich Tode für alle möglichen Leute auszudenken, die ihr auf den Geist gehen. Sie ist eine so lustige Person und eine Leseratte noch dazu. Ich habe sie im Laufe der Geschichte einfach extrem liebgewonnen und kann mir keine bessere Protagonistin vorstellen!Unser männlicher Protagonist ist Erik und er ist der lieben Emi so ähnlich, dass es fast schon verblüffend ist. Ich liebe seine Eigenschaft, dass er hartnäckig ist, aber auch mal nachgeben kann. Außerdem war er extrem süß und lustig. Erik ist ein bisschen so wie ein kleiner Badboy in meinem Alter, jemand, den ich mir wirklich gerne selbst als Freund wünschen würde. Er ist einfach ein richtig gutes Gegenstück zu Emi!Die zwei finde ich zusammen echt toll und sie erzählen die Geschichte wirklich gut. Ich bin entzückt.Cover und Titel:Das Cover ist ein Blickfänger. Nicht unbedingt, weil es sehr schön ist, sondern einfach, weil es so anders aussieht. Es ist dunkel und schlicht gehalten, ohne viel Schnickschnack oder Glitzer. Ich finde es passt perfekt zu der ganzen Geschichte und ich könnte mir kein besseres Cover vorstellen.Der Titel passt, wie man so schön sagt, wie die Faust aufs Auge. Er symbolisiert, dass Emi sich gerne überlegt, wie die Personen ihr gegenüber sterben werden und warum. Er drückt einfach perfekt diese ganze Atmosphäre aus, die in dem Buch eine Rolle spielt. Ich bin begeistert!Schreibstil:Für dich soll’s tausend Tode regnen wir aus der Sicht von Emi in der Ich-Perspektive geschrieben. Das ist meine Lieblingsperspektive, was ja schon einmal gut ist, aber ich muss sagen, dass mich dieser Schreibstil noch so viel mehr überzeugt hat, weil man (bzw. ich) wirklich wie Emi gefühlt hat! Ich bin total begeistert. Ich habe gelacht und auch ein bisschen geweint, einfach weil die Geschichte so rührend war. Total schön, meiner Meinung nach.Idee und Umsetzung:Eine Geschichte wie diese habe ich noch nie gelesen. Gleich auf der ersten Seite war meine Neugierde total geweckt, da das Buch in Hamburg spielt und ich ja in Hamburg wohne. Als ich es laß, befand ich mich allerdings in einem anderen Land und so hat mir die Geschichte ein bisschen Heimat näher gebracht. Was mich wirklich überzeugt hat war, dass die Protagonisten in meinem Alter sind, also 15 Jahre alt und dass sie nicht älter und weiser rüberkamen, sondern einfach so, wie sie wirklich sind. Die Geschichte war einfach aus dem Leben gegriffen und hätte jedem anderen von uns genauso wiederfahren können. Es war nicht so, dass sich die zwei trafen und da von Anfang an dieses gewisse Fünkchen war, das hat sich rst entwickelt und ich finde, es wurde super gut beschrieben wie, genau es passiert ist. Vor dem schreiben der Rezension habe ich das Buch noch einmal aufgeschlagen irgendwo in der Mitte, einfach um mich zu erinnern, wie es noch einmal war. Durch Zufall fand ich die Szene wieder, wo gerade eines dieser Fünkchen entstand und ich war sofort wieder drin in der Geschichte. Das hat mich glücklich gemacht.Fazit:Die Geschichte von Emi und Erik ist so wundervoll. Die Protagonisten sind in meinem Alter, was es einfach extrem real hat erscheinen lassen. Ich war unglaublich gefesselt von all diesen Gefühlen, die die zwei Autorinnen in dem Buch verdeutlicht haben. Für dich soll’s tausend Tode regnen ist ein Must-Read für alle, die sich gerne in Geschichten fallen lassen und total benommen sind, wenn sie wieder auftauchen. Für mich bekommt das Buch verdiente 5 von 5 Herzen.

    Mehr
  • Ein gutes interssantes Buch auf seine Art und Weise

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    Darkwonderland

    Darkwonderland

    18. May 2017 um 16:46

    In diesem Buch geht es um Emi, Sie ist mit ihrem Vater und ihren Bruder nach Hamburg gezogen. Und das gegen ihren Willen, Sie wäre lieber bei ihren Freundinnen in Heidelberg geblieben. Denn sie hat eine ganz bestimmte Neigung. Jeder der ihr auf die Nerven geht und das ist egal ob Bruder Freundinnen oder Klassenkameraden wird die Todesart vorgestellt. In Emis Phantasie sterben mehrere Menschen gleich mehrmals öfter an verschiedenen Todesarten da ist sie in ihrer Vorstellung sehr kreativ. Naja und so ist es auch in der Schule wo sie neu beginnen muss. Und vom ersten Tag an gehen ihr alle auf die Nerven. Am schlimmsten ist es immer noch mit Erik. Er scheint auch auf eine Art und Weise Außenseiter zu sein. Denn man erzählt sich sein Vater hätte seine Mutter umgebracht. Ein sehr interessantes Geheimnis für Emi das es sich zu auf zu decken lohnt.  Bei einer Strafarbeit die sie mit ihm zusammen verrichten muss nach dem die beiden das gerade neue Chemielabor in die Luft gejagt haben kommen sie nicht etwas näher als erwartet. Zudem muss sich Emi mit immer neuen Wettern herumschlagen die Erik sich für sie ausdenkt, denn so ist der Deal..wer alle Wetten schafft hat gewonnen und muss keine Strafarbeit mehr verrichten....tja bleibt also spannend mit denn Zwei. Wer gewinnt und wer verliert??? Kommt am Ende nicht doch zwei Gewinner au dem Spiel?? Um das zu erfahren müsst ihr dieses Buch selber lesen ;) Der Schreibstil ist leicht und locker und lässt sich flüssig lesen. Ist keine zu schwere Kost und wer leicht schwarzen Humor mag ist bei diesem Buch garantiert richtig.

    Mehr
  • Geschichte mit ungewöhnlichen Protagonisten und witzigen Pointen

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    pantaubooks

    pantaubooks

    14. May 2017 um 19:05

    Für dich soll’s tausend Tode regnen ist der erste Jugendroman des Autorenteams Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit, veröffentlicht unter dem Pseudonym Anna Pfeffer. Von der ersten bis zur letzten Seite des Romans hat mich die lockere und humorvolle Erzählweise der beiden Autorinnen so sehr amüsiert, dass ich die Geschichte innerhalb weniger Stunden beendet hatte und am liebsten sofort wieder von vorne begonnen hätte. Mit Emi hat sich das Autorenteam eine ganz besondere Protagonistin für ihre Geschichte ausgedacht, denn Emi interessiert sich mehr für den Tod als für das Leben und liebt es ungewöhnliche Todesanzeigen und -mitteilungen in ihrem schwarzen Buch zu sammeln. Ihre besondere Eigenart und Vorliebe macht Emi als Romanfigur für den Leser sehr interessant. Sie ist nicht das klischeehafte schüchterne Mädchen von nebenan, sondern eine rebellierende, starke Persönlichkeit, die es in sich hat. Wenn Emi loslegt, dann können die Fetzen fliegen und nicht selten verletzt sie dabei die Menschen. Emis extreme Persönlichkeit beschert ihr nicht unbedingt viele Freunde und macht sie an ihrer neuen Schule in Hamburg sofort zur Außenseiterin. Aber mit wem könnte man sich als Leser nicht besser identifizieren, als mit einem Außenseiter? Der Tod schien mir so viel interessanter als das Leben hier in dieser beschissenen Stadt – wenn man das überhaupt Leben nennen konnte. (S. 18) Doch wenn ihr nun glaubt, Emi wäre aufgrund ihrer Todesphantasien eine schlechtgelaunte und negative Protagonistin – im Gegenteil! Emis Gedanken sind witzig und ihre ausgedachten Todesarten äußerst erfinderisch und komisch. Ob Todesstürze, Krankheiten, Morde oder Vergiftungen – Emi rächt sich mit ihrer Fantasie, was ich erstaunlich erfrischend und erheiternd fand, denn die Vorstellung von einer Rache per Gedankenübertragung ist verlockend! Aber nicht nur Emi ist ein Sonderling, auch Erik, ihr unfreiwilliger Tischnachbar, ist das Gegenteil einer Frohnatur. Als Sohn eines vermeintlichen Mörders wird er gefürchtet und bewundert zugleich und scheint genau die Person zu sein, die Emi gerade gar nicht in ihrem chaotischen Leben brauchen kann. Ich wollte mir nicht überlegen, ob er gut aussah, denn seine Stimme klang kalt und trug eine Überheblichkeit in sich, die ich zum Kotzen fand. (S. 23) Erik ist unnahbar und geheimnisvoll. Seine Figur fand ich besonders spannend, denn weder Emi, noch der Leser erfährt viel über seine unergründliche Wesensart. Als sich eine Art Challenge zwischen Erik und Emi entspinnt, bei der sie sich abwechselnd Mutproben stellen, habe ich jedes Mal ungeduldig die Steigerung des Schwierigkeitsgrads der Aufgabe erwartet und mich gefragt, wer von beiden letztendlich den anderen am meisten blamieren wird. Obwohl sich beide zu Beginn abgrundtief hassen (Emi hat sämtliche Todesarten für Erik in petto), kommen sie sich zwangsläufig näher. Ich atmete tief durch und ließ das Gefühl der Macht durch meine Adern fließen. Es fühlte sich verdammt gut an, und ich konnte nachvollziehen, wie Lord Voldemort, Darth Vader und Sauron sich fühlten […]. (S. 152) Für dich soll’s tausend Tode regnen erzählt die glaubwürdige Geschichte zweier ungewöhnlicher Teenager, die letztendlich gar nicht so sonderbar sind, wie sie glauben. Mit zahlreichen witzige Wendungen macht die Handlung durchweg Spaß und als Leser ist man am Ende der Geschichte einfach froh, dabei gewesen zu sein! Dass ich die Geschichte so grandios fand, lag auch an dem lockeren und dynamischen Schreibstil der Autorinnen, der mich nur so durch die Geschichte hat fliegen lassen. Witzige Anmerkungen und Todesverwünschungen werden immer wieder in den Text eingelassen und garantieren ein einzigartiges Leseerlebnis! Fazit & Bewertung Mich konnte Für dich soll’s tausend Tode regnen von Anna Pfeffer begeistern! Eine Geschichte, die mit ihren ungewöhnlichen Protagonisten und witzigen Pointen eine einzigartige und komische Atmosphäre schafft, der man nach der letzten Seite nur schwer entfliehen möchte. Lest dieses Buch!

    Mehr
  • Für dich soll´s tausend Tode regnen von Anna Pfeffer

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    Pepper334

    Pepper334

    21. April 2017 um 14:03

    Meine Meinung:Hier haben wir mal wieder ein Buch das mir nur durch sein Cover aufgefallen ist und quasi schon gekauft ist, das der Klappentext dann auch noch vielversprechend ist machte den Kauf perfekt. Das Cover fällt einen sofort ins Auge und man muss schauen um was es geht. Was man hier jetzt nicht sehen kann ist das auch jedes einzelne Blatt bearbeitet ist was das Buch noch hochwertiger macht und einen eBook vorziehen sollte. Die Seiten sind schwarz umrandet und so ist es dann beim geschlossen Buch am Rand auch verwaschen schwarz, mir gefällt das sehr gut. Die Geschichte um Emi und Erik ist lustig und süß. Ich musste so einige mal laut Auflachen, nur gut das ich nicht in öffentlichen Verkehrsmittel sitzen muss. Der Schreibstil ist sehr flüssig und macht das reinste Lesevergnügen. Es ist das erste Jugendbuch des Autoren- Duos von daher hoffe ich sie schreiben noch ein paar in diesem Genre. Fazit:Ein super tolles Jugendbuch was auch Erwachsene sehr gut lesen können. Das Cover hat gehalten was es verspricht! Toll geschrieben mit einem fetten "WOW"https://bookverrueckt.blogspot.de/

    Mehr
  • Herrlich sarkastisch und doch sehr emotional

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    CherryGraphics

    CherryGraphics

    15. April 2017 um 18:48

    "Der Morgen in Hamburg war scheußlich. Er war genauso scheußlich wie die siebenundzwanzig Morgen davor, und ich machte mich mit dem Gedanken vertraut, dass die nächsten tausend Morgen in dieser Stadt auch nicht besser werden würden." (S.7)InhaltEmi ist mit ihrem Vater und ihrem Bruder Oliver von Heidelberg nach Hamburg gezogen - und das unfreiwillig. Nicht nur, dass sie ihre einzige Freundin Charlie zurücklassen musste, sie sieht sich nun auch mit der neuen Situation konfrontiert, dass ihr Vater eine neue Freundin hat. Was sie in ihrem Alltag rettet, ist ihr kleines schwarzes Notizbuch, in dem sie skurrile Todesanzeigen sammelt.Zu allem Überfluss gerät sie mit dem arrogantesten Typen ihrer Schule aneinander. Nach einem missglückten Chemieexperiment werden die beiden zu sieben Wochen Graffiti-Putzen verdonnert. Gemeinsam. Das kann doch nur schiefgehen! Sie kommen auf den Gedanken, sich gegenseitig fiese Aufgaben zu stellen, für die jeder nur zwölf Stunden Zeit hat. Der erste, der diese Aufgaben verliert, übernimmt den kompletten Putzdienst des anderen. Wer wird wohl zuerst kneifen?RezensionDieses Jugendbuch ist einfach herrlich! Ich kann es gar nicht anders ausdrücken. Es ist unheimlich sarkastisch, es trieft vor Zynismus und trotzdem hat es mich auf einer emotionalen Ebene abgeholt, wie ich es der Geschichte nicht zugetraut hätte. Die beiden Protagonisten sind Außenseiter. Dadurch, dass einmal nicht der strahlende Sunnyboy und das bezaubernde Mädchen zueinander finden, ist es wunderbar erfrischend gewesen. Die beiden können sich von Beginn an nicht ausstehen. Auch das hat man schon oft gelesen, und doch ist es hier etwas anders, denn beide halten ihre Abneigung wirklich sehr lange durch. Bis zum Schluss weiß man nicht zu 100%, ob sie zueinander finden werden, oder ob die Missverständnisse nicht doch einfach zu groß sind. Beide sind emotional sehr verletzt worden, beide fühlen sich unverstanden in ihrer Umgebung. Und doch habe ich beide verstanden und habe sie sehr schnell in mein Herz geschlossen. Ich gebe zu, am Ende war ich selbst sogar ein wenig in Erik verliebt.Der Schreibstil ist locker und sehr sarkastisch, die von Emi ersonnenen Todesarten reichlich abgedreht und fantasievoll. Auch die Tatsache, dass sie außergewöhnliche Todesfälle sammelt, hat was sehr spezielles an sich. Die Geschichte hat mich dazu gebracht, mich zurück in meine eigene Schulzeit zu versetzen, ich hatte das Gefühl, selbst wieder mit 15 im Klassenzimmer zu sitzen, umgeben von Mitschülern, die man nicht zwingend alle leiden kann. Natürlich gibt es auch hier die Giftschlange, die sich als bezaubernde Eva tarnt. Oh, wie sehr habe auch ich Louisa den Tod gewünscht, den sich Emi für sie ausgedacht hat!FazitHerrliche (Liebes-)Geschichte, die zum Lachen einlädt und trotzdem ernste und bewegende Momente vereint. Antihelden, die ihre Vorurteile überwinden müssen, um zueinander zu finden. Klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Tolles Ergebnis des Autoren-Duos.

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    Julia-booklove307

    Julia-booklove307

    23. March 2017 um 20:41

    Zum Inhalt: Emi hat es satt. Alles was neu ist. Zuerst musste sie mit ihrem Vater und ihrem großen Bruder Oliver nach Hamburg ziehen. Neue Stadt, neues Haus, neue Schule. Und dann stellt ihr Vater ihr auch noch seine neue Freundin Mara vor! Für alle scheint das Familienglück perfekt, nur eben nicht für Emi. Allerdings ist Emi auch nicht wie andere Mädchen in ihrem Alter, sie stellt sich nämlich bei jeglichen Leuten, die sie trifft, vor wie diese sterben werden. Als in der Schule dann ein kleiner Unfall mit ihrem verhassten Laborpartner Erik passiert, wird sie zu allem Überfluss auch noch zu einer Strafe mit eben diesem verdonnert. Dazu fallen Emi mehrere Arten ein, wie Erik doch noch auf tragische, allerdings auch unterhaltsame Weise zu Tode kommen konnte. Umso mehr sie ihn jedoch kennen lernt, umso seltener stellt sie sich vor wie er umkommen könnte... Charaktere: Emi: Die Hauptprotagonistin ist auf jeden Fall eigen. Zuerst bin ich damit noch nicht so ganz zurecht gekommen, weil sie eben immer so pessimistisch war. Was allerdings auf der einen Seite erheiternd, auf der anderen Seite aber eben auch etwas seltsam war, wenn sie sich mal wieder vorgestellt hat wie jemand umkommt.Erik: Erik verkörpert den typischen Bad Boy. Er lässt niemanden an sich ran, ist fast immer schlecht drauf und viele Gerüchte kursieren über ihn und seine Familie. Und natürlich sieht er fabelhaft aus. Aber je besser man ihn kennenlernt, desto charismatischer wird er. Schreibstil: Erzählt wird mal wieder aus der Ich-Perspektive. Anfangs wirkte das allerdings noch ein wenig hölzern auf mich, kann allerdings auch daran liegen, dass es ein wenig dauert sich an die Art von Emi zu gewöhnen. Als ich allerdings damit warm geworden bin, was wirklich nicht lange gedauert hat, war dem Schreibfluss einfach zu folgen. Es war wirklich angenehm zu lesen und man musste sich dabei nicht unglaublich anstrengen, um der Geschichte folgen zu können. Ich für meinen Teil bin sehr angetan vom gesamten Schreibstil und habe mich immer wieder darauf gefreut weiter zu lesen, wenn ich das Buch in der Hand hielt. Meine Meinung: Obwohl ich dem Buch gegenüber zunächst doch sehr kritisch war, bin ich mehr als positiv überrascht davon. Natürlich ist Emi etwas anders, aber hey, endlich mal was Neues! Es war einfach super, wie sich Emi und Erik gegenseitig aufgebaut und aus sich aus dem dunklen Loch gezogen haben. Umso mehr Zeit die zwei miteinander verbracht haben, umso offener und glücklicher wurden sie. Dieser Aspekt war einfach nur schön. Außerdem fand ich die Idee hinter der Geschichte sehr erfrischend sowie stets unterhaltsam. Auch wenn der Titel dies nicht erahnen lässt, ist es ein tolles Jugendbuch, das mit Sarkasmus, schwarzem Humor und einer Prise Romantik gewürzt ist. Ich finde das Buch klasse und bin den beiden Protagonisten schnell verfallen. Schönes Buch um sich am Nachmittag zu entspannen und dabei ein wenig zu schmunzeln.

    Mehr
  • So eine tolle Idee!

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    tschulixx

    tschulixx

    22. March 2017 um 16:05

    Ein Jugendbuch wie ich es noch nicht gelesen habe. Es ist schon einige Zeit her, als ich das Buch las, habe aber leider erst jetzt die Zeit gefunden meine Meinung dazu zu schreiben. Das zeigt auch, wie stark das Buch an mir hängengeblieben ist und ich würde es auch sofort nochmal lesen, wenn meine Erinnerung danach nachlässt. Es hat mich unterhalten und mich zum lachen gebracht. Ein Buch mit einem Mädchen das ich auf Anhieb mochte... Außerdem ist "Für dich soll's tausend Tode regnen" von meinen Lieblingsautorinnen geschrieben und ich hatte hohe Erwartungen. Wie ihr sehen werdet,wurden meine Erwartungen sogar übertroffen. 1.Kriterium: Die Idee des Buches.Emi und Erik. Ein Dreamteam oder eben auch nicht. Emi ist eigentlich ein ganz normales Mädchen das auch ihre Eigenarten hat. Ihre Eigenarten sind jedoch sehr ungewöhnlich. Sie hat ein Buch in dem sie skurrile Tode sammelt und denkt sich auch gerne Tode für andere Leute aus. Egal ob sie diese nur auf der Straße trifft oder in der Schule. Egal ob sie von einer Schlange gebissen werden und dann ganz ungünstig stürzen. Alles ist mit dabei. Aber keine Angst! Das Buch ist wirklich harmlos. Die Tode werden relativ humorvoll dargestellt und auch gefällt mir die Art wie die Autorinnen mit einem so ernsten Thema umgehen sehr gut. Dahinter ist natürlich auch eine Liebesgeschichte versteckt die wirklich süß ist und das ganze Buch nochmal spannend macht. Emi und Erik sind ein so unterschiedliches und doch sehr gleiches Team was die Geschichte nochmal sehr interessant macht. Für diese ungewöhnliche Idee und für dieses ungewöhnliche Mädchen Emi gibt es einen ganzen Weltentaucher von mir.2. Kriterium: Der Aufbau der Geschichte.Der Leser bekommt einen sehr guten Einblick in Emis Gedanken. Man begleitet sie Schritt für Schritt, erlebt mit ihr ihre Fantasie die fantasiereicher nicht sein kann und begibt sich mit ihr in den Alltag. Das ganze Buch besteht eigentlich daraus, dass Emi und Erik sich gegenseitig Aufgaben geben. Und jeder ist so stur und eigensinnig, dass sie auch die verrücktesten Aufgaben erledigen nur um den anderen wieder eins reinzuwürgen. So begleitet man sie von einem zum anderen bis sich irgendwann daraus mehr ergibt. Ich hätte mir laut dem Klappentext ehrlich gesagt ein bisschen mehr Tode gewünscht. Anfangs waren es noch viele, aber mit der Zeit haben diese Ideen nachgelassen. Das fand ich schade, werde aber deswegen nichts abziehen.Mir gefällt auch sehr gut, wie das Buch gestaltet wurde. Die Seiten sind mit einem schwarzen Rand umgeben und das erfreut sowohl mich als Leser und ganz sicher auch die Jugendlichen. Dadurch wird das ganze zu was neuem!3. Kriterium: Die Charaktere.Die wichtigsten Charaktere wären natürlich Emi und Erik. Emi mochte ich auf Anhieb, obwohl sie eigentlich genau das Gegenteil von mir ist. Sie trägt gern schwarze Sachen, hat lauter düstere Gedanken und faucht wenn es sein muss jeden an. Aber vielleicht ist genau das was sie für mich interessant macht. Auch diese Verrücktheit mit ihren Toden und ihren Gedanken. Durch Emi wird das Buch zu einem ganz neuen Jugendbuch, das sich von den anderen abhebt!Und dann ist da noch Erik. Der coole von dem sich alle fern halten und die Mädchen ihn anschmachten. Ein bisschen wie Damon von Vampire Diaries nur ohne das Vampir Ding. Und wie wir alle wissen: auch solche Kerle haben einen weichen Kern.An sich finde ich die Figuren sehr realistisch dargestellt. Sie verhalten sich wie andere Jugendliche auch in diesem Alter, abgesehen von den verrückten Aufgaben, wirken sie sehr authentisch. 4. Kriterium: Die Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat. Ich fand das Buch spannend, weil ich unbedingt wissen wollte, wie sie die verschiedenen Aufgaben lösen und wie sich die Beziehung zwischen den beiden entwickelt. Zwischendurch hat das aber ein bisschen nachgelassen. Ich kann gar nicht genau sagen, woran es gelegen hat, aber zwischenzeitlich hat einfach ein bisschen was gefehlt. Sorry, dass ich es nicht erklären kann. Ziehe deswegen einen halben Weltentaucher ab.5. Kriterium: Die Schreibweise.Ich habe schon viele Bücher der Autorinnen gelesen und kenne ihren Schreibstil schon sehr gut. Hier ist er finde ich sehr gut hervorgekommen, weil sie dieses Verrückte einfach sehr gut beschreiben können und so tolle Ideen haben. Es kommt immer wieder was neues was man so nicht erwartet hätte und die beiden haben eine tolle Fantasie. Das Buch ist auch sehr angenehm zu lesen und es geht alles flüssig dahin.Das Buch hat fast die ganze Punktezahl erreicht und auch wirklich verdient. Es ist ein Jugendbuch das mal ganz anders ist und ich so noch nicht kannte. Die Schreibweise ist sehr ansprechend und zieht einen in die Geschichte hinein. Ich kann das Buch sehr empfehlen. Nicht nur Jugendliche werden ihre Freude daran haben!

    Mehr
  • Irrsinnig witzig, triefend sarkastisch und überraschend sensibel!

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    TheUjulala

    TheUjulala

    25. February 2017 um 20:40

    Nachdem ich für das Autorinnenduo Anna Pfeffer und Rose Snow schon ihre 17 Trilogie als Testleserin genießen durfte, wußte ich schon, dass mich das Buch bestimmt mitnehmen wird. Und ja, es hat mich richtig vom Hocker gehauen, und zwar permanent, weil ich vor lauter Lachen nicht mehr still sitzen konnte, bis es mir die Tränen in die Augen getrieben hat. Das Cover und das Buch: Auf dem Cover tummeln sich allerlei Dinge, wie Blüten, Kreuze, Herzchen, Hackebeile, einen Totenkopf und und und. Ich glaube, so ähnlich hat mein Federmäppchen in der Schule auch ausgesehen. Das Besondere ist der Blindprägedruck des Buchtitels der mit Klarlack noch mehr hervorsticht. Auch, dass jede Seite mit einem 5mm schwarzen Rahmen bedruckt ist, sieht man nicht oft. Das Buch soll das schwarze kleine Büchlein darstellen, in welches die Protagonistin Emi ihre Artikel über skurrile Tode aufhebt. Und ich finde das Layout des Buches insgesamt absolut passend und gefällt mir richtig gut! Die Handlung: Emi hasst Hamburg, für sie die gefühlt regenreichste Stadt in Deutschland, in die sie mit ihrem Vater und ihrem Bruder vor kurzem gezogen ist. Dort muss sie nicht nur in eine neue Schule gehen sondern auch noch plötzlich die neue Flamme ihres Vaters ertragen. Sie fühlt sich in ganzer Linie wie ein Außenseiter, dem sie mit ihrem skurrilen Hobby auch bestens unter die Arme hilft. Sie denkt sich für jede Person abgefahrene Tode aus und sammelt Zeitungsausschnitte von ebensolchen in ihrem Büchlein. Nun kommt es, dass sie in der Schule auf Erik trifft, der ihr in Sarkasmuss nichts nachsteht und sich ebenfalls als schräger Außenseiter entpuppt. Durch einen blöden Unfall im Unterricht müssen die beiden auch noch gemeinsam Sozialdienst schieben und Graffiti von der Wand schrubben. Um diesem Dienst zu entkommen, lassen sich die beiden auf eine Challenge ein, in der jeder dem anderen eine Aufgabe stellt, bis einer aufgibt, oder die Challenge nicht schafft.  Meine Meinung: Ich kann nur sagen, ich habe schallend gelacht! So oft und teilweise so viel, dass es mir schon Tränen in die Augen trieb! Was für ein unglaublich witziges Buch - die zynischen Bemerkungen - der schwarze Humor!  Der Schreibtstil ist wie erwartend einfach nur herrlich frisch und frech. Die Sprüche sind teilweise so heftig sarkastisch: „Selbst wenn ich dieses Wochenende nicht nach Heidelberg fuhr, würde ich mir eher Tonis knallgelben Schirm in den Rachen stecken und ihn aufspannen“ (S. 143 cbj Verlag GmbH, 2017 Taschenbuch). Bei diesem Satz könnte ich mich immer noch in die Ecke schmeißen! Es gibt viele nette herrlich zynische und gehässige Schlagabtausche zwischen Emi und Erik. Emi kann ich in ihren Gefühlen und  ihrem Leid, welches sie plötzlich in der neuen Situation durchmachen muss, gut nachvollziehen. Sie hat für mich durch ihre nachdenklichen Dialoge eine sehr gut greifbare Tiefe. Ich habe sie trotz schwarzem Humor sehr schnell ins Herz geschlossen. Sie reflektiert sich auch sehr gut und erkennt, dass ihr Zynismus ein Schutzmechanismus gegen Verletzungen aus ihrer Umwelt ist - bei einem Psychotherapeuten als Vater auch kein Kunststück. Erik ist zunächst auch sehr undurchdringlich und kaum greifbar, und doch sind da immer wieder kleine lichte Momente, die ein bisschen in sein Herz spähen lassen. Ich finde das ganz grandios gemacht. Trotz triefendem Sarkassmus und makabren Sprüchen gibt es sogar einige Stellen, die sehr sensibel sind und mich stark berührt haben, so dass ich tatsächlich auch geweint habe.    Die Handlung ist urkomisch, baut sich stetig auf. Der Ekelfaktor würzt die ganze ironische Suppe auch noch mal kräftig. Die Challenges werden immer gewagter und bei jeder Aufgabe kann ich Emis Gefühle authentisch nachvollziehen. Tja, und dann geraten die Challenges außer Kontrolle, bzw. laufen nicht mehr so ab, wie sich Emi das vorgestellt hat. Es gibt einen starken Wendepunkt, bei dem wohl der Funke zwischen den beiden übergesprungen ist, aber bis beide das kapieren ist es noch ein langer und holprig höhnischer Weg.     Es ist am Ende sehr aufwühlend und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Plötzlich ist das Buch auch zu Ende und ich kann es zwar glücklich und zufrieden zur Seite legen, werde aber Emi und Erik stark vermissen! Ich fand es einfach nur göttlich und eine wunderbare Liebesgeschichte, die mal ganz anders ist! Aber mehr kann ich nicht dazu sagen, denn ihr müsst es einfach selber lesen! Absolut top und mit GötterFunke definitiv mein 2. Highlight schon im Jahr 2017!  --- siehe auch mein Rezension auf meinem Blog: http://www.theujulala.de/tausendtode/

    Mehr
  • Mein erstes (unerwartetes) Highlight 2017!

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    KleineNeNi

    KleineNeNi

    22. February 2017 um 02:21

    Ich habe "Für dich soll's tausend Tode regnen" von meiner Mutter geschenkt bekommen, da ich es mir so gewünscht habe. Vorher hatte ich so viel Gutes auf Instagram darüber gelesen und das Cover ist ja auch einfach mal ein Traum.Zum Cover: Das Cover ist einfach ein Traum!  Diese ganzen kleinen Details und dieser mexikanische Totenkopf (falls man das so nennt) fine ich voll schön. Das Cover passt wirklich ganz toll zum Inhalt. Der Buchtitel sowie der weiße Rand sind sogar glänzend und heben sich vom Rest des Buches ab. Ein echter Hingucker!Zum Inhalt: Dieses Buch ist einfach unglaublich. Wo fange ich bloß an? Das Buch hat insgesamt 13(!) Kapitel. Ob es bewusst 13 Kapitel sind? Ich glaube schon und finde das total gut. Irgendwie ist mir das aufgefallen. Die Kapitel heißen einfach "Kapitel 1" usw., was mich nicht gestört hat. Sie waren ungefähr 20 Seiten lang, was eine gute Länge ist.Die Geschichte über Emi und Erik ist einfach super lustig und besonders Emi hat es mir angetan. Sie ist lustig und so schön negativ! Ja genau negativ. Emi gibt immer so tolle sarkastische Antworten und lässt die Leute am laufenden Band in Gedanken skurril sterben. Es macht so einen Spaß dieses Buch zu lesen, dass ich denke, dass ich es auf jeden Fall rereaden werde! Emi ist so ein tolles Mädchen, dass man gerne mit ihr befreundet wäre. Das wäre ein Spaß.Besonders gut haben mir die Challenges zwischen Emi und Erik gefallen. Man wollte immer weiterlesen um zu erfahren, was sich Emi und Erik als nächstes ausdenken! Das Buch war einfach von Anfang bis Ende fesselnd und hat mich wirklich komplett überzeugt. Emi und Erik waren schon verdammt lustig, aber als dann noch deren Geschwister ins Spiel kamen, war es einfach nur noch zum wegschmeißen. Natürlich habe ich mich auch schon gefragt, auf welche skurrile Todesart ich sterben könnte. Leider bin ich da nicht so kreativ wie Emi. Ich versinke bestimmt eines Tages in meinem SuB!Fazit: Ich. Liebe. Dieses. Buch! Wenn ihr Sarkasmus mögt ist das Buch ein Muss! Dieses Buch war mein erstes von Anna Pfeffer (Rose Snow) und es hat mir sehr gut gefallen. Dieses Buch hat mich öfter zum Schmunzeln gebracht als jedes andere Buch vorher. Ich bin so begeistert, dass ich definitv mehr von Anna Pfeffer (Rose Snow) lesen möchte.

    Mehr
  • Interessantes Hobby

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    Distel93

    Distel93

    21. February 2017 um 22:18

    Emi ist ein Teenager Mädchen mit einem interessanten Hobby: Sie sammelt Zeitungsartikel über skurille Tode. Diese klebt sie in ihr schwarzes Buch, welches ihr ewiger Begleiter ist. Gegen ihren Willen zieht sie mit ihrem Vater und ihrem, stehts gut gelauntem, Bruder nach Hamburg. Schlimm genug, das Emis Vater eine neue Frau findet, mit der Emi nichr warm werden möchte. Sie wird noch, nach einem misslungenen Chemie Experiment, zum Strafputzen mit dem "Alphatier" Erik verdonnert. Um diesen irgendwie zu Umgehen, versuchen beide durch Challenges den Dienst auf den jeweiligen anderen abzuwälzen. Nach und nach lernen sich die Beiden besser kennen und bekommen gegen Ende des Buches ihr kleines "Happy End". Ich musste bei diesem Buch sowohl viel lachen als auch schmunzeln. Die Dinge bzw. Situationen, von denen Emi genervt war, erschienen mir doch banal - was auch wahrscheinlich an dem Altersunterschied zwischen uns beiden liegt (vielleicht wäre ich in dem Alter genau so genervt von den gleichen Dingen wie sie). Besonders toll fand ich, dass sich Emi und Erik erst an einander rantasten mussten, bevor sie sich dazu entschieden hatten ein Paar zu werden. Ein nettes Buch, welches sich schnell liest - meiner Meinung nach aber auch einmal zum Lesen reicht.  

    Mehr
  • Genial, liebenswert und urkomisch :-D

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    Endora1981

    Endora1981

    15. February 2017 um 11:54

    Emi ist ein unglücklicher Teenager und musste wegen ihres Vaters nach Hamburg ziehen, was sie einfach nicht wollte. Ihr Vater präsentiert ihr und ihrem Bruder dann noch die neue Lebensgefährtin. In der neuen Schule trifft sie dann auf Erik und dieser geht Emi total auf die Nerven und jeder der Emi auf die Nerven geht, bekommt in Gedanken eine skurrile Todesart von ihr verpasst.  Eigentlich bin ich aus dem Alter für solche Geschichte schon längst raus. Aber ich finde das Autorenduo total genial und mir wurde das Buch öfter als Vorschlag angezeigt. Also hab ich mich dann mal an die Geschichte getraut.  Der Schreibstil ist echt genial. Außerdem ist der Humor in dem Buch, genau mein Humor. Man findet problemlos in die Geschichte rein und auch in meinem Alter kann man sich noch sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen. Vor allem natürlich in Emi, auch wenn ich in dem Alter nicht jedem eine seltsame Todesart gewünscht habe. Dennoch ist ihre Fantasy diesbezüglich echt unglaublich witzig. Ihr gehen die Ideen nicht aus. Der Charakter von Erik ist auch absolut mein Ding. Man merkt von Anfang an, dass mehr hinter der Fassade steckt. Absolut gelungen fand ich die Idee mit den Challenges, die Emi und Erik sich gegenseitig auferlegen.   Fazit Ich hab selten so viel gelacht, wie bei diesem Buch. Es ist einfach herrlich geschrieben und hält einige Überraschungen bereit! Das Cover ist ein absoluter Traum!  Ich wünsche mir mehr davon ;-)

    Mehr
  • Für dich soll´s tausend Tode regnen

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    Booksforfantasy

    Booksforfantasy

    13. February 2017 um 18:28

    Inhalt: Wer Emi auf die Nerven geht, dem verpasst sie in Gedanken eine Todesart. Und seit dem Umzug weiß sie nicht, wer mehr nervt: die Neue ihres Vaters, die sich ernsthaft in der Mutterrolle sieht, ihr Strahlemann von Bruder, der das auch noch gut findet (stirbt bestimmt mal, weil er auf seiner Schleimspur ausrutscht), oder Erik, Alphatier an ihrer neuen Schule, der einen auf cool macht und sie ständig provoziert (stirbt garantiert an einem Hirntumor wegen übermäßigen Handykonsums). Als sie sich in Chemie mit Alpha-Erik anlegt, kracht es wortwörtlich zwischen den beiden. Die Strafe dafür sind acht Samstage Graffiti schrubben. Mit Erik! Kann das Leben noch beschissener sein? Um aus der Nummer rauszukommen, schlägt Emi einen Wettstreit vor. Doch Erik ist nicht kleinzukriegen. Emi wünscht ihm tausend Tode an den Hals, bis sie merkt, dass es gar nicht so nervig ist, Zeit mit Erik zu verbringen … Meinung: In dem Buch geht es um Emi, die vor kurzem mit ihrem Vater und ihrem Bruder nach Hamburg gezogen ist. Dass dieser Umzug ihr nicht passt macht sie von Anfang an klar und lässt ihren Vater in Gedanken auf die verschiedensten Arten sterben.  Wer jetzt denkt, das macht doch jeder Teenager mindestens einmal im Leben irrt sich bei Emi gewaltig. Sie verpasst jedem, wirklich jedem den sie einmal gesehen hat einen Tod. Sei es um sich in Gedanken abzureagieren oder aus Langeweile bei Busfahrten. Mit einem gekonnt witzigen Schreibstil und einer Teenagerin, die nicht ganz so gewöhnlich ist, haben mich die beiden Autorinnen die hinter dem Pseudonym, Anna Pfeffer, stecken sehr oft zum Schmunzeln und teilweise auch zum Lachen gebracht.  Durch ihre etwas eigene Art ist Emi nicht wie alle anderen und größtenteils macht ihr das überhaupt nichts aus. Doch wie bei fast jedem kämpft auch sie mit gewissen Situationen  Fazit: Ein außergewöhnlicher Buch mit tollen Charakteren und einem ganz besonderem Flair. Was will man mehr? 

    Mehr
  • Ganz klar 5 Sterne! Was hab ich bei dem Buch gelacht, es ist so wunderbar sarkastisch

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    buecher_bewertungen1

    buecher_bewertungen1

    11. February 2017 um 12:05

    Zusammenfassung Wer Emi auf die Nerven geht, dem verpasst sie in Gedanken eine Todesart. Und seit dem Umzug weiß sie nicht, wer mehr nervt: die Neue ihres Vaters, die sich ernsthaft in der Mutterrolle sieht, ihr Strahlemann von Bruder, der das auch noch gut findet (stirbt bestimmt mal, weil er auf seiner Schleimspur ausrutscht), oder Erik, Alphatier an ihrer neuen Schule, der einen auf cool macht und sie ständig provoziert (stirbt garantiert an einem Hirntumor wegen übermäßigen Handykonsums). Als sie sich in Chemie mit Alpha-Erik anlegt, kracht es wortwörtlich zwischen den beiden. Die Strafe dafür sind acht Samstage Graffiti schrubben. Mit Erik! Kann das Leben noch beschissener sein? Um aus der Nummer rauszukommen, schlägt Emi einen Wettstreit vor. Doch Erik ist nicht kleinzukriegen. Emi wünscht ihm tausend Tode an den Hals, bis sie merkt, dass es gar nicht so nervig ist, Zeit mit Erik zu verbringen ... Cover Wow! Das Cover ist einfach nur WOW! Im ersten Moment wirkt das Cover auf den Leser vielleicht etwas düster aber, wenn man es sich genauer betrachtet, ist es meiner Meinung nach nicht wirklich düster. Denn es spiegelt genau das wieder, um was es im Buch geht. Erst wenn man etwas im Buch gelesen hat, versteht man, warum das Buch auch schwarz ist. Finde das Cover perfekt zur Geschichte umgesetzt auch mit den schwarzen Seiten. Bin völlig hin und weg! Kathas Meinung Das Buch stand schon seit einer ganzen Weile auf meiner Wunschliste. Denn nicht nur wegen dem wunderschön gestalteten Cover, sondern auch weil mich die Geschichte sehr interessiert hat. Als ich dann das Buch "17 - Das erste Buch der Erinnerung" von Rose Snow gelesen hatte, wusste ich, ich muss auch unbedingt "Für dich soll's tausend Tode regnen" lesen! Und zwar bald. Gesagt getan! Und es war so gut, dass ich das Buch wirklich innerhalb paar Tage durchgelesen habe! Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von der jugendlichen Emi erzählt, die zusammen mit ihrem Vater und ihrem Bruder in Hamburg lebt. Emi ist ganz anders als alle anderen Mädchen, denn sie schert sich einen Dreck darum, was andere über sie denken. Sie ist einfach sie selbst, mit ihrem schwarzen Buch, indem sie ganz verrückte Todesanzeigen reinklebt. An ihrer neuen Schule begeht Emi einen großen "Fehler", sie setzt sich ausgerechnet auf den für ihn immer "reservierten" Platz von Erik. Dieser ist davon überhaupt nicht begeistert, aber Emi lässt bleibt ganz cool und lässt sich nicht von ihm einschüchtern. Gedanklich hat sie sich für ihn schon seinen genauen Tod vorgestellt, denn das macht sie immer. Sie stellt sich im Kopf für ihre Mitmenschen ganz verrückte Todesfälle vor. Im Chemieunterricht kommt es zu einem kleinen Zwischenfall, und als Konsequenz werden Emi und Erik als Strafarbeit zum wöchentlichen Wegwischen von Graffitis verdonnert. Da sich beide überhaupt nicht ausstehen können und überhaupt keine Lust darauf haben, gemeinsam diese Strafarbeit zu absolvieren, überlegen sie sich eine Challenge, in der sie sich gegenseitig Aufgaben gegen. Und der, der als erstes aufgibt oder die gestellte Aufgabe nicht schafft, darf die restliche Strafarbeit alleine erledigen. Was die Beiden sich für Aufgaben stellen und wie sich ihr Verhältnis zueinander weiterentwickelt ist wirklich sehr interessant 😃 Diese Geschichte ist einfach Sarkasmus pur, und ich liebe es! Emi ist ein wunderbarer Charakter, mit dem sich wirklich jeder Jugendliche identifizieren kann. Sie ist zwar anders aber nicht auf den Mund gefallen, denn sie hat immer einen flotten Spruch auf Lager. Und genau das mag ich an ihr. Sie lässt sich nichts gefallen, ist aber auch auf ihre eigene Art sehr liebevoll. Obwohl ich Erik am Anfang überhaupt nicht mochte, ist er mir mit der Zeit echt ans Herz gewachsen. Denn so wie er sich am Anfang gibt, ist er überhaupt nicht, und ich finde es toll, wie er und Emi sich entwickeln. Natürlich gebe ich dem Buch 5/5 Sternen, und ich hätte noch stundenlang weiterlesen können. Es hat Spaß gemacht, Emi und Erik bei ihrer Challenge und dem Weg zu sich selbst, beizustehen. Eine ganz klare Leseempfehlung von mir!    

    Mehr
  • Für dich soll's tausend Tode regnen

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    Samirabooklover

    Samirabooklover

    10. February 2017 um 16:45

    Inhalt Emi muss ihr altes Leben und ihre beste Freundin in Heidelberg zurück lassen, weil ihr Vater aufgrund seiner Arbeit mit seinen Kindern nach Hamburg zieht. Nur eine Sache bleibt ihr, ausgenommen von ihrem frischverliebten Psychologen-Vater und ihrem sportlichen Optimisten-Bruder - ihr schwarzes Buch. Denn Emi besitzt eine ungewöhnliche Vorliebe: Sie verpasst jedem, der ihr auf die Nerven geht, in Gedanken einen Todesfall. Der nervige Erik aus ihrer Klasse, mit dem sie zusammen eine Strafe abarbeiten muss, ist natürlich die große Nummer Eins...  „Ich sah ihn gelangweilt an. Wenn sein Leben wirklich so beschissen war, war ich gerne bereit, ihm ein paar Selbstmordtipps zu geben – zum Beispiel strangulieren mittels Badetuch.“   Meinung Das Buch ist mir durch Zufall in die Hände gefallen und der Klappentext hat sich so gut angehört, dass ich sofort Lust hatte, es zu lesen. Emi wird anfangs eher als Außenseiterin beschrieben, besonders nach ihrem Umzug. Als Neuling in der Klasse tritt ihr Charakter deutlich hervor. Sie ist ein Mädchen, das kein Blatt vor den Mund nimmt und sie auf ihre eigene Weise verschroben und liebenswert macht. ❤ Mit leichtem Hang zur Verrücktheit und der richtigen Portion von Ironie und schwarzem Humor, ist sie mir sofort sympathisch geworden. Der lockere Schreibstil der Autorinnen und die schrägen Todesfälle, die sich Emi immer im passenden Moment ausdenkt, haben sich perfekt miteinander ergänzt und ich habe losgeprustet vor Lachen.! :D Die Idee der gesamten Geschichte ist nicht nur genial, sie wurde auch super durchgesetzt. Das düstere "schwarze Buch" gefüllt mit lauter kuriosen Todesarten hat das Ganze noch getoppt. Aber auch die anderen Charaktere haben mich überzeugt. Emis Familie, insbesondere ihr Bruder, und auch Erik haben mich mit gelungenen Dialogen zum schmunzeln gebracht. Die Challenges, die sich Emi und Erik stellten, haben die passende Spannung und den Schwung in die Geschichte gebracht. Langweilig wurde es nie! Aber auch die nötige Tiefe hat in dem Buch nicht gefehlt. Die meiste Zeit habe ich zwar gelacht und wurde super unterhalten aber es gab auch einzelne ernste Szenen, wodurch die Persönlichkeiten nur noch mehr unterstrichen wurden. „Wenigstens im Sterben sind wir alle gleich“ Das Ende war mir vielleicht doch einen Tick too much aber es hat das Buch hervorragend ergänzt und deshalb möchte ich hier auch gar nicht weiter meckern :D Etwas möchte ich aber ganz besonders hervorheben: Normalerweise fangen solche Bücher immer gut an und die Idee bzw. das Grundprinzip gehen immer mehr verloren. Und deshalb möchte ich hier ein großes Lob an die Autorinnen aussprechen. Ihr habt das Ganze bis zum Schluss gezogen. Ihr seid dem Thema, dem Schreibstil und auch den Protagonisten treu geblieben ohne es zu übertreiben. Ihr habt das verrückte Mädchen verrückt gelassen und musstet aus ihr nicht das typische It-Girl machen. Und das fand ich großartig! Fazit Eine unterhaltsame und originelle Geschichte voller Witz und schwarzem Humor. Vielleicht ist es nicht gleich zu einem Lieblingsbuch von mir geworden aber es ist ein super Buch für zwischendurch, mit dem es nicht langweilig wird und das sich bis zum Schluss treu bleibt. ❤

    Mehr
  • Unglaublich gutes Buch mit ordentlich viel Sarkasmus und Humor

    Für dich soll's tausend Tode regnen
    BadDreams

    BadDreams

    08. February 2017 um 12:40

    Ich muss gestehen, ich bin ein sehr visueller Mensch. Daher hat mich das Cover als erstes angesprochen. Nein, es hat mich regelrecht angesprungen, so anders wie es gestaltet war. Und ich muss sagen, ich liebe es wirklich! Das ist auch der Grund, warum ich nachdem ich das Buch als Kindle gekauft habe, nochmal als Taschenbuch bestellte. Ich finde es einfach großartig. Die Handlung ist genial, wenn auch nicht neu. Dennoch wirklich gut verarbeitet und der Schreibtstil ist genau nach meinem Geschmack - spritzig, modern und intelligent. Es steckt so viel Witz und Genialität hinter Emis Gedanken, dass man das kaum in einer Bewertung wiedergeben kann. Dazu noch der ungehaltene Sarkasmus der beiden Hauptprotagonisten. Doch nicht genug, der Roman hat nämlich durchaus auch sehr viel Tiefgang. Ich persönlich finde es nicht schlimm, dass auf einige Themen nicht im Detail eingegangen wurde, ich finde das sogar positiv. Denn man sollte den Fokus nicht verlieren, das hier ist schließlich kein Drama! Es ist ein perfekter Jugendroman, der auf allen Ebenen unterhält und ich bin den beiden Autorinnen dankbar für dieses kleine Meisterwerk, das so anders und deswegen so gut geworden ist!

    Mehr
  • weitere