Anna Romer

 3.9 Sterne bei 270 Bewertungen
Autorin von Das Rosenholzzimmer, Der Schattengarten und weiteren Büchern.
Anna Romer

Lebenslauf von Anna Romer

Anna Romer wurde in New South Wales in Australien geboren und wuchs in ihrer Familie umgeben von Buchliebhabern auf. Sie schloss eine Ausbildung zur Grafikerin ab und unternahm lange Reisen mit einem alten Kombi durch Australien, Europa und Amerika. Während dieser Reisen erkundete sie alte und geschichtsträchtige Städte und Landschaften und sammelte Ideen für Bilder und Texte. Daher handelt auch ihr erster Roman "Rosenholzzimmer" von ihren Eindrücken und ihrer Faszination für Geheimnisse und Geschichte. Auch ihr Roman "Am dunklen Fluss", der im März 2017 herauskam, spielt in ihrer Heimat Australien und kreist um ein dunkles Familiengeheimnis. Im Februar 2018 erscheint ihr nächstes Buch "Der Schattengarten". Anna Romer lebt abgeschieden in New South Wales umgeben von Nationalparks.

Alle Bücher von Anna Romer

Anna RomerDas Rosenholzzimmer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Rosenholzzimmer
Das Rosenholzzimmer
 (181)
Erschienen am 18.07.2016
Anna RomerDer Schattengarten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Schattengarten
Der Schattengarten
 (45)
Erschienen am 22.01.2018
Anna RomerAm dunklen Fluss
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Am dunklen Fluss
Am dunklen Fluss
 (31)
Erschienen am 20.03.2017
Anna RomerDas Rosenholzzimmer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Rosenholzzimmer
Das Rosenholzzimmer
 (7)
Erschienen am 25.08.2014
Anna RomerAm dunklen Fluss
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Am dunklen Fluss
Am dunklen Fluss
 (4)
Erschienen am 08.01.2017
Anna RomerDer Schattengarten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Schattengarten
Der Schattengarten
 (2)
Erschienen am 19.02.2018
Anna RomerThornwood House
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Thornwood House
Thornwood House
 (0)
Erschienen am 15.03.2015

Neue Rezensionen zu Anna Romer

Neu
V

Rezension zu "Der Schattengarten" von Anna Romer

Der Schatten Garten
VanCavor 12 Tagen

Der Klappentext war vielversprechend und ich hab direkt angefangen zu lesen. Anfangs kam Neugierde auf und ich wollte der ganzen Geschichte auf den Grund gehen. Je weiter ich kam, desto größer wurde die Enttäuschung. Stellenweise fand ich es sehr langatmig und dadurch einfach nicht mehr spannend. Mich hat es gestört, dass einige Vorkommnisse Fragen offen gelassen haben. Letztendlich kann ich nur sagen, dass ich von diesem Buch mehr erwartet hatte.

Kommentieren0
0
Teilen
MademoiselleMeows avatar

Rezension zu "Am dunklen Fluss" von Anna Romer

Stille Wasser sind tief
MademoiselleMeowvor 24 Tagen

Ich habe schon die beiden anderen Romane von Anna Romer gelesen, es aber bisher versäumt, Bewertungen dazu zu schreiben. Das werde ich beim nächsten lesen nachholen. Heute bewerte ich erst einmal ihr zweites Buch "Am dunklen Fluss". Für den Kauf habe ich mich entschieden, weil mir ihre beiden anderen Bücher auch schon gut gefallen haben, auch wenn mir stets etwas fehlte. Und so ist es leider auch bei diesen Roman der Fall.
Der Roman spielt einmal in der Gegenwart und erzählt die Geschichte von Ruby und dem tragischen Verlust ihrer Schwester vor 18 Jahren. Der andere Teil spielt Ende des 19. Jahrhunderts und handelt von der jungen Brenna, die sich aufopferungsvoll mit einem Tyrannen verheiraten lässt, um ihr geliebtes Zuhause zu retten.
Wie es für solche Romane typisch ist, haben beide Geschichten eine Verbindung zueinander, die sich zunächst aber nicht erkennen lässt. Mit der Geschichte um Brenna habe ich mich schwer getan. Sie konnte mich nicht wirklich fesseln und ich fand sie zum Schluss auch zu tragisch.Es ist einfach zu viel schlimmes auf einmal passiert. Drama braucht diese Art von Roman, aber hier hat es die Autorin etwas zu gut gemeint.
Rubys Story fand ich allein schon deswegen interessanter, da ja von Anfang an klar war, dass hinter dem Unfalltod ihrer Schwester mehr steckte. Wie nach und nach immer mehr aufgedeckt wurde gefiel mir und obwohl ich bei solchen Enthüllungen immer recht erfolgreich miträtsele, konnte ich einige Male überrascht werden. Anna Romer hat hier ein paar nette falsche Fährten gelegt.
So schlimm Brennas "Ende" war, so schmalzig war Rubys. Ich bin ja überhaupt kein Fan von zu viel Kitsch und Romantik, aber gerade am Schluss driftete es ganz stark in diese Richtung ab. Es war teilweise wirklich billig geschrieben, das hat mich sehr enttäuscht.
Trotzdem, zwischendrin hatte das Buch seine Stärken und konnte mich fesseln. Es hat mir Spaß gemacht, es zu lesen, auch wenn ich mich am Ende über den nachlassenden Schreibstil ziemlich geärgert habe. Dafür gibt es gerade noch 4 Sterne von mir.

Was ich noch gut fand, war kleine Anhang, in dem Anna Romer beschreibt, wie ihre Romane entstehen. Ich habe früher selber gerne geschrieben und wollte schon so oft wieder damit anfangen. Jetzt habe ich ein paar gute Tipps bekommen, um es mal wieder in Angriff zu nehmen.

Kommentieren0
0
Teilen
elisalorenzs avatar

Rezension zu "Der Schattengarten" von Anna Romer

Verurteile einen Menschen nie, bevor du nicht die ganze Geschichte über ihn weißt. ;)
elisalorenzvor 2 Monaten

Mein erstes Buch der Autorin war ‚Am dunklen Fluss‘, daher wollte ich unbedingt auch noch ihre anderen Werke lesen. 

Worum geht’s?

5 Jahre lebte Lucy mit ihrem Verlobten in London. Nach Melbourne wollte sie eigentlich, nach ihrem überstürzten und fluchtartigen Umzug nach London, so schnell nicht wieder zurück. Doch ein Brief ihres Großvaters machte sie neugierig. Sie hatte nie ein inniges Verhältnis mit ihm, aber die Neugier siegte. Als sie in Melbourne ankam, holte sie schnell die Vergangenheit wieder ein… Ihr Großvater stirbt, noch bevor sie in Erfahrung bringen kann, was er für sie hat und was es denn zu erklären gibt. Ihr Vater stürzte einen Tag nach ihrer Ankunft und nun muss Lucy allein nach den Hinterlassenschaften ihres Großvaters sehen. Sie muss sich den Geschehnissen ihres überstürzten Abschieds stellen und kommt dem Geheimnis ihres Großvaters immer näher…

Meine Meinung

Wir werden von Anna Romer in 4 verschiedene Zeitzonen geleitet…mich hat es am Anfang ein wenig verwirrt, doch, wenn man weiß wie alle zusammenpassen, dann stört dies auch nicht mehr. Man konnte der Geschichte trotz der vielen Ebenen wunderbar folgen. Schon der Anfang – eine Tote. Man vermutet ganz genau zu wissen, wer diese Person ist. Aber so kann man sich täuschen! 

Von der Hauptprotagonistin war ich ganz angetan. Auch wenn ihr Handeln manchmal ein wenig, naja, ihr selbst das Leben schwerer machten, so konnte man sich im Laufe der Story immer mehr in sie hineinversetzen. Genauso wie Edwin. Am Anfang gibt man den anderen Recht, er wäre ein seltsamer, alter knausriger Mann. Aber wie sagt man so schön? – Wenn du die Geschichte hinter einem Menschen nicht kennst, so verurteile ihn nie zu schnell…

Anna Romer hat eine ganz tolle Geschichte erschaffen, bei der man das Buch kaum aus den Händen legen mag. Eine ganz klare Lesempfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
DieSchwarzeKathatzes avatar
Der Oktober der Lesechallenge 2014 führt uns ans andere Ende der Welt nach Australien. In diesem Monat dreht sich alles um den unheimlichen neuen Roman "Das Rosenholzzimmer" von Anna Romer - ein Roman, der eine schaurige Wahrheit aus der Vergangenheit zutage fördert. Wir freuen uns auf die Lesechallenge im Oktober mit euch!

Mehr zum Buch:
Als die Fotografin Audrey Kepler das verlassene Thornwood House im ländlichen Queensland erbt, ergreift sie sofort die Chance, ihrem hektischen Leben in Melbourne zu entkommen und einen Neustart zu wagen. In einem entlegenen Zimmer des alten, aber noch immer prächtigen Hauses entdeckt sie die verblasste Fotografie eines gutaussehenden Mannes. Wie sie bald herausfindet, handelt es sich um Samuel Riordan, den vormaligen Besitzer von Thornwood House, und Audreys Interesse ist geweckt. Schließlich erfährt sie, dass Samuel beschuldigt wurde, kurz nach dem Krieg eine junge Frau ermordet zu haben, was Audrey nicht glauben will. Doch als sie immer tiefer in Samuels Geschichte eintaucht, hat Audrey die böse Ahnung, dass der Mörder von damals noch lebt. Und dann droht sich ihr Verdacht auf gefährliche Weise zu bestätigen...


Auch dieses Mal vergeben wir wieder - zusammen mit dem Goldmann Verlag - 50 Exemplare des Romans unter allen Bewerbern. Meldet euch dazu einfach im passenden Unterthema bis zum 9. Oktober 2014 an und sichert euch die Chance auf eines der Bücher. In jeder Woche gibt es ein bis zwei neue Aufgaben zum Buch, die es zu lösen gilt. Wer am Ende der Challenge (Einsendeschluss für alle Aufgaben: 2. November 2014) die meisten Punkte gesammelt hat, erhält eine Nespresso Maschine und die Plätze 2-10 bekommen je ein tolles Buchpaket! Bewerbt euch jetzt für die Leseexemplare oder steigt einfach spontan noch bis Ende Oktober mit ein. Alle Informationen zur Lesechallenge gibt es wie immer auf: http://www.lovelybooks.de/lesechallenge/
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Anna Romer im Netz:

Community-Statistik

in 401 Bibliotheken

auf 80 Wunschlisten

von 16 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks