Anna S. Bastian Warten auf den Morgenstern

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Warten auf den Morgenstern“ von Anna S. Bastian

Dieses Buch bereitete mir Freude beim Lesen, auch wenn es einige Zeit gebraucht hat, bis ich in die Geschichte gefunden habe.

— DianaE
DianaE
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Anna S. Bastian – Warten auf dem Morgenstern

    Warten auf den Morgenstern
    DianaE

    DianaE

    21. November 2015 um 09:55

    Anna S. Bastian – Warten auf dem Morgenstern Ella war fast noch ein Kind als sie Konstantin geheiratet hat. Er hat ihr Leben organisiert. Er hat ihr geraten, das Architektur-Studium abzubrechen. Er hat ihre Freizeit bestimmt. Und er bestimmt noch heute, was gut für Ella ist. Als sie ihn bittet, wieder zu studieren, gibt er sich geschlagen, aber mit ihrer Wahl ist er nicht einverstanden. Doch Ella studiert und findet neue Freunde, sogar im Chat eines Handyspiels. Je tiefer die Gespräche werden, umso mehr fühlt sich Ella zu dem Fremden hingezogen. Aber wer verbirgt sich wirklich hinter dem Spielernamen Samu? Kann er die Lösung ihrer Probleme sein? Der Roman ist in drei Abschnitte eingeteilt, einmal aus der Sicht von Ella, einmal aus der Sicht von Johannes und Samu und der letzte Abschnitt ist ein gemeinsamer Abschnitt. Am besten hat mir der dritte Abschnitt gefallen, da dort aus meiner Sicht die meiste Spannung passiert. Im allgemeinen ist der Roman etwas langatmig, dennoch auch streckenweise, gerade zum Ende hin, spannend geschrieben, auch wenn ich mir nicht ganz so viele Details gewünscht hätte. Der zweite Teil hat viele Wiederholungen, was zwar verständlich, aber dennoch langatmig und für mich anstrengend ist. Die Grundidee finde ich gut, auch wenn die überwiegende Grundstimmung in diesem Buch eher düster ist, trotzdem gibt es auch die eine oder andere Situation, wo man herzlich lachen kann. Ich konnte mich nach einiger Zeit in die Geschichte einlesen und hatte dann auch das Gefühl direkt im Geschehen zu stehen. Ich konnte mich gut in die Gefühlswelt der Hauptpersonen rein versetzen. Ella wird von ihrem dominanten und sehr viel älteren Ehemann dominiert, was eine Belastung für ihre Ehe ist. Immer wieder stellt er Forderungen und Ella gibt dem nach um keinen Streit zu provozieren. Doch dann chattet sie mit dem sympathischen Samu, der beruflich für kurze Zeit in Deutschland ist. Johannes ist von Anfang an sympathisch, ohne viel zu spoilern, kann ich weder auf seinen Charakter noch auf den seines Sohnes Samuel eingehen, der mir anfänglich echt unsympathisch erschien. Durch die verschiedenen Sichtweisen bekommen die Figuren aber Tiefe und sind glaubwürdig. Auch die weiteren Charaktere waren mir je nach Rolle sympathisch/unsympathisch, gut ausgearbeitet und haben die Geschichte gut abgerundet. Am besten gefiel mir Morty. Die Örtlichkeiten und das Geschehen rundherum sind gut beschrieben, was mich noch besser in die Geschichte hinein finden ließ. Dieses Buch bereitete mir Freude beim Lesen, auch wenn es einige Zeit gebraucht hat, bis ich in die Geschichte gefunden habe. Die Autorin verbindet am Ende des Buches nicht alle Handlungsstränge und lässt somit dem Leser die Möglichkeit, die Geschichte gedanklich fortzusetzen. Ein Roman, der die Langeweile vertreibt und ein paar nette Lesestunden garantiert. Das Cover mit dem Sternenhimmel und auch der Titel stehen im Einklang mit dem Buch. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 3Sterne.

    Mehr