Anna Shinoda

 4.4 Sterne bei 32 Bewertungen

Alle Bücher von Anna Shinoda

Anna ShinodaDie Mitte von allem
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Mitte von allem
Die Mitte von allem
 (32)
Erschienen am 20.01.2015
Anna ShinodaLearning Not to Drown
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Learning Not to Drown
Learning Not to Drown
 (0)
Erschienen am 25.06.2013

Neue Rezensionen zu Anna Shinoda

Neu

Rezension zu "Die Mitte von allem" von Anna Shinoda

Alltagsgeblubber am Anfang, es entwickelt sich keine Spannung
Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren

Schon ewig wollte ich dieses Buch lesen und genauso ewig lag es auch auf meinem SuB. Der Einstieg fiel mir leicht, jedoch stört mich schon anfangs die Rückblenden. Abwechselnd sind die Kapitel in der Gegenwart und in der Vergangenheit, die stetig voranschreitet, geschrieben. So erfährt man nach und nach wann Luke da und nicht da war und wie der jungen Clare erklärt wurde, warum ihr Bruder im Gefängnis ist. So interessant es anfangs war, so langwierig wird es im weiteren Verlauf der Geschichte. Es handelt großteils von Clares Alltag am Strand, mit Freunden, bei der Arbeit. Irgendwann habe ich nur noch quergelesen, den Mittelteil komplett übersprungen und nur noch das letzte Kapitel gelesen habe. Das enthielt einige Überraschungen, aber ich bin dennoch froh, das Buch nur zu Hälfte gelesen zu haben.

Kommentieren0
3
Teilen
NamSams avatar

Rezension zu "Die Mitte von allem" von Anna Shinoda

Packend und Emotional!
NamSamvor 2 Jahren

Ich habe das Buch auf Englisch gelesen, und der Titel "Learning not to drown" hatte mich einfach gefesselt.
Die Reise, auf die uns Clara mitnimmt ist einfach unbeschreiblich. Man versetzt sich sofort in sie, und sieht wie sie ihren geliebten Bruder wahrnimmt, der von der restlichen Welt aber als böser Typ abgestempelt wird.
Am Anfang gibt die Autorin uns den Eindruck, der Bruder wäre nicht schlimm, nur leider verantwortungslos, aber im Herzen ein guter Mensch.
Es war einfach so emotional, wie sehr Clara ihren großer Bruder vermisst hat, und wie sehr es sie verletzt hat, wenn er wieder wegegangen ist.
Aber ab der Stellen, wo sie die Wahrheit über ihren Bruder erfährt, konnte ich das Buch einfach nicht weglegen.
Alle Charaktere in diesem Buch wurden exzellent beschrieben!  Und die Flashbacks waren sehr gut in dem Buch eingebaut.
Dieses Buch wird für mich immer in Erinnerung bleiben!

Kommentieren0
0
Teilen
Aleshanees avatar

Rezension zu "Die Mitte von allem" von Anna Shinoda

Leise Töne mit einer großen Wirkung
Aleshaneevor 3 Jahren

Klappentext

Clare liebt ihren Bruder Luke über alles – er ist ihr strahlender Held, mit dem sie Abenteuer erlebt, der ihr das Schwimmen beibringt und der sie beschützt. Seit ihrer Kindheit sitzt Luke jedoch immer wieder im Gefängnis. Als er nun nach vier Jahren frühzeitig entlassen wird, hofft sie, dass er sich dieses Mal geändert hat. Aber bald darauf wird Luke erneut verhaftet. Während Clares Eltern versuchen, den schönen Schein zu wahren, und Luke immer wieder mit offenen Armen empfangen, beginnt Clare, an seiner Unschuld zu zweifeln. War er nur zur falschen Zeit am falschen Ort? Als Clare schließlich selbst in Lukes Machenschaften hineingezogen wird, will sie wissen, wer ihr Bruder wirklich ist. Sie geht der Vergangenheit auf den Grund. Doch was sie dort findet, übertrifft ihre schlimmsten Befürchtungen.

Meine Meinung

Das Cover wäre eigentlich nicht meine erste Wahl und auch der Klappentext spricht Themen an, denen ich mich ungern widme, da ich beim Lesen entspannen und Spaß haben will. Aber manchmal bin ich in der Stimmung für genau so eine Geschichte und es gibt vom ersten Moment an eine unerklärliche Faszination, noch bevor ich das Buch gelesen habe.

Clare ist 17 und sie erzählt dem Leser ihre Geschichte. Dabei wechselt sie von der Gegenwart in die Vergangenheitsform, je nachdem, ob sie das aktuelle Geschehen beschreibt oder Szenen aus der Vergangenheit reflektiert. Ich hab jetzt bewusst das Wort "reflektiert" genommen, denn ihre Erinnerungen an die Kindheit sind nicht immer das, was sie scheinen. Sie hat viel verdrängt von einer Wahrheit, die sie nicht sehen, nicht verkraften konnte - und durch ihre Eltern hatte sie auch nie die Chance, es zu verarbeiten.

~ Clare ist ein junges, sympathisches Mädchen, das erwachsen werden will und endlich aus dem "Gefängnis" ausbrechen, mit dem ihre Familie sie umgibt. Hoffnungen und Enttäuschungen haben ihre Kindheit begleitet, denn ihre großen Brüder haben Widersprüche in ihr ausgelöst, die nicht so leicht wegzustecken sind. Sie versucht alles, um diese Fassade ihrer "kleinen heilen Welt" aufrecht zu erhalten und ist doch von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

~ Peter ist vier Jahre älter und sein Verhalten ihr gegenüber wechselt von dem typischen Geschwisterstreitigkeiten bis hin zu richtigen Gemeinheiten. Es scheint nur wenige Momente zu geben, die ihr positiv in Erinnerung geblieben sind.

~ Luke hingegen ist schon 12 Jahre älter als sie und das Sorgenkind der Familie. Erlebt hat Clare ihn immer als ihren Retter, ihren Fels in der Brandung, den Spaßmacher, der sich um sie kümmert und sie zum Lachen bringt. Warum Luke allerdings immer wieder ins Gefängnis wandert, wird nur angedeutet und man erlebt zusammen mit Clare, wie sehr das ganze sie selbst und natürlich auch die Familie belastet.

Allerdings ist es nicht so sehr der Umstand, dass Luke auf die schiefe Bahn geraten ist; die Eltern sind hier so dermaßen fixiert darauf, den Schein zu wahren und alles totzuschweigen, dass weder Clare noch Peter eine Möglichkeit haben, sich mit der Situation zurecht zu finden.
Die Mutter kann mit ihrer Enttäuschung von Luke und ihren Zweifeln an sich selbst nicht umgehen - sie lässt alles an ihrer Tochter aus und gestattet ihr kaum Freiraum. Ihr Leitsatz "Müßiggang ist aller Laster Anfang" begleitet das Mädchen schon ihr ganzes Leben lang und am liebsten hätte ich sie oft gepackt und geschüttelt und ihr die Meinung gesagt, wie unfair und schrecklich sie mir ihren Kindern umgeht.
Der Vater ist ihnen auch keine wirkliche Hilfe, denn er verschließt vor allem die Augen und lässt Luke zu dem werden, der die Familie zerbrechen lässt: die Mitte von allem.

Es ist eine ruhige Geschichte, die scheinbar nur vor sich hinplätschert und die großen Gefühle eher unscheinbar und subtil an einem vorüberziehen lässt. Dafür ist die Wirkung um so eindrucksvoller, wenn man die Nachwirkungen spürt und während dem Lesen war ich oft hin- und hergerissen zwischen Wut, Mitgefühl, Respekt, Fassungslosigkeit und dem Erschrecken, zu welchen Handlungen die Menschen durch ihre Gefühle getrieben werden können.

Es ist kein Thema, über das viel gesprochen wird - denn was passiert wirklich innerhalb einer Familie, in der ein Kind "ausbricht" und straffällig wird. Die Autorin hat mit viel Sensibilität und Einfühlungsvermögen gezeigt, welche ehrlichen und verworrenen Gefühle hier mitspielen. Scham, Liebe, die Verzweiflung im Glauben, das alles wieder gut wird und wie gefangen jeder in diesem Kreislauf ist, aus dem es kaum ein Entkommen gibt.

Fazit

Die Probleme einer Familie mit einem straffälligen Jugendlichen werden hier in einer sehr berührenden und behutsamen Weise erzählt, die die gravierende Wirkung dadurch umso deutlicher hervorhebt und betroffen macht. Die Geschichte ist mir sehr zu Herzen gegangen.


© Aleshanee
Weltenwanderer

Kommentare: 5
56
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Anna Shinoda im Netz:

Community-Statistik

in 76 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks