Anna Snoekstra Ihr letzter Sommer

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 30 Rezensionen
(14)
(11)
(8)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ihr letzter Sommer“ von Anna Snoekstra

„Mein Name ist Rebecca Winter. Ich wurde entführt.“ Im Sommer 2003 verschwindet die 16-jährige Rebecca Winter spurlos. Elf Jahre später greift die Polizei eine junge Rumtreiberin auf, die behauptet, Rebecca zu sein – und der Gesuchten tatsächlich so täuschend ähnlich sieht, dass deren Familie sie mit offenen Armen aufnimmt. Die vermeintliche verlorene Tochter genießt die ungewohnte Zuwendung und schlüpft mit wachsender Begeisterung in Rebeccas Kleider und Leben. Doch je intensiver sie sich mit ihrer Rolle identifiziert, desto tiefer dringt sie in Rebeccas Gefühlswelt vor. Und kommt der tödlichen Wahrheit um ihr Verschwinden immer näher …

Alles was win guter Thriller braucht! Spannung, Tempo, eine starke Protagonistin und ein toller Schreibstil!

— Caterina
Caterina

Super spannend mit vielen unerwarteten Wendungen! Kann ich nur empfehlen.

— Linsenliebe
Linsenliebe

Sehr spannender Thriller, der seine Schwächen hat, aber unterhaltsam ist ♥

— Aisel
Aisel

Spannender Thriller, mit dessen Protagonistinnen ich nicht warm wurde und den ich nicht immer glauben kann.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Überraschende Auflösung

— Aglaya
Aglaya

Toller Thriller, erinnert ein wenig an The Lying Games

— lenisvea
lenisvea

Einfach Genial!!!

— kidcat283
kidcat283

Ein genialer Jugendthriller voller Überraschungen!

— Unzertrennlich
Unzertrennlich

überraschend gut!

— Bella5
Bella5

Mässig spannend und mit verwirrenden Erzählebenen. Stellenweise auch unrealistisch und ein etwas gar eigenartiges Ende.

— antonmaria
antonmaria

Stöbern in Krimi & Thriller

Du sollst nicht leben

Unlogisch, zusammengestückelt, nicht überzeugend.

Archer

Gefährlicher Lavendel

Gute Spannung und schlüssig erzählt, insbesondere Protagonisten und Nebenfiguren äußerst gelungen.

AenHen

Die Brut - Sie sind da

Superspannend...

PeWa

Die unbekannte Schwester

Spannender Krimi mit sympathischer Ermittlerin

eleisou

AchtNacht

Fitzek hat schon bessere Bücher geschrieben. Die Handlung war relativ lahm und absehbar. Ein Schmöker für zwischendurch, mehr nicht.

phi1ostrat

Geständnisse

Ein bitterböses Buch über Mord, Schuld und Rache.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannung pur aus verschiedenen Perspektiven

    Ihr letzter Sommer
    Streiflicht

    Streiflicht

    18. June 2017 um 11:35

    Dieses Buch hat mich zugleich begeistert und überrascht. Es bietet Spannung pur und gute Unterhaltung bis zum Schluss. Das Ende der Geschichte hat mich dann nochmal richtig überrascht und hat mir sehr gut gefallen. Lange Zeit ist man als Leser relativ unwissend. Man weiß nur das, was auch die junge Frau, die sich als Becky ausgibt, weiß. Doch das ist nur ein Bruchteil der erschreckenden, grausamen Wahrheit, die selbst Becky lange Zeit nicht kennt oder wahrhaben will. In Rückblenden wird neben der aktuellen Geschichte immer wieder aus der Vergangenheit aus Beckys Sicht erzählt. Wie ihr Leben damals war, bevor sie auf einmal verschwunden war. Ein normales Familienleben, das doch vieles hinter einer tollen Fassade verbirgt. Keiner scheint tatsächlich der zu sein, für den er sich ausgibt. Und dann ist da noch der Polizist, der damals Beckys Verschwinden untersuchte und verzweifelt herausfinden möchte, was passiert ist, und warum sie nun auf einmal wieder aufgetaucht ist. Es ist ihm ein persönliches Anliegen. Und auch die junge Frau, die in das Leben von Becky schlüpft, hat eine dunkle Vergangenheit, vor der sie davon läuft. Doch was ist schlimmer? Die eigenen Geheimnisse, die man kennt, oder diejenigen einer anderen Familie, in der das Grauen scheinbar zu Hause ist? Pass auf, wer Du sein willst und in wessen Rolle Du schlüpfst! Es könnte Dein Ende sein!  

    Mehr
  • Ein Leben in einer fremden Existenz

    Ihr letzter Sommer
    Linsenliebe

    Linsenliebe

    08. December 2016 um 11:19

    Vor 10 Jahren ist Rebecca Winter verschwunden, spurlos, und niemand rechnet mehr damit dass Sie noch gefunden werden kann. Das kommt einer jungen Frau, die es nicht so genau mit dem Gesetz nimmt und von der Polizei aufgegriffen wird, sehr zu Gute. Denn sie sieht Rebecca auch nach über 10 Jahren nach Rebeccas Verschwinden erstaunlich ähnlich - und nutzt das prompt aus. Sie gibt sich für Rebecca aus und bringt damit einiges erneut ins Rollen.Innerhalb kürzester Zeit glauben ihr alle - einschließlich der Polizei und der Familie - dass sie die verschwundene Tochter ist. Sie richtet sich in Rebeccas Leben ein und versucht somit ihr eigenes verkorkstes Leben hinter sich zu lassen. Doch was ist Rebecca wirklich passiert? Kann ihre Doppelgängerin mit der Schuld leben, Rebeccas Verschwinden nicht aufzudecken? Was ist mit dem eifrigen Polizisten, der sich die Zähne an dem Fall ausgebissen hat? Und wie lange kann sie vor Rebeccas Familie dieses Leben vortäuschen? Wer träumt nicht selbst von Zeit zu Zeit davon, sein Leben mit jemand anderem zu tauschen? Ich bin mir sicher, jeder hat diesen Gedanken ab und zu. Doch was heißt es wirklich, sich in das Leben eines verschwundenen Mädchens einzunisten? Man kennt die Person überhaupt nicht und muss sich so verhalten wie sie, Erinnerungen vortäuschen, die man nicht haben kann, und seine Familie lieben, als wäre es die eigene. Was passiert dann, wenn die Familie sich seltsam verhält? Man kann sie ja nicht einfach fragen, ob man sich untypisch benommen hat. Ob sie wissen, dass man gar nicht der ist, für den man sich ausgibt. Was macht man, wenn man plötzlich verfolgt wird und Angst hat um sein Leben? Man kann nicht einfach zur Polizei gehen denn das würde das ganze Kartenhaus zum Einsturz bringen.All diese Fragen stellt sich "Rebecca" in "Ihr letzter Sommer" auch mit der Zeit. Zudem kommt sie irgendwann an den Punkt, dass ihr Gewissen ihr übel mitspielt weil niemand erfahren wird, was mit Rebecca passiert ist. Sie möchte das Verschwinden der jungen Frau aufklären und gerät in einen Strudel aus Lügen, Gewalt und Angst.Dieses Buch hat alle meine Erwartungen übertroffen. Der Plot an sich ist ja schon spannend aber was Anna Snoekstra für Wendungen einbaut, hat mich wirklich überzeugt. Ich hab die ganze Zeit über eine Ahnung gehabt, wie es ausgeht, und habe einfach mal komplett falsch gelegen. Das passiert mir immer seltener bei Thrillern aber "Ihr letzter Sommer" hat es wirklich geschafft, mich zu fesseln und absolut zu überzeugen. Die Charaktere sind alle wahnsinnig interessant und ich würde sogar noch mehr über sie erfahren wollen. Ich würde tatsächlich Bücher aus der Sicht der einzelnen Charaktere lesen weil es alles so ein großes Puzzlespiel ist, dass ich hier noch viel Potenzial sehe. Ich will nicht zu viel spoilern, ihr müsst das Buch wirklich selbst lesen wenn euch die Story anspricht. Ich hab es verschlungen. Ich werde Anna Snoekstra im Auge behalten und definitiv weitere Bücher von ihr lesen. Es ist ganz klar für mich, dass ich hier 5 von 5 Sternen vergeben kann! 

    Mehr
  • Rezension - Ihr letzter Sommer

    Ihr letzter Sommer
    Aisel

    Aisel

    03. December 2016 um 00:50

    Inhalt:  „Mein Name ist Rebecca Winter. Ich wurde entführt.“ Im Sommer 2003 verschwindet die 16-jährige Rebecca Winter spurlos. Elf Jahre später greift die Polizei eine junge Rumtreiberin auf, die behauptet, Rebecca zu sein – und der Gesuchten tatsächlich so täuschend ähnlich sieht, dass deren Familie sie mit offenen Armen aufnimmt. Die vermeintliche verlorene Tochter genießt die ungewohnte Zuwendung und schlüpft mit wachsender Begeisterung in Rebeccas Kleider und Leben. Doch je intensiver sie sich mit ihrer Rolle identifiziert, desto tiefer dringt sie in Rebeccas Gefühlswelt vor. Und kommt der tödlichen Wahrheit um ihr Verschwinden immer näher.  Meinung: Lange Zeit habe ich keine Thriller mehr gelesen, weil mich einfach lange keine interessiert haben. "Ihr letzter Sommer" hat mir wieder Lust auf das Genre gemacht und hat mir trotz seiner Schwächen gut gefallen. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, einmal aus der Sicht der namenlosen Protagonistin und einmal aus der der echten Rebecca. Die Handlung springt also kapitelweise zwischen den Jahren 2014 und 2003 hin und her. Ich hab mit dieser Erzählstil sehr gut zurecht und kam nicht durcheinander, so wie es oft der Fall ist. Das lag bestimmt auch an der angenehmen Schreibweise der Autorin, der sehr flüssig und schnell zu lesen war. Mein größtes Problem hatte der Sympathie für die beiden Protagonistinnen. Ich konnte mit keiner von ihnen richtig warm werden. Vorallem die Namenlose wurde nur sehr oberflächlich beschrieben, so dass ich mit ihr nicht wirklich warm werden konnte. Ich  konnte teilweise ihre Handlungen nicht nachvollziehen und war nicht fähig mich in sie hinein zu versetzen. Die echte Rebecca mochte ich schon mehr, kann bei ihr aber auch nicht sagen, dass mir ihr Schicksal so nahe gegangen ist. Hätte ich die Charaktere mehr ins Herz schließen können, hätte ich die gesamte Geschichte ganz anders empfunden. Etwas mehr Tiefe hätten den Charakteren echt gut getan. So nahm mein anfängliches Interesse im Laufe des Buches ab, wurde aber zum Ende hin wieder geweckt. Dazu komme ich aber später. Der zweite Kritikpunkt ist die Logik bzw. die Glaubwürdigkeit. Ich möchte nicht spoilern und sag nur so viel, dass es einige Stellen gab, die ich unglaubwürdig und unlogisch fand. Es kam für mich so rüber, als hätte die Autorin die Story nicht zu 100% durchdacht und gehofft kleine Ungereimtheiten würden den Lesern nicht auffallen. Das wird bei vielen vielleicht der Fall sein, mich hat das teilweise aber schon gestört. Der Grund, weshalb "Ihr letzter Sommer" von mir trotz der Kritikpunkte 3 Sterne bekommt, ist die Spannung. Diese ist das ganze Buch über da und der Spannungsbogen steigt von Kapitel zu Kapitel. Auch wenn die Aufregung durch mein mangelndes Interesse an den Protagonisten in der Mitte etwas nachgelassen hat, wurde es aufs Ende zu immer spannender. Es gab keine Kapitel, die mich gelangweilt haben und ich wurde immer zum Weiterlesen motiviert. Ich konnte bis zur Auflösung nicht erkennen, wohin das ganze führt und was dahinter steckt und das hat die Geschichte für mich sehr unterhaltsam gemacht. Ich hatte aufjedenfall Spaß beim Lesen! Fazit: Wenn ihr über meine Kritikpunkte hinwegsehen könnt, euch das Thema interessiert und ihr einfach was spannendes und unterhaltsames Lesen wollte, kann ich euch das Buch aufjedenfall empfehlen! Ich wurde gut unterhalten und das ist das Wichtigste.

    Mehr
  • Was geschah mit Rebecca Winter?

    Ihr letzter Sommer
    Sonjalein1985

    Sonjalein1985

    06. November 2016 um 10:16

    Inhalt: Vor über zehn Jahren ist die damals 16-jährige Rebecca Winter spurlos verschwunden. Auch die intensiven Nachforschungen der Polizei konnten keine Ergebnisse bringen. Als nun eine junge Herumtreiberin auftaucht, die behauptet die Verschwundene zu sein, ist die Freude der Freunde und Familienangehörigen erstmal groß. Schnell lebt sich die junge Frau in Rebeccas Leben ein. Aber umso mehr sie in das neue Leben hineinwächst, umso näher kommt sie der Vergangenheit. Und den Geheimnissen, die schon so lange unentdeckt blieben.Meinung: Zuerst einmal finde ich, dass „Ihr letzter Sommer“ mehr in die Kategorie Jugendthriller einzuordnen ist, da dies einfach zu den Charakteren und auch dem Schreibstil besser passt. Aber dort gehört das Buch zweifellos zu den besten Büchern, die ich je gelesen habe.Schon nach den ersten Seiten wird dem Leser klar, dass es sich bei der heimgekehrten Tochter, nicht um Rebecca Winter handelt. Aber Schein-Bec hat sehr viele Tricks drauf und manipuliert so geschickt die Umgebung und ihre Mitmenschen, dass dies gar nicht weiter auffällt. Schein-Bec hat mir ohnehin durch ihre manipulative Art und immer größer werdenden Zweifel sehr gut gefallen. Sie genießt es, das Leben als geliebte Tochter und Schwester zu führen, aber bald schon möchte sie unbedingt wissen, was mit der echten Bec geschah und beginnt auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen. Hierbei begibt sie sich in größte Gefahr.Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Schein-Bec heute und der echten Beck vor 11 Jahren erzählt. Beides sind sehr interessante und spannende Erzählstränge, da ich die ganze Zeit wissen wollte, was damals denn genau passiert ist. Die Auflösung kommt allerdings erst ganz zum Schluss und ich habe so auch nicht damit gerechnet. Gerade das macht das Buch für mich aber so gut, da ich oft schon nach den ersten paar Seiten weiß was geschehen ist und wieso. Hier jedoch nicht. Hier habe ich wirklich bis zum Schluss mitgefiebert und gerätselt und bin einfach nicht auf die Lösung gekommen. Nicht nur Rebeccas Verschwinden gab mir hier Fragen auf, sondern auch die Motive von Schein-Bec. Auf beides gibt es eine befriedigende Lösung, nur eben erst ganz zum Schluss.Die beiden Charaktere waren mir beide sehr sympathisch, wenn auch total verschieden. Schein-Bec ist eine erwachsene Frau, die es versteht Menschen zu manipulieren und zu täuschen und eben ihren Willen durchsetzt. Bec ist ein 16-jähriges Mädchen, das zwar sehr auf ihr Äußeres bedacht ist, aber eben erst sechzehn ist, was man auch an mehreren Stellen merkt. Sie ist sehr jung und ein Streit mit der Freundin bedeutet für sie gleich den Weltuntergang.Das Buch hat alles, was ein guter Jugendthriller für mich braucht. Er ist sehr spannend geschrieben und bleibt auch bis zur letzten Minute spannend und mitreißend. Die Charaktere mochte ich ebenfalls und der Schreibstil ist sehr flüssig.Alles in allem also ein sehr gutes Buch, das ich allen Fans von Jugendthrillern wärmstens empfehlen kann.Fazit: Toller Thriller für Jugendliche und Junggebliebene, der begeistert.

    Mehr
    • 3
  • Ein überaus spannender Thriller, dem es jedoch leider an Glaubwürdigkeit fehlt

    Ihr letzter Sommer
    ClaudiasWortwelten

    ClaudiasWortwelten

    04. November 2016 um 15:32

    Inhalt: Im Sommer 2003 verschwand die damals sechzehnjährige Rebecca Winters und konnte trotz einer großangelegten Suchaktion nie gefunden werden. Elf Jahre später greift die Polizei bei einem Ladendiebstahl eine junge Rumtreiberin auf, die vorgibt, die verschwundene Rebecca zu sein. Da sie einer Bestrafung entgehen will und weiß, dass sie der Vermissten zum Verwechseln ähnlich sieht, erzählt sie den Beamten, sie sei damals entführt worden und wolle nun wieder nach Hause zu ihrer Familie. Ihr Plan scheint aufzugehen, denn Rebeccas Familie empfängt sie mit offenen Armen und ist froh, die verloren geglaubte Tochter endlich wiederzuhaben. Die junge Frau schlüpft nun in die Rolle des vermissten Mädchens, trägt ihre Kleidung, trifft sich mit Rebeccas alten Freunden, lebt allerdings auch in der ständigen Angst, dass ihr falsches Spiel auffliegen könnte. Doch je länger sie im Haus der Familie lebt und je mehr sie sich mit der tatsächlich Vermissten zu identifizieren versucht, umso rätselhafter erscheint ihr das Verhalten der Familienmitglieder und Freunde. Sie versucht mehr über das Mädchen herauszufinden, dessen Leben sie jetzt lebt und kommt allmählich hinter das erschreckende Geheimnis um Rebeccas Verschwinden. Meine persönliche Meinung: Thriller über verschwundene Kinder gibt es wie Sand am Meer, und auch die Idee, dass sich Jahre nach dem Verschwinden, ein anderer für das vermisste Kind ausgibt, ist nicht gerade neu, sodass ich gespannt war, wie innovativ Anna Snoekstra diese Thematik in ihrem Thrillerdebüt Ihr letzter Sommer umsetzen wird. Neu war für mich nämlich, dass man als Leser schon von vornherein weiß, dass es sich bei der jungen Frau nicht um das seit elf Jahren vermisste Mädchen handelt. Und so war ich natürlich neugierig, ob es diese Rumtreiberin schaffen wird, die Polizei und vor allem die Familie der Vermissten davon zu überzeugen, wirklich Rebecca zu sein. Besonders spannend war jedoch die Frage, was der Sechszehnjährigen damals passiert ist, warum sie verschwand und ob sie überhaupt noch am Leben ist. Der Thriller wird in zwei Handlungssträngen erzählt, denn man begleitet nicht nur diese namenlose junge Frau, die nun die Identität des vermissten Mädchens annimmt, sondern wirft auch einen Blick in die Vergangenheit und zu den Ereignissen, die sich elf Jahre zuvor kurz vor Rebeccas Verschwinden zugetragen haben. Während die aktuellen Geschehnisse aus der Ich-Perspektive der vermeintlich zurückgekehrten Vermissten geschildert werden, werden die zurückliegenden Ereignisse aus der personalen Perspektive von Rebecca erzählt. Trotz der Ich-Perspektive, die eigentlich eine besondere Nähe zur Hauptprotagonistin schaffen müsste, eignet sich diese junge Frau kaum als Identifikationsfigur. Da die Autorin ihr keinen Namen gegeben hat und auch ihre Herkunft nur sehr schwammig beschrieben wird, blieb sie mir über das ganze Buch hinweg fremd. Man lernt sie im Grunde nur in ihrer Rolle als Rebecca Winters kennen, die sie allerdings nicht gerade überzeugend spielt. Anfangs hatte ich noch ein wenig Verständnis für diese Frau, da sie sich offenbar nach der Liebe einer Mutter sehnt und nun bei Rebeccas Familie Geborgenheit zu finden glaubt, aber im weiteren Verlauf der Erzählung wurde sie mir zunehmend unsympathischer. Sie entpuppt sich nämlich nicht als eine liebesbedürftige junge Frau, sondern als äußerst oberflächliche, egozentrische und einfältige Person, die ihr bisheriges Leben offenbar nur mit Partys und diversen Männerbekanntschaften verbracht hat und sehr unbedarft durchs Leben ging. Schon kurz nachdem sie zu Rebeccas Familie gebracht wird, begibt sie sich auf die Suche nach einem adäquaten Liebhaber. Besonders wählerisch ist sie dabei nicht, denn eigentlich kommt für sie jedes männliche Wesen, dem sie in ihrer neuen Umgebung begegnet, hierfür in Betracht, selbst Rebeccas Brüder. Immerhin sieht sie ein, dass es eine schlechte Idee wäre, sich ausgerechnet mit einem ihrer vermeintlich leiblichen Brüdern einzulassen, aber ansonsten denkt sie recht wenig über ihre vorgetäuschte Identität nach. Sieht man davon ab, dass es äußerst geschmacklos ist, sich für ein seit Jahren vermisstes Mädchen auszugeben, stellt sie sich dabei auch unglaublich dämlich an. Auf die Idee, sich etwas eingehender mit dem Leben der Person zu befassen, in deren Rolle sie geschlüpft ist, kommt sie erst, als sie befürchtet, dass ihr falsches Spiel auffliegen könnte. Es dauert jedenfalls recht lange bis sich dann doch die ersten Skrupel regen und sie allmählich eine innere Wandlung vollzieht. Doch auch die wahre Rebecca, die man während der Rückblenden in die Vergangenheit kennenlernt, wollte mir nicht so recht ans Herz wachsen. Ihr kann man immerhin zugutehalten, dass sie zum damaligen Zeitpunkt erst sechszehn Jahre alt war, aber besonders liebenswürdig ist sie nicht. Auch unter ihren Freunden und Familienmitgliedern konnte ich keinen einzigen Sympathieträger ausmachen. Ich finde es nicht tragisch, wenn Romanfiguren unsympathisch sind, denn wenn sie gut ausgearbeitet sind, sind gerade das häufig die interessantesten Charaktere. Allerdings nehme ich es einem Autor ein wenig übel, wenn seine Protagonisten unglaubwürdig sind, ihr Verhalten keinen Sinn macht und nicht nachvollziehbar ist. Wenn jemand verschwindet und elf Jahre später wieder auftaucht, würde vermutlich irgendjemand aus dem Familien- oder Freundeskreis irgendwann auf die Idee kommen, mal nachzufragen, wo diese Person in all den Jahren war und was ihr damals zugestoßen ist. Selbst wenn man das Ende dieses Thrillers kennt, macht das Verhalten einiger Protagonisten keinen Sinn und ist weder logisch noch nachvollziehbar, denn kein Mensch würde sich so verhalten. Dieser jungen Frau kommt es natürlich gelegen, dass sich niemand für ihre vermeintliche Entführung und ihren Aufenthaltsort der letzten Jahre interessiert, sondern man sie einfach in Ruhe lässt und zum Alltag übergeht, aber glaubwürdig ist das nicht. Außer dem Polizisten, der bereits elf Jahre zuvor in dem Vermisstenfall ermittelte, stellt jedenfalls niemand lästige Fragen und selbst er gibt entnervt auf, als sie einfach behauptet, sich an nichts mehr erinnern zu können, was für mich ebenfalls etwas unglaubwürdig war. Auch als sie sich weigert, sich wegen ihrer vorgetäuschten Amnesie in ärztliche Behandlung zu begeben oder einem DNA-Test zuzustimmen, wird niemand stutzig, obwohl sich ein Entführungsopfer diesbezüglich sicher kooperativer zeigen würde. Allerdings trägt das rätselhafte, mitunter auch absurde Verhalten der Figuren enorm zum Spannungsaufbau bei, denn ich hätte wirklich jedem Protagonisten zugetraut, an Rebeccas Verschwinden schuld zu sein, sie entführt oder gar ermordet zu haben. Immer wieder wird der Verdacht also auf eine andere Person gelenkt, sodass ich bis zum Ende der Geschichte keine Ahnung hatte, was dem Mädchen zugestoßen sein könnte oder ob es womöglich gar nicht mehr am Leben ist. Eines muss man diesem Thriller nämlich lassen – die Spannungskurve steigt von Seite zu Seite kontinuierlich an und reißt bis zum Schluss nicht ab. Immer wieder kommt es zu überraschenden Wendungen, sodass ich jeden Verdacht erneut verwerfen musste und das Ende für mich wirklich vollkommen unvorhersehbar war. Leider war es auch sehr überkonstruiert, und wenn man den Ausgang der Geschichte dann kennt, offenbaren sich im Nachhinein bedauerlicherweise auch ein paar kleine Logikbrüche. Anna Snoekstras Debüt ließ sich jedoch sehr schnell und flüssig lesen, denn der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und es gelingt ihr auch, die Spannung stets aufrechtzuerhalten. Und so war Ihr letzter Sommer für mich ein fesselnder, durchaus solider und unterhaltsamer Thriller für Zwischendurch, dem es jedoch leider an psychologischer Tiefe und Glaubwürdigkeit fehlte.

    Mehr
  • Spannend, aber mit Schwächen

    Ihr letzter Sommer
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. November 2016 um 17:02

    Um ihre wahre Identität vor der Polizei zu verbergen, gibt eine junge Herumtreiberin sich als Rebecca Winter aus, die elf Jahre zuvor spurlos verschwunden ist. Als vermeintliches Entführungsopfer richtet sie sich im Leben der Fremden ein, die sie nur aus Zeitungsberichten kennt. Stets schwebt sie in der Gefahr, sich zu verraten. Dennoch bleibt sie und kommt auch bald den Geschehnissen von damals auf die Spur … Eine Geschichte mit zwei Erzählerinnen Die Handlung springt kapitelweise zwischen den Jahren 2014 und 2003 hin und her. Sie beginnt mit dem Entschluss der namenlosen Erzählerin, in die Rolle der Rebecca Winter zu schlüpfen. Parallel dazu schildert die echte „Bec“, was in ihrem letzten Sommer geschehen ist. Durch die eindeutige Bezeichnung der Zeitwechsel funktioniert das ganz gut, es fiel mir nicht schwer, der Handlung zu folgen. Allerdings tat ich mich schwer mit den Protagonistinnen. Beide waren mir weder sonderlich sympathisch noch charakterlich so interessant, dass ihr Schicksal mich über das ganze Buch hinweg bewegt hätte. Meine anfängliche Neugier flachte daher im Mittelteil deutlich ab und keimte erst wieder richtig auf, als das Buch auf die Auflösung zusteuerte. Spannend, aber nicht ganz überzeugend Obwohl ich weder mit der „echten“ noch mit der „falschen“ Rebecca warm wurde und mein Interesse streckenweise abflachte, konnte mich „Ihr letzter Sommer“ immer wieder packen. Kaum hatte ich angefangen, die Seiten nur noch zu überfliegen, geschah dann doch etwas, das mich wieder in die Geschichte hineinzog, zumindest für eine Weile. Anna Snoekstra gelingt es also durchaus, Spannung aufzubauen. An überraschenden Wendungen mangelt es nicht, allerdings konnten mich diese nicht immer überzeugen. Ist es wirklich so leicht, die Identität einer anderen anzunehmen? Würden reale Menschen tatsächlich zu handeln, wie es die Figuren in diesem Buch tun? Manchmal bezweifle ich das. Vielleicht hätte etwas mehr Tiefe den Charakteren gut getan und sie authentischer wirken lassen.

    Mehr
  • Super spannend

    Ihr letzter Sommer
    kidcat283

    kidcat283

    30. October 2016 um 12:26

    Die junge Rumtreiberin, die sich später als Rebecca ausgibt sieht im Fernsehen eine Sendung, in der nach Rebecca gesucht wird, die vor 11 Jahren verschwunden ist. Sie sieht ihr zum Verwechseln ähnlich und hat schließlich die Idee in ihre Rolle zu schlüpfen, da ihr Leben momentan nicht so gut läuft. Sie wird mit offenen Armen aufgenommen und fühlt sich wohl, wobei sie sich trotzdem ständig verstellen muss, denn sie ist nunmal nicht die verschwundene Rebecca Winter. Doch wo ist Rebecca wirklich, was ist damals passiert? Wurde sie entführt und was ist wenn nicht ????Meine Meinung: Dieses Buch habe ich bei Blogg dein Buch entdeckt und fand es gleich mega...!! Allein schon der Titel des Buch hat mich angesprochen und als ich den Klappentext las, war es klar, ich musste es lesen. Wir gehen mit der Rumtreiberin Rebecca auf Reise, nämlich zu den Eltern, der verschwundenen Rebecca. Die Eltern freuen sich ihre Tochter nach all den Jahren wieder zu sehen und das Mädchen fühlt sich sehr wohl, da sie diesen liebevollen Umgang nicht gewohnt ist. Sie selbst kommt aus einer etwas strengeren Familie, wo es gerade nicht so gut läuft. Doch ist dieses Buch in Abschnitte eingeteilt. Einmal sind wir im Jahr 2014 und dann wieder im Jahr 2003. Das Jahr wo Rebecca verschwand. Wir erleben quasi die letzten Tage mit der echten Rebecca, lernen ihren Bekanntenkreis kennen und erfahren was sie damals gemacht hat, was sie gearbeitet hat, wie sie gelebt hat. Fragen von 2014 wurden nach und nach 2003 geklärt. Wie lange kann geht das aber gut und kann sie die Fassade aufrecht erhalten, denn schließlich kannte sie Rebecca nicht. Verhält sie sich richtig, wie hätte Rebecca sich in jener Situation verhalten? Es war auf jeden Fall sehr interessant in die Welt der echten Rebecca einzusteigen und zu erfahren wie ihr Leben so ausgesehen hat. Gibt es ein Happy End oder nicht? Lest es und ihr werdet es herausfinden. Es war von Anfang an sehr interessant, richtig spannend wurde es dann ab Seite 88 und ab Seite 166 gings nur noch ganz schnell gen Ende zu, da es wirklich so fesselnd war. Wirklich ein mega spannendes Buch, was ich nur empfehlen kann.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2016

    LovelyBooks Spezial
    Daniliesing

    Daniliesing

    Die Themen-Challenge geht 2016 in eine neue Runde und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wenn ihr eine besondere Leseherausforderung sucht, dann seid ihr bei dieser Challenge genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den meine Kollegin nordbreze (Marina) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken wird. Schickt dazu eine persönliche Nachricht hier auf LovelyBooks an nordbreze mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Ich bin in Mutterschutz / Elternzeit und kann mich darum nicht kümmern. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2016 bis 31.12.2016 . Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2016 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch von einem Autor, von dem ihr bereits mindestens ein anderes Buch gelesen habt. (Verratet auch, welches ihr schon kennt.) Ein Buch, in dessen Buchtitel ein Wort mindestens 2 mal vorkommt. Ein Buch, auf dessen Cover mehrere Punkte zu sehen sind. Ein Buch, dessen Autor 2 Vornamen hat. Ein Buch, das der erste Teil einer Buchreihe ist (mindestens 3 Bände) und von der auch schon mindestens 3 Bände erschienen sind. Ein Buch, auf dessen Cover eine bekannte Sehenswürdigkeit abgebildet ist. (Bitte benennt auch diese Sehenswürdigkeit.) Ein Buch, das einer deiner Freunde bei LovelyBooks in seiner Bibliothek als bereits gelesen gelistet und auch zumindest mit Sternen bewertet hat. (Wenn du noch keine Freunde hast, findest du hier in der Challenge bestimmt ganz schnell welche :-)) Ein Buch, das 2016 erstmalig in der Sprache, in der es gelesen wird, veröffentlicht wurde. Ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht. Ein Buch, dessen Cover vorranging blau ist. Ein Buch, das hauptsächlich in einem europäischen Land spielt, jedoch nicht in Deutschland, Frankreich oder Großbritannien. Ein Buch, auf dessen Cover ein Gesicht, aber nicht der Rest der Person abgebildet ist. Ein Buch, das kein Happy End hat. (Vorsicht, wenn ihr hier bei anderen Teilnehmern vorbeischaut - euch könnte das Ende eines Buches verraten werden.) Ein Buch, das zwischen 300 und 350 Seiten lang ist. Ein Buch, bei dem der gesamte Name des Autors aus genauso vielen Buchstaben besteht, wie dein eigener gesamter Name. (Vor- und Nachname sind gefragt, Doppelnamen sollen nur mitgezählt werden, wenn sie auch für gewöhnlich mit genannt werden! Bitte gebt die Anzahl mit an, nennt aber nicht euren vollständigen Namen.) Ein Buch, das mindestens 20 LovelyBooks-Mitglieder in ihrer Bibliothek haben. (Ihr findet die Anzahl, wenn ihr auf der Buchseite oben mit der Maus über die Sternebewertung fahrt.) Ein Buch, dass im Zeitraum von 2008 bis 2012 erstmalig erschienen ist. Ein Buch, das ihr schon einmal gelesen oder aber früher schon einmal angefangen aber nicht zu Ende gelesen hattet. Ein Buch, das der jeweilige Autor als erstes veröffentlicht hat - das Debüt des Autor. Ein Buch, dessen Titel kursiv geschrieben ist. Ein Buch, in dem ein bestimmter Beruf eine wichtige Rolle spielt und in dem aus dem Berufsleben der Figur detailliert berichtet wird. (Bitte benennt auch den Beruf.) Ein Buch, das mindestens 100 Jahre in der Zukunft oder aber mindestens 100 Jahre in der Vergangenheit spielt. Ein Buch, das mindestens 4cm dick ist. Ein Buch, das noch keine einzige Sterne-Bewertung auf LovelyBooks hat. (Auf der Buchseite sind in diesem Fall die Sterne oben grau und nicht gelb.) Ein Buch in einer Fremdsprache (nicht Deutsch). Ein Buch, bei dem Vor- und Nachname des Autors mit dem selben Buchstaben enden. Ein Buch, bei dem ein Wort (Gegenstand) aus dem Buchtitel auch auf dem Cover abgebildet ist. Ein Buch, das ihr in einer stationären Buchhandlung zum regulären Preis gekauft habt. (Nicht online oder als Mängelexemlar) Ein Buch, das ihr als E-Book gelesen oder als Hörbuch gehört habt. Ein Buch, das auf LovelyBooks mit durchschnittlich 3-4 Sternen bewertet ist. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch, in dessen Buchtitel eine Aufzählung vorkommt (mindestens 3 Wörter). Ein Buch, das euch von einem anderen Leser persönlich empfohlen wurde. (Bitte schreibt auch dazu, von wem die Empfehlung kam: beste Freundin, Mutter, Bruder o.Ä.) Ein Buch aus einem Verlag, aus dem ihr schon mindestens 3 andere Bücher zuvor gelesen habt. (Bitte Verlagsname und 3 zuvor gelesene Bücher mit angeben.) Ein Buch, für dessen Covergestaltung auch ein echtes Photo verwendet wurde. Ein Buch, in dessen Buchtitel ein zusammengesetztes Substantiv vorkommt. Ein Buch, in dem die Schule eine Rolle spielt. Ein Buch, zu dem es eine Leserunde auf LovelyBooks gibt, an der ihr auch teilgenommen habt (mindestens 5 Beiträge in Leseabschnitten wurden geschrieben). Ein Buch, dessen Hauptfigur zwischen 20 und 30 Jahre alt ist. Ein Buch, auf dessen Cover ein Buch zu sehen ist. Ein Buch, in dessen ISBN (ISBN-13) eine Zahl genau 3 mal aufeinander folgt. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2016 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal.* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Wer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an nordbreze und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an. Teilnehmerliste: AAberRushAduja (20/20)agi507Aglaya (40/40)Agnes13AjanaAlchemillaAleida (33/30)alicepleasanceAlondria (33/20)Amelienamigo8347ANATAL (30/30) andymichihelli (40/40)Anendienangi_stumpf (40 / 40)Aniday (30/30) AnnejaAnneMayaJannika (30/30)Ann-KathrinSpeckmannAnrubaArachn0phobiA (40/40)Artemis_25 (40/40)Ascari0Athene79Bban-aislingeach BandeloBeaSurbeck (30/30)BeatDropsOutBella233 (40/40)BellastellaBellis-Perennis (40/40)Betsbybeyond_redemptionBiancaWoeB_ini (40/40)BioinaBjjordisonblack_horse (40/40)blauerklausblessedBloodyBigMess (32/30)Bluebell2004BlueSunsetbookgirlbooksnstoriesBookwormyBosni (40/40)BuchblogDieLeserinBuchgespenst (34/30)Buchhandlung_am_SchaeferseeBuchnascherinBuchraettin (31/30)buecherduftBuechermomenteBUechersindmeineWeltBuschchristineCCadiya (35/30)Caillean79 (38/30)calimero8169 (20/20)CaroasChattysBuecherblog (20/20)ChoikangDeerChrischiD (26/20)ChrissiHchristariraChubbChubbCithielClaudia-MarinaClaudias_LesefreudenCode-between-lines (38/30)ConjaConnyKathsBooksCori2016Crazy-Girl6789crimarestricrumb (20/20)CupcakeCat (22/20)czytelniczka73 (31/30)Ddaneegold (40/40)DaniliesingDaninskyDanni89DarcyDebbi1985DeenglaDeinSichererTodDelphynadia78DieBertaDieTina2012digra (40/40)DiniLivingdisadelidivergent (32/30)DonnaVivi (20/20)Dreamworx (37/37)Eelane_eodainelemyyElkeel_lorene (38/30)elmidi (20/20)elodie_kEmmas_bookEmotionenEngelchen07 (30/30)Ernie1981 (20/20)Eternity (33/30)Eva-Maria_ObermannEvan (30/30)FfairybooksFantworldfelicitas26Feni Finchen411Flamingo FLYING_ROXFornika (40/40)franzzifrauschnuerchenfredhel (25/20)furchtlos (20/20) GGelis (20/20)gemischtetueteglueckGetReadyGinevraGinny-Katniss27glanzenteGlanzleistungGrOtEsQuE (35/30)Gruenentegst (30/30)guutemineGwendolinaHhalfbadhannelore259HarIequinhasirasi2 (38/30)haTikvaHenny176 HerbstmondHerzkirscheehexepanki (30/30)Hikarihisteriker (40/40)HoneyIndahouse (37/30)hundeliebhaberIIcelegs (36/20)ichundelaineIgelaIgelmanu66 (40/40)IMG_1001ImYoursInaVainohulluInsider2199 (31/30)iorethIraWirairishladyIsiVitalitsabookwormthingJJadrajala68 (20/20)janaka (36/30)Janina84janinchens.buecherweltJaninezachariaejasbrJashrin (40/40)_Jassijenvo82jk14JulesWhethetherJulia2610Julia_liest (20/20)juliane108JuliB (40/40)Julie209 (36/30)JusyKKarin_Kehrer (30/30)Kasin (30/30)katha_strophe (40/40)Kattel82KayvanTeeKendraKidakatashkillerprincesskingofmusicKionaKirschLilliKleine1984kleinechaotinKlene123KnirinKnorke (24/20)kn-quietscheentchenKrimiwurmKuhni77KurousagiLLaDragoniaLadyIceTea (40/40)LadySamira091062LandbienelaraundlucaLarii-MausiLarryPi (20/20)lauterundleiseLena205LenaausDDlenicool11 (30/30)LeonoraVonToffiefee (37/30)lesebiene27LeseJetteLese-Krissi (22/20)Lesemaus1984lesende_samtpfoteleseratteneuLeseratz_8Lesestunde_mit_MarieLesetaubeLesezirkel (20/20)lexana (20/20)Lexi216189LiberaceLibriHollyLilawandel (30/30) lilylovesbookslille12Lilli33 (33/30)LillianMcCarthy (40/40)LimitLess (35/30)linda2271lLisbeth0412Lisbeth76Lissy (30/30)Literaturlivinginaworldofbookslizzie123LMonLoki_Laufeysonlouella2209Lovely90 (30/30)lovely_bookwormLrvtcb (20/20)LucretiaLuiline (40/40)luminasbooksLuzi92MmabuereleMaggieGreenemaggiterrineMalinaldamareike91Marina2483marinasworldMariposa93marpijemartina400 (30/30)M-aryMaus71maxine-julieMeinhildSmelanie1984 (30/30)MelEMe-LianMelvadjaMeseMiamou (31/30)miekenMiniMixiMinnaMMira20 (37/30)MiracleDay (30/30)MissErfolgmiss_mesmerized (40/40)MissSnorkfraeulein (29/20)MissStrawberry (31/20)MissTalchenmistellor (40/35)Mizuiro (30/30)mona_lisas_laechelnMone97 mondy (20/20)moziread Mrs_Nanny_Oggmsmedlock MsChillimyownnameNNachtorchideenaddoochnaninka (39/30)Nelkennemo91 (20/20) nessie500N9erzNightflower (40/40)Nisnisnonamed_girlnordbreze (33/20) NuddlOonce-upon-a-time (40/40)PPachi10 (40/40)paevalill (20/20)pamNparden (40/40)paschsoloPaulamybooksandme (40/40)peedee (40/40)PelippaPessimonPfoten-LinsePhiniPMelittaM (37/30)PusteblumenfarmQQueenelyza (40/40)QueenSize (30/20)RrainbowlyRegina99Reisen-durch-BuecherRitja (30/30)RosenmadlRotkäppchen (20/20)SSabanasabine3010_Sahara_sameaSamuel_PickwickSanakitoSaphierSarafinchenSardonyxsassthxticscarlett59schaclaschafswolkeSchCh121 (40/40)Schlehenfee (40/40)Schneeflocke2013Schnutsche Schwertlilie79 (27/20)sechmetSeelensplitterShaylanaShineOn (30/30)Sick (30/30)Sikal (36/20)SkybabeSnordbruchsnowberrysnowi81solveig (40/40)Somayasommerlese (40 / 40)Sophiiiespecialangspozal89StarletStefanieFreigericht (40/40) StefanieFreigericht - Agatha Christiestefanie_skySteffiR30Steffis-BuecherkisteSteffiZiStehlbluetensteinchen80 (30/30)sternblutsternchennagelsternenbrisestoffelchenStormy-BookssuggarSuleikaSuleviasunlight (31/30)sursulapitschiSuse33 Suska (30/30)Svanvithe SweetSmile (30/30)SweetybeaniesweetyenteSylverstarTTabitaTalathiel (36/30)TalieTaluzi (39/30)Tamileintanja_025Tatsu (30/30)Tess-xyThaliomee (30/30)TheBookWormThe iron butterfly (30/30)thelauraverseTiana_Loreen Tina2803 (20/20)Tini_S (40/40)TiniSpeechless (20/20)tootsy3000 TraubenbaerTraumkatzeTraumTante (40/40)TschisesTulipdaisytumblereadUuli123 (30/30)unfabulousVvalle87vb90vielleser18 (33/30)VroniMars (35/30)VuchaWWaldlaeuferin (20/20)WatsekaWedma (20/20)werderanerWermoeweWillia (31/30)Winterzauber (34/30)WolfhoundWolly (35/30)wunderfitzXxbutterblumeYYaalboyunasmoondragon7YuyunYvetteH (40/40) Zzazzles (40/40)Zeit_zu_Lesenzessi79 (40/40)Zoe27zuckerbrini

    Mehr
    • 6501
  • Nicht schlecht, aber auch nicht übertrieben überraschend

    Ihr letzter Sommer
    tootsy3000

    tootsy3000

    29. October 2016 um 22:49

    Ist es wirklich so einfach in die Rolle einer anderen Person zu schlüpfen? Eine Person, die verschwunden ist, die man aber nie kennen gelernt hat? Diese Frage stellte sich mir, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Es machte mich neugierig. Neugierig auf die Geschichte der echten und der falschen Rebecca Winter. Wie stellt sie das an? Man muss schon sehr gut darin sein, Menschen zu manipulieren um für jemand anderen gehalten zu werden. Nachdem die junge Herumtreiberin gefasst wurde und von der Polizei zu ihrer Familie zurückgebracht wurde, ist sie tatsächlich von dieser als Rebecca aufgenommen worden. Sie lebt deren Leben. Trägt ihre Kleidung, trifft ihre alten Freunde, sitzt mit der Familie an einem Tisch und nichts wird von deren Seite hinterfragt. Den lästigen Polizisten, der nicht locker lassen will, wird sie nach ein paar Tagen auch los. Ihrem neuen Leben steht nichts mehr ihm Weg. Doch dann bekommt die Presse Wind von ihrer Rückkehr, auch in der Familie scheint nicht alles ganz rund zu laufen. Bald hat sie einen schlimmen Verdacht. Sie will Rebeccas Verschwinden aufdecken, denn das ist sie ihr schuldig. Doch sie will auch überleben ….. Der falschen Rebecca ist es wirklich leicht gefallen, den Menschen etwas vorzumachen. Darin hat sie Erfahrung, das kann sie ganz gut. Mir als Leserin blieb es trotzdem schleierhaft, dass sie so leicht in der Rolle der Rebecca akzeptiert wurde. Was verbergen die Eltern und die Brüder? Da stimmt doch etwas nicht. Alles wirkte recht oberflächlich, keiner aus ihrer Familie oder aus dem nähern Umfeld wollte wirklich genaueres über ihr Verschwinden wissen. Auch der zuständige Polizeibeamter, ließ sich recht schnell vertrösten. Sogar die angeordneten Untersuchungen meisterte sie spielendleicht. Hmhmhm, nicht alles ganz logisch aber ok. Rebecca lernt man als Leser richtig gut kennen. Ihre Geschichte wird in immer wiederkehrenden Abschnitten erzählt. Sie ist präsent und ich fühlte mich mit ihr sehr verbunden. Ein typischer Teenager, der mit seinen Freunden rumhängt, arbeitet, aber auch in den Tag hinein lebt. Alles ganz harmlos und doch wieder nicht. Die falsche Rebecca fand ich sehr oberflächlich. Aber das ist sie auch, zumindest wenn sie von ihrem früheren Leben erzählt. Sie bleibt auch bis zum Ende hin Namenlos. Was es auch schwierig macht mit ihr „warm“ zu werden. Für mich war sie nur eine Person, die sich für jemand anders ausgibt, sich wenig um andere schert. Sie erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht.  Dadurch hat man als Leser zwar viel Raum für eigene Spekulationen, macht es aber nicht wirklich spannen. Auch blieben die anderen Charaktere dadurch recht durchsichtig. Der Geschichte selber ist nicht schlecht. Spannend fand ich sie nicht wirklich. Auch psychologisch hat sie nicht wirklich Tiefe. Die Sprache ist locker und die Charaktere ziemlich jugendlich gehalten. Ein einfach zu lesender leichter Roman mit einigen Twist und einem doch überraschenden Ausgang. Mein Fazit: Nicht schlecht, aber auch nicht übertrieben überraschend. Einiges war nicht logisch und alles lief zu glatt für die falsche Rebecca, als dass ich es wirklich als spannend betrachten könnte. Eher etwas für jugendliche Leser.

    Mehr
  • Die überraschende Auflösung kann die zähe Handlung nicht retten

    Ihr letzter Sommer
    Aglaya

    Aglaya

    25. October 2016 um 20:30

    Eine junge Frau gibt sich als die vor 11 Jahren verschwundene Rebecca Winters aus, um einer Haftstrafe zu entgehen. Wird es ihr gelingen, nicht nur die Polizei, sondern auch Rebeccas Familie und Freunde zu täuschen? Und was ist wirklich mit Rebecca passiert? Die Geschichte wird abwechslungsweise aus der Sicht der echten und der falschen Rebecca erzählt. Bei der echten wählte die Autorin Anna Snoekstra die Perspektive der dritten Person in der Vergangenheit und erzählt von den letzten Tagen vor ihrem Verschwinden, bei der falschen die Ich-Perspektive in der Gegenwart. Über die echte Rebecca erfährt der Leser nur wenig, der Schwerpunkt der Erzählung liegt klar auf der falschen Rebecca, deren echter Name man nie erfährt. Zunächst war mir diese recht unsympathisch, sie wirkt ziemlich verlogen und egozentrisch. Das blieb zwar im Grunde bis zum Schluss bestehen, mit der Zeit konnte ich mich dann aber doch etwas mit der falschen Rebecca aussöhnen. Die Handlung ist ziemlich mager. Der Leser begleitet die falsche Rebecca bei ihrer „Rückkehr“ zur Familie und in den Alltag. Was mit der echten Rebecca passiert ist, bildet den zweiten Handlungsstrang, wird aber bis zum Schluss in erster Linie mit Andeutungen erklärt. Die Auflösung hat mich sehr überrascht, das hatte ich nun wirklich nicht erwartet. Das Buch blieb aber über weite Strecken hinweg recht unrealistisch. So soll der Leser glauben, dass sich die australische Polizei einfach so von einer jungen Frau belügen lässt, ohne ihr auch nur eine Blutprobe zum DNA-Abgleich abzunehmen (dabei hatte die falsche Rebecca eine stark blutende Wunde, man hätte den Abgleichauch damit machen können) und nach dem Verschwinden eines Teenagers zwar mit allen möglichen Leuten redet, aber anscheinend das Haus, in dem das Mädchen gelebt hat, kaum angeschaut hat.   Mein Fazit Die überraschende Auflösung kann die zähe, unrealistische Handlung nur bedingt retten.

    Mehr
  • Ein wirklich gut durchdachter Thriller

    Ihr letzter Sommer
    nana_fkb

    nana_fkb

    20. October 2016 um 11:07

    Klappentext: „Mein Name ist Rebecca Winter. Ich wurde entführt.“ Im Sommer 2003 verschwindet die 16-jährige Rebecca Winter spurlos. Elf Jahre später greift die Polizei eine junge Rumtreiberin auf, die behauptet, Rebecca zu sein – und der Gesuchten tatsächlich so täuschend ähnlich sieht, dass deren Familie sie mit offenen Armen aufnimmt. Die vermeintliche verlorene Tochter genießt die ungewohnte Zuwendung und schlüpft mit wachsender Begeisterung in Rebeccas Kleider und Leben. Doch je intensiver sie sich mit ihrer Rolle identifiziert, desto tiefer dringt sie in Rebeccas Gefühlswelt vor. Und kommt der tödlichen Wahrheit um ihr Verschwinden immer näher. Meine Meinung: Die Geschichte klingt von Anfang an super spannend. Ein Teenager verschwindet nach seiner Nacht-Schicht bei McDonald’s fast ohne jede Spur. Familie und Freunde trauern. Und dann, nach 11 Jahren taucht plötzlich eine junge Frau auf, die angibt, sie sei die verschwundene Rebecca. Die Aufregung ist natürlich groß. Vor allem die beteiligten Cops tun alles dafür, die Geschichte des Verschwindens zu rekonstruieren. Nicht zuletzt, um möglicherweise eigene Fehler aus dem Weg zu räumen. Ohne jetzt zu viel vorwegzunehmen (im Buch wird es direkt im zweiten Kapitel aufgeklärt und auch der Klappentext deutet darauf hin): es handelt sich nicht wirklich um Rebecca, sondern um eine junge Frau, die der damals verschwundenen Bec zum Verwechseln ähnlich sieht. Als sie beim Ladendiebstahl erwischt wird, ist sie obdachlos, weiß nicht, wie sie sich ihre nächste Mahlzeit beschaffen soll. Also zieht sie ihr Ass aus dem Ärmel: als vor einiger Zeit im Fernsehen wieder von der vermissten Rebecca berichtet wurde, wird er bewusst, dass sich beide wie ein Ei dem anderen ähneln und ihr das möglicherweise mal aus der Patsche helfen wird. Deshalb erzählt sie den Cops bei der Festnahme auch, sie sei Rebecca. Und bringt mit diesem einen Satz eine Lawine ins Rollen. Der neuen Rebecca, deren wirklichen Namen wir nie erfahren, kommen im Laufe des Buches immer wieder Zweifel über ihre Tat. Und auch ich habe mich immer wieder gefragt, was es über ihre Person aussagt, dass sie einfach in ein vollkommen neues / altes Leben schlüpfen kann? Wie sie in einem Haus mit den Eltern der Verschwundenen leben konnte? Der ehemaligen besten Freundin in die Augen sehen konnte? Ich könnte mich auf Dauer niemals so verstellen. Aber die neue Bec hat es geschafft. Nachdem die Cops sie vernommen haben, kehrt sie in ihr „Elternhaus“ zurück, wird dort von ihren Eltern empfangen, schläft im Bett der echten Rebecca, zieht ihre Kleidung an und versucht sich, in sie hineinzuversetzen. Ihr Plan: Ihre Umgebung davon zu überzeugen, dass sie wirklich Rebecca ist. Denn ihr wird schnell klar, dass das Leben mit einem festen Wohnsitz, einer sich kümmernden Mutter und vor allem regelmäßige Mahlzeiten sehr viel wert sind. Doch von Anfang an scheint sie sich verfolgt zu fühlen. Sie fühlt sich nie ganz sicher in ihrem neuen Leben. Aber sie weiß nicht, ob sie phantasiert oder ob wirklich jemand hinter ihr her ist. Bis sie seltsame SMS bekommt. Und sie auch in dem neuen Leben um ihr Dasein fürchten muss. Das Besondere: es wird abwechseln aus der Sicht der alten und der neuen Bec erzählt. Die neue Bec erzählt natürlich aus der Gegenwart (2014), die Beiträge der alten Bec sind aus der Vergangenheit und spielen vor allem in den letzten Monaten vor ihrem Verschwinden. Diese Art finde ich besonders gut gelungen. Denn der Leser kann direkt vergleichen, wie sich die unterschiedlichen Rebeccas in bestimmten Situationen verhalten, was sie wann wie angetrieben hat und auch, wie sich die Menschen in ihrer Umgebung nach und nach verändern. Der Schreibstil von Snoekstra hat mir wirklich gut gefallen. Ich war von Anfang an in der Geschichte drin. Die Anzahl der Charaktere war genau richtig. Man muss nicht nach der Hälfte des Buches überlegen, wer nochmal wer ist. Ganz interessant finde ich vor allem die Entwicklung von Rebeccas Mutter, die Snoekstra sehr eingehend beschrieben hat. Snoekstra hat es außerdem geschafft, dass ich als Leser die ganze Zeit auf der Hut war und nach Beweisen für Person X oder Person Y gesucht habe.

    Mehr
  • #LBlesertreff zur Frankfurter Buchmesse 2016 in eurem Wohnzimmer

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Die Frankfurter Buchmesse 2016 steht vor der Türe und natürlich sind wir hier bei LovelyBooks schon ganz aufgeregt. Doch dieses Jahr wird es etwas anders als sonst: Wir sind nämlich als Buchentdecker für euch unterwegs, schauen uns nach den Lieblingsbüchern von morgen um und planen mit vielen Verlagen tolle Buchaktionen für euch!Ein LovelyBooks Leser- und Bloggertreffen wird es dieses Jahr auf der Frankfurter Messe leider nicht geben. Deswegen feiern wir Buchverrückten einen virtuellen Lesertreff bei LovelyBooks – natürlich mit dem Hashtag #LBlesertreff! Egal, ob ihr vor Ort in Frankfurt seid oder von der heimischen Couch aus mitmacht – jeder ist herzlich willkommen! Von Dienstag, 18.10., bis Sonntag, 23.10., tummeln wir uns hier und sprechen über unser aller Lieblingsthema – Bücher! Wir plaudern über aktuelle Lektüre, Lieblingsbücher und Bestseller, lesen gemeinsam und teilen unsere Liebe zu Büchern miteinander – noch intensiver als sowieso schon! ;) Ihr könnt euch hier aber auch zusammenfinden und für die Messe verabreden, in Erinnerungen an die letzte Buchmesse in Leipzig schwelgen oder gar Pläne für die nächste Buchmesse schmieden.Was dem virtuellen Lesertreffen nicht fehlen darf: Goodiebags und Guglhupfe - ganz ohne Anstehen! ;) Wie ihr an eine der begehrten Teile rankommt, erfahrt ihr im dazugehörigen Unterthema.Freut euch auf jeden Fall auf die Buchmessetage! Wir haben einige Überraschungen, Aufgaben und Gewinnspiele für euch vorbereitet!Und keine Sorge! 2017 sehen wir uns auf der Leipziger Buchmesse wieder – live und in Farbe!

    Mehr
    • 1538
  • Rollentausch mit Hindernissen...

    Ihr letzter Sommer
    Samy86

    Samy86

    15. October 2016 um 16:53

    Inhalt: Im Sommer 2003 verschwindet die gerade mal 16-Jährige Rebecca Winter spurlos. Alle sind sich sicher – Rebecca wurde Opfer eines Verbrechens! Elf Jahre später soll das Unfassbare zur Realität werden, denn bei einem lapidaren Einkaufsdiebstahl wird eine junge verwahrloste Frau festgenommen. Eigentlich nichts Verwerfliches, wäre da nicht der Satz, der alles ins Rollen bringen soll: „Mein Name ist Rebecca Winter und ich wurde entführt!“ Die Ähnlichkeit ist nicht von der Hand zu weisen und doch ist es ein Spiel mit dem Feuer. Auch die Familie scheint auf den Betrug reinzufallen und so genießt die vermeintliche Tochter in vollen Zügen die ungewohnte Zuwendung. Mit Begeisterung stürzt sie sich in ihr neues Leben, aber es birgt auch Schattenseiten, denn je weiter sie in das Leben von Rebecca Winter eindringt umso deutlicher wird ihr, dass auch ihr Leben immer mehr in Gefahr schweben wird…. Meine Meinung: Dieser Jugendthriller hat mich mit seinem Klapptext richtig neugierig gestimmt und so stürzte ich mich sofort ins Geschehen. Positiv fiel mir direkt der junge, flüssige und dennoch düster wirkende Schreibstil auf, der der Handlung den angemessenen Thriller-Flair verlieh. Sofort war ich durch ihn in der Handlung angekommen und kam schnell voran. Was mir eher weniger zusagte war die Perspektive der Rumtreiberin, die sich in das Leben von Rebecca Winter einschlich. Sie war zwar sehr präsent und nahm einen wichtigen Teil der Handlung ein, doch die Ich-Perspektive war so sehr mit Geheimnissen zu eigentlichen Person gespickt, dass ich sehr lange brauchte um wirklich warm mit ihr zu werden. Anders war es in den Parten, die Rebecca selbst erzählte. Man wusste genau mit wem man es zu tun hat und konnte sich so mehr mit ihr identifizieren. Ansonsten hat die Autorin ein Jugendthriller erschaffen, da sie eine sehr spannende, undurchsichtige und fesselnde Handlung um die zwei Hauptprotagonistinnen gestrickt hat bei dem sie den Leser mit Andeutungen, Wendungen und Geheimniskrämereien ordentlich auf die Folter spannt. Bis zum Ende bleibt unklar was mit Rebecca wirklich geschehen ist und auch ob die Täuschung der Rumtreiberin wahrhaftig bestehen bleibt oder ihr doch noch jemand auf die Spur kommt. Dadurch war das Ende absolut überraschend und ich kann nur sagen, dass dieser Jungendthriller all meinen Erwartungen gerecht wurde was die Unterhaltung angeht. Das Cover ist sehr düster und geheimnisvoll. Es lässt einige Vorahnungen entstehen und dennoch verrät es nicht wirklich viel über den eigentlichen Inhalt. Fazit: Auch wenn mich dieser Jugendthriller richtig gut unterhalten hat, so muss ich dennoch einen Punkt für die Perspektive der Rumtreiberin abziehen, denn sie nimmt einen der wichtigsten Rollen ein und ich wurde leider absolut nicht richtig mit ihr warm. Ansonsten ist es ein tolles und spannendes Buch, welches mit positiv überrascht und super unterhalten hat!

    Mehr
  • Ihr letzter Sommer

    Ihr letzter Sommer
    lenisvea

    lenisvea

    14. October 2016 um 21:02

    „Mein Name ist Rebecca Winter. Ich wurde entführt.“ Im Sommer 2003 verschwindet die 16-jährige Rebecca Winter spurlos. Elf Jahre später greift die Polizei eine junge Rumtreiberin auf, die behauptet, Rebecca zu sein – und der Gesuchten tatsächlich so täuschend ähnlich sieht, dass deren Familie sie mit offenen Armen aufnimmt. Die vermeintliche verlorene Tochter genießt die ungewohnte Zuwendung und schlüpft mit wachsender Begeisterung in Rebeccas Kleider und Leben. Doch je intensiver sie sich mit ihrer Rolle identifiziert, desto tiefer dringt sie in Rebeccas Gefühlswelt vor. Und kommt der tödlichen Wahrheit um ihr Verschwinden immer näher … Meine Meinung: Mich hatte der Klappentext direkt angesprochen, auch das Cover gefällt mir. Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, der Schreibstil ist sehr flüssig, die Spannung ist sehr schnell aufgekommen, war das ganze Buch über vorhanden und wurde zum Schluss noch mehr, so dass ich es dann schlussendlich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Zum Charakter der Hauptprotagonistin kann ich sagen, dass ich es sehr erschreckend fand, wie wenig Skrupel sie hatte, einfach in dieses fremde Leben einzutauchen und auch die Familie der Vermissten so zu täuschen. Es hat mich ein wenig an die Reihe von Sara Shepard "The Lying Games" erinnert. Es wird immer in zwei Zeitebenen erzählt, zum einen als Rebecca 2003 verschwunden ist und 2014, als die "falsche" Rebecca auftaucht. Das Ende fand ich zum Teil etwas verwirrend, aber die letzten Sätze haben es wirklich in sich, das hat mir sehr gut gefallen. Alles in allem kann ich dieses Buch uneingeschränkt weiter empfehlen, mir hat es sehr viel Spass gemacht, in die Geschichte einzutauchen. Ich gebe dem Buch sehr gute 4,5 Sterne.

    Mehr
  • Der tragische Fall der Rebecca Winter...

    Ihr letzter Sommer
    Diary-of-a-Booklover

    Diary-of-a-Booklover

    13. October 2016 um 13:51

    Die Original-Rezi findet ihr hier auf meinem Blog. ;) Autor/in: Anna Snoekstra Verlag: HarperCollins Seitenzahl: 304 Seiten Genre: Thriller (für Jugendliche & Junge Erwachsene) Hier bestellen! Die Mutter dreht sich um und zieht die Tür auf; ich glaube, sie wischt sich übers Gesicht. “Komm rein, Bec.” Ihre Stimme bricht und ich begreife, dass ich den Test bestanden habe. Ich bin drin. Das ist mein Zuhause, mein Leben. Von jetzt an bin ich Rebecca Winter. - S. 40 Inhalt in einem Satz: Elf Jahre nach dem Verschwinden von Rebecca Winter steht eine junge Frau vor der Tür, das sich als Rebecca ausgibt und ihr zum Verwechseln ähnlich sieht - doch je länger die Betrügerin in die Rolle der Vermissten hineinschlüpft, desto mehr kommt sie der schrecklichen Wahrheit auf die Spur. Irgendjemand ist hinter mir her. Irgendjemand will mir dasselbe antun wie Bec. Ich muss hier weg. Hätte gestern Abend schon verschwinden sollen. […] Aber tief in mir drin weiß ich, dass ich nicht einfach gehen kann. Dass ich nicht zulassen kann, dass Becs Entführer weiter hinter der Maske eines ganz normalen Menschen rumläuft, ohne irgendwelche Konsequenzen dafür tragen zu müssen, Bec aus dem Leben getilgt zu haben. - S. 240 Meine Meinung: Ihr letzter Sommer versprach mir einen spannenden Thriller für junge Leser, der zum Mitfiebern und Miträtseln einlädt. Auch wenn ich nicht ganz so oft Thriller lese, machte mich der Klappentext sehr neugierig auf die Geschichte, und das Buch weckte erfolgreich meine Begeisterung für dieses Genre. ;) Wir begleiten in Ihr letzter Sommer die Rumtreiberin, die sich als die verschwundene Bec ausgibt und erfahren parallel dazu aus Becs Sicht, was ihr damals zustieß. Beide Erzählstränge konnten mich von Anfang an packen und durch die Abwechslung der Sichtweisen brachte die Autorin sehr viel Spannung in die Geschichte. Obwohl die “neue” Bec, deren Name im Buch nicht genannt wird, anfangs sehr kalt und berechnend handelt, als sie sich in Becs Leben schleust, kann man sich mit ihr gut identifizieren und bangt mit ihr mit, als sich ihre Situation zuspitzt. Denn nicht jeder in ihrem neuen Umfeld verhält sich so, wie sie es vermutet hätte. Einige Familienmitglieder und alte Bekannte der Vermissten scheinen Geheimnisse zu verbergen, und unfreiwillig gerät die Protagonistin ins Visier des Täters, der alles daran setzt, sie schnell loszuwerden. Zusätzlich muss sie die Show aufrechterhalten und sich vor Polizei und Familie als eine Person ausgeben, die sie nie kennengelernt hat. Hierbei stellt sie sich sehr clever an und trickst sich auf sehr geschickte Weise durch den Alltag. Auch über die Protagonistin selbst erfahren wir mit der Zeit, wieso sie ihr altes Leben so bereitwillig gegen ein fremdes eingetauscht hat. Ich fand es sehr erfrischend, eine Geschichte aus Sicht einer Person zu lesen, die nicht unbedingt sympathisch ist, und trotzdem so stark mit ihr mitfühlen zu können. Das ist der Autorin sehr gut gelungen. Auch der Schreibstil war angenehm und nicht zu kompliziert, sondern genau richtig, um schnell in die Handlung hineinzufinden und sich nicht mehr von ihr losreißen zu können. Durch jede Menge kleiner Plottwists wird man immer dann, wenn man gerade glaubt, zu wissen, wer der Täter ist, wieder völlig überrascht und tappt so bis zum Schluss im Dunkeln. Kritikpunkte habe ich keine, denn ich war restlos von Ihr letzter Sommer begeistert und bin mir sicher, dass auch erfahrenere Thriller-Leser hier auf ihre Kosten kommen werden. ;) Ich war immer gut darin, eine Rolle zu spielen. Nichts anderes habe ich auch hier getan. Ich habe Bec mal anprobiert. War als Touristin im Leben einer anderen unterwegs. Ein Parasit. Genau wie Becs Entführer trage ich ständig eine Maske, wie eine Figur in einem Stück. Vielleicht weil ich Angst vor dem habe, was sie verbirgt - etwas Hässliches vielleicht oder, noch schlimmer: überhaupt nichts. - S. 247 Fazit: Ein sehr überzeugender Thriller für junge Leser, der hält, was er verspricht: Spannung von der ersten bis zur letzten Seite und viele Überraschungen, die den Leser nicht zur Ruhe kommen lassen, bis Rebeccas tragischer Fall gelüftet ist. Bewertung: 📖 📖 📖 📖 📖 (5/5) + Lieblingsbuch 📚 Vielen herzlichen Dank an HarperCollins und an BloggdeinBuch, die mir dieses Rezensions-Exemplar zur Verfügung gestellt haben! :)

    Mehr
  • weitere