Anna Winter Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit

(75)

Lovelybooks Bewertung

  • 65 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(33)
(18)
(18)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit“ von Anna Winter

Elise ist Teil einer Welt, in der Vampire über Menschen herrschen. Mit ihrer blutsaugenden Tante Tylandora als Vormund, versucht sie, ihren bedrückenden Alltag zu meistern. Sie sehnt sich nach Liebe und der Geborgenheit einer Familie, doch Tylandora ist kaltherzig, schätzt Profit mehr als ihre Nichte und enthüllt ihr eine hässliche Wahrheit. Sie beschließt, Elise an den älteren Geschäftsmann Callistus zu verkaufen. Allerdings zeigt noch ein anderer Vampir Interesse an der hübschen Frau – und Konstantin Rouillard hat eigene Pläne. Ohne Schutz und Rechte ist sie ihrem neuen Herrn ausgeliefert. Aus ihrer Verzweiflung keimt die Hoffnung auf eine bessere Existenz, in der eigene Wünsche sich erfüllen könnten. Doch nicht jeder steht ihrem Schicksal wohlwollend gegenüber.

Ein nettes "Zwischendurch-Buch", welches mir trotz vielversprechender Ausgangslage in der Summe zu tief in die Klischeekiste gegriffen hat.

— darkchylde
darkchylde

schöne märchenhafte Vampirgeschichte!

— rainybooks
rainybooks

nette Liebesgeschichte, die sich fast wie ein Märchen liest - etwas fehlt die Spannung

— annlu
annlu

Anfangs super, dann leider ziemlich ereignislos. Hätte man mehr draus machen können.

— PriJudice
PriJudice

Fazit: Mein Fazit ist, kaufen, lesen und träumen. Ein Buch, das man sicher nicht zur Seite legen wird, bis man das Ende erfahren hat...

— NancyKiessling
NancyKiessling

Ein Buch das man nicht mehr aus der Hand legen kann

— Lissianna
Lissianna

Ich war von den Covern und den Rezensionen so angetan, aber...naja

— VanFersen
VanFersen

Eine schöne vampirische Liebesgeschichte mit ein wenig Erotik gewürzt.

— eBookNinja
eBookNinja
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Unschuld in der Nacht

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    dorothea84

    dorothea84

    02. September 2017 um 16:26

    Elise ist eine junge Frau, die keine Recht hat, da sie ein Mensch ist. Obwohl ihre Tante Tylandora ist ein geführte Vampirin. Als sie volljährig ist will ihre Tante sie verkaufen. Der reiche Geschäftsmann der Tylandora ausgesucht hat könnte ihr Vater sein. Doch auch Konstantin Roulliard hat ein Auge auf sie geworfen.  Taucht in eine neue Welt der Vampire ein. Die Entstehung der Vampire gefällt mir, mal etwas anderes. Elise ist schon eine wahre Unschuld und trotz ihrer Lebens sehr naiv, aber auch stark. Konstantin ist schon ein etwas merkwürdiger Vampir. Sein Personal bringt den Humor in die Geschichte. Das ganze erinnert mich an die alten Märchen und die liebe ich einfach. Man ist an dieser Geschichte gefesselt. Elise´s Charakter wurde ich nicht richtig warm, zu unschuldig. Konstantin war der typisch Machomann. Das Buch habe ich verschlungen und konnte nicht erwarten das nächste Band zu lesen. :)

    Mehr
  • schnell, spannend, für zwischendurch

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    KatiRose

    KatiRose

    16. October 2016 um 22:09

    Der Schreibstil ist flüssig, manchmal sogar zu schnell, aber insgesamt liebe ich schnelle Schreibe, brauche keine endlos Ausschmückungen. Das Ende hat mich persönlich genervt, daher ein Punkt weniger.

  • Prinz Millionär und das Aschenputtel

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    Asbeah

    Asbeah

    24. September 2016 um 18:18

     Huch, was war das denn? Eigentlich hatte ich einen Vampirroman lesen wollen. Hier geht es auch um Vampire, nur leider im Stil von “Aschenputtel und der Millionär-Prinz”. Die Art von Trivialliteratur, die ich wie die Pest vermeide. Ganz eindeutig gehöre ich also nicht zur Zielgruppe, die wahrscheinlich bei Mädchen zwischen 16 und 20 liegt. So hoffe ich, denn Erwachsenen sollte man so etwas nicht anbieten. Zunächst das für mich Positive: Der Autorin ist es durchaus gelungen, eine interessante Vampirwelt zu entwerfen. In dieser Welt haben die Vampire die Herrschaft übernommen. Allzu viele Menschen gibt es nicht mehr, und die Verbliebenen leben als (Blut-)Sklaven ohne jegliche Rechte unter ihrem jeweiligen Vampir-Vormund. So auch Eloise, die mit 18 von ihrer Herrin an den Vampir Konstantin verkauft wird. So weit, so gut. Doch dann entwickelt sich die Geschichte in  nullmommanix zu einem süßlichen Kitsch-Softporno in dem kapitelweise geknutscht und gezärtelt wird. Das ist durchaus schön und einfühlsam beschrieben, allerdings gibt es einfach zu viel davon. Das schafft gähnende Langeweile. Konstantin ist einfach zu gut für diese Welt, außer dass er seine Zähne nicht bei sich behalten kann. Und wie schnell Elise sich von einer geschlagenen, ängstlichen demütigen Sklavin zu einer frechen und vorwitzigen Frau entwickeln kann, ist vollkommen unglaubwürdig. Konditionierungen, die einem über 13 Jahre in der Kindheit eingebläut wurden, lassen sich nicht in wenigen Tagen auflösen, wenn überhaupt. Obendrein ist die Geschichte im Präsens geschrieben, was auf mich immer etwas holprig wirkt. Mein Fazit: Als Vampirroman nicht zu empfehlen, als süße Märchenromanze für verträumte Mädchen schon. 

    Mehr
    • 3
  • Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    SanNit

    SanNit

    15. April 2016 um 07:55

    Mit diesem Buch habe ich Anna Winter für mich entdeckt.
    Ich liebe Vampirgeschichten, vor allem, wenn sie etwas außergewöhnlich sind.
    Das trifft hier zu!!
    Gefühlvoll, Romantisch,Humorvoll
    Es gibt 3 Teile, in sich abgeschlossen und doch fortlaufend!!

  • Elise wird aus Ungerechtigkeit geholt und verliebt sich in ihren Retter

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    annlu

    annlu

    02. January 2016 um 14:43

    Die Vorstellung, dass er mir etwas holen will, ist regelrecht absurd. Andererseits trifft das so ziemlich auf alles zu, seit ich Konstantin Rouillard begegnet bin. Seit eine Seuche die Menschheit verändert hat und der Großteil zu Vampiren geworden ist, haben diese das Sagen. Sie setzen die Regeln fest und können sich so ziemlich alles leisten. Schutz für die wenigen Menschen gibt es nicht. Sie haben keinen Zugang zu Bildung oder besser bezahlten Arbeiten und müssen einen vampirischen Vormund haben. Auf Grund eines Gendefektes kommt Elise ohne die Fähigkeit auf die Welt, in einen Vampir verwandelt zu werden. Nach dem Tod ihrer Eltern wird sie an ihre Tante übergeben, die sie wie eine Sklavin hält und an ihrem achtzehnten Geburtstag als Jungfrau an den Meistbietenden verkaufen will. Um zu verhindern, dass sie ein Leben unter dem fünfzigjährigen Interessenten führen muss, der eindeutig nur an ihrem Körper interessiert ist, versucht sie sich umzubringen. Doch dann kommt alles anders als erwartet und sie wird vom reichen Medienmogul Konstantin gekauft, der eine ganz andere Einstellung zur Klassengesellschaft hat. Nun scheint sie ihr Glück gefunden zu haben. Die Geschichte wird von Elise erzählt und zeigt im ersten Kapitel schon das harte unfaire Leben, das sie führt. Obwohl sie sich meist devot gibt und reichlich eingeschüchtert ist, hat sie doch noch einen Rest an Hass gegen die Ungerechtigkeit in sich, der sie manches Mal für sich selbst einstehen lässt. Durch die Abgeschiedenheit in der sie gelebt hat, ist sie in vielerlei Beziehung sehr unschuldig und fühlt sich zu Konstantin, als ihren Retter in der Not, seltsam hingezogen. Dieser ist ein Vampir, wobei sich die Vampire in der Erzählung von den klassischen Vampiren unterscheiden. Sie können zwar nicht ins Sonnenlicht, schlafen bei Tag und trinken auch Blut, altern aber, essen und trinken wie Menschen und haben keine speziellen Fähigkeiten der Hypnose oder des Gedankenlesens. Ihre Eigenschaften werden zwar nicht direkt beschrieben, ließen sich aber aus der Geschichte herauslesen. Recht bald kommt Elise in den Besitz von Konstantin. Von da an entwickelt sich die Geschichte zu einer Liebesgeschichte, die durch Elise als Erzählerin sehr schwärmerisch, manchmal naiv und auch etwas kitschig erzählt wird. Normalerweise würde mir das nicht so gefallen, war hier aber passend, da es die überschwänglichen Gefühle der ersten Liebe der unschuldigen Elise wiedergegeben hat. Das angekündigte Drama hält sich in Grenzen, ich habe irgendwann darauf gewartet, dass sich noch ein Problem oder ein Einschnitt in diesem ganzen von Glück durchtränktem Märchen ergibt. Es kommt auch kurz dazu, die Szene ist aber nur ein kleiner Abstecher. Wer also gerne eine Liebesgeschichte, mit ein paar eher unschuldigen erotischen Szenen mag, findet hier das passende Buch. Für mich war es ganz nett, etwas Spannung hat mir aber gefehlt.

    Mehr
  • Fesselnde Vampirromantik

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    Lidiii

    Lidiii

    16. October 2015 um 12:31

    Die Geschichte handelt von der jungen, unberührten Elise, die in einer Welt lebt, die von Vampiren regiert werden. Menschen haben darin keinerlei Rechte und werden gehandelt wie Waren. Elise, die bei ihrer Tante lebt hat es einerseits gut getroffen, weil diese sie vor den Übergriffen anderer Vampire schützt. Als sie jedoch hinter den wahren Grund dieses "Schutzes" kommt, ändert sich ihr Leben schlagartig: Ihre Tante will sie bloß unversehrt, um sie teuer verkaufen zu können! Dann taucht Konstantin auf, ein reicher, mächtiger Vampir und Elises Schicksal ändert sich schlagartig. Er nimmt das unerfahrene Mädchen mit und es entwickelt sich eine ungewöhnliche Lovestory zwischen dem erfahrenen Mann und seiner jungen Gespielin, in der er etwas besonderes zu sehen meint. Mir hat die Geschichte ein paar schöne, unterhaltsame Lesestunden beschert. Der Schreibstil der Autorin ist rund und angenehm zu lesen. Der Roman ist spannend und zugleich romantisch mit ein paar überraschenden erotischen Szenen, die aber gut in die Geschichte passen. Gerne wieder!

    Mehr
  • Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    NancyKiessling

    NancyKiessling

    10. July 2015 um 22:27

    Einfach wunderbar…Schattenherz ist der erste Teil der neuen Fantasy-Trilogie der Fesseln der Dunkelheit Reihe. 3 unabhängig voneinander lesbare Bände: 1. Konstantin & Elise (Schattenherz) 2. Marcellus & Lindana (Nachtkuss) 3. Desmodan & Maribella (Tränenschloss) Plott: In dem neuen Fantasy-Roman von Anna Winter geht es um die junge Elise, die als Mensch geboren wurde und die früh Ihre Eltern verliert, Sie wächst bei Ihrer Tante auf, bei der alles andere als Liebe und Geborgenheit findet und eine nicht wirklich schöne Kindheit hat. Zudem erzählt das Buch die Geschichte, dass Menschen wie Sklaven behandelt werden und die Vampire in einer höheren Existenz leben. Elise wächst in schwierigen familiären Verhältnissen zu einer jungen Frau heran, deren Schicksal besiegelt werden soll, indem man Sie an einen alten Geschäftsmann verkaufen will. Es gibt jedoch den charmanten, gut aussehenden Konstantin Rouillard, der ganz eigen Pläne mit der schönen Menschenfrau hat. In einer Welt in der Vampire herrschen wird es der schöne Konstantin sehr schwer haben, dass Herz von Elise zu erweichen und Ihre Wunden der Vergangenheit zu heilen. Stil: Ein mitreißendes modernes Märchen, das mit sehr viel Liebe, Leidenschaft, Traurigkeit und Humor geschrieben ist, dass es seine Leser bereits nach den ersten Zeilen völlig in den Bann zieht. Überraschend ist auch, dass man sich in die Protagonisten so schön hineinversetzten kann. Fazit: Mein Fazit ist, kaufen, lesen und träumen. Ein Buch, das man sicher nicht zur Seite legen wird, bis man das Ende erfahren hat. Endlich ein Vampir-Roman, dass mal nicht an Twilight erinnert und dennoch das Herz des Lesers höher schlagen lässt. Ein Märchen zum weinen, lachen und verlieben. Wer es nicht liest, verpasst was

    Mehr
  • Ein Buch das man nicht mehr aus der Hand legen kann

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    Lissianna

    Lissianna

    26. June 2015 um 15:39

    Ich habe die erste Seite gelesen und war so gefesselt von der Geschichte das ich es bis zum Ende verschlungen habe.
    Fantastischer Schreibstil und eine tolle Story. Spannend, sympathische Hauptpersonen und ein Happy End, was will man mehr.

  • Man muss den Schreibstil mögen!

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    VanFersen

    VanFersen

    14. May 2015 um 18:57

    Leider kann man keine halben Sterne geben, denn sonst hätte ich 2 1/2 vergeben, da ich mir denke, diese Art des Schreibstils ist schlichtweg Geschmackssache, doch mir erschloss sich dieser leider in keinem Moment.  Nicht dieses Cover, sondern jenes mit den beiden glühenden Händen, hat mich unheimlich angesprochen, doch nach gut 50 Seiten konnte ich nicht mehr, denn irgendwas ist nicht stimmig. Es ist nicht nur der Schreibstil, der sehr gewöhnungsbedürftig ist, sondern auch der Rhythmus darin. Übertrieben gesagt, ist es ungefähr so:  "Ich gehe die Straße entlang, es ist warm, die Sonne brennt. Dann schaue ich nach links, der Verkehr ist an seinem Zenit. Die Menschen gehen an mir vorbei, ich bin alleine." "Bam, bam...bam, bam,bam...bam, bam...bam, bam, bam." Durch diese Art der Schreibweise erlangt die Harmonie der Sprache, meiner Meinung nach, etwas sehr steril, mechanisches, fast so als würde die mechanische Stimme von Apple "Siri" die Story schreiben (also in dem hakigen Rhythmus vorlesen).  Es ist echt schade, vielleicht kann ich mich noch dazu duchringen, die Story abzuschließen, aber wenn man vorher solch wortgewandte, mit viel Leben und Magie bestückte Geschichten wie Meer der Seelen Trilogie oder Obsidian (Lux Saga) gelesen hat, dann ist man hier doch sehr enttäuscht.  Die Story an sich mag interessant sein und hätte mich auch sehr interessiert, wenn er Schreibstil nicht wäre. Echt schade...wirklich schade. 

    Mehr
  • Interessante Grundidee, ABER...

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    MikkaG

    MikkaG

    28. April 2015 um 10:14

    Unschuldiges, unerfahrenes Mädchen trifft reichen, attraktiven Mann und fühlt sich direkt romantisch und erotisch von ihm angezogen. So weit, so vertraut, denkt sich mancher Leser jetzt vielleicht. Kennt man schließlich schon zur Genüge aus Büchern wie "Devoted", "Crossfire" oder "Fifty Shades of Grey", oder? Jein. Denn das Buch spielt in einer Art Fantasy-Dystopie, einer Welt, in der die Vampire sich nicht nur offenbart, sondern sogar zur herrschenden Rasse entwickelt haben. Sie sind diejenigen, die die Macht und das Geld haben, während die Menschen als rechtlose Sklaven und Blutspender ein Leben in ständiger Angst führen. Natürlich will jeder zum Vampir werden, aber manchen Menschen ist die Verwandlung aufgrund eines Gendefekts nicht möglich, weswegen es für sie keinen Ausweg aus ihrer Lage gibt. Jeder Mensch muss einem Vampir gehören, und das uneingeschränkt. Unsere Protagonistin Elise gehört zu diesen Unglücklichen. Seit dem Tod ihrer Vampireltern lebt sie bei ihrer Vampirtante und wird von ihr gehasst und gequält, bis diese beschließt, ihre Nichte möglichst gewinnbringend zu verschachern. Konstatin, der Protagonist, gehört zu den wenigen Vampiren, die sich weigern, menschliche Sklaven zu besitzen. Eigentlich. Und so ist er selber vielleicht am meisten erstaunt, sich plötzlich in Besitz eines jungen Menschenmädchens wiederzufinden. Die Geschichte ist irgendwo zwischen Erotik und Märchen angesiedelt. Ein bisschen "Fifty Shades of Vampire", ein bisschen "Die Schöne und der Vampir", und das mit jeder Menge für mich etwas zu dick aufgetragener Romantik. Ich fand die Chemie zwischen Elise und Konstantin zwar anfangs angenehm prickelnd und beide Charaktere haben mich in den ersten Kapiteln sehr für sich eingenommen, allerdings konnte sich diese Begeisterung für mich nicht lange halten. Konstantin hat eine dominante, düster-erotische Seite, und eine kindlich ausgelassene und manchmal sogar alberne. Je weiter die Geschichte fortschreitet, desto mehr lebt er letztere aus, und der Humor hat leider so gar nicht meinen Geschmack getroffen. Elise dagegen schwankt zwischen Unterwerfung und Bravado. Mir ging ihre Verwandlung von ängstlicher, devoter Sklavin zu mutiger, frecher  Freundin einfach zu schnell! Für mich war die Charakterisierung der beiden oft einfach nicht schlüssig. Ich hatte auch so meine Probleme damit, dass die 18-jährige Elise, die bisher noch gar kein richtiges Leben hatte, sich wünscht, so schnell wie möglich Kinder zu bekommen... Die originelle Welt und die an sich interessanten Charaktere bieten mehr an Spannungspotential als die meisten erotischen Romane, aber leider wurde dieses Potential in meinen Augen nicht ausgeschöpft. Die Liebesszenen wurden mir schon bald einfach zu ausufernd und schnulzig, um mich noch zu fesseln, und ich habe mich  ehrlich gesagt sogar ein wenig gelangweilt. Da hätte ich mir mehr an tatsächlicher Handlung gewünscht, mehr Konflikt, mehr Dystopie!  Über lange Strecken geht es beinahe ausschließlich um die Liebesgeschichte, und erst gegen Schluss passiert dann wieder etwas mit Gefahr, Spannung und Konflikt, das aber leider in meinen Augen sehr vorhersehbar war - damit hatte ich schon lange gerechnet.  Der Schreibstil ist gelegentlich etwas holprig, mit seltsamen Formulierungen, liest sich im Großen und Ganzen aber flüssig und unterhaltsam. Und auch, wenn er nicht perfekt ist, erzeugt er doch oft eine sehr intensive Atmosphäre. Fazit: In einer dystopischen Welt, in der die Vampire die Herrenrasse sind und die Menschen die rechtlosen Sklaven, gerät die junge Elise durch eine Kette von unerwarteten Geschehnissen in den Besitz von Konstantin, der bisher eigentlich stolz darauf war, keine menschlichen Sklaven zu besitzen. Diese Mischung aus Dystopie, Märchen und Liebesgeschichte fand ich von der Idee her interessant und ansprechend, aber das Potential wurde meiner Meinung nach nicht voll ausgereizt. Die Liebesgeschichte ist zwar stimmungsvoll und intensiv, mit einer guten Prise Erotik, konnte mich aber nicht bis zum Ende des Buches fesseln und wurde mir einfach zuviel.  Wer eine erotische Lovestory sucht, könnte mit "Schattenherz" sehr gut bedient sein - ich denke, ich habe mir einfach mehr Dystopie als Romantasy gewünscht. 

    Mehr
  • Schattenherz

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    Marie1990

    Marie1990

    05. December 2014 um 22:12

    Elise ist eine junge Frau, die mit fünf Jahren ihre Eltern verlor und sich nach Liebe und der Geborgenheit einer Familie sehnt. Stattdessen wächst sie unter sehr bedrückenden Verhältnissen bei ihrer Tante Tylandora auf, einer kaltherzigen Vampirin, die über Elises Makel, nicht als Vampirin, sondern nur als Mensch geboren worden zu sein, nicht hinwegsehen kann. Kaum ist Elise volljährig beschließt Tylandora, sie an einen reichen Geschäftsmann zu verkaufen. Allerdings zeigt noch ein anderer Vampir Interesse an der hübschen Frau – und Konstantin Rouillard hat eigene Pläne. Er schätzt besonders ihre Menschlichkeit.  In einer von Vampiren beherrschten Welt muss Elise ihren Weg finden. Aus ihrer Verzweiflung keimt die Hoffnung auf eine bessere Existenz, in der eigene Wünsche sich erfüllen könnten. Wird Konstantin es schaffen, ihr die Welt zu Füßen zu legen? Und wird Elise es schaffen, ihr Herz für einen Vampir zu öffnen? Nicht jeder steht ihrem Schicksal wohlwollend gegenüber ...  "Schattenherz" ist der erste Band der "Fesseln der Dunkelheit"-Reihe von Anna Winter, deren Bände unabhängig voneinander lesbar sind. Man steigt direkt ein in diesen Roman, in eine Welt, die so gänzlich anders ist als die, die wir kennen, und die von Vampiren beherrscht wird. Dadurch dass die Menschen eine sklavenähnliche Stellung in dieser Welt einnehmen, wirkt die Atmosphäre leicht düster und bedrohlich, doch der Funke der Hoffnung ist dennoch gut spürbar. Hat man erst einmal mit dem Lesen begonnen, so möchte man eigentlich gar nicht mehr aufhören und ehe man sich versieht, hat man die Nacht durch gelesen und die Geschichte beendet. Auch wenn der Fokus von "Schattenherz" auf der Liebesgeschichte liegt und der Vampirhintergrund das passende Setting liefert, so besticht der Roman durch viel Spannung und weiß den Leser sehr gut zu fesseln. "Schattenherz" besitzt einen eigenen Reiz, dem man sich nur schwerlich entziehen kann. Mir gefiel auch die Idee hinter dieser Reihe, welche auch gut umgesetzt wurde und über die ich noch gerne mehr erfahren möchte.  Die Liebesgeschichte ist sehr romantisch inszeniert und entwickelt sich recht flott, was auch der Länge des Romans entspricht.  Auch der Rest der Geschichte besticht durch ein straffes Tempo, welches einen erheblichen teil dazu beiträgt, dass man "Schattenherz" nicht beiseite legen mag. Das Ende ist so gut wie abgeschlossen, die eine oder andere Frage bleibt aber dennoch bestehen und ich hoffe, dass diese noch Klärung in den Fortsetzungen finden werden. Auch wenn diese Romane jeweils in sich abgeschlossen sind, so wird es dennoch ein Wiedersehen mit den bereits bekannten Protagonisten geben. Fazit: Der romantische Beginn eine Paranormal Romance Reihe mit dystopischen Elementen. Äußerst lesenswert.

    Mehr
  • Spannend und fesselnd bis zur letzten Seite!!!

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    Line1984

    Line1984

    25. October 2014 um 17:44

    Klappentext: Elise ist Teil einer Welt, in der Vampire über Menschen herrschen. Mit ihrer blutsaugenden Tante Tylandora als Vormund, versucht sie, ihren bedrückenden Alltag zu meistern. Sie sehnt sich nach Liebe und der Geborgenheit einer Familie, doch Tylandora ist kaltherzig, schätzt Profit mehr als ihre Nichte und enthüllt ihr eine hässliche Wahrheit. Sie beschließt, Elise an den älteren Geschäftsmann Callistus zu verkaufen. Allerdings zeigt noch ein anderer Vampir Interesse an der hübschen Frau – und Konstantin Rouillard hat eigene Pläne. Ohne Schutz und Rechte ist sie ihrem neuen Herrn ausgeliefert. Aus ihrer Verzweiflung keimt die Hoffnung auf eine bessere Existenz, in der eigene Wünsche sich erfüllen könnten. Doch nicht jeder steht ihrem Schicksal wohlwollend gegenüber. Der erste Satz: Ich laufe die Straße entlang und ziehe mir die Mütze tiefer ins Gesicht. Meine Meinung: Ich war wirklich sehr gespannt auf dieses Buch, da mir diese völlig neue Idee so gut gefallen hat. Ich muss sagen ich wurde nicht enttäuscht! Elise ist Teil einer völlig anderen Welt, in ihrer Welt herrschen die Vampire über die Menschen. Ihre Tante Tylandora ist ihr Vormund, sie versucht so gut es geht ihren bedrückenden Alltag zu meistern. Sie sehnt sich nach nichts mehr als nach Liebe und Zuneigung, doch ihre Tante ist kaltherzig, somit braucht Elise von ihre keine Liebe zu erwarten. Sie liebt Profit mehr als Elise, schließlich enthüllt sie auch noch eine hässliche Wahrheit. Elise soll an einen alten reichen Geschäftsmann verkauft werden. Wie wird es Elise ergehen? Wird sie es schaffen sich zu befreien? Und was hat es mit Konstantin auf sich? Ich bin noch immer völlig begeistert von dieser tollen Geschichte! Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderbar, ich begann zu lesen und bereits nach wenigen Zeilen war ich schon mitten in der Geschichte! Ich konnte und wollte dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen! Die Charaktere sind liebevoll und authentisch beschrieben, allen voran natürlich Elise, sie habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Die Handlung ist spannend, aber auch gefühlvoll und gespickt mit ein wenig Erotik, ist dieses Buch etwas ganz besonderes. Kurz gesagt dieses Buch hat mich wahnsinnig gut unterhalten. Nun bin ich schon sehr auf die anderen Teile dieser tollen Trilogie gespannt und kann es kaum erwarten mit den lesen zu beginnen. Das Cover: Das Cover sieht einfach wunderschön aus, es wirkt auf mich geheimnisvoll und verträumt. Mir gefällt es wahnsinnig gut und natürlich hat es einen ganz besonderen Platz in meinen Bücherregal, damit ich es jeden Tag aufs neue bestaunen kann! Fazit: Mit "Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit" ist der Autorin eine Vampirgeschichte gelungen die mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte. Daher bekommt dieses wundervolle Buch auch von mir die volle Punktzahl 5 Sterne!!!

    Mehr
  • Diese Geschichte lässt einen nicht mehr los !

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    Swiftie922

    Swiftie922

    06. October 2014 um 19:41

    Meine Meinung : Elise wird in die Welt der Vampire hineingeboren und muss unter dem Vormund ihrer Tante Tylandora, die eher an den Profit denkt als an ihre Nichte leben. Sie will Elise an einen älteren Geschäftsmann verkaufen, aber dann gibt es auf einmal noch einen Vampir der sich für sie interessiert - Konstantin Rouillard . Er verfolgt seine eigenen Ziele und Elise hat immer noch Hoffnungen auf eine bessere Zukunft. Elise hat früh ihre Eltern verloren und wurde von ihnen immer geliebt, obwohl sie beide Vampire waren und sie als ihre Tochter ein Mensch. Doch dann musste sie zu ihrer Tante und unter deren Herrschaft leben und für sie arbeiten. Konstantin Rouillard ist ein mächtiger Vampir, der immer das bekommt was er will und als er Elise in einer schlimmen Situation hilft, bewahrt er sie davor an einen älteren Vampir verkauft zu werden und kauft sie selber. Der Schreibstil von Anna Winter hat mir in diesem Buch auch sehr gut gefallen und ich mochte Elise als weibliche Figur sehr gerne und wie sie und Konstantin sich nach und nach angenähert haben. Die Spannung im Buch ist für mich durch die neue Vampir Welt gegeben, in die Anna Winter uns führt und bei der man sieht, das Menschen zu dieser Zeit nicht so viel zu sagen hatten und die Vampire an der Herrschaft waren. Aber auch die Nebencharaktere fand ich sehr interessant und auch wie Elise mit ihrer Vergangenheit umgegangen ist, denn sie hatte immer noch schlimme Erinnerungen als sie bei ihrer Tante wohnen musste. Das Cover ist sehr schön gestaltet und zeigt mit der Farbe orange /rot tolle Akzente und es ist dasselbe Bild wie in Schattendunkel und es zieht einen als Leser einfach magisch an , sodass man es lesen will. Das Ende war noch einmal sehr packend und hat mich völlig in seinen Bann gezogen, denn Elise gerät in Gefahr und wird bedroht, denn der Vampir der sie kaufen wollte will Rache und sich nun Elise schnappen. Fazit : Auch wenn ich zuerst Nachtkuss gelesen habe in dem es um Lindana gegangen ist und man die Story von Elise und Konstantin nur gestreift hat und sie nur Nebencharaktere waren, habe ich diesen Band einfach nicht mehr weg legen können. Ich freue mich auf mehr Werke aus Anna Winters Händen.

    Mehr
  • Tagebuch eines Neuanfangs

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    Rineth

    Rineth

    13. April 2014 um 10:21

    _Inhaltsangabe lasse ich aus_ Bereits bei der Inhaltsangabe war ich von der neuen Idee, die Welt der Vampire und Menschen mal auf den Kopf zu stellen, angetan. Hier besteht die Welt durch eine Genmutation zu 95% aus Vampiren, die aber nicht ewig Leben sondern mit etwa 100 Jahren genauso altern wie die Menschen. Sie brauchen Blut und haben Zähne dafür, aber sie essen und trinken ebenfalls normale Nahrung. Menschen hingegen sind nur noch Blutspender und Sklaven, jeder benötigt einen Vormund - einen Besitzer - demnach haben sie keinerlei Rechte und stehen bestenfalls mit Haustieren auf einer Stufe. Elise ist das Kind eines Menschen und eines Vampirs, leider starben ihre Eltern und bei ihrer Tante war sie nur ein Stück Dreck, welches irgendwann mal für ein Geschäft gut sein könnte. Als sie jedoch bei Konstantin landet, ändert sich ihr Leben gravierend. Ich fand es sehr spannend mit ihr diese wahnsinnige Veränderung zu erleben, mit ihr den Weg aus der unbedingten Gehorsamkeit in eine Gleichberechtigung zu gehen. Sie hat anfangs noch viele Probleme zu begreifen, ist misstrauisch und naiv, aber Elise entwickelt sich und schon bald macht es Spaß, ihr und Konstantin zuzusehen. Meine Kritikpunkte sind zum einen, das es bis zur Hälfte etwa, wirklich ein bisschen was von Shades of Grey hat, Konstantin der bestimmende Mann und Elise die unerfahrene und devote erst 18jährige die eingeführt und belehrt wird. Zum anderen ist das Buch, bis auf eine Gegebenheit gegen Ende, weder spannend noch ereignet sich irgendetwas außer dem weiteren "Lebensaufbau" der Beiden, so das alles eher den Eindruck eines Tagebuchs hat, als den eines Romans. Elise ist eine gut gezeichnete Protagonistin, auch wenn sie Dialoge teilweise etwas hölzern krampfhaft schlagfertig rüber kommen. Die restlichen Charaktere bleiben für mich nur etwas blasse Nebenfiguren. Da ich es dennoch unterhaltsam fand, vergebe ich hier 3*** Sternchen.

    Mehr
  • Gut geschrieben

    Schattenherz - Fesseln der Dunkelheit
    Caress

    Caress

    05. March 2014 um 12:12

    Die Autorin hat eine "andere" Weltanschauung erschaffen. In Elises Welt haben Menschen keine Rechte, hier ist der Vampir die mächtigste Rasse, hält sich Menschen wie Sklaven. Sie zu verletzen wäre nur eine Sachbeschädigung und sie zu quälen und sie zu benutzen völlig legal. Elise ist Teil dieser grausamen Welt. Sie kann wegen eines Gendefektes und trotz Ihrer verstorbenen Vampireltern kein Vampir werden. Mit ihrer blutsaugenden Tante Tylandora als Vormund, muss sie viel Leid und Erniedrigung ertragen. Sie sehnt sich nach Liebe und der Geborgenheit. Tylandora hasst Elise für diese Schmach und behandelt sie unbarmherzig und kaltherzig. Nur Bares ist wahres ist ihre Devise. So beschließt sie ihre Nichte zu verkaufen. Elise will lieber sterben, als an den alternden Geschäftsmann Callistus verkauft zu werden. Unerwartet bietet auch ein fremder Vampir an die hübsche Elise zu kaufen - und Konstantin Rouillard hat ganz eigene Pläne mit ihr. Er ist ein extrem reicher Medienmongol und er will diese Frau unbedingt. Callistus sinnt auf Rache, denn noch ist Elise unberührt und süße 18 Jahre alt. Alles in Allem eine nette Geschichte mit einigen Spannungsmomenten, romantischen Anwandlungen und wahnsinnig erotischen Szenen (da war ich nicht drauf gefasst ^^) und doch bin ich nicht 100% überzeugt.

    Mehr