Annabel Wahba Tausend Meilen über das Meer

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(2)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Tausend Meilen über das Meer“ von Annabel Wahba

Karim ist die Flucht aus seiner umkämpften Heimatstadt Homs gelungen. Mit seiner Familie schafft er es zunächst nach Ägypten und versucht von dort, mit seinem Onkel übers Mittelmeer nach Italien zu gelangen. Dabei verliert er den Onkel im Gedränge, verfehlt das Schlepperboot und landet im Gefängnis. Beim nächsten Fluchtversuch mit dem Boot kommt er im Sturm fast um. Es grenzt an ein Wunder, dass er Monate später in Konstanz zur Schule gehen darf. Obwohl Karim seine Eltern vermisst und es ihm schwerfällt, Freunde zu finden, beginnt er Fuß zu fassen. Doch da bezichtigt ihn eine Mitschülerin einer üblen Mobbingaktion.

Zu einseitige Erzählperspektive

— RonjaEva

Nicht wegschauen - Lesen!!

— figino

Eine wichtige, leider wahre Geschichte, die berührt und aufklärt. Große Empfehlung für jedes Alter!

— Diary-of-a-Booklover

Die berührende Geschichte von Karim und seiner Flucht in der Hoffnung auf ein Leben ohne ständige Todesangst. Lesenswert!

— Seehase1977

Stöbern in Jugendbücher

Im leuchtenden Sturm

Ich bin süchtig, nicht nach Äther, aber nach den beiden.

Rinn

Erwachen des Lichts

Ich kann die beiden auch ganz gut leiden. ;)

Rinn

Deine letzte Nachricht. Für immer.

Wow. Ein unfassbar berührendes Buch.

LadyIceTea

Am Abgrund des Himmels

Leider fällt dieses Buch unter das Genre Romance, denn mit Fantasy hat das wenig zu tun.

BooksofFantasy

AMANI - Verräterin des Throns

Spannende Fortsetzung

buchgerede

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Toll toll toll toll 😍

kati_liebt_lesen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zu einseitige Erzählperspektive, welche die Hintergründe des Syrienkriegs komplett verzerrt

    Tausend Meilen über das Meer

    RonjaEva

    04. March 2017 um 16:37

    „Nach einer wahren Geschichte“ steht auf dem Buchrücken von Annabel Wahbas Jugendroman „Tausend Meilen über das Meer: Die Flucht des Karim Deeb“. Das Schlüsselwort ist „nach“. Denn während sich die Geschichte eingehend mit der Flucht eines syrischen Jungen aus Homs befassen möchte, sollte dem Leser klar sein, dass Karim, der in Wirklichkeit anders heißt, wie dem Nachwort zu entnehmen ist, das Buch nicht selbst geschrieben hat. Verfasserin ist die ZEIT-Redakteurin Annabel Wahba, die Karim für das Buch interviewt hat. Karim lebt seit 2013 in Deutschland und ist über den Seeweg von Ägypten aus geflüchtet. Die beschwerliche Reise mit überfüllten Schiffen, zu wenig Essen und Trinken sowie gefährlichen Nacht-und-Nebel-Aktionen wird im Buch ebenso beschrieben, wie der Eingewöhnungsprozess in Deutschland. Karim kann in Deutschland wieder zur Schule gehen und ist nicht ständig mit kriegerischen Auseinandersetzungen konfrontiert. Dennoch ist sein Alltag nicht ohne Probleme. Eine Facebook-Nachricht, die ihm ein Mädchen mit einem Foto von sich mit nacktem Oberkörper geschickt hat, lässt Karim aufgrund zahlreicher Missverständnisse (er hätte das Bild in Umlauf gebracht), beinahe von der Schule fliegen. Dabei hat er Millie nie darum gebeten, das Foto zu machen, auf dem man zwar ihre Brüste, nicht aber ihr Gesicht sehen kann. Weitergeleitet hatte er es nur einer Klassenkameradin. Matija sollte ihm erklären, was die dazugehörige Nachricht „Ich will, dass du mir meine Unschuld nimmst“, zu bedeuten hätte. Danach hatte Karim das Bild sogleich gelöscht. Nicht, dass es noch sein strenger Onkel Amir finden würde! Offenbar hatte aber Matija, die Millie ohnehin nicht leiden kann, das Bild dann zirkulieren lassen. Eigentlich mutet es seltsam an, dass Facebook Karim beinahe zum Verhängnis wird. Schließlich kennt er sich ganz gut mit dem sozialen Netzwerk aus: In Palmyra verbrachte ich Stunden im Internetcafé, um Facebook-Seiten von Assad-Anhängern zu hacken. Sie verbreiteten falsche Nachrichten über die Lage in Homs und beleidigten die FSA [Freie Syrische Armee]. Ich habe diese Posts gelöscht oder die Seiten ganz geschlossen. Das Know-how dazu habe ich mir selber Stück für Stück im Internet beigebracht. Du musst als Hacker natürlich dafür sorgen, dass du nicht erwischt wirst. Ich legte mir für Facebook ein Pseudonym zu und veränderte mit ein paar Einstellungen am Rechner sowohl meine IP-Adresse als auch die Geräte-ID, sodass der Geheimdienst, der das syrische Netz überwacht, meinen Standort nicht ermitteln konnte. Die Formulierung „nach einer wahren Geschichte“ ist eine juristische Absicherung der Autorin. Denn nicht alle im Buch vertretenen Charaktere (deren Namen auch geändert wurden), haben ihr Verständnis gegeben, darin vorzukommen. In einigen Fällen wäre es auch nur schwer oder gar unmöglich gewesen, dieses Einverständnis einzuholen. Freunde von Karim sind im Krieg  gestorben. Von anderen Bekannten und Verwandten ist nicht klar, wo sie sich aufhalten usw. Somit ist es für den Leser also unmöglich, das im Buch Geschriebene zu überprüfen. Es kann nur so, wie es niedergeschrieben wurde, hingenommen werden. Schließlich handelt es sich um einen Roman, der irgendwo zwischen Fiktion und Dokumentation anzusiedeln ist. Damit steht Karims Geschichte exemplarisch für einen syrischen Flüchtling. Uns wird erzählt, wie er die Geschehnisse in Syrien, Ägypten und schließlich in Deutschland wahrgenommen hat. Frau Wahba hat sich bewusst dagegen entschieden, eine Dokumentation aus dem Buch zu machen. Als Leser sind wir daher aufgerufen, kritisch zu bleiben, bei allem Leid, dass Karim und anderen Flüchtlingen weltweit widerfahren ist und nach wie vor leider widerfährt – oder vielleicht gerade deswegen sollten wir kritisch bleiben. Schließlich tobt der Krieg in Syrien, aber auch in den nahe gelegenen Ländern Jemen, Irak, Libyen, Afghanistan etc. nach wie vor. Terrororganisationen haben bewusst Menschen nach Europa als „Flüchtlinge“ eingeschleust und damit das Leid der gebeutelten Bevölkerung für ihre Zwecke missbraucht. Der „Arabische Frühling“, ein Begriff, der zunehmende Proteste in einigen Ländern Nordafrikas und der arabischen Welt bezeichnet, ist vielerorts fehlgeschlagen. Was als Aufstand der Zivilbevölkerung gegen die Regierungen ihren Anfang nahm, kippte bald in militärische Auseinandersetzungen, die auch vor Einflussnahme von außen nicht geschützt waren. Hinzu kommen Hinweise, dass womöglich auch die Aufstände bereits von außen angestachelt wurden. Annabel Wahba vermeidet jedoch bewusst, diese Kontexteinordnung ihrer Geschichte. Sie schaut nicht mit einem Weitwinkelobjektiv auf die Geschehnisse in Syrien (und anderen Ländern). Stattdessen bleibt es im Buch bei der Geschichte vom „syrischen Bürgerkrieg“, der auch im Buch vornehmlich als Kampf einer unterdrückten Bevölkerung gegen den „Diktator Baschar al-Assad“ porträtiert wird. Im Vordergrund stehen unterschiedliche Religionsgruppen (Sunniten/Wahabiten vs. Schiiten/Alawiten) – ein Glaubenskrieg. Nur am Rande wird Bezug genommen auf das „Aufbegehren“ in Libyen, auf die militärische Unterstützung von „Rebellen“ wie der Freien Syrischen Armee durch Saudi-Arabien. Dass Saudi-Arabien selbst alles andere als eine Demokratie ist, sondern im Gegenteil als Keimgrund für die extremistische Bewegung des Wahabismus gilt, wird dabei jedoch nicht erwähnt. Annabel Wahba zieht es vor, eine sehr selektive Geschichte zu erzählen, die vieles auslässt bzw. im Ungewissen lässt und geht damit womöglich an dem selbst gesetzten Ziel „die Beweggründe für die Flucht“ verständlich zu machen und den Flüchtlingen „nahe zu kommen“ sowie „sich in ihre Lage zu versetzen“ vorbei. So zeichnet das Buch ein Bild in Schwarz-Weiß: der Diktator Baschar al-Assad ist böse, die Rebellen – vor allem die Freie Syrische Armee – sind gut. Hinzu kommen die üblichen Klischees: Syrien ist ein muslimisches Land, die Frauen tragen alle Kopftücher und können großteils nicht schwimmen. Dabei ist Syrien ein säkulares Land, in dem es auch eine christliche Glaubensgemeinschaft gibt (auch in Karims Heimatstadt Homs). In Damaskus, der Hauptstadt, gibt es sogar Weihnachtsdörfer in der Adventszeit, die auch im letzten Jahr wieder die geschmückten Straßen zierten, nachdem es aufgrund des Kriegs im Land in den Jahren zuvor schwierig war, solche Feierlichkeiten einzurichten. Jedenfalls handelt es sich bei Syrien nicht um eine Theokratie per se (im Gegensatz etwa zum Königreich Saudi-Arabien). Der Diktator (dessen „Name nur heimlich ausgesprochen werden darf“) wurde im Jahr 2014 wiedergewählt und setzte sich dabei gegen eine Reihe von Kandidaten durch, während einige andere erst gar nicht zur Wahl standen. Die sogenannten Rebellen haben die Wahlen in den von ihnen kontrollierten Gebieten großteils boykottiert bzw. verhindert. Die sogenannten Rebellen sind bewaffnete Gruppen und nicht einfach nur Oppositionsparteien. Sie werden sowohl von den USA, als auch von so „menschenfreundlichen“ Ländern wie Saudi-Arabien (hier lesen wir komischerweise nie „Diktatur“ oder „Gottesstaat“), mit Waffen, Munition und Söldnern versorgt. Von „moderat“, wie in vielen Medien zu lesen ist, kann also bei den Rebellen nicht die Rede sein. Stattdessen sind viele Mitglieder der Freien Syrischen Armee und anderen sogenannten Rebellengruppen zu ISIS bzw. Jabhat al-Nusra übergelaufen. Doch von all dem erfahren wir im Buch nicht. Wir erfahren nicht, dass in Syrien weit mehr als „nur“ ein Bürgerkrieg tobt. Stattdessen will man uns weismachen, dass sich die Menschen in Libyen „wehren“. Seit das Land 2011 in einer US-amerikanischen angeführten Militäraktion unter anderem auch von europäischen Ländern zurück ins Mittelalter gebombt wurde (das lesen wir freilich wieder nicht), zählt das heute mehrfach geteilte Libyen zu den Failed States. Die Autorin beharrt in einem von mir geführten Interview darauf, dass zum Zeitpunkt der Flucht, von 2011 bis 2013, nicht klar war, wie die Kräfteverhältnisse waren, wer, wen, wo, wie militärisch und finanziell unterstützt hätte. Die Mehrheit der Zivilbevölkerung wäre in der Annahme gewesen, es handle sich tatsächlich um ein internes Aufbegehren, nicht um einen extern angeführten Coup – weder in Libyen, noch in Ägypten oder Syrien. ISIS oder den Islamischen Staat hätte es zu dem Zeitpunkt in Syrien noch gar nicht gegeben. Dabei geht die Terrormiliz nachweislich auf al-Qaida (im Irak) zurück. Al-Qaida spielte eine Schlüsselrolle im Zweiten Irak-Krieg bzw. während des Dritten Golfkriegs ab 2003 und wurde zuvor, in den 1980er Jahren, vom US-amerikanischen Geheimdienst CIA unterstützt. Heute hat sich ISIS weitestgehend von al-Qaida losgesagt bzw. wird als deren Nachfolgeorganisation gehandelt. Vor allem in den letzten Jahren hat ISIS häufig den Namen gewechselt. Laut Schätzungen (Stand 2015) stammt ein Großteil der IS-Kämpfer aus Tunesien, gefolgt von Saudi-Arabien, Jordanien, Marokko und der Türkei. Wie es bereits im Irakkrieg ab 2001 nicht um Massenvernichtungswaffen ging (so viel ist heute bewiesen), ging es auch in Libyen nicht wirklich um solche und auch die notorischen chemischen Waffen (vieles deutet mittlerweile daraufhin, dass Rebellen Giftgas verwendet haben) in Syrien wirken blass angesichts eines womöglich für Staaten wie die USA, Russland, Frankreich, Deutschland und Großbritannien viel wichtigeren Grunds: Öl. Die reichen Ölvorkommen des Iraks und der Bedarf industrialisierter/westlicher Länder daran haben damals und auch bereits in der Vergangenheit am Golf für Krieg gesorgt. Dass die USA und Russland in einem Stellvertreterkrieg in Syrien den Kalten Krieg wieder aufwärmen, liegt also vielleicht auch am Öl?! Diese Zusammenhänge sind jedoch nicht nur in vielen Medienoutlets unterberichtet, sondern bleiben auch im Buch außen vor. Schade, dass dadurch dem Buch jegliche politische Perspektive und jegliche bildende Funktion genommen wurde, indem man sich für den einfachen Weg entschieden hat, schlichtweg das aufs Papier zu bringen, was man eben von einer Quelle, Karim, erzählt bekommen hat. Mit dem Stempel „nach einer wahren Geschichte“ wird suggeriert, dass die Schilderungen im Buch den Fakten entsprechen. Obwohl Frau Wahba das Autorsein strikt vom Journalistensein getrennt sehen will, ist mir in der Recherche zumindest ein von ihr verfasster ZEIT-Artikel übel aufgestoßen, indem sie sich auf das umstrittene „Syrische Netzwerk für Menschenrechte“ beruft: Das Syrische Netzwerk für Menschenrechte, dessen Recherchen auch das US-Außenministerium für seine Länderberichte nutzt, führt eine Liste mit mehr als 65.000 Namen [von in Syrien verschwundener Menschen]. Das Syrische Netzwerk für Menschenrechte, welches aus England von sage und schreibe einem einzelnen Mann geführt wird: Rami Abdul Rahman, einem bekannten Assad-Gegner, der lange nicht in seiner Heimat Syrien war und dementsprechend wenig über den Zustand der Menschenrechte dort wissen kann, gilt als unzuverlässige Quellen, die unter anderem auf Angaben, der ebenfalls umstrittenen Weißen Helme zurückgreift. Alles in allem hinterlässt das Buch einen zwar einfühlsamen Eindruck von einem Einzelschicksal, jedoch mit einem bitteren Beigeschmack, der viele Fragen offen lässt und den informierten Leser zu Zweifeln anregt, wie ernstzunehmen das Niedergeschriebene tatsächlich ist. Das ist besonders schade, da dadurch das natürliche Mitgefühl für Flüchtlinge eher getrübt als verbessert wird – so geht es jedenfalls mir.

    Mehr
  • Eine eindrückliche Geschichte eines jungen Mannes

    Tausend Meilen über das Meer

    figino

    06. December 2016 um 13:02

    Karim ist knapp über 10 Jahre alt als der "arabische" Frühling in seiner Heimatstadt Homs beginnt. Erst nach einigen Wochen kommt das erste Mal der Gedanke auf, dass man Homs verlassen könnte und so gehen sie eine Stadt weiter in Syrien, wo es noch ruhig ist. Irgendwann findet die Familie keine Ruhe mehr und man beschliesst nach Aequipten zu gehen. Dort bleiben sie länger, bis Karim und sein Onkel die schwierige Flucht über das Meer versuchen sollen. Das Schicksal meint es insofern gut mit Karim, dass er es nach Deutschland schafft und endlich wieder zur Schule kann. Die Schule und das Lernen waren ihm immer sehr wichtig. In Konstanz ist er zwar "sicher", aber dennoch sehr unsicher, weil er sich nicht zurechtfindet in unserer Kultur und ihm die Bande der Familie so sehr fehlen. Viel zu lange ist er von den Eltern und der Schwester getrennt und kann mit unserer "Jugend" nicht umgehen. So wird er beschuldigt und von der Schule suspendiert.........! Ich kann Euch das Buch nur ans Herz legen. Es zeigt auf, was die Leute wirklich wollen. Ihre Heimat, Ihre Normalität und Ihre Liebsten zurück........ Das Buch hat mich sehr berührt und vorallem schaut man jetzt die Nachrichten mit ganz anderen Augen. Denn der Krieg wütet noch immer und es werden noch viele Karims ein ähnliches Schicksal erleben. Hoffen wir, dass einige es überleben. Keine einfache Lektüre zur Weihnachtszeit, aber um sich zu besinnen, was wichtig ist im Leben - sicher ein gutes Buch! 

    Mehr
  • Eine wichtige, leider wahre Geschichte, die berührt und aufklärt

    Tausend Meilen über das Meer

    Diary-of-a-Booklover

    16. November 2016 um 19:30

    zur Rezension auf meinem Blog Autor/in: Annabel Wahba Verlag: cbj Seitenzahl: 248 Seiten Genre: Jugendroman (nach wahrer Begebenheit) Das Geräusch von Gewehrschüssen war von nun an unser ständiger Begleiter. Ich werde dieses Geräusch nie vergessen. Erst hörst du nur ein Zischen, und dann hörst du den Einschlag der Kugel, ein dumpfes ‘Wumms’, wenn sie etwas Festes trifft. Wenn sie einen Menschen trifft, hörst du seine Schreie. - S. 72 Inhalt in einem Satz: In Tausend Meilen über das Meer erzählt der junge Syrer Karim von der beschwerlichen Flucht aus seiner vom Krieg zerstörten Heimat nach Deutschland, wo er auf ein neues, sicheres Leben und ein Wiedersehen mit seiner Familie hofft. Ich sehe auf die Wellen, die von einer leichten Brise angetrieben auf das Ufer zuschwappen. Das Rauschen wird lauter, die Brandung heftiger. Das Meer schäumt. Täusche ich mich oder steigt das Wasser? Ich darf nicht schlafen, sonst ertrinke ich. Aber ich bin so unendlich müde. - S. 10 Meine Meinung: Erst einmal ein großes Lob an die Autorin Annabel Wahba, dass sie sich Karims Geschichte angenommen und sie für uns zu Papier gebracht hat, was sicher nicht so einfach war. Die Flüchtlingsthematik ist meiner Ansicht nach ein unglaublich wichtiges Thema und ich finde es toll, dass mittlerweile immer mehr Bücher darüber veröffentlicht werden, sodass man als Leser einen Einblick in die aktuellen Geschehnisse erhält, und hoffentlich auch das eine oder andere Vorurteil aus dem Weg geräumt wird. Was für schreckliche Dinge die unzähligen Menschen, die sich derzeit auf der Flucht vor Angst, Gewalt und Tod befinden, erleiden müssen, kann man sich als nicht Betroffener kaum vorstellen. Doch in Tausend Meilen über das Meer ist es Annabel Wahba gelungen, mir als Leserin ein Bild über die grausame Willkür des Krieges in Syrien und über die Flucht eines tapferen Jungen zu vermitteln, dessen (leider wahre) Geschichte mir von der ersten Seite an Gänsehaut bereitete. Karim Deeb, dessen Name zu seinem Schutz abgeändert wurde, blickt in diesem Buch auf die Strapazen seiner gefährlichen Flucht zurück, bei der er Freunde, Familie und Heimat zurücklassen und sich immer wieder in Todesgefahr begeben musste. Ein zusätzlicher Erzählstrang berichtet darüber, wie es Karim an seiner neuen Schule in Deutschland ergeht, denn auch hier hat er es nicht einfach, muss mit Mobbing und den quälenden Erinnerungen klarkommen und wird von der ständigen Angst begleitet, seine neue Sicherheit wieder zu verlieren. Anfangs habe ich mich gewundert, dass der Schwerpunkt nicht völlig auf die Flucht gelegt wurde, doch schon bald wurde mir klar, wie hilfreich die Kapitel, die zu einem späteren Zeitpunkt hier in Deutschland spielen, sind, um Karims Kultur und Denkweise kennenzulernen. Denn in Syrien herrschen natürlich andere Traditionen und Regeln als hier, und so entwickelt man durch die Gegenwartskapitel noch sehr viel mehr Empathie gegenüber dem Protagonisten und versteht, warum es manchmal zu interkulturellen Missverständnissen kommen kann. Gerade Karims Sicht auf die Deutschen fand ich sehr aufschlussreich, denn viele unserer Sitten kann er gar nicht begreifen und auch ich kam sehr ins Grübeln über manche unserer Gewohnheiten, die ich bisher nie hinterfragt hatte. Zusätzlich führen die unterschiedlichen Zeitebenen dazu, dass der Kontrast zwischen unserem wohlbehüteten Leben hier und der Situation der Syrer in ihrem Heimatland unheimlich drastisch verdeutlicht wird. Da Karim ja keine fiktive Person ist, ist es natürlich schwer, ihn als Protagonisten zu bewerten. Dennoch möchte ich erwähnen, was für ein unglaublich mutiger, intelligenter und tapferer Mensch er ist. Er muss so viel Elend ertragen und gibt doch nie auf, hält an seinen Prinzipien fest und beschreibt seine absolut einleuchtenden Gedanken und Ängste, die zeigen, dass er trotz anderem Herkunftsland genauso tickt wie wir, dass seine Kultur nicht weniger wert und sein Volk nicht rückständiger ist als unseres, was mit diesem Buch wohl selbst der letzte Flüchtlingsgegner begreifen würde. Neben den wahnsinnig traurigen und berührenden Aspekten bekommt man zusätzlich auch einen sehr guten Überblick über die politischen Lage in Syrien, lernt die Fakten und die Zusammenhänge der Bevölkerungsgruppen kennen und wird beiläufig, aber umfassend informiert, wie und warum der Krieg überhaupt ausbrach und was genau sich derzeit in Syrien abspielt. Verpackt wurde das Ganze in einem angenehmen, flüssigen und einfachen Schreibstil, der die Gedanken des jugendlichen Erzählers sehr überzeugend wiedergibt. Und so liege ich nun in meinem Bett in Konstanz. In Sicherheit - und fühle mich doch wie in jener Nacht auf der Sandbank im Mittelmeer, als uns der Kapitän unserem Schicksal überließ. Allein. Voller Angst, unterzugehen. - S. 50 Mein Fazit: Tausend Meilen über das Meer erzählt die traurige Geschichte eines mutigen jungen Flüchtlings, aber es hat noch so viel mehr zu bieten! Ein rundum gelungenes und absolut lesenswertes Buch, das dem Leser die Augen öffnet. Große Empfehlung - nicht nur für Jugendliche! Bewertung: 📖 📖 📖 📖 📖 (5/5) + Lieblingsbuch 📚 Vielen herzlichen Dank an das Bloggerportal und den cbj-Verlag, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

    Mehr
  • Tausend Meilen über dem Meer

    Tausend Meilen über das Meer

    Seehase1977

    12. September 2016 um 20:50

    Zum Inhalt: Dem Teenager Karim Deeb ist mit seiner Familie die Flucht aus der umkämpften und vom Bürgerkrieg gezeichneten Stadt Homs gelungen. Die Familie schafft es zunächst bis nach Ägypten, doch allen wird schnell klar, dass Ägypten nur eine Zwischenlösung sein kann. Das Ziel ist Europa und eine neue, bessere und lebenswertere Zukunft. Deswegen soll zunächst Karim alleine mit seinem Onkel versuchen, über das Mittelmeer nach Italien zu gelangen, um anschließend in Deutschland oder Schweden seine Familie im Rahmen des Familiennachzugs wiedersehen zu können. Der erste Fluchtversuch scheitert. Karim verliert seinen Onkel im Gedränge der vielen Flüchtlinge aus den Augen, verpasst das Schlepperboot und landet im Gefängnis. Doch Karim und sein Onkel geben nicht auf, der nächste Versuch gelingt, auch wenn der Junge mit vielen anderen Flüchtlingen auf dem offenen Meer fast zu Tode kommt. Monate später darf Karim endlich wieder zur Schule gehen und hofft auf ein baldiges Wiedersehen mit seinen Eltern, die er schmerzlich vermisst. Doch das sind nicht die einzigen Probleme, mit denen der Teenager in seiner neuen Heimat zu kämpfen hat… Das Buch „Tausend Meilen über das Meer“ von Annabel Wahba beruht auf einer wahren Begebenheit. Dies und die Tatsache, dass der junge Protagonist Karim in der großen Kreisstadt Konstanz in Baden-Württemberg, in meiner Nachbarschaft sozusagen strandet, haben meine Neugier und mein Interesse geweckt. Annabel Wahba erzählt in beeindruckender Weise das Leben von Karim und seiner Familie in deren Heimatstadt Homs, wie diese durch die Gefahren und Schrecken des Bürgerkrieges immer mehr zum Pulverfass und nahezu unbewohnbar wird. Die Familie lebt mit der ständigen Angst sterben zu müssen, sei es durch Bombenangriffe oder Schüsse durch Assats Truppen. Viele ihrer Freunde und Bekannten sind schon tot oder haben das schon stark zerstörte Homs bereits verlassen. Wahba beschreibt, warum Familie Deeb sich letztlich dazu entschließt, Karim in die Obhut seines Onkels zu geben und ihn auf die gefährliche und lebensbedrohliche Reise nach Europa zu schicken. Karims Erlebnisse während seiner Flucht sind unfassbar berührend und erschütternd und machen furchtbar traurig. Unter menschenunwürdigen, erniedrigenden und gefährlichen Bedingungen müssen er und sein Onkel mit anderen Flüchtlingen auf den Schlepperbooten ausharren, ohne genügend zu Essen und zu Trinken und immer mit der furchtbaren Angst, erwischt zu werden oder die Fahrt über das Mittelmeer nicht zu überleben. Außerdem erfährt der Leser, wie es Karim am Ende seiner Reise in Konstanz ergeht, welchen Problemen sich der junge Flüchtling in seiner neuen Heimat, alleine und ohne Eltern, stellen muss, begleitet von seinem Onkel, von dem sich Karim immer unverstandener fühlt. Als der Teenager an seiner Schule dann auch noch zu Unrecht verdächtigt wird und er droht, von der Schule zu fliegen, bricht eine Welle der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit über Karim herein, die man beinahe körperlich mitfühlen kann. Die Sehnsucht und die Angst um seine Familie sind nun allgegenwärtig. Es ist schwer die richtigen Worte für dieses Buch zu finden. „Tausend Meilen über das Meer“ von Annabel Wahba ist ein beeindruckendes, sehr ergreifendes und nachdenklich stimmendes Buch, welches auf einer wahren Begebenheit beruht. Man kann sich als Leser nicht annähernd das Leid und die Todesangst der Flüchtlinge auf den Schlepperbooten und auf ihrer beschwerlichen Reise vorstellen. Das Buch hilft zu verstehen, warum Menschen sich überhaupt auf solch ein ungewisses und lebensgefährliches Unterfangen einlassen, warum sie Hab und Gut und oft auch Familienmitglieder einfach zurück lassen und sich auf eine Reise in ein unbekanntes Schicksal begeben. Sie haben einfach oft keine andere Wahl…Absolut lesenswert.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks