Annabelle Schachmes Die jüdische Küche

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die jüdische Küche“ von Annabelle Schachmes

Der Duft von hier und anderswo
Gehen Sie auf eine einzigartige kulinarische und kulturelle Reise, bei der Sie das jüdische Volk und seine Küche kennenlernen! Von New York nach Tel Aviv über Tunis und Krakau – Annabelle Schachmes hat mehr als 160 traditionelle und neu interpretierte Rezepte gesammelt. Ob Würzmittel, Vorspeisen, Hauptgerichte, Beilagen oder Brot und Desserts: Die Gerichte aus aller Herren Länder bieten unwiderstehliche Ideen für den Alltag oder besondere Festtage. Tauchen Sie ein in die geschmackliche Vielfalt der jüdischen Küche, die von weltweiten Einflüssen, Traditionen und gelebter Veränderung geprägt ist und dabei doch ihre Seele bewahrt hat: einen Duft von hier und anderswo.

Dieses Buch ist mehr als ein Kochbuch - einfach grandios

— Hexchen123

Stöbern in Sachbuch

Das verborgene Leben der Meisen

Die Bibel für ausgemachte Meisenliebhaber. Ausführlicher geht fast nicht.

thursdaynext

Kann weg!

Herrliche Lachflashs garantiert!

Lieblingsleseplatz

Zwei Schwestern

Ein wichtiges Buch.

jamal_tuschick

Die Entschlüsselung des Alterns

Ein tolles Sachbuch - leicht verständlich, fundiert und sehr interessant.

HensLens

Planet Planlos

sehr informatives Sachbuch über den Klimawandel

Vampir989

Hass ist keine Meinung

Glaubt nicht alles, was man euch erzählt. Vor allem nicht, was das Internet euch erzählt! Bleibt skeptisch und setzt euer Gehirn ein.

DisasterRecovery

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Depends on what you expect

    Die jüdische Küche

    darklittledancer

    12. March 2017 um 16:43

    With “Die Jüdische Küche”, Annabelle Schachmes tried to create a collection of Jewish dishes from all over the world. To find the recipes, she traveled to different continents and brought back gems from Russia, Tunisia, Israel, the USA and various other countries.The book is divided into eight sections: “spices, pickle & condiments”; “appetizers”; “main courses”; “sides”; “soups”; “street food & New York delis”; “breads & pastries” and “desserts”. Usually these chapters are there to help you find recipes, in this book they only confuse. Everything is okay up until we reach the “soups” section which is not where I would look for it at all. It’s in the middle of the book while it should be somewhere near the beginning. I also don’t get why “street food & New York delis” is so far away from the main dishes. The placing of “breads & pastries” as well as “desserts” is perfect but what I don’t get is why “desserts” is full of pastries again with some lemonade recipes sprinkled in between. The whole thing is quite chaotic.Cinnamon ChallahAmong over 160 recipes you will find favorites like falafel, hummus or challah as well as lots of dishes you’ve never heard before. Many recipes are accompanied by a description or even a photo but some aren’t and it is really hard to guess what cholent or loubia are supposed to be if all you’ve got is a recipe. “Die Jüdische Küche” is a beautifully illustrated cookbook full of photographs of markets and people in the streets but wouldn’t it be better to cut back on those photos and accompany every recipe by a picture instead?While all this sounds harsh, you can’t judge a cookbook without doing some cooking. For Valentine’s Day, I chose to cook falafel and bake challah.Falafal with Cucumber SaladI didn’t make a falafel sandwich as it is suggested in the book, but chose to serve the falafel with cucumber salad and sour cream. The recipe lets you choose between frying or baking the falafel, so I did the latter. I was a bit confused because the ingredients didn’t specify if the weight for the canned chickpeas meant the drained weight or not. In another recipe that was stated and here it wasn’t. Anyways, the falafel turned out great, maybe a bit on the dry side, but they tasted heavenly and they were assembled in no time. This will become a go-to recipe in my home for sure.Heart-shaped ChallahI chose to pimp the challah recipe by making cinnamon challah. I did the dough just like the recipe stated and before I braided it, I brushed it with melted butter and dusted it with cinnamon and sugar. The challah was just as yummy as the falafel. So recipe-wise, “Die Jüdische Küche” is a great book.Annabelle Schachmes collected Jewish recipes from all over the world. She took the recipes and her photos and had them bound into a book. What she forgot is that there are people who will want to use this book as a cookbook. There isn’t an introductory chapter telling us about the ingredients and the measurements used, or about possible substitutions – something you’ll find in every good cookbook. I also miss the possibility to see the geographical origin of a recipe at a glance. This would have been so easy to accomplish. And then there is the big question that hasn’t been asked or answered: What is Jewish cuisine? Why are all these recipes considered Jewish and not German, Eastern European, or Tunisian? We’ll never know.If you are an experienced cook who wants an extensive collection of good Jewish recipes and lots of beautiful pictures of people and markets, then go for this book, but remember: “Die Jüdische Küche” is just a collection of recipes and not much more. A review copy of this book was provided by the publisher.

    Mehr
  • Ein vielfältiges und abwechslungsreiches Kochbuch

    Die jüdische Küche

    Hexchen123

    26. October 2016 um 18:18

    Das Buch „Die jüdische Küche“ ist so vielfältig wie seine Küche. Verstreut auf der ganzen Welt begegnen wir immer wieder dieser abwechslungsreichen und schmackhaften Küche. Über Generationen weitervererbt und neu kreiert verbindet sie die Menschen auf der ganzen Welt.Annabelle Schachmes hat hier nicht nur ein Kochbuch geschrieben sondern sie verzaubert uns auch mit traumhaft schönen Fotos und kleinen Geschichten. Dieses Buch lädt zum Schmökern ein!Aufgeteilt ist das Buch in die folgenden Kapitel: Gewürze, Eingelegtes & Würzmittel Vorspeisen Hauptgerichte Beilagen Suppen Street Food & New Yorker Delis Brot & Backwaren Desserts Jüdische FeiertageBesonders schön finde ich die Familienrezepte. Dieser alte Schatz darf niemals verloren gehen und ich bin froh, dass diese hier niedergeschrieben sind. Denn viele wurden nur mündlich über Generationen weitergegeben und würden in Vergessenheit geraten. So typische Gerichte wie: Schakschuka Hackbällchen mit Zitrone von Maddame Bouskila Couscous Gerichte Tajine Kugel Pitabrot Blini Challa uvm.Ausprobiert habe ich direkt die Hackbällchen mit Zitrone von Maddame Bouskila und ich muss sagen, die Autorin hat nicht zu viel versprochen. Auch bei uns wurde die Teller ausgeschleckt, es war unglaublich lecker.Das Kochbuch ist reich bebildert und es findet sich die eine odere andere Step-by-Step-Fotoanleitung bei komplizierten Sachen. Die Gliederung der einzelnen Rezepte ist übersichtlich und die Anleitung leicht verständlich geschrieben. Auch die Portionsgröße ist bei jedem Rezept mit angegeben. Ebenso die Zubereitungszeiten.FazitEin neues Lieblingskochbuch ist in meiner Küche eingezogen. Es ist so vielfältig und lecker, dass ich jeden Tag daraus kochen könnte. Die Aufmachung ist wertig und es steckt viel Liebe und Leidenschaft in jeder Seite. Ich kann es jedem empfehlen der gerne auch mal andere Küchen ausprobieren möchte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks