Leserpreis 2018
Neuer Beitrag

AnnabelleTilly

vor 6 Monaten

Alle Bewerbungen


Autor: Annabelle Tilly
Buch: Lady Liberty

Lesezeichen16

vor 6 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich habe mich mal schlau gemacht und würde zu gerne diesen historischen Roman mitlesen.

Momina

vor 6 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich wäre gerne dabei, ich habe in wenigen Wochen selbst die Möglichkeit mich von der Schönheit der Freiheitsstatue zu Überzeugen. Krimis und Historienromane liebe ich über alles (mein letzten waren die von Ken Follett). Leider geht aus dem Text nicht hervor ob es Print oder epub zu gewinnen gibt. Falls es Printexemplare gibt, würde ich gerne Print bekommen. Ansonsten ist das kindle Format oder epub.

Beiträge danach
331 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Mrs. Dalloway

vor 4 Monaten

Plauderecke

AnnabelleTilly schreibt:
Liebe Leserunde, es hat großen Spaß mit Euch gemacht! Habt vielen Dank für Kritik, Lob und die vielen motivierenden Anregungen. Ich mache jetzt Ferien. Denjenigen, die Lady Liberty noch auf dem Nachtisch liegen haben oder bei denen der Roman mit in den Urlaub durfte, sei gesagt: es kann ein bisschen dauern bis ich antworte. Ich wünsche allen einen schönen Sommer -. Herzliche Grüße Eure Annabelle

Schöne Ferien und einen schönen Sommer! :)

Lese_gerne

vor 3 Monaten

Prolog bis Ende 18. Kapitel (192)
Beitrag einblenden

Ich habe mit dem Buch etwas später angefangen. Tut mir leid.

Mir gefällt die Geschichte über Camille sehr gut und ich wusste nicht, dass dieser Vorname für weibliche und auch für männliche Personen ist.

Gut gefällt mir, dass das Buch auch fast noch ein historischer Krimi ist. Denn Patrick gibt nicht auf den Mord an der Prostituierten Oliva aufzuklären. Ich denke auch, dass der Mörder aus sehr hohen Kreisen kommt. Und Olivia ist ja wohl auch die Dame aus dem Prolog.

Da ich die Leseabschnitte zu lange finde, habe ich jetzt nach Kapitel 11 mal eine Pause eingelegt um meine Meinung hier aufzuschreiben.

Mir ist noch ein Fehlerchen auf Seite 77 aufgefallen. Statt HEIMWEH steht dort Heimweg. Und da ich gerade das Kapitel 12 vor liegen habe steht dort als Datum Juni 1886. Wir sind aber noch im Jahr 1885. Das gleiche habe ich auch bei Kapitel 13 gesehen. Ich habe nämlich gleich mal vorgeblättert und geschaut was dort für eine Jahreszahl steht. Ab Kapitel 14 passt es dann wieder.

Camilles Mutter fand ich klasse. Ich hätte nicht gedacht, dass sie offen für Camilles Begeisterung nach Amerika zu gehen ist. Auf jeden Fall bin ich sehr gespannt was Patrick dazu sagen wird, wenn er bemerkt, dass Camille der Kollege aus Frankreich sein wird.

Lese_gerne

vor 3 Monaten

Prolog bis Ende 18. Kapitel (192)
Beitrag einblenden

So, ich bin fast am Ende des Abschnittes angelangt und finde die Informationen über die Freiheitsstatue sehr interessant. Vielen wusste ich nicht. Z. B. die zerbrochene Ketten zu den Füßen oder , was unter dem Sockel verborgen ist. Auch die Spendenaktion gab es ja wirklich. Und das Gedicht von Emma Lazarus ist ja wirklich auf einer Bronzetafel zu sehen. Alles sehr interessante Informationen.

Camille und Patrick finde ich ein super Team und ich habe mich sehr auf die Begegnung der beiden beim Verlag gefreut. Patricks Gesichtsausdruck hätte ich gerne gesehen.

Ich bin schon sehr gespannt was es mit diesen Schmuckstücken auf sich hat. Wer hat sie Oliva geschenkt?

Das Buch liest sich einfach nur super und die Seiten fliegen dahin. Ich habe gestern fast das halbe Buch gelesen.

Lese_gerne

vor 3 Monaten

19. Kapitel bis Ende
Beitrag einblenden

orfe1975 schreibt:
Auf den Täter wäre ich nie gekommen, mir schwante aber schon böses, als Camille sich so direkt und offenherzig zu Mr. Brown bewegt hat, ich dachte: "Das kann nur schiefgehen." Über das Motiv war ich mir bis zum Schluss allerdings nicht im Klaren und die Auflösung am Schluss fand ich irgendwie .. wie soll ich sagen: Zu einfach und zu schnell. Der Mörder ist überfahren worden, lässt per Zufall noch den Satz raus mit dem Keller und schon nach relativ kurzer Zeit, ohne weitere Zwischenfälle finden sie dann Camille. Die Tante lässt eine rührselige Rede ab, wie tolerant sie eigentlich ist und dass sie wegen Camilles Rettung mit allen ein Fest gibt, die sie eigentlich früher als "unwürdig" angesehen hätte. Und zuletzt wird noch das Tabu gebrochen, dass Luke, der eigentlich zu alt für Olivia ist, sie trotzdem ohne weitere Einwände heirateten wird. Eine neue, tolerante, freiere Zeit ist angebrochen, das soll damit zum Ausdruck gebracht werdne. So weit, so gut. Mir war es am Ende aber alles zu schnell und zu kontruiert, als dass ich es noch glaubwürdig fand.

Du sprichst mir aus der Seele. Ich hätte auch nicht gedacht, dass Mr. Brown der Mörder ist und auch mir ging es dann zu schnell, dass Mr. Brown überfahren wurde aber noch den Satz mit dem Keller sagen konnte.

Ich weiß auch, dass das Buch Toleranz ausdrücken möchte, es aber gerade durch die von Dir angesprochene Szene (Tante Catherine lädt Personen ein, mit denen sie vor einem Jahr niemals getafelt) hätte überzogen wirkt. Ich werde dazu in einem separaten Beitrag noch ein paar Bespiele nennen.

Lese_gerne

vor 3 Monaten

19. Kapitel bis Ende
Beitrag einblenden

So, ich bin auch am Ende des Buches angelangt. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen. Die Informationen über die Freiheitsstatue hat mir sehr gut gefallen und ich habe auch den Sinn des Buches verstanden. Toleranz.

Allerdings fand ich das Buch an einigen Stellen nicht zeitgemäß und deshalb überzogen.

Z B. als Publitzer auf Seite 275 sagt: Wir Männer müssen uns warm anziehen! Die Zukunft wird zeigen, dass Frauen immer mehr berufliche Positionen einnehmen werden, die heute noch undenkbar scheinen. Also da muss ich sagen, 1885 hat noch kein Mann so gedacht.

Ebenso als Luke auf Seite 305 sagt, dass er Susans Bewachung zwanzig Personen eingeteilt hat. So einen Aufwand hätte 1885 keine Polizei für eine Prostituierte veranstaltet.

Und eben wie oben schon angesprochen, dass Tante Catherine mit einem schwarzen, einer Prostituierten und ihren Dienstboten tafelt. Tante Catherine stammt ja auch aus diesem alten französischen Adel und die waren damals genauso versnobt wie der englische Adel.

Mit hat das Buch soweit schon gut gefallen, aber es wurde doch ganz schön übertrieben.

Ach, ja. Auf Seite 194 habe ich noch einen Fehler entdeckt: Sie haben sicher Verständnis, dass wir uns nach einer gemeinsam verbrachten Nacht(erst) erst einmal frisch machen wollen. ------> Das Wort "ERST" ist doppelt aufgeführt und wurde an das Wort "NACHT" zusätzlich mit angehängt.

Booky-72

vor 3 Monaten

Plauderecke

nun kommt auch endlich auch mal meine Rezi.

https://www.lovelybooks.de/autor/Annabelle-Tilly/Lady-Liberty-1551568356-w/rezension/1656894668/

bei Amazon, wld und lesejury unter Bookstar eingestellt

Lese_gerne

vor 3 Monaten

Plauderecke

Die Rezension ist jetzt auch fertig. Danke, dass ich das Buch durch die Leserunde kennenlernen konnte:

https://www.lovelybooks.de/autor/Annabelle-Tilly/Lady-Liberty-1551568356-w/rezension/1660192504/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.