Annabelle von Sperber

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Buchreihe "Lotti und Theo" von Annabelle von Sperber in folgender Reihenfolge

Lotti und Theo – Meine Sinne
NR 1

Lotti und Theo – Meine Sinne

(2)

Erscheinungsdatum: 21.07.2014

Lotti ist drei Jahre alt und will alles wissen. Ihr Kater Theo weiß alles und erklärt ihr die Welt. Zum Beispiel die Sinne: „Ich höre mit den Händen“, meint Lotti. „Nein, du hörst doch mit den Ohren“, weiß Theo. Mit wenigen Worten und klaren Bildern entwickelt sich ein Gespräch zwischen den beiden, das augenzwinkernd den Dialog zwischen Vorleser und Kind einbezieht.

Lotti und Theo – Meine Farben
NR 2

Lotti und Theo – Meine Farben

(2)

Erscheinungsdatum: 21.07.2014

Lotti ist drei Jahre alt und will alles wissen. Ihr Kater Theo weiß alles und erklärt ihr die Welt. Zum Beispiel die Farben: „Ich male das Meer mit Rot“, ruft Lotti. „Aber Lotti, das Meer ist doch blau“, weiß Theo. Mit wenigen Worten und klaren Bildern entwickelt sich ein Gespräch zwischen den beiden, das augenzwinkernd den Dialog zwischen Vorleser und Kind einbezieht.

Lotti und Theo – Mein Zuhause
NR 3

Lotti und Theo – Mein Zuhause

(0)

Erscheinungsdatum: 20.01.2015

Lotti ist drei Jahre alt und will alles wissen. Ihr Kater Theo weiß alles und erklärt ihr die Welt. Zum Beispiel die verschiedenen Zimmer: „Das ist die Küche. Hier spielen wir!“, ruft Lotti. „Nein, Lotti, in der Küche kochen wir“, erklärt Theo. Mit wenigen Worten und klaren Bildern entwickelt sich ein Gespräch zwischen den beiden, das augenzwinkernd den Dialog zwischen Vorleser und Kind einbezieht.

Lotti und Theo – Meine Anziehsachen
NR 4

Lotti und Theo – Meine Anziehsachen

(0)

Erscheinungsdatum: 20.01.2015

Lotti ist drei Jahre alt und will alles wissen. Ihr Kater Theo weiß alles und erklärt ihr die Welt. Zum Beispiel wie man sich richtig anzieht: „Die Socken zieh ich auf die Ohren!“, sagt Lotti. Theo schüttelt den Kopf. „Nein, Lotti, Socken zieht man an die Füße.“ Mit wenigen Worten und klaren Bildern entwickelt sich ein Gespräch zwischen den beiden, das augenzwinkernd den Dialog zwischen Vorleser und Kind einbezieht.