Annalee Newitz

 3.8 Sterne bei 11 Bewertungen
Autorin von Autonom und Autonomous: A Novel.

Lebenslauf von Annalee Newitz

Sie schreibt den Cyberpunkt fort: Biotechnologie und künstliche Intelligenz sind brandaktuelle Themen und bestimmen schon jetzt unsere Zukunft. Der 2018 auf Deutsch erschienene Debütroman „Autonom“ von Annalee Newitz bereitet diese Problematiken spannend auf. Die Erzählung spielt in den USA des 22. Jahrhunderts. Produktpiraten wie Jack, die Heldin der Geschichte, versuchen, die Allmacht der Pharmakonzerne zu brechen. Sie bemächtigen sich der Patente und produzieren illegale Generika, die sie günstig auf dem Schwarzmarkt verkaufen. Zwischen 2008 und 2015 hat Annalee Newitz das von ihr begründete Internetmagazin „io9“ geleitet. Der Fokus dieses Blogs liegt bis heute auf Science-Fiction, Fantasy und Zukunftstechnologien. Durch ihre zahlreichen Blogbeiträge ab 2016 als Redakteurin für Technik und Kultur des Internetmagazins „ars Technica“ setzt sich Newitz gründlich mit den zukünftigen technischen und daraus resultierenden gesellschaftlichen Herausforderungen, vor denen die Menschheit steht, auseinander. Ihre Sachartikel erscheinen u. a. in „Popular Science“ und „Wired“ und brachten ihr ein Stipendium des Massachusetts Institute of Technology ein. Seit 2004 ist sie Analystin der Electronic Frontier Foundation, einer NGO, die sich für Grundrechte im Informationszeitalter einsetzt. Annalee Newitz schreibt kluge und zugleich harte Science-Fiction. Sie stellt dabei wichtige Fragen zum Verhältnis Künstlicher Intelligenz und Kapitalismus – und findet überlebenswichtige Antworten.

Alle Bücher von Annalee Newitz

Autonom

Autonom

 (11)
Erschienen am 23.05.2018
Autonomous: A Novel

Autonomous: A Novel

 (1)
Erschienen am 19.09.2017

Neue Rezensionen zu Annalee Newitz

Neu
Ravens avatar

Rezension zu "Autonom" von Annalee Newitz

Beunruhigende Zukunftstrip
Ravenvor 3 Monaten

Das Buch "Autonom" von Annalee Newitz hat einen Umfang von 352 Seiten und ist beim Fischerverlag Tor erschienen.

Das Buch gibt es als Softcover und Ebookausgabe

In der Ebookausgabe hat es eine mittelgute Bindung mit einem Cover was leider leicht zu Leserillen neigt. Die Buchseiten sind von der Stabilität her in Ordnung.

Eine Zukunft mit Bots, die ihre Dienstjahre erfüllen und danach autonom leben können, wenn sie bis dahin nicht Schrott sind und riesige Pharmaimperien, die für Profit fast alles tun. Der neuste Schrei ist Zacuity. Wenn man diese Droge zu sich nimmt, freut man sich zu arbeiten und will gar nicht mehr aufhören. Patentpiratin Jack hat illegale Kopien erstellt und auf dem Schwarzmarkt verkauft. Als die ersten Todesfälle auftauchen, gibt man natürlich ihr die Schuld. Ein Agent ist mit seinem Kampfroboter bereits hinter ihr her.

Die Autorin schreibt in ihrem Werk über eine beunruhigende Zukunft, die sehr zum Nachdenken anregt. Könnte es tatsächlich so kommen? Eine Welt wo die mächtigsten Firmen Pharmakonzerne sind und Roboter, die man mit menschlichem Gewebe ausgekleidet und teilweise auch mit menschlichen Gehirnen verbaut. Wenige Roboter wachsen bereits autonom auf, doch die Meisten müssen ihre Dienstzeit erfüllen bis sie autonom werden können. Kann ein Roboter tatsächlich Erinnerungen sammeln, verarbeiten und eine Art Bewusstsein bilden und fühlen? Diese Fragen werden in diesem Buch geklärt und regen stark die eigenen Gedanken an. Ich fand das Werk sehr spannend und interessant.

Fazit: Spannendes Science Fiction Werk mit interessanter Story, mächtigen Pharmakonzernen, gefährlichen Medikamenten, Patentpiraten und Robotern. Absolute Leseempfehlung!

Kommentieren0
12
Teilen
MiHa_LoRes avatar

Rezension zu "Autonom" von Annalee Newitz

Entdeckung der eigenen Autonomie
MiHa_LoRevor 4 Monaten

Sie hören auf zu Essen, zu Trinken, zu Schlafen. Alles was sie tun wollen, ist arbeiten.

Als die ersten Personen wegen der Arbeitsdroge Zacuity krank werden, vermutet man, dass die billigen Raubkopien daran Schuld sind. Und vor allem die Patent-Aktivistin und Piratin Jack gerät ins Fadenkreuz und befindet sich nun auf der Flucht vor den Agenten der Patentkonzerne, die sie zum Schweigen bringen wollen. Denn Jack hat entdeckt, dass ihre Kopien perfekte Nachbildungen des eigentlich illegalen Medikaments sind und würde das nur zu gerne aufdecken...


Protagonisten

Jack arbeitet nicht nur für das Geld, sondern weil sie auch Gutes damit tun will. Sie ist seit langem der Ansicht, dass Patente der Allgemeinheit sehr schaden, weil wichtige Medikamente so viel zu teuer verkauft werden können und für viele Bedürftige dann unerreichbar sind. Nun macht sie Raubkopien, um diese dann günstiger zu verkaufen und sie ist auch sehr gut in dem, was sie tut. Parallel zur Gegenwart gibt es noch Rückblicke zu ihrer Vergangenheit, wie sie in diese Welt der Patent-Aktivisten kam und was sie schon durchmachen musste. Dadurch kann man mit der Zeit auch besser nachvollziehen, warum sie oft missgelaunt wirkt und auch etwas verbittert.


Paladin ist ein Militär-Bot und hat einen Kontrakt mit den Patentkonzernen. Mit seinem menschlichen Kollegen Eliasz ist er nun auf der Jagd nach Jack und trifft dabei auf alle möglichen anderen Patent-Piraten. Ihre Methoden waren mir nicht immer ganz geheuer, aber der semi-autonome Paladin ist mir doch schnell ans Herz gewachsen. Auf seiner Reise lernt er nämlich auch viel über sich selbst, entdeckt seine Gefühle und macht einige Veränderungen durch. Dabei macht seine neugierige und faszinierte Art nochmal klar, wie fremd das alles für ihn ist und dass es für Bots nicht selbstverständlich ist, autonom zu sein.


Handlung & Schreibstil

Die Frage der Autonomie spielt eine große Rolle in diesem Buch und ich fand das auch interessanter als die Patent-Piraten-Geschichte. Menschen und Roboter können einen Kontrakt haben – bei Bots ist es in der Regel bei ihrer Entstehung und bei Menschen nach Gesetz erst nach ihrer Volljährigkeit. Dieser Kontrakt macht das Individuum dann zu einem Sklaven, was die Bots meistens nicht mal ganz spüren, weil sie nicht zwischen den Befehlen des Kontrakts und ihren eigenen Wünschen unterscheiden können. Autonomie bedeutet ohne Kontrakt zu sein, also Freiheit und Selbstbestimmung. Das fand ich ziemlich spannend umgesetzt und Paladin bei seinen Entdeckungen diesbezüglich zu folgen, war wirklich interessant und für mich das beste an dem Buch.


Außerdem fand ich Dinge wie die Konversation zwischen den Bots wirklich unterhaltsam, weil sie erst eine Verbindung aufbauen, Schlüssel tauschen, Daten senden und auch das Ende ankündigen. Ich kann aber nicht sagen, ob Nicht-Informatiker das auch so lustig finden wie ich :D


Fazit

Mir hat in „Autonom“ vor allem die Selbstentdeckungsreise des Bots Paladin gefallen, der sich langsam der Autonomie annähert und dabei seine eigenen Gefühle zu verstehen beginnt. Auch ansonsten war es ein wirklich interessantes Buch!

Kommentieren0
6
Teilen
Sandra8811s avatar

Rezension zu "Autonom" von Annalee Newitz

Hat mich leider enttäuscht, war mir zu wenig Spannung...
Sandra8811vor 4 Monaten

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich lese gerne Science-Fiction und der Klappentext hat mich sehr angesprochen.

Cover:
Das Cover wirkt sehr düster, aber dennoch geordnet und futuristisch. Für mich entspricht es genau dem Typ eines SF-Buches.

Inhalt:
Jack ist eine Patentpiratin, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, für arme Leute Medikamente und Drogen zu kopieren. Leider geriet sie dadurch ins Visier von Ermittlungen, als die neue Droge Zacuity dafür sorgte, dass Menschen süchtig nach Arbeit wurden und daran starben.

Handlung und Thematik:
In dieser Dystopie spielen Medikamente und Drogen sowie deren Patente eine große Rolle. Die Vorstellung, dass Pharma-Unternehmen einmal die Welt beherrschen, ist sehr beängstigend. Auch der Einfluss von Roboter ist gut dargestellt. Diese Punkte sind quasi die Haupthandlung, welche leider nicht wirklich bewegend ausgebaut wurde. Das Ende hat mich auch nicht gerade vom Hocker gehauen, ich hätte mir mehr Inhalt oder zumindest eine Moral oder ähnliches gewünscht.

Charaktere:
Judith Chen alias Jack ist absolut selbständig und stark. Ich finde es gut, dass sie sich für Menschen einsetzt, denen es schlechter geht, auch wenn sie dadurch alles aufs Spiel setzt. Sie war leider der einzige Charakter, den ich in diesem Buch leiden konnte. Ihr Weggefährte Dreinull war etwas seltsam, ich konnte ihn nie einschätzen.
Eliasz und Paladin handelten für mich nicht immer ganz schlüssig. Auch ihre Beziehung zueinander fand ich absolut verstörend und unpassend. Das ist nicht das, was ich in einem SF-Buch lesen möchte… Mir fehlte auch irgendwie die Charakter-Tiefe…

Schreibstil:
Der Einstieg ins Buch war nicht ganz leicht. Auch wenn ich mich in IT und Medizin auskenne, fand ich es sehr anstrengend, gleich mit so vielen Begrifflichkeiten bombardiert zu werden. Auch fehlte mir irgendwie der Einstieg ins Szenario. Einzig und allein die Dialoge zwischen den Bots, mit deren Protokollen fand ich cool. Die Story war größtenteils echt langatmig und hatte wenig Inhalt und Spannung.

Persönliche Gesamtbewertung:
Ich wurde leider von diesem Buch sehr enttäuscht. Das Thema und die Idee waren großartig, leider wurde das Potential nicht genutzt. Mir fehlte es auch an der Charakter-Tiefe und an einem leichteren Einstieg. Besonders die Beziehung zwischen Eliasz und Paladin fand ich verstörend und etwas too much. Leider kein Buch, das ich empfehlen kann.

Kommentieren0
14
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Annalee Newitz wurde am 07. Mai 1969 in Vereinigte Staaten von Amerika geboren.

Annalee Newitz im Netz:

Community-Statistik

in 28 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks