Anne-Laure Bondoux Das Glück ist nicht immer gerecht

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(5)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Glück ist nicht immer gerecht“ von Anne-Laure Bondoux

<p>Wie das Leben spielt</p><br /><p>Seit dem Tod ihrer Eltern im vergangenen Herbst ist für die Schwestern Mado (15) und Patty (20) nichts mehr wie vorher. Die chaotische Patty ist jetzt Mados offizieller Vormund – auf Probe. Aber dann ist Patty schwanger, die Vormundschaft infrage gestellt, Mado droht das Heim. Was nun? Das wollen Mado und Patty nach dem Sommer entscheiden. Zunächst einmal geht es in das Ferienhaus ihrer Eltern, in die Ardèche. Wider Erwarten wird die Zeit dort wunderbar. Das Wetter ist herrlich und die Schwestern lernen zwei holländische Brüder kennen. Mado verliebt sich in Sander, Patty in Daan. Doch das Glück ist nicht von Dauer. Die Holländer reisen ab. Beide Schwestern sind unendlich traurig, Patty bekommt sogar Fieber und dann setzen plötzlich die Wehen ein ...</p>

Nicht so gut wie die anderen Bücher d. Autorin aber trotzdem sehr zu empfehlen.

— Sophiiie
Sophiiie

Spannende Thematik und toller Schreibstil!

— Agnes13
Agnes13

Eine nicht immer nur Schöne Geschichte über Verlust, Neuanfang und die Unumgänglichkeit der Verantwortung für sich und andere.

— Bremswind
Bremswind

EIne nette Geschichte für zwischendurch!

— biblio_phil
biblio_phil

Ein schönes Buch über das Überwinden von Schwierigkeiten und über Verantwortung.

— BlueSunset
BlueSunset

Stöbern in Jugendbücher

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Unglaublich spanned, habe das Buch an einem Tag schon fertig gelesen :) Spoiler Alert: Der Titan wird zum Sterblichen.

midnightsky

Die Perfekten

Unglaublich fesseld! Ein klares Muss für jeden Fan von Dystopien!

Tensiar

Elena – Eine falsche Fährte

Es ist nicht immer spannend

MyBookLife

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Ich habe eine Weile gebraucht um reinzukommen....... Aber das Buch wird von Kapitel zu Kapitel besser. Dran bleiben lohnt sich!

Shade-san

Moon Chosen

Ich fand dieses Buch richtig genial. Ein Stern Abzug, weil noch sehr viele Fragen offen sind, die mich ratlos zurück lassen

spozal89

Die Fabelmacht-Chroniken - Flammende Zeichen

Wunderbar magisch! Wann kommt die Fortsetzung?

Gwendolyn22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Glück ist nicht immer gerecht von Anne-Laure Bondoux

    Das Glück ist nicht immer gerecht
    Sophiiie

    Sophiiie

    13. September 2016 um 14:21

    Mado und Patty 15 und 20  zwei vollkommen verschiedene Schwestern haben ihre Eltern verloren. Es herrscht Chaos und dann wird Patty auch noch schwanger. Es folgt der erste Sommer ohne ihre Eltern. Ein Sommer der viel Neues mit sich bringt...Der Plot ist auf den ersten Moment nicht unbedingt auffällig und sticht aus der Masse heraus. Bei den Büchern von Anne-Laure Bondoux geht es normalerweise um Themen die in der Jugendliteratur noch fast keine Aufmerksamkeit bekommen haben, also war ich schon etwas überrascht.Trotzdem ist durch ihren Schreibstil die Geschichte sehr lebendig gewesen. Sie schafft es die zwei Seiten dieses Sommer einerseits die Freude und das Verliebtsein zu beschreiben, aber gleichzeitig ist die Verzweiflung und die Unklarheit der Zukunft immer da und man hat sie im Hinterkopf.Was mich etwas gestört hat an der Geschichte und was eher untypisch für die Autorin ist das ewige hin und her und das die Entscheidungen der Charaktere nicht zu ihnen gepasst haben.Insgesamt hat mich das Buch jedoch überzeugt, auch wenn es sicher nicht das beste Buch der Autorin ist. Mir hat die Genialität gefehlt, die sonst immer in ihren Geschichten gefehlt.Mado als unglaublich starker Charakter hat es jedoch trotzdem zu etwas besonderem gemacht.

    Mehr
  • Einfühlsames Buch mit einem wichtigen Thema!

    Das Glück ist nicht immer gerecht
    BlueSunset

    BlueSunset

    11. September 2016 um 14:41

    Meine Meinung Der Autorin ist mit diesem Buch eine sehr feinfühlige Geschichte gelungen. So schwer die Probleme der beiden Schwestern auch sind und wie tief verzweifelt sie zuweilen auch sind – durch den Schreibstil bekommt dies alles eine fast zärtliche Note. Gerade Mado macht im Laufe der Geschichte vieles mit und da das Buch aus ihrer Sicht erzählt wird, baut sich eine starke Verbindung zwischen ihr und dem Leser auf. Mado ist für ihr Alter ausgesprochen reif und bedacht. Sie übernimmt bei Pattys „Problem“ kurzerhand das Ruder und tut alles, um ihr Leben und das ihrer Schwester wieder ins Lot zu bringen. Sie wächst dabei über sich hinaus und bewältigt Probleme, die eine Jugendliche in ihrem Alter eigentlich noch nicht haben sollte. Ihr Zwiespalt zwischen Verantwortung und Kindsein kommt gut in diesem Buch zur Geltung und zeigt, dass sie niemand ist, dem alles auf wundersame Weise zufliegt, sondern dass es Überwindung kostet und sie dafür einiges einstecken muss. Klar, manche Dinge sind dann doch vielleicht etwas zu überspitzt und ich glaube kaum, dass eine 15-Jährige in unserer Gesellschaft diese Probleme so „einfach“ bewältigt hätte. Das kann ich aber verzeihen und interpretiere dies als schriftstellerische Freiheit– Es passt nämlich in Mados Entwicklung und wird gut erklärt, anders als bei Patty. Des Weiteren könnte man kritisieren, dass das Verhalten der Schwestern unrealistisch ist und dass so eine Geschichte nie wirklich passieren könnte, doch ich glaube, dass es (leider) solche Fälle tatsächlich gibt. Pattys Verhalten und viele ihrer Entscheidungen finde ich mehr als fragwürdig. Leider passt ihre „Entwicklung“, die sich aber erst auf den letzten Seiten abspielt, nicht wirklich ins Bild. Natürlich hatte ich während des Lesens auf diese Entwicklung gehofft, doch sie kam erst am Ende und irgendwie auch zu schnell. Das ist tatsächlich der größte Kritikpunkt, den ich an diesem Buch habe, da es so unrealistisch wirkt. Es passt nicht wirklich zu der Protagonistin und wirkt irgendwie „zusammengeschustert“. Ich denke, man kann an diesem Buch sehr gut das unterschiedliche Verhalten von Jugendlichen und auch deren Umgang mit Problemen erkennen. Das Buch lädt zur Auseinandersetzung mit dem Inhalt ein, weshalb es wohl auch an deutschen Schulen als Lektüre im Französischunterricht benutzt wird (Ob es tatsächlich so ist, weiß ich nicht, aber zumindest gibt es eine Lehrbuchfassung zu diesem Buch, die für den Französischunterricht auf dem Niveau B2 ausgelegt ist). Cover Ich finde das Cover sehr hübsch. Es ist etwas ungewohnt, dass das Foto nicht den Hauptbestandteil des Covers bildet. Doch ich finde es schön, wie Text und Bild zu gleichen Teilen den Platz einnehmen. Das Cover spiegelt den Inhalt des Buches gut wieder. Es ist schlicht, leicht, aber auch irgendwie melancholisch. Fazit Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Es zeichnet ein zerbrechliches und einfühlsames Bild über ungewöhnliche Lebensumstände zweier Schwestern. Es konnte mich berühren und am Ende habe ich das Buch mit einem fast schon traurigen Seufzer geschlossen. Mein einziger großer Kritikpunkt bleibt die seltsam schnelle, wenig ausgearbeitete Entwicklung Pattys am Ende. Das Buch eignet sich bestimmt gut, um über Problembewältigung von Jugendlichen zu diskutieren und auch wichtige Themen für Teenager anzusprechen. Das Buch ist sehr schlicht und doch ergreifend geschrieben, sodass man sich gut in die Situation einfühlen kann. Ich kann das Buch empfehlen, doch man sollte hier keineswegs mit einer romantischen Liebesgeschichte oder Ähnlichem rechnen, sondern viel eher mit einer Geschichte, die den Fokus auf Erwachsenwerden und Verantwortung legt. Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst.

    Mehr
  • Ein Sommer, in dem sich alles ändert...

    Das Glück ist nicht immer gerecht
    biblio_phil

    biblio_phil

    07. September 2016 um 14:03

    Inhalt:Die beiden Schwestern Patty und Mado könnten nicht verschiedener sein, aber der plötzliche Unfalltod ihrer Eltern lässt die beiden zuammenwachsen. Patty bekommt zwar das Sorgerecht für die erst 15-Jährige Mado, aber kann dieses auch leicht wieder verlieren, sobald das Jugendamt den Eindruck gewinnen könnte, Patty wäre der Situation nicht gewachsen. Als Patty Mado dann eröffnet, dass sie schwanger von einem ihrer Ex-Freunde ist und es zu spät für eine Abtreibung wäre, steht die Welt der beiden Kopf. Sie flüchten sich in das alte Ferienhaus ihrer Eltern in der Ardèche und lernen dort die beiden holländischen Brüder Daan und Sander kennen, mit denen sie ihre Sorgen und Probleme für eine Zeit vergessen können. Doch auch diese Sommerferien haben ein Ende und die Zeit verfliegt schneller, als es Mado und Patty lieb ist... Meinung:Der Anfang des Buches hat mir schon sehr gut gefallen, ich war innerhalb weniger Seiten mittendrin in der Geschichte. Der Schreibstil ist zwar nichts besonderes, aber superflüssig, die Seiten sind nur so dahingeflogen. Die Geschichte an sich hätte mir wirklich supergut gefallen, allerdings hat es manchmal mit der Umsetzung meiner Meinung nach nicht so gepasst. Oft konnte ich mich nicht so gut in die Protagonisten hineinversetzen und die Zeitsprünge waren manchmal etwas lästig, da meist nur wenige Stunden zwischen den einzelnen Absätzen und Kapiteln vergingen, dann aber wieder eine Tage wenn nicht sogar Wochen. Eine der Protagonistinnen ist mir wirklich tierisch auf die Nerven gegangen, ihr Verhalten war kindisch und für mich großteils einfach nicht nachvollziehbar. Fazit: Alles in allem ein ganz nettes Buch für zwischendurch. Diejenigen, die sich vom Klappentext angesprochen fühlen, können ruhig dazu greifen, aber es war eben auch nichts weltbewegendes.

    Mehr
  • Nicht so toll..

    Das Glück ist nicht immer gerecht
    Jemasija

    Jemasija

    28. July 2016 um 23:06

    Mado hat ihren Prüfungen hinter sich und hat nun endlich die Gelegenheit sich zurücklehnen zu können. Zusammen mit ihrer Schwester Patty, fahren die beiden kurzer Hand in die Aderche, dort haben deren Eltern ihren beiden Töchtern ein Ferienhaus hinterlassen, da sie vor einem Dreivierteljahr bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Seit dem ist die 20 jährige Patty für ihre 15 jährige Schwester Mado zuständig. Zusammen begegnen sie eines Tages zwei süße Holländer, in die sich die Schwestern sofort verlieben. Die vierer Gruppe hat eine Menge Spaß und bei all dem Spaß hat Mado fast vergessen, dass ihre große Schwester schwanger ist, bis das Leben der beiden von einen auf den anderen Tag plötzlich auf dem Kopf steht und die beiden sich der Realität stellen müssen. • MEINE MEINUNG •Der Schreibstil von dem Buch ist sehr flüssig und das Buch lässt sich schnell lesen, mit nur 236 Seiten könne man meinen, dass man das Buch in einem Rutsch durchlesen könnte, leider ist dies nicht so, denn die Handlung lässt zu wünschen übrig. Ich habe von dem Buch nicht viel erwartet, nur eine kurze spannende Story mit ein paar Abenteuern oder romantischen Elementen, aber im Gegenteil. Größtenteils ging es um Babys und um die Unfähige Patty, die nicht in der Lage ist, sich ihrem Alter entsprechend zu verhalten, sondern ihrer kleinen 15 jährigen Schwester lieber die Arbeit machen lässt. Mado ist ein eher zurückhaltendes Mädchen, was nach dem Unfall ihrer Eltern einige Rückschläge erleben musste, da nicht jeder in ihrem Umfeld so gut damit zurecht kam. Sie hat gute Noten und ist eine fleißige Schülerin, ein wirklich intelligentes Mädchen, das auch ihrer Schwester locker das Wasser reichen kann. Sie besitzt reife und wirkt erwachsener als die meisten Charaktere in dem Buch. Der Tod ihrer Eltern hat sie noch immer nicht verarbeitet und es ist eine kleine Schwachstelle von ihr, die sie versucht zu verbergen. Mado hat mir in dem Buch besonders Leid getan, denn für 15 Jahre war sie in dem Buch ein superwoman, wirklich, viel mehr als eine hilfsbereite Schwester, dass was sie in dem Buch gemeistert hat wirkte schon fast unrealistisch. Die fünf Jahre ältere Patty konnte ich dagegen gar nicht leiden, sie verhält sich wie eine 10 jährige und entwickelt sich im Laufe der Geschichte kaum weiter, abgesehen von den letzten 10 Seiten im Buch. Ein total nerviger Charakter, der meiner Meinung sehr unrealistisch war, denn natürlich hat Patty in die Geschichte gehört, ohne sie wäre die Geschichte gar nicht in Gange gekommen, aber die Geschichte musste nicht sein und für 20 Jahre war das ein oder andere Handeln der Schwester sehr übertrieben. Ich hätte mir viel mehr Drama um den Tod der Eltern gewünscht oder ein bisschen mehr Romantik mit den beiden Holländern, doch im Vordergrund stand Mado mit all der Last auf den Schultern und Patty die sich immer wieder an ihre 15 jährige Schwester wendet, weil sie ja alles besser kann. Patty hat keine Schwäche gezeigt, es kam mir eher vor als hätte sie keine Lust auf all das. Langweilig und sehr nervig! • MEIN FAZIT •Eine Geschichte mit unrealistischen Charakteren, die schleppend vorangeht und leider zu Wünschen übrig lässt. Keine Empfehlung!

    Mehr
  • Das Glück ist nicht immer gerecht

    Das Glück ist nicht immer gerecht
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    25. July 2016 um 15:44

    Kurzbeschreibung in eigenen Worten:Mado 15 und Patty 20 sind in Trauer vor einem dreiviertel Jahr sind ihre Eltern verstorben. Patty übernimmt die Vormundschaft und alles scheint sich zu normalisieren. Bis Mado auf einmal schwanger ist und die beiden vor neuen Herausforderungen stehen.In ihrem Ferienhaus in Ardeche lernen sie zwei Jungs kennen und verlieben sich.Meine Meinung:Das Cover finde ich sehr gut hinbekommen es strahlt etwas geheimnisvolles aus aber auch einen Neubeginn und die Verzweiflung. Die Farben sind sehr genau aufeinander abgestimmt und heben das Cover noch hervor. Ich finde es sehr treffend.Patty 20 Jahre teilweise sehr chaotisch versucht das beste für sie und ihre Schwester zu tun nach dem Tod ihrer Eltern. Sie wirkt verständnisvoll liebevoll und immer für ihre Schwester da aber manchmal auch überfordert was ich als Leser sehr gut nachvollziehen kann. Sie ist der Vormund von Mado und muss nun alles alleine schaffen ihre Trauer zu bewältigen und sich auf das neue Leben einstellen . Ihre Trauer bewältigt sie mit Briefen an ihren Eltern. Die ihr Helfen alles klarer zu sehen und sehr emotional sind dort kann sie über alles reden was sie mit Mado nicht besprechen kann.Mado 15 ein junges Mädchen aber sehr mit der Situation überfordert . Erst sterben ihre Eltern dann ist sie auch noch schwanger. Sie ist in der Pubertät und macht viele Sachen die alles noch schwerer machen. Sie hätte offen mit der Schwangerschaft umgehen sollen sich ihrer Schwester eher anvertrauen. Klar sie hatte Angst vor denn Konsequenzen was man sehr gut nachvollziehen kann. Aber vielleicht wäre dadurch alles einfacher gewesen.Die Charaktere waren sehr detailliert dargestellt, der Leser konnte ihre Gefühle ihr handeln und tun sehr gut nachvollziehen . Dennoch hatte ich ab und an Probleme mit Mado und Patty ich fand teilweise Mado sehr naiv und Patty hat sich davon anstecken lassen.Die Geschichte ist eine Geschichte wie es im wirklichen Leben passieren kann. Der Schreibstill war flüssig,emotional und die Idee hinter dem Buch ist sehr gut zu erkennen.Das Buch ist eine wundervolle Geschichte von Trauerbewältigung, Zusammenhalt, Neuanfang und einer Schwangerschaft die das Leben der beiden Schwestern auf eine harte Probe stellt. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz! Kurzum ein sehr schöner Jugendroman der ans Herz geht und den Leser noch länger beschäftigt. Ich hoffe es gibt eine Fortsetzung. Es ist nicht nur ein Buch für Jugendliche sondern für alle geeignet die sich mit dem Thema ausseinder setzten wollen und ein Buch mit Tiefgang und Gefühlen lesen wollen.Da ich diesen ein Kritikpunkt hatte.Gebe ich 4 von 5 Punkte

    Mehr