Superior - Im Windschatten der Lüge

von Anne-Marie Jungwirth 
4,6 Sterne bei9 Bewertungen
Superior - Im Windschatten der Lüge
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Tini_Ss avatar

Es konnte mich mit authentischen, unperfekten Charakteren & geballten Emotionen fesseln! Danke für die grauen Zwischentöne & Denkanstöße.

Kathrinkais avatar

Gelungene Fortsetzung

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Superior - Im Windschatten der Lüge"

Amelia ist tot. Zumindest auf dem Papier …

Gemeinsam mit einer Handvoll Verbündeten arbeitet sie daran, die Superior Human Society zu zerschlagen. Eine wesentliche Waffe in diesem Kampf ist Amelia selbst und ihre neue Gabe. Die lässt sich nur leider nicht so einfach in den Griff bekommen und das Training treibt sie an ihre körperlichen Grenzen. Ihre eigenen Bedürfnisse werden dem gemeinsamen Ziel untergeordnet und auch die Beziehung zu Nathan leidet.

Können sie die Superior Human Society tatsächlich zerstören?
Und wenn ja, zu welchem Preis?

ERSCHEINT

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959912273
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:380 Seiten
Verlag:Drachenmond-Verlag
Erscheinungsdatum:19.07.2018
Teil 2 der Reihe "Superior"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Tini_Ss avatar
    Tini_Svor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Es konnte mich mit authentischen, unperfekten Charakteren & geballten Emotionen fesseln! Danke für die grauen Zwischentöne & Denkanstöße.
    Setzt mehr auf Emotionen als auf Action, bleibt aber gerade deswegen im Gedächtnis

    Meine Meinung: Bereits Band 1 „Das dunkle Licht der Gaben“ hat mich spannend unterhalten und vor allem das aussichtsreiche Ende machte mir richtig Lust auf den Folgeband, in dem es hoffentlich rund gehen würde (so meine bescheidene Hoffnung – wir schauen gleich, ob sie erhört wurde)! Im Juli erschienen, im September gelesen und nun endlich für euch rezensiert – Vorhang auf für Superior Band 2! 😃

    Er setzt nur ein paar Wochen nach Band 1 ein und ich konnte mich schnell wieder in die Charaktere und Story hineinfinden und so kleine Gedächtnislücken ohne Probleme füllen. Die Geschichte wird aus mehreren Sichtweisen in der personalen Perspektive erzählt. Es kommen abwechselnd Amelia, Nathan, Sky, Catherine und Pandora (im Prolog) zu Wort.

    Puh, ganz schöne viele verschiedene Sichtweisen, dachte ich mir zwischenzeitlich. Viele Charaktere klingen ähnlich, sodass ich öfter zurückklicken und schauen musste, aus wessen Sicht ich gerade lese. Da hätte ich mir den Fokus eher auf ein bis zwei Personen gewünscht. Andererseits waren die unterschiedlichen Eindrücke auch interessant und ergaben ein größeres Bild dieser Welt.

    Es gab auch einige Sprünge in der Handlung, wie Szenenwechsel, die nicht durch einen Absatz gekennzeichnet waren, und manche Dinge wurden ein bisschen zu schnell abgehandelt. So fanden sich in Dialogen und Handlungen plötzliche Schwankungen und Sinneswandel, die mich dezent irritiert haben. Dadurch wirkte die ganze Geschichte wie ein bunter Flickenteppich, nicht wie ein großes Ganzes.

    Irgendwann habe ich mich daran gewöhnt (oder es anscheinend ausgeblendet ^^) und bin zügig vorangekommen. Ich wollte auch immer wissen, wie es weitergeht, und Amelias geballte Emotionen konnten mich fesseln und berühren. Sogar mehr: Ich bin nachhaltig beeindruckt von dieser emotionalen Seite der Geschichte, die die Autorin konsequent weiterverfolgt. Denn das Augenmerk liegt mehr auf den Charakteren als auf der Story. Mehr Gefühle als Action. Das sollte man vielleicht wissen, damit man nicht mit falschen Erwartungen herangeht.

    Trotzdem hätte ich mir (wie schon in Band 1) mehr Infos zu den wissenschaftlichen, dystopischen und politischen Hintergründen gewünscht. Diese werden zwar immer wieder thematisiert, aber da ich von Natur aus neugierig bin, habe ich immer noch etwas ungestillten Wissensdurst. ^^

    Die Rebellion, auf die ich mich so gefreut habe – yeah tretet den Oberen mit euren besonderen Fähigkeiten in den Allerwertesten! -, wird eher im Geheimen und mit Bedacht geführt. Große Kämpfe und Aufstände bleiben aus, die Regierung soll klammheimlich gestürzt werden. Das war im Vergleich zu anderen Dystopien, die ich in letzter Zeit gelesen habe, wirklich erfrischend realistisch und klischeefrei. Hut ab dafür, liebe Anne-Marie!

    Die Charaktere zweifeln permanent an ihren Zielen und Mitteln, die sie zum Erreichen dieser anwenden. Vor allem Amelia bremst dadurch die Handlung aus. ABER, und das muss ich hier großschreiben, sie hat ihre Gründe für dieses Verhalten: Sie ist immer noch psychisch angeschlagen, verletzt und unsicher wegen der grausamen Experimente, die mit ihr gemacht wurden.

    Es hätte nicht gepasst, wenn sie plötzlich zu einer echten Kick-Ass-Heldin mutiert wäre. Dennoch hätte ich mir etwas mehr Mut, Willenskraft, Pfeffer und weniger Zweifel gewünscht! Oder wenigstens ihr freches Mundwerk aus Band 1, das hier nur ab und zu zum Einsatz kommt, in Kabbeleien mit Nathan und Erin. :D

    Ganz besonders gefiel mir, dass die Autorin keine Schwarz-Weiß-Malerei betrieben hat. Das Leben besteht nun mal aus Zwischentönen und nichts ist an sich gut oder böse, wir Menschen machen es nur dazu. Das kam hier sehr schön rüber, denn auch gute Charaktere haben schlechte Seiten und die schlechten Charaktere ihre guten.

    Der Hauptfrage: „Was bist du bereit, für die Sache zu opfern?“ wird genügend Raum gegeben. Das war das eigentlich Faszinierende an „Superior – Im Windschatten der Lüge“ und dafür bin ich der Autorin sehr dankbar. Ich konnte einige Denkanstöße mitnehmen und das ist es doch, warum ich eigentlich lese. 👍

    Die Ereignisse am Ende kamen dann schon wieder etwas zu abrupt und das große, actionreiche Finale, das ich erwartet hatte, blieb aus. Trotzdem ist das Ereignis am Schluss plausibel und die Handlung eines gewissen Charakters spaltet sicher die Gemüter. Die letzten Enthüllungen bieten einen kleinen Ausblick auf Amelias Zukunft und man kann sich vorstellen, worauf der Abschlussband hinarbeitet, den ich auch unbedingt lesen möchte!

    Fazit: Wie ihr seht, hatte ich so meine kleinen Problemchen mit Teil 2. Dennoch bin ich froh, diese ungewöhnliche Dystopie gelesen zu haben! Denn sie konnte mich mit authentischen, unperfekten Charakteren und vielen Emotionen fesseln. Der Fokus der Story ist auf die persönlichen Opfer gerichtet, die jeder in Zeiten des Umbruchs bringen muss, und stellt die Frage: „Wenn du für die Freiheit kämpfst, welchen Preis bist du bereit zu zahlen?“ Danke, liebe Anne-Marie für die grauen Zwischentöne und die vielen Denkanstöße, so muss das bei einer Dystopie sein!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Kathrinkais avatar
    Kathrinkaivor 8 Tagen
    Kurzmeinung: Gelungene Fortsetzung
    Spannend wie eh und je

    Superior- Im Windschatten der Lüge Klappentext: Amelia ist tot. Zumindest auf dem Papier … Gemeinsam mit einer Handvoll Verbündeten arbeitet sie daran, die Superior Human Society zu zerschlagen. Eine wesentliche Waffe in diesem Kampf ist Amelia selbst und ihre neue Gabe. Die lässt sich nur leider nicht so einfach in den Griff bekommen und das Training treibt sie an ihre körperlichen Grenzen. Ihre eigenen Bedürfnisse werden dem gemeinsamen Ziel untergeordnet und auch die Beziehung zu Nathan leidet. Können sie die Superior Human Society tatsächlich zerstören? Und wenn ja, zu welchem Preis? Cover: Wenn man auf das Cover sieht, sollte man meinen man sieht ein Wetterleuchten, wer aber die Bücher kennt, weiß das es eher Blitze oder Gene sind die durch einen Körper strömen. Man sieht eine junge Frau darauf abgebildet, die mit einen Blick in die Ferne schweift. Die Farben harmonieren in goldgelb und schwarz, also sehr passend. Inhalt: Was soll ich schreiben. Ich mache mal erst so den Anfang. Wir haben gewartet, gehofft, gefiebert und wurden nicht enttäuscht. So wie es im letztem Buch aufgehört hat, geht es in diesen Teil weiter, einfach Mega. Amelia ist in dem Buch wieder klar die Hauptprotagonistin, hier lernt sie sich noch weiter und besser kennen. Durchlebt Höhen und tiefen. Was ich aber sehr sehr toll finde sie wächst an sich selber, an dem was ihr wiederfahren ist. Nathan, der ja immer noch laut der Wahl zu Catherine gehört, hält weiterhin zu Amelia. Die Anziehung zueinander, lässt sich einfach nicht leugnen, sie können nicht ohne einander. Nathan ist so der Fels in der Brandung von Amelia. Sky ist der jenige der Amelia helfen möchte und sie dann auffängt wo er sie braucht, auch wenn er ein ganz gemeines Geheimnis vor ihr hat. Was ich sehr positiv finde, er lernt es endlich zu seinen Gefühlen zu stehen. Pandora ist Amelias Zwillingsschwester und ist für sie alles was wichtig ist in ihren Leben. Pandora und Amelia haben eine Verbindung, die die beiden sehr nahe zu einander bringt. Sie brauchen sich einfach gegenseitig. In Pandoras Leben fehlt aber eine Person Erika, was es damit auf sich hat, erfährt ihr im Buch. Lance ist für Sky die wichtigste Person. Er steht im zur Seite mit Rat und Tat,auch wenn er Sky nicht immer verstehen kann, denn manchmal tut er ihm weh, was Sky einfach nicht merkt, wie es mit ihnen weiter geht lest es. Catherine ist der eifersüchtige Part in der Geschichte, sie ist auf Amelia eifersüchtig wegen Nathan und auf das ganze Leben, was sie nicht führen wird, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Was wird sie nun dagegen machen. Annes Schreibstil ist der Wahnsinn, man verfällt sofort wieder in die Geschichte und man mag das Buch garnicht mehr aus der Hand legen. Es lässt sich alles flüssig und so von der Hand lesen, ob es Fragen aufwirft beim lesen ganz klares Nein. Was mich sehr fasziniert hat, wie Anne die Ortschaften alle beschrieben hat und das man sich genau dareinversetzen konnte. Mein Fazit: Liebe Anne dein Buch ist wieder einmal der Wahnsinn und ich freue mich jetzt (leider) schon auf den letzten Teil auf das Ende einer ganz tollen Geschichte in die du uns entführt hast in die Welt der Superior. Danke dir für so viel Herz zum Buch ❤️ Also klare Leseempfehlung. Wenn ich jetzt Sterne vergeben müsste wären es 5/5.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Magischebuecherwelts avatar
    Magischebuecherweltvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine grandiose und gelungene Fortsetzung!
    Einfach lohnenswert!

    Inhalt

    Mit einigen gemeinsamen Verbündeten arbeitet Amelia an einem Plan, um die Superior Human Society zu zerstören und sie endgültig aufzuhalten. Dabei ist Amelia selbst die wesentliche Waffe in diesem Kampf, obwohl sie sich das noch nicht ganz eingestehen will. Denn sie besitzt nicht nur eine Gabe. Doch lässt sich diese Gabe nicht so leicht kontrollieren und das Training treibt sie fast in den Wahnsinn und dazu noch an ihre körperlichen Grenzen. Ihre eigenen Bedürfnisse zählen momentan nicht mehr und werden dem großen Ziel untergeordnet. Auch die Beziehung zu Nathan muss darunter leiden. Können sie gemeinsam die Superior Human Society zerstören?

    Meinung

    Was für ein grandioser zweiter Band! Ich bin wirklich hin und weg, da ich dieses Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Ich musste es einfach beenden, um endlich zu erfahren, wie dieser Band endet. Die ganze Idee ist einfach wahnsinnig gut und sehr durchdacht, sodass das Lesen dieser Bücher um Amelia und die Superior Human Society einfach lohnenswert ist. Sie hat mich von Anfang an bis zum Ende nicht mehr losgelassen, genau so ging es mir jedoch auch schon mit dem ersten Teil.

    Amelia hat es geschafft und konnte endlich untertauchen. Gemeinsam mit ihren Verbündeten planen sie, die Superior Human Society zu stürzen und ihre Machenschaften aufzudecken. Doch dabei begreift Amelia nicht, dass sie bei diesem Unterfangen eine wesentliche Rolle spielt und eine starke Waffe darstellt. Denn ihre Gabe lässt sich leider nicht so leicht kontrollieren und beherrschen, weshalb sie ein hartes Training aufnimmt, welches sie an ihre Grenzen treibt. Denn das einzige Ziel ist es, die Superior Human Society zu Fall zu bringen. Gleichgültig, welche eigenen Probleme und Bedürfnisse da im Weg stehen. Doch gelingt es ihnen wirklich, die Superior Human Society zu zerstören?

    Ich muss definitiv erst einmal von diesem wunderschönen Cover schwärmen, welches mich schon bei dem ersten Band in seinen Bann gezogen hat. Auch der Schreibstil von der Autorin Anne-Marie Jungwirth ist grandios. Sie bringt dadurch viel Humor in die Geschichte, doch auch tiefgründigere Gespräche finden ihren Weg in die Zeilen.

    Das Buch von Anne-Marie Jungwirth zeigt auf, wie skrupellos manche Menschen doch für ihre eigenen Vorteile werden können und auch schon sind. Sie stellen ihr eigenes Wohl an oberste Stelle und lassen andere Menschen dafür leiden. Genau das musste Amelia an eigenem Leib erfahren, wobei noch einige weitere Personen in der Geschichte mitspielen, die solche schlimmen Erfahrungen machen mussten. Denn Amelia muss ab sofort ein neues Leben führen. Sie kann nicht mehr jeden Tag auf Partys gehen und einen Mann nach dem anderen abschleppen. Nun muss sie sich der Superior Human Society stellen und ein größeres Ziel verfolgen, gemeinsam mit gepeinigten, aber tollen Menschen, die stets zu ihr halten und sie vor jeder Gefahr schützen wollen.

    Ich liebe die verschiedenen Charaktere dieser Geschichte einfach!

    Amelia ist mir wirklich total sympathisch, auch wenn sie sich oft über ihr Schicksal beklagt. Sie möchte wirklich helfen und stellt ihre Bedürfnisse ganz unten an. Jedoch vergisst sie oft einfach, dass es ihr seelisch noch nicht ganz wieder gut geht und sie sich auch um die Bewältigung ihrer Vergangenheit kümmern muss, bevor sie ihre Gaben wirklich richtig nutzen kann.

    Auf ihrem Weg wird Amelia von ganz tollen weiteren Menschen begleitet, wie z. B. Erin, die auch wirklich viel durchgemacht hat und sie tatkräftig unterstützen möchte. Am Anfang konnten sich die beiden zwar nicht ganz so gut leiden, wuchsen jedoch von Mal zu Mal weiter zusammen. Auch Nathan hat es mir wieder total angetan und ich verstehe langsam wirklich, was Amelia an ihm findet. Ich fand auch Sky eigentlich ziemlich toll, bis er sein eigenes Ziel verfolgt hat und nicht daran gedacht hat, was er damit anrichtet.

    Ich bin wirklich ein großer Fan von diesem Buch und natürlich dem ersten Band und freue mich riesig auf die Fortsetzung.

    Fazit


    Ein grandioser zweiter Band, der es wieder einmal total in sich hat und wahnsinnige Spannung versprüht. Ich habe förmlich an den Seiten geklebt und wollte nicht mehr aufhören zu lesen, bis das Buch beendet war. Ich liebe die Geschichte, die Charaktere und einfach die ganze Idee, welche der Autorin Anne-Marie Jungwirth einfach gelungen ist. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Carlosias avatar
    Carlosiavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Insgesamt ist es ein sehr schöner zweiter Teil der mich mit seiner Moral überzeugen konnte.
    Fortsetzung die mich begeistert hat...

    Cover
    Was ein sehr passendes Cover für den zweiten Teil. Es ähnelt dem ersten Teil ist jedoch ganz anders.

    Thematik
    In dem Buch geht es um Amelia die dabei ist ihre Gaben zu erweitern. Sie ist ein Teil einer Gruppe die die Welt in der sie lebt ändern möchte.

    Charaktere
    Amelia ist eine sehr aufgeweckte Person die sehr viel durchgemacht hat und dadurch eine andere geworden ist.
    Nathan ist gut darin Dinge auszuwerten und auch er unterstützt Amelia.
    Sky möchte schon länger die Ordnung ändern und dafür ist ihn jedes Mittel recht.

    Handlungsort
    Dieser Teil spielt an mehreren Orten und alle werden sehr gut beschrieben und man hat ein genaues Bild vor Augen.

    Umsetzung
    Mir gefällt es, dass die Protagonistin nach dem ersten Teil eine kleine Pause brauchte, um zur Ruhe zu kommen. Das ist sehr realistisch und man lernt auch das Gaben sich mit der Zeit entwickeln und nicht einfach da sind.

    Fazit
    Insgesamt ist es ein sehr schöner zweiter Teil der mich mit seiner Moral überzeugen konnte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Maedilein_chens avatar
    Maedilein_chenvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine tolle Fortsetzung, mit wundervollen Charakteren und von meinem Gefühl her hat die Autorin oft mit Absicht Klischees durchbrochen, toll!
    Superior 2

    Cover: Ich finde das Cover sehr schön. Es leuchtet so toll und auch wenn gelb und orange nicht meine Lieblingsfarben sind, leuchten tun sie. Aber eine klitzekleine Sache stört mich am Cover und das ist die Tatsache, dass es dem des ersten Teils so verdammt ähnlich ist, ja praktisch gleich außer den Farben.

    Inhalt: Ich finde es sehr toll, dass Erin, Travis, Lance und Moira dazu kommen und auch, dass sie so eine nette, zusammenhaltende Familie werden. Aber Amelia verliert trotzdem nicht den kritischen Blick auf die ganze Sache und sogar auch auf diese Familie, was ich echt toll und auch bewundernswert finde, weil ich mir das auf Dauer schon ziemlich anstregend vorstelle…

    Und was ich auch an dem Buch sehr toll finde, ist, dass es diese Rollenverteilungen der Geschlechter nicht so gibt. Dieses starker Mann, schwache Frau Ding und generell dieses Mann-Frau-Ding. Ich meine, wenn man sich Erin, Sky, Pandora, Lance, Erika und Travis anschaut… (die extra in keiner bestimmten Reihenfolge aufgeführt werden)

    Ich muss allerdings eine Sache aufführen, die mich stört an dem Buch. Ich finde es sogar fast noch besser als den ersten Band, ja. Aber ich weiß nicht, ob es nur mir so vorkommt oder noch anderen, aber irgendwie gab es für mich in diesem Buch keinen richtigen Showdown, keine nervenzerreißende Spannung. Im ersten Teil gab es die, aber hier? Irgendwie nicht.

    Es gab zwar sowas wie einen Showdown, aber der war irgendwie nur so halb und auch nicht so nervenaufreibend spannend. Wisst ihr was ich meine? Ich hoffe, dass das an der 2.-Teil-Tatsache liegt und im 3. Band wieder anders wird. Aber ich denke schon…

    Schreibstil: Das Buch ist trotz weniger Spannung sehr fesselnd und das finde ich wiederum echt wow. Ich meine, schreibt mal ein Buch, das ohne richtigen richtigen (ja, die sind extra doppelt) Showdown trotzdem total fesselnd ist… Das finde ich echt toll.

    Charaktere: Amelia mag ich total gerne. Sie ist eine starke, junge Frau, die sich ihren eigenen Blick und ihre eigene Meinung nicht nehmen lässt. Sie kann sehr stur sein und ist sehr zwanghaft darauf bedacht, selbst alles zu tun und alles unter Kontrolle zu haben. Aber gerade dadurch ist sie so unperfekt und voller Macken und Eigenheiten, was sie auch so sympathisch macht.

    Da ich ja unperfekt sehr gerne mag, mag ich Nathan nicht ganz so gerne, wie Amelia, weil er so perfekt ist. Aber ich finde es wirklich toll, dass er immer zu ihr hält, auch wenn es gegen diese ganze Sache ist. Er glaubt immer an sie, auch wenn die anderen es nicht tun, am allerwenigsten Amelia selbst.

    Und die ganze vorhin erwähnte „Familie“ mag ich auch sehr gerne. Sie sind mir oft zu fixiert auf die große Sache, vor allem Sky und Erin. Lance mag ich von den allen am liebsten.

    Fazit: Auch der zweite Teil von Superior ist wirklich ein tolles Buch, auch wenn ich nicht ganz so restlos euphorisch bin wie Emely... Ich gebe 4 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    EmelyAuroras avatar
    EmelyAuroravor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Die Fortsetzung steht dem ersten Band in nichts nach und konnte mich vollkommen überzeugen! Superior gehört zu meinen Lieblingsbüchern <3
    Mehr als gelungene Fortsetzung


    Ich liebe dieses Buch und kann mich nicht erinnern, jemals eine ähnliche Geschichte gelesen zu haben. Klar, besondere Fähigkeiten sind nichts Neues. Auch totalitäre Systeme oder eine Gesellschaft, die im Verborgenen agiert, sind nicht neu. Aber die Mischung macht es!

    Schon im ersten Band habe ich Amelia, die Protagonistin, sehr gemocht. Sie ist selbstbewusst, eigensinnig, oft ziemlich flirty, manchmal zynisch, sarkastisch und therapiert ihre Sorgen gerne mal mit einem Gin-Tonic. All das sind nicht gerade die typischen Merkmale von Protagonistinnen, was erstmal eine willkommene Abwechslung ist. Allerdings habe ich Amelia in ihrer etwas anderen Unperfektheit schnell ins Herz geschlossen. Sie ist einfach Amelia und nicht austauschbar!
    Im zweiten Band gerät bei der Armen so ziemlich alles aus den Fugen. Nachdem sie schon im ersten Band sehr viel durchmachen musste, kämpft sie sich durch ihre neuen Probleme und versucht, irgendwie Fuß zu fassen. Dass sie sich Sky und seiner Sache angeschlossen hat, macht das Ganze für sie nicht einfacher. Durch all die Veränderungen, die in ihrem Leben geschehen sind, verändert sich auch ihr Charakter und sie selbst weiß nicht, ob sie das akzeptieren kann. Seelisch ist sie ziemlich zerstört, ähnlich wie alle anderen Charaktere, die Brick "behandelt" hat.

    Die Handlung befasst sich zu einem großen Teil mit den Problemen, die sich Skys Sache in den Weg stellen. Es werden Pläne geschmiedet, Ziele festgelegt und nebenher müssen sie darauf achten, unentdeckt zu bleiben. Dabei stellt sich auch die Frage, wie weit jeder aus dem Team gehen will und natürlich lernt man auch weitere Charaktere kennen, die im Laufe der Handlung zu einer Art Familie zusammenwachsen. Im Zentrum all der Überlegungen steht Amelia, an der plötzlich so vieles hängt, denn ihre Gabe könnte der Schlüssel sein. Doch der Druck macht ihr zu schaffen, denn ihre Gabe entwickelt sich nicht so schnell, wie es alle gerne hätten. Dazu kommt das Trauma nach all den Erlebnissen, die sie in Band 1 überstanden hat.
    Gerade das ist auch ein Punkt, den ich an dem Buch sehr besonders finde. Denn neben Amelia besteht Skys Gruppe fast ausschließlich aus Superior, die ähnliches, wenn nicht sogar schlimmeres erlebt haben als sie. Das, was sie alle durchlebt haben, grenzt nicht nur an Folter, es IST Folter. Ich habe mit jedem einzelnen Charakter gelitten, als ich erfahren habe, was ihm widerfahren ist. Sie alle haben dadurch Probleme und Ängste, doch sie alle haben einen Weg gefunden, damit zu leben.
    Man findet ihre Vergangenheit vor allem in ihrem Charakter wieder. Man merkt es an ihrem Verhalten. Was ich dabei am schönsten fand war, dass die guten Seiten dadurch nie überlagert wurden. Man merkt jedem Charakter an, für was sein Herz schlägt und was ihm wichtig ist. Oft gehen diese Sachen mit ihren Gaben und ihrer Vergangenheit einher. Ob dicker Panzer mit weichem Kern oder ein zerbrechliches Äußeres mit einer unerwarteten inneren Stärke. Jeder Charakter ist gezeichnet und so einzigartig, dass man sie sich alle ohne Probleme als echte Menschen vorstellen kann. Und obwohl sie in manchen Punkten sehr verschiedene Ansichten haben, sich alle anders verhalten und total unterschiedliche Herangehensweisen haben, die einem selbst vielleicht auch mal nicht so gut gefallen, muss man sie einfach mögen. Man kann gar nicht anders. Die Charaktere haben alle ihre Schattenseiten, Eigenschaften, die man nicht mag, aber das Gesamtbild wird vom Guten überlagert. Trotz all dem Schlechten, dass ihnen widerfahren ist. Trotz all der Dunkelheit in ihrer Welt.
    Es ist erschreckend, wie schnell man allein durch diese Einblicke schon eine Bindung zu den Charakteren aufbaut und sich ihnen und ihrer Sache quasi anschließt. Todesangst, Schmerz, Hilflosigkeit ... Es gibt so viele grausame Ängste, mit denen die Charaktere konfrontiert worden sind und die sie alle nie komplett überwunden haben. Dabei fühlte sich beim Lesen alles fast schon zu real an. Jedes Detail aus der Vergangenheit der Charaktere fügt sich zu einem Bild zusammen. Alles, was passiert ist, hat seine Auswirkungen auf die Zukunft. Dabei sind ganz besonders die psychischen Aspekte enorm gut herausgearbeitet. Man kann all das nachvollziehen, ja sogar mitfühlen. Man ist hautnah dabei. Und fiebert umso mehr mit. Man will unbedingt, dass sie einen Ausweg finden und die SHS ändern oder vernichten.
    All die Konflikte, sie sich den Charakteren stellen, kann man durch die vielen Perspektivwechsel gut nachvollziehen. Dabei hat man beim Lesen jedoch nie das Gefühl, aus der Handlung gerissen oder überfordert zu werden. Da die Charaktere viele verschiedene Sichtweisen haben, kann man sich seinen eigenen Standpunkt aussuchen und ist nicht an eine Sichtweise gefesselt.

    Neben all den inneren Konflikten, Amelias Trauma und dem Kampf im Verborgenen gibt es noch eine Sache, die ganz wichtig ist. Amelia und Nathan. Die Liebe.
    Mit Nathan stand ich ganz zu Beginn von Band 1 gelegentlich auf Kriegsfuß, doch mittlerweile habe ich auch ihn sehr ins Herz geschlossen. Er sorgt sich so sehr um Amelia und beweist dadurch so viel Stärke. Charakterstärke. Viel mehr, als ich ihm zugetraut hätte. Wie viele Menschen hätten sich einfach ihrem Schicksal gebeugt? Wie viele hätten das Risiko für die Liebe nicht in Kauf genommen? Doch er schon und das rechne ich ihm hoch an. Die Beiden haben ihre ganz eigene Art von Zärtlichkeit und stehen einander nicht immer nur mit Worten bei. Irgendwie ist die Beziehung zwischen ihnen etwas ganz besonderes und wirkt beim Lesen weder schwer, noch überlagert sie die anderen wichtigen Teile des Buches. Sie fügt sich ein, gehört genau dorthin, wo sie ist.
    Auch die anderen Beziehungen zwischen den anderen Charakteren sind sehr natürlich und einzigartig. Alles ist extrem gut durchdacht und jede Verbindung hat einen Hintergrund. Dabei hat mir besonders gut gefallen, dass die "guten" Charaktere auch untereinander oft nicht einer Meinung waren und gelegentlich auch gegeneinander gearbeitet haben. Es gibt in dem buch viele Grauzonen und sehr viele Facetten - in jeder Schattierung, also auch unter den "guten".

    Ich möchte außerdem noch den Schreibstil loben, den ich wirklich sehr liebe. Er passt zu allen Charakteren, aus deren Sicht erzählt wird, und auch zur Geschichte an sich. Dazu stechen einem keine Fehler oder ähnliches ins Auge, das den Lesefluss stören könnte. Man wird in die Geschichte gesogen, die Geschichte legt sich über die Realität. Dadurch, dass auch inhaltlich viele Kontaktpunkte zu dem Leser und der Realität bestehen, scheint das Buch an manchen Stellen gar nicht mehr so fiktiv zu sein. Der lockere Ton des Schreibstils und der Humor, der an einigen Stellen unterschwellig durchschimmert, passen hervorragend zum Setting und den Charakteren. Man fühlt sich den Charakteren und ihren Geschichten so nah, als wäre man selbst dabei. Man leidet, grübelt, hofft und bangt mit ihnen.

    Alles in allem kann ich das Buch nur von ganzem Herzen empfehlen. Es geht an vielen Stellen unter die Haut, ist spannend, aufwühlend, oft düster, aber auch hoffnungsvoll und stark. Wie bereits der erste Band wird sich auch der zweite Teil wieder einen Platz unter meinen Jahreshighlights sichern. Ich liebe dieses Buch und besonders seine Charaktere, mit denen ich mich unfassbar gut identifizieren konnte, einfach und freue mich schon wahnsinnig auf den dritten und letzten Band.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    _Marija_s avatar
    _Marija_vor 10 Tagen
    susie_del_mas avatar
    susie_del_mavor einem Monat
    MandysGiraffes avatar
    MandysGiraffevor 3 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks