Anne Bax Herz und Fuß

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herz und Fuß“ von Anne Bax

Der erste Roman der Autorin der berühmten Erzählungen aus dem lesbischen Liebesalltag! Eine fröhliche Liebesgeschichte aus dem Ruhrgebiet. Und ein Thriller. Gleich zu Beginn des Romans befindet man sich mitten im Ambiente des Ruhrgebiets, besser, über dem Ruhrgebiet, auf der Plattform eines riesigen Gasspeichers, der jetzt Museum ist. Die Protagonistin arbeitet dort. Sie träumt beim Sonnenuntergang über ehemaligen Hochöfen von der Liebe. Vor 8 Jahren war ihre letzte Beziehung dramatisch zu Ende gegangen, keine neue hat sie bisher gefunden. Bevor sie wieder in ihr Büro zurückgeht, macht sie in einer Ecke der Plattform einen grausigen Fund.

Nicht übel für einen Roman-Erstling!

— ekoepping
ekoepping

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht übel für einen Roman-Erstling!

    Herz und Fuß
    ekoepping

    ekoepping

    04. March 2015 um 19:29

    Störte mich zu Beginn noch die selbstverliebte Metaphernbildung von Anne Bax, die von einem - haha lustigen - übertragenen Bild zum nächsten wechselt, ohne dass das Setting, die Situation auch nur ansatzweise erklärt ist, nahm die Story jedoch überraschend schnell Fahrt auf und mich gefangen. Als unrealistisch empfand ich das übertriebene Herumreiten auf der Uralt-Liebesgeschichte. Am Ende jedoch eine witzige Auflösung, die sich andeutungsweise erahnen ließ. Für einen Roman-Erstling gar nicht übel, denke ich. Dem nächsten Krimi, hoffentlich mit derselben Protagonistin, sehe ich mit Spannung entgegen!

    Mehr