Anne Bishop Dunkelheit

(171)

Lovelybooks Bewertung

  • 188 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 3 Leser
  • 22 Rezensionen
(99)
(41)
(22)
(3)
(6)

Inhaltsangabe zu „Dunkelheit“ von Anne Bishop

Magisch, dunkel und erotisch – die Erfolgssaga aus den USA

Eines Tages wird sie kommen und ihre Macht wird alles übertreffen, was bisher bekannt war: die Herrin aller Hexen. Als der Herrscher der Dunkelheit zum ersten Mal der jungen Jaenelle begegnet, weiß er, dass sich die Prophezeiung bald erfüllen wird. Doch noch kann das Mädchen seine magischen Kräfte nicht kontrollieren und schwebt in großer Gefahr – es gibt Mächte, die die Ankunft der Hexe um jeden Preis verhindern wollen.

Dieses Buch ist nicht besonders leicht zu lesen, da es viele Charaktere und viele Orte gibt und Geschehnisse die Zeitgleich passieren. Dennoch ist die Geschichte sehr spannend geschrieben

— Katta_Czyk

Verwirrend es passiert sehr viel auf einmal ABER wenn man mal drin ist lässt die Handlung einen nicht mehr los bin von der ganzen Juwelen Reihe begeistert

— Bella_936

Der Auftakt meiner liebsten Fantasy-Reihe. Dark Fantasy vom Feinsten! Dunkel, brutal, fantastisch. Ich liebe es.

— MadameLoup

Gute Dark Fantasy!Zwischendurch ein paar langatmige Stellen...

— Mimabano

Unglaublich gute, dunkle Fantasy - gilt für alle drei Teile!

— AndreaSchrader

Ich liebe dieses Buch. Und die Reihe. Ein Epos.

— VanessaSangue

Eines meiner liebsten Bücher. Ich schließe mich dem an das Cover ist schrecklich aber zwischen den Buchdeckeln stimmt alles!

— MelaBeg

Ich hab's gefühlte 100 Mal gelesen. Das Titelbild ist schrecklich, aber die Geschichte ist einzigartig und packend

— Lucie_Mueller

Hier reicht ein Wort: unterirdisch!

— Abendstern

Die beste Fantasie Reihe überhaupt! Die Welt in die man gestoßen wird ist durchdacht, die Charaktere sind nur fesselnd und verzaubern

— Indivina

Stöbern in Fantasy

Götterblut

Achterbahn durch die Welt der Götter

Sonnenduft

Gwendys Wunschkasten

Eine ganz nette Geschichte, aber kein großes Highlight.

TamiraS

Rosen & Knochen

"Ein düsteres Märchen mit einem Klecks Liebe."

Lexy_Koch

Animant Crumbs Staubchronik

Ein genialer historischer Roman, der mich sentimental gemacht hat und ich vergöttere ihn.

travelsandbooks

Fallen Queen

Die Idee fand ich nicht schlecht, jedoch hat sich die Story in meinen Augen unheimlich gezogen. Und das Ende war leider so gar nicht meins

Brine

Fremder Himmel

Tolles Abenteuer in einer magischen Welt!

Blintschik

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dunkle Fantasy und unvergessliche Charaktere!

    Dunkelheit

    Mimabano

    05. January 2017 um 15:49

    Erster Teil der DIE SCHWARZEN JUWELEN-REIHE Ich muss gestehen das ich ausser den ersten paar Seiten, den Anfang etwas mühsam fand.Es ging relativ zügig los als Jaenelle das erste mal als kleines Kind ihren "Mentor" trifft.Dann kamen extrem viele Charaktere ins Spiel ( ich weiss das man sie ja irgendwie im ersten Band einer Reihe vorstellen muss).Aber ich verlor zeitweise den Überblick auch weil noch verschiedene Bluthierarchien,Kasten zu den verschiedenen Protas dazukamen und wer welches Juwel trägt.Auch sollte man vielleicht erwähnen das es eher ein sagen wir mal "Fantasybuch mit etwas erhöhtem Niveau" ist.Mir hat das Buch sehr gut gefallen aber ich habe gemerkt das ich es ohne andere Bücher lesen muss.Man muss sich wirklich konzentrieren und drannbleiben.Die Sprache ist sehr speziell und gut meiner Meinung nach.Gewisse Dinge werden nur angeschnitten und der Leser muss quasi , wie verstehen was damit gemeint ist.Es ist eine sehr düstere Geschichte und trotzdem gefällt sie mir sehr gut.Die Brutalität habe ich persönlich nicht als so schlimm empfunden.Vorrallem hat die Autorin dem Leser alles bildgewaltig präsentiert.Jedes Gefühl und jede Gesichtsregung!Das einzige was ich gar nicht gut finde,eher sogar etwas doof, sind diese Schlangenzähne,die gewisse Charaktere unter einem Finger haben und hervorstossen können.Auch das man sie "melken" muss fand ich dementsprechend lächerlich.Sonst kann ich nur sagen das ich an der Reihe drannbleibe weil mir die Geschichte wirklich gut gefällt.Ich hoffe das ich mich bis zum zweiten Band noch an alle Protagonisten erinnern kann...(wahrscheinlich eher nicht 😂😂) Klappentext : 📖 Einst waren die Kasten des Blutes die Wächter der dunklen Reiche - doch längst sind ihre Reihen zersetzt von Gier und Perversion.Eine alte Prophezeiung verspricht die Rückkehr einer Hexe, die die Kasten zu alter Grösse führen wird. Wer aber ist die Auserwählte?Etwa die junge Jaenelle , die noch nichts von ihren ungeheuren magischen Kräften weiss? Und wie sollen diejenigen , die eine neue Blüte der Reiche erträumen ,Jaenelle gegen Königin Dorothea und ihre grausamen Häscher schützen, die die Zügel der Macht in Händen halten?

    Mehr
  • "Mir ist das zu heftig..."

    Dunkelheit

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. January 2015 um 19:03

    ... mit diesen Worten drückte mir damals meine Freundin das Buch in die Hand. Sie könne das nicht lesen, aber wenn's mir gefallen würde, dann könnte ich es haben.  Na gut, dachte ich mir, was kann da schon auf mich zu kommen? Die Geschichte führt in ein magisches Reich, in dem Hexen mit eiserner Hand herrschen und Männer keine Macht haben. Alle, die schwächer sind, müssen gehorchen oder werden versklavt. Doch es gibt Hoffnung auf die eine Hexe, die, die sie alle retten wird, doch selbst als sie gefunden wurde, ist das Land noch nicht gerettet.  Eine abenteuerliche Reise beginnt, um ein kleines Mädchen zu retten, um die Wesen dieser Welt zusammenzubringen und all das Böse zu verbannen.  Ich las den ersten Teil an einem Tag, am anderen rannte ich schon in die Buchhandlung, um Teil 2 und 3 zu lesen. Seitdem habe ich alle Ableger der Reihe "Die schwarzen Juwelen" gelesen und das mehrmals.  Wer sich nicht von Sex und Brutalität abschrecken lässt, denn das spielt eine große Rolle, der wird an der Fantasy-Reihe eine Menge Spaß haben und nicht müde werden, sie zu lesen. :) 

    Mehr
  • - Hypochrisy -

    Dunkelheit

    Hypochrisy

    23. July 2014 um 05:38

    Die Reiche von Tereille und Hayll stehen unter der Knechtschaft der grausamen Hexenkönigin Dorothea und ihrem Stundenglassabbat. Überall gilt das Gesetz des Blutes und der zauberkräftigen Juwelen, die die Gesellschaft in strenge Hierarchien unterteilen. Während die weiblichen Hexen und Schwarzen Witwen das Land beherrschen, müssen sich die männlichen Krieger und Prinzen ihren Befehlen beugen und ihnen zu Diensten sein. Was es heißt, der kaltblütigen Dorothea zu dienen, hat Daemon Sadi am eigenen Leib erfahren müssen. Als Lustsklave am Hofe der Königin ist er ihren Launen und sadistischen Spielereien hilflos ausgeliefert. Doch seit Jahren schon klammert sich Daemon an einen Funken der Hoffnung: Die verrückte Wahrsagerin Tersa hat die Ankunft einer mächtigen Hexe prophezeit, die der Gewaltherrschaft von Dorotheas dekadentem Hof ein Ende setzen wird. Und in letzter Zeit mehren sich die Gerüchte, dass ein junges Mädchen mit geheimnisvollen magischen Kräften im Reich aufgetaucht sei ...

    Mehr
  • Eins der originellsten Bücher, die ich jemals gelesen habe!

    Dunkelheit

    Maran-Wortsaat

    11. January 2014 um 18:48

    Inhalt: Einst dienten die Krieger von Blut der Königin, die man Hexe nannte. Als der Thron jedoch von einer mächtigen, aber unwürdigen Frau übernommen wurde, wandten sich diese gegen sie. Diese Rebellion wurde niedergeschlagen, die Krieger leben fortan in einer Gesellschaft der pervertierten Lust. Männer haben keinen Wert, außer in den Betten der Frauen. Freiheit ist ein Wort, das nur wenige kennen. Die grausame Königin Dorothea herrscht schon seit Jahrtausenden und niemand scheint sie aufhalten zu können. Oder doch? Leise Stimmen werden immer lauter, dass SIE kommen wird, HEXE, um das Gleichgewicht wieder in Ordnung zu bringen. Meinung: Dunkelheit ist der Auftakt der großartigen Reihe Die schwarzen Juwelen.  Ich habe die Reihe schon bei Erscheinen gelesen, allerdings sind noch einige Bücher dazu gekommen, daher möchte ich sie noch einmal lesen und dieses Mal auch eine Rezension dazu schreiben. Wer nach einer seichten Lektüre mit niedrigem Unterhaltungswert sucht, für den wird diese Reihe nicht zu empfehlen sein. Allen anderen die sich darauf einlassen wollen, kann ich diese Bücher nur ans Herz legen, aber mit der Warnung, dass sie nichts für Menschen mit schwachen Nerven sind. Die Welt innerhalb dieses Buches ist sehr vielschichtig, ebenso die Gesellschaft. Magiebegabte Menschen nennen sich von Blut.  Es gibt dreizehn Blutjuwelen in dieser Welt. Diejenigen, die von Blut sind, erhalten ein Geburtstjuwel. Im Buch wird beschrieben, dass dieses Juwel aufgrund des Opfers an der Dunkelheit erschaffen wird. Es gibt die Farben:  Weiß, Gelb, Tigerauge, Rose, Aquamarin. Opal gilt als die Trennlinie zwischen den schwächeren hellen Blutjuwelen und den dunkleren, die da wären: Grün, Saphir, Rot, Grau, Schwarzgrau, Schwarz. Erhält ein Kind zum Beispiel ein Geburtsjuwel Weiß, dann kann es höchstens bis zur Stufe Rose aufsteigen. Das klingt alles ziemlich kompliziert, aber es wird hervorragend im Buch erklärt. Man erhält einen tiefen Einblick in die Gesellschaftsstruktur des Landes. Auch über die Grausamkeit von Königin Dorothea. Diese ist vom Status her eigentlich nur eine Priesterin und hätte daher niemals den Thron besteigen dürfen. Die magiebegabten Krieger jedoch dienen nur einer Hexe, die zur Königin bestimmt ist und in der Regel über das schwarze Blutjuwel verfügt. Ein Mann, der ebenfalls ein schwarzes Blutjuwel besitzt, wird Kriegerprinz genannt. Ein solcher ist Daemon Sadi. Aufgewachsen am Hof der grausamen Königin, als "Lustknabe" von jeder Frau benutzt die ihn haben will, empfindet er nur Hass auf Dorothea und jene die ihr folgen. Sein ungezügeltes Temperament kann nur von der einen besänftigt werden, der einen Königin, doch in den ganzen 1700 Jahren, die sein Leben schon andauert, ist er ihr nie begegnet. Er wäre vielleicht sogar in der Lage, allesamt zu vernichten, doch Dorothea bestimmt über Leben und Tod seines Halbbruders Lucivar, daher fügt er sich. Lucivar, Daemons Halbbruder ist Besitzen eines schwarzgrauen Blutjuwels und ein Eyrier. Dieses Volk verfügt über lederartige Schwingen und wird als sehr kriegerisch dargestellt. Obgleich Lucivar im ersten Teil nicht viele Auftritte bekam, so wurde mir ein besonderes Bild von ihm vermittelt. Er ist ebenso ungezügelt wie Daemon, aufgrunddessen er schlimme Bestrafungen erhält. In einer solchen Nacht, als er gefesselt in seiner Zelle verbringt, stöß er mittels seiner Gabe einen Wunsch aus: Einmal, nur ein einziges Mal will er keine Gebieterin haben, sondern eine Freundin. Gleich nach diesem sehnsüchtigen Wünsch erscheint ihm das Kind Jaenelle. Erst sieben Jahre alt und doch mit einer Macht ausgestattet, die jeden schaudern lässt. Die Beschreibung der Unterwelt in diesem Buch mutete zu Beginn seltsam an. Sehr komisch fand ich auch den Namen des Höllenfürsten, Saetan. Dieser Höllenfürst hat mit unserem wenig zu tun. Saetan war einst furchteinflößend, doch nach fünfzigtausend Jahren fühlt er sich als alter Mann. Zu viele schlimmen Erfahrungen haben ihn verbittern lassen, bis er aus dieser Gefühlslage gerissen wird. Jemand, der nicht hierher gehört, hat die Unterwelt betreten. Dadurch begegnet er der jungen Jaenelle.  Ihm wird sehr schnell klar wer sie ist und wenngleich er die Ankunft einer neuen Königin ersehnt, ist er gleichzeitig entsetzt von der Kraft Jaenelles. Ihm bleibt die Entscheidung, sie zu lieben, oder zu fürchten. Denn wenn das Kind in diesem Alter schon über ein schwarzes Juwel gebietet, dann kann sie als Frau zu etwas unvorstellbar Grausamem werden. Saetan entscheidet sich dafür, das Kind in die Lehre zu nehmen, denn wenngleich sie so mächtig ist, so gelingen ihr die schwachen Zauber nicht. Mit dieser Entscheidung hofft er, Jaenelle zu einer gerechten Königin zu erziehen. Jaenelle selbst stammt aus dem kleinen Reich Chaliot. Anfangs erfährt man nicht viel über sie, da meistens aus der Sicht Daemons und Saetans geschrieben wird. Saetan befürchtet, dass das Leben bei ihrer Familie sie quält, doch aus unerklärlichen Gründen zwingt sie sich selbst immer wieder zurück nach Hause zu gehen. An manchen Tagen ist sie so verzweifelt und verängstigt, dass er sich sicher ist, ihr würde daheim etwas Schlimmes widerfahren. Er will sie beschützen, denn Jaenelle ist zu keinem Zeitpunkt verletzlicher als jetzt. Wird sie in ihrer Jungfernnacht von einem gewalttätigen Mann zerbrochen, würde sie als Gestalt mit wirrem Verstand durch die Welt wandeln. Jaenelle selbst hat unglaublich viele Feinde, darunter die mächtige Dorothea. Würde sie erahnen, wer in Chaliot aufwächst, würde sie alles daran setzen das Kind zu töten. Soviel von den Charakteren und der Geschichte. Die brutalen Schilderungen einiger Strafen passten genau zu dieser dunklen Welt. Die Geschichte von Jeanelle ist gespickt davon, aber auch mit Freundschaft, Gerechtigkeit und dem dringlichen Gefühl jemanden zu beschützen und zu lieben. Besonders die dunkle, romantischen Note bringt den Leser dieser Reihe buchstäblich zum Schmelzen. Zu viel davon kommt im ersten Band nicht vor, hier geht es darum das Wichtigste zu beschützen, dass es in diesem Buch zu beschützen gibt. Bereits beim ersten Lesen stellte ich für mich fest, wie großartig dieses Buch von der Autorin geschrieben wurde und meine Meinung hat sich über die Jahre nicht verändert. Innerhalb einer kurzen Zeitspanne wurde das Buch von mir zu Ende gelesen und ich kann es kaum erwarten den nächsten Teil zu beginnen. Meine Bewertung: Wegen der originellen Idee und den wundervollen Charakteren vergebe ich 5/5  Ein Muss für jeden Fan von Dark-Fantasy und Romance-Fantasy!

    Mehr
  • Rezension zu "Dunkelheit" von Anne Bishop

    Dunkelheit

    Draco_Tenebris

    24. December 2012 um 10:37

    Die 12jährige Jaenelle Angelline ist ein ganz besonders Kind: denn sie ist auserwählt, ein Hexenkind zu sein, um später entweder eine mächtige „Hexe“ oder eine Schwarze Witwe zu werden. Das hat auch den Nachteil, dass sich die „dunklen Seiten“ um sie reißen und Jaenelle um jeden Preis besitzen wollen. Auf der einen Seite ist da Saetan SaDiablo, der mächtige Höllenfürst, Herrscher über die Hölle und die Dämonen, die ihm fast alle unterstehen. Auf der anderen Seite ist da Daemon Sadi, der jedoch dem Drang nach Freiheit nicht widerstehen kann, obwohl er einer Frau unterworfen ist. Vor allem Daemon, dessen hitzköpfiger Charakter zu ständigen Wutausbrüchen und anderen unkontrollierten Szenen führt. Sein Bruder Lucivar hingegen wird von einer anderen „Königin“ als Sklave gehalten und muss sich deren unglaublicher Brutalität beugen. Irgendwann einmal kommt Daemon an den Hof der Lady Angelline, um dieser zu dienen und um sie als zukünftige „Königin“ für sich zu gewinnen. Während hingegen Jaenelle stets dem Höllenfürst und seiner illustren Schar Besuche abstattet, um von diesem zu lernen und zu tun, zu dem Hexenkinder nun mal berufen sind. Das alles klingt wirklich nicht schlecht und am Anfang war ich auch sehr motiviert, dieses Buch zu lesen, aber im Endeffekt hat es mir gar nicht gefallen. Die Gründe dafür waren die teils sehr brutalen und unnötigen Szenen, die mich zwar nicht abgeschreckt, aber gelangweilt haben, weil es immer wieder dasselbe war (z.B. das ständige Auspeitschen von Männern, insbesondere Lucivar) und weil die Frauen die Männer derart grausam beherrschten, so dass dies schnell unglaubwürdig für mich klang. Ich habe nichts gegen starke Frauen in Büchern, aber hier war es einfach nur unglaubwürdig und seltsam, dass Männer so unterwürfig sein mussten. Generell gab es sehr vieles was mich in dem Buch gestört hat, was weniger an den seltsamen Namen lag, sondern viel mehr daran das es bis zu einem gewissen Punkt absolut keinen roten Faden gab, dem ich hätte folgen können. Mir ging auch das schnelle Wechseln zwischen den einzelnen Orten auf die Nerven, sowie manche Figuren, die sich echt nicht in Zaum halten konnten oder immer nur dasselbe taten. Fazit: es ist sicherlich keine schlechte Geschichte und auch keine üble Idee, vor allem da mich das Thema „Hölle“ und „Dämonen“ schon immer fasziniert hat. Das ist ja ein großer Bereich in der Fantasy, der gerne genutzt war, aber hier war es einfach nur daneben. Es war teilweise anstrengend, langweilig und gleichzeitig aufregend, vor allem der Schluss hat einiges wieder wett gemacht. Nur einige Szenen hätten echt nicht sein müssen und viele der Figuren hätten sich anders verhalten können, aber das ist wohl so in diesem Roman. Deshalb bekommt „Dunkelheit“ von AnneBishop nur 3 Punkte von mir, weil es mir zeitweise echt den letzten Nerv gekostet hat. Mal sehen, ob ich den zweiten Teil davon auch noch lese.

    Mehr
  • Rezension zu "Dunkelheit" von Anne Bishop

    Dunkelheit

    susanne_schmolke

    15. February 2012 um 19:55

    Janelle ist Hexe , jünger als alle vor ihr und mächtiger als je eine zuvor...Der 1. Band der Juwelen-Saga,sehr cool geschrieben kann ich nur weiterempfehlen , freu mich schon auf die weiteren Teile

  • Rezension zu "Dunkelheit" von Anne Bishop

    Dunkelheit

    Lisica

    31. January 2012 um 16:32

    Surreal schreckte aus dem Schlaf hoch. Auf der Stelle hellwach, erforschte sie mental das dunkle Zimmer und die Gänge nach dem, was auch immer sie geweckt hatte. Männerstimmen, Frauenstimmen, gedämpftes Lachen. Keine spürbare Gefahr. Und dennoch ... Eine dunkle, kalte Woge aus dem Osten überspülte Chaillot. Surreal kuschelte sich tiefer in ihr Bettzeug und steckte die Decke an den Seiten fest. Die Nacht war kühl, das Bett warm, und der Schlaftrunk, den Deje ihr gegeben hatte, holte sie sanft zurück in den traumlosen Schlaf, den sie nun schon mehrere Nächte hintereinander genossen hatte. Was auch immer es war, es war nicht auf der Suche nach ihr. Kartane schlug die Tür seiner Suite zu und verschloss sie mit einem Wink seiner Hand. Eine Stunde lang ging er leise fluchend in seinen Gemächern auf und ab. Es war eine herrliche Nacht gewesen, in der Gesellschaft einer jungen Frau mit Porzellanteint, die von dem, was sie für ihn tun musste, erfreulich angewidert gewesen war. Er hatte jenen privaten Spielplatz entspannt und befriedigt verlassen, als Robert Benedict ihm an der Tür entgegentrat und ihm erzählte, welch Segen, welch Ehre es seiner Familie war, ein solches Geschenk von Lady SaDiablo zu erhalten. Selbstverständlich würde sein Bruder Philip, der Bastard, seine Pflichten als Gefährte Lady Angellines versehen, und sie würde ihn auch gewiss nicht völlig für einen Lustsklaven aufgeben, egal wie gefeiert dieser auch sein mochte; doch es war ihnen eine Ehre. Kartane fluchte. Er hatte Haylls Botschaft gegenüber ein so dichtes Lügennetz gesponnen, dass Dorothea ihn nicht zurückbeordern konnte, ohne sich eine Blöße zu geben, selbst wenn sie seinen Aufenthaltsort schnell herausfände. Doch das bedeutete gleichzeitig, dass er jetzt nicht einfach verschwinden konnte, ohne ein paar schwierige und sehr unwillkommene Fragen beantworten zu müssen. Außerdem hatte er vorgehabt, eine Weile zu bleiben. Er zog sich aus und ließ sich erschöpft aufs Bett fallen. Ihm blieb Zeit. Ihm blieb Zeit. Daemon war nicht hier. Noch nicht. Cassandra stand in dem Torbogen, der zur heiligen Stätte führte, und beobachtete den Sonnenaufgang, ohne genau sagen zu können, weshalb sie so unruhig war. Was immer es sein mochte, es kam zusammen mit der Sonne über den Horizont. Mit geschlossenen Augen atmete sie langsam und tief ein, stieg in die Tiefe von Schwarz hinab und tat den einen mentalen Schritt zur Seite, den Schwarze Witwen während ihrer Ausbildung erlernen, bis sie den Rand des Verzerrten Reiches erreicht hatte. Während sich die Traumlandschaft der Visionen wie ein Schleier über ihre Augen legte, sah sie zu, wie die Sonne über den Horizont wanderte. Einige Zeit starrte sie vor sich hin, bis sie heftig den Kopf schüttelte, um wieder klar sehen zu können, und sich fest gegen den steinernen Torbogen lehnte, um Halt zu finden. Als sie sicher sein konnte, die Traumlandschaft völlig hinter sich gelassen zu haben, kehrte sie der Sonne den Rücken zu und verschwand im Innern der heiligen Stätte. Sie taumelte in die Küche, zog eilig die Vorhänge zu und setzte sich auf die Bank neben dem mit Asche belegten Feuer, dankbar für die Dunkelheit. MEINE MEINUNG Anne Bishop entführt den Leser behutsam in ihre komplexe Welt der Juwelen. Stück für Stück gibt sie die für das Verständnis notwendigen Informationen preis. Doch genau das macht diesen Roman so reizvoll, man muss ihn sich "erarbeiten". Die drei magischen Reiche und das Magiesystem selbst erschließen sich einem erst allmählich. Die Autorin hat eine düstere Welt geschaffen, der jedoch ausgleichend sehr viel Humor gegenüber steht. Dieser teils sehr scharfe Kontrast macht das Buch zu einem Genuß. Der Roman lebt durch seine Figuren und Dialoge. Tatsächlich ist er stark charakterorientiert, die Personen sind glaubwürdig und weisen schon im ersten Band eine Entwicklung auf, was bei einer mehrbändigen Reihe nicht unbedingt immer gegeben ist. Eine zarte Liebesgeschichte zieht sich durch die Reihe, die in "Dunkelheit" gerade erst im Entstehen begriffen und in ihrer Gesamtheit bitter-süß ist. Darüber hinaus ist Vertrauen und Freundschaft ein wichtiges Thema, doch Anne Bishop scheut nicht vor ernsten Betrachtungen zum Thema "Missbrauch" und "Vergewaltigung" zurück, denn dies lässt sie Jaenelle widerfahren. Eine phantastische Reihe die ich mit gutem Gewissen jedem empfehlen kann....

    Mehr
  • Rezension zu "Dunkelheit" von Anne Bishop

    Dunkelheit

    luckydaisy

    14. May 2011 um 13:18

    Also, zuerst muss ich mich wohl outen, daß ich mit "Dunkelheit" das erste mal einen Fantasy-Roman in die Finger bekommen habe. Das Buch wurde in den höchsten Tönen gelobt und auch die angebliche Brutalität und Erotik hat mich nicht abhalten können, mal in ein düsteres Genre einzutauchen. Zuerst mal das positive: Ich glaube, im Original ist das Buch wirklich eine Schau. Meist sind ja die deutschen Übersetzungen etwas "lahm" - aber man merkt dennoch, dass Anne Bishop eine große Erzählerische Kraft hat. Auch mag die Geschichte wohl spannend und düster sein - wenn man sie denn verstehen würde: Und das ist das große Manko des Buches. Ich habe mich tapfer bis Seite 250 durchgekämpft ohne wirklich zu kapieren, was ich eigentlich vor mir habe. Es finden keinerlei Erläuterungen der Autorin zu Ort, Zeit und Verbindung der Protas statt. Der Leser kommt sich dadurch ziemlich verloren vor und versucht Seite um Seite tapfer den Ort/Personenwirrwarr zu entknoten. Sorry Mrs. Bishop - so geht das echt nicht. Den Leser einfach in eine Fantasy-Welt zu schubsen und dann alleine lassen - da braucht sich die Autorin nicht wundern, wenn man das Buch irgendwann frustriert aufgibt. So ist es jedenfall mir ergangen. Ich habe es nun zu Seite gelegt um mich von dem Chaos zu erholen. Obwohl der Erzählstil an sich locker 5 Sternchen verdient hätte - wenn der Leser nicht begreift um was es eigentlich geht, kann auch die größte Erzählerische Kraft da nix mehr retten.

    Mehr
  • Rezension zu "Dunkelheit" von Anne Bishop

    Dunkelheit

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. February 2011 um 16:10

    Ich bin in dem Buch tatsächlich nicht weit gekommen.
    Ich finde die Darstellung von Gewalt und Sex abstossend, auch wenn die Charaktäre zumindest gut beschrieben sind.
    Eindeutig nicht mein Fall, auch wenn ich überlege, dem ganzen noch eine zweite Chance zu geben.

  • Rezension zu "Dunkelheit" von Anne Bishop

    Dunkelheit

    Elwe

    04. December 2010 um 23:17

    Anne Bishop erschafft mit den schwarzen Juwelen ein meisterhaftes, phantasievolles und sehr komplexes Fantasy-Universum, dem man sich - wenn man es einmal durchschaut hat - einfach nicht mehr entziehen kann. . Zur Handlung: In ihrer Welt gibt es die sog. Blutleute - Träger der Juwelen, und gewöhnliche Menschen. Blutleute sind fähig, Magie zu benutzen und tragen damit auch die Verantwortung, das Reich zu schützen. Die Stärke eines Juwelenträgers drückt sich in der Farbe seines Juwels aus - je dunkler es ist, desdo mehr Macht besitzt er. Über die Jahre wurde der Ehrenkodex der Blutleute korrumpiert und nun wird die bekannte Welt von dekadenten und grausamen Hexen und Priesterinnen beherrscht, die sich Männer zu ihrem persönlichen Lustgewinn halten. Korruption und Angst durchzieht das Land, Ehre zählt nichts mehr, es geht um egoistische Machtkämpfe und die Befriedigung niederster Triebe. Das junge Mädchen Janelle ist die Reinkarnation von Hexe, der mächtigsten Juwelenträgerin, die je existiert hat, deren Macht schon als Kind unvorstellbar ist - die aber an einem Hof aufwächst, der ihr viel Leid zufügt und ihre Fähigkeiten verkennt. Hexe könnte mit ihrer Macht das Land von seiner Geißel befreien und zu neuem Glanz erstrahlen lassen - wenn sie ihre Kindheit überlebt. Daemon Sadi, ein machtvoller und unwiderstehlich schöner Kriegerprinz, den Jahrtausende von Demütigungen bitter gemacht haben, erkennt in der zukünftigen Janelle die eine Frau und geliebte Herrscherin, auf die er immer gewartet hat und die ihm einen Grund gibt, weiterzuleben. Als doppelbödiges Geschenk wird er ausgerechnet an den Hof gesandt, an dem Janelle aufwächst - und schafft es, ihr Vertrauen zu erwerben. Und er findet heraus, dass sie im Verborgenen den mächtigsten Lehrmeister gefunden hat, den es gibt: den Höllenfürsten Saetan, seinen leiblichen Vater, der ihn vor langer Zeit verraten und seines Geburtsrechts beraubt hat, so dass er als Bastard aufwuchs und als Sklave in Ketten geschlagen wurde. Ein gefährliches Machtspiel beginnt ... und nicht grundlos prophezeit man Daemon Sadi, dass Saetan sein stärkster Verbündeter sein kann oder sein schrecklichster Feind. Und er muss die Entscheidung bald treffen, denn gefährliche Gegenspieler stehen kurz davor, die Identität Janelles zu lüften - und das kann ihren Tod bedeuten... . . Der Einstieg ist ein wenig komplex, doch nichtsdesdotrotz fesselnd - und nach den ersten fünfzig Seiten ist man restlos gefangen in der Faszination der Story und ihrer schillernden und aufregenden Charaktere. Meisterhaft spielt die Autorin mit den Emotionen des Lesers - Momente knisternder Leidenschaft schlagen um in abrupte, nervenzerfetzende Gewalt, die wieder geglättet werden von überraschendem übersprudelnden Humor und Momenten stiller Romantik, die einem vor Rührung das Herz stocken lassen. Eine phantasievolle und einzigartige Welt ist bevölkert von enorm vielschichtigen, emotional reichen und faszinierenden Charakteren, die so lebensecht wirken, dass man nicht anders kann, als auf jeder Seite mit ihnen zu fiebern. Janelle ist einfach wundervoll, in einem Augenblick das süßeste Kind, im nächsten eine uralte, gesplitterte, vielfarbige Persönlichkeit und ein Gefäß virtuosester Macht. Daemon Sadi - ein faszinierender Mann, der hin- und hergerissen ist zwischen Zynismus und Bitterkeit, einem Rest Loyalität für seinen gefolterten Bruder, den sie als Druckmittel gegen ihn benutzen, überraschender Zartheit und Momenten tiefer Einsicht. Sein Vater ist ein würdiger Gegenspieler - und eine erfrischende Stimme der Vernunft selbst mitten in tobendem Wahnsinn. Und selbst die Nebenfiguren sind wunderbar gezeichnet, so dass sie in ihren Auftritten strahlen und man im Grunde über jede einzelne mehr erfahren möchte. . Dieses Buch ist brutal und zärtlich zugleich, eine Achterbahnfahrt der Emotionen, wild und fesselnd und voller Leidenschaft. Ein absoluter Pageturner, Garantie für schlaflose, durchschmökerte Nächte. Und wenn man im letzten Drittel ist, bestellt man besser schon mal den zweiten Band. Denn wer auf der letzten Seite angelangt ist, muss unverzüglich weiterlesen. . Mein einziger Kritikpunkt ist das exorbitant häßliche Cover, das mich tatsächlich mehrere Jahre lang davon abgehalten hat, dieses Buch zu kaufen und mich damit lange Zeit um ein außergewöhnliches Lesevergnügen gebracht hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Dunkelheit" von Anne Bishop

    Dunkelheit

    Brienne

    06. August 2010 um 23:13

    Der 1. Teil der Reihe hat mir noch sehr gut gefallen. Klar sind die Namen gewöhnungsbedürftig und vielleicht in einigen Fällen etwas unglücklich gewählt, aber das hat mich persönlich nicht so doll gestört. Ich war viel eher von der Welt fasziniert, die Bishop geschaffen hat. Denn die ist wirklich sehr detailiert dargestellt und trägt mit der dichten und düsteren Atmosphäre einen großen Teil dazu bei, dass man sich in der Geschichte verliert. Die Charas waren soweit auch okay. Sie handeln nachvollziehbar und sind bis auf vielleicht ein paar Ausnahmen nicht in Gut und Böse aufzuteilen. Auch die Motive der vermutlich Bösen kann man nachvollziehen, wenn auch nicht gutheißen. Wer ein eher zartes Gemüt hat, sollte das Buch besser nicht lesen, denn es enthält einige sehr genaue Beschreibungen von Gewalt-Szenen ("rasieren" und so..). Auch Vergewaltigungen sind keine Seltenheiten. Trotzdem kann ich das Buch nur empfehlen, wenn man auf Intrigen+Machtspielchen mit einem Touch Erotik und geheimnisvolle Charas steht.

    Mehr
  • Rezension zu "Dunkelheit" von Anne Bishop

    Dunkelheit

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. June 2010 um 16:42

    Mich hat das Buch nicht so gepackt. Ich fand den Anfang sehr verwirrend und als dann der "Höllenfürst" mit Namen "Saetan" vorgestellt wurde, fand ich es einfach zu lächerlich und habs aufgehört.

  • Rezension zu "Dunkelheit" von Anne Bishop

    Dunkelheit

    Träumerin

    30. September 2009 um 19:22

    Auftakt einer schwarzen Welt um Magie, Erotik und Fantasy.
    Jaenelle, ein Kind, wird als Hexe erkannt - die Eine die die Blutleute wieder zu ihrem alten Glanz und Zweck führen kann. Aber dazu muss sie viel lernen und vor allem muss sie geheim gehalten werden.

  • Rezension zu "Dunkelheit" von Anne Bishop

    Dunkelheit

    Renrew

    23. April 2009 um 14:38

    Angeblich 1. Teil einer Kultserie. Ein wenig zu wirr für meinen Geschmack.

  • Rezension zu "Dunkelheit" von Anne Bishop

    Dunkelheit

    nickido

    09. December 2008 um 21:50

    Dunkle, eotische, spannende Fantasy, aus Zeiten vor BIS(s) Das Reich Tereille stöhnt unter der Knechtschaft der Hexenkönigin. Die Macht der Hexen wird zerstört und die Krieger unterdrückt. Es herrschen Intrigen und Mißtrauenan den Höfen. Die höchsten Krieger warten auf die eine Hexe, sie soll das sadistische Regiment zerstören und die alten Werte erneuern. Faszinierende Fantasy, in einem anderen Stil, durchhwoben mit dunkler Erotik sehr spannend zu lesen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks