Anne Brontë

 4 Sterne bei 243 Bewertungen
Autorin von Agnes Grey, Die Herrin von Wildfell Hall und weiteren Büchern.
Autorenbild von Anne Brontë (©kein Urheberrecht mehr)

Lebenslauf von Anne Brontë

Gestorben am 28. Mai 1849 in Scarborough

Neue Bücher

Agnes Grey

Neu erschienen am 15.05.2020 als Taschenbuch bei Reclam, Philipp.

Alle Bücher von Anne Brontë

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Agnes Grey9783423143561

Agnes Grey

 (111)
Erschienen am 01.10.2014
Cover des Buches Die Herrin von Wildfell Hall9783458351023

Die Herrin von Wildfell Hall

 (68)
Erschienen am 17.11.2008
Cover des Buches Agnes Grey (Neuübersetzung)9783866477797

Agnes Grey (Neuübersetzung)

 (24)
Erschienen am 30.09.2012
Cover des Buches Agnes Grey. Roman / Agnes Grey9783717517412

Agnes Grey. Roman / Agnes Grey

 (2)
Erschienen am 01.09.1987
Cover des Buches Die großen Romane der Schwestern Brontë9783150300664

Die großen Romane der Schwestern Brontë

 (0)
Erschienen am 12.02.2020
Cover des Buches Agnes Grey9783150205938

Agnes Grey

 (0)
Erschienen am 15.05.2020

Neue Rezensionen zu Anne Brontë

Neu

Rezension zu "Agnes Grey (Neuübersetzung)" von Anne Brontë

Belanglos vor sich hinplätscherndes Sittengemälde
Viv29vor 7 Monaten

"Agnes Grey" beruht auf eigenen Erfahrungen der Autorin Anne Bronte, die fünf Jahre als Erzieherin arbeitete. Das Buch ist, wie auch der von ihrer Schwester geschriebene berühmte Roman "Jane Eyre", in der Ich-Form gehalten, und auch hier geht es zu einem Großteil um eine junge Frau, die ihren Lebensunterhalt als Erzieherin verdient. Allerdings kann "Agnes Grey" mit "Jane Eyre" keinesfalls mithalten.

Die Geschichte plätschert dahin, der Schreibstil ist nicht bemerkenswert, liest sich recht einfach weg. Auch das Geschehen kommt ohne Überraschungen aus - nach etwa einem Drittel weiß man, wie es enden wird. Der Weg dahin ist für den Leser manchmal ein wenig mühselig, denn abgesehen vom bereits erwähnten Dahinplätschern mit zahlreichen sich ähnelnden Szenen gibt es immer wieder moralisierende oder theoretische Einschübe, die sich nicht interessant lesen. Agnes Grey betrachtet die Welt um sich herum ziemlich moralinsauer und während sie - zu Recht - tadelt, daß sie als Erzieherin wie ein Mensch zweiter Klasse behandelt wird, blickt sie auf die wohlhabenden Menschen ebenfalls manchmal herab.

Die zwei Familien, bei denen sie arbeitet, sind ähnlich geschildert: die Kinder/Jugendlichen selbstsüchtig, unerziehbar, gedankenlos. Gerade für die kleineren Kinder der ersten Familie scheint der Ausdruck "Kackbratzen" geradezu erfunden worden zu sein. Die detailliert geschilderten geplanten und durchgeführten Tierquälereien dieser Kinder mußte ich überschlagen. In der zweiten Familie sind die jugendlichen Töchter ein klein wenig differenzierter geschildert, aber die Grundsituation in beiden Familien ähnelt sich dahingehend, daß die duldsame Agnes ungerecht behandelt wird, die Kinder/Jugendlichen machen, was sie wollen und die Mütter ihre Kinder für das strahlende Gold der Erde halten. Das brachte immerhin die interessante Erkenntnis, daß es auch schon im früheren 19. Jahrhundert die damalige Version der heutigen Latte-Macchiato-Mütter gab.

Unterhaltsam zu lesen ist die Beschreibung von Agnes' Elternhaus, der ungewöhnlichen Beziehung der Eltern, der formidablen Mutter, die mir von allen Charakteren am besten gefallen hat. Auch einige der Entwicklungen um Agnes' älteste Schülerin, die heiratet, um Titel und Anwesen zu erlangen, unterstützt von ihrer Mutter, und dann natürlich feststellt, daß Geld und Prunk nicht alles ist, bringt ein wenig Würze in die Geschichte.

Letztlich aber ist die Geschichte blaß, fesselt nicht, bleibt nicht sonderlich im Gedächtnis. Als etwas belangloses Sittengemälde Englands in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts taugt es allemal.

Kommentieren0
1
Teilen
M

Rezension zu "Agnes Grey" von Anne Brontë

Schön
Mrshll_Bvor 10 Monaten

Angefangen mit Jane Eyre und danach folgte Agnes Grey. Agnes Grey ist ein ruhiger und nachdenklicher Roman, der nicht mal so lang und kompliziert geschrieben ist, sodass ich -mit meinen 14 Jahren- ihn auch leicht verständlich lesen kann. Die Geschichte ist sehr schön und der Charakter passt. Als nächstes folgt für mich dann Sturmhöhe.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Agnes Grey (Classics)" von Anne Brontë

Aus dem Leben einer Gouvernante
Schlehenfeevor 2 Jahren

Agnes Grey ist Anne Brontës erster veröffentlichter Roman aus dem Jahr 1847. Die jüngste Brontë-Schwester hat darin viele autobiografische Elemente einfließen lassen.

Doch worum geht es?
Agnes Grey, eine junge Pfarrerstochter bewirbt sich als Gouvernante, da der Vater viel Geld verloren hat und sie etwas zum Einkommen beitragen möchte. Das 18jährige Mädchen hat keinerlei Erfahrung und trifft gleich bei der ersten Familie auf völlig verzogene Kinder und Eltern, die keine Kritik an ihren Sprösslingen dulden. Agnes ist verzweifelt, ist sie doch voller Naivität an die Sache herangegangen. Bei ihrer zweiten Stellung hat sie es mit zwei jungen Damen zu tun, bei denen ganz andere Erziehung und Gesellschaft gefragt sind. Durch ihren Aufenthalt dort lernt Agnes den Vikar Edward Weston kennen. Erst spät erkennt sie ihre wahren Gefühle für ihn, als sie nämlich ihre Stellung als Gouvernante aufgeben muss.

Auch Anne Bronte war als Gouvernante in Stellung, bevor sie sich nur dem Schreiben widmete. Sie muss ähnlich jung wie Agnes gewesen sein und hat für ihren Roman wohl aus dem Nähkästchen geplaudert. Es war für mich teilweise unfreiwillig komisch, wie Agnes' Bemühungen, die Kinder zu erziehen, im Sande verliefen. Irgendwie tröstlich zu wissen, dass es schon damals Eltern gab, die ihre Kinder für unfehlbar hielten.

Agnes war mir als Charakter recht sympathisch, obwohl sie sehr religiös ist (klar, mit einem Pfarrer als Vater) und moralisch sehr rechtschaffen und fast zu ideal ist. Ich denke, dass sie Anne Brontë ähnelt, denn sie stelle ich mir genauso vor. Ernst, schüchtern, aber mit einer gewissen Arroganz, da sie sich stets rechtschaffen verhält und sich daher anderen Menschen überlegen fühlt. Ich stelle mir Anne und Agnes etwas wie Mary Bennet in „Stolz und Vorurteil“ vor.

Aber zurück zum Roman. Für einen Klassiker ist „Agnes Grey“ sehr leicht zu lesen, auch im englischen Original. Der Schreibstil der jungen Autorin ist einfach gehalten und ihre Protagonistin ist nicht sehr vielschichtig. Durch die Kürze des Romans empfehle ich ihn daher allen, die sich für die Literatur der viktorianischen Zeit interessieren und ins Klassiker-Genre einsteigen möchten.

Kommentare: 1
14
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches SturmhöheundefinedD

Weihnachtszeit ist die schönste Zeit im Jahr!

Wenn es in den Supermarktregalen nach Zimt, Mandel und Sternanis duftet, wenn es in der Stadt abends nicht mehr so dunkel ist, weil funkelnde Lichter die Straßen beleuchten, da weiß man, es dauert nicht mehr lange bis Weihnachten! Aber das Schönste am Weihnachten ist die Zeit, die wir mit den Menschen verbringen, die wir lieben!

LovelyBooks möchte auch dazu beitragen, dass Weihnachten noch ein bisschen schöner wird! Wir verlosen während der ganzen Vorweihnachtszeit Buchgeschenke für deine Freunde oder Familienmitglieder!

Und so kannst du mitmachen:
Sag uns bis zum 14.12.2014, wem du das zu verlosende Buch schenken möchtest und warum dieser Mensch genau dieses Buch bekommen muss.

Sollten wir deinen Beitrag auslosen, schicken wir ein schön verpacktes Weihnachtsgeschenk mit dem Buch, süßen Leckereien, kleinen Überraschungen und einer Grußbotschaft in deinem Namen auf den Weg zu deinem Wunsch-Beschenkten.

Hier verlosen wir zusammen mit dem dtv 5 mal die wunderhübsche Brontë-Sonderedition, bestehend aus "Jane Eyre", "Sturmhöhe" und "Agnes Grey"! Das perfekte Geschenk für alle Liebhaber von toll aufgemachten Klassikern!

"Sturmhöhe":
Der Findling Heathcliff wächst bei Familie Earnshaw auf dem Gutshof Wuthering Heights in Yorkshire auf. Mit deren stürmischer und leidenschaftlicher Tochter Catherine verbindet ihn eine tiefe Freundschaft. Als der Stiefbruder nach dem Tod des Vaters dem Alkohol und der Spielsucht verfällt und beide terrorisiert, entschließt sich Catherine entgegen ihrer Gefühle, den reichen und angesehenen Nachbarn Edgar Linton zu ehelichen. Der schwer gekränkte Heathcliff schwört, sich daraufhin an beiden Familien zu rächen...
>> Leseprobe

"Jane Eyre":
Die Waise Jane Eyre verlebt eine trostlose Kindheit im Haus ihrer hartherzigen Tante Mrs. Reed. Zur Erleichterung aller wird Jane auf ein Internat geschickt; aber auch dort hat sie es anfangs nicht leicht. Mit der Entlassung des heuchlerischen Direktors verbessern sich langsam die Verhältnisse. Als Jane Gouvernante auf Thornfield Hall wird, verliebt sie sich in den finsteren Hausherrn Mr. Rochester, der schließlich auch ihr seine Liebe gesteht. Doch die Mauern des einsamen Landsitzes bergen ein furchtbares Geheimnis…
>> Leseprobe

"Agnes Grey":
Die Pfarrerstochter Agnes Grey lebt vollkommen abgeschieden mit ihren Eltern und ihrer Schwester in Nordengland. Als ihre Familie in finanzielle Not gerät, beschließt Agnes, als Gouvernante zu arbeiten. Ihr anfänglicher Enthusiasmus wird jedoch schnell getrübt. Ihre verzogenen Schützlinge wie auch deren reiche Eltern machen Agnes das Leben schwer. Als sie zarte Gefühle für den Hilfspfarrer Edward Weston entwickelt, stellt das Schicksal sie auf eine harte Probe…
>> Leseprobe
223 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Marysol14vor 5 Jahren
Schade... herzlichen Glückwunsch! ♥

Zusätzliche Informationen

Anne Brontë wurde am 16. Januar 1820 in Thornton (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 404 Bibliotheken

auf 47 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks