Anne Buchberger

 4.2 Sterne bei 57 Bewertungen
Autorenbild von Anne Buchberger (©Foto Weber, Würzburg)

Lebenslauf von Anne Buchberger

Fantasy zum Träumen: Die 1995 geborene Autorin studiert in München. Seit sie einen Stift halten kann, ist die Studentin passionierte Geschichtenerzählerin. 2017 erfüllte sie sich mit der Veröffentlichung ihres Debütromans „Luna - Im Zeichen des Mondes“ einen großen Traum. Das Jugendbuch erzählt die Geschichte von Analina, der Kronprinzessin von Arden, die sich wegen des bevorstehenden Krieges von der mysteriösen Schwarzmagierin Gwenda an der Akademie des Meeres ausbilden lassen soll. Anne Buchbergers Fans schätzen neben dem wunderbaren Schreibstil vor allem die überzeugenden Charaktere und die verträumte und magische Atmosphäre, in die man bei der Lektüre automatisch versetzt wird. Die Autorin lebt in München.

Alle Bücher von Anne Buchberger

Cover des Buches Luna9783492282147

Luna

 (41)
Erschienen am 04.11.2019
Cover des Buches Aqua - Im Zeichen des Meeres9783492704717

Aqua - Im Zeichen des Meeres

 (16)
Erschienen am 01.06.2018

Neue Rezensionen zu Anne Buchberger

Neu

Rezension zu "Aqua - Im Zeichen des Meeres" von Anne Buchberger

Spannender zweiter Teil der Reihe
Buchraettinvor 7 Monaten

Es handelt sich hierbei um den zweiten Band der Reihe. Der erste Band „Luna“ hatte mich leider nicht ganz überzeugen können, diese Geschichte fand ich viel spannender zu lesen.

Sie sind angekommen, an der „Akademie des Meeres“. Eine Schule, für den Leser verbunden mit einer Menge an Magie und Fantasie- Meerjungfrauen, Wasserdrachen, Portale, Magie, vermischt mit dem Schulalltag einer ganz normalen Schule.

Sehr gelungen ist gleich zu Beginn beim Aufblättern des Buches die Karte, die im Einband des Buches dem Leser gleich entgegenspringt. Ich finde solche Karten von fiktiven Reichen immer ein schönes Detail in einem Buch.

Im ersten Band sind sie auf der Reise in die Schule und hier in diesem Buch spielt die Geschichte nun an der Schule. Da ich Internatsgeschichte liebe, hat mir auch die Geschichte hier sehr gut gefallen. Es wird detailreich beschrieben, manchmal empfand ich das etwas zu detailliert. Da sind Szenen bei, die ganz genau auch Teile des Unterrichts beschreiben, das wirkte dann manchmal etwas langatmig.

Aber dennoch konnte mich diese Geschichte überzeugen. Es gibt Spannung, Augenblicke der Klärung, wie z.B. der Herkunft von Prinzessin Analina. Lehrer, die nicht so sympathisch sind und wo ich als Leser auch deren Loyalität zweifle.

Figuren, wie das Mädchen, das als Findelkind an die Schule kam, die auch dieses geheimnisvolle Flair auslösen und die Neugier des Lesers anstacheln.

Viel Schulalltag, wie viele Schüler es auch kennen werden, nur hier mit den etwas anderen Fächern anbei.

Aber auch Spannung und durch die Perspektivenwechsel auch zu ihrer Mutter und damit der Möglichkeit deren Sichtweise deutlich werden zu lassen, fand ich das Buch auch für mich als erwachsenen Leser sehr fesselnd.

Es ist sehr detailreich, geht in die Tiefe, manchmal etwas zu ausschweifend, aber dennoch spannend und eine schöne Mischung aus Internatsgeschichte, Fantasie und auch Abenteuer.

Kommentare: 2
7
Teilen

Rezension zu "Aqua - Im Zeichen des Meeres" von Anne Buchberger

Größere Nähe zur Protagonistin, aber leider auch weniger Spannung
Skyline-Of-Booksvor einem Jahr

Klappentext

„Mit »Aqua – Im Zeichen des Meeres« wird die zauberhafte Fantasyreihe um Prinzessin Analina und ihr magisches Erbe fortgesetzt. Analina ist nach einer gefährlichen Reise endlich auf der berühmten Akademie des Meeres angekommen. Dort, fernab der Heimat, soll Analina in Magie ausgebildet werden, doch es fällt ihr schwer, ihre Rolle an dem Eliteinternat zu finden – zumal sie ihre wahre Identität als Prinzessin von Arden vor ihren Mitschülern verbergen muss. Während sie sich mit alten und neuen Freunden und Feinden, Lehrern, Prüfungen sowie dem Druck zu hoher Erwartungen herumschlägt, zieht sich das Netz der Schwarzmagierin Gwenda immer enger um Analinas Königreich. Bald wird klar: Der Krieg um Hyianda wird nicht mehr lange auf sich warten lassen ...“

 

Gestaltung

Mit der Kombination der vielen verschiedenen Muster vor verschiedenen Blautönen finde ich das Cover total gelungen. Die schwarzen Umrahmungen lassen das Blau geradezu strahlen und die Muster werden sehr schön hervorgehoben. Trotz all der Muster wirkt das Cover jedoch auch nicht zu überladen, denn alles passt hervorragend zusammen und zum Meeres-Thema dieses Bandes. Auch finde ich es cool, dass über dem Wellenmuster am unteren Bildrand eine hellgelbe Sonne aufgeht und dass die Muster am oberen Bildrand von dieser Sonne wie Strahlen ausgehen.

 

Meine Meinung

Nachdem ich vom ersten Band „Luna – Im Zeichen des Mondes“ total begeistert war, stand es außer Frage, dass ich auch die Fortsetzung lesen würde. Sie war für mich eindeutig ein Muss! Allerdings hatte ich auch etwas Angst, dass dieser zweite Band nicht an seinen Vorgänger heranreichen können würde, denn es scheint ein Fluch von zweiten Bänden zu sein, dass sie etwas abflauen. Bei „Aqua – Im Zeichen des Meeres“ war es zum Glück nicht ganz so schlimm, denn mir hat die Fortsetzung gefallen, auch wenn ich den ersten Band noch besser finde.

 

Anders als in „Luna“ ist Protagonistin Analina nun in „Aqua“ nun in der Akademie des Meeres angelangt, wo sie in Magie ausgebildet werden soll. Statt mit einer beschwerlichen Reise schlägt sie sich nun mit hohen Erwartungen, Anfeindungen und Lernstress auseinander. Dennoch ist der drohende Krieg um Hyianda mit Gwenda allgegenwärtig. Schon der Klappentext ließ mich vermuten, dass die Geschichte in „Aqua“ einen anderen Fokus bekommen würde. Während Analina und ihre Freunde im ersten Band eine gefährliche und spannende Reise durchlebt haben, spielt dieser Band nun in der Akademie. Das Akademieleben wird geschildert und Analinas nahezu alltäglichen Schulprobleme.

 

Ich mochte die Akademie und das Leben dort, denn es ist etwas, mit dem man sich identifizieren kann trotz der Magie und der Fantasywelt. Schulerfahrungen sind etwas, die jeder gemacht hat und kennt, wodurch ich gut mit Analina mitfühlen und mich in sie hineinversetzen konnte. Was ich jedoch etwas schade fand, war das Fehlen von Action und Tempo. Ich mochte es im ersten Band sehr gerne, dass wir dieses fantastische Setting näher kennen gelernt haben und dass die Charaktere in brenzlige Situationen kamen. In „Aqua“ fehlte mir diesbezüglich etwas die Rasanz und Spannung, da sich doch einige Längen eingeschlichen haben.

 

Die Atmosphäre an der Akademie des Meeres gefiel mir jedoch sehr, denn es ist eine wortwörtlich zauberhafte Schule, in der sich Magie in jeder Ecke verbirgt. Auch viele der Konflikte und Situationen, in denen sich Analina wiederfindet wie beispielsweise enormer Schulstress und dessen Auswirkungen auf das Leben oder Konflikte mit Freunden und Familie sorgen dafür, dass man sich mit der Protagonistin identifizieren kann, weil einem ihre Situation vertraut ist. So sorgte bei mir das Schulsetting für eine größere Nähe zu Analina.

 

Das Highlight des Buches war aber wohl das Ende, denn dieses explodiert in einer Überraschung und großer Spannung. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Ereignisse im dritten Band weiterentwickeln werden und wie der Krieg mit Gwenda verlaufen wird. Dabei hoffe ich auf atemlose Spannung, die hier in „Aqua“ am Ende auch schon anklang.

 

Fazit

Insgesamt hat mir „Aqua – Im Zeichen des Meeres“ gut gefallen, da ich durch den Einblick in das Schulleben von Analina eine größere Nähe zu ihr aufbauen konnte. Sie durchlebt Probleme und Situationen, die mir bekannt sind, wodurch ich sie gut verstehen konnte. Gleichzeitig geht jedoch die von mir geliebte Spannung und Action des ersten Bandes zugunsten dieses Akademielebens etwas verloren. Erst am Ende explodiert die Geschichte wieder in der aus „Luna“ bekannten, fesselnden Spannung, die dafür umso neugieriger auf den dritten Band macht!

4 von 5 Sternen!

 

Reihen-Infos

1. Luna – Im Zeichen des Mondes

2. Aqua – Im Zeichen des Meeres

3. ???

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Aqua - Im Zeichen des Meeres" von Anne Buchberger

Erst eine Reise und nun kommt die Schulgeschichte
Kumosbuchwolkevor 2 Jahren

Luna im Zeichen des Mondes“ meine Buchüberraschung im letzten Jahr führte mich nach Hyianda und zur Kronprinzessin Analina Nelia die sich auf eine gefährliche Reise quer durchs Reich begeben musste, um an der Akademie des Meeres zu einer guten künftigen Regentin ausgebildet zu werden. Hyianda steckt voller Fantasie, verschiedene Lebensformen wie Schneeriesen, Zwerge oder Menschen leben größtenteils friedlich zusammen, Nahrungsmittel haben eigene Namen, ebenso gibt es andere Bezeichnungen für Wochentage und Monate. Mir hat der Einfallsreichtum gefallen und das in „Luna im Zeichen des Mondes“ mehr steckt als nur die abenteuerliche Reise einer jungen Prinzessin. Was mir im letzten Jahr so gut gefallen hat, ging für mich im zweiten Band „Aqua im Zeichen des Meeres“ nahtlos weiter.

Für Ana, die bisher einzeln unterrichtet wurde und mit Kindern in ihrem Alter nur wenig Erfahrungen machen konnte, ist die Akademie eine Herausforderung, der sie sich nicht ohne gute Freunde stellen muss. Penny und Isla haben einen großartigen Einfluss auf Ana und holen sie oft auf den Boden zurück, wenn die Nerven mit ihr durchgehen. Isla, direkt, ehrlich und unkompliziert mochte ich schon im ersten Band sehr gerne. Penny, die neu in der Runde, wirkte anfangs verschüchtert und zurückhaltend, ihr wacher, aufmerksamer Verstand blitzte durch und machte sie schnell unverzichtbar. Ich bin ein großer Penny und Isla Fan, genau die richtigen Begleiterinnen für Ana. Als Tochter der Königin hat es Analina nicht leicht, den Druck und den Erwartungen gerecht zu werden. Immer scheint ihre Mutter Lynda Celeste allgegenwärtig und auch der persönliche Mutter Tochter Konflikt spielt eine wichtige Rolle.

Gelegentlich schwenkt die Perspektive zu Lynda und so werden ihre Gefühle und Absichten nachvollziehbar. Als Leserin war ich oft hin und her gerissen zwischen dem Verständnis und Mitgefühl für Anas Sicht und Lyndas Beweggründe. Manchmal hat mich dieses Mutter Tochter Verhältnis an meine Mama denken lassen, als sture Teenie Tochter hatte sie es auch nicht immer leicht mit mir.

Das Leben an der Akademie nimmt einen großen Teil der Handlung ein, was für mich in Ordnung gewesen ist. Ich liebe Internatsgeschichten und ich habe mich heimelig gefühlt. Zwischen all dem, kamen die Geheimnisse nicht zu kurz, noch immer kratzt man nur an der Oberfläche für die wirklichen Hintergründe. Es bleibt bis zur letzten Seite spannend was Lynda Celeste, Königin von Arden und Lothian, der Regenkönig aus Nubien noch verbergen.

Fazit

„Luna im Zeichen des Mondes“ war ein Reiseabenteuer, „Aqua im Zeichen des Meeres“ ist ein Internatsabenteuer. Ich habe gerne meine Zeit mit „Aqua im Zeichen des Meeres“ verbracht, es war spannend, lustig und in seiner Tiefe so unglaublich überraschend und reif, dass ich auch Band 2 viel mehr als All Age Buch sehe, als nur für ein jüngeres Publikum. Ich freue mich auf den nächsten Band. 5 Sterne.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
© Cover-/Zitatrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.de

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks