Luna - Im Zeichen des Mondes

von Anne Buchberger 
4,1 Sterne bei40 Bewertungen
Luna - Im Zeichen des Mondes
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (29):
Sternschnuppenklickss avatar

Wunderschönes, spannendes Fantasyabenteuer!

Kritisch (4):
Simi_Nats avatar

Das Buch hat mich leider nicht gepackt

Alle 40 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Luna - Im Zeichen des Mondes"

An ihrem dreizehnten Geburtstag erhält Analina, Kronprinzessin von Arden, eine Nachricht, die ihr bisheriges Leben verändert: Auf Befehl ihrer Mutter soll sie ihrer Heimat den Rücken kehren und Schülerin an der Akademie des Meeres werden, um sich für den kommenden Krieg gegen die mysteriöse Schwarzmagierin Gwenda ausbilden zu lassen, die im Sumpfgebiet Ardens ihre Fäden spinnt. Mit ihren engsten Freunden tritt Analina eine Reise durch das Reich ihrer Vorfahren an, um das zu schützen, was sie in sich trägt – die Seele des Mondvogels, jenes magischen Geschöpfs, das Analinas Erbe retten soll. Doch nicht nur die Königin der Sümpfe hat Geheimnisse, von denen Analina nichts ahnt ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492704526
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:02.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne19
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Sternschnuppenklickss avatar
    Sternschnuppenklicksvor 14 Tagen
    Kurzmeinung: Wunderschönes, spannendes Fantasyabenteuer!
    Folge dem Ruf des Mondvogels

    So lautet der erste Satz des Klappentextes

    und lädt seine Leser auf eine magische, 
    spannende Abenteuerreise ein.

    Als Kronprinzessin des Artenreiches hat es 
    Analina, genannt Lia, nicht immer leicht. 
    Laut einer Prophezeiung ist sie diejenige, 
    die eines Tages das Reich retten wird.
    Angeblich trägt sie die Seele des magischen
    Mondvogels in sich.
    So muss sich Analina ausgerechnet an 
    ihrem 13. Geburtstag zur Akademie des 
    Meeres einfinden um gegen den Kampf
    der dunklen Magierin Gwenda eines Tages
    bestehen zu können.
    Wie gefährlich die Reise dorthin für 
    Annalina und ihre Freunde wird, wird hier
    nicht verraten. ...

    Anne Buchberger hat mit diesem ersten 
    Band eine magische Welt voll mit Gnomen,
    Drachen, Magiern, Heilern, 
    Schatternspähern und anderen 
    fantasievollen Wesen erschaffen.
    Von Anfang an wird deutlich, dass Analina
    einem hohen Erwartungsdruck ausgesetzt 
    ist. Während die Beziehung zu ihrer Mutter 
    meist eher förmlich und kalt wirkt, hat sie 
    sehr gute Freunde, die ihr zur Seite stehen.
    So erleben wir in diesem Buch die Themen
    Familie,  Freundschaft und 
    Selbstbewusstsein. Wer das Buch genauer
    liest, kann sicherlich auch etwas für das 
    eigene Leben mit nehmen.

    Die Charaktere sind sehr gut beschrieben.
    Jedes Detail passt und ist stimmig.

    Das wunderschöne Cover in seinen 
    Farben passend zum Mond ( Luna ), die 
    Mosaikfacetten und der Titel ziehen einem
    magisch an.

    " Luna - Im Zeichen des Mondes" lässt sich 
    flüssig lesen und auch eine Prise 
    Leichtigkeit   kommt durch die
    unbeschwerte Art der kleinen 
    Türkis nicht zu kurz.
    Ein Buch, das man einfach lesen muss und
     nicht so schnell aus der Hand legen kann.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    _Vanessa_s avatar
    _Vanessa_vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Leider konnte mich "Luna" bis zum Schluss nicht richtig packen und nicht 100% überzeugen, die Welt und den Schreibstil mochte ich aber sehr!
    Konnte mich nicht so überzeugen, wie ich es mir gewünscht hatte

    Eines Tages soll Analina, die 13-jährige Kronprinzessin des Ardenreiches, ihr Reich retten - so sagt es eine Prophezeiung. Das Volk hat hohe Erwartungen an das junge Mädchen und oft wünscht sie sich nichts sehnlicher, als diesen einfach entfliehen zu können. Einfach davon fliegen, so wie der Mondvogel, ein magisches Geschöpf, dessen Seele sie als Mondprinzessin in sich tragen soll.
    An ihrem Geburtstag eröffnet ihre Mutter ihr, dass sie zum nächsten Schuljahr an der Akademie des Meeres unterrichtet wird, um sich auf den Kampf gegen die dunkle Magierin Gwenda vorzubereiten. Schon am nächsten Tag muss sie aufbrechen und der Weg ist lang, beschwerlich und steckt voller Gefahren..


    Meine Meinung:
    Mit "Luna: Im Zeichen des Mondes" habe ich nun auch endlich das vierte und letzte Buch des ersten Programms des you&ivi Verlags gelesen, der sich an jüngere LeserInnen ab 10 Jahre richtet. Dieses wunderhübsche Schätzchen war von Anfang an mein Favorit und ich habe mich unheimlich auf die Geschichte um die Mondprinzessin und die magische Welt gefreut.

    Anne Buchbergers Schreibstil gefiel mir sehr. Die Geschichte um die 13 jährige Prinzessin las sich sehr angenehm und flüssig. Da sich das Buch an eine jüngere Zielgruppe wendet, liest es sich einfach, aber auch nicht zu kindlich, dass ich als erwachsene Leserin keinen Spaß daran hatte.
    Mit manchen Namen hatte ich persönlich ein paar Probleme, sie waren ungewohnt und zum Teil stockend zu lesen - diese Probleme hatte ich aber hauptsächlich am Anfang, später, als ich mich ein wenig in der sehr interessanten Welt eingefunden habe, hatte ich mich daran gewöhnt.

    Analina erfährt an ihrem Geburtstag, dass sie zur Akademie des Meeres soll, wo sie für den Kampf gegen die dunkle Magierin Gwenda ausgebildet wird. Der Entschluss ihrer Mutter trifft sie vollkommen unvorbereitet, zumal sie schon am nächsten Tag aufbrechen soll, da befürchtet wird, dass Gwenda ansonsten von den Plänen Wind bekommt und versucht, an Analina heranzukommen. Gemeinsam mit ihren beiden besten Freunden und von ihrer Mutter ausgewählten Begleitern, macht sie sich eher widerwillig auf die lange und beschwerliche Reise.
    Potenziell entspricht das genau meinem Geschmack, doch die Umsetzung konnte mich dann leider nicht so überzeugen, wie ich es mir gewünscht hatte.
    Mich persönlich konnte die Geschichte überhaupt nicht packen, wenn ich eine Lesepause gemacht habe, dann hatte ich nicht immer die größte Lust, wieder zu diesem Buch zu greifen und weiter zu lesen. Der Handlungsverlauf wirkte auf mich etwas lang gezogen und es passierte nicht sonderlich viel, es war schon fast ein wenig langweilig. Hoffnung auf Besserung war aber immer da, da ich das Potenzial in der Geschichte gesehen hatte und irgendwas tief in mir drin trotzdem neugierig darauf war, wie es weitergeht.

    Auch mit den Charakteren hatte ich so meine Probleme und sie blieben mir fern. Mich konnte leider keiner packen oder berühren, ich fühlte mich wie ein weit entfernter Beobachter und nicht so, als würde ich Analina auf ihrer Reise zur Akademie begleiten.
    Teilweise fand ich die Figuren leider auch etwas unglaubwürdig oder konnte nicht verstehen, was sie taten - das wirkte sich für mich auch auf die Geschichte aus und so konnte ich die Handlung nicht immer nachvollziehen.

    "Luna: Im Zeichen des Mondes" ist der Auftakt einer Reihe. Trotz allem macht mich das Ende definitiv neugierig darauf, wie es mit Analina und Co. weitergehen wird. Ich bin allerdings unsicher, ob ich wirklich zum zweiten Teil greifen soll..

    Fazit:
    "Luna: Im Zeichen des Mondes" konnte mich nicht so überzeugen, wie ich es mir gewünscht hatte. Anne Buchbergers Schreibstil und die Welt, die sie erschaffen hat, gefielen mir und auch die Kurzbeschreibung klang, als könnte die Geschichte mich sehr überzeugen. Leider wirkte die Umsetzung ein wenig lang gezogen auf mich, es passierte wenig und ich konnte die Handlung nicht immer ganz nachvollziehen.. Auf "Aqua: Im Zeichen des Meeres", dem zweiten Band der Reihe, bin ich nach dem Ende zwar neugierig, aber ob ich weiterlesen werde, weiß ich wirklich nicht.


    Die Rezension ist zuerst auf meinem Blog "Vanessas Bücherecke" erschienen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    _dieliebezumbuchs avatar
    _dieliebezumbuchvor 4 Monaten
    Ein magisches Abenteuer, das große Lust auf mehr macht.

    Handlung:
    An ihrem dreizehnten Geburtstag erhält Analina, Kronprinzessin von Arden, eine Nachricht, die ihr bisheriges Leben verändert: Auf Befehl ihrer Mutter soll sie ihrer Heimat den Rücken kehren und Schülerin an der Akademie des Meeres werden, um sich für den kommenden Krieg gegen die mysteriöse Schwarzmagierin Gwenda ausbilden zu lassen, die im Sumpfgebiet Ardens ihre Fäden spinnt. Mit ihren engsten Freunden tritt Analina eine Reise durch das Reich ihrer Vorfahren an, um das zu schützen, was sie in sich trägt – die Seele des Mondvogels, jenes magischen Geschöpfs, das Analinas Erbe retten soll. Doch nicht nur die Königin der Sümpfe hat Geheimnisse, von denen Analina nichts ahnt …

    Meine Meinung:
    Mein erster Eindruck gilt natürlich diesem wunderschönen Cover. Schaut euch doch das mal an. Ist das nicht mal ein richtiger Eyecatcher? Ich finde, dass es einem wirklich sofort ins Auge springt. Mir gefällt das Cover wirklich so so gut & meiner Meinung nach, passt es auch wirklich bestens zu dieser schönen Geschichte. Da bekommt diese Geschichte also mal einen großen Pluspunkt.

    Natürlich hat mich dann auch dieser Klappentext sehr neugierig auf die Geschichte von der Mondprinzessin Annalina gemacht & ich wollte wissen, worum geht es hier genau in diesem Buch & was passiert hier alles.

    Wie wir also schon im Klappentext erlesen können, geht es in diesem schönen Buch um Annalina. Diese wird auch die Mondprinzessin genannt & nur sie kann ihr Volk quasi vorm Untergang beschützen. Damit sie aber ihre vollen Kräfte als Mondprinzessin einsetzen kann, muss sie sich auf die Reise zur Akademie des Meeres begeben, da sie nur dort lernt, wie sie ihre vollen Kräfte richtig einsetzen kann.

    Auf diese Reise begibt sie sich mit ihren beiden besten Freunden Türkis & Saphier. Außerdem wird sie noch zuerst von drei Aufpassern begleitet, jedoch stößt im Laufe des Buches noch ein weiteres Mädchen dazu.

    Der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen. Er ist in der Erzähl-Perspektive gewählt, was meiner Meinung nach gut zu diesem Buch passt. Die Geschichte rund um Annalina & ihre spannende Reise lässt sich sehr gut lesen & man fliegt quasi nur durch die einzelnen Kapitel. Ich finde dieses Buch wirklich so so toll. Es hat alles, was meiner Meinung nach ein tolles Jugendbuch so braucht & macht auf jeden Fall große Lust auf den zweiten Teil „Aqua“, der am 01.06.2018 erscheint.

    Da ich so Lust hatte, dieses Buch zu lesen & es mir auch wirklich total gut gefallen hat, habe ich es auch nach wenigen Tagen beendet. Mir hat also dieses Buch wirklich gut gefallen. Sei es die Story, oder auch die Protagonisten, die ich ganz gerne mochte.

    Ich danke dem Verlag für dieses schöne Rezensionsexemplar & gebe diesem Buch 4/5 Sterne!!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Skyline-Of-Bookss avatar
    Skyline-Of-Booksvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein märchenhaftes Abenteuer, das so farbenfroh und lebendig wirkt!
    Ein märchenhaftes Abenteuer, das so farbenfroh und lebendig wirkt!

    Klappentext

    „An ihrem dreizehnten Geburtstag erhält Analina, Kronprinzessin von Arden, eine Nachricht, die ihr bisheriges Leben verändert: Auf Befehl ihrer Mutter soll sie ihrer Heimat den Rücken kehren und Schülerin an der Akademie des Meeres werden, um sich für den kommenden Krieg gegen die mysteriöse Schwarzmagierin Gwenda ausbilden zu lassen, die im Sumpfgebiet Ardens ihre Fäden spinnt. Mit ihren engsten Freunden tritt Analina eine Reise durch das Reich ihrer Vorfahren an, um das zu schützen, was sie in sich trägt – die Seele des Mondvogels, jenes magischen Geschöpfs, das Analinas Erbe retten soll. Doch nicht nur die Königin der Sümpfe hat Geheimnisse, von denen Analina nichts ahnt ...“

     

    Gestaltung

    Das Cover mag ich aufgrund der Farben und Muster sehr, denn es wirkt sehr strahlend und golden, obwohl es nicht einmal mit Spezialeffekten wie Metallicglanz versehen ist. Besonders die Kombination aus verschiedenen Mustern wie Kreisen, Quadraten oder Wellen, die alle aussehen, als seien sie per Hand gezeichnet, finde ich sehr aufmerksamkeitserregend. Auch passen die Farben gut zum Titel und der Mondthematik.

     

    Meine Meinung

    Durch das grandiose Cover auf das Buch aufmerksam geworden und vom Klappentext noch mehr in Versuchung geführt, war ich natürlich unheimlich gespannt auf den Debütroman von Anne Buchberger. Ich muss sagen, dass ich zu Beginn des Buches leise Zweifel hatte, ob es mir gefallen würde, aber diese wurden von der tollen Geschichte sehr schnell beiseite gewischt. So geht es in „Luna – Im Zeichen des Mondes“ um Prinzessin Analina, die eine besondere Magie in sich trägt und zur Meeresakademie reisen soll, um diese zu wecken und zu stärken. Überschattet wird dies von den Gefahren, die von der bösen Magierin Gwenda ausgehen, die das Königreich bedroht…

     

    Ich hatte anfangs Angst, dass mir die Reise von Analina etwas zu langatmig und anstrengend werden könnte, denn ich habe es schon oft erlebt, dass Reisen in Fantasyromanen zu sehr in die Länge gezogen werden und dass dort nichts passiert. Aber nicht so in „Luna“! Hier ist wirklich Abwechslung vorprogrammiert, wodurch mir zu keiner Stelle langweilig wurde und meine Befürchtungen sowie Ängste sich als völlig unbegründet herausgestellt haben. Die Autorin erzählt die Geschichte sehr temporeich und rasant, wodurch sich die Seiten wie von selbst umblättern.

     

    Besonders gefallen hat mir die Welt von Arden, denn sie war so fantasievoll und märchenhaft. Analina begegnen lauter verschiedene (Fabel-)Wesen und die Welt im Buch ist so zauberhaft, dass ich liebend gern in sie eingetaucht bin. Als genial hab ich es dabei auch empfunden, wie die Autorin die Orte, Begebenheiten und Geschehnisse beschrieben hat, denn alles wirkte so lebendig und irgendwie auch real. Anne Buchberger hat hier einen Strudel aus Magie erschaffen, der verzaubert und gefangen nimmt sowohl mit dem wunderbaren Setting als auch der spannenden Handlung! Hilfreich wäre allerdings eine Landkarte im Buch gewesen, denn es gibt wirklich viele Orte im Land und da Analina und ihre Freunde sich auf einer Reise befinden, wäre es einfacher gewesen, dieser zu folgen, wenn man eine Karte als visuelle Hilfe an der Hand gehabt hätte.

     

    Nichtsdestotrotz konnte ich die Geschichte in vollen Zügen genießen, da es auch einige unvorhersehbare Wendungen und Überraschungen gab. So machte das Lesen noch viel mehr Spaß. Was zudem für Erheiterung sorgte, war die Gruppendynamik, die zwischen Analina und ihren Freunden entsteht, denn diese Gruppe ist aus vielen verschiedenen Wesen zusammengesetzt. So begleitet die Prinzessin beispielsweise ein Schneeriese oder ein Gnom. Das nenne ich mal Vielfalt der besonderen Art!

     

    Fazit

    Mit „Luna – Im Zeichen des Mondes“ steht dem Leser ein zauberhaftes Abenteuer bevor, das sich vor allem durch sein wunderschön-märchenhaftes Setting hervorhebt. Der Einfallsreichtum der Autorin ist unvergleichlich und die Welt, die sie erschaffen hat, einzigartig. Vor allem konnte mich begeistern, wie Anne Buchberger es schafft, die Orte und Geschehnisse lebendig werden zu lassen! Ich bin gerne mit Analina und ihren vielfältigen Freunden auf die Reise gegangen und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung!

    5 von 5 Sternen!

     

    Reihen-Infos

    1. Luna – Im Zeichen des Mondes

    2. Aqua – Im Zeichen des Meeres (erscheint am 1. Juni 2018 auf Deutsch)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    LynnMarieBranwens avatar
    LynnMarieBranwenvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ich habe lange bei keiner Geschichte so mitgefiebert, mitgerätselt, überlegt, Thesen aufgestellt und mit meinen Freunden darüber diskutiert!
    Aus meinem Regal nicht mehr wegzudenken

    Es gibt Bücher, die liest man und die liebt man. Es gibt Geschichten, die uns durch ihre herausstechenden Charaktere berühren, die uns mit ihren Wendungen mitreißen oder emotional aufwühlen. Es gibt Geschichten, die uns begleiten, etwas in uns erreichen und in besonderer Weise mit etwas verbunden sind.​


    So verbinde ich auch etwas Besonderes mit der Mondvogelsaga – besonders dem ersten Band der Reihe.

    Anne Buchberger hat mit ihrer Geschichte etwas wirklich tolles erschaffen, dass mich immer wieder in seinen Bann zieht.

    Ich habe lange keine Geschichte so gefangirlt und mitgefiebert und mir noch im Nachhinein Gedanken gemacht und mitgerätselt und überlegt und Thesen aufgestellt und mit meinen Freunden darüber diskutiert und – hach!

    Aber von Anfang an:
    Als ich die Geschichte damals auf Wattpad gefunden habe, wusste ich mit dem Anfang noch nicht wirklich etwas anzufangen, nicht, da er schlecht war oder ähnliches – es erinnerte in den Anfängen doch sehr stark eher an ein Kinderbuch. Da ich weiß, wie die Reihe weitergeht kann ich jedoch klar sagen, dass sich diese Geschichte an Leser aller Alterklassen richtet. Gerade diesen leichten, unbekümmerten Einstieg weiß ich inzwischen zu schätzen und finde dadurch nicht nur die Wendung der Geschichte, sondern auch die Entwicklung unserer Protagonistin stark in Szene gesetzt.

    Ich habe die Geschichte förmlich verschlungen – obwohl ich sie bereits kannte – und konnte das Buch dann kaum aus der Hand legen. Anne hat ein großes Talent und ihre Charaktere kann man einfach nur mögen. Nicht, weil sie alle super lieb sind, sondern wegen ihrer Vielfalt, ihrer Umsetzung und der Tatsache, dass mir diese Leute so auf der Straße begegnen könnten. Sie haben Persönlichkeit, Ängste und Schwächen und verschiedene Ansichten und dennoch bilden sie auf dieser Reise ein großartiges Team.

    Wer die Wattpad-Variante kennt, wird feststellen, dass sich ab einem bestimmten Punkt die Richtung ändern und wir bekommen ein völlig neues Ende zwischen die Finger. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob und wie genau diese Änderungen der Geschichte gut tun – aber bis auf einige kleine Sachen finde ich sie sehr gut und nichts von dem Charme geht verloren.

    Diese kleinen Sachen sind zwei Details, die meiner Meinung nach zu schnell aufgelöst werden. Sie waren klar genug angedeutet und ich hätte mir die ursprünglich spätere Auflösung für die Charaktere gewünscht, aber es gibt dadurch keinen Abbruch in der Geschichte.

    Und das ein Charakter dadurch weggeschnitten wurde und ich nun grübelnd sitze, ob, wann und wie er denn jetzt auftaucht weil ich ihn einfach großartig fande und toll und möchte, dass er weiter Teil dieser Geschichte ist.

    Vielmehr sehe ich nun aber auch das Potential vieler neuer Wege und ich bin umso gespannter auf den zweiten Band. (Bekomme ich eine Timemashine? Ich will nicht bis Juni 2018 warten müssen!)

    Der Schreibstil ist flüssig, angenehm zu lesen und gibt uns als Leser genau die richtige Mischung zwischen Details, Beschreibungen und Aktion. Die Charaktere wirken stimmig und ihre Handlungen sind nachvollziehbar. Die Geschichte zieht sich an keinem Punkt hin oder rennt zu schnell – es ist genau die richtige Geschwindigkeit.

    Ich fühlte mich beinahe, als wäre ich mit der bunten Truppe selber unterwegs gewesen und wie bereits gesagt – ich kann kaum erwarten wie das Abenteuer weiter geht!

    Anne hat ein kleines Wunder erschaffen, dass mich damals wie heute sehr bewegt und eine Leselust in mir weckt, die nicht stillbar ist. Ich möchte am liebsten sofort wieder nach Hyianda aufbrechen. Und ich lege es jedem ans Herzen, sich diese Geschichte zu besorgen und sie zu lesen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    saras_bookwonderlands avatar
    saras_bookwonderlandvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Das Buch weist ein paar Schwachstellen auf, hat mir von der Grundidee her aber gut gefallen.
    Noch nicht ganz ausgereift.

    INHALT:

    An ihrem dreizehnten Geburtstag erhält Analina, Kronprinzessin von Arden, eine Nachricht, die ihr bisheriges Leben verändert: Auf Befehl ihrer Mutter soll sie ihrer Heimat den Rücken kehren und Schülerin an der Akademie des Meeres werden, um sich für den kommenden Krieg gegen die mysteriöse Schwarzmagierin Gwenda ausbilden zu lassen, die im Sumpfgebiet Ardens ihre Fäden spinnt. Mit ihren engsten Freunden tritt Analina eine Reise durch das Reich ihrer Vorfahren an, um das zu schützen, was sie in sich trägt – die Seele des Mondvogels, jenes magischen Geschöpfs, das Analinas Erbe retten soll. Doch nicht nur die Königin der Sümpfe hat Geheimnisse, von denen Analina nichts ahnt ...

    Quelle: Piper

    COVER:

    Das Cover ist ein wahrer Traum. Sehr detailliert und filigran gearbeitet sticht es aus jedem Bücherregal hervor. Die farbliche Kombination aus Weiß und Gold macht es zusätzlich zu einem echten Hingucker.


    MEINE MEINUNG:

    Durch das wunderschöne Cover bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden, das zum neuen Programm des Piper Verlags für Mädchen ab 10 Jahren gehört.
    Bei diesem Buch handelt es sich daher um ein Kinderbuch, welches man, meiner Meinung nach, aber auch sehr gut als Erwachsener lesen kann.
    Einzig die Namen lassen darauf schließen, dass dieses Buch im Bereich Kinderbuch angesiedelt ist. So heißt das Schloss, in dem die Protagonistin wohnt z.B. Funkelstein. Dennoch fand ich die ganzen Namensgebungen eigentlich perfekt. Sie passen wunderbar zu der von der Autorin geschaffenen Welt und vereinfachen das Verständnis. Und mal ganz ehrlich: wie oft hat man sich schon fürchterlich über Zungenbrechernamen geärgert, die wirklich keiner aussprechen kann. Dann doch lieber so.

    Schnell entwickelt sich das Buch aber in eine spannende Fantasyreise, die mich sehr fasziniert hat. So wurde ich mit Fantasywesen und jeder Menge Magie konfrontiert und habe mich mit den Charakteren in den (ungewollten) Kampf gegen die Schwarzmagierin gestürzt. Ziemlich spannend, total fesselnd und ganz anders, als erwartet. In der Mitte hatte ich manchmal das Gefühl, dass die Story sich etwas zieht. Die Autorin hatte unheimlich viele Ideen, die sie wohl unter einen Hut bringen wollte. Leider hat das nicht immer so gut funktioniert.
    So kommt es auch, dass ich dachte, ich würde Analina bei ihrer Ausbildung an der Akademie des Meeres begleiten. Allerdings spielt sich der gesamte Inhalt des Buches nur auf der Reise zur Akademie ab. Dieser Punkt hat mich ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht.
    Pluspunkt ist dagegen der Schreibstil. Dieser ist sehr bildlich und hat mir daher die Möglichkeit gegeben, mir die verschiedenen Stationen der Reise genauestens vorzustellen. Die Welt, in der die Geschichte spielt, ist aber auch wirklich schön und anschaulich.

    Doch neben dieser wunderbaren Welt hält die Autorin auch einige interessante Charaktere parat.
    So wäre da zum einen Protagonistin Analina. Kronprinzessin und auch Mondprinzessin, was Fluch und Segen zugleich ist. Das Erbe des Mondvogels ist sehr selten und daher ziemlich wertvoll. Von Analina wird daher von Geburt an eine Menge erwartet. Die Beziehung zu ihrer Mutter ist alles andere als gut, denn die Königin hält Analina auf Abstand und zeigt eher selten ihre Gefühle. Richtig aus dem Ruder läuft dann aber alles, als Königin Lynda ihre Tochter ohne wenn und aber an die Akademie des Meeres schicken will.

    Mit auf die Reise gehen Analinas beste Freunde Saphiron und Türkis, sowie die Waldelfe Narena, ein Gnom und ein Schneeriese.
    Ich fand diese Kombination wirklich toll. Vor allem, weil jede Figur eine Besonderheit hatte und somit nicht nur die typischen Klischees bedient werden. Aber erst die Drachen haben mein Fantasyherz richtig höher schlagen lassen. Natürlich gibt es auch einige böse Wesen, aber die gehören zu einem guten Fantasybuch einfach dazu.

    Der Verlauf des Geschichte war weitestgehend spannend, es passieren jede Menge unvorhergesehene Dinge und nicht nur einmal kommen die Reisenden von der geplanten Route ab. Dabei hat mir das Zusammenspiel aus ruhigen und kampfreichen Szenen gut gefallen. Leider bleiben bei mir an Ende noch einige Fragen bezüglich der Magie offen und ich hoffe, dass diese vielleicht in der Fortsetzung geklärt werden können.
    Zusätzlich frage ich mich, ob das Buch wirklich schon für Kinder ab 10 Jahren geeignet ist. Nicht wegen des Inhalts, sondern eher wegen des etwas speziellen Schreibstils und der geballten Ladung Fantasy, die es vielleicht nicht immer leicht macht, dem Geschehen zu folgen.

    BEWERTUNG:

    Ein schönes und spezielles Kinderbuch mit wunderbarer Kulisse und tollen Charakteren. Leider gibt es inhaltlich und bei der Umsetzung noch einige Schwachstellen, weshalb ich sehr gespannt darauf bin, ob sich dies in der Fortsetzung bessert. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ConnyKathsBookss avatar
    ConnyKathsBooksvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Das Cover ist ein echter Hingucker, doch die Geschichte fand ich eher langweilig.
    Tolles Cover, aber langweilige Geschichte

    Die 13jährige Analina ist die Kronprinzessin des Ardenreiches und laut einer Prophezeiung auch die nächste Mondprinzessin. Alle erwarten Großes von ihr, denn sie trägt die Seele des magischen Mondvogels in sich. Sie allein kann dem Reich endlich Frieden und Gleichgewicht bringen und Schwarzmagierin Gwenda besiegen. Aber bislang hat sich bei Analina noch keinerlei Mondmagie gezeigt. Da erhält sie an ihrem Geburtstag eine unverhoffte Nachricht: Sie soll sich in der Akademie des Meeres einfinden, um dort ihre Ausbildung zu absolvieren. Doch der Weg zur Schule ist weit und steckt voller Gefahren. Werden Analina und ihren Gefährten die Reise heil überstehen?

    "Luna - Im Zeichen des Mondes" stammt aus der Feder von Anne Buchberger und ist der Auftakt ihrer Mondvogel-Saga. Das Cover ist ein echter Hingucker, doch der Inhalt hat mich eher enttäuscht.

    Mit ihrem Debüt entführt uns die Autorin in eine fantasievoll-magische Welt mit verschiedenen Königreichen, Drachen, Riesen, Gnomen und dunklen Wesen. Das Ganze wird aus mehreren Perspektiven erzählt und erinnerte mich zuweilen stark an Tolkiens "Herr der Ringe". Dennoch konnte mich die Geschichte einfach nicht genug packen und sorgte zumeist für Langeweile pur.

    Sechs Gefährten begleiten Prinzessin Analina auf ihrer Reise: Schneeriese Hannibal, Gnom Qalim, Waldelfe Narena, die als Schattenspäherin Magie wahrnehmen kann, Analinas beste Freunde Saphiron und seine kleine Schwester Türkis sowie das Mädchen Isla, die später noch hinzustößt. Leider wurde ich mit keiner der Figuren so richtig warm. Alle bleiben recht blass und distanziert. Analinas Verhalten konnte ich oft nicht nachvollziehen und auch Gwenda als Antagonistin überzeugte mich nicht. Zudem geben Saphiron und Türkis mit ihrer zartblauen Haut und den blauen Locken so manches Rätsel auf. Nebenbei wird irgendwann erwähnt, dass es wohl Feenkinder sind, aber so richtig erklärt wird ihr Erscheinungsbild nie.

    Auch beim Weltenaufbau fehlten mir ein paar Details und Hintergründe. Ich hätte mir gern eine Karte der Schauplätze gewünscht. Gerade wenn eine Reise im Mittelpunkt steht, finde ich das als Leser sehr hilfreich. Erst gegen Ende steigen Spannung und Dramatik und wir erleben ein paar Überraschungen. Dennoch hält sich mein Interesse an der Fortsetzung sehr in Grenzen.

    Insgesamt kann ich daher "Luna - Im Zeichen des Mondes" nur eingeschränkt empfehlen. Eine durchaus originelle Grundidee, die aber einige Schwächen in der Umsetzung aufweist und noch viel Luft nach oben besitzt. Daher nur knappe 3 Sterne von mir.

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    Prettytigers avatar
    Prettytigervor 8 Monaten
    Luna - Im Zeichen des Mondes (Bd.1) von Anne Buchberger

    Inhalt:


    Seit Lynda Céleste den Thron des Ardenreichs bestiegen hat, gibt es nur eine einzige Person, die ihre Regentschaft nicht anerkennen will - Gwenda, ihre eigene Zwillingsschwester. Eine dunkle Magierin und Herrscherin des Sumpfgebiets, die nichts unversucht lässt, ihre ältere Schwester um ihre Krone zu bringen. Nur Lyndas Tochter Analina kann das Königreich vor Gwenda beschützen. Denn sie ist die Mondprinzessin und verfügt über die Macht, sich ihrer rachsüchtigen Tante entgegenzustellen.

    Doch noch hat sich Analinas Mondmagie nicht entfaltet und sie soll an der Akademie des Meeres ausgebildet werden, um Gwenda eines Tages ebenbürtig zu sein. Die Reise zur Akademie ist lang und beschwerlich, doch an der Seite ihrer beiden besten Freunde und einiger handverlesener Begleiter soll Analina ihr Ziel unbeschadet erreichen. Noch ahnt sie jedoch nicht, in welche Gefahr sie sich außerhalb der schützenden Palastmauern begibt …

    Eindruck:


    Ein vielversprechender Klappentext, ein wunderschönes Coverdesign und der zweite Band steht dieses Jahr auch schon in den Startlöchern. „Luna - Im Zeichen des Mondes“ erfüllt wirklich alle Voraussetzungen für ein gelungenes Kinderbuch! Gedacht ist die Erzählung für junge Leser ab 10 Jahren, doch ich kann euch versichern, dass auch ältere Leser voll auf ihre Kosten kommen 😊
     
    Das Ardenreich - Heimat von Kronprinzessin Analina und größtes der drei Reiche auf dem Kontinent Hyianda. Ein Land, in dem die Menschen Magie in sie tragen und das von Gnomen, Waldelfen und Drachen bewohnt wird. An ihrem 13. Geburtstag erfährt Analina, dass sie eine gefährliche Reise zur Akademie des Meeres unternehmen muss, um dort ihre Mondmagie für den Kampf gegen ihre Tante Gwenda zu schulen. Genau an diesem Punkt setzt Anne Buchberger mit ihrer Geschichte ein. 

    Analina ist ein junges, tapferes und vielseitiges Mädchen, das mich auf Anhieb begeistert hat. Sie ist keine ganz typische Prinzessin und wie es sich für eine Dreizehnjährige gehört, hat sie ihre ganz eigenen Vorstellungen, Träume und Wünsche, die denen ihrer Mutter nicht immer entsprechen. Wenn es nach Lynda geht, soll Analina lernen, eine Kämpferin zu sein und sich im politischen Ränkespiel zu behaupten. Genau wie ihre Mutter wird sie eines Tages an der Spitze des Ardenreichs stehen und kann sich Schwäche nicht leisten. Das Verhältnis zwischen den beiden ist auch deshalb angespannt, da die Königin nur sehr wenig Zeit für Analina hat, sodass deren frohe Kindheitserinnerungen mit ihrer Mutter immer weiter in den Hintergrund rücken. Für ihr Alter verhält sich Analina auf der Reise wirklich sehr mutig, auch wenn in schwierigen Situationen ihre kindlichen Züge doch noch zum Vorschein kommen.   

    Auch die anderen Mitglieder der Reisetruppe sind bunt gemischt und ergänzen sich gut. Sie alle haben charakteristische Züge und setzen ihre Stärken gekonnt auf der gefährlichen Reise ein. Eine unterhaltsame Truppe, die stets zusammenhält, um die Prinzessin sicher an ihr Ziel zu bringen. Langweilig wird es dabei auf jeden Fall nicht. Immer wieder warten neue Herausforderungen auf die Freunde und es wird oft ziemlich brenzlig. Es gibt viele Geheimnisse zu lüften und Kämpfe zu schlagen, sodass die Geschichte mit jeder gelesenen Seite mehr Spaß macht. Durch die vielen Charaktere erscheint die Erzählung sehr facettenreich und vielschichtig. Es gibt sowohl Kapitel, die sich Analinas Reise widmen, als auch Kapitel, die Lyndas Erlebnisse im Schloss zusammenfassen. Sprachlich führt die Autorin sehr gewandt und flüssig durch ihre Erzählung, wobei der Stil durchaus passend für das empfohlene Alter ist.

    Insgesamt bietet „Luna - Im Zeichen des Mondes“ einen fantasievollen Plot, eine temporeiche Geschichte voller Action, die nicht nur jungen Lesern Spaß macht. Märchenhaft, voller Höhen und Tiefen, sodass ich mich schon sehr auf den zweiten Band der Reihe und ein neues Abenteuer mit Analina und ihren Freunden freue!

    Bewertung: 4,5 von 5 Sternen
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buechersalat_des avatar
    Buechersalat_devor 8 Monaten
    überzeugend und großartige Charaktere

    Dieses Buch hat ein irrsinnig schönes Cover und nach dem Lesen finde ich es auch sehr passend für den Inhalt. Es ist ein wenig verträumt, das passt wirklich toll. Ob der Inhalt da mithalten kann? 
    Analina ist die Kronprinzessin von Arden und hat Geburtstag. Eigentlich hofft sie auf einen Kuchen oder ein Geschenk von ihrer Mutter an diesem Tag. Doch sie wird mit einer Reise überrascht, und zwar keiner freiwilligen. Analina soll auf die Akademie des Meeres gehen, quer durch das Land. Denn ihre Mutter fürchtet um ihr Leben, denn Analina trägt die Seele des Mondvogels in sich. Sie muss geschützt werden um jeden Preis...
    Ich bin wirklich überrascht. Diese Geschichte ist unwahrscheinlich schön und voller fantastischer Momente. Spannend bis zum Ende und voller interessanter Charaktere. Der Stil ist sehr flüssig und man ist wirklich ganz schnell gefangen. Ich war wirklich einfach glücklich nach dem Lesen, zufrieden, dass mich ein Buch mal wieder so richtig entführen konnte, in eine fremde Welt, nach Arden. 
    Gut gefallen haben mir auch die zwischenmenschlichen Konflikte. Der zwischen Analina und ihrer Mutter. Was beide auf sich nehmen, wie viel man mit Liebe wirklich erreichen kann. Am meisten mochte ich die Waldelfe. Wirklich großartig waren auch die Wendungen bis zum Schluss. 
    Analina ist am Anfang noch sehr unsicher, aber tief in ihrem Herzen ist sie ein guter Mensch. Sie will ihre Freunde beschützen und wächst dabei wirklich über sich hinaus. Ich bin wahnsinnig gespannt, wie es im zweiten Teil weiter geht. Dieser erscheint auch bereits im Frühjahr 2018. 



    Ein fantastisches Abenteuer, dass durch wirklich überzeugende Charaktere brilliert und sich von den üblichen Mädchen Geschichten deutlich abhebt. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    jaylinns avatar
    jaylinnvor 8 Monaten
    Nicht überzeugend

    Wer meinen Blog aufmerksam verfolgt, der weiß, dass ich gerne Kinderbücher lese. Aus genau diesem Grund hat Luna – Im Zeichen des Mondes von Anne Buchberger mein Interesse geweckt.

    Allgemeines:

    Anne Buchberger ist eine junge deutsche Autorin, die 1995 in Heidelberg geboren worden ist. Luna – Im Zeichen des Mondes ist ihr erster Roman und auch der erste Band der Mondvogel-Saga. Der zweite Band Aqua – Im Zeichen des Meeres wird im Juni 2018 erscheinen.

    Luna – Im Zeichen des Mondes ist am 2.10.2017 bei you and ivi, dem Imprint des Piper Verlags für junge Bücher, erschienen. Es ist gebunden und hat 368 Seiten. Ich bin auf Anne Buchbergers Debütroman aufmerksam geworden, weil er ganz besonders gestaltet ist. Ist das Cover nicht wirklich ein Hingucker? Nach wie vor schaue ich das Buch gerne an und bin hingerissen von der optischen Gestaltung und dem Zusammenspiel von Mustern und Farben.

    Inhalt:

    „An ihrem dreizehnten Geburtstag erhält Analina, Kronprinzessin von Arden, eine Nachricht, die ihr bisheriges Leben verändert: Auf Befehl ihrer Mutter soll sie ihrer Heimat den Rücken kehren und Schülerin an der Akademie des Meeres werden, um sich für den kommenden Krieg gegen die mysteriöse Schwarzmagierin Gwenda ausbilden zu lassen, die im Sumpfgebiet Ardens ihre Fäden spinnt. Mit ihren engsten Freunden tritt Analina eine Reise durch das Reich ihrer Vorfahren an, um das zu schützen, was sie in sich trägt – die Seele des Mondvogels, jenes magischen Geschöpfs, das Analinas Erbe retten soll. Doch nicht nur die Königin der Sümpfe hat Geheimnisse, von denen Analina nichts ahnt …“ (Quelle: Piper)

    Meine Meinung:

    Obwohl der Prolog spannend begann, hatte ich während des Lesens von Luna so ein Gefühl. So ein Gefühl, dass mich die Geschichte einfach nicht mitreißen konnte. Und das, obwohl ich sehr motiviert in die Lektüre gestartet war. Der Mondvogel war etwas – etwas Mystisches und Neues, das mich faszinierte. Und… die Akademie des Meeres, wie toll klingt das denn bitte?
    Aber genau dieses Gefühl, nicht von der Geschichte mitgerissen zu werden, ist leider während der fortschreitenden Lektüre nicht verschwunden. An keinem Punkt der Geschichte hatte ich das Bedürfnis, mehr über alles erfahren zu wollen. Alle Geheimnisse zu ergründen oder die Wahrheit über Analina zu erfahren. Doch wodurch entstand dieser (natürlich vollkommen subjektive) Leseeindruck?

    Zum einen rührt dieses Gefühl daher, dass ich laut des Klappentextes ein Buch in Händen halte, in dem Protagonistin Analina, die eines Tages (natürlich) das gesamte Reich retten wird, auf ihrem Weg in die Akademie des Meeres ist und sich dort ausbilden lassen soll. In Wahrheit begleiten wir Analina jedoch lediglich auf ihrer recht unspannend und doch stark konstruiert anmutenden Reise zu ebendieser Akademie. Vermutlich wurden bei mir aufgrund der Beschreibung des Klappentextes schlicht und ergreifend falsche Erwartungen geschürt. Ich wollte etwas darüber lesen, wie Analina sich in der Akademie des Meeres für den Kampf gegen die dunkle Magierin Gwenda ausbilden lässt – genau wie es mir der Klappentext versprach. Kennt ihr dieses Mysterium, dass Klappentexte Erwartungshaltung schüren, die sich nicht erfüllen?

    Eine weitere Erwartung, die ich durch die Beschreibung und den Titel des Buches hatte, war, ein Kinderbuch in Händen zu halten. Doch dieses vermeintliche Kinderbuch möchte eigentlich gar kein Kinderbuch sein. Es möchte ein Buch für ältere Fantasyleser sein, ja eigentlich ein All Age-Roman. Diesen Anspruch kann es aber nicht durchgängig erfüllen und wirkt dadurch an vielen Stellen eher unstimmig.

    Anne Buchberger ist es nicht gelungen, die Gruppe, die Analina auf ihrer Reise zur Akademie des Meeres begleitet, kontinuierlich gleichermaßen im Mittelpunkt stehen zu lassen. An einigen Punkten der Geschichte wusste ich eigentlich gar nicht mehr so genau, wer denn nun Analina begleitet. Teilweise spielten Charaktere eine große Rolle – einige Kapitel später habe ich mich dann plötzlich gefragt, ob ich mir das eingebildet habe, weil sie kaum noch vorkamen oder gar nicht mehr erwähnt worden sind. Später tauchen sie dann einfach wieder auf.

    Fazit:

    Ein Buch, das durchaus seine lesenswerten märchenhaften Passagen hat. Insgesamt gesehen konnte es mich jedoch nicht überzeugen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Eine gefährliche Reise durch ein verzaubertes Königreich

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks