Anne Delaflotte Mathilde und der Duft der Bücher

(82)

Lovelybooks Bewertung

  • 115 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 22 Rezensionen
(16)
(33)
(21)
(9)
(3)

Inhaltsangabe zu „Mathilde und der Duft der Bücher“ von Anne Delaflotte

'Seitenweise Glück.' (Cosmopolitan)

Ein guter Buchbinder liest nicht, pflegte Mathildes Großvater immer zu sagen. Aber wie soll die junge Frau der Versuchung widerstehen? Erst kürzlich ist sie in das kleine Dorf in der Dordogne gezogen. Und nun vertraut ihr dieser gutaussehende Mann ein altes Buch mit rätselhaften Brandspuren an. Beim Restaurieren entdeckt Mathilde eine im Buchrücken verborgene Namensliste - und stößt auf ein Geheimnis aus der deutschen Besatzungszeit. Der ganze Ort scheint davon betroffen, auch ihre eigene Familie. Doch die Menschen um sie herum hüllen sich in Schweigen. Was nur hat der junge Besitzer des Buches damit zu tun?

'Eine Ode an die Welt der Bücher!' (Le Soir)

Eine Buchbinderin folgt ihrem Herzen und ihrer Neugier

— Eternity

Ein flottes buch für einen netten Abend

— BuecherKaterTee

Schreibstil meist okay, Protagonistin eher blass, dafür Nebencharaktere völlig überzeichnet. Insgesamt leider auch sehr langweilig. Schade.

— Arachn0phobiA

Ein nette romantische Geschichte, in der eine Buchbinderin sofort faziniert von einem Kunden und seinem Buch ist, das sie restaurieren soll.

— Gritte

Ich habe eine lockere, leichte Geschichte erwartet und bekam ein Stück unfertigen Teig, der mir schwer im Magen liegt. Schade.

— Queenelyza

Ein kleines Buch über die große Kunst Büchern neue Kleider zu verpassen - eine charmante französische Liebeserklärung an alle alten Schmöker

— LibriHolly

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Ein berührendes Werk, das ich in der Originalsprache empfehle

Caro_Lesemaus

Kleine Stadt der großen Träume

Ich hatte nicht erwartet, dass mich das Buch so umhaut. Trotz der nicht so schönen Ereignisse hatte ich unheimlich viel Spaß beim Lesen.

Miriam-Anna

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Zu viele Akteure auf zu wenigen Seiten. Sprachlich allerdings sehr schön!

Caro_Lesemaus

Der Weihnachtswald

Eine märchenhafte Weihnachtsgeschichte.

Buchgespenst

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Kein Wort ist hier einsam....

buchstabensammlerin

Das Herz des Henry Quantum

Von dieser Geschichte hatte ich mir mehr Charme, Witz und Tiefgang erwartet - enttäuschend

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Buchbinderin folgt ihrem Herzen und ihrer Neugier

    Mathilde und der Duft der Bücher

    Eternity

    23. October 2017 um 17:21

    Was macht man, wenn man das Gefühl hat, DEN Mann gerade getroffen zu haben? Doch nun ist verschwunden, ohne seinen Namen zu nennen, ohne zu sagen, woher er kommt, ohne eine Information zu hinterlassen.Mathilde erlebt diesen Moment und macht sich auf die Suche nach dem Mann. Doch ein Schicksalsschlag ereilt sie. Mathilde, eine junge Frau und Buchbinderin aus Leib und Seele, lässt sich davon aber nicht unterkriegen und sucht weiter. Weiter und weiter und weiter.An sich eine romantische Vorstellung. Doch sie kommt leider etwas verklärt daher. Die Geschichte nimmt kaum Fahrt auf, dümpelt gemütlich vor sich hin, wie es das Leben in dem kleinen französischen Örtchen abläuft, in dem die Geschichte spielt.Auch die teilweise sehr umfangreichen und detaillierten Beschreibungen der Handwerkskunst des Buchbindens fand ich leider eher ermüdend als interessant. Ich würde wohl eher zuschauen wollen als nur davon zu lesen.

    Mehr
  • Der Titel ist schon toll...

    Mathilde und der Duft der Bücher

    BuecherKaterTee

    28. May 2016 um 15:04

    Der Duft der BücherDie junge Buchbinderin Mathilde macht sich in der Provinz der Dordogne mit einem eigenen Atelier selbstständig. Ihre Restaurationsaufträge bekommt sie zunächst vom Bürgermeisteramt.Mathilde hat sich schon ein wenig in dem fremden Dorf eingelebt, sie kennt die eigenartigen Bewohner ihrer Dorfstraße zu denen schon freundliche Kontakte entstanden sind, als ein junger Unbekannter ein ungewöhnliches Buch zum Restaurieren zu Mathilde bringt."Das Regenwasser lief ihm übers Gesicht, an den langen schwarzenWimpern hingen Tropfen, an seinem Matrosen-Ciré-Umhangrann das Wasser herab."Leider hinterlässt der junge Mann keine Kontaktdaten, so dass sich Mathilde auf eine umständliche Suche nach ihm und seiner Familie macht. Die Suche wird Mathilde von den Bewohnern ihres Dorfes nicht leicht gemacht, denn da ist noch eine Liste mit Namen, die in dem Buch versteckt war und eine Verbindung mit der Resistance im 2. Weltkrieg herstellt, was nicht jedem nach so langer Zeit gefällt.Diese Gegenwartsgeschichte aus dem dörflichen Frankreich liest sich zunächst recht munter, wäre da nicht die Namensliste. So wird denn doch auch eine kleine Kriminalgeschichte daraus.So ganz kann ich die Begeisterung der Cosmopolitan nicht nachvollziehen "Seitenweise Glück" , denn Mathilde ist nicht seitenweise glücklich, und das ist auch gut so. Sonst würde sie sich nicht auf die Suche nach dem jungen Mann und seiner Geschichte machen. Sie hätte keine Zukunftsangst und würde sich nicht nach ihrem Großvater sehnen, der verstorben ist. Und sie müsste sich nicht mit Cyrano, dem romantischen Versdrama von Rostand, durch den Alltag trösten.Fazit: Ein feines Buch für einen lauen Frühlingsabend, vielleicht während der Vorbereitungen eines Frankreich - Aufenthaltes?Anna Delaflotte: Mathilde und der Duft der BücherrororoISBN: 978 - 3 - 499 - 25263 - 1

    Mehr
  • SuB-Abbau-Challenge 2014 - ran an die ungelesenen Bücher!

    Daniliesing

    Achtung: Man kann jederzeit noch einsteigen! Er ist Freude und Leid zugleich, er wächst und wächst und wird dabei immer schöner, aber auch erdrückender. Die Rede ist vom SuB ( Stapel ungelesener Bücher), der sich bei immer mehr Lesern in ungeahnte Höhen ausweitet. Bei vielen ist es mittlerweile sogar so weit, dass es gar nicht mehr möglich ist, alle ungelesenen Bücher auf einen Stapel zu stapeln. Es sei denn man nimmt die Gefahr in Kauf, vom eigenen Bücherstapel erschlagen zu werden. Deshalb muss ganz dringend eine Lösung her, damit all unsere wunderbaren ungelesenen Bücher nicht länger ein trauriges Dasein in den Regalen fristen müssen: Die große LovelyBooks SuB-Abbau-Challenge 2014 Ihr möchtet etwas dagegen tun und auch mal wieder Bücher lesen, die vielleicht schon länger ungelesen im Regal stehen? Ihr braucht eine Entscheidungshilfe dabei, was ihr 2014 lesen sollt? Dann haben wir jetzt die perfekte Lösung für euch. Macht mit bei dieser Challenge, lest im kommenden Jahr 12 Bücher von eurem SuB, die jemand anderes für euch aussucht, und entdeckt so "alte" Buchschätze ganz neu! Die Regeln Meldet euch bis zum 21. Dezember 2013 für diese Challenge an! Schreibt für eure Anmeldung hier einen Kommentar mit einem Link zu einem Regal eurer ungelesenen Bücher bzw. eures SuBs hier bei LovelyBooks! Verratet außerdem, wie viele Bücher vom SuB ihr in einem Jahr schaffen möchtet (mindestens 12, gern aber auch mehr, wenn ihr euch das zutraut)! Euer SuB sollte mindestens 25 Bücher umfassen, damit auch etwas Auswahl vorhanden ist. Am 22. Dezember bekommt ihr je einen Teilnehmer von mir zugelost, für den ihr 12 (oder mehr) Bücher vom SuB aussucht, die derjenige 2014 lesen soll. Bitte postet bis spätestens 31.12. hier im Thema die Bücher, die ihr für euren SuB-Abbau-Partner ausgewählt habt. Wenn es jemand verpasst, werde ich spontan selbst die Bücher auswählen, damit jeder weiß, was er 2014 lesen kann. Ab 01.01.2014 geht es dann richtig los - die Bücher, die für euch ausgesucht wurden, können ab diesem Zeitpunkt gelesen werden. Wenn ihr ein Buch beendet habt, sagt hier Bescheid und schreibt gern auch eine Rezension oder eine Kurzmeinung auf der Buchseite zum Buch. Wir sind sicher alle neugierig, wie es euch gefallen hat :) Ihr habt die Anmeldephase verpasst? Kein Problem, schreibt einfach trotzdem hier, wenn ihr noch später einsteigen möchtet und sobald wir mehrere Nachzügler haben, verlose ich wieder neue Partner, die für euch Bücher auswählen. Unter allen Teilnehmern, die ihr Ziel von 12 (oder mehr) Büchern erreichen, verlosen wir eine schöne Überraschung, die jedoch nicht aus Büchern bestehen wird. Wir wollen den SuB ja nicht wieder in die Höhe treiben ;-) Ihr habt Fragen zum Ablauf, den Regeln etc. - dann fragt am besten direkt hier in einem Beitrag und ich antworte schnellstmöglich. Teilnehmer: AefKaey, (3) Ajana, (2) Anendien (5/15) angiana, Anneblogt, Annilane, (2) battlemaus, (5/20) Bellchen, (2/20), Birnchen (0/14) Bluebell2004,  (2) BluevanMeer, (6/12) books4life, bookscolorsandflavor, (6/16) Buchrättin, (1) Buechermaus96, (1) Büchernische (0/12) Buecherwurm1973, (1/15) Carina2302, carooolyne, Caruschia, celynn, (4/15) christiane_brokate, CitizenWeasel, Clairchendelune, Clouud, Code-between-lines, Daniliesing, (1/18) Desaris,, die_moni (0/12) Dunkelblau, (4/15) Eatacatify, (2) eighttletters, (3) elena2607, (2/12) Elfendy, (9/24) Emma.Woodhouse, Eskarina*, (1) Fanny2011, (7/18) FantasyDream, Fay1279, (5) Federchen, (1/18) fireez, franzzi, (2) frozenhighways, (4/15) Ginger1986 (1/12), grinselamm (1/12) Gruenente, (2) HarIequin, (2), Hello-Jessi (0/35) irishlady, jana_confused (7/12) janaka, Jeanne_Darc, (6/20) jess020, (1) Juliaa, Julia_Ruckhardt, justitia, (2) kabahaas, Kajaaa, (0/12) Kanujga, (5/20) Karokoenigin, (3/20) Katesbooks, KatharinaJ, (4/12) kathrineverdeen, , katrin_langbehn (0/14) Kendall, (9/20), Kirschbluetensommer (0/12) kiwi_,  Kleine1984, (4/10) Kleines91, (11/15) kolokele, (1) kornmuhme, (1) Krisse, (2) kugelblitz85, Kurousagi, LaDragonia, (6/12) LadySamira091062, LaLecture, Larischen, (4) Leochiyous, , Leopudding (0/15) LeseAlissaRatte, lesebiene27 (1/20 Leselotteliese, (1) Lesemaus85, (1) Lialotta, LibriHolly, (1/12) Lilawandel, (6/15) Lilli33, (11/18) lilliblume, (4) lisam, (11/20) Literatur, (1/20) Lizzy_Curse, Loony_Lovegood, (2) Lovely_Lila (0/12) LuluCookBakeBook, (1) Lumpadumpa (0/12) Lyiane, (3) mamenu, (1) Manja82, (4) manu2581 (5/25) mareike91, (3), maristicated (0/12) mecedora, (1) merlin78, (5/12) MiHa_LoRe, (5) Mikki, (4/12) milasun, minnimaus, (1/12) Mira123, (1) MissMisanthropie, (4/12+1) MoniUnwritten, moorlicht, Moosbeere, (4/12) Morrighan, Naddlpaddl, (2) NaGer, (1) Nancymaus, (5/12) Ninasan86, Niob, (2/12) Normal-ist-langweilig, (6/12) NussCookie, (4/13) oOVioOo, pamN, (2/15) paschsolo, (12/12) passionelibro, (3/12) Philip, Phini, problembaum, (0/12) Queenelyza, (11) Rine, (5) RinoaHeartilly, Ritja, , Robsi (0/16) Rocio, (4/20) Roxy Malon, Salzstaengel, (1) samea, Schlehenfee, (7/12) schokoloko29, (4/12) SchwarzeRose, sechmet, (2/12) Seelensplitter, (3) sKy, (8/20) Sommerleser, (4/12) Starlet, sternblut, (2) sugarlady83, (3) summi686, (5/25) Sunny Rose, Sunny87, Sunshine_Books, (5/20) supertini, (1/12) Sweetybeanie, (5/12) Synic (0/12) The iron butterfly, (3/12) Tiana_Loreen, (1/15) Tini_S, (4/12) Tintenelfe, (2) viasera, (4/15), weinlachgummi (3/12) werderaner, (3) Wiebkesmile, (1) Wildpony, World_of_tears91, xXeflihXx, (1) Yvonnes-Lesewelt, (1) Zidisbuecherwelt, Zuellig, (5)

    Mehr
    • 2011
  • Geheimnisvoller Fremder - der Mann, den sie hätte lieben können?

    Mathilde und der Duft der Bücher

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. December 2013 um 14:25

    Mathilde ist Buchbinderin und noch nicht lange in dem kleinen Dorf in einem Beruf tätig. Sie ist gerade dabei sich einen Namen zu machen und kleine alltäglichen Routinen zu entwickeln, als ein Fremder in ihr Leben tritt, ein Buch zum restaurieren hinterlässt und verschwindet. Als sie erfährt, dass er alsbald nach dem Verlassen ihres Ladens durch einen Unfall ums Leben gekommen ist, versucht Mathilde herauszufinden, wer er war, denn niemand sonst interessiert sich für ihn. Sie trauert um ihn und übernimmt die Pflichten der Familie oder Ehefrau, während sie darum kämpft, sich ernähren zu können... denn die Leute reden und ihre Arbeit muss darunter leiden. Und dann ist da noch das Buch. Es ist besonders - Geheimnisse liegen in den Pinselstrichen der Aquarelle. Geheimnisvoll, rätselhaft - eindeutig zieht sich das durch das gesamte Buch. Ich war skeptisch - französische Bücher sind nicht meins. Aber die Aufmachung (und Verlag und Beschreibung) haben mich überzeugt: ich liebe Bücher und diese stehen hier eindeutig im Vordergrund. Bücher und Mathilde's Gedanken und Gefühle schlagen sich freundschaftlich darum. Das Buch hat etwas edles und verträumtes und tragisches... "Der Mann, den sie hätte lieben können?", diese Frage stelle ich mir, es ist traurig. :(

    Mehr
  • Anne Delaflotte Mathilde und der Duft der Bücher

    Mathilde und der Duft der Bücher

    FabAusten

    22. September 2013 um 20:17

    Die Buchbinderin Mathilde Berger hat eine Werkstatt in einem kleinen französischen Ort eröffnet und ein neues Leben fern ihrer Heimat Paris begonnen. Noch gewöhnt sie sich ein, hat aber schon Freundschaft mit dem Bäcker von gegenüber geschlossen. Eines Tages erscheint ein Fremder in ihrem Geschäft, um ein Buch restaurieren zu lassen. Mathilde ist fasziniert von seiner Erscheinung und seinem mysteriösen Auftreten. Obwohl er fast zusammenbricht, möchte er keine Hilfe und macht sich hastig wieder auf den Weg. Wenig später hört die Buchbinderin von seinem Unfalltod. Dennoch lassen er und das Buch sie nicht los und sie möchte mehr über beide erfahren. Mathilde und der Duft der Bücher ist eine einzige Enttäuschung. Man muss einräumen, dass die Geschichte Potenzial gehabt hätte, doch es wurde verschenkt und es gibt keinen anderen Aspekt, der den Gesamteindruck retten könnte. Gut, man kann natürlich anführen, dass 250 Seiten zu wenig sind, um einen großartigen Plot auszubreiten. Andererseits gibt es genügend Beispiele für Autoren, die genau das sehr wohl vermocht haben. Es hätte ja auch nichts dagegen gesprochen, die Seitenzahl zu erhöhen. Die Autorin wollte viel – zu viel. Sie hat mit Mathilde eine Figur geschaffen, die ihr altes Leben im diplomatischen Dienst aufgegeben hat und sich nun auf dem Land in die Dorfgemeinschaft einfinden muss. Außerdem leidet sie unter dem Tod ihres Großvaters und liebt Cyrano de Bergerac. Dass sie nach nur wenigen Minuten des Zusammentreffens ein solche Verbundenheit zu dem Fremden spürt, ist nur mit viel Wohlwollen nachvollziehbar. Leider schafft Anne Delaflotte es nicht, sie sympathisch oder auch nur lebendig werden zu lassen. Das trifft ebenso auf die übrigen Figuren zu. Sie bemüht sich, skurrile Persönlichkeiten mit Eigenheiten entstehen zu lassen, doch die Dorfgemeinschaft zeichnet sich ausschließlich durch geschwätzige überzeichnete Personen aus. Leider nehmen sie neben den inneren Befindlichkeiten der Erzählerin Mathilde den größten Teil der Geschichte ein. Der Klappentext gibt zwar vor, dass es in erster Linie um das geheimnisvolle Buch geht, führt damit aber in die Irre. Das Buch und sein Überbringer sind nur der Aufhänger, um alles andere als das zu erzählen. Ihr Geheimnis enthüllt sich folgerichtig auch mehr oder weniger nebenbei und das machen auch noch die Dorfbewohner und nicht die Protagonistin. Das ist natürlich sehr ärgerlich für Leser, die das Buch aufgrund des Klappentexts gewählt haben. Ohne zu viel zu verraten, kann man nur feststellen, dass die Handlung zwar vorgibt tiefschürfend zu sein, aber tatsächlich sehr oberflächlich ist. Sie erinnert stark an einen Rosamunde Pilcher Roman. Nicht so sehr im Aufbau als darin, dass alles irgendwann an seinen Platz fällt. Es gibt keinerlei Überraschungen. Es entsteht vielmehr der Eindruck, dass genau das passiert was man klischeehaft erwarten würde. Dass Ende ist so sehr Friede, Freude, Eierkuchen, dass es wie eine Parodie wirkt. Das Wort "trivial" beschreibt den Roman wohl am besten. Darüber hinaus gibt der Klappentext auch noch das einzig Spannende preis, was den Leser hätte überraschen können. Demzufolge fehlt es an jeglichem Spannungsbogen, den auch die Sprache nicht zu schaffen vermag. Ohnehin ist diese etwas hölzern, was vor allem auf die Dialoge zutrifft, und die eingeflochtenen Zitate aus Cyrano de Bergerac sind zu gezwungen und nicht stimmig. Zudem mangelt es insgesamt an Logik. Es ist ersichtlich, dass Anne Delaflotte der Geschichte zwar etwas Mysteriöses geben wollte, vollbracht hat sie es nicht. Selten so einen unausgegorenen Roman gelesen. Hätte er mehr Seiten gehabt, wäre er Gefahr gelaufen, abgebrochen zu werden. Es macht fast wütend, dass man als Leser so abgespeist wird. Wenn solch ein Werk einen Verleger findet und darüber hinaus in anderen Ländern erscheint, dann kann das jeder halbwegs talentierte Autor schaffen.

    Mehr
  • Rezension zu "Mathilde und der Duft der Bücher" von Anne Delaflotte

    Mathilde und der Duft der Bücher

    Veruca

    10. January 2013 um 11:07

    Die Idee von Mathilde, die mit Ende 20 aus Paris in ein kleines Dorf zieht und statt ihrem gutbezahlten Job der Buchbindekunst nachgeht, ist sicher eine interessant. Und auch das Buch, das ihr von einem geheimnisvollen Fremden übergeben wird, der kurz darauf stirbt, weckt Interesse. Allerdings, mehr hat das Buch leider nicht zu bieten. Die Geschichte schleppt sich langatmig dahin, die Personen, obwohl interessant angelegt, bleiben komisch blass und uninteressant und vor allem die hölzernen Dialoge machen gar keinen Spaß! Nur die Cyrano-Zitate verleihen der Geschichte ein bisschen Abwechslung und Schwung.

    Mehr
  • Rezension zu "Mathilde und der Duft der Bücher" von Anne Delaflotte

    Mathilde und der Duft der Bücher

    ClaudiLenert5

    28. November 2012 um 16:28

    Tut mir leid, ich hatte mich wirklich darauf gefreut und obwohl die Autorin es versteht verschiedene Zeitebenen geschickt miteinander zu verknüpfen war ihre Heldin für mich zu blass. Und spätestens nach etwa zwei Drittel der Handlung wirkte alles weitere ziemlich vorhersehbar. Dabei fand ich die Ausgangsidee mit dem beschädigten Buch, das restauriert werden soll und ein Geheimnis birgt, schon originell.

    Mehr
  • Leserunde zu "Mathilde und der Duft der Bücher" von Anne Delaflotte

    Mathilde und der Duft der Bücher

    Bergey

    Hallo zusammen, ich helfe ab und an dem Lovelybooks Team ein wenig aus und heute möchte ich Euch eine Mini-Leserunde anbieten. In meinem Fundus habe ich noch fünf Exemplare von "Mathilde und der Duft der Bücher" gefunden. Das Buch ist zwar schon länger erschienen und es gibt hier einige Rezensionen dazu, aber vielleicht haben doch manche noch Lust auf das Werk - ich werde ebenfalls sehr gern mitlesen! Zum Inhalt: Ein guter Buchbinder liest nicht, pflegte Mathildes Großvater immer zu sagen. Aber wie soll die junge Frau der Versuchung widerstehen? Erst kürzlich ist sie in das kleine Dorf in der Dordogne gezogen. Und nun vertraut ihr dieser gutaussehende Mann ein altes Buch mit rätselhaften Brandspuren an. Beim Restaurieren entdeckt Mathilde eine im Buchrücken verborgene Namensliste - und stößt auf ein Geheimnis aus der deutschen Besatzungszeit. Der ganze Ort scheint davon betroffen, auch ihre eigene Familie. Doch die Menschen um sie herum hüllen sich in Schweigen. Was nur hat der junge Besitzer des Buches damit zu tun? Hier gibt es außerdem eine Leseprobe. Also, wer Lust auf ein gemeinsames Leseerlebnis hat, bewirbt sich einfach bis zum 29.10. (12 Uhr) hier in diesem Thema. Bedingung für die Teilnahme ist natürlich das Lesen des Buches, eine Rezension und der rege Austausch in unserem kleinen Lesekreis. Da es ja unter anderem um das Thema "Handwerk" geht, hätte ich folgende Frage an Euch: Beherrscht Ihr auch ein "Handwerk"? Vielleicht backt und näht Ihr ja gerne oder repariert bei Freunden kaputte Lampen? Oder welches Handwerk würdet Ihr gerne beherrschen? Ich freue mich auf Eure Antworten und die gemeinsame Leserunde!

    Mehr
    • 130
  • Rezension zu "Mathilde und der Duft der Bücher" von Anne Delaflotte

    Mathilde und der Duft der Bücher

    schokoloko29

    Inhalt des Buches: Hier geht es um Mathilde, die in Paris Diplomatin war und sich entschieden hat wegzuziehen in ein kleines Bergdorf in Frankreich. Dort arbeitet sie als Buchbinderin. Dies hat ihr Großvater beigebracht und sie hat mit der Zeit gemerkt, dass dieser Beruf ihr mehr liegt als die Arbeit in der UNO. Ein undurchschaubarer Mann gibt ihr in dem Laden ein Buch ab, welches sie restaurieren soll. Dieses Buch und dieser Mann fasziniert sie sofort und sie verliebt sich in diesen Mann. Leider verstirbt er und sie stellt Nachforschungen an, woher das Buch stammt. Dies gefällt nicht allen Bewohner des Bergdorfes.... Eigene Meinung: Dieses Buch hat mir leider nicht gefallen. Die Wendungen der Geschichte waren vorhersehbar und das Buch wurde ab Mitte des Buches von der Handlung sehr zäh erzählt. Die Protagonistin war, nach meiner Meinung, blass und farblos. Ich konnte mich als Leser nicht mit ihr identifizieren und ihr Verhalten konnte ich selten nachvollziehen. Alles blieb für mich fremd. Darüber hinaus wurden immer wieder Zitate von Cyrano de Bergerac eingeflochten, die leider nichts mit dem Inhalt zu tun hatte. Diese waren für mich eher störend und haben meinen Lesefluß sehr beeinträchtigt. Obwohl mir das Buch nicht gefallen hat, möchte ich mich ganz herzlich bedanken, dass ich an dieser Leserunde teilnehmen durfte.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Mathilde und der Duft der Bücher" von Anne Delaflotte

    Mathilde und der Duft der Bücher

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. November 2012 um 16:17

    Das Buch hat ein ganz tolles Cover und sieht ansprechend aus. Die Geschichte ist leicht geschrieben und auch schnell erzählt: Mathilde hat ihren gut bezahlten Job aufgegeben und in einem kleinen Dorf in Frankreich eine Buchbinderei eröffnet. Eines Tages klopft es bei ihr an der Tür und ein geheimnisvoller Unbekannter übergibt ihr ein Buch, dass sie restaurieren soll. Verborgen in dem Buch klebt eine Liste mit Namen, die ein weiteres Geheinmis aufgeben. Der Unbekannte stirbt bei einem tragischen Unfall und Mathildes Suchen nach Angehörigen zieht sie tiefer hinein in die Geschichte des Buches und der Liste. Die Freunde und Nachbarn Mathildes werden in diesem Buch liebevoll dargestellt und beschrieben, Mathilde selbst hingegen bleibt seltsam blaß. Sie wirkt oft passiv und leicht naiv. Trotzdem war die Geschichte - mit einigen Längen - spannend und lesenswert. Viele Passagen befassen sich mit der Arbeit einer Buchbinderin, das interessiert nicht unbedingt jeden. Störend fand ich auch die Zitate aus Cyrano. Am Anfang weckten sie noch meine Neugier, störten später jedoch beim Lesen, da ich kaum Bezug zum Geschehen ziehen konnte. Ein nettes Buch für einen gemütlichen Lesenachmittag oder den Urlaub.

    Mehr
  • Rezension zu "Mathilde und der Duft der Bücher" von Anne Delaflotte

    Mathilde und der Duft der Bücher

    PoldyEsther

    14. November 2012 um 11:51

    Mathilde, ursprünglich Diplomatin, kehrt der Großstadt und ihrem stressigen Leben den Rücken zu und zieht in ein kleines Dorf in der Dordogne. Hier baut sie sich einen eigenen Laden auf, in dem sie die Buchbinderei ausübt, die sie von ihrem Vater erlernt hat. EInes Tages jedoch taucht ein mysteriöser Mann in ihrem Geschäft auf und bittet sie, ein geheimnsvoll aussehendes Buch neu zu binden. Er lässt Mathilde mit vielen Fragen zurück und bringt das ganze Dorf in Aufruhr. Denn das Buch birgt ein dunkles Geheimnis, das es zu bewahren gilt! Der Roman "Mathilde und der Duft der Bücher" ist ein sehr ungewöhnliches Buch, das die alte Kunst der Buchbinderei zu neuem Leben erweckt. Und auch wenn das Buch einige Längen hat und einige Formulierungen holprig wirken (, was eventuell an der Übersetzung liegen mag), beeindruckt der Roman den Leser und nimmt ihn mit auf eine spannende Zeitreise.

    Mehr
  • Rezension zu "Mathilde und der Duft der Bücher" von Anne Delaflotte

    Mathilde und der Duft der Bücher

    Labradoria

    13. November 2012 um 16:47

    Dieses Buch ist nicht nur vom Cover her wunderschön. Auch der Inhalt überzeugt. Thema dieses Buches bzw. Hauptprotagonistin ist Mathilde, die Ihren alten Job an den Nagel gehängt hat und als Buchbinderin (wie Ihr Großvater zuvor) arbeitet. Ein neuer Kunde übergibt Ihr ein Buch zum neu Binden. Doch dieser verstirbt kurz darauf und Mathilde bleibt das Rätsel um das Buch und den rechtmäßigen Besitzer. Es ist sehr schön geschrieben und man kann in die Welt eines Buchbinders eintauchen. Es werden Rätsel gelüftet und Mathilde macht sich mit Ihrer Neugier nicht nur Freunde. Sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Mathilde und der Duft der Bücher" von Anne Delaflotte

    Mathilde und der Duft der Bücher

    bookgirl

    13. November 2012 um 15:57

    Inhalt Mathilde hat ihren Job als Mitarbeiterin im Außenministerium an den Nagel gehängt und ist in ein Dorf in der Dordogne gezogen, um einen Buchbinderladen zu eröffnen. Ihr Großvater hat sie in die Kunst des Buchbindens eingeführt und ihr die Liebe zu dem Handwerk vererbt. Ihrem Beruf geht sie in ihrem Geschäft in einer kleinen Gasse voller Handwerksläden nach. Eines Tages bekommt sie Besuch von einem Fremden, der ihr ein außergewöhnliches Buch zum Binden da lässt. Es hat keinen Titel, ist jedoch mit wunderbaren Zeichnungen versehen. Kurze Zeit später stirbt der Mann und Mathilde begibt sich nicht nur auf die Suche nach dessen Familie, sondern versucht auch über das Buch mehr zu erfahren. Meine Meinung Das Buch ist aus der Sicht von Mathilde geschrieben und gibt das Leben in dem kleinen französischen Dorf sehr gut wieder. Ich hatte das Dorf auf Grund der wunderbaren Beschreibung bildlich vor Augen und konnte mir das Leben dort gut vorstellen. Die Schilderung war so gut gelungen, dass ich beim Lesen teilweise sogar das Gefühl hatte selber durch die Gasse zu schlendern und die anderen Handwerker zu sehen. Auch die Liebe, die Mathilde zu Büchern und vor allem zu ihrem Beruf hegt, wird sehr gut vermittelt. Die Geschichte selber war gut erzählt, durchaus auch spannend und lies sich schnell lesen. Die Passagen, in denen aus Cyrano de Bergerac zitiert wurde, empfand ich jedoch als störend und unpassend, da sie keinen direkten Bezug zu der Handlung hatten. Hätten sie diesen gehabt, wäre es eine nette Idee gewesen, sie in der Geschichte zu integrieren. Auch das Ende war mir ein wenig zu einfach gestrickt. Mathilde selber fand ich nicht unsympathisch, aber ich bin bis zum Schluss nicht mit ihr warm geworden. So blass wie der Fremde, so war auch sie über weite Strecken. Vielleicht lag es daran, dass man über sie recht wenig erfahren hat und sie dadurch immer an der Oberfläche blieb. Ein Wort auch noch zu dem wunderschönen Cover: es ist einfach großartig, wie einfach und doch genial manche Cover gestaltet sind. Ein aufgeklapptes, dickes Buch mit einem, für's Auge angenehmen Farbhintergrund, in dem sich ein zart angedeuteter Baum rankt – und schon wird aus einem Cover ein Hingucker. Fazit "Mathilde und der Duft der Bücher" ist eine nette Geschichte über die Buchbinderkunst und die Liebe zu Büchern, die in eine Handlung verpackt wurde, die mich leider nicht vollends zu überzeugen wusste.

    Mehr
  • Rezension zu "Mathilde und der Duft der Bücher" von Anne Delaflotte

    Mathilde und der Duft der Bücher

    Bücherwahnsinn

    18. July 2012 um 20:44

    Zum Buch -------------- Mein Name ist Mathilda, bin 27 und mein ich hab mein Leben neu gestaltet. Eigentlich bin ich Diplomatin doch irgendwann wusste ich, das will ich nicht länger und hab mich dazu entschlossen alles in Paris auf zu geben um in einem kleinen Ort Namens Saint-Lazare neu anzufangen. Und zwar hab ich da ein Atelier mit Wohnung drüber gekauft um mein neuer Traum als Buchbinderin zu verwirklichen. Ich bin Glücklich auch wenn ich noch immer in der Aufbauphase stecke bis eines Morgens ein Mann, und was für einer, vor der Tür meines Atelier steht und mit ein Buch in die Hand drückt mit dem Auftrag das Buch zu restaurieren. Er hat genau Vorstellungen, bezhalt auch gleich doch er bleibt geheimnisvoll und ich kenn weder seinen Namen noch die Adresse, ich weiss nur das er Samstags wiedr zu mir kommt um das Buch abzuholen, doch dazu kommt es nicht denn er wird auf dem Weg zum Bahnhof überfahren. Und keiner weiss wer er ist, und ich habe nun ein traumhaftes Buch das keinen Besitzer mehr hat. Tja, und so mach ich es mir zur Aufgabe raus zu finden wer er ist und ob es irgendwo noch Verwandte von ihm gibt welchen ich das Buch als letztes Erbe überreichen kann. Doch es ist alles andere als Einfach denn keiner scheint denn Mann zu kennen... . Erster Satz: ---------------- ......Am Morgen weckten mich die Böen, die durch die Gasse peitschten. . . Meine Meinung --------------------- Titel & Cover: Beides passt wirklich sehr gut. Das Cover ist einfach traumhaft schön und man muss sich das Buch, wer Bücher über alles liebt, einfach so aufstellen das mans sehen kann. Der Titel könnte wirklich passender nicht sein! Denn es geht um Bücher und um ein bestimmtes Buch. Und wer Bücher gerne mag weiss, das sie ein ganz eigener Duft verbströmen, egal ob neu oder alt, auch kommt es drauf wo das Buch gestanden hat... Bücher duften! . Schreibstil: Die Autorin hat einen wirklich wunderbaren Schreibstil. So poetisch, so bildlich. Sie schreibt in der Erzählform und man hat so das Gefühl als würde man bei ihr im Atelier sitzen und ihrer Geschichte gespannt zu hören. Sie erzählt alles so poetisch, so bildlich das man sich das alles sehr gut vorstellen kann und so auch gleich in die Geschichte, die Gegend eintaucht. . Geschichte: Es ist eine Geschichte die sich nicht nur um Bücher dreht, klar, es geht hier hauptsächlich um Bücher und die Arbeit einer Buchbinderin aber dass alleine macht die Geschichte nicht aus. Denn die Autorin wollte noch etwas Geheimnisvolles einbringen welches ihr in Form eines geheimnisvollen Manns gelang der im Atelier auftaucht und Mathilda ein Buch, eben so geheimnisvoll, in die Handdrückt.Um genau dieses Buch dreht sich die Geschichte, und dieses Geheimnis will Mathilda raus finden. Nebst all den anderen Schwierigkeiten die sie sonst noch hat. Mit dieser Geschichte ist der Autorin, wie ich finde, ein fantastisches Debüt geglückt und ich bin gespannt wann ein neuer Roman von ihr raus kommt und vor allem, was für eine Geschichte die dann für uns geschaffen hat. . Personen: Anne Delafotte schafft es die Personen, allen voran Mathilde, sehr plastisch zu zeichnen. Sie wächst einem gleich ans Herz und träumt sich in sie hinein. In das kleine Atelier mit der Wohnung drüber, in der kleinen Gasse. Man sieht sie förmlich am Tisch sitzen, oder an der Presse stehen. Sie ist herzlich, liebenswert und freut sich über jeden der zu ihr in den Laden kommt. Am Schluss des Buches hat man das Gefühl man kennt sich schon lange und will wissen wie es weiter geht... . Fazit: Ein Muss für jeden Bibliophielen!

    Mehr
  • Rezension zu "Mathilde und der Duft der Bücher" von Anne Delaflotte

    Mathilde und der Duft der Bücher

    MrsFine

    04. April 2012 um 19:23

    Mathilde gibt ihre Diplomatenkarriere und ihr Leben in Paris auf, um sich in einem kleinen Dorf den Traum einer Buchbinderei zu erfüllen. Eines Morgens kommt ein geheimnisvoller Mann in ihren Laden, um ein ebenso geheimnisvolles Buch restaurieren zu lassen. Kurz darauf stirbt er, und Mathilde versucht mehr über ihn und das Buch in Erfahrung zu bringen. Der Roman hat mir gut gefallen. Er ist sehr stimmungsvoll, so dass man sich richtig in die Situationen hinein fühlen kann. Und er liest sich leicht. Außerdem gibt es zwischendurch immer Passagen in welchen die handwerklichen Tätigkeiten der Buchbinderin beschrieben werden. Wobei ich es hier schön gefunden hätte, wenn zu manchen Fachbegriffen eine Erklärung als Anhang oder Fußzeile dabei gewesen wäre. Ich persönlich konnte mich sehr gut in die Protagonistin hinein versetzen und fand auch die anderen Figuren sehr authentisch. Die Liebe zur Literatur wird mit diesem Werk regelrecht zelebriert. Nicht nur, dass es in diesem Buch um ein besonderes Buch und die Buchbinderkunst geht, jedes Kapitel beinhaltet außerdem ein passendes Zitat von Cyrano de Bergerac, dem Lieblingsautor der Protagonistin. Aktionreich oder spannungsgeladen ist dieser Roman nicht. Ich würde ihn deshalb für entspannende Stunden, mit Tee auf der Couch, empfehlen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks