Anne Fine Mrs. Doubtfire, Das stachelige Kindermädchen

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(5)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mrs. Doubtfire, Das stachelige Kindermädchen“ von Anne Fine

Lydia, Christopher und die kleine Natalie leiden unter den Ehekrächen ihrer Eltern. Auch die Scheidung hat das Familienleben nicht einfacher gemacht. Mutter und Vater nerven sich gegenseitig mit kleinen Biestigkeiten. Die Kinder sind hin- und hergerissen zwischen Mutter und Vater. Als die Mutter eine Annonce für die Haushälterin aufgibt, die die Kinder nach der Schule beaufsichtigen soll, wird der Vater wütend: Wieso soll eine fremde Person auf seine Kinder aufpassen, obwohl er das gern selbst täte? Da hat er eine Idee: Wozu ist er schließlich Schauspieler . . .§Eine bittersüße, rührende, vor allem sehr komische Geschichte über eine zerrissene Familie, die letztendlich ihren Weg findet, um mit der neuen Situation zurechtzukommen.§

Stöbern in Romane

Die Lichter von Paris

Brilliant formuliert und wunderbar erzählt.

Sago68

David

Lesenswert, kommt aber nicht ganz an "Bleiben" heran.

Sikal

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Sehr gefühlvoll und poetisch.

Suse33

Der kleine Teeladen zum Glück

Vor Kitsch triefende Story mit einigen Fremdschäm-Momenten

Frau_J_von_T

Kleine Stadt der großen Träume

Backman benutzt wunderbare Worte und erschafft einfühlsame Sätze die unter die Haut gehen und das kleine Björnstadt zum Leben erwecken.

Laurie8

Vom Ende an

Schreibstil gewöhnungsbedürftig. Geschichte selbst = imho leider ziemliches Larifari.

bugfishly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mrs. Doubtfire

    Mrs. Doubtfire, Das stachelige Kindermädchen

    nasa

    07. April 2016 um 16:48

    Das Buch Mrs. Doubtfire von Anne Fine hat bis auf einige Ausnahmen nicht viel gemeinsam mit dem Film. Wer den Film kennt und mag und dann das Buch liest könnte etwas verwundert sein. Ich bin nicht enttäuscht von dem Buch auch nicht von dem Film, es sind nur wirklich zwei sich ähnelnde Geschichten. Im Buch kommt viel mehr die Spannung zwischen den Eltern zu Tage. Aber auch wie die Kinder unter der ganzen Situation zu leiden haben. Anne Fine beschreibt auf eine zwar Unterhaltsame Weise ein Familien- und Beziehungszwist der besonderen Art. Daniel und Miranda sind geschieden und können sich nicht leiden. Beide sehen ihre Heirat als Fehler an und zeigen es ganz offen vor den drei Kindern. Lydia, Christopher und Natalie leiden unter der Situation zwischen ihre Eltern geraten zu sein. Sie sind hin und her gerissen zwischen der berufstätigen und erfolgreichen Mutter und dem arbeitslosen Vater, der als Schauspieler keine Jobs bekommt. Als Miranda eine Annonce für eine Haushälterin aufgibt glaubt Daniel am Ziel seiner Träume. So verkleidet er sich als Frau und wird von der ahnungslosen Miranda eingestellt. Doch die Kinder durchschauen schnell wer Mrs. Doubtfire wirklich ist und geraten dadurch in eine neue Zwicklage. Der Schreibstil ist flüssig und man kann das Buch leicht und schnell lesen. Zudem bringt es einem zum Nachdenken, aber auch zum schmunzeln. Alles in allem ein Buch was man gut zwischendurch lesen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Mrs. Doubtfire, Das stachelige Kindermädchen" von Anne Fine

    Mrs. Doubtfire, Das stachelige Kindermädchen

    Cosmopolitan

    01. December 2010 um 22:46

    Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen Wie in dem Film geht es hier um drei Kinder, die die Streitereien ihrer geschiedenen Eltern ständig ertragen müssen und schwer darunter leiden. Da Daniel Hilliard, ein arbeitsloser Schauspieler, seine drei Kinder nun schon seit 4 Jahren, nur alle 2 Wochen am Wochenende und jeden Dienstag sehen darf und seine trickreiche Exfrau, die Kinder ständig zu spät abliefert und zu früh abholt, kommt ihm die Idee als Kindermädchen bei seiner Exfrau anzufangen. Als Miranda ihm die Annonce zeigt, ändert er heimlich seine Telefonnummer in seine und ruft nun 5 mal dort an um sich zu bewerben. Als ehemaliger Schauspieler ist dies eine leichte Aufgabe für ihn in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Ein paar Tage später dann, als er als Mrs. Doubtfire bei Ihnen anheuert, läuft zunächst alles wie geschmiert. Die Kinder, die von Anfang an Bescheid wissen, machen das Spielchen mit und freuen sich zunächst, dass sie ihren Vater nun öfter sehen können, einziger Nachteil, anstatt der „Putzarbeit“, die er eigentlich dort verrichten soll, lässt er seine Kinder die Arbeit machen und genießt weiterhin sein lockeres Leben. Als es dann aber zu einem Termin kommt, wo Daniel als Aktmodell in Mirandas Haus posieren soll – eine Tätigkeit die er nebenbei macht um ja pünktlich das Kindergeld zu überweisen, kommt ihm genau diese zum Verhängnis, da Mrs. Doubtfire nach den ganzen Hasstiraden von Miranda gegen Daniel, doch ruhig sehen soll, mit was für einem komischen Vogel sie zu lange verheiratet war...Nun muss er sich genau überlegen, wie er Daniel und Mrs. Doubtfire zum gleichen Zeitpunkt sein kann. ___________________________________ Das Buch ist bis auf die Namen und die Tatsache, wie Daniel sich dort bewirbt und dann als Kindermädchen arbeitet ganz anders als der Film. Das Buch geht viel mehr auf den Konflikt zwischen Daniel und Miranda ein und vorallem auch auf die Kinder, die so sehr unter den Streitereien ihrer Eltern leiden. Während die Kinder von Anfang an Bescheid wissen, dass Mrs. Doubtfire ihr Vater ist, deckt Christopher, im Film, dies erst sehr spät auf. Auch der gutaussehende Freund von Miranda, auf den es Mrs. Doubfire im Film ja höllisch abgesehen hat, kommt hier nicht vor. Ab und an wird jedoch erzählt, dass Miranda sich mit einem gewissen Sam trifft. Der Film, der von der ersten bis zur letzten Minute einfach nur komisch und lustig ist, ist meiner Meinung nach auch um einige Längen besser als das Buch. Das Buch stellt alles eher sehr trocken dar, Daniel der ab und an seine imaginären Sachen durchzieht, sei es ein imaginäres Messer aus seiner imaginären Tasche ziehen und dann auf seine Exfrau zu werfen um dann darauf zu achten, wie sie imaginär davon getroffen wird, sind die einzigen lustigen Dinge, die in diesem Buch vorkommen. Ein Symbol in diesem Buch stellt außerdem die Wachtel dar, die sich Christopher kurz bevor sich seine Eltern scheiden lassen, kauft. Die Wachtel spiegelt in diesem Buch die Beziehung von Daniel und Miranda wieder, je mehr sie sich streiten, desto schlechter geht es der Wachtel. Als sie nach der Scheidung bei Daniel lebt und nach 4 Jahren zurück in Mirandas Haus verlagert wird, spiegelt dies genau das ewige Hin und Her wieder, dass die Kinder ständig durchmachen. Am Ende, als die Eltern sich dann endlich nach langer Zeit wieder vertragen, stirbt die Wachtel womit es hier zum Wendepunkt kommt. Alles in allem, ein Buch zum Nachdenken, dass man dank der 255 Seiten sehr schnell gelesen hat.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks