Anne Fine Tagebuch einer Killer-Katze

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tagebuch einer Killer-Katze“ von Anne Fine

Die Killer-Katze Tuffy ist so entsetzlich 'mordgierig', daß ihre Besitzerin Ellie fast verzweifelt. Als das Nachbarskaninchen tot und leicht zerfleddert aufgefunden wird, steht die arme Tuffy natürlich sofort unter Verdacht. Aber kann sie es überhaupt gewesen sein?

Stöbern in Kinderbücher

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Für kleine und große Fans vom Sams und/oder von Weihnachten

JeannieT

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • kicher, kicher

    Tagebuch einer Killer-Katze
    mistellor

    mistellor

    28. July 2015 um 13:53

    Ein wunderbares Kicherbuch auch für Nicht-Katzenbesitzer. Erzählt wird eine Woche im Leben des Katers Kuschel. Selten hat ein Name so wenig gepasst wie der Name Kuschel für diesen frechen, ironischen, klugen, egoistischen, sich amüsierenden Kater. Er weiß genau, wie er seine Menschen behandeln muss um einerseits sich köstlich über diese zu amüsieren und andererseits genau das zu erhalten, was er sich gerade vorgenommen hat. Kater Kuschel macht Schluss mit den "süßen" Geschichten über vermenschlichtes Katzenverhalten. Hier wird ein kleiner Rabauke gezeigt, der natürlich auch nichts mit der realen Katzenwelt zu tun hat. Als Leser amüsiert man sich nur, nimmt sofort Partei für Kuschel (außer Kinder sind alle Menschen als nervig, dämlich oder unsympathisch beschrieben), hat das Bild eines extrem pubertierenden Jugendlichen vor den Augen und kichert sich durch das Buch. Der Stil ist, wie bei allen Büchern von Anne Fine flüssig, ansprechend und witzig. Man liest das dünne Buch in einem durch. Die Bilder von Steve Cox sind ironisch, gut gezeichnet und passen ausgezeichnet zur Geschichte. Das Cover erinnert ein bisschen an ein Kinderbuch - doch sollte man es Kindern nicht geben denn es handelt von grausamen Untaten wie Mord - Mord an einem Vogel, mutmaßlicher Mord an einer Maus und vermeintlicher Mord an einem Hasen.

    Mehr