Anne Fortier Julia

(380)

Lovelybooks Bewertung

  • 433 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 14 Leser
  • 81 Rezensionen
(201)
(111)
(49)
(11)
(8)

Inhaltsangabe zu „Julia“ von Anne Fortier

Vor der einzigartigen Kulisse Sienas gerät eine junge Frau in den Strudel eines Geheimnisses, das tief in die Vergangenheit führt – das Geheimnis um die größte Liebesgeschichte der Welt: Romeo und Julia. Ein altes Buch lockt die junge Amerikanerin Julia nach Italien: es ist die Urfassung des Romeo-und-Julia-Stoffes und es handelt von den verfeindeten Familien Tolomei und Salimbeni in Siena. Völlig überrascht stößt Julia auch auf die Warnung ihrer verstorbenen Mutter: bis heute liege ein Fluch auf den Familien – und damit auch auf ihr. Denn ihr wahrer Name ist Giulietta Tolomei. Auf der Suche nach ihrem Erbe spürt Julia, dass sie beobachtet und verfolgt wird. Während Siena dem Palio entgegenfiebert, gerät sie in höchste Gefahr. Wird der Fluch der Vergangenheit auch ihr zum Schicksal?

Ein wunderschöner Roman, der die Geschichte von Romeo und Julia in einem anderen Licht zeigt

— bookwitch_93

Ein großartig recherchiertes Buch, dass Vergangenheit, Gegenwart und Literatur miteinander verbindet! Ein muss für jeden Shakespeare-Fan!

— JulieMalie

Zauberhaft, wenn auch mit ein bisschen zu viel happy end :-)

— Marjuvin

Tolle Kulisse, Romantik pur,Spannung pur- ein gelungener Liebesroman

— katrin297

Ein wunderbares, spannendes, romantisches Buch mit einer starken Heldin! Eins meiner Lieblingsbücher!

— sternenwort

Liest sich sehr zäh bis zur Mitte, dann wird's spannend und romantisch - allerdings nicht ohne Klischees.

— Moerteltoertel

Mein absolutes Lieblingsbuch!

— Buchfluestern82

Sehr schönes Buch

— sanne18

Wundervolles Buch, welches einen auf eine Reise durch die wundervolle Stadt Siena und auf die Spur von Romeo und Julia mitnimmt.

— Maybeangle

Stöbern in Liebesromane

Der Duft von Pinienkernen

eine kulinarische Reise zu sich selbst

snowbell

Ivy und Abe

Flüssiger Schreibstil und toller Aufbau des Buches, in dem jedes Kapitel eine andere Was-wäre-wenn-Version darstellt.

sabzz

Wie das Feuer zwischen uns

Was für ein wundervolles Buch! Tränen, lachen und ganz viel Liebe!

Ms_Epiphany

Heute fängt der Himmel an

Wieder ein tolles Buch der Autorin, absolute Leseempfehlung!!!

lenisvea

Venezianische Liebe

Satz mit X - das war nix

katikatharinenhof

Wir. Für immer.

Ein toller Roman der in Erinnerung bleibt.

Simona1277

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ab jetzt lese ich Shakespeare ganz anders!

    Julia

    JulieMalie

    07. September 2017 um 20:23

    Ein altes Buch lockt die junge Amerikanerin Julia nach Italien. Es ist die Urfassung der bekannten Geschichte um das Liebespaar Romeo und Julia und handelt von den verfeindeten Familien Salimbeni und Tolomei in Siena. In Italien stößt Julia überraschend auf die Warnung ihrer verstorbenen Mutter, die besagt, dass auch heute noch auf beiden Familien ein Fluch liege - und damit auch auf Julia. Denn ihr wahrer Name ist Giulietta Tolomei. Schneller als ihr lieb ist, gerät sie auf ihrer Reise in einen Strudel aus Flüchen, Verfolgungen und immer noch aktuellen Familienstreitigkeiten. Ich bin begeistert von diesem Buch! Zunächst habe ich nur angenommen, dass es eine moderne Rezeption des Romeo-und-Julia-Stoffes ist. Dabei ist diese Geschichte so viel mehr. Anne Fortier hat gemeinsam mit ihrer Mutter über Jahre hinweg, die Geschichte der Stadt Siena - Schauplatz des Romans - und des wohl bekanntesten Liebesromans der Welt recherchiert. Daraus entstanden ist eine glaubwürdiges Buch, welches die Vergangenheit der Stadt Siena mit der Gegenwart verbindet und dabei zeigt, dass Romeo und Julia nicht nur der Fantasie Shakespeares entsprungen sind, sondern es tatsächlich wahre Spuren der beiden gibt. Verpackt sind die wahren Ereignisse in einer wunderbaren Geschichte, die alles mitbringt, was man sich als Leser wünscht: sympathische und vielseitige Charaktere, aber ebenso Bösewichte, denen man selber nicht begegnen möchte, Spannung, Historie und natürlich eine große Portion Liebe. Der Detailreichtum mit dem Anne Fortier die Geschichte beschreibt ist toll. Dabei wird die Handlung aber nie langatmig oder eintönig. Erst als ich das Nachwort gelesen habe, ist mir richtig bewusst geworden, dass die Kulisse, vor der das Buch spielt, tatsächlich real ist. Nicht nur die Straßen und Plätze Sienas gibt es wirklich, sogar das Hotel, in dem Julia im Roman unterkommt, und sein Direktor sind nicht nur erfunden. Ich kann nur erahnen, wieviel Arbeit, in diesem Buch steckt. Die Autorin hat meinen größten Respekt. Fazit: Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für dieses detailreiche, kurzweilige und spannende Buch! Ein Muss für jeden Shakespeare- und Italien-Fan!

    Mehr
  • "Julia" - Anne Fortier

    Julia

    Marjuvin

    04. August 2017 um 21:00

    Klappentext: Vor der einzigartigen Kulisse Sienas gerät eine junge Frau in den Strudel eines Geheimnisses, das tief in die Vergangenheit führt – das Geheimnis um die größte Liebesgeschichte der Welt: Romeo und Julia.Ein altes Buch lockt die junge Amerikanerin Julia nach Italien: es ist die Urfassung des Romeo-und-Julia-Stoffes und es handelt von den verfeindeten Familien Tolomei und Salimbeni in Siena. Völlig überrascht stößt Julia auch auf die Warnung ihrer verstorbenen Mutter: bis heute liege ein Fluch auf den Familien – und damit auch auf ihr. Denn ihr wahrer Name ist Giulietta Tolomei. Auf der Suche nach ihrem Erbe spürt Julia, dass sie beobachtet und verfolgt wird. Während Siena dem Palio entgegenfiebert, gerät sie in höchste Gefahr. Wird der Fluch der Vergangenheit auch ihr zum Schicksal? Rezension: Ich habe schon gezögert das Buch zu kaufen, dann noch mal es tatsächlich zum Lesen zur Hand zu nehmen. Ich habe mir eher Kitsch + Liebe erwartet und es mir deswegen für den Strandurlaub aufbewahrt. Jetzt im Nachhinein stelle ich fest, dass ich dem Buch Unrecht getan habe. Ich war von der Geschichte sofort mitgerissen und spreche Lob für die sorgfältig konstruierten Zusammenhänge vor historischem Hintergrund aus. Ich habe mich nie mit Siena beschäftigt und war auch nie dort, aber jetzt habe ich große Lust es zu sehen. Ich mochte auch die verflochtenen Zeitstränge zwischen Spätmittelalter und Jetztzeit sehr - wirklich gelungen. Was nicht ganz ohne Kitsch auskommt ist die Liebesgeschichte zwischen Julia und Alessandro. Aber ich gebe zu, beim Lesen kann man sich nicht vorstellen sich nicht in diesen jungen Mann zu verlieben und damit ist es der Autorin jedenfalls gelungen mich zu überzeugen. Sehr schön auch die Umschlaggestaltung und dass das beschriebene Fresko auch in den Buchdeckeln zu sehen ist. Eine dahinschmelzende Leseempfehlung von mir.

    Mehr
  • Die andere(n) Geschichte(n) von Romeo und Julia

    Julia

    katrin297

    28. July 2017 um 18:43

    Dieses Buch habe ich das erste Mal vor sechs Jahren gelesen und ich habe mich sofort in die Geschichte verliebt. Nun habe ich es ein weiteres Mal gelesen und ich muss sagen ich bin immer noch begeistert.Bereits das Cover auf dem die italienische Stadt, Sienna, abgebildet ist, verspricht Romantik pur, sowie auch der Titel. Mit Julia verbindet man meistens sofort die Geschichte von Romeo und Julia, hier trifft das sogar zu. Die Geschichte von Romeo wird neu erzählt. Es ist eine andere Version Romeo und Julia, eine wunderschöne. Hier wird die Gegenwart mit der Vergangenheit auf eine wunderbare Art und Weise verbunden.Julia reist nach Sienna um das Erbe ihrer verstorbenen Tante anzunehmen und begibt sich somit unbewusst in ein spannendes Abenteuer. Auch mit ihrer Zwillingsschwester Janice macht der Leser schnell Bekanntschaft, diese macht ihrer Schwester das Leben nicht gerade einfach.Der Schreibstil fesselt einen von der ersten Seite an und man schließt die Protagonistin Julia sofort ins Herz.Dieser Roman hat alles was ein toller Roamn haben muss: Romantik pur, Sapnnung pur, es ist geheimnisvoll, tolle, romantische und sehr passende Kulisse und es gibt sogar geschichtlichen Hintergrund.

    Mehr
    • 3
  • Julia - eine Liebe über 600 Jahre

    Julia

    sternenwort

    30. June 2017 um 22:41

    Zuletzt habe ich dieses Buch vor dreieinhalb Jahren gelesen und verspürte vor Kurzem, es noch einmal zu lesen. Und ich muss sagen, spannend und mitreißend wie eh und je. In dem Buch geht es um Julia, die zum Anwesen ihrer soeben verstorbenen Tante Rose reist, um sich um ihre Hinterlassenschaften zu kümmern. Dort trifft sie zu ihrem Ärger ihre vier Minuten jüngere Zwillingsschwester Janice. Janice, die ihr immer das Leben zur Hölle gemacht und ihr permanent Steine in den Weg gelegt hat. Nach dem das Testament verlesen ist und Julia nichts und Janice alles erbt, gehen die beiden Schwestern im Streit auseinander. Der Haushälter und „Mann-für-alles“ Umberto gibt Julia heimlich einen Brief, in dem Tante Rose von einem großen Schatz in Siena berichtet, der allein für Julia bestimmt sein soll. Julia, in einen Haufen von Schulden verstrickt, reist in ihr Heimatland Italien, aus dem sie mit ihrer Schwester im Alter von ca. 6 Jahren geflohen ist. Dort folgt sie den spärlichen Anweisungen von Tante Rose, stößt auf weitere Hinweise und gerät in immer seltsamere Verstrickungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Dieses Buch erzählt eine andere, eine „wahre“ Version von Romeo und Julia. Ich muss sagen, als ich dieses Buch zum ersten Mal gelesen habe, hatte ich etwas ganz anderes erwartet. Meine Freundin hatte es damals vor mir gelesen und davon geschwärmt. Ich hatte keine Ahnung, worum es ging und hatte nur ein platte Liebesgeschichte erwartet. Nie im Leben wäre ich auf den Gedanken gekommen, es könnte um Romeo und Julia gehen. Schon nach ein paar Seiten war ich völlig gefangen und auch jetzt, nach dem zweiten Mal lesen, bin ich über dieses Buch nach wie vor erstaunt und liebe es einfach. Zuerst der Schreibstil: Er lässt sich leicht und flüssig lesen, trotzdem bedient sich die Autorin einer niveauvollen und eleganten Sprache. Gerade bei den Rückblenden in die Vergangenheit wechselt sie den Schreibstil in eine altmodische, angehobene Sprache, ohne, dass es schwerfällig zu lesen wird. Ihre Art, die Informationen trotzdem kurz und bündig zu verpacken hat mir wunderbar gefallen. Auch Emotionen und Dialoge kommen wunderbar rüber und ich habe das ein oder andere Mal in mich hineingeschmunzelt. Die Charaktere: Julia ist eine tolle Heldin, die im Laufe der Zeit eine für mich unglaubliche Wandlung durch macht. Es mag nicht viel sein, aber wer aufmerksam liest, bekommt mit, mit wie vielen Dingen sie eigentlich zu kämpfen hat. Ich mag ihre Entwicklung und welche Stärke sie entwickelt. Janice, Julias Zwillingschwester, war mir am Anfang so unangenehm und unsympathisch, dass ich sie am liebsten aus dem Buch verbannt hätte. Aber je weiter das Buch fortschreitet, desto stärker wird das Band zwischen den beiden Schwestern und man lernt Janice mehr und mehr verstehen. Hach… Alessandro. Ich glaube, zu ihm brauche ich nicht viel zu sagen. Er ist der Mann, den man erwartet, mit einem winzigen bisschen Klischee, aber auch seiner ganz besonderen Eigenart. Maestro Lippi: sowieso einer meiner Lieblingcharaktere. Eva-Maria ist - man muss es gestehen - ein Klischee, aber gerade das macht sie so liebenswert. Und etwas Besonders ist sie schon. Jetzt zur Geschichte: Die Art und Weise, wie Anne Fortier die Geschichte von Romeo und Julia anpackt und neu erzählt, hat mich so was von begeistert und mitgerissen. Dazu muss man sagen, dass sie (laut ihrem Nachwort) ausführlich recherchiert und geforscht hat. Klar, künstlerische Freiheit ist sowieso mit drin, irgendwie muss man ja die schwarzen Löcher der Geschichte füllen und Charaktere Leben einhauchen. Aber Gerade die verschiedenen Varianten von Romeo und Julia und dieses ganze Drum Herum… Dazu, wie sie die Vergangenheit mit der Gegenwart verknüpft, Parallelen von Shakespeares Stück zur „wahren Geschichte“ verbindet, bzw. die Körner an Wahrheit aus Shakespeares Version mit in die Vergangenheit einfließen lässt, ist gerade zu grandios. Die ganzen versteckten Hinweise, die Julia findet, die drohende Gefahr in ihrem Nacken und die eingebundene Romanze (hallo, die muss sein :D) - das alles machte das für mich zu einem äußerst gelungenem Leseabenteuer. Auch die Dialoge der Charaktere sind äußerst gelungen und ich habe jedes Wort genossen. Ich würde mal behaupten, dass es zu einem meiner Lieblingsbücher zählt und ich immer mal wieder gerne reinblättere, bis ich es von Neuem Lese :) Wer also ein bisschen was für’s Herz braucht und eine spannende Geschichte lesen will, für den ist „Julia“ genau das Richtige.

    Mehr
  • ...Siena...

    Julia

    Lesebegeisterte

    17. June 2017 um 10:05

    Dieser Roman spielt im wunderschönen Siena! Eine Liebesgeschichte die trotz der 600 Seiten schnell gelesen ist. Spannung und Romantik, besser als jeder Fernsehabend!

  • Eine Reise nach Siena und in die Vergangenheit

    Julia

    jk14

    Vor der einzigartigen Kulisse Sienas gerät eine junge Frau in den Strudel eines Geheimnisses, das tief in die Vergangenheit führt – das Geheimnis um die größte Liebesgeschichte der Welt: Romeo und Julia. Ein altes Buch lockt die junge Amerikanerin Julia nach Italien: es ist die Urfassung des Romeo-und-Julia-Stoffes und es handelt von den verfeindeten Familien Tolomei und Salimbeni in Siena. Völlig überrascht stößt Julia auch auf die Warnung ihrer verstorbenen Mutter: bis heute liege ein Fluch auf den Familien – und damit auch auf ihr. Denn ihr wahrer Name ist Giulietta Tolomei. Auf der Suche nach ihrem Erbe spürt Julia, dass sie beobachtet und verfolgt wird. Während Siena dem Palio entgegenfiebert, gerät sie in höchste Gefahr. Wird der Fluch der Vergangenheit auch ihr zum Schicksal? Dieser große Roman hat alles: zwei unsterbliche Liebesgeschichten in Mittelalter und Gegenwart, ein gefährliches Geheimnis, Schatzsuche, Spannung, Tempo und den ganzen Zauber Italiens.Ich hab das Buch teilweise wirklich verschlungen, doch wenn ich mal ehrlich bin, hatt mich der Anfang sehr überrascht, da ich dachte es startet mit der alten Geschichte von Romeo und Julia und nicht im Hier und Jetzt in Amerika. Trotzdem war das Buch wirklich sehr angehnem zum lesen und durch gehend spannend.Die Geschichte switched immer wieder zwischen Jetzt und 1340 hin und her und das ist wirklich sehr interessant, da man bei beiden unbedingt wissen will wie es weiter geht und genau deswegen immer wieder leicht entäuscht ist wenn die eine Lebensgeschichte pausiert, doch gleichzeitig freut man sich, da man endlich weiß wie es bei der anderen Julia weiter geht. Auch sind beide Geschichten auf ihre eigene Art spannend. Während die eine Julia verfolgt wird, wird die andere Julia gefangen gehalten. Zudem ist die Geschichte am Anfang ein einzigstes Wirwar aus Problemen, Rätseln, Geheimnissen und Lügen und erst mit der Zeit wird einem alles klar, dann sitzt man da und denkt sich: "Ah!!! Jetzt macht alles Sinn." Zu den Charakteren will ich eigentlich nicht wirklich viel sagen, da es die fast typischen Romeo und Julia sind, zumindestens die im Jahre 1340. Die amerikanische Julia heißt eigentlich Gulietta Tolomei und hat eine Zwillingsschwester, die Janes gennant wird, aber eigentlich Giannoza Tolomei heißt.Den Part von Romeo übernimmt Alessandro Salembeni (und nein er heist nicht wiklich so, aber das löst sich alles noch werden der Story auf (-: ).Das Ganze spielt vor der unglaublichen Szenerie von Siena und dank der Autorin kann man sich sehr gut vorstellen wie es dort aussieht.Ein wirklich gelungenes Buch. Ich kann es allen Romeo und Julia - Liebhabern empfehlen, aber auch jedem der mal nicht das übliche Drama der beiden lesen will :-)

    Mehr
    • 5

    KruemelGizmo

    26. May 2016 um 10:11
  • Julia

    Julia

    lissi91

    04. March 2016 um 16:12

    Die Geschichte beginnt damit dass Julia Jacobs die Nachricht vom Tode ihrer geliebten Großtante Rose erreicht. Diese hatte Julia und ihre Zwillingsschwester Janice nach dem Tode ihrer Mutter adoptiert. Sofort macht sie sich auf dem Weg zu deren Haus und trifft dort auf  Janice und dem Hausdiener Umberto. Nach der Beerdigungsfeier erhalten beide ihr Erbe. Allerdings bekommt Janice Haus und Vermögen vererbt, wohingegen Julia nur einen handgeschriebenen Brief überreicht bekommt. Enttäuscht und ungläubig liest sie ihn und erfährt, dass ihre Mutter den Wunsch hatte, dass Julia ihre Wurzeln erforscht. Diese liegen in Siena in Italien. Dort soll sie zum Bankschließfach ihrer Mutter gehen und einem Familiengeheimnis auf die Spur kommen. Sofort macht sie sich auf den Weg nach Italien. Ganz allein, ohne ihre Zwillingsschwester. In Siena lernt sie Eva-Maria und ihren Patensohn Allessandro kennen. Dieser kommt ihr von Anfang an unheimlich vor. Im Bankschließfach findet sie eine hölzerne Schatulle, in der sich verschiedene Aufzeichnungen und eine Taschenbuchausgabe von 'Romeo und Julia' befinden. Nachdem sie alles eingehend studiert hat, kommt sie zu der Erkenntnis dass die Fassung von Shakespeare nicht die Originalfassung sein kann. Das Original geht auf eine wahre Begebenheit zurück und reicht bis in das Jahr 1340. Dort entbrandte eine Familientragödie zwischen den Häusern Tolomei und Salimbeni. Bis heute soll ein alter Fluch auf diesen Häusern lasten. Julia soll diesen Fluch brechen, doch sie muss erst herausfinden wie. Zudem ist ihr italienischer Name Giuletta Tolomei. Muss sie eventuell nur den wahren Nachfahren Romeos finden um den Bann zu brechen? Dieses Buch habe ich von einer Freundin ausgeliehen bekommen. Ich selber hätte es mir höchstwahrscheinlich nicht gekauft, denn schon am Klappentext konnte man erkennen dass die Geschichte sehr verworren sein wird. Ich lese ja ganz gerne mal ein Buch in dem es sich um Familiengeheimnisse und Tragödien handelt. Aber dieses hier war schon etwas anstrengend. Gut, aber anstrengend. Erst einmal hatte ich Probleme die unzähligen italienischen Namen nicht durcheinander zu schmeißen. Sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart. Die Geschichte um die wahre Handlung von Romeo und Julia fand ich sehr interessant, allerdings war es für mich oft nicht nachvollziehbar wie Julia hinter ein Geheimnis kam. Dafür war einfach vieles sehr durcheinander gewirbelt. Auch mag ich es nicht wenn man schon am Anfang des Buches eine Ahnung bekommt in wen sich die Protagonistin verlieben wird. Die Kapitel empfand ich als gut verteilt. Nicht zu lang, nicht zu kurz und immer am Ende spannend. Auch wenn es mir manchmal schwer fiel dem Buch zu folgen, konnte ich es doch nicht lange liegen lassen und las es recht schnell aus. Aufgrund der Komplexität (die schon sehr schwer zu verstehen war) und Julias Naivität (was mich in Büchern generell immer stört) bekommt das Buch leider nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Julia

    Julia

    Tamilein

    28. February 2016 um 23:37

    Ich habe dieses Buch von meiner besten Freundin geschenkt bekommen und komme nun endlich, endlich dazu meine Rezi zu verfassen. Also, viel Spaß mit Abenteuern und Liebe in Siena. Klappentext Vor der einzigartigen Kulisse Sienas gerät eine junge Frau in den Strudel eines Geheimnisses, das tief in die Vergangenheit führt – das Geheimnis um die größte Liebesgeschichte der Welt: Romeo und Julia. Ein altes Buch lockt die junge Amerikanerin Julia nach Italien: es ist die Urfassung des Romeo-und-Julia-Stoffes und es handelt von den verfeindeten Familien Tolomei und Salimbeni in Siena. Völlig überrascht stößt Julia auch auf die Warnung ihrer verstorbenen Mutter: bis heute liege ein Fluch auf den Familien – und damit auch auf ihr. Denn ihr wahrer Name ist Giulietta Tolomei. Auf der Suche nach ihrem Erbe spürt Julia, dass sie beobachtet und verfolgt wird. Während Siena dem Palio entgegenfiebert, gerät sie in höchste Gefahr. Wird der Fluch der Vergangenheit auch ihr zum Schicksal? Erster Satz Angeblich war ich tot. Letzter Satz Egal, ob wir tatsächlich verflucht gewesen waren oder nicht, und egal, ob wir unsere Schuld getilgt hatten oder nicht, er war mein Segen, so wie ich seiner war, und das reichte aus, um uns vor Schaden zu bewahren, sollte das Schicksal - oder Shakespeare - närrisch genug sein, uns weitere Wurfgeschosse in den Weg zu schleudern. Meine Meinung Julia, oh Julia. Ich stehe auf die Geschichte. Es ist ein wunderbares schönes Buch. Es beinhaltet ein wenig von allem: Liebe, Intrigen, Familienstreitigkeiten und ein wenig Krimi. Es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Man taucht ein in eine phantastische Welt: Italien ist der Hauptschauplatz. Die Hauptprotagonistin heißt ... düdüm Julia Jacobs. Sie hat ein zerrüttetes Verhältnis zu ihrer Schwester. Diese erbt nach dem Tod ihrer Tante Rose alles. Julia steht nun ohne Zuhause da. Aber der Hausbutler Umberto überreicht ihr einen Brief, der sie direkt nach Siena führt. Julia heißt eigentlich gar nicht Julia Jacobs sondern Giulietta Tolomei und ihre Familie hat ein Geheimnis. Und so beginnt eine wirklich unglaublich spannende Geschichte, die meine Liebe zu Italien einmal mehr untermalt und verdeutlicht hat. Anne Fortier schafft es spielend leicht Bilder von Siena in meinem Kopf aufsteigen zu lassen. Ich mochte Giulietta von Anfang an. SIe war mir sofort sympathisch. Auch Annes Schreibstil gefällt mir sehr. Sie hat mit diesem Buch ein wunderbares Debüt hingelegt. Sie springt mühelos zwischen zwei Zeitebenen hin und her und macht es einem einfach den "Schmöker" zu lesen. Ich freue mich auf weitere Bücher von ihr. Fazit Für alle, die auf Liebe, Abenteuer und Krimi stehen, ist dieses Buch ein absolutes Muss. Von mir gibt es also eine absolute Kaufempfehlung und ich möchte euch das Buch sehr gerne ans Herz legen. Immer wieder tauchen Szenen aus Shakespeare auf. Da geht mein kleines Literaturherz auf. Absolutes Highlight: Am Anfang des Buches findet sich eine Karte mit allen wichtigen Orten in Siena. Ein Träumchen.

    Mehr
  • Ein Highlight

    Julia

    j125

    06. October 2015 um 08:40

    Inhalt: Nach dem Tod ihrer Großtante Rose stellt sich für die 25-jährige Julia mehr denn je die Frage nach ihrer Herkunft. Sie ist in Italien geboren und nach dem frühen Tod ihrer Eltern zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Janice von Tante Rose nach Amerika gebracht worden. Doch warum spricht Rose nie über Julias Eltern und weigert sich strikt mit den Mädchen nach Italien zu fliegen? Julia sucht allein nach dem Erbe ihrer Mutter und stößt bald auf eine Verbindung zu Shakespeares Romeo und Julia. Meine Meinung: Ich habe das Buch in einem Katalog gesehen und war aufgrund des Titels und des Covers gleich neugierig. Der Klappentext hat mich vollkommen überzeugt, sodass ich das Buch unbedingt haben musste. Die Aufmachung hat mir gleich sehr gut gefallen. Vorne gibt es einen Stadtplan von Siena (der aber schlecht zu lesen ist) und hinten gibt es ein Fresko, welches in der Geschichte eine Rolle spielt. Die Kapitel sind wie Dramen in Akte und Szenen unterteilt, außerdem werden sie durch einen Großbuchstaben in alter Schrift und ein passendes Zitat eingeleitet. Optisch sehr ansprechend. An der einen oder anderen Stelle (besonders zu Anfang) hätte ich mir noch einen Stammbaum gewünscht, aber man kommt auch ohne ganz gut aus. Etwa die ersten 200 Seiten haben sich für meinen Geschmack etwas gezogen, allerdings nicht so sehr, dass ich das Buch gar nicht mochte. Es hat einfach seine Zeit gedauert bis man alle Personen kannte und Julia die ersten Nachforschungen in Siena angestellt hat. Auch die Familienstruktur fand ich anfangs etwas seltsam, da beispielsweise Julias Cousin weit über 70 Jahre alt ist, während Julia gerade mal 25 ist. Im Verlauf hat mich die Geschichte dann wirklich sehr gut unterhalten. Ich kann gar nicht sagen ob mir die Geschichte der gegenwärtigen Julia besser gefallen hat oder die der vergangenen. Wer Shakespeare mag, wird an diesem Buch sicher besondere Freude haben, weil sein Werk Romeo und Julia hier eine große Rolle spielt. Es ist eine wirklich tolle Liebes- und Familiengeschichte, bei der man an einigen Stellen miträtselt wie alles zusammenhängt, an anderen Stellen mitleidet und sich ein gutes Ende für Romeo und Julia wünscht, obwohl man ja genau weiß wie es ausgeht und an wieder anderen Stellen fragt man sich, ob die Entwicklung jetzt nötig war. Insgesamt also beste Unterhaltung. Fazit: Eine unterhaltsame Liebes- und Familiengeschichte, nicht nur für Shakespeare Fans.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Julia von Anne Fortier

    Julia

    steffi lange

    13. September 2015 um 10:38 via eBook 'Julia'

    Wenn man einmal angefangen hat, ist es fast unmöglich zu unterbrechen, bis endlich das Happyend erreicht ist.

  • So kann man zum Fan von "Romeo und Julia" werden....

    Julia

    Anja152

    29. March 2015 um 11:43

    Ich war eigentlich nie ein Fan von Romeo und Julia - irgendwie erschien mir das Thema der Originalfassung immer zu "schnulzig". Dennoch sah ich dieses Buch kurz nach Ersterscheinungstermin in Deutschland in einer Buchhandlung und der moderne Bezug machte mich dann doch so neugierig, dass ich mir das Buch gekauft habe.  Ich bin bis heute begeistert - es gehört nach wie vor zu meinen Lieblingswerken. Durch den Bezug zur heutigen Zeit bekommt die Geschichte einen modernen Pepp, ich mag die Charakterzeichnung der "modernen" Julia und des "modernen" Romeos, die spannende Handlung und ja - auch die romantischen Momente....vor allem die romantischen Momente! Ich finde sie sind sehr gut in die Story eingearbeitet und sie nehmen nicht zu sehr überhand (und sind absolut nicht überzogen wie ich finde). Einfach ein klasse Buch!  Einerseits wünsche ich mir eine Verfilmung, andererseits mache ich mir aber auch große Sorgen, dass der Film ein typischer schmieriger Hollywoodstreifen wird, der dem Buch absolut nicht gerecht wird (siehe -meiner Meinung nach - Twilight...). In sofern bin ich mal gespannt, ob tatsächlich ein Film kommt oder nicht. 

    Mehr
  • Die wahre Geschichte hinter Shakespeares Drama

    Julia

    TheBookWorm

    01. April 2014 um 23:10

    Inhalt: Als Julias geliebte Tante, bei der sie nachdem Tod ihrer Eltern aufgewachsen ist, stirbt und ihren gesamten Besitz Julias Zwillingschwester Janice hinterlässt, Julia aber nur einen geheimnisvollen Brief, in dem sie u. a. erfährt, dass ihr richtiger Name Giulietta Tolomei ist, ist sie zunächst geschockt und enttäuscht. Schließlich kommt sie der Bitte ihrer Tante aber doch nach und macht sich auf den Weg nach Italien, um den Schatz ihrer Mutter zu finden. In Siena angekommen warten zahlreiche Überraschung, nicht alle erfreulicher Natur, auf sie. Besagter Schatz ihrer Mutter stellt sich als altes Kästchen heraus, das u. a. ein Tagebuch eines Malers, der 1340 in Siena lebte, enthält und die wahre Geschichte von Romeo und Giulietta erzählt. Wie sich herausstellt ist Julia/Giulietta eine Nachfahrin von ebendieser Giulietta und schwebt in höchster Gefahr. Wo bleibt also ihr Romeo, der sie rettet? Meinung: Ich bin absolut begeistert von Anne Fortiers Debütroman „Julia“, der auf zwei Zeitebenen spielt. Zum einen die Geschichte von Julia/Giulietta und Alessandro in der Gegenwart und zum anderen die von Romeo und Giulietta im Jahre 1340, die quasi den Anfang für die erstere bildet. Die Wechsel zwischen den Zeitepisoden gelingen der Autorin sehr elegant und ich konnte mich gar nicht entscheiden, welchen Teil ich denn nun spannender fand. Die Geschichte wird sehr detailliert erzählt, dadurch wird es zwar etwas komplex, bleibt aber immer logisch und nachvollziehbar, was auch für den wirklich faszinierenden Schreibstil der Autorin spricht. Ein weiterer Grund dafür ist natürlich, dass das Buch einfach sehr gut recherchiert ist, wobei Fortier Hilfe von ihrer Mutter hatte wie man im Nachwort erfährt. Aber trotz dieser Detailliebe wird es niemals langatmig, sondern ist einfach in sich stimmig, sowie gleichzeitig spannend, romantisch und atemberaubend. Fortier schreibt auf eine so überzeugende und glaubwürdige Weise, dass man sich danach fast sicher ist, dass es wirklich so passiert sein musst bzw. der Meinung ist, dass es sich bei dem Roman um ein seeehr interessantes Geschichtsbuch handelt (und ich habe noch nie ein interessantes Geschichtsbuch in die Finger bekommen!). Letztendlich hatte das Ganze den Effekt, dass ich am liebsten jetzt sofort die Koffer packen und nach Siena bzw. eigentlich Italien allgemein reisen möchte. Fazit: Ob Shakespeare Fan oder nicht, LEST DIESES BUCH. Aber Achtung: danach könntet ihr es sein ;) Auf jeden Fall aber seid ihr dann Fans von Anne Fortier. Ich jedenfalls kann es kaum erwarten bis ihr neues Buch auch auf Deutsch erscheint.

    Mehr
  • Die etwas andere "Romeo-und-Julia-Inszenierung"

    Julia

    Nicole_Klein

    01. April 2014 um 14:37

    Worum geht es? Romeo und Julia, die wohl größte Liebesgeschichte der Welt. Die junge Amerikanerin Julia wird von einem alten mysteriösen Buch nach Italien gelockt. Es ist die Urfassung der Romeo-und-Julia-Geschichte, die sie in den Händen hält und sie handelt von den beiden verfeindeten Familien Tolomei und Salimbeni aus Siena. Für sie ändert sich alles, als sie plötzlich auf eine Warnung ihrer verstorbenen Mutter stößt, die besagt, dass auf ihrer Familie bis heute ein Fluch liegt - und somit natürlich auch auf ihr. Julias wahrer Name ist Giulietta Tolomei. Während sie sich auf die Suche nach ihrer Herkunft begibt, spürt sie, dass sie beobachtet und verfolgt wird. Sie gerät in höchste Gefahr, während ganz Siena dem Palio entgegenfiebert. Wird der Fluch auch zu ihrem Schicksal? Meine Meinung zum Buch... Diesmal möchte ich mit den Punkten beginnen, die mir am Buch nicht gefallen haben - was zum Glück gar nicht viele sind. "Julia" ist ein wirklich tolles Buch, trotzdem musste ich es ab und an aus der Hand legen, weil mich der zeitweise langatmige Schreibstil etwas gestört hat. Die Geschichte geht über 638 Seiten und ich denke, dass man es ruhig etwas kürzer hätte halten können und dafür dann etwas zu sehr ausgeschmückte, langweilige Passagen hätte weglassen können. Das war aber auch das einzig Negative, was ich zum Buch sagen kann. Die Idee der Geschichte ist grandios und ich war begeistert vom neuen Gewand mit sie daherkam. Für mich war es toll, nicht wieder eine dieser typischen Romeo-und-Julia-Inszenierungen zu lesen. Wenn man von meinem obigen Kritikpunkt absieht, war die Geschichte sehr spannend gestaltet und man geht als Leser sehr gern mit der sympathischen Julia auf Entdeckungstour. Die Hauptprotagonistin wurde von der Autorin liebevoll und detailreich in Szene gesetzt und gerade dadurch, dass man so viel von ihr erfährt, fiebert man mit ihr jedem neuen Fünkchen ihrer Herkunft entgegen. Aber auch andere, für die Handlung wichtige Charaktere, wurden nicht minder liebevoll von Anne Fortier ausgearbeitet und machen das Buch zu einem spannenden Leseerlebnis. Die Autorin versteht es sehr gut, dem Leser die Umgebung der Szenerie in seinen vielen bunten Facetten näherzubringen und ihn so ganz in die Geschichte eintauchen zu lassen. Toll fand ich vor allem, dass die Geschichte eine völlig neue war und trotzdem den Charme des ursprünglichen Werks transportieren konnte. Alles in allem ist "Julia" für mich, trotz angebrachter Kritik, ein Buch, das es zu lesen lohnt und dem Leser viele aufregende Stunden beschert. Ein klares "Daumen hoch" für diese etwas andere Liebesgeschichte. Fazit "Julia" ist ein Buch, das sehr viel Spannung mit sich bringt und es schafft, eine altbekannte Geschichte völlig neu aufzurollen. Auch wenn es sich für mich nicht immer flüssig lesen lies, kann ich es nicht nur jedem "Romeo und Julia"-Liebhaber ans Herz legen. Trotz mancher kurzer Passagen, die ich am liebsten überblättert hätte (was bei einer so langen Geschichte nicht unbedingt ungewöhnlich ist), hatte ich sehr viel Spaß beim Lesen dieses Buches und ich freue mich darauf, mehr von der Autorin zu lesen.

    Mehr
  • Es war die Nachtigall und nicht die Lerche!

    Julia

    MissJaneMarple

    Inhalt: Nach dem Tod ihrer Tante reist Julia nach Siena, um einem Familiengeheimnis auf die Spur zu kommen. Bald schon erfährt sie, dass ihr richitger Name Giulietta Tolomei ist und sie mit Shakespeare's Julia verwandt ist. In Siena trifft sie auf Alessandro, mit dem sie zuerst nicht so gut klar kommt und sich dann letztendlich doch in ihn verliebt. Doch was verschweigt er ihr? Weiß er mehr, als er wirklich zugibt? Und wer ist in ihr Hotelzimmer eingebrochen und hat es durchwühlt? Fragen über Fragen. Dann taucht auch noch Giuliettas Schwester Janice, eigentlich Gianozza, auf und unterstellt Alessandro finstere Machenschaften. Bald weiß Giulietta nicht mehr, wem sie was glauben und wem sie trauen kann.  Ihre Mutter hat Giulietta eine Truhe mit Papieren hinterlassen, in denen sich ein Tagebuch des Amrogio Lorenzetti befindet und in dem die wahre Geschichte von Romeo und Julia aufgeschrieben ist. So beginnt eine abenteuerliche Reise durch Raum und Zeit, überschattet von einem alten Familienfluch und auf der Suche nach dem Familienschatz. Meinung: Das Buch teilt sich in die Geschichte der Giulietta, die nach Siena reist, um ihre Geschichte und ihre Vergangenheit zu erforschen und in die Geschichte der Giulietta von 1340, die in Siena lebt und Romeo liebt. Anne Fortier versteht es wunderbar die Geschichte von Romeo und Julia neu zu erzählen und, obwohl wir ja wissen, wie das Ganze endet, ist man trotzdem wieder traurig, dass es kein Happy End gibt. Die Geschichte in der Gegenwart war dagegen etwas steiniger. Julia, alias Giulietta, wird von so vielen Menschen manipuliert und ist oft so naiv, dass ich sie am Liebsten an den Schultern gepackt hätte und schütteln wollte. Auch Alessandro mit seinen vielen Geheimnissen und Halbwahrheiten war oft nur schwer auszustehen.  Mir persönlich hat der historische Teil des Buches besser gefallen, wobei ich sagen muss, dass natürlich der eine ohne den anderen Teil auch nichts gewesen wäre. Nur der hollywoodreife Showdown war mir fast ein wenig zu übertrieben. Es hätte auch völlig gereicht, den Schatz zu finden und ihn den jeweiligen Museen zu stiften. Die ganzen neapolitanischen Gangster und die etwas extrem anmutende Familiengeschichte war echt to much! Fazit: Ein tolles Buch über Romeo und Julia, Siena, den Palio, die Liebe, die ewige Liebe, Wut, Gewalt, Familienfehden, Schätze und ach habe ich die Liebe schon erwähnt? Nein es hat sich wirklich gelohnt, das Buch zu lesen und abgesehen von Schluss war es wirklich einzigartig!

    Mehr
    • 2

    silviaanni

    06. March 2014 um 21:21
  • Julia

    Julia

    Tigerbaer

    02. March 2014 um 16:50

    Das Debüt von Anne Fortier hat mich voll überzeugt und mir einige vergnügliche Lesestunden bereitet. "Julia" erzählt die Geschichte von Romeo und Julia. Da ist einerseits die „historische“ Erstfassung, die im Siena der Vergangenheit spielt, und fast parallel dazu erfährt die Amerikanerin Julia im heutigen Siena eine komplette Umwälzung ihrer Vergangenheit, deckt einige Überraschungen auf und erlebt ihre persönliche „Romeo&Julia“-Geschichte. Eine tolle Mischung aus historischen Fakten, Roman und Lovestory =) PS: Das ich das Buch während meinem Urlaub in Italien gelesen habe, hat dem Lesen eine besondere Atmosphäre verpasst =)

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks