Anne Frank

 4,3 Sterne bei 2.816 Bewertungen
Autorenbild von Anne Frank (©Gemeinfrei)

Lebenslauf von Anne Frank

Anne Frank wurde 1929 in Frankfurt am Main als Tochter jüdischer Eltern geboren. Schon zu Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft sah ihr Vater Otto Frank die Gefahr für sich und seine Familie. Als er das Angebot bekam, in den Niederlanden am Aufbau einer Fabrik mitzuwirken, verließen die Franks Deutschland. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und der Besetzung der eigentlich neutralen Niederlande durch deutsche Truppen im Mai 1940 begannen jedoch auch hier Repressalien gegenüber der jüdischen Bevölkerung. Otto Frank, von Verwandten auch über die Geschehnisse in Deutschland informiert, hatte ein Versteck in einem Hinterhaus an der Prinsengracht vorbereitet. Als Anne Franks damals sechzehnjährige Schwester Margot in ein Arbeitslager deportiert werden sollte, beschloss die Familie, sich dorthin zurückzuziehen. In ihrer Wohnung hatten sie Hinweise hinterlassen, die auf eine überstürzte Flucht in die Schweiz hindeuteten. Zusammen mit der ebenfalls ins Hinterhaus geflüchteten Familie van Pels wurden sie von mehreren ehemaligen Angestellten von Otto Frank und weiteren Helfern versorgt, die dabei große Risiken für sich selbst in Kauf nahmen. Anne Frank bekam zu ihrem dreizehnten Geburtstag ein Tagebuch, das sie von diesem Zeitpunkt an gewissenhaft führte. Ihrer imaginären Freundin Kitty vertraute sie ihre Gedanken an. Die Hoffnung der Versteckten, nach einiger Zeit ihr Versteck wieder verlassen zu können, erwies sich als vergeblich. Nach mehr als zwei Jahren im Hinterhaus erfuhren sie von ersten Deportationen von holländischen Juden. Das Versteck wurde von einer bis heute unbekannten Person verraten, woraufhin Anne Frank und alle anderen Bewohner des Verstecks – wie auch ihre Helfer - am 4. August 1944 verhaftet wurden. Die im Hinterhaus untergetauchten Juden wurden in den Osten deportiert. Als Einziger überlebte Anne Franks Vater den Holocaust. Anne Frank selbst starb im März 1945 im Lager Bergen-Belsen. Otto Frank veröffentlichte – nachdem er diverse Passagen entfernt und einige Namen geändert hatte - das Tagebuch seiner Tochter. Bis zum heutigen Tage erscheint es regelmäßig in immer neuen Auflagen.

Alle Bücher von Anne Frank

Cover des Buches Gesamtausgabe (ISBN: 9783596905911)

Gesamtausgabe

 (2.389)
Erschienen am 19.02.2015
Cover des Buches Frank. Das Tagebuch der Anne Frank (ISBN: 9783804417519)

Frank. Das Tagebuch der Anne Frank

 (125)
Erschienen am 14.07.2006
Cover des Buches Das Tagebuch der Anne Frank (ISBN: 9783103972535)

Das Tagebuch der Anne Frank

 (76)
Erschienen am 05.10.2017
Cover des Buches Liebe Kitty (ISBN: 9783906910628)

Liebe Kitty

 (9)
Erschienen am 11.05.2019
Cover des Buches Das Hinterhaus – Het Achterhuis (ISBN: 9783103974850)

Das Hinterhaus – Het Achterhuis

 (2)
Erschienen am 08.05.2019
Cover des Buches eine Geschichte für heute (ISBN: 9789072972255)

eine Geschichte für heute

 (1)
Erschienen am 01.01.1996

Neue Rezensionen zu Anne Frank

Das Buch mag zwar für den Einen oder Anderen nicht besonders spannend wirken, mich hat es aber total in seinen Bann gezogen. Ich interessiere mich sehr für die damaligen Ereignisse und kann es nur schwer ertragen, wenn ich von dem ganzen Leid höre, das die Juden damals erfahren haben. Dieses Buch gibt einem eine Innensicht von einer Person, die das ganze damals am eigenen Leib erfahren hat, was es auf jeden Fall lesenswert macht. Ich finde es sehr spannend, dass man erfährt wie das Leben in einem Versteck damals war und wie die Juden trotzdem versucht haben, das Beste aus der schrecklichen Situation zu machen.

Kommentieren0
0
Teilen

Anne Frank


20. Juni 1942

"Juden müssen einen Judenstern tragen. Juden müssen ihre Fahrräder abgeben. Juden dürfen nicht mit der Straßenbahn oder einem Auto fahren, auch nicht mit ihrem eigenen. Juden dürfen nur von 3 - 5 Uhr einkaufen und dürfen nur zu einem jüdischen Frisör. Juden dürfen zwischen 8 Uhr abends und 6 Uhr morgens nicht auf die Straße. Juden dürfen nach 8 Uhr abends weder in ihrem eigenen Garten noch bei Bekannten sitzen. Juden dürfen nicht zu Christen ins Haus. Juden dürfen sich nicht in Theatern, Kinos und anderen dem Vergnügenr dienenden Plätzen aufhalten. Juden dürfen nicht ins Schwimmbad oder auf Sportplätze und dürfen in der Öffentlichkeit keinen Sport treiben. Juden müssen auf jüdische Schulen gehen und dergleichen mehr."


Die Erzählungen aus dem Hinterhaus haben mein Herz so oft gebrochen. Anne schreibt alles in ihr Tagebuch - und vieles von ihrem Leben als Untergetauchte wirkt so alltäglich. Als wäre es normal. Als häbe sie sich damit abgefunden. Natürlich trauert sie auch um ihre Freiheiten, um ihr Leben und um die frische Luft und die Natur, die sie jahrelang nicht spürt. Aber Anne ist immer hoffnungsvoll für die Zeit nach dem Krieg. Und es war so so schrecklich, jedesmal wenn sie das schreibt, zu wissen, dass sie dieses Ende niemals erleben wird. 

Für alle, die nicht wissen worum es geht: Anne Frank ist vor dem 2. Weltkrieg mit ihrer Familie aus Deutschland geflohen und in die Niederlande gezogen. Dort hatten sie ein paar schöne Jahre, bis dt. Truppen das Land besetzen und mit ihrer "Säuberung" anfingen. Entweder man wurde deportiert und ermordet, oder man hat sich versteckt. Und gewartet, dass der Krieg aufhört. Immer mit der Angst, doch noch entdeckt zu werden und von der Gestapo weggebracht zu werden. Leider ist das auch der Familie Frank und den anderen Bewohnern des Hinterhauses passiert. Was genau passiert ist, weiß man nicht so genau. Ihr Tagebuch hört am 01. August 1944 auf, der Eintrag ist eigentlich ganz alltäglich, einige Tage vorher hatte sie sich über einen Anschlag auf Hitler gefreut und sich im Oktober schon wieder in der Schule sitzen sehen, weil die Landung der Alliierten in der Normandie sehr gut lief und sie den Krieg vorbei glaubte. Drei Tage darauf, am 04. August 1944, wurden sie entdeckt, verhaftet und mit dem letzten Transport vom Judendurchgangslager Westerbork nach Auschwitz deportiert. 1945 stirbt Anne Frank in Theresienstadt. Sie wurde 15 Jahre alt.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Das Tagebuch der Anne Frank (ISBN: 9783103972535)Anna0807s avatar

Rezension zu "Das Tagebuch der Anne Frank" von Anne Frank

Die Umsetzung hat mir gut gefallen
Anna0807vor 3 Monaten

Das Tagebuch der Anne Frank ist weltberühmt und so ziemlich in jeder Sprache verfügbar. Die Erfahrungen, die in diesen Texten geschildert werden geben eine andere Seite der Schattenseiten des Nationalsozialismus wieder. Anne Frank musste sich zusammen mit ihrer Familie vor den Nationalsozialisten verstecken und verbrachte Jahre in einem Versteck in einem Hinterhaus. Für ein junges Mädchen, wie es Anne damals war, brachte diese Situation neben den alltäglichen Problemen eines jungen Mädchens noch weitere Probleme mit sich.

 

Das Buch hatte ich vor Jahren bereits als Schullektüre gelesen und es hat mich damals sehr bewegt. Auf die Umsetzung dieser Geschichte als Graphic Novel war ich daher sehr gespannt. Aufgrund der Tatsache, dass diese Geschichte auf einer wahren Gegebenheit beruht, möchte ich über den Inhalt hier nicht urteilen. Wie der Inhalt des Originaltextes in dieser Graphic Novel umgesetzt wurde ist für mich hingegen doch ein paar Worte wert. Anfangs war ich etwas skeptisch. Es hat definitiv geholfen das Original bereits gelesen zu haben. Verständlicherweise konnte die Autoren/Illustratoren dieses Buches nicht alle Tagebucheinträge graphisch umsetzen und so fehlen einige in meinen Augen wichtige Einträge bzw. Eindrücke. Dennoch hat mir die Umsetzung gut gefallen. Durch die Illustrationen und die Textschnipsel ist der Inhalt und die Kernaussage des Tagebuchs gut verständlich.

 

Der Illustrationsstil war für mich anfangs doch eher gewöhnungsbedürftig, nach einiger Zeit hat es mir dann doch ganz gut gefallen. Insgesamt hätte ich mir aber mehr Details besonders bei der Darstellung der Personen gewünscht.

 

Sehr interessant war auch das Nachwort von Ari Folman. Hier zeigt der Autor, dass die Umsetzung des Buches mit sehr vielen Gedanken bzgl. des Umgangs mit den Originaltexten und der Thematik einher ging. Das hat mich doch beeindruckt.

 

Insgesamt hat mir diese Graphic Novel gut gefallen. Ich mochte die Umsetzung sowie die Auswahl der dargestellten Szenen. Dennoch würde ich empfehlen den Originaltext zumindest grob im Hinterkopf zu haben. Der Stil der Illustrationen war für mich anfangs gewöhnungsbedürftig, hat mir aber im Verlauf des Buches dann immer besser gefallen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

LovelyBooks wünscht allen Lesern am heutigen Adventssonntag eine ruhige und besinnliche Zeit. In unserem Adventskalender wartet in Türchen Nr. 18 ein von Kritikern bereits sehr hoch gelobtes Buch auf Euch - "Ein Buch für Hanna" von Mirjam Pressler aus dem BELTZ Verlag: ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Die 14-jährige Hanna Salomon hasst den Spitznamen »Püppchen«, er macht sie so klein, wie sie sich selbst oft fühlt. Als sie im Sommer 1939 Deutschland zusammen mit anderen Mädchen verlässt, heißt es: »Ihr seid die Glücklichen, die Auserwählten!« Das Ziel ist Palästina, mit Zwischenstation Dänemark. Dort, auf dem Land, bei der alten Bente, gibt es zwar keine Palmen und das Meer ist nicht so blau wie in Andersens Märchen, aber man ist sicher vor den Nazis. Was ein Irrtum ist. Zusammen mit den Mädchen Mira, Bella, Rosa, Rachel und Sarah wird Hanna nach Theresienstadt deportiert. Eine Notgemeinschaft. „Aufgeben gilt nicht“, hat Mira immer gesagt, „das Leben geht weiter.“ Hanna hat mehr Glück als andere und überlebt das Lager. Erst neun Jahre später, 1948, gelingt es ihr, nach Palästina auszuwandern, wo sie endlich ein Zuhause findet..... Pressestimmen: »Hannas Geschichte ist gnadenlos traurig und unendlich hoffnungsvoll zugleich.« Lesefrüchte im WDR 5 »Mirjam Pressler entwickelt in dieser Geschichte eine erzählerische Intensität, die der Gefühlswelt der jugendlichen Hanna entspricht. Ein gelungener Balanceakt zwischen literarischer Distanziertheit und unvermittelter Sentimentalität.« Süddeutsche Zeitung »Pressler berichtet ohne Schnörkel vom Schicksal einer ungewöhnlichen Frau. Sie mutet den jungen Lesern die Wahrheit zu.« Die Welt Leseprobe und weitere Informationen: http://www.beltz.de/de/kinder-jugendbuch/beltz-gelberg/titel/ein-buch-fuer-hanna.html ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Fünf Exemplare dieses dramatischen und dennoch poetischen Jugendbuchs verlosen wir zusammen mit dem BELTZ Verlag. Bitte postet uns dazu bis zum 31.12.2011, welche Bücher Ihr zu diesem Thema bereits kennt bzw. als besonders gut umgesetzt empfandet (wie z.B. "Das Tagebuch der Anne Frank") und warum es weiterhin so wichtig ist dieser Zeit zu gedenken und dies auch an Jugendliche zu vermitteln.
106 Beiträge
Zum Thema

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks