Nicht weg und nicht da

von Anne Freytag 
4,8 Sterne bei136 Bewertungen
Nicht weg und nicht da
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

L

So ein tolles Buch😍😍😍! Es wird mein neues Lieblingsbuch💕.

Schnudls avatar

Absolutes Herzensbuch - Hinreißend - Berührend - Emotional - Intensiv

Alle 136 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nicht weg und nicht da"

Den Anfang kannst du nicht ändern, das Ende schon
Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453271593
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:19.03.2018

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne111
  • 4 Sterne20
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    jackiherzis avatar
    jackiherzivor 10 Tagen
    Kurzmeinung: Berührend, mit viel Tiefgang und wichtigen Themen. Und doch gleichzeitig so leicht und sanft.
    Berührend - Emotional - Intensiv - Wortgewaltig

    Kurzbeschreibung: Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken ...

    Cover: Das Cover ist wunderschön und absolut passend für diese Geschichte. Es ist dezent und doch aussagekräftig und stark. Und auch bei der Innengestaltung spürt man die große Liebe zum Detail.

    Meine Meinung: Anne Freytag ist zurzeit eine wirklich gefeierte Autorin, deshalb gehe ich an ihre Bücher doch mit einem höheren Anspruch heran. Von "Mein bester letzter Sommer" war ich zwar berührt, aber nicht umgehauen worden. Aber mit diesem Buch hat die Autorin mich.

    "Nicht weg und nicht da"
    transportiert eine Geschichte, die sensibel und emotional ist. Die einen berührt - zutiefst. Es geht neben Verlust und Trauerarbeit auch um Themen wie psychische Störungen und Selbstmord. Es geht nicht nur um die Situation nach dem Freitod von Luises Bruder, sondern auch um seine inneren Beweggründe. Kristophers E-Mails erzählen seine ganz eigene Geschichte. Die Liebe zu seiner kleinen Schwester spürt man in jeder Zeile. Und Stück für Stück bringt er Luise ins Leben zurück.

    Eine ebenso große Rolle bei Luises Trauerarbeit spielt Jacob. Der stille, schweigsame Jacob. Zeit mit ihm zu verbringen, sich zu öffnen und mit ihm zu reden, bringt wieder kleine Lichtblicke in Luises Leben. Es entsteht langsam eine innige Liebe, geprägt von Vertrauen, Hoffnung, Verlust und Schmerz.

    Anne Freytags wunderbarer leichter Schreibstil führt uns dabei durch die verschiedenen Phasen der Trauer. Die Autorin schafft es, in ihren kurzen Sätzen und Kapiteln mehr Tiefe und Bedeutung unterzubringen, als andere in ganzen Kapiteln. Sie scheint bei ihrer detailgetreuen Beschreibung immer den Fokus auf die wirklich wichtigen Details zu legen.

    Man steckt gefühlstechnisch mitten im Geschehen. Man fühlt, was Luise fühlt. Man weint, wenn Luise weint. Taschentücher sollte man sich definitiv bereitlegen. Diese Geschichte ist sanft, aber gewaltig.

    Fazit: Anne Freytag erzählt eine Geschichte von Trauer, Schmerz und Hoffnung. Man erlebt Luise in den Phasen der Wut, des Abschieds und des Loslassens. Man schöpft mit ihr neuen Mut, um wieder ins Leben zurückzufinden. Berührend, emotional, intensiv. Ein großartiges Jugendbuch und eine bewegende Geschichte.

    Mehr Rezensionen & Buchtipps findet ihr auf https://liebedeinbuch.blogspot.de/

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Schnudls avatar
    Schnudlvor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Absolutes Herzensbuch - Hinreißend - Berührend - Emotional - Intensiv
    Absolutes Herzensbuch - Hinreißend - Berührend - Emotional - Intensiv

    Ja was soll ich sagen, Anne Freytag ist eine ganz großartige Autorin. Ich war von ihrem Buch "Mein bester letzter Sommer" schon so begeistert, dass ich dieses Buch kaufen musste. 

    Hier geht es um Luise, die ihren Bruder verloren hat. Ihr Bruder litt an Depressionen und hat sich das Leben genommen. Nun scheint nichts mehr wie es war. Sie verändert sich, schneidet sich die Haare total kurz und baut eine Mauer auf, in die niemand einzudringen vermag. Nur Jacob ist sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält ihn auf Abstand. Bis an ihrem sechzehnten Geburtstag eine E-Mail von ihrem toten Bruder kommt. Eine von vielen weiteren. In diesen Mails wird sie aufgefordert Dinge zu tun, um abschließen zu können. Doch dies gelingt ihr nur mit Jacob..

    Ein wirklich großartiges Buch mit großartigen Charakteren. Dieses Buch hat mich wirklich verzaubert, zum Lachen aber auch zum Weinen gebracht. Es ist ein wirklich ernstes Thema, dass die Autorin aber schafft sehr authentisch und bewegend rüber zu bringen. Der Weg aus der Trauer wird sehr gut dargestellt und erweckt vielleicht für den Einzelnen selbst den Mut, diesen Schritt zu wagen. Ein großartiger und einfacher Schreibstil, der es mir kaum möglich machte, das Buch weg zu legen.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Endora1981s avatar
    Endora1981vor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein absolutes Herzensbuch mit unfassbar viel Gefühl!
    Ein absolutes Herzensbuch!

    "Du bist immer nur eine Entscheidung von einem anderen Leben entfernt."

    Luise hat ihren Bruder verloren. Kristopher litt an einer Bipolaren Störung und sein einziger Ausweg war Selbstmord. Luise und Kristopher waren sich Nahe und Kristophers Tod wirft Luise aus der Bahn. Auch die Begegnung mit Jacob, der sofort von ihr fasziniert war, kann sie vorerst nicht aus ihrem Schneckenhaus locken. Doch zu ihrem Geburtstag erhält sie plötzlich Emails von Kristopher, die ihr einiges abverlangen und zusammen mit Jacob findet sie wieder ins Leben zurück. 

    Schreibstil: Anne Freytag hat einen so wunderschönen Schreibstil, dass man die Bücher absolut nicht aus der Hand legen kann. Nicht viele Autoren schaffen es, so viele Emotionen in ihre Worte und Geschichten zu packen. Vor allem stecken so viele Zitate in dem Buch, die einem immer wieder zum Nachdenken bringen. 

    Charaktere: In dem Buch finden sich so wundervolle Charaktere, in die man sich immer wieder hinein versetzen kann (auch wenn man nicht unbedingt die gleichen Erfahrungen gemacht hat). Vor allem Kristopher hat es mich sehr beeindruckt. 

    Cover und Buchgestaltung: Das Cover ist auf den ersten Blick eher schlicht, aber wenn man die Geschichte kennt, ist es passend und auf besondere Art tiefgründig. Auch im Buch selbst (Hardcover) finden sich wunderschöne Zeichnungen, die der Geschichte noch einmal was besonderes verleihen. 

    Fazit: 
    Anne Freytag hat sich mit "Nicht weg und nicht da" selbst übertroffen. Auch wenn die Autorin generell sehr emotionale Geschichten schreibt, stecken in diesem Buch noch einmal mehr Gefühl und Emotionen. Beeindruckend ist für mich, dass sie immer wieder Themen anspricht, welche in unserer Gesellschaft gerne totgeschwiegen werden. 
    Für mich war schnell klar, dass ich ein neues Herzensbuch in der Hand halte. Mich haben die Worte in dem Buch oft zum Nachdenken gebracht. 
     


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Nika488s avatar
    Nika488vor 2 Monaten
    Emotional

    Anne Freytag - Nicht weg und nicht da 

    Klappentext 

    Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken ...
    __
    Mein Fazit 

    Eigentlich bin ich noch ganz sprachlos und weiss nicht wie ich alles in Worte fassen soll .
    Bitte legt euch Taschentücher bereit. Dieses Buch ist sehr emotional. 

    Der Schreibstil ist unfassbar gut, man mag das Buch nicht aus der Hand legen. Am liebsten hätte ich mich eingeschlossen und die Außenwelt ausgeblendet. 
    Mit den ersten Sätzen und Kapiteln hatte ich schon Gänsehaut und Tränen in den Augen, das blieb auch so bis zum Ende, immer wieder. 
    Das Cover ist super hübsch gewählt und so passend zum Inhalt des Buches...

    Der Tod ist kein einfaches Thema und was Luise erlebt lässt einen nicht kalt.  Die trauerphase mit ihr zu erleben, aber auch zu sehen, dass das Leben weiter geht. Wie stark ist dieses  16 jährige Mädchen?!  Schön, dass sie das auch in Laufe des Buches realisiert.
    Diese Email Idee ihres Bruders ist so toll und zeigt wie stark Geschwisterliebe ist. 

    Jacob wird Luises neuer Anker. Er ist einfach unverhofft da und er tut ihr so gut . Ein Mensch, der sie nimmt wie sie ist und ihr eine starke Hand reicht, obwohl er selber keine leichte Kindheit hatte. Es fällt ihm schwer sich zu öffnen. Er ist ein unfassbar liebevoller und warmherziger Mensch .  Er tut der Seele einfach gut, so ein Begleiter braucht einfach jeder .

    Ich danke der Autorin, dass sie immer so unfassbar tolle Themen anspricht, die echt nicht leicht sind und sehr tiefgängig. Alle Bücher sind super lesenswert. 

    Von mir gibt es 5 von 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Line1984s avatar
    Line1984vor 2 Monaten
    Wow!!!!

    "Nicht weg und nicht da" war mein erstes Buch der Autorin und ich war mehr als gespannt was mich wohl erwarten würde. Immer wieder wurden mir ihre Bücher empfohlen und meine Erwartungen waren ziemlich hoch.
    Das Cover gefiel mir auf Anhieb und auch der Klappentext klang richtig emotional.

    Luise weiß nicht mehr weiter, seit ihr Bruder gestorben ist scheint ihr Leben keinen Sinn mehr zu haben. Sie verändert sich, wird immer stiller und sie lässt niemanden an sich heran.
    In dem Moment als sie zusammen zu brechen droht trifft sie Jacob. Dieser ist für sie da, er bedrängt sie nicht.

    Jacob ist ein sehr ruhiger und stiller junger Mann, er lässt keinen wirklich an sich heran. Doch als er Luise sieht ist er sofort fasziniert von ihr. Ihre Augen scheinen ihn in den Bann zu ziehen und sie wecken ihn ihm das Gefühl Luise zu beschützen.

    Beide Protagonisten wurden voller Farbe gezeichnet. Sie waren mir auf Anhieb sympathisch. Mit zu erleben wie sich die beiden ganz langsam näher kommen war sehr bewegend. Es dauert etwas bis sie sich ihre Gefühle wirklich eingestehen doch als sie das endlich tun bekommt Luise eine Email, von ihren verstorbenen Bruder....

    Der Schreibstil der Autorin ist wundervoll, sie schreibt locker und sehr flüssig, auf der anderen Seite schreibt sie voller Gefühl und sehr intensiv.

    Ich habe dieses Buch verschlungen, anders kann ich es nicht beschreiben. Jede freie Minute verbrachte ich mit lesen alles andere blendete ich aus.

    Ich hatte ziemlich hohe Erwartungen doch nun nach dem lesen muss ich sagen das dieses Buch sie bei weiten übertroffen hat. Selten habe eine derart tiefsinnige, emotionale und bewegende Story gelesen. Sie berührte mich tief und sie lies mich nicht mehr los. Ich hatte Gänsehaut und Tränen in den Augen.

    Ich für meinen Teil bin restlos begeistert und ich werde auch noch weitere Bücher der Autorin lesen, denn das was sie hier erschaffen hat ist wirklich etwas besonderes.

    Klare Empfehlung.

    Fazit:

    Mit "Nicht weg und nicht da" ist der Autorin ein sehr bewegender, emotionaler und tief bewegender Roman gelungen der mich auf ganzer Linie überzeugen konnte.
    Von mir bekommt dieses Buch die volle Punktzahl.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    VerasLiteraturtraums avatar
    VerasLiteraturtraumvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Für dieses Buch gibt es keine Worte. Tiefgründig und gefühlvoll berichtet die Autorin über Trauerbewältigung. Eine Taschentuchbox ist nötig!
    Für dieses Buch gibt es keine Worte

    Ich sage es gleich im Voraus: Dies wird eine sehr persönliche Rezension. Dieses Buch hat mich sehr viel mehr berührt, als ich erwartet hatte. Aber vielleicht wollte ihr ja erst einmal etwas Genaueres über den Inhalt wissen:

    Luises großer Bruder hat sich umgebracht - derjenige, der ihr am nahesten stand, ihr bester Freund. Luise hat sich kurz entschlossen die Haare mit seinem Rasierer abgeschnitten. Ihr Vater ist schon länger ausgezogen; ihre Mutter arbeitet sich kaputt, verdrängt den Tod ihres Sohnes und kümmert sich noch kaum um ihre Tochter. Wegen eines Zwischenfalls in der Schule muss Luise zu einem Therapeuten gehen - dessen Praxis ist zufällig im selben Haus wie Jacobs Wohnung, welche er sich mit seinem Halbbruder teilt. Er ist sofort fasziniert von dem Mädchen ohne Haare und muss immer wieder an sie denken. Währenddessen versucht der Psycho - Doc, Luise zum Reden zu bringen, aber es bringt nichts. Sie ist immer noch traumatisiert, davon, dass sie die Leiche ihres Bruders gesehen hat, nachdem er aus dem Fenster gesprungen ist - und vor allem davon, dass er nicht mehr leben wollte. Jacob beobachtet, wie sie einmal zusammenbricht, und hilft ihr. Diese Begegnung bliebt selbst Luise im Gedächtnis, die am nächsten Tag Geburtstag hat. Der Tag, an dem ihre Mutter sie mal wieder wegen der Arbeit versetzt. Der Tag, an dem sie die erste E-Mail von Kristopher bekommt. Er hat alles genau geplant: Er hat ein Geburtstagsgeschenk gekauft und alle Aufgaben, die er ihr im Laufe der Zeit stellt, vorbereitet. Diese Aufgaben sollen dem Zweck dienen, dass Luise trauern und Abschied nehmen kann. Während der ersten Aufgabe trifft sie zufällig Jacob wieder und verbringt einen schönen Abend mit ihm. Als die beiden sich das nächste Mal wieder sehen, rettet Jake sie zufällig vor einem Schlägertypen. Bei ihm zuhause öffnet Luise sich ihm ein bisschen, verleugnet, erst den Tod ihres Bruders, gibt ihn dann aber zu und weint zum ersten Mal seit Kristophers Tod. Jacob gibt ihr den Halt dafür. Und plötzlich sehen die beiden sich immer wieder. Zusammen mit Jake's Halbbruder Arthur und seiner Freundin Julia feiern sie Luises Geburtstag nach. Zum ersten Mal fühlt sie sich nicht komplett alleine gelassen und lernt nach und nach, zu trauern. Das es okay ist, glücklich zu werden. Und ganz langsam bahnt sich etwas besonderes zwischen Luise und Jacob an...
    Ich denke, dass alleine schon das Cover viel aussagt. Darauf ist im Hintergrund Kristoph zu sehen, wie er nach den Sternen greift. Und im Vordergrund stehen Jacob und Luise, die Händchen halten.
    Die Thematik, die Anne Freytag hier anspricht, ist ziemlich heikel. Immer, wenn eine Person sich das Leben nimmt, bleibt mindestens eine Person, die darunter leidet, wie bei Kristopher und Luise. Früher musste Luise sich immer sehr zurückhalten, da sie "gesund" war und Kristopher eine bipolare Störung (extreme Depressionen + manische Anfälle) hatte. Aber das hat sie gerne getan, denn sie liebte ihn von ganzem Herzen. Doch dann nimmt er sich plötzlich das Leben - und Luise kann nicht mit der Trauer umgehen. Sie redet weder mit ihrem Psychologen noch mit ihrer besten Freundin; ihre Mutter selbst traut sich fast gar nicht mehr in die Wohnung. Luise frisst alles in sich hinein und steckt in der ersten Trauerphase fest. Dabei habe ich durch Freytag's Schreibstil mehr als nur Freude, Trauer, Hilflosigkeit, Hoffnung oder Wut gefühlt - ich habe es erlebt! Wie ihr vielleicht als meinem "Das bin ich" - Text entnehmen konntet, ist mein Vater nach relativ plötzlicher Krebserkrankung einfach so verstorben. Obwohl wir abgemacht hatten, dass wir noch zum Kirmes wollten, weil er kurz davor war, aus dem Krankenhaus entlassen zu werden. Ich konnte zuerst auch nicht weinen, sondern war wütend auf Gott. Warum musste er einen so tollen und jungen Menschen so früh zu sich holen? Da stellt sich doch die Frage: Warum nimmt sich so jemand wie Kristopher das Leben? Es gibt viele Standpunkte. Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch, solange er bei vollem Bewusstsein ist, selbst entscheiden darf, ob er sein Leben beendet, wenn es dies nicht mehr aushält, auch, wenn mein Vater aus dem Leben gerissen wurde. Natürlich kam diese Einsicht, einen Tod zu akzeptieren sowie bei mir als auch bei Luise nur durch Hilfe eines Therapeuten und eines Freundes. Ich hatte ebenfalls beides - und beide haben mir geholfen, mein Leben weiter zu leben und zu akzeptieren, dass mein Vater gewollt hätte, dass ich glücklich werde, dass ich weiterhin "ihn stolz mache" (seine letzten Worte). Wieder zurück zum Buch: Anne hat wundervolle Haupt - und Nebencharaktere mit viel Liebe zum Detail erfunden. Luise und Jacob sind stille Menschen, die beide ihre eigenen Päckchen haben und sich doch perfekt ergänzen (Jacob ist mir sogar noch sympathischer als Oskar aus "Mein bester letzter Sommer!). Die Liebesgeschichte steht in diesem intensiven, berührenden Buch nicht im Vordergrund, sondern die einzelnen Phasen der Trauer, die jeder Mensch einmal durchmachen wird. Zusätzlich gibt es durch Kristophers Mails immer wieder neue Überraschungen bzw. Enthüllungen, die die Spannung aufrecht erhalten - ihr werdet wahrscheinlich wie ich mehrere Taschentücher benötigen und euch die Augen aus dem Kopf weinen. 

    Dieses Buch ist ab sofort mein neues Lieblingsbuch. Anne Freytag hat einen tiefgründigen, realen Schreibstil. Sie spricht in ihrem tiefgründigen Plot ein häufiges als Tabu gehandeltes Thema - den Selbstmord - an und hat wundervolle Charaktere erschaffen. Hauptsächlich geht es aber immer noch um die Trauerbewältigung: ein für mich ganz besonderes Thema, dass mich extrem berührt und mitgenommen hat. DANKE am Anne Freytag für dieses Literarische Meisterwerk, dass auch mir ein kleines Bisschen geholfen hat. ♥ 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    buecher-traeumerin_s avatar
    buecher-traeumerin_vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Genial!
    Rezension zu "Nicht weg und nicht da" von Anne Freytag

    Meine Meinung:
    Der Schreibstil und die Story von Anne Freytag haben mich gleich, ab der ersten Seite in ihren Bann gezogen. Durch ihre kurzen Kapitel, die ich übrigens liebe, fliegen die Seiten einfach nur so unter den Fingern davon. Die Geschichte wird von Luise und Ben erzählt, die zwei wechseln sich immer in der Erzählssicht ab. Dadurch lernt man Luise und Ben noch besser kenne und verstehen, denn beide haben es in ihrem Leben nicht so einfach. Selbst Worte können nicht beschreiben wie genial und berührend dieses Buch ist. Nicht weg und nicht da hat mir mit den Charakteren und Ideen super gut gefallen! Besonders die Trauerbewältigung durch die E-Mails ist der lieben Anne Freytag grandios gelungen! Das Buch spricht ein sehr ernstes Thema an, was mich oft zu Tränen gerührt hat. Die Autorin hat es trotzdem geschafft, das schwierige Thema Trauerverarbeitung in eine liebenswerte, realistische und aber auch humorvolle Geschichte zu packen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Nikkeniks avatar
    Nikkenikvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Einfach nur WOW
    Einfach nur WOW

    Mein erster Eindruck von dem Buch war einfach super.
    Das Cover ist so wunderschön gestaltet. Durch die vielen Sterne lädt das Cover zum Träumen ein. Im Sternenbild erkennt man einen jungen der ganz bestimmt Kristopher, den verstorbene Bruder der Protagonistin, darstellt. Auch das Pärchen ist wunderschön gezeichnet. Es ist super gelungen.

    Da es mein erstes Buch von Anne Freytag ist, war ich sehr auf Ihren Schreibstil gespannt.
    Ihr Schreibstil ist sehr authentisch, real und lässt alles sehr tiefgründig wirken.
    Ich konnte die Gefühlsregungen von Luise und Jacob dadurch Hautnah miterleben. Lachen, weinen und hoffen sind die Emotionen die mich wären des ganzen Buches begleitet haben. Luise und Jacob sind zwei ganz besondere Seelen, die perfekt zueinander passen. Ich habe mich total in die beiden verliebt

    Auch Kristopher war trotz seiner Abwesenheit für mich sehr greifbar. Mein größter Wunsch war es, das er einfach wieder durch die Tür kommt und wieder bei seiner Familie ist.

    Ich habe dieses Buch sehr ins Herz geschlossen. Besonders gut hat mir der Bezug auf Musik gefallen, der sich durch alle Seiten zieht. Das hat alles sehr sehr emotional werden lassen.
    Auch die kleinen Details in dem Buch, wie die Sterne neben den Nachrichten von Kristopher, waren sehr schön gemacht.
    Aber mein Emotionaler Zusammenbruch war definitiv das ausräumen des Zimmers. Ich habe so sehr geweint, dass es einfach kein Halten mehr gab.

    Dieses Buch hat definitiv 5 von 5 Sternen verdient.
    Ich habe mein Herz an dieses Buch verloren. Es ist definitiv ein Jahreshighlight.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    EmmaZeckas avatar
    EmmaZeckavor 3 Monaten
    Die verschiedenen Facetten von Stille..MIT SPOILER

    Gestaltung
    Ich habe das Buch in der gebundenen Ausgabe gelesen. Daher beziehe ich ein paar Merkmale mit ein, die in der Taschenbuchausgabe wahrscheinlich anders dargestellt werden. Das Cover ist schlicht gehalten. Hier sehen wir zwei Silhouetten, die durchsichtig oder silbern aussehen. Sie blicken in einen Sternenhimmel und in den Buchtitel, der am oberen Rand des Covers zu sehen ist. Der Hintergrund des Covers ist in dunkelblau gehalten und das Cover wird durch leuchtende Sterne geschmückt, die man in der gebundenen Ausgabe auch fühlen kann. Der Titel des Buches wird in einer recht dünnen, aber gut lesbaren Schrift dargestellt. Der Klappentext ist ebenfalls gut zu lesen.

    Das Buch enthält zudem kleine Illustrationen. So ist zu Beginn jeden neuen Kapitels auch ein kleines Symbol wie beispielsweise ein Kugelschreiber oder ein Sofa zu finden. Das Symbol lässt ungefähr erahnen, um was es thematisch in dem Kapitel gehen könnte. Dieses Element fand ich sehr gelungen. Im Roman bekommen wir immer wieder E-Mails zu lesen. Und ihr glaubt nicht, wie froh ich war, dass sich diese von der Schriftart nicht groß von der eigentlichen Schriftart des Romanes unterschieden. So konnte ich die Mails auch mühelos lesen. Für die Gestaltung gibt es also die volle Punktzahl.

    Inhalt
    Bevor ich genauer auf die Charaktere eingehe, werde ich erst einmal den Inhalt des Romanes genauer unter die Lupe nehmen. Luise muss den plötzlichen Tod ihres Bruders verarbeiten. Und das ganz allein. Ihre Mutter flüchtet sich in die Arbeit und Luises beste Freundin lebt nun in Berlin. Luise kapselt sich ab und lässt niemanden an sich heran. Bis ihr Jacob begegnet. Als Luise zu ihrem sechzehnten Geburtstag eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt, beginnt eine spannende Reise.

    Zuerst war ich ziemlich skeptisch, weil ich kurz befürchtete, dass Nicht weg und nicht da einen leicht phantastischen Touch bekommt. Wie sollte es sonst möglich sein, Mails aus einer Zwischenwelt zu senden? Doch schnell stellte sich heraus, dass die Mails zwar einen zentralen Raum in der Geschichte einnehmen, es aber nicht darum geht, dass die beiden Geschwister wieder Kontakt zueinander aufnehmen. Anne Freytag widmet sich in Nicht weg und nicht da dem schwierigen Thema psychische Erkrankungen und schildert deren Folgen, besonders für die Angehörigen. In Nicht weg und nicht da steht Luise eine schwierige Aufgabe bevor: Sie muss lernen ohne ihren Bruder, weiterzuleben. Und das ist alles andere als einfach.

    Mit der ersten E-Mail von Luises Bruder bekommt die Geschichte einen Handlungsbogen: Denn Kristopher - Luises Bruder - meldet sich nicht einfach so. In seiner ersten E-Mail erfährt Luise nicht nur, wo sich das letzte Geburtstagsgeschenk ihres Bruders befindet, sondern bekommt auch die erste einer Reihe von Aufgaben gestellt. Aufgaben, die ihr den Schritt zurück ins Leben erleichtern sollen.
    Und an dieser Stelle bekam das Buch einen klitzekleinen Touch von PS Ich liebe dich, nur dass Kristophers Todesursache eine andere war.

    Damit ihr einen meiner Kritikpunkte nachvollziehen könnt, werde ich seine Todesursache hier vorwegnehmen. Im Buch wird es relativ schnell klar, woran er gestorben ist. Da ich aber nicht unabsichtlich spoilern will, wird der folgende Satz gekennzeichnet:

    ACHTUNG SPOILER

    Kristopher hat Suizid begangen.


    SPOILER ENDE

    Mein Kritikpunkt gilt nicht etwa seinem Tod an sich oder der Begründung für seinen Tod. Diese war sehr gut herausgearbeitet und für mich vollkommen nachvollziehbar. Allerdings war es für mich nur schwer zu glauben, dass sich ein Mensch, dem es nicht gut geht, Zeit für Andere nehmen kann. Natürlich kann es auch gut sein, dass ich mich täusche. Bisher habe ich aber eher die Erfahrung gemacht, dass Menschen in einer Krisensituation eher mit sich selbst beschäftigt sind und keine Kraft haben, zu schauen, wie es ihrem Umfeld geht. Oder sie machen sich Vorwürfe, weil sie sehen, was sie ihrem Umfeld zumuten. Aber, dass sie die Kraft aufbringen und sich etwas für ihr Umfeld ausdenken, habe ich bisher noch nie erlebt.

    Und an dieser Stelle merkte ich, wie mir Kopf und Gefühl einen gehörigen Strich durch die Rechnung machten: Der Kopf sagte, dass diese E-Mails ziemlich unrealistisch seien. Allerdings dienten sie dazu, die Geschichte voranzubringen.

    Das Gefühl hingegen, regte sich über den Kopf auf und fand die E-Mails ein tolles Stilmittel. Zum einen lernten wir Kristopher so außerhalb von Luises Erzählungen kennen. Zum anderen sorgten die E-Mails dafür, dass sich Luise veränderte. In welche Richtung diese Veränderung stattfindet, dürft ihr selbst herausfinden.

    Und dann gibt es ja noch den zweiten Handlungsstrang: Jacob, der auf Luise aufmerksam wird. Auch er lässt nur sehr wenige Menschen an sich heran. Doch zu Luise fühlt er sich sofort hingezogen. Sein Misstrauen gegenüber den Menschen scheint berechtigt. Schafft er es, sich Luise anzuvertrauen?

    Kommen wir nun zu den beiden Protagonisten der Geschichte: Luise und Jacob sind sich beide sehr ähnlich. Sie gehören beide nicht zu den extrovertierten Menschen dieser Welt, kamen aber bisher mehr oder weniger gut zurecht.

    Interessant ist hier, dass Jacob Luise unbewusst Orientierung gibt, was hauptsächlich daran liegt, dass Luise gefangen in ihrer Wut und ihrem Schmerz ist. Nach und nach wird aber deutlich, dass sie sich gegenseitig brauchen, um ihren Platz in der Welt zu finden.

    Durch die beiden Hauptcharaktere sorgte Anne Freytag dafür, dass die Auseinandersetzung mit dem Thema Tod zwar den Großteil der Geschichte einnimmt, es aber durch Jacob auch kurze Auszeiten von dem traurigen Handlungsstrang gibt, aber ohne, dass dieser an Bedeutung verliert.

    Spannung
    Nicht weg und nicht da hat mehrere Spannungselemente. Zum einen stellt sich die Frage, wie Luise wieder Freude am Leben empfinden kann, ohne das Gefühl zu haben, ihren Bruder dadurch zu verraten.

    Zum anderen erfahren wir durch die E-Mails Kristophers Geschichte. Welche Botschaften möchte er Luise noch mit auf den Weg geben? Wie viele E-Mails wird er seiner Schwester schreiben, bis der endgültige Abschied kommt?
    Und dann wäre da noch die Beziehung zwischen Jakob und Luise. Was hat es mit Jacobs Geheimnis auf sich? Warum kann er über manche Dinge nicht sprechen?

    Schreibstil
    Anne Freytag beschreibt die Einsamkeit und die Wut, die Luise zu Beginn der Geschichte umgibt, unglaublich gut. Beide Gefühle sind sehr deutlich spürbar und haben mich sofort erreicht. Die Autorin bedient sich diesmal dem Stilmittel der Musik. So verbindet Jacob und Luise eine Playlist. Anne Freytag bezieht sich immer wieder auf einige Lieder der Playlist und beschreibt, was die Musik in den Protagonisten auslöst.

    Was mir besonders aufgefallen ist: Anne Freytag ist die erste Autorin, die die verschiedenen Facetten von Stille und Sprachlosigkeit erkennen und beschreiben kann. Sie baut verschiedene sprachliche Bilder ein, die nachvollziehbar erscheinen und uns die Angst vor der Stille nehmen.

    Gesamteindruck
    Ich gebe zu, ich hatte Angst, dass mir Nicht weg und nicht da nicht gefallen könnte. Das liegt aber nicht an dem schwierigen zentralen Thema der Geschichte.Ich befürchtete eher, dass es nicht glaubhaft dargestellt ist oder eher oberflächlich behandelt wird.

    Stattdessen greift die Autorin zentrale Fragen auf und gibt dem Thema dadurch sehr viel Raum. Daher kann ich mir gut vorstellen, dass Nicht weg und nicht da vielen Menschen Kraft gibt, die Freunde oder Verwandte früh verloren haben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    K
    Klaus_Jürgen_Dilewskyvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Die Geschwister Luise und Kristopher sind seit jeher, aufgrund ihrer jeweils schwierigen Lebensumstände, eng miteinander verbunden.
    Du bist immer nur eine Entscheidung von einem anderen Leben entfernt.

    Der Verlag:

     

    Heyne fliegt besteht seit 2010 und ist das Jugendbuch-Imprint des Heyne Verlags und richtet sich an junge Leser ab acht Jahren. Bei Heyne fliegt erscheinen Jugendbücher zu den Themen Coming of Age, Abenteuer/Spannung, Girls Only und Fantasy. Die Webseite des Heyne fliegt Verlags informiert über aktuelle Jugendbuch-Neuerscheinungen

     

    Die Autorin:

     

    Anne Freytag, geboren 1982, hat International Management studiert und als Grafikdesignerin gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Erwachsenen- und All-Age-Romanen widmete. Mit ihrem ersten Jugendbuch "Mein bester letzter Sommer" schrieb sie sich direkt in die Herzen ihrer Leser. Der Roman wurde von Buchhändlern und Presse gefeiert und für den Deutschen Jugendliteraturpreis der Jugendjury nominiert. Anne Freytag selbst sagt, sie schreibt Lebensgeschichten, weil es in ihren Romanen immer um das Leben geht – jedes Mal um andere Facetten. Freytags Romane erscheinen unter anderem bei Random House im Heyne Verlag.

    Das Cover:                                                                                                                                                                                          

    zeigt sehr bildhaft den Titel „Nicht weg und nicht da“,in der Umschlags-und Innenillustrationsgestaltung                                   von Ann-Kathrin Hahn und das Illustrat München.                                                                                                                                                                                                           

    Nun aber erst einmal zum Inhalt der Geschichte; die Buchbeschreibung:                                               

    „Nicht weg und nicht da“: Du bist immer nur eine Entscheidung von einem anderen Leben entfernt.
    Die Geschwister Luise und Kristopher sind seit jeher, aufgrund ihrer jeweils schwierigen Lebensumstände, eng miteinander verbunden. Nach dem Tod ihres Bruders verändert sich das Leben von Luise in einzelnen Schritten. Übrig bleibt eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr und ein neuer Abschnitt, der wechselseitig erzählten Geschichte, beginnt. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt– es ist die erste von vielen.                                                                                                                                                  Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite,                     gelingt es Luise immer besser oder jeweils anders, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit, das Glitzern ihres Lebens zu entdecken.

    Nun zu meiner Meinung/Mein Fazit:                                                                                                                                      

    Es ist ein tolles, ein wichtiges Buch; damit nicht nur ein Buch für Jugendliche, weil die Charaktere, insbesondere Luise, ihre Mutter und Jacob authentisch, auch in ihrer jeweiligen Zerrissenheit, als sehr stark gezeichnet sind; eine grundsätzliche Stärke der Autorin. Es ist beklemmend, aktuell und gleichzeitig wichtig, wegen seines Themas. Die zwei geschickt miteinander verwobenen Geschichten ziehen das Lesepublikum hinein, was durch die differenzierte, niemals aufgesetzte Sprache, unterstützt wird. Der fortwährende Wechsel der Erzählstränge hat den Lesefluss gleichermaßen unterbrochen wie die durchaus aussagestarken Innenzeinungen. Ich finde zwei getrennte, aber durchgehende Erzählstränge angenehmer, zwei verknüpfte Geschichten in einem Roman. Dies wäre natürlich entgegen dem literarischen Modetrend. Die zweite „Kritik“ macht den Roman dicker, das gebundene Buch für sein Publikum zusätzlich teurer. Trotz dessen ein sehr empfehlenswerte Roman.

     

     

     

    Die bibliographischen Angaben zu diesem Titel lauten: Produktinformationen:

      Gebundene Ausgabe: 480 Seiten

      Verlag: Heyne Verlag ( 2018)

      Sprache: Deutsch

      Preis: 16 €

      ISBN-13: 978-3453271593

     

    Dr. Dilewsky ist seit 20 Jahren, an unterschiedlichen Schulformen, als Studienrat tätig. Aktuell arbeitet er seit 04.10.2011 am Weiterbildungs-Köln-Kolleg, einer Schulform, die es Menschen ermöglicht, ihr Abitur auf dem 2. Bildungsweg zu erreichen. Letztendlich möchte er mit seiner Arbeit ein Umdenken im System Schule einleiten. In seiner Freizeit unterstützt er junge Musiker. Mittelfristig möchte er    die Richard Istel Stiftung für junge Musiker gründen, die jungen Künstlern, über Stipendien, ihre Ausbildung und erste CD Produktionen ermöglicht. Seit Dezember 2014 gibt es das 4. Buch von                                                            Dr. Klaus Jürgen Dilewsky, welches beide Arbeitsbereiche sinnvoll miteinander  verknüpft:
    Erziehung  heute Auswirkungen auf die Schule: Reihe Unterrichtsmaterialien
    Bd. 1, 408 S., 44.90 EUR, br., ISBN 978-3-643-12883-6                                                                             Meine Rezensionen erscheinen seit 1989, je nach Thema: bei JuLit, der Deutschunterricht, Pädagogik,  Seite der Stadtbibliothek Köln, auf Verlagsseiten, meiner fb-Seite, bei Amazon: https://www.amazon.de/gp/profile/A2C6AA9ZLFQ5NA?ie=UTF8&ref_=sv_ys_4

    und auf den Seiten anderer Buchhandlungen. Autoren und Verlag erhalten 1 Exemplar der Besprechung per Mail.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks