Anne Goldmann

 3.9 Sterne bei 33 Bewertungen
Autor von Lichtschacht, Triangel und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Das größere Verbrechen
 (1)
Neu erschienen am 27.08.2018 als Taschenbuch bei Argument Verlag mit Ariadne.

Alle Bücher von Anne Goldmann

Anne GoldmannLichtschacht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Lichtschacht
Lichtschacht
 (12)
Erschienen am 14.04.2014
Anne GoldmannTriangel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Triangel
Triangel
 (5)
Erschienen am 01.01.2013
Anne GoldmannDas Leben ist schmutzig
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Leben ist schmutzig
Das Leben ist schmutzig
 (5)
Erschienen am 01.03.2011
Anne GoldmannDas größere Verbrechen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das größere Verbrechen
Das größere Verbrechen
 (1)
Erschienen am 27.08.2018
Anne GoldmannLichtschacht (Ariadne Kriminalroman 1220)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Lichtschacht (Ariadne Kriminalroman 1220)
Lichtschacht (Ariadne Kriminalroman 1220)
 (0)
Erschienen am 10.07.2014
Anne GoldmannTriangel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Triangel
Triangel
 (10)
Erschienen am 01.05.2013

Neue Rezensionen zu Anne Goldmann

Neu
L

Rezension zu "Das größere Verbrechen" von Anne Goldmann

Die Vergangenheit ruht nicht
La_Braunvor 23 Tagen

Thères wird von ihrer Vergangenheit eingeholt. Mit 17 hat sie ein Kind bekommen und wurde von ihren Eltern gezwungen es zur Adoption freizugeben. Jan, besagtes Kind ruft nun an und will seine leibliche Mutter kennenlernen. Frau Sudić, kämpft ebenfalls mit ihrer Vergangenheit, sie hat den Jugoslawienkrieg mit schweren Traumata überlebt. Mittlerweile ist Jan dabei sich einen Platz in Théres Familie zu erobern, auch wenn schnell klar ist, dass er nicht der nette, strebsame Junge ist, nach dem es anfangs aussah.  Als Jans Adoptivvater unter mysteriösen Umständen verunglückt, fällt schnell der Verdacht auf ihn. 

Gewalt, und wie sie Gewalt gebiert, ist das Grundthema von Anne Goldmanns Geschichtenteppich. Die Lebensfäden ihrer Protagonist*innen verweben sich miteinander zu einem Gebilde aus Gewalt, Lüge, Schuld und Erlösung. Anne Goldmanns Sprache ist wundervoll genau und poetisch, ihre Charaktere sind komplex und werden trotz ihrer Brüche nicht bloßgestellt. Anne Goldmann verzichtet darauf ihre Leser zu Voyeuren von Gewaltexzessen zu machen, sie schildert die Verletzungen und wie schwer der Weg, so er denn überhaupt möglich ist, zur Heilung ist. 

Kommentieren0
0
Teilen
DunklesSchafs avatar

Rezension zu "Triangel" von Anne Goldmann

Bedrohlich: Triangel - Anne Goldmann
DunklesSchafvor 2 Jahren

Ganz lange habe ich es herausgezögert, dieses Buch zu lesen. Nicht, weil ich nicht wollte. Oder gar Angst hatte, dass es mir nicht gefallen würde.
Nein, ich habe aus einem ganz einfach Grund gezögert: wenn ich “Triangel” würde gelesen haben, hätte ich kein neues, mir unbekanntes Buch von Anne Goldmann, auf das ich mich freuen kann.
Anne Goldmann habe ich bis jetzt schon zweimal auf der Leipziger Buchmesse getroffen und immer sehr interessante Gespräche mit ihr geführt. Ich mag sie als Person sehr gerne, aber vor allem mag ich Ihre Bücher. Da das Schreiben bei ihr nur der Nebenjob ist, versteht sich, dass die Bücherproduktion nicht am laufenden Band statt finden kann, doch bis jetzt hatte ich noch früher erschienene Bücher in petto. Jetzt muss ich dann doch ein wenig Geduld aus mir herauskitzeln, bis der nächste spannende Krimi von ihr erscheinen wird. Denn das kann ich garantieren – spannend wird er sein, der nächste Krimi, denn da hat mich Anne Goldmann noch nie enttäuscht. Ihre Bücher sind wahre Spannungserlebnisse und das ganz ohne Polizei und Detektive, ganz ohne blutkreischende Orgien oder Serienmörder. Leise, fein und bedrohlich.

Regina Aigner ist Justizwachebeamtin. Hier hat sie mit den schweren Jungs zu tun – sowohl hinter als auch vor den Gittern, denn eine Frau im Männerknast muss sich schon behaupten können. Dabei versteckt sich Regina dort eigentlich – hinter Uniform und geregelten Abläufen. Einzig ihr Haus im Grünen erlaubt es ihr, die schützende Hülle abzuwerfen und sie selbst zu sein. Hier ist sie gerne, renoviert und erweitert das Haus um einen Wintergarten, kümmert sich um die Blumen und genießt die Sonnenstrahlen. Doch auch dieser Rückzugsort bleibt nicht ewig unentdeckt. Regina muss sich nicht nur mit Mobbing im Dorf und einem liebestollen Kollegen zurecht finden, sondern auch mit einem entlassenen Häftling, der es auf das Wertvollste in ihrem Leben abgesehen hat: ihren Rückzugsort.

Regina Aichner ist eine unbequeme Protagonistin. Spröde ist wohl das Wort, welches mir als erstes durch den Kopf gehuscht ist. Sie ist zurückhaltend und verschlossen, in der Männerwelt, die sie betritt, ist das mitunter auch nötig. Zwischen bärbeißigen Bemerkungen und väterlichen Ratschlägen ist es für sie nicht einfach, ihren Job zu machen. Aber es ist genau der richtige Job für sie – dort muss sie nichts preis geben, kann ihre Vergangenheit für sich behalten. Regina ist nicht nur kühl, sie ist fast schon kalt, abweisend. Doch sie hat eine zweite Seite. Eine Seite, die sie nur zu Hause in ihrem kleinen Häuschen zeigt, eine Seite, die nur ihre Mitbewohnerin sieht. Hier kann sie loslassen und sie selbst sein. Zumindest wenn kein Besuch da ist. Doch auch in ihrem Haus hat man manchmal das Gefühl, dass sie nicht alles zeigt. Gar nicht alles zeigen kann, weil sie es gewohnt ist, nichts zu zeigen. Einzig der lauteste Kollege kann sich in Reginas Herz schleichen und bringt sie dazu, wirkliches Mitgefühl offen zu zeigen, aus ihrem Schneckenhaus auszubrechen.

Regina erbt das Haus von ihrer Mitbewohnern Johanna – nein, sie hat sie nicht umgebracht, darum geht es in dem Krimi hier nicht. Aber schon um das Haus. Die Dorfbewohner, allen voran einer, neidet ihr das, aber auch ein Neffe mag ein Stück vom Kuchen abhaben. Ausgerechnet ein Ex-Knacki, der Regina bisher nur als Wachbeamtin kennen gelernt hat. Und dann ist da noch Kollege Paul, mit dem Regina eine lose Beziehung beginnt, der Regina aber schon als festen Bestandteil in seiner Zukunft sieht. Als Regina dann den Wintergartenbau beginnt und menschliche Knochen ausgräbt, dies aber für sich behält, ist die Aufstellung komplett, die Figuren sind positioniert. Als Leser mag man sich nicht oder nicht in allen Charakteren wiederfinden, aber immer sind diese stimmig erzählt, man nimmt ihnen ihre Handlungen ab. Man schüttelt den Kopf, wenn Regina den Knochenfund für sich behält, weil man es selbst anders machen würde, aber man versteht es. Weil es eben Regina ist. Sie ist so. Und nicht anders.

Ganz sicher liegt die Spannung in diesem Roman nicht in reisserischer Aufmachung. Es schleicht sich leise an – so wie Frau Goldmann dies auch in ihren anderen Spannungsromanen vollzieht. Es ist das alltägliche Leben, welches bedrohlich wird, aber eben nach und nach. Hinzu kommen hier Charaktere, die alle Erwartungen haben, aber nicht miteinander darüber sprechen. Bestes Beispiel ist Reginas Freund. Eine Liebesbeziehung, Heirat, Kinder erwartet er – Regina hält es für eine lose Beziehung mit Sex. So stauen sich nach und nach Erwartungshaltungen an, Sehnsüchte bauen sich auf, falsch verstandene Gesten und Handlungen untermauern das Ganze, bis alle aufeinander treffen und der Knoten platzt – erstaunlicherweise ganz ohne Regina. Die Charaktere sind sich fern und doch untrennbar miteinander verwoben. Ein Knall scheint unausweichlich.

Fazit:
Alles was ein guter Spannungsroman benötigt: leise Spannung, überzeugende Charaktere und eine bedrohliche Atmosphäre. Wie immer bei Anne Goldmann: sehr empfehlenswert!

Kommentieren0
1
Teilen
guybrushs avatar

Rezension zu "Lichtschacht" von Anne Goldmann

Rotkäppchen in der Großstadt
guybrushvor 3 Jahren

Eine moderne Version von Hitchcocks „Das Fenster zum Hof“. Darüber hinaus ein gelungenes Portrait der Einsamkeit und Heimatlosigkeit in der anonymen Großstadt.  „Weißt Du Lena, was mir am meisten wehtut? Dass sie so lange dalag. Dass sie niemandem gefehlt hat. Sie muss doch Freunde gehabt haben!“ Dank der psychologischen Auslotung der Charaktere und der raffiniert geklöppelten Story, funktioniert der Plot zu 100%. Ein bisschen „Rotkäppchen“ hat sich auch reingemogelt. Nur weiß man bis zum Schluss nicht, wer den Part des „Bösen Wolfes“ gibt. Und auch wenn man es irgendwie geahnt hat, trifft einen die Auflösung doch wie ein Schlag ins Gesicht.

Was mich gestört hat, war die eindimensionale Sprache. Wahrscheinlich wärs mir ohne die österreichischen Ausdrücke nicht so sehr aufgestoßen. Aber wenn zum 10. Mal die Zigarette ausgedämpft wird, frage ich mich erstens „wen interessierts“ und zweitens, „hätte man es nicht auch zur Abwechslung mal anders formulieren können“. Die Protagonistin ist ständig am „pfauchen“ (ja, das schreibt man im Österreichischen wirklich so). Aber auch dafür hätte hie und da eventuell ein Synonym gefunden werden können. Außerdem (und das ist jetzt wirklich nur eine ganz persönliche Befindlichkeit) kann ich diese jungen Erwachsenen, bei denen die Pubertät bis in die 30er geht, nicht mehr ertragen. Somit hatte ich leider mit den meisten Figuren in „Lichtschacht“ ein klitzekleines Akzeptanzproblem.

Trotzdem ein gutes Buch in dem die Spannung zwar unterschwellig, aber immer präsent ist und das sich wohltuend vom Mainstream abhebt.

 „Das Einzige, was die Österreicher und Deutschen trennt, ist die deutsche Sprache.“ Deshalb gibts am Schluss des Buches ein Glossar, das jedem klar macht, dass das o.g. Zitat von Karl Kraus seine Berechtigung hat.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
MONO_Verlags avatar

Es geht los!

Unsere erste Hörrunde auf Lovelybooks! Und wir starten mit einem Thriller der österreichischen Autorin Anne Goldmann! Für einen spannenden Sommerbeginn vergeben wir 10 Exemplare von Triangel.


Worum geht es?

Die Justizwachebeamtin Regina Aigner hat sich einen Traum erfüllt: ein Refugium fern der Hektik der Stadt, ein Häuschen mit wunderschönem Garten, ein Ort, an dem sie die Härten des Alltags vergessen und ganz bei sich sein kann. Doch das Paradies ist bedroht. Ein grausiger Fund lässt Schatten der Vergangenheit aufleben, bedroht Reginas behütetes Idyll und ruft ihre tief vergrabenen Ängste wach. Gleichzeitig drängen sich zwei Männer in ihr Leben: Einer will Liebe, der andere Geld. Und jeder hat etwas zu verbergen …

Triangel ist ein hintergründiger Thriller. Sanft und zugleich gnadenlos schildert die Autorin Anne Goldmann von Ängsten, Abschottung und innerer Isolation.


Mehr zur Autorin

Anne Goldmann arbeitete einige Jahre in einer Justizanstalt als Sozialarbeiterin, derzeit betreut sie Straffällige nach der Haft. Sie begann früh zu schreiben, gewann zwei Literaturwettbewerbe, veröffentlichte Texte, verwarf dann alles und entdeckte erst vor wenigen Jahren das Schreiben wieder neu. 2012 für den Leo-Perutz-Preis nominiert. Triangel ist ihr zweiter Kriminalroman.

Mehr zu Katharina Stemberger

Katharina Stemberger studierte Violoncello, ehe sie sich der Schauspielerei zuwandte. Wenn man sie nach ihrer Berufsbezeichnung fragt, antwortet Katharina Stemberger spontan „Ich bin Geschichtenerzählerin – egal, ob ich Theater spiele, einen Film drehe oder meine Lesungen mache, ich erzähle den Menschen doch immer eine Geschichte, also bin ich Geschichtenerzählerin.“ 


Eine kleine Kostprobe
###YOUTUBE-ID=mH5DHoq7DZU###


Wer mitmachen möchte, muss einfach bis zum 15.06. folgende Frage beantworten:

Glaubt ihr schon Menschen begegnet zu sein, die ein dunkles Geheimnis hüten?

Unter denjenigen, die auf die Frage antworten verlosen wir die zehn Exemplare für die Hörrunde. Und keine Angst. Wir finden die Frage spannend, aber ein kurzes Ja oder Nein, reicht als Antwort aus. Am Ende entscheidet das Losglück! :)

Wir freuen uns schon auf die Hörchallenge und auf eure Rezensionen bei LB, auf euren Blogs oder beim Onlinehändler eurer Wahl!

Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns einfach!


Liebe Grüße und Viel Glück!


Euer MONO-Team!

 




Zur Leserunde

Community-Statistik

in 46 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks