Anne Goldmann Das Leben ist schmutzig

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leben ist schmutzig“ von Anne Goldmann

Auf Leben und Tod 'Man kann eine Geschichte an jedem beliebigen Punkt beginnen. Diese hier beginnt irgendwann im Sommer. Oder auch ein paar Jahre vorher. Zu einer anderen Jahreszeit. Es schneit also vielleicht gerade, oder man schläft zum ersten Mal bei weit offenem Fenster und tiefer als sonst.' Hausmeisterin Julia Wawerka hat sehr jung geheiratet. Ihren gewalttätigen Mann wirft sie nach Jahren des Duldens hinaus. Sorgt allein für ihren Sohn, hält das Haus in Schuss. Nach und nach lernt man die Mieter kennen, spürt ihre Ängste, ahnt verborgene Vorgeschichten. Und dann findet der zerbrechliche Hausfrieden jäh ein gewaltsames Ende: Mord!

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

Die Bestimmung des Bösen

Der Thriller „Die Bestimmung des Bösen“ ist spannend und mitreißend, verlangt aber sicherlich eine kleine Affinität zur Kriminalbiologie.

buecherherzrausch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Zinshaus in Wien

    Das Leben ist schmutzig
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. November 2013 um 16:42

    bildet die Kulisse dieses besonderen Krimis. Sorgfältig gezeichnete Charaktere, schöne Sprache, sehr gerne gelesen.

  • Rezension zu "Das Leben ist schmutzig" von Anne Goldmann

    Das Leben ist schmutzig
    Angela2011

    Angela2011

    02. October 2011 um 20:19

    Inhalt Hausmeisterin Julia Wawerka hat sehr jung geheiratet. Ihren gewalttätigen Mann wirft sie nach Jahren des Duldens hinaus. Sorgt allein für ihren Sohn, hält das Haus in Schuss. Nach und nach lernt man die Mieter kennen, spürt ihre Ängste, ahnt verborgene Vorgeschichten. Und dann findet der zerbrechliche Hausfrieden jäh ein gewaltsames Ende: Mord! Meine Meinung Ein Haus, drei Stockwerke und elf Mieter, die sich durchs Leben schlagen... Ein Mordfall, der mit Beschuldigungen und Verdächtigungen in den Köpfen der Mieter herumspukt. Man fragt sich immer, wer es getan haben könnte. Das Buch ließ sich nicht einfach lesen, durch die ganzen Personen die darin vorkommen, aber dies hat die Autorin Anne Goldmann wunderbar gelöst. Man findet in dem Buch eine Beschreibung des Hauses, und auch die ganzen Bewohner mit Namen und einer kurzen Personenbeschreibung. Damit hat die Autorin eine gute Lösung gefunden, wenn man doch mal den Überblick verlieren sollte. Wenn man aber beim lesen dran bleibt, hat man die Personen nach einiger Zeit im Kopf. Die vielen kleinen Vorfälle, die dieser Krimi auch beinhaltet, enthält nichts überflüssiges. Das Buch hat einen schnellen Perspektivenwechsel. Damit bin ich erst nicht so schnell in das Buch reingekommen, aber wenn man den Schreibstil der Autorin verstanden hat, und die Personen kennt nach einiger Zeit, dann fesselte mich das Buch erst recht. Der schnelle Perspektivenwechsel hat sich aber gelohnt, denn dies steigerte die Spannung bis zum Ende des Buches. Fazit Das Buch ist nicht einfach, aber sehr lesenswert...

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben ist schmutzig" von Anne Goldmann

    Das Leben ist schmutzig
    connychaos

    connychaos

    04. September 2011 um 16:24

    Man kann eine Geschichte an jedem beliebigen Punkt beginnen. Diese hier beginnt irgendwann im Sommer. Oder auch ein paar Jahre vorher. Zu einer anderen Jahreszeit. Es schneit also vielleicht gerade, oder man schläft zum ersten Mal bei weit offenem Fenster und tiefer als sonst. Das alte Gründerzeithaus steht in einer namenlosen Vorstadt. Es bildet Kulisse und Rahmen für einen Spannungsroman, dessen souveräne, eigenwillige Erzählweise mit unwiderstehlichem Sog ins Leben der Hausbewohner hineinzieht. Das Kaleidoskop dieses Lebens beginnt bei Markus, dem Sohn der Hausbesorgerin. Und das erste (wenn auch nicht letzte) Opfer ist ein Frauenhaarfarn, den Markus auf dem Gewissen hat: definitiv tot. Markus’ Mutter Julia Wawerka hat sehr jung geheiratet. Ihren Mann, den Säufer und Schläger, wirft sie nach vielen Jahren des Erduldens hinaus. Sorgt allein für Markus, hält das ganze Haus in Schuss und geht Büros putzen. Doch als im ersten Stock die heitere ­Daniela einzieht, geht für Julia die Sonne auf… Nach und nach lernen wir die Mieter ­kennen, spüren ihre Vorbehalte und Ängste, ahnen verborgene Vorgeschichten. Plötzlich wird Daniela auf offener Straße niedergeschlagen. Stand sie zufällig im Weg, als ein Bankräuber zu fliehen versuchte, oder steckt mehr dahinter? Stumme Anrufe lassen befürchten, dass ein Stalker die junge Frau im Visier hat. Und dann findet der zerbrechliche Hausfrieden jäh ein gewaltsames Ende: Mord! In einem Mietshaus irgendwo in Österreich leben viele unterschiedliche Leute, die einen sind schon sehr alt und wohnen seit vielen Jahren dort, andere sind gerade erst hinzugezogen. Einige verstehen sich gut miteinander und unterstützen sich, andere grüßen sich nur und die nächsten ignorieren ihre Mitbewohner und wollen für sich sein. Es geht aber mehr oder minder friedlich in diesem Haus zu, bis plötzlich eine Leiche im Keller gefunden wird. Dieser Krimi ist von einer etwas anderen Art. Hier geht es weniger um die Tat und den Täter sondern eher um das Miteinander der Bewohner des Hauses, in dem die Leiche gefunden wurde. Die vielen verschiedenen Charaktere und ihre Geschichten werden ausführlich und aus verschiedenen Sichtweisen beschrieben, als Leser kommt es einem so vor, als ob man mit in diesem Haus lebt und alles beobachtet. Die Protagonisten werden sehr interessant beschrieben aber die Leiche und die Suche nach dem Täter rücken leider sehr in den Hintergrund, das finde ich sehr schade, von einem guten Krimi habe ich leider andere Vorstellungen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben ist schmutzig" von Anne Goldmann

    Das Leben ist schmutzig
    Krimiratte

    Krimiratte

    19. May 2011 um 10:15

    Dieses Buch liebe ich auch sehr. Es ist ein Debüt und man muss sich wundern, wie stimmungsvolll und literarisch die Autorin schreibt. Es geht um ein Haus in der Wiener Vorstadt. Wir lernen die Bewohner nach und nach kennen, Hauptfiguren sind Julia Wawerka und ihr Soihn. Ein Mord geschieht fast nebenbei. Er zerstört jedoch den zerbrechlichen Hausfrieden und ändert vieles. Sehr spannend auf eine zurückhaltende und angenehme Art. Unbedingt zu empfehlen für Menschen, die Milieustudien und stimmungsvolle Bücher lieben.

    Mehr