Anne Holt

 3.8 Sterne bei 873 Bewertungen
Autorin von Der norwegische Gast, In kalter Absicht und weiteren Büchern.
Autorenbild von Anne Holt (©Peter von Felbert / Quelle: Piper)

Lebenslauf von Anne Holt

Recht, Gerechtigkeit und sehr viel Spannung: Die Norwegerin Anne Holt wurde 1958 geboren. Sie studierte Rechtswissenschaft in Oslo und Bergen und arbeitete nach ihrem Studium zunächst als Journalistin. Ihre Arbeit im Polizeidienst und als Rechtsanwältin verhalfen ihr zu einem umfangreichen Einblick in die Ermittlungsarbeit der Polizei, den sie in ihre Kriminalromane und Thriller in ihrer späteren Karriere als Autorin einfließen lässt. 1996 wurde Anne Holt zur norwegischen Justizministerin ernannt. Krankheitsbedingt musste Holt ihr Amt bereits 1997 niederlegen. Mit der Buchreihe rund um die Ermittlerin Hanne Wilhelmsen wurde Anne Holt international bekannt. Heute lebt und arbeitet die Erfolgsautorin in Oslo.

Alle Bücher von Anne Holt

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der norwegische Gast9783492257183

Der norwegische Gast

 (122)
Erschienen am 01.10.2009
Cover des Buches In kalter Absicht9783492239172

In kalter Absicht

 (100)
Erschienen am 01.06.2003
Cover des Buches Das achte Gebot9783828906570

Das achte Gebot

 (72)
Erschienen am 01.11.2007
Cover des Buches Was niemals geschah9783492977098

Was niemals geschah

 (68)
Erschienen am 27.02.2017
Cover des Buches Gotteszahl9783492273619

Gotteszahl

 (53)
Erschienen am 01.01.2012
Cover des Buches Blinde Göttin9783492236027

Blinde Göttin

 (53)
Erschienen am 01.08.2002
Cover des Buches Die Wahrheit dahinter9783492244329

Die Wahrheit dahinter

 (46)
Erschienen am 01.07.2005
Cover des Buches Das einzige Kind9783492230797

Das einzige Kind

 (46)
Erschienen am 01.08.2000

Neue Rezensionen zu Anne Holt

Neu

Rezension zu "Blinde Göttin" von Anne Holt

Unter Anwälten.
Gulanvor 7 Monaten

Sie kam Håkon erschöpft vor, ihr weißer Atem jagte, obwohl sie doch ganz still saßen. […]
„Sieh dir seinen Geschäftskram genauer an“, befahl sie ihrem Vorgesetzten. „und laß eine Liste der Strafprozesse erstellen, in denen er während der letzten beiden Jahre aufgetreten ist. Ich wette, daß wir da irgendwas finden. Und außerdem“, fügte sie hinzu. „faßt die Fälle jetzt endlich zusammen. Und zwar gehören sie beide zu mir; ich hatte den ersten.“ Sie wirkte fast glücklich über den Gedanken. (Auszug Seiten 94-95)

Bei einer Runde mit ihrem Hund findet die Anwältin Karen Borg eine übel zugerichtete Leiche. Wenig später nimmt die Polizei einen verwirrten Mann mit blutiger Kleidung fest. Der Mann, ein Niederländer, gesteht den Mord, schweigt sich aber ansonsten aus. Kommisarin Hanne Wilhelmsen und Håkon Sand, Jurist im Polizeidienst, bearbeiten den Fall und würden gerne mehr über die Hintergründe erfahren. Da geschieht ein weiterer Mord, diesmal an einem schlecht beleumundenten Anwalt. Aus Intuition zieht Hanne Wilhelmsen eine Verbindung zum ersten Mord und behält damit recht.

Inzwischen hat Karen Borg auf dessen Wunsch die Verteidigung des Niederländers übernommen, obwohl sie eigentlich nur Wirtschaftsfälle verhandelt. Zwar hält sich der Mörder immer noch sehr bedeckt, aber inzwischen ist klar, dass es ein Mord im Drogenmilieu war. Der Täter bereut seine Tat, verschweigt aus Angst aber seinen Auftraggeber. Zwischen Karen Borg und Håkon Sand besteht seit gemeinsamen Studienzeiten eine enge Freundschaft und eine von ihr (bislang) nicht erwiderte Zuneigung. Dennoch arbeiten die beiden enger zusammen, als zwischen Polizei und Straftverteidiger üblich, und Karen erzählt, dass sie merkwürdigerweise von einem prominenten Anwalt mehrfach gebeten wurde, ihm das Mandat des Niederländers zu übergeben. Zudem findet Hanne Wilhelmsen heraus, dass der tote Anwalt Verteidiger des ersten Opfers war und sich beide am Tag des ersten Mordes getroffen hatten. Als Hanne im Präsidium niedergeschlagen wird und Akten verschwinden, sind sich Hanne und Håkon sicher, dass sie hier einen großen Fall mit der Drogenmafia vor sich haben, in den offenbar auch Osloer Rechtsanwälte verstrickt sind.

Autorin Anne Holt zählt zu den bekanntesten Schriftstellern Norwegens. Holt studierte Jura, arbeite (wie Håkon Sand) als Juristin im Polizeidienst und als Anwältin. Für wenige Monate Ende 1996 bis Anfang 1997 war sie Justizministerin ihres Landes. 1993 erschien mit „Blind Gudinne“ der erste Teil der bis heute andauernde Serie mit der Osloer Kommissarin Hanne Wilhelmsen, die mit ihrer Autorin einige Gemeinsamkeiten hat. So hat Hanne Wilhelmsen ein Faible für die Vereinigten Staaten und lebt in einer lesbischen Beziehung, trägt dies aber eher nicht nach außen. Die Figur Hanne ist eine attraktive, erfolgreiche Polizistin, eigenwillig, durchsetzungsstark, aber beliebt bei den Kollegen. In diesem ersten Band ist sie allerdings nicht die uneingeschränkte Hauptfigur, denn vor allem ihr Kollege Håkon Sand nimmt mindestens den gleichen Raum ein. Sand ist ein zuverlässiger, aber vom Polizeidienst zunehmend desillusionierter und ungeduldig gewordener Jurist. Obwohl formal Hanne Wilhelmsen vorgesetzt, beugt er sich ihren ermittlerischen Fähigkeiten. Privat ist er alleinstehend und voller Hoffnung, als seine große Liebe Karen Borg wieder in sein Leben tritt.

Auffallend an diesem Krimi ist das akribische Augenmerk, das die Autorin auf der Beschreibung der Vorgänge im Polizeipräsidium und der Figuren legt und dem Geschehen einen sehr authentischen Touch verliert. Insofern ist der generell immer etwas fragwürdige Vergleich zu einem berühmten Kollegen auf dem Klappentext („weibliches Pendant zu Henning Mankell“) nicht ganz verkehrt.

Grundsätzlich ist Blinde Göttin ein skandinavischer Kriminalroman mit durchaus klassischen Zutaten: Mord und Verbrechen mit Auswirkungen bis in höhere Kreise. Das hat man zwar schon mehrfach gelesen, aber wenn es so abwechslungsreich mit verschiedenen Perspektiven, glaubwürdigen Figuren und einem ordentlichen Spannungsbogen geschrieben ist wie in diesem Fall, dann nimmt man sich so einen Krimi doch gerne vor. Insofern ist Blinde Göttin ein immer noch sehr lesenswerter Klassiker des norwegischen Krimis.

Kommentare: 1
31
Teilen
N

Rezension zu "Der norwegische Gast" von Anne Holt

Abgeschnitten
nati51vor einem Jahr

Seit dem Hanne Wilhelmsen ein Schuss in den Rücken traf, ist sie von der Taille abwärts gelähmt. Die eigenbrötlerische norwegische Ermittlerin ist im Zug unterwegs von Oslo nach Bergen zu einem bekannten Spezialisten für Rückgratfrakturen. Doch plötzlich entgleist der Zug vor dem Finse Tunnel auf 1222 Meter über dem Meer. Die Mitreisenden, teils verletzt, werden in ein Hotel einquartiert. Draußen tobt der heftigste Schneesturm seit 100 Jahren und die Menschen sind abgeschnitten von der Außenwelt. Innerhalb von zwei Tagen werden zwei Hotelgäste ermordet.

Hanne Wilhelmsen verfolgt das Verhalten der Personen in dieser Extremsituation von ihrem Rollstuhl aus und kann durch ihre starke Beobachtungsgabe und unterstützt von einem Arzt, einem Anwalt und der Hoteldirektorin am Ende den Fall lösen.

Umrahmt wird das Geschehen durch den tosenden Sturm, der sich von Kapitel zu Kapitel auf der Beaufort-Skala von 0 bis 12 erhöht.
Anne Holt, die ehemalige norwegische Justizministerin, hat es wieder geschafft einen spannenden Roman über die eigenwillige Ermittlerin Hanne Wilhelmsen zu schreiben, der bis zum Schluss voller Überraschungen ist.

Kommentieren0
59
Teilen

Rezension zu "In Staub und Asche" von Anne Holt

Mord oder Selbstmord?
Baerbel82vor 2 Jahren

„In Staub und Asche“ von Anne Holt ist bereits der zehnte Fall für die norwegische Ermittlerin Hanne Wilhelmsen. Mal mehr, mal weniger spannend. Diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Es handelt sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Worum geht es?

Jonas Abrahamsen hat 12 Jahre für den Mord an seiner Frau Anne im Gefängnis gesessen. Kommissar Henrik Holme ist davon überzeugt, dass es sich um einen Suizid handelte und somit um einen Justizirrtum.

Noch während er mit Hanne Wilhelmsen in diesem Cold Case ermittelt, gibt es eine zweite Tote: Es ist die rechtsradikale Bloggerin Iselin Havørn. Henrik und Hanne glauben nicht daran, dass es sich um Selbstmord handelt.

Und dann entdeckt Hanne einen Zusammenhang…

Anne Holt hat ihren neuen Kriminalroman packend in Szene gesetzt. „In Staub und Asche“ punktet mit vielen Twists & Turns mit denen die Autorin die komplexe Geschichte voran und die Spannung in die Höhe treibt. Nichts ist wie es scheint, niemand ist, wer er zu sein scheint. Es geht um Schuld und Sühne, Schmerz und Rache.

Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Hanne und ihre kleine Familie, aber auch Henrik mit seinen Tics, sind mir inzwischen ans Herz gewachsen. Ich werde sie vermissen.

Fazit: Würdiger Abschluss der Hanne Wilhelmsen-Reihe mit einem dramatischen Finale.

 

Kommentieren0
23
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Zwei kunterbunte Freundinnen - Das Chaos wohnt nebenanundefined

Lust auf ein Kinderbuch ab 6 Jahren?

Dann hier entlang :-)

Der erste Band der hinreißenden Kinderbuchserie der berühmten norwegischen Krimi-Autorin Anne Holt. Mit vielen farbigen Bildern von Katrin Engelking.

Beste Freundinnen, größte Abenteuer! Eines Morgens entdeckt Maibritt, dass im Nachbargarten ein Mädchen eingezogen ist. Sie heißt Märzbritt, wohnt in einem Wohnwagen und ist alles, was Maibritt nicht ist: Märzbritt ist blond, abenteuerlustig und immer gutgelaunt. Sie mag selbst unerzogene Hunde, und fiese Jungs machen ihr nichts aus. Kein Wunder, dass die beiden beste Freundinnen werden, denn wer so verschieden ist, besteht gemeinsam jedes Abenteuer!


Leseprobe


Zur Autorin

Anne Holt, 1958 im norwegischen Larvik geboren, ist eine der erfolgreichsten Krimi-Autorinnen Skandinaviens und eine der vielseitigsten dazu: Ursprünglich hat sie Jura studiert und einige Zeit als Rechtsanwältin in eigener Kanzlei sowie als Polizeijuristin gearbeitet. 1996/97 war sie Justizministerin im norwegischen Kabinett. Außerdem war sie als Nachrichtenredakteurin und -Sprecherin im Fernsehen tätig. Ihre schriftstellerische Laufbahn begann Anfang der neunziger Jahre mit dem ersten Band ihrer Krimireihe um die Kommissarin Hanne Wilhelmsen. Für ihre literarische Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet.


Wir suchen nun 20 junge Leser, die Lust haben, dieses Buch gemeinsam in der Leserunde zu lesen und anschließend zu rezensieren.

Schreibt uns als Bewerbung, euren Eindruck zum Buchcover!


Gerne könnt ihr auch hier mal schauen, was der Herbst noch neues zu bieten hat. Ausserdem kann man derzeit im Rahmen eines Gewinnspiels bei Oetinger vorten für den Adventskalnder, schaut doch mal rein.


*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind.
Nehmt doch einfach eurer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber.
Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .

Bewerber mit Null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!
215 BeiträgeVerlosung beendet
C
Hallo :o) Heute morgen habe ich das Buch " Der norwegische Gast" von Anne Holt zu ende gelesen. Ich fand es unterhaltsam. Jetzt grübele ich allerdings....wer ist der norwegische Gast? Wen hat Hanne W. erkannt? Leider blieb dies im Unklaren.... Kann mir jemand weiterhelfen, damit ich wieder ruhig schlafen kann... zwinkernde Grüße und ein Dankeschön, Cornelia
0 Beiträge
Zum Thema

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks