Anne Holt

 3.8 Sterne bei 854 Bewertungen
Autorin von Der norwegische Gast, In kalter Absicht und weiteren Büchern.
Anne Holt

Lebenslauf von Anne Holt

Recht, Gerechtigkeit und sehr viel Spannung: Die Norwegerin Anne Holt wurde 1958 geboren. Sie studierte Rechtswissenschaft in Oslo und Bergen und arbeitete nach ihrem Studium zunächst als Journalistin. Ihre Arbeit im Polizeidienst und als Rechtsanwältin verhalfen ihr zu einem umfangreichen Einblick in die Ermittlungsarbeit der Polizei, den sie in ihre Kriminalromane und Thriller in ihrer späteren Karriere als Autorin einfließen lässt. 1996 wurde Anne Holt zur norwegischen Justizministerin ernannt. Krankheitsbedingt musste Holt ihr Amt bereits 1997 niederlegen. Mit der Buchreihe rund um die Ermittlerin Hanne Wilhelmsen wurde Anne Holt international bekannt. Heute lebt und arbeitet die Erfolgsautorin in Oslo.

Neue Bücher

In Staub und Asche: Kriminalroman (Hanne-Wilhelmsen-Reihe 10)

 (2)
Neu erschienen am 02.10.2018 als E-Book bei Piper ebooks.

In Staub und Asche

 (1)
Neu erschienen am 02.10.2018 als Hardcover bei Piper.

Alle Bücher von Anne Holt

Sortieren:
Buchformat:
Der norwegische Gast

Der norwegische Gast

 (121)
Erschienen am 01.10.2009
In kalter Absicht

In kalter Absicht

 (97)
Erschienen am 01.06.2003
Das achte Gebot

Das achte Gebot

 (72)
Erschienen am 01.11.2007
Was niemals geschah

Was niemals geschah

 (68)
Erschienen am 09.10.2009
Gotteszahl

Gotteszahl

 (53)
Erschienen am 01.01.2012
Blinde Göttin

Blinde Göttin

 (52)
Erschienen am 01.08.2002
Die Wahrheit dahinter

Die Wahrheit dahinter

 (46)
Erschienen am 01.07.2005
Das einzige Kind

Das einzige Kind

 (44)
Erschienen am 01.08.2000

Neue Rezensionen zu Anne Holt

Neu
Baerbel82s avatar

Rezension zu "In Staub und Asche" von Anne Holt

Mord oder Selbstmord?
Baerbel82vor 20 Tagen

„In Staub und Asche“ von Anne Holt ist bereits der zehnte Fall für die norwegische Ermittlerin Hanne Wilhelmsen. Mal mehr, mal weniger spannend. Diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Es handelt sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Worum geht es?

Jonas Abrahamsen hat 12 Jahre für den Mord an seiner Frau Anne im Gefängnis gesessen. Kommissar Henrik Holme ist davon überzeugt, dass es sich um einen Suizid handelte und somit um einen Justizirrtum.

Noch während er mit Hanne Wilhelmsen in diesem Cold Case ermittelt, gibt es eine zweite Tote: Es ist die rechtsradikale Bloggerin Iselin Havørn. Henrik und Hanne glauben nicht daran, dass es sich um Selbstmord handelt.

Und dann entdeckt Hanne einen Zusammenhang…

Anne Holt hat ihren neuen Kriminalroman packend in Szene gesetzt. „In Staub und Asche“ punktet mit vielen Twists & Turns mit denen die Autorin die komplexe Geschichte voran und die Spannung in die Höhe treibt. Nichts ist wie es scheint, niemand ist, wer er zu sein scheint. Es geht um Schuld und Sühne, Schmerz und Rache.

Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Hanne und ihre kleine Familie, aber auch Henrik mit seinen Tics, sind mir inzwischen ans Herz gewachsen. Ich werde sie vermissen.

Fazit: Würdiger Abschluss der Hanne Wilhelmsen-Reihe mit einem dramatischen Finale.

 

Kommentieren0
18
Teilen
W

Rezension zu "In Staub und Asche: Kriminalroman (Hanne-Wilhelmsen-Reihe 10)" von Anne Holt

Ist das wirklich der letzte Roman der Reihe?
WinfriedStanzickvor 21 Tagen


Der neue Roman von Anne Holt „In Staub und Asche“ schließt direkt an den 2017 auf Deutsch erschienen Roman „Ein kalter Fall“ an, mit dem Holt ihre berühmte, nach einem Unfall im Rollstuhl sitzende Ermittlerin Hanne Wilhelmsen zurück brachte und soll nach Angaben von Insidern die Serie mit dem 10 Band beenden, auch wenn das Ende des Romans das seltsam offen lässt.

 

Es geht in diesem Buch um einen Mord, der möglicherweis ein Selbstmord gewesen ist und einen Selbstmord, der vermutlich ein Mord war. Es sind zwei inoffizielle Fälle, die dem ungewöhnlichen Ermittlerteam Hanne Wilhelmsen und Hendrik Holme da begegnen. Hanne glaubt einfach nicht an den Selbstmord der rechtradikalen Iselin Havorn, die sie selbst im letzten Band überführt hatte und Hendrik ist geradezu besessen davon, die Unschuld von Jonas Abrahamsen zu beweisen, der nie darüber hinweggekommen ist, seine kleine Tochter bei einem tragischen Unfall verloren zu haben und für einen Mord an seiner Frau zu 12 Jahren Haft verurteilt worden zu sein , den er nie begangen hat.

 

Mit großer Hartnäckigkeit  und Leidenschaft arbeiten die beiden Ermittler an diesen Fällen, abseits offizieller Aufträge und auch abseits der herkömmlichen Regeln, die Hanne nicht mehr so wichtig sind. Der Roman ist spannend und durch die Beschäftigung mit den Ideen rechtsradikaler Gruppen hochpolitisch.

 

Haben die beiden „Fälle“ etwas gemeinsam? Mit ihrer aus früheren Fällen bekannten Intuition findet Hanne die Schnittstelle, an der sich der Knoten löst und der verborgene Zusammenhang beider Todesfälle sichtbar wird. Und auch Hendrik erweist sich trotz seiner vielen Tics (Tourette?) wieder als schüchterner aber sehr begabter Ermittler, der unter Einsatz seines eigenen ein Leben retten wird.

 

In beiden Fällen spielt das Buch Hiob aus dem Alten Testament eine Rolle, dem auch der Titel des tiefgründigen Kriminalromans entnommen ist: „Darum spreche ich mich schuldig und tue Buße in Staub und Asche“, sagt Hiob, nachdem er unvorstellbares Leid durch Gott erfahren musste. Hanne Wilhelmsen sagt dazu nur: „Shit happens“, während Holme Hiobs Fragen näher gehen. Ich glaube, dass hier Anne Holt eine sie wohl schon lange beschäftigende Frage eruiert und eine Antwort darauf für unmöglich erklärt. Man kann Leid und Unglück nicht erklären und für Gut und  Böse auch nicht immer eine Ursache finden. Man muss sich damit abfinden. Gutem folgen nicht immer Belohnung und Böses wird zu oft nicht bestraft.

 

Für beide Figuren Holts ist es schade, dass sie sie offenbar nun in der literarischen Versenkung verschwinden lassen will.

 

 

 

Kommentieren0
3
Teilen
Vivian_Neumanns avatar

Rezension zu "Schattenkind" von Anne Holt

Interessant und spannend
Vivian_Neumannvor 3 Monaten

Inhalt:

„Du hast nicht aufgepasst“ – „Ich habe nicht aufgepasst“

Ellen und Jon Mohr sitzen am 21. Juli 2011 in ihrem Wohnzimmer und sind fassungslos. Ellen hält ihren acht jährigen Sohn in den Armen. Er ist tot.

Inger Johanne Vik ist Kriminalpsychologin und eine alte Bekannte von Ellen. Sie wollte Ellen bei den Vorbereitungen der Feier, welche an dem Tag stattfinden sollte, behilflich sein und platzte in diese Situation hinein.

An diesem Tag gab es auch zwei Terroranschläge in Oslo, sodass die Polizei hoffnungslos überfordert war. Ein Neuling wurde für die Bearbeitung des Kindstodes abgestellt. Henrik Holme und Inger Johanne Vik sind beide skeptisch. Ist der kleine Sander wirklich von der Leiter gestürzt? Und so machen sie sich beide unabhängig voneinander auf, um Erklärungen zu finden. Aber ihre Wege führen schließlich zusammen. Und was sie herausgefunden haben lässt beide glauben, dass es kein Unfall war.

Wertung:

Anne Holt ist einer der erfolgreichsten skandinavischen Autorinnen. Ihre Bücher werden in alle großen Sprachen übersetzt. Auch mit diesem Buch hat sie wieder einen weltweiten Erfolg erlangt.

Anne Holt schreibt spannend, sodass die Luft knistert. Der Spannungsbogen ist perfekt ausbalanciert und verspricht dem Leser unterhaltsame Lesestunden. Ihr Schreibstil ist einfach und verständlich. Sie verblümt nichts und benutzt keine schwierigen Wörter. Der Leser fliegt regelrecht durch die Seiten. Allerdings ist ab und an ihre sprachliche Veranschaulichung ein wenig verwirrend.

                „...glühen heißer Kaffee...“                                       -              brühendheiß?

                „...kreideweiße Wände (bzw. Hemden)“            -              blendendweiß, schneeweiß?

In „Schattenkind“ nimmt sie sich dem schwierigen Thema der Kindesmisshandlung an und verdeutlicht sehr gut die Blindheit der Familien und Umstehenden. Auch Ärzte und Lehrer verschließen oft die Augen. Aufmerksame Menschen werden meist als ein wenig überdreht und unruhestiftend dargestellt. So kommt es, dass die Dunkelziffer für häusliche Gewalt und Kindesmisshandlung  sehr weit höher liegt als die veröffentlichten Zahlen.

Der Name der Protagonistin, Inger Johanne Vik, hat meinen Lesefluss etwas gehemmt. Ich hätte mir einen kürzeren Namen oder einen Spitznamen (oder ähnliches) gewünscht. Auch finde ich das Ende doch ein wenig zu überdreht. Dramatik ist gut, aber nicht in Überhauf.

Fazit:

Das war mein erstes Buch von Anne Holt und ich freue mich darauf, weitere Werke dieser Autorin zu lesen. Dieses Buch ist mit Sicherheit etwas für jeden, der Skandinavien und Krimis liebt. Obwohl die Landschaft selbst nur wenig  aufgezeigt wird. Es geht ja auch hauptsächlich um das dramatische Schicksal des kleinen Jungen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
katja78s avatar

Lust auf ein Kinderbuch ab 6 Jahren?

Dann hier entlang :-)

Der erste Band der hinreißenden Kinderbuchserie der berühmten norwegischen Krimi-Autorin Anne Holt. Mit vielen farbigen Bildern von Katrin Engelking.

Beste Freundinnen, größte Abenteuer! Eines Morgens entdeckt Maibritt, dass im Nachbargarten ein Mädchen eingezogen ist. Sie heißt Märzbritt, wohnt in einem Wohnwagen und ist alles, was Maibritt nicht ist: Märzbritt ist blond, abenteuerlustig und immer gutgelaunt. Sie mag selbst unerzogene Hunde, und fiese Jungs machen ihr nichts aus. Kein Wunder, dass die beiden beste Freundinnen werden, denn wer so verschieden ist, besteht gemeinsam jedes Abenteuer!


Leseprobe


Zur Autorin

Anne Holt, 1958 im norwegischen Larvik geboren, ist eine der erfolgreichsten Krimi-Autorinnen Skandinaviens und eine der vielseitigsten dazu: Ursprünglich hat sie Jura studiert und einige Zeit als Rechtsanwältin in eigener Kanzlei sowie als Polizeijuristin gearbeitet. 1996/97 war sie Justizministerin im norwegischen Kabinett. Außerdem war sie als Nachrichtenredakteurin und -Sprecherin im Fernsehen tätig. Ihre schriftstellerische Laufbahn begann Anfang der neunziger Jahre mit dem ersten Band ihrer Krimireihe um die Kommissarin Hanne Wilhelmsen. Für ihre literarische Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet.


Wir suchen nun 20 junge Leser, die Lust haben, dieses Buch gemeinsam in der Leserunde zu lesen und anschließend zu rezensieren.

Schreibt uns als Bewerbung, euren Eindruck zum Buchcover!


Gerne könnt ihr auch hier mal schauen, was der Herbst noch neues zu bieten hat. Ausserdem kann man derzeit im Rahmen eines Gewinnspiels bei Oetinger vorten für den Adventskalnder, schaut doch mal rein.


*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind.
Nehmt doch einfach eurer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber.
Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .

Bewerber mit Null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!
Zur Leserunde
C
Hallo :o) Heute morgen habe ich das Buch " Der norwegische Gast" von Anne Holt zu ende gelesen. Ich fand es unterhaltsam. Jetzt grübele ich allerdings....wer ist der norwegische Gast? Wen hat Hanne W. erkannt? Leider blieb dies im Unklaren.... Kann mir jemand weiterhelfen, damit ich wieder ruhig schlafen kann... zwinkernde Grüße und ein Dankeschön, Cornelia
Zum Thema

Community-Statistik

in 717 Bibliotheken

auf 81 Wunschlisten

von 12 Lesern aktuell gelesen

von 15 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks