Anne Holt Selig sind die Dürstenden

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(8)
(24)
(8)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Selig sind die Dürstenden“ von Anne Holt

Immer am Wochenende tauchen deutliche Spuren von blutigen Gewaltverbrechen auf, doch vorerst fehlen die Opfer – bis sie gefunden und als junge Ausländerinnen identifiziert werden, über deren Aufenthalt nur die Fremdenpolizei informiert war. Als eines Tages die Studentin Kristine vergewaltigt wird, scheint die Theorie vom fremdenhassenden Mörder hinfällig. Müssen Hanne Wilhelmsen und ihr Kollege Håkon Sand mit ihren Ermittlungen von vorn beginnen? Doch da ist auch noch Kristines Vater, der zum Äußersten bereit ist …

Hanne jagd einen Serienkiller! Hoch brisant und sehr aktuell

— kassandra1010
kassandra1010

Das Ende war nicht unerwartet und etwas kurz finde ich, aber das Buch war trotzdem unterhaltsam.

— Emotionen
Emotionen

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

Das Original

Grandiose Geschichte, die seine Leser u. a. in eine Buchhandlung entführt, in der man stundenlang verweilen möchte. Klare Leseempfehlung!

Ro_Ke

Die Moortochter

Langweilig, teilweise nervig. Alles andere als ein Thriller. 👎

Shellysbookshelf

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder ein gelungener Carter! Spannend, fesselnd, blutig und mit einer gelungenen Auflösung. Spannende Lesezeit garantiert.

Buecherseele79

Wildeule

Sehr schönes Buch

karin66

Teufelskälte

Düstere und bedrückende Jagd nach einem potentiellem Serienmörder. Zwischenzeitlich sehr gemächlich, jedoch packendes Ende.

coala_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Serienkiller in Oslo?

    Selig sind die Dürstenden
    kassandra1010

    kassandra1010

    05. December 2016 um 23:15

    Hanne jagt einen Serienkiller, der es auf junge Ausländerinnen abgesehen hat. Doch das Täterprofil ändert sich jäh, als eine Norwegerin ermordet aufgefunden wird. Alle Ermittlungen stehen auf Null und die Arbeit beginnt von Null an. Doch Hanne hat es bei diesem Fall mit sehr missgünstigen Menschen zu tun und ihr gelingt gerade so die Kehrtwende.

    Ein spannendes und sehr aktuelles Thema.

  • Rezension zu "Selig sind die Dürstenden" von Anne Holt

    Selig sind die Dürstenden
    juhidiko

    juhidiko

    05. March 2011 um 12:28

    Ein Krimi, den man so schnell nicht aus der Hand legt. Spannend, überraschend, einfach gute Unterhaltung. Werde mehr von Anne Holt lesen.

  • Rezension zu "Selig sind die Dürstenden" von Anne Holt

    Selig sind die Dürstenden
    Ritja

    Ritja

    16. November 2010 um 18:49

    Hanne Wilhelmsen erstickt in Arbeit. Sie muss mehrere Vergewaltigungsfälle klären und nun kommt noch Mord hinzu. Ein Irrer verteilt Unmengen von Blut am Tatort und hinterlässt nichts (auch keine Leiche) außer einer Zahlenkombination. Was steckt hinter den Zahlen? Ein weiteres Rätsel gibt der Zeitpunkt auf - jeden Samstag geschieht ein Blutbad. Doch an einem Samstag passiert nichts. Jedoch wird an diesem Samstag eine junge Frau in ihrer Wohnung vergewaltigt. Gibt es eine Verbindung zwischen diesen Verbrechen? Der Vater des Opfers geht auf die Jagd nach dem Täter und Hanne Wilhelmsen hat zu tun, ihm zu folgen, denn er ist meistens einen Schritt weiter als die Polizei und man trifft sich beim Täter....

    Mehr
  • Rezension zu "Selig sind die Dürstenden" von Anne Holt

    Selig sind die Dürstenden
    Armillee

    Armillee

    11. January 2010 um 07:09

    Mein 2. Buch von Anne Holt ist um Längen besser von den Handlungen her, als 'Das achte Gebot', aber eine positivere Meinung geht auch hier nicht. Die Hanne Wilhelmsen...eine unverständliche Romanfigur. Ihre Kollegen..das geht garnicht...! Schon der Titel ist bekloppt...;o) Auf diesen Seiten stachen die Kapitel mit Finn und Kristine Häverstad - Vater und Tochter - hervor. Das war gut erzählt, da konnte man sich reinlesen, mitfühlen und recherchieren. Das Ende war ein guter Showdown, den ein wirklich guter Autor aber noch spannender hinbekommen hätte. Frau Holt erzählt einfach zu trocken, da kommen keine Gefühle durch. Das war mein letztes Buch von ihr, was ich las..!

    Mehr
  • Rezension zu "Selig sind die Dürstenden" von Anne Holt

    Selig sind die Dürstenden
    Jetztkochtsie

    Jetztkochtsie

    07. November 2008 um 10:02

    Der zweite Teil der Krimireihe um Hanne Wilhelmsen ist weniger spektakulär, als der Auftaktband, ist aber dennoch gut geschrieben und spannend bis zur letzten Seite. Hier und da hätte ich es mir ein wenig schwungvoller und aktiver gewünscht, aber es war auch so durchaus gute Unterhaltung. Was mich bei den Büchern von Anne Holt immer wieder freut, ist ihre Detailgetreue Erzählweise und ihre gute Recherche. Sprachlich ist das Buch ein bißchen einfach strukturiert und hier und da hätte ich mir auch ein paar mehr Ausschmückungen oder Beschreibungen gewünscht. Also durchaus gute Unterhaltung, ein wenig flacher als der Vorgänger, aber dennoch ausgesprochen gut!

    Mehr
  • Rezension zu "Selig sind die Dürstenden" von Anne Holt

    Selig sind die Dürstenden
    Wortklauber

    Wortklauber

    11. September 2008 um 21:10

    In Oslo werden immer am Wochenende große Mengen Blut gefunden. Die Tat eines Mörders oder nur ein dummer Streich? Eine junge Norwegerin wird brutal vergewaltigt. Eine weibliche Leiche wird verscharrt auf einem unbewohnten Grundstück gefunden. Die Zusammenhänge enthüllen sich nur langsam. Mein 2. Anne Holt-Krimi, nicht unspannend, aber richtig mitgerissen hat er mich nicht. Dazu dauerte es zu lange, bis die Handlung in Gang kam (für mich jedenfalls bis ungefähr zur Hälfte des Buches). Auch die Kommissarin, die ihre lesbische Beziehung auch nach vielen Jahren noch geheim hält, wird mir nicht so sympathisch, daß ich unbedingt mehr von ihr erfahren möchte. Dennoch hat das Buch starke Momente - die Nachforschungen des Vaters des Vergewaltigungsopfers, ein Gespräch unter Kollegen über Wilhelmsens Versteckspiel ... Die zweite Hälfte gewinnt deutlich an Tempo und Spannung. Wie der Täter von drei Seiten eingekesselt wird - Polizei, Vater, Tochter - das hat schon was. Das noch: Obwohl ich die deutsche Fassung nicht mit dem Original vergleichen kann, kommt mir die Übersetzung an manchen Stellen etwas holprig vor. Oder ist jemand, der ein Steak brät, deshalb ein "Brater"?! Und ist da wirklich ein Polizeihund, der "markiert"? Oder ist eher "anschlagen" gemeint?! :-) Mein Fazit: Kein schlechter Roman, aber es gibt Skandinavierinnen - Karin Fossum, z. B. -, die mir mehr liegen.

    Mehr