Anne Kuhlmeyer Nighttrain

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 9 Rezensionen
(1)
(2)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nighttrain“ von Anne Kuhlmeyer

Zugfahrt mit Leiche

Nicola Schulz und André Falkner entstammen Milieus, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Während André aus dem Luxusleben mit seiner reichen Freundin hinauskatapultiert wurde, ist Nicola nach ihrer Aussage gegen die Mitglieder einer rechten Terrororganisation im Zeugenschutzprogramm.

Eigentlich verbindet diese beiden nichts … außer der unerwarteten Armut, dem Alleinsein, dem Pendlerzug Leipzig–Berlin. Und dem Toten, den sie darin finden.
Keiner von beiden will mit dem Tod des Mannes in Verbindung gebracht werden.

Also fliehen sie.

In Zügen.

Auf ihrer Flucht begegnen Nicola und André Vorurteilen, Ignoranz und Gewalt. Die Autorin Anne Kuhlmeyer legt einen hochspannenden Train-Thriller vor, der den Leser mit auf eine atemlose Reise und hinein in die Finsternis der eigenen Befürchtungen nimmt.

Bahnfahrt einmal ganz ohne Streik. Da stimmen Anfang, Mitte und Ende. Diese Fahrt kann nur positiv enden...

— maxplattner3

Markanter Schreibstil und interessante Figuren. "Night Train" ist eine Story, die ihren ganz eigenen Rhythmus hat.

— WortGestalt

Leider wird der Leser am Ende zu sehr im Dunklen gelassen.

— Kisya

Ein ungewöhnlicher Thriller - zugleich rasant und melancholisch!

— vanessabln

Leider packt mich dieser Thriller nicht komplett!

— Janosch79

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Wider mal ein richtig spannender Psychothriller mit überraschenden Wendungen. Mit dem Ende hätte ich ja nie gerechnet.

nastiwho

Die Party

Ganz kurzweilige Unterhaltung - unbedingt lesenwert!

Callso

Sea Detective: Der Sog der Tiefe

Zu langatmig und weitschweifig um wirkliche Spannung aufkommen zu lassen.

twentytwo

Die Kinder

Die Augen lassen sich täuschen, das Bauchgefühl nicht,... (Seite 16)

ChattysBuecherblog

Der Zerberus-Schlüssel

Einfach nur genial

Vampir989

Durst

Einfach nur genial...

Pokerface

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Nighttrain" von Anne Kuhlmeyer

    Nighttrain

    KBV_Verlag

    Liebe Krimifreunde, Nach „Es gibt keine Toten“ gibt es nun das nächste Meisterwerk der Autorin Anne Kuhlmeyer, das mit Sicherheit wieder begeistern wird. In ihrem neuen Thriller "Night Train" nimmt sie den Leser mit auf eine psychologisch ausgetüftelte literarische Reise auf Schienen. Zu diesem Buch möchten wir heute eine Leserunde starten. Fragen nach der Rolle von Gewalt in der Gesellschaft, nach dem Umgang mit sogenannten Randgruppen, nach Vorstellungen von Familie oder den Auswirkungen von Individualisierung bestimmen das schriftstellerische Schaffen der Autorin, die an der Diskussion teilnehmen wird. Inhalt: Nicola und André entstammen Milieus, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Während André aus dem Luxusleben mit seiner reichen Freundin hinauskatapultiert wurde, ist Nicola nach ihrer Aussage gegen die Mitglieder einer rechten Terrororganisation im Zeugenschutzprogramm. Eigentlich verbindet diese beiden nichts … außer der unerwarteten Armut, dem Alleinsein, dem Pendlerzug Leipzig-Berlin. Und dem Toten, den sie darin finden. Keiner von beiden will mit dem Tod des Mannes in Verbindung gebracht werden. Also fliehen sie. In Zügen. Auf ihrer Flucht begegnen Nicole und André Vorurteilen, Ignoranz und Gewalt. Die Autorin Anne Kuhlmeyer legt einen hochspannenden Train-Thriller vor, der den Leser mit auf eine atemlose Reise und hinein in die Finsternis der eignen Befürchtungen nimmt.   Für die Leserunde verlosen wir 10 Exemplare „Night Train“. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 16. März 2015 um Mitternacht. Beantwortet einfach folgende Frage: Wo finden die Protagonisten einen Toten? Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

    Mehr
    • 122
  • Nighttrain

    Nighttrain

    Blaustern

    28. May 2015 um 12:01

    Nicola und André fahren jeden Tag Zug auf der Strecke Berlin Leipzig und sind sich schon des Öfteren begegnet, ohne miteinander zu kommunizieren. Sie leben beide völlig unterschiedliche Leben. Während Nicola sich im Zeugenschutzprogramm befindet und versucht, sich von ihrer Vergangenheit zu lösen, wurde André aus seinem Leben im Luxus und dem seiner Freundin herausgeworfen. Eine Leiche im Zug, die ihnen beiden bekannt ist, lässt sie nun aber zusammen türmen und ziellos durch die Gegend irren. Eine typische Handlung gibt es in diesem Buch nicht. Alles dreht sich um die Flucht mit der Verfolgung, die oftmals verwirrend und undurchsichtig bleibt. Nicht zuletzt auch wegen der zahlreichen Figuren, die alle mit auftreten, wobei man manchmal nicht mehr weiß, aus welchem Grund sie verfolgen. So passt aber der abgehackte ungewöhnliche Schreibstil doch hierher, an den man sich auch erst einmal gewöhnen muss. Man muss schon genau aufpassen, um nichts zu verpassen, auch wegen des schnellen Wechsels der Handlungsstränge. Leider bleiben auch die Hauptfiguren ziemlich blass, und eine Identifikation mit ihnen ist gar nicht möglich. Schade, man hätte sicher mehr draus machen können. Die Idee an sich ist gut.

    Mehr
  • kein Bahnstreik ....

    Nighttrain

    maxplattner3

    02. May 2015 um 16:46

    Wie nennt man ein Roadmovie das auf der Schiene verläuft? Keine Ahnung, wahrscheinlich ist es ein Trainfilm? Jedenfalls war dieser Thriller für mich die zweite Buchüberraschung dieses Buchfrühlings. Das beginnt bei den Figuren, die genau die richtigen Ecken und Kanten haben, um glaubhaft zu sein. Und geht über den erfrischenden Schreibstil, der eine gewisse melancholische Poesie pflegt, die nur wenige Autoren in der doch zu oft zu provinziellen deutschen Krimilandschaft beherrschen. Spannend fand ich jene Flucht auf Schienen, die in Nighttrain beschrieben wurde, außerdem. Davon bitte mehr. Viel mehr.   

    Mehr
  • Story, die ihren eigenen Rhythmus hat

    Nighttrain

    WortGestalt

    17. April 2015 um 13:21

    Bei dem Buchtitel „Night Train“ muss ich ja an Rockmusik denken. Erst an den gleichnamigen Song von Guns N' Roses und gleich danach an Ozzy Osbourne und das Stück „Crazy Train“, das ich zugegebener Maßen auch etwas lieber mag. Aber das tut eigentlich nichts zur Sache. Wobei, so ganz ohne Grund erwähne ich das natürlich nicht. :) Es lohnt, kurz einen Blick auf die folgende Strophe aus Ozzy Osbournes Song "Crazy Train" zu werfen, die in ihrer Aussage auf wundersame Weise zu dem passt, was eine der Hauptfiguren aus Anne Kuhlmeyers Roman "Night Train" mit ihrer Vergangenheit verbindet: Crazy, but that's how it goes Millions of people living as foes Maybe it's not too late To learn how to love And forget how to hate (deutsch: Verrückt, aber so läuft das eben. Millionen Menschen leben als Feinde. Vielleicht ist es noch nicht zu spät, um zu lernen, wie man liebt und zu vergessen, wie man hasst.) So, inwieweit das im Einzelnen mit der Handlung von "Night Train" zu tun hat, darf jeder selbst herausfinden und sich dazu an die Fersen der beiden Hauptfiguren André und Nicola heften, die in Roadmovie-Manier hier eine Geschichte erleben, die nicht ganz einfach zu greifen ist und ihren ganz eigenen Regeln folgt. Nicola und André, die beiden Protagonisten von „Night Train“ begegnen sich Tag für Tag im Zug, pendeln zwischen Leipzig und Berlin hin und her, nicht nur, weil es ihre Jobs verlangen, sondern auch, weil ihre Leben aus dem Lot geraten sind. Während André gerade von seiner Freundin vor die Tür gesetzt wurde, sein Luxusleben vermisst und vergangenen Tagen nachtrauert, versucht Nicola sich mit aller Macht von ihrer Vergangenheit zu lösen. Doch ein Neuanfang will ihr einfach nicht gelingen, zu sehr wird sie von den Geistern vergangener Taten gejagt. Als André und Nicola dann im Zug plötzlich eine Leiche mehr oder minder in die Arme fällt, mit der keiner der beiden in Verbindung gebracht werden möchte, stolpern sie in eine ungeplante Flucht. Und auf dieser Flucht ist nicht vieles das, was es auf den ersten Blick zu sein scheint und manches muss man erst einmal wirken lassen, kann man nicht sofort zuordnen. Die teilweise sehr abstrakte Verwendung von Nebenfiguren und Ereignissen setzt viele interessante Impulse und gibt der Geschichte ein eigenes Gesicht, das macht das Leseerlebnis ungewöhnlich und damit reizvoll, aber verkantet sich für mein Empfinden auch ein wenig mit dem Plot. Gerade gegen Ende löst sich die Handlung fast schon von der Realität, wurde mir ein wenig suspekt, ein wenig zu abstrakt, ich konnte mich mit einigen Szenen nur schwer arrangieren, konnte sie nur schwer begreifen. Das lag aber weniger am Erzähltalent der Autorin, ihr Spiel mit den Perspektiven und die Verknappung der Sätze fügten sich ganz wunderbar und wie selbstverständlich in die Atmosphäre, die so ein bewegliches Setting wie eine Zugfahrt mit sich bringt. Und all diese Stimmungen fängt Anne Kuhlmeyer sehr gut ein, das Fernweh und das Sich-Treiben-Lassen genauso wie das Zusammenkommen von vielen Menschen auf wenig Raum, zermürbende Wartezeiten und die damit verbundene Passivität, in einer Situation gefangen zu sein, sich nicht selbst aus ihr befreien zu können, das alles sind Emotionen, die die Reise aber auch das Leben der Figuren kennzeichnen. Das Buch ist weniger etwas zum Wohlfühlen als vielmehr etwas zum Aufpassen, zum Auf-der-Hut-Sein, und genau diese Stimmung treibt auch die Protagonisten in dem Roman um. Und der Autorin gelingt es, diese Emotionen zu transportieren. Ich verspürte beim Lesen sowohl die Lust zu Reisen als auch die Furcht, in einem vollen Zug auszuharren, der auf offener Strecke liegengeblieben ist. Nur irgendwie wurde es mir dann zum Ende hin einfach zu "strange", zu abstrakt, aber eben nicht auf die flippige, sondern auf die bedrohliche Art und Weise. Ich kam da irgendwie nicht mehr ganz mit. Die Ereignisse spitzten sich immer mehr zu und gipfelten in einem Finale, das ich dann wieder sehr gelungen fand, einfach weil es haargenau zu dem passte, was das Buch sein wollte, keine klar aufgedröselte Geschichte, sondern eher ein kleines Kunstwerk, das man etwas länger betrachten kann, bis man all seine Feinheiten entdeckt hat. Fazit: Ein metaphorischer Krimi, ein wenig melancholisch, ein wenig abstrakt. „Night Train“ ist ganz sicher kein typischer Thriller, keine typische Erzählweise, keine Motive, die auf dem Silbertablett serviert werden, kein gewohnter Ablauf. Und das ist gut so. Eine Geschichte mit einem eigenen Gesicht! Bewertung: Stil: 3/5 | Idee: 3/5 | Umsetzung: 2/5 | Figuren: 3/5 | Plot-Entwicklung: 2/5 Tempo: 3/5 | Tiefe: 4/5 | Komplexität: 4/5 | Lesespaß: 3/5 Rezension auch auf http://wortgestalt-buchblog.blogspot.de

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213

    kubine

    01. April 2015 um 16:25
  • Potential dieses Thrillers leider nicht ausgenutzt!

    Nighttrain

    Janosch79

    31. March 2015 um 20:24

    Im Blickpunkt dieses Zug-Thrillers stehen Nicola und Andre, die komplett gegensätzlich ausgelegt sind.  Andre hat sich aus dem Luxusleben verabschiedet, während Nicola sich in einem Zeugenschutzprogramm befindet.  Im Pendlerzug Leipzig-Berlin kreuzen sich ihre Wege und lassen sie auf eine unwegsame Reise gehen. Was sich zunächst mehr als spannend anhört, entpuppt sich leider als Thriller-Enttäuschung. Die Idee zu diesem Buch fand ich persönlich richtig gut, doch die Umsetzung scheitert leider. Zunächst muss man sich an den ungewöhnlichen Schreibstil gewöhnen. Wahrscheinlich ist der knappe Stil deshalb so angelegt worden, weil sich Zugreisende meist nur während der Fahrt begegnen und danach wieder getrennte Wege gehen.  Was für das Zug-Thema zutreffend ist, passte aber nicht zur Darstellung der beiden Hauptcharaktere.  Sie bleiben relativ blass, sodass eine echte Identifikation kaum möglich war. Für mich als Leser ist es eigentlich immer von Vorteil, wenn ich mich mit den Hauptpersonen in irgendeiner Form identifizieren kann.  Ein Pluspunkt waren aber die raschen Perspektiv-Wechsel.  Aufgrund der vielen Personen im Verlauf der Handlung wurde die Geschichte dadurch aber immer undurchsichtiger.  So war es für mich schwierig der Handlung richtig zu folgen.  Hätte dieser Thriller mehr Seiten gehabt, dann hätte sich sein Potential sicher besser zeigen können. 

    Mehr
  • Roadtrip per Bahn

    Nighttrain

    tweedledee

    31. March 2015 um 19:21

    In "Nighttrain" begleiten wird Nicola und André auf ihrem Roadtrip per Bahn quer durch Deutschland. Eine Reise ohne bestimmtes Ziel. Nicola und André sind grundverschieden, eines haben sie gemeinsam. Sie nehmen jeden Tag den Pendlerzug von Leipzig nach Berlin, kennen sich vom sehen so wie man auch andere Mitreisende wahrnimmt, die regelmäßig im Zug fahren. Als die beiden auf die Leiche eins Mannes stoßen, der in ihrer beider Vergangenheit eine Rolle gespielt hat, beschließen sie kurzerhand von der Bildfläche zu verschwinden. Jeder von ihnen hat andere Gründe und mit dem Mord wollen sie erst gar nicht in Verbindung gebracht werden. Nicola und André kommen aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen. Während Nicola eine schlimme Kindheit in einer Pflegefamilie hinter sich hat und sich aufgrund eines Vorfalls im Zeugenschutzprogramm befindet kommt André von der Sonnenseite des Lebens. Die letzten Jahre hat er Luxus genossen, Geldsorgen kannte er nicht. Das hat sich grundlegend geändert seit seine Freundin ihn rausgeschmissen hat. Jetzt ist er in der Wohnung eines Freundes untergekommen und versucht sich mehr schlecht als recht als Privatdetektiv über Wasser zu halten. Das einzige das ihm geblieben ist ist seine Bahncard 100, mit der er kostenlos per Bahn reisen kann. Beide Protagonisten sind Menschen wie aus dem Leben gegriffen, aber nicht wirklich sympathisch. Beide haben dunkle Stellen in ihrer Lebensgeschichte. Einer Lebensgeschichte, die Stück für Stück enthüllt wird. Je länger die Fahrt der beiden dauert, desto mehr erzählen sie sich voneinander, können die Vorurteile die sie anfangs hatten begraben und freunden sich letztlich an. Ihre Reise oder besser gesagt Flucht bleibt nicht unbemerkt, zwei Männer sind ihnen dicht auf den Fersen. Nicola und André bermerken ihre Verfolger, haben aber keine Ahnung was diese von ihnen wollen. Ihnen bleibt nur die Flucht per Bahn. Bei diesem Roadmovie ist eindeutig der Weg das Ziel. Und genau dieser Weg, also die Bahnfahrten die die beiden unternommen haben war für mich das spannende an der Geschichte. Die Menschen die sie kennengelernt haben, die Gespräche die sie geführt haben und die Erlebnisse, die die beiden verändern. Immer wieder begegnen sie Menschen in Zügen, die sie schon einmal gesehen haben. Oder doch nicht? Der Schreibstil war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, kurze knappe Sätze, teils Gedanken die abbrechen. Nach kurzer Zeit hatte ich mich aber dran gewöhnt und fand ihn für die Story sehr passend. Die Geschichte ist etwas verworren, aber fesselnd und spannend. Fazit: Insgesamt eine ganz ungewöhnliche Story, die mir aber gerade deswegen gefallen hat.

    Mehr
  • Ein Anfang der mehr erwarten lies als es am Ende war.

    Nighttrain

    Kisya

    31. March 2015 um 15:17

    Inhalt Nighttrain erzählt die Geschichte von Nicola und André, die sich jeden Morgen im Pendlerzug von Leipzig nach Berlin treffen und lange Zeit nichts miteinander zu tun haben. Bis eines Morgens ein gemeinsamer Bekannter, den beide gerne vergessen hätten, ebenfalls in den Zug steigt und kurz darauf ermordet zusammenbricht. Nicola und André flüchten daraufhin in verschiedenen Zügen quer durch die Republik und ins Ausland. Meine Meinung Ich habe Nighttrain im Zuge einer Leserunde auf Lovelybooks.de gelesen. Das Cover hat mich direkt angesprochen und kommt mit einer Mischung aus matten und hochglänzenden Partien daher. Ebenso fand ich den Klappentext sehr ansprechend und mein Interesse an diesem Thriller war direkt geweckt. Für mich war es sehr angenehm, dass ich nicht direkt mit den Lebensgeschichten der Protagonisten zugeworfen wurde, sondern diese sich im Laufe des Buches aufbauten und Einblicke gewährten. Den Grundgedanken der Story fand ich gut und war dann doch sehr enttäuscht, wie es sich vor allem zum Ende hin entwickelte. Fand ich zu Beginn und auch noch bis zur Mitte von Nighttrain, dass die Handlung nachvollziehbar und logisch erschien, wich dieser Eindruck zum Abschluss hin. Die Handlung wurde für mich immer unlogischer, abstruser und vom Schluss war ich dann extrem enttäuscht, da er mich mit sehr vielen offenen Fragen zurücklies, die ich mir noch beantwortet gewünscht hätte. Vor allem, wer hat wen warum ermordet, wie ist es zu diesen Situationen gekommen und was ist mit den noch offenen Handlungen?  Viel mehr wurden, je näher man dem Ende kam,  immer neue Verzweigungen eröffnet, die dann ungelöst zurück blieben. Der Schreibstil der Autorin, Anne Kuhlmeyer, war für mich sehr ungewöhnlich zu lesen und bereitete mir, vor allem zu Beginn des Buches, Schwierigkeiten. Der Schreibstil ist sehr kurz und knapp gehalten, wodurch man aber mit dem Lesen schnell vorankommt. Was mich sehr störte war, dass es oftmals Satzfetzen waren, wenn es überhaupt Sätze waren. Oft kam es vor, dass einfach Worte genannt wurden. Auch gefiel es mir nicht wirklich, dass die Autorin hauptsächlich kurze knappe Hauptsätze aneinander reihte. Hinzu kommt die Formatierung, die mit Sicherheit so gewollt, mir aber nicht gefallen hat. Es wurden Sätze mittendrin abgeschnitten und ein Wort in die nächste Zeile gesetzt. Vielleicht um es besonders hervorzuheben? Daneben gab es oft eingeschobene Informationen in Klammern, die ich mir eher als Teil des Satzes gewünscht hätte. Auch kamen einige Worttrennungen vor, die für mein Empfinden eher weniger geglückt sind, da sie das Wort erst auf den zweiten Blick erkennbar machten. Der Beobachter, den ich von der Idee her wirklich gut fand, machte den Leser immer wieder auf Handlungen aufmerksam, die dann aber leider verebbten und nicht wirklich relevant waren, was ich sehr schade fand. Ich hätte mir gewünscht, dass er zur Auflösung beiträgt, vielleicht sogar am Schluss den Leser mitnimmt und ihm seine Beobachtungen zeigt.

    Mehr
  • Rasant und melancholisch

    Nighttrain

    vanessabln

    31. March 2015 um 09:51

    „Nighttrain“ nimmt den Leser mit auf eine Irrfahrt in Zügen, zu der die Hauptpersonen Nicola und André sich gezwungen fühlen. Denn vor ihren Augen ist in dem Pendlerzug, den sie beide regelmäßig unabhängig voneinander nehmen, ein Mann gestorben, und zwar keines natürlichen Todes. Nach und nach wird klar, dass beide den Mann sogar kannten und unangenehme Erinnerungen mit ihm verknüpfen. Der rasante Roadmovie-Stil findet sich auch im Schreibstil wieder, den ich sehr unkonventionell und erfrischend fand. Das Buch liest sich schnell und spannend. Gefallen haben mir auch die poetischen, melancholischen sowie gesellschaftskritischen Töne. So kommt immer wieder ein mysteriöser Beobachter zu Wort, der noch für eine Überraschung sorgt. Zwischendurch gibt es viele kleine Eindrücke. Die beiden sehen z. B. immer wieder die gleichen einprägsamen Personen in den Zügen, was anfangs rätselhaft wirkt, später hat es mir immer besser gefallen. Nicola und André sind keine Personen zum wirklichen Identifizieren, auch wenn man immer mehr über sie und ihre Geschichte erfährt. Sie haben unterschiedliche Hintergründe und suchen nach dem Glück. Sie sind irgendwie nie ganz einzuholen, auch weil die Zugfahrten, die immer unvernünftiger scheinen, immer weiter gehen. Verschiedene Verfolger sind ihnen auf der Spur, die sie bis nach Paris führt. Die einzelnen Beweggründe der Verfolger und für wen wer arbeitet konnte ich allerdings irgendwann nicht mehr nachvollziehen (deshalb nur 4 Sterne). Außerdem war nicht immer klar, was real und was Traum oder Einbildung ist. Nach dem Auslesen war ich mir auch nicht mehr so sicher, ob es überhaupt ein klassischer Thriller ist. Vielleicht ist manches eher symbolhaft zu verstehen und man sollte es nicht einer Realitätsprüfung unterziehen. Trotzdem hat mir das Buch auf seine ungewöhnliche Weise gut gefallen.

    Mehr
  • Schnörkelloser Schreibstil.

    Nighttrain

    Igela

    30. March 2015 um 15:20

    Nicola und André laufen sich immer wieder im Zug über den Weg. Eines Tages stolpern sie über eine Leiche und entdecken, dass sie etwas verbindet. Beide kannten den Toten und müssen um ihr Leben bangen. Es beginnt eine Reise kreuz und quer durch Deutschland, auf der Flucht vor der Polizei und ihrer Vergangenheit. Als erstes muss ich in dieser Rezension das Markanteste erwähnen: Den Schreibstil. Er ist schnörkellos, knapp gehalten und liest sich relativ schnell.  Das waren meine ersten Eindrücke. Mit der Zeit habe ich entdeckt, dass dieser Stil aber auch Schattenseiten hat. Ich konnte praktisch keine Beziehung zu den Protagonisten aufbauen und somit blieben die Charaktere eher flach und unsympathisch . Trotz des knackigen Schreibstils verliert sich die Geschichte in unendlich vielen, für die Hauptstory nicht relevanten Details, die mich mehr und mehr ermüdeten. Die raschen Perspektivwechsel ergeben ein hohes Erzähltempo und haben mir gefallen. Leider wird die Story mehr und mehr verworren und undurchsichtig, worauf ich den Faden verloren  und nur noch oberflächlich gelesen habe. Am Ende des Buches blieben sehr viel Fragen offen, was mich doch sehr stört.... Dieses Buch war leider nicht meines und somit nur 2 Sterne von mir.

    Mehr
  • Zwei im Zug

    Nighttrain

    Estrelas

    29. March 2015 um 22:01

    André und Nicola haben sich im Pendlerzug zwischen Leipzig und Berlin schon oft gesehen. Als ein gemeinsamer Bekannter neben ihnen im Zug tot zusammenbricht, begeben sie sich zusammen auf die Flucht, ziellos, von Zug zu Zug. Ein ungewohnter Schreibstil (Gedankenfetzen, durch Zeilen abgehackte Sätze), der gut zur Handlung passt, zieht den Leser schnell in seinen Bann. Und auch die Handlung selbst folgt keinem typischen Schema, überrascht z.B. mit einem unsichtbaren Beobachter, der das Geschehen kommentiert. Leider bleiben die Protagonisten zu farblos, als dass ich hätte mit ihnen mitfühlen können. Auch hätte ich erwartet, dass André als Privatdetektiv zur Aufklärung der Mordfälle beiträgt. Deren vollständige Auflösung bleibt jedoch irgendwo im Durcheinander der Personen und Aktionen der zweiten Buchhälfte für mich verborgen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks