Anne Marsh Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(2)
(10)
(9)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur“ von Anne Marsh

Mischka Baran ist auf der Suche nach ihrer Cousine Pell. Sie fürchtet, Pell könnte ihre Seele an ein übernatürliches Geschöpf verloren haben. Als Mischka den Nobelclub G2 besucht, begegnet ihr der gefallene Engel Brends Duranov, dessen Kuss ebenso sündig wie gefährlich ist.

Es ist jetzt nicht mein persönliches Highlight, aber es gefiel mir doch ganz gut. Vor allen das Ende war spannend.

— Sabrinas_fantastische_Buchwelt

Stöbern in Fantasy

Wilde Umarmung

Fesselnd

papaschluff

Bird and Sword

Ein Fantasybuch über die Liebe , den Schmerz & die Kraft der Wörter

rosazeilen

Das Lied der Krähen

Unglaublich, welche Welt die Autorin geschaffen hat. Komplex, interessant und voller spannender Charaktere.

faanie

Die unsichtbare Bibliothek

Tolle Idee, bin mit dem Stil nicht zurechtgekommen und fand die Protas irgendwie nicht stimmig

EsmeWetterwachs

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

solide, gut, vorhersehbar, spannend bis zum Schluss

Inoc

Riders - Schatten und Licht

Teilweise etwas lanweilig, doch ich mochte Gideon zu gern, um das Buch schlecht zu finden! Ich weiß aber noch nicht, ob ich weiterlesen mag.

MiHa_LoRe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich will mehr....

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    dorothea84

    31. December 2015 um 09:58

    Mischka Baran ist nur in den Nobelclub G2 gekommen um ihre Cousine Pell zu finden. Als ihr der gefallene Engel Brends Duranov ein Angebot unterbreitet, sagt sie Nein. Doch Brend weis das ein Killer ihr auf den Fersen ist und auch ihrer Cousine. Deshalb sorgt er dafür das die Cousine verschwindet und versucht Mischka zu verführen. Gefallene Engel man was ganz neues. Das erste Band einer neuen Reihe, die sich sehr interessant anhört. Von der ersten Seite an war ich gefesselt. Ich war nur froh das ich das Buch an meinem freien Tag angefangen hatte sonst hätte ich mich krank melden müssen. Denn ich wollte und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. So spannend, heiß und interessant ist die Geschichte. Man bekommt als Leser mehr Happen als die Hauptfiguren wissen und am liebsten hätte ich rein geschrien und sie gewarnt. Mischka ist eine Frau, deren Welt sich von jetzt auf gleich total auf den Kopf stellt und sie versucht irgendwie damit klar zu kommen. Brend hat viel erlebt und ist auf der Jagd nach einem Killer der sein "Bruder" sein könnte. Doch es ist ja nur eine Geschichte und ich freue mich auf die nächsten Bänder. Ich will mehr......

    Mehr
  • Hält leider nicht was der Klappentext verspricht!

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    Fenja1987

    31. May 2014 um 22:40

    In einer nahen Zukunft, haben sich Engel, gefallene Engel, den Menschen gezeigt. Durch ein schreckliches Verbrechen sind sie vor dreitausend Jahren vom Erzengel Michael aus dem Himmel verbannt worden. Ohne Emotionen und ihre Flügel müssen sie sich seither von menschlichen Seelen ernähren und können nur zurück wenn sie ihre Seelengefährten finden. Doch über die Jahrtausende hat kein Engel seine Seelengefährtin gefunden und so wurden sie zur Legende… Als Mischka Barans, auf der Suche nach ihrer Cousine, auf den attraktiven und zu gleich furchteinflößenden gefallenen Engel Brends Duranov. Dieser ist nicht nur der Besitzer des Nachtclubs G2, nein er glaubt auch das er ab nun Mischka besitzt. Doch so einfach wie er sich das gedacht hat, ist es dann doch nicht. Denn die junge Frau denkt nicht daran sich ihm so einfach hinzugeben. Doch dann werden immer mehr Frauen Opfer von Morden. Um Pell so schnell wie möglich zu finden, bietet Brends zwar seine Hilfe an. Doch will sie wirklich ihre Seele verkaufen um Pell zu retten? Das Thema "Gefallene Engel" ist im Romance Fantasy Genre, nichts wirklich Neues. Und doch lese ich immer wieder gerne diese Geschichten. Insbesondere weil die Autoren sich, obwohl es doch immer nach dem gleichen Schema geht, immer etwas eigenes Ausdenken. So auch Anne Marsh. Könnte man wenigstens meinen, immerhin spielt ihre Version in der Zukunft. Einer Art Dystopie. Die Engel sind bekannt und die Menschen lassen sich bereitwillig mit ihnen ein um sich für kurze Zeit ihre Wünsche zu erfüllen. Und doch ist es der Autorin nicht so wirklich gelungen. Alles wirkt zu sehr emotionslos. Sex ist nur Mittel zu Zweck, damit die Engel nicht dem Wahnsinn verfallen. Es ist alles Leidenschaftslos auch wenn die "Herren" dauernd betonen wie toll doch der Sex ist. Die Frauen werden, wenn man es genau betrachtet ausgebeutet. Keine Privatsphäre wäre das Wort was noch zu milde wäre um es auszudrücken. Voyeurismus ist denke im ganzen Buch Programm. Romantik und Liebe sucht man bis zum Schluss vergebens. Wenn ich mich entscheiden müsste wenn ich in diesem Buch noch am sympathischsten finde, dann ganz klar nur Mischka. Sie ist bis zu dem Zeitpunkt wo sie sich doch auf Brend einlässt, diejenige die von allem am vernünftigsten handelt. Sie schafft es sogar ein bisschen das sich der Engel zum positiven wandelt. Und Brends, ja der ist der Typ Mann. Der nach Neandertaler Manier agiert. Sprich ich will das so und basta. Fragt mich bitte nicht warum sich Mischka in ihn verliebt. Wobei verliebt, davon kann ja wie gesagt keine wirklich rede von sein. Die Rahmenhandlung ist nur schmückendes Beiwerk Rahmenhandlung die zudem an Logikfehlern hapert, und man als Leser einfach nicht kapiert warum die Engel es nicht begreifen um was es wirklich geht. Fazit: "Ewiger Schwur" bietet insgesamt eigentlich eine gute Basisgeschichte, nur leider hält der Klappentext nicht was er verspricht. Flacher und wenig spannender Plot, langweilige Protagonisten, die meiner Meinung nach mehr als austauschbar sind. All das ist sehr sehr schade. Potenzial wäre jeden Falls vorhanden gewesen. Reihenfolge der Bücher: 1.Engel der Dunkelheit: Ewiger Schwur 2.Engel der Dunkelheit: Unsterbliche Sehnsucht 3.Savage Bond: The Fallen, Book #3 Dieses Buch wird nicht übersetzt 4. Fortsetzung folgt!

    Mehr
  • Ewiger Schwur

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    KleinerVampir

    04. August 2013 um 23:11

    Buchinhalt: M City ist die Stadt der Paranormalen – Wesen wie Vampire und gefallene Engel aber auch Sterbliche bilden in der Zukunft des Jahres 2090 die Bevölkerung. Wesentlicher Schauplatz der Handlung ist das G2, ein Nobelclub, der dem Paranormalen Brends Duranov gehört. In der Disco tummeln sich Dämonen auf der Suche nach leichter Beute – sie ernähren sich von Emotionen und menschlichen Seelen. Nur ihre Seelengefährtin kann sie erlösen – die Frau, die den jeweiligen Gefallenen wahrhaft liebt. Doch bis jetzt hat noch niemand diese Seelengefährtin gefunden, obwohl zahllose Frauen in den Club strömen und sich den Männern mehr als anbieten. Auch Mischka ist im G2 auf der Suche – allerdings nicht nach schnellem Vergnügen, sondern nach ihrer Cousine Pell, die angeblich ihre Seele einem Dämonen verkauft hat. Kann Mischka Pell finden und besteht noch Hoffnung auf Rettung? Mischka selbst gerät in den Bannkreis des gefährlichen Clubbesitzers. Denn auch Brends ist ein Gefallener….   Persönlicher Eindruck: Ich hatte mir ziemlich viel erhofft von diesem Roman: Zukunft, gefallene Engel und Urban Fantasy versprachen einen spannenden Roman, doch leider konnte „Ewiger Schwur“ diese Messlatte nicht wirklich erreichen. Die Idee, dass in der Zukunft Paranormale und Sterbliche zusammen leben und die Existenz Ersterer kein Geheimnis mehr ist, hat Potential, allerdings ließ der Roman vieles unausgeschöpft. Man fragt sich: Warum bieten sich so viele Frauen den Dämonen an, dieses Bündnis bestehend aus Sex und Abhängigkeit, einzugehen? Scheinbar alle Frauen wollen es…. Aber warum? Was ist daran so erstrebenswert? Hat die Welt des Jahres 2090 so wenig zu bieten? Ziemlich absehbar ist, dass nach tausenden Jahren Abstinenz von jeglicher Seelengefährtin nun doch ein Gefallener diese findet – und auch die Frau fliegt sofort auf den düsteren Sexappeal „ihres“ Dämonen. Mischka verhilft Brends zu seinen Flügeln und dem Platz im Himmel, jedoch nicht ohne Erotik, was im vorliegenden Roman einen Großteil der Handlung ausmacht. Die Parallelhandlung neben der Brends-und-Mischka-Geschichte hat Potential, die Morde und das Mysterium darum erzeugen durchaus Krimi-Feeling. Allerdings ist mir das Gesamtkonstrukt einfach zu fern geblieben – ich wurde mit den handelnden Personen (die Protagonisten eingeschlossen) einfach nicht warm. Mischka ist naiv, zumindest zu Beginn, Brends ist der Bad Boy und alle Frauen wollen mit ihm ins Bett. Diese Klischees wurden schon in so vielen Romanen behandelt, dass ich im vorliegenden einfach immer wartete, was jetzt noch Neues kommt. Leider verlief der Roman aber in den bestehenden Bahnen und auch in den Erotikszenen kam wenig Wärme rüber. Brends ist einfach ein Macho, der sich rücksichtslos nimmt, was er will, aber Mischka legt es auch ständig darauf an. Sie will’s nicht anders und so findet sich, was zusammen gehört – da hat diese ganze Seelenpartnergeschichte nicht ganz unrecht…. Schade, ich hätte gerne viel mehr von der Fantasyhandlung gelesen, die absolut ausbaufähig gewesen ist – Erotikszenen gibt’s in vielen Romanen, das ist nichts wirklich Neues. So bleibt die Geschichte eher mittelmäßiger Durchschnitt und wartet nicht mit großen Überraschungen auf, obwohl die Idee an sich viel Potential gehabt hätte und viel mehr aus sich hätte machen können.  

    Mehr
  • Ein Roman mit ein paar Schwächen aber auch reichlich Potenzial!

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    BUCHimPULSe

    01. August 2013 um 12:30

    „Ewiger Schwur“ ist der 1. Teil der Engel-der-Dunkelheit-Serie, in der es sich um gefallene Engel dreht. Die Reihe spielt in der Zukunft um 2090 und als Setting wurde die fiktive Stadt M-City gewählt, bei der es sich wohl um Moskau handeln muss. Am Rande werden noch andere paranormale Wesen wie Vampire erwähnt, nehmen jedoch keinen Raum in diesem Buch ein. Außerdem gibt es für die relativ geringe Seitenzahl einige erotische Szenen. Die Autorin Anne Marsh hat eine interessante Welt geschaffen. Vor 3000 Jahren rebellierten Heerscharen von Engeln gegen ihren Anführer, den Erzengel Michael. Sie verloren und wurden als gefallene Engel ohne Flügel vom Himmel auf die Erde verbannt. Als weitere Strafe tragen sie eine Bestie in sich, die sich von den Emotionen der Menschen ernährt und daher auch als Dämon bezeichnet wird. Die Menschen bleiben als leblose Hüllen zurück, wenn die gefallenen Engel ihre Bestie nicht mehr beherrschen können. Dadurch werden sie zu Abtrünnigen und von ihren eigenen Brüdern gejagt. Aber es besteht auch Hoffnung: finden die gefallenen Engel ihre Seelengefährtin, können sie in den Himmel zurückkehren. Jedoch wurde bisher noch keine Seelengefährtin aufgespürt. Brends Duranov ist einer dieser gefallenen Engel. An die Legende mit der Seelengefährtin glaubt er schon lange nicht mehr. Als er jedoch in seinem Nachtclub G2 in M-City auf die menschliche Mischka Baran trifft, ist er vom ersten Augenblick an fasziniert von ihr. Allerdings hegt diese eine große Abneigung gegen die Paranormalen, denn einst wurden ihre Eltern von einem Dämon getötet. Daher wuchs sie zusammen mit ihrer Cousine Pell bei ihrem Onkel und ihrer Tante auf. Und für Pell würde Mischka alles tun. Dies ist auch der Grund, warum sie ins G2 gegangen ist, denn alles deutet daraufhin, dass sich Pell mit einem gefallenen Engel eingelassen hat. In der Hintergasse des G2 findet Mischka dann eine Frauenleiche und der Mörder hat es nun auch auf sie und Pell, die verschwunden zu sein scheint, abgesehen. Brends bietet Mischka daher einen Handeln an: sie geht ein Bündnis mit ihm ein, bis er Pell gefunden hat. Jedoch macht er dies nicht ganz uneigennützig, denn er will Mischka verführen und zusätzlich als Lockmittel für den Mörder benutzen. Anfänglich wehrt sich Mischka gegen Brends’ Verführungskünste, kann ihm aber nicht lange widerstehen. Mischka und Brends sind interessante und starke Persönlichkeiten, die zunächst dem anderen keinen Sieg gönnen. Daher kam für mich die Liebe zwischen den beiden einfach viel zu schnell und war ein bisschen unglaubwürdig. Für meinen Geschmack hätten es da gerne noch ein paar Seiten mehr sein dürfen. Zudem gab es noch ein paar Logikfehler, über die ich aber einfach hinweg gelesen habe. Der Grundgedanke dieser Serie gefällt mir sehr gut und hat meiner Meinung nach reichlich Potenzial und die Idee mit den Seelengefährtinnen ist zwar nichts Neues, denn ich empfinde sie als eine Mischung aus Lara Adrians Midnight Breed und Christine Feehans Karpatianer, aber sie passt für mich sehr gut in diese Reihe. Außerdem liebe ich Romane über Engel, von daher werde ich die Serie auf jeden Fall weiter verfolgen. Fazit: Auch wenn dieser Roman ein paar Schwächen aufweist, besitzt die Idee mit den gefallenen Engeln und ihren Seelengefährtinnen andererseits sehr viel Potenzial. Hinzu kommen interessante Charaktere und einige heiße Momente.

    Mehr
  • Ewiger Schwur von Anne Marsh

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. July 2013 um 13:39

    Meine Meinung: Engel der Dunkelheit: Ewiger Schwur: Der Auftakt einer neuen Reihe. Cover und Klappentext haben mich wirklich sehr neugierig auf das Buch gemacht. Aus diesem Grund habe ich es mir auch zugelegt und gelesen. Jetzt musste ich feststellen, dass mich dieses Buch enttäuscht hat. Die Idee hat mich überzeugt und in ihr steckt meiner Meinung nach auch jede Menge an Potenzial, welches die Autorin aber massenweise verschenkt hat. Die Charaktere sind einfach nur oberflächlich gehalten. Man erfährt kaum bzw. nichts über ihre Vergangenheit, sie leben einfach in dieser Stadt mit dem Namen M City und sind im Club G2 anzutreffen. Von da an nimmt alles seinen Lauf. Mischka hasst eigentlich die Paranormalen, was sie den gefallenen Engel Brends auch sehr stark spüren lässt. Auch Brends hat eigentlich eine andere Absicht Mischka zu treffen, als sich in sie zu verlieben. Auf einmal liegen beide zusammen im Bett und lieben sich so sehr, wie sie noch nie ein anderes Wesen auf der Welt geliebt haben. Die Charaktere machen bis auf diesen Aspekt bis zum Ende keine Entwicklung durch, wo sich dies doch an mehreren Stellen gut hätte einbauen lassen. Die Energie, die die Autorin in die kreative Namensfindung ihrer Charaktere investiert hat (die einen doch manchmal stocken lassen), schenkt sie das nächste Mal hoffentlich an die Ausarbeitung ihrer Protagonisten. Auch dass der Leser von Anfang an alles erfährt worum es in der Geschichte doch eigentlich gehen sollte, führt dazu, dass der Leser keine Spannung verspürt. Pell ist verschwunden und Mischka versucht sie zu finden. Daraus hätte sich soviel mehr machen lassen, als den Leser auf den ersten Seiten erfahren zu lassen, wo Pell ist und warum sie dort ist. Auch den altbekannten „Bösewicht“ lernt der Leser schnell kennen. Und auch wer er ist und was er versucht zu erreichen. Einzig positiver Aspekt ist das eigentlich vorhandene Potenzial, dass die Autorin hoffentlich in dem nächsten Teil richtig nutzen wird. Denn ich werde der Reihe noch eine Chance geben in der Hoffnung, dass die Autorin zeigt, was sie eigentlich kann. Denn der Schreibstil an sich ist gut. Er lässt sich angenehm und flüssig lesen.

    Mehr
  • Vielversprechende Idee, fatale Umsetzung!

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    Rosenmaedchen

    27. July 2013 um 09:54

    Mischka Baran ist verzweifelt: Ihre Cousine Pell ist spurlos verschwunden, und alles deutet darauf hin, dass sie ihre Seele an einen Gefallenen verloren hat – einen Dämon, dem einst die Seele entrissen wurde und der sich von den Gefühlen junger Frauen nährt. Mischka kann nicht glauben, dass Pell ein solches Bündnis eingegangen sein soll.  Ihre Suche führt die junge Frau in den Nobelclub G2, wo sie auf den geheimnisvollen Besitzer Brends Duranov trifft Obwohl sie weiß, dass Brends gefährlich wie attraktiv ist, fühlt Mischka sich augenblicklich zu dem gefallenen Engel hingezogen. Sie zögert daher nicht, als dieser ihr ein verheißungsvolles Angebot macht: Gibt Mischka sich ihm mit Körper und Seele hin, hilft er ihr dabei, Pell aufzuspüren. Doch dann stellt sich heraus, dass deren Verschwinden mit einer Reihe von Morden zusammenhängen könnte – und dass nicht nur Pell, sondern auch Mischka in höchster Gefahr schwebt... •●• Auf das Buch bin ich durch seine besondere Idee aufmerksam geworden. Ich hab ja sowieso eine Schwäche für Engel und alles, was mit gefallenen Engeln und deren Geschichte zu tun hat, punktet bei mir sowieso immer. Ich war gespannt, wie die Geschichte wohl umgesetzt wird – doch es war alles andere als überragend! - Zu Beginn der Geschichte erfährt man erst einmal, wie ein Teil der Engelschöre eigentlich zu den Gefallenen wurde. Anschließend geht auch schon die richtige Handlung los, in der Brends in seinem Club G2 unterwegs ist und nach einer bestimmten Frau Ausschau hält, die ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Während er sich mit seinem Herrn trifft, kommt auch Mischka in den Club, die auf der Suche nach ihrer verschwundenen Cousine Pell ist. Es dauert nicht lange, da laufen sich die beiden über den Weg und Mischka erfährt, dass Pells Verschwinden nicht so schrecklich abgelaufen ist, wie es zunächst scheint. Die Grundidee des Buches ist wirklich nicht verkehrt. Die Geschichte rund um die Gefallen ist interessant und alles schreit nach einer großen Intrige von einer Person, die keiner auf dem Plan hat. Die Gefallenen sind nun seelenlose Monster, die die Gefühle junger Menschen stehlen. Dabei trinkt der Dämon in ihnen ihre Seele bis zum bitteren Tod. Ihre einzige Erlösung ist ihre Seelenverwandte, doch in den ganzen Jahren hat keiner der Engel seine Gefährtin je gefunden. In M City, eine Stadt in Russland, in der die Geschichte spielt, herrschen die paranormalen Wesen, was neben den Engel noch Vampire, Banshees und andere sind. An sich ist die Idee innovativ und einzigartig.  Leider scheitert es hier komplett an der Umsetzung. Geschaffene Bündnisse sind für die Engel Freifahrtsscheine für körperliche und seelische Gelüste, die nicht immer mit Logik geschlossen werden. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass in mehreren tausend Jahren keiner der Engel je seine Seelenverwandte gefunden hat und auch in der Handlung gibt es unzählige Logiklücken, Ungereimtheiten und anderes, worauf ich später nochmal eingehen werde. - Die Charaktere des Buches erwecken zunächst einen sehr klischeehaften Eindruck. Brends Duranov ist ein gefallener Engel, Clubbesitzer und jede Frau will mit ihm ins Bett und bietet ihm seine Seele an. Er ist dunkel, gefährlich grob und alles andere als nett, was an seinem Dämon liegt, was hier jedoch eindeutig übertrieben wird. Mischka Baran ist eine Frau, die den Spitznamen Eisprinzessin weg hat. Sie wirkt unnahbar, stark und am Anfang unglaublich naiv.  Was sich auch am Anfang ihrer Beziehung zeigt, wenn man das überhaupt so nennen darf. Brends will den Ton angeben, duldet nichts anderes, ist arrogant und überlegen. Mischka wirkt als würde sie sich nichts sagen lassen, doch ohne guten Grund lässt sie sich plötzlich auf ihn ein und glaubt ihm alles, was er erzählt. Dieses klischeehafte Handeln lässt dann glücklicherweise etwas nach, als das gefährliche Seelenspiel beginnt. Beide Personen haben viel Schlimmes erlebt, doch man kommt ihnen trotzdem überhaupt nicht nah während der Geschichte, sie bleiben blass.  Ihre „Beziehung“ ist nicht weiter erwähnenswert, denn es ist rein körperlich und macht größtenteils keinen Sinn, was mich sehr wütend gemacht hat. Mit großen Gefühlen kann man hier wirklich nicht rechnen. Vor allem die Sexszenen finden bei mir keinen Anklang: viel zu lieblos, zu offensiv – das entschuldigt auch nicht, dass Brends ein Dämon ist und nicht anders kann. Die Verträge bzw. Verbindungen der Engel mit Menschen ist im Übrigen mehr als grenzwertig, denn bei dem Akt muss es auch noch Zeugen geben, was ich einfach nur übertrieben finde. - Von Emotionen kann ich nicht groß reden, denn falls es welche gab, kamen die bei mir einfach nicht an. Negative Gefühle, wie Hass und Wut standen hier ganz klar im Vordergrund und insgesamt ist alles sehr brutal und gewalttätig. Doch berühren konnte mich das Buch kaum, wohl eher bei den wenigen Sequenzen von Pell und ihrem Engel, aber keinesfalls bei der Haupthandlung. Hier kann man leider nicht viel oder besser gesagt fast gar nichts erwarten! Der Schreibstil macht das Ganze auch nur unwesentlich besser. Er ist in Ordnung, wirkt flüssig – doch ab und an hatte ich das Gefühl, nicht richtig mitzukommen. Als würden wichtige Informationen mir vorbehalten sein, was mich schon wieder störte und den Lesefluss behinderte. In den erotischen Szenen war es mir, wie gesagt, viel zu offensiv und kalt: Emotionen gleich Null und das sollte doch dabei anders sein. Einige verschiedene Handlungsstränge versuchen die Geschichte lebendig und dynamisch zu machen, was jedoch auch nicht so gut gelingt. Bei Mischka und Brends, da wo keinerlei Gefühle vorhanden sind, ist es interessant, wenn sie nicht die halbe Zeit im Bett verbringen würden. Die Suche nach Pell gerät definitiv in den Hintergrund. Doch ist auch Pells Sicht vertreten, bei der alles anders als gedacht ist. Bei ihrem Freund Dathan sucht sie Schutz, doch auch dort scheint sie nicht außer Gefahr zu sein und kann nur auf eine fatale Lösung zugreifen. Dann bleibt da noch die Sicht des Bösen, des abtrünnigen Gefallenen, der scheinbar ziellos Frauen ermordet. Schon bald klärt sich für alle auf, wer dahintersteckt und warum. Große Geheimniskrämerei wird hier also auch nicht betrieben – schade, denn da hätte Spannung aufkommen können. - Die eigentliche Handlung ist sehr durchwachsen und auch alles andere als überzeugend. Das Auftauchen des Abtrünnigen und der Mord an einer Frau und ihrem Gefallenen bringt erst einmal alles durcheinander, weswegen Mischka und Brends auch voneinander selbst abgelenkt werden. Hier fand ich alles noch sehr interessant und war schon etwas im Bann des Buches. Durch den Mord kommt ein wenig Fahrt auf und ein gefährliches Spiel beginnt, was die Spannung ein wenig steigen lässt. Das Grundthema, also der Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Engel und Dämonen, wird angeschnitten und doch weiß man zuerst gar nicht, wer wozu eigentlich gehört. Doch auch das klärt sich mehr als schnell auf. Die Geschehnisse werden richtig blutig und brutal, sodass auch die Atmosphäre einfach nur mehr als düster sein kann, was gut zu dem Buch passt. Es macht den Gesamteindruck komplett.  Im Buch selbst gibt es viele Absätze, die meisten sogar ein wenig sinnfrei gesetzt, mitten in einer Situation, was nicht nur verwirrt, sondern auch nervt und massiv stört. Die Handlung nimmt Wendungen an, die man schon vorhersehen konnte, was natürlich nicht gerade spannend ist. Logiklücken, wo manche Personen plötzlich irgendwo auftauchen und man keine Ahnung hat, wie die dahin kommen, machen den Lesespaß kaputt. Genauso wie verpasste Informationen und Vorgänge, die einfach mal nicht erklärt werden und die Tatsache, dass der Mörder der Mädchen die ganze Zeit bekannt ist und am Ende so getan wird, als wäre das eine totale Überraschung. Diese und die ganzen anderen Sachen zusammen ruinierten den Lesespaß auf das Maximalste. •●• Die Idee von Marsh ist vielversprechend, innovativ und gut, doch es scheitert schon an der Umsetzung der Geschichte. Die Charaktere bleiben blass, auch wenn sie keinen klischeehaften Charakter haben, wie es zuerst scheint. Eine Beziehung zueinander ist nicht wirklich vorhanden, genauso wenig wie Gefühle – hier geht es rein um das Körperliche, was durch fehlende Emotionen im zu offensiven Schreibstil jedoch nicht gut ankommt. Verschiedene Handlungsstränge machen die Handlung interessant, doch werden sie teilweise einfach nicht weitergeführt. Die Handlung selbst ist durchwachsen, wird jedoch massiv zerstört durch Logiklücken und fehlende Spannung. Mein Lesespaß sank enorm in den Keller und erholte sich auch nicht wieder – absolute Zeitverschwendung das Buch. Schade, man hätte viel daraus machen können!

    Mehr
  • Enttäuschend. Viel verschenktes Potential!

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    buchverliebt

    20. July 2013 um 18:53

    Mischka Baran hasst die Paranormalen und daran Schuld ist nicht alleine der qualvolle Mord an ihren Eltern. Dass sie sich nun auf der Suche nach ihrer Cousine Pelinor in den Club G2 des gefallenen Engels Brends Duranov begibt ist somit alleine zwecks der Suche nach Pell. Doch der düstere Mann entdeckt sie, bevor sie viele Fragen stellen kann und stellt arrogant wie er ist ganz klar Besitzansprüche an sie. Als sei sie irgendein Ding, das zu besitzen er berechtig ist. Doch es werden junge Frauen in M City auf brutalste Weise ausgeweidet aufgefunden und dieser scheint es auch auf Pell und Mischka abgesehen zu haben. Brends bietet ihr ein Bündnis, mit welchen sie dem Gefallenen ihre Seele überlässt - auf Zeit. Doch kann sie sich überwinden? Wie anders soll sie Pell finden und beschützen? Und kann sie auf sich gestellt überhaupt überleben? Diese Geschichte bietet eine ganze Menge unausgeschöpftes Potential. Die Idee von M City klingt wahnsinnig interessant, denn im Jahr 2090 ist dies die Stadt der Paranormalen. Allerdings wird gar nicht mehr darüber erzählt, wie genau es dazu kam, wann die Paranormalen sich der Menschheit geoutet haben oder auch wie das Zusammenleben der Spezies abläuft. Der Leser wird hier ohne viel Hintergrundwissen auf vollendete Tatsachen gestellt. Auch, dass vor rund dreitausend Jahren die Herrschaften von Michael aus dem Himmel verband wurden und nun als Gefallene auf der Erde leben bietet eine Menge Potential an dramatischer Vorgeschichte, die allerdings wieder nur minimalistisch umrissen wird um überhaupt eine Ahnung zu haben, dass da nicht nur eine Hand voll Engel, sonder gleich - ja, wie viele eigentlich? - hunderte oder tausende gefallen sind. Nun ein Dasein als dämonenartiges Wesen zu fristen birgt natürlich Düsternis, Hass, Gewalt und für die Menschen von M City anscheinend Sexappeal. Scheinbar jede junge Frau will ein Bündnis, wilden Sex und als Trophäe enden. Ist es nicht wunderbar wie anspruchslos die Welt 2090 geworden ist? Natürlich gibt es einen Ausweg, den gibt es immer und hier heißt es: Finde deine Seelengefährtin. Doch niemand, in dreitausend Jahre nicht, hat je seine gefunden und Erlösung gefunden. Statistisch selbst nach jüngsten Entwicklungen und Informationen wirklich ungewöhnlich. Aber nun gut, nicht unmöglich. Leider birgt sich hier so viel Vorhersehbares, dass es nichts ungewöhnlich ist als sich herausstellt wer Mischka ist. Oh Wunder! Natürlich nimmt das alles der Geschichte an Spannung und auch der immerwährende, dreckige Sex ist irgendwann nur noch ein Übel über das sich einfach hinweglesen lässt, denn unsere beiden Protagonisten Mischka und Brends halten nicht viel davon sich einfach mal kennen zu lernen - Vergangenheit? Tote Eltern? Grausiger Seelenquälender Lebensabschnitt? Nein! Sex ist hier die ultimative Lösung. All dies führt allerdings dazu, dass auch der Leser die beiden - oder auch andere - Charaktere nur wenig bis gar nicht kennen lernt. Sehr schade, denn wie bereits erwähnt steckt hier einiges an Potential in der Geschichte.  Klar nach dem Motto: Hast du Flügen, bist du besser ändern sich sogar auf mysteriöse Weise auch die Charaktereigenschaften der beiden in die jeweils andere Seite. Brends mit einem Gewissen und voller Zärtlichkeiten. Mischka mit dreckigen Gedanken, fluchend und ein bisschen selbstzerstörerisch. Wow. Wirklich sehr gestandene Charaktere, aber warum sie sich genau so ändern? Keine Ahnung.  Alles in allem ist das Buch eine echte Enttäuschung. Viel verschenktes Potential, ein paar echt verwirrende Passage und sogar eine paar Logikfehler machen aus 320 Seiten eine endlosen Marsch durch jeden Absatz. Sehr schade!

    Mehr
  • Nicht so gut wie erhofft

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    Pichen1992

    15. July 2013 um 20:26

    Bei dem Buch hab ich gedacht, lass dich einfach mal überraschen mal schauen was daraus wird und muss leider direkt vorne Weg sagen, dass es mich leider nicht so ganz überzeugen konnte und ich die Reihe wohl nicht weiter verfolgen werde.   Erster Satz: Die erste Rebellion, die den Himmel erschüttertet, war unvorstellbar.   Das Cover  Das Cover ist jetzt nicht wirklich spektakulär aber hat trotzdem seinen Wiedererkennungswert und sieht schick im Regal aus.     Die Charaktere Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Mischka und Brands allerdings werden auch einige Szenen aus der Sicht von anderen Personen erzählt.   Mit Mischka konnte ich mich die ganze Zeit nicht so recht anfreunden, sie war einerseits sehr konservativ aber hatte dann immer Fantasien die so überhaupt nicht zu ihrem Stil passten, und für die sich sie immer schämte was mir ein bisschen komisch vorkam. Ihren Intention ihre Cousine zu retten und dafür in die Szene der Dämonen zu treten, war zwar Löblich kam aber nicht ganz so ernst rüber wie es hätte sein sollen in dieser Situation. Was man ihr auf jeden Fall zu Gute halten muss, ist ihr Wille sie lässt sich nicht so leicht einkriegen und tut wirklich alles wen sie sich mal etwas in den Kopf gesetzt hat.   Brands mochte ich eigentlich schon, er hat immer mit offenen Karten gespielt und keinen Hehl daraus gemacht, dass er Frauen eigentlich nur zum Vergnügen braucht und nicht wirklich an etwas ernstem interessiert ist. Er wird wie jeder gefallene Engel als wirklich attraktiver Mann beschrieben und ich kann mir gut vorstellen, dass so gut wie jede Frau auf ihn anspringt.   Für die restlichen Charaktere hätte ich mir auf jeden Fall ein bisschen mehr Persönlichkeit gewünscht, da man schon Szenen in ihrer Sicht gesehen hat, aber eigentlich so überhaupt nichts über sie wusste, was mich ein wenig gestört hat.   Die Geschichte  Die Idee, der gefallenen Engel die einen Seelenverwandten auf der Erde haben, den sie eigentlich nur finden müssen um ihre Flügel zurück zu bekommen hat mir gut gefallen. Auch der Gegenspieler hat genug Einfluss um wirklich furchteinflößend zu wirken allerdings erfährt man auch hier ein bisschen zu wenig über ihn. Das Ritual mit dem ein Dämon und eine Menschenfrau ein Bündnis schließen finde ich mehr als fragwürdig, sie gehen miteinander ins Bett und ein anderer Dämon ist dabei und dann müssen sie beide sagen was für Anforderungen, sie an das Bündnis stellen und alles wirkt ein wenig zu einfach für so einen wichtigen Akt zumindest, wird das Bündnis als sehr wichtig dargestellt .   Die Geschichte, wie die Engel gefallen sind und wie sie in den Himmel gelangen können war etwas ausführlicher beschrieben und wirklich gut nachvollziehbar. An der Stelle konnte ich mir, dass alles gut vorstellen und mir taten die Personen schon ein wenig Leid.   Alles in allem war die Geschichte gut geschrieben aber kein wirkliches must read. Die Charaktere hätte ein wenig mehr Persönlichkeit vertragen können und auch ein wenig mehr Spannung hätte allem gut getan. Ich werde die Reihe wohl nicht weiter verfolgen auch auf die Gefahr hin, dass sie sich steigern werden.     Der Schreibstil Mit dem Schreibstil von Anne Marsh war flüssig und gut zu lesen. Das Buch ist aus verschiedenen Sichten geschrieben, so dass man alles aus nächster Nähe miterlebt hat. Die Erotischen Szenen waren nicht gestellt oder übermäßig künstlich, sondern ließen sich gut lesen und waren auch nicht zu lang oder störend im Fluss.    

    Mehr
  • Gutes Potential, leider nicht ausgeschöpft...

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    Brina

    09. July 2013 um 12:33

    Inhalt: Mischka Baran stößt bei der Suche nach ihrer Cousine Pell auf den Club-Besitzer Brends Duranov. Der gefallene Engel beobachtet Mischkas Bemühungen schon eine Weile und fühlt sich zu der jungen Frau hingezogen. Doch da seit einer Weile immer wieder Frauen Tod aufgefunden werden, steht Mischka Brends sehr vorsichtig gegenüber. Als beide dann auch noch über die Leichen einer weiteren Frau und dazu eines gefallenen Engels stoßen, scheint das Täter sie eingeholt zu haben. Kann Brends Mischka beschützen und dazu noch ihre Cousine finden? Wertung: Das Thema der gefallenen Engel war nicht neu, doch nach der Leseprobe hatte ich mir doch ein wenig mehr erhofft. Mischka und Brends sind gute Charaktere. Er der typische Alpha-Male und sie eine Frau die ihre Unabhängigkeit liebt. Doch leider blieb die Geschichte der beiden etwas flach und auch das drumherum hätte etwas mehr Tiefe vertragen können. Außer den beiden gibt es noch eine zweites Paar das hier eine Rolle spielt und so Mischkas und Brends Story ein paar Seiten stiehlt. Es gab das ein oder andere witzige Wortgefecht, aber auch dabei waren meine Erwartungen höher, da das Gespann Alpha-Male und starke Frau, doch einiges an Potential dafür bietet. Die Legende um die gefallenen Engel und ihre Gefährtinnen war zwar auch nicht neu, aber ich fand sie trotzdem gut konstruiert und auch die Geschichte um die toten Frauen war eine gute Idee mit Potential. Allerdings ging mir der Ablauf hier ein wenig zu schnell. Es hätte meinetwegen ruhig ein wenig spannender sein und länger dauern können bis man herausgefunden hätte wer denn hinter allem steckt. Fazit: Gute Unterhaltung für Zwischendurch, aber leider fehlt dem Buch doch etwas die Tiefe.

    Mehr
  • Gelungener Auftakt

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    TiiWee

    26. June 2013 um 10:00

    Mischka sucht ihre Cousine Pell. Da die 2 in einer Welt mit Gefallen Engeln leben, die einem ohne Rücksicht auf Verluste die Seele aussaugen können, hat Mischka Angst das Pell sich in die Hände eines Seelensaugenden Monsters begeben hat. Pell ist in der Tat mit einem gefallen Engel zusammen. Mit Dathan. Mischka sucht im Club P2 nach Pell und verspricht sich Hoffnung Informationen von Brends, der auch ein gefallener Engel ist, zu bekommen. Leider haben die Engel eine Bedingung, sie helfen dir, wenn du ihnen deine Seele gibst. Als Mischka dann noch die Aufmerksamkeit eines Abtrünnigen Mörders auf sich zieht. Schließt sie aber ein Band mit Brends. Aber der Mörder hat es nicht nur auf Mischka abgesehen, sondern auch auf Pell. Was beide nicht wussten ist das Mischka nicht 100% Menschlich ist und dazu noch Brends Seelenverwandte, was bedeutet das Brends seine Flügel wieder bekommt und zurück in den Himmel darf. Aber das Böse lauert im Himmel und da es jetzt die Hoffnung von der Seelenverwandtschaft gibt, gibt es auch die Hoffnung dass es wieder so wird wie früher. Die einzelnen Protagonisten sind bis ins Detail beschreiben. Es ist toll wie das Selbstbewusstsein der Frauen gegen das Macho gehabe der Engel angeht. Die Abscheu die Mischka zuerst gegen die Engel empfindet springt einen quasi fast an, aber auch die Liebe die empfunden wird spürt man sofort, wenn man die Zeilen liest. Das Buch ist düster und geheimnisvoll. Erotik ist gepaart mit Spannung. Liebe, Angst, Hass. Einfach toll zu lesen.

    Mehr
  • schöner Auftakt mit potenzial

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    littlemhytica

    19. June 2013 um 16:33

    zum Inhalt Mischka Baran ist auf der Suche nach Ihrer Cousine. Seit Tagen hat bereits niemand mehr was von Ihr gehört und so langsam macht Sie sich Sorgen, das Pell auch ja keine Dummheiten gemacht hat. Die Indizien deuten darauf hin, dass sie Ihre Seele an einen gefallenen Engel verloren haben soll, also macht Mischka sich auf den Weg ins G2, der angesagteste Club in ganz M City. Doch die Erkundungstour bringt ihr nicht viel, außer dass Sie an den Besitzer Brends Duranov weiterverwiesen wird, da sich keiner die Finger "verbrennen" möchte und evtl. zu viel ausplaudert. Mischka hasst die Paranormalen. Seitdem Ihre Eltern umgebracht wurden und sie bei Ihrer Cousine und deren Eltern aufwuchs, versucht Sie diese zu meiden wo es nur geht. Sie sollen unter sich bleiben und die Menschen auch. Nun aber führt die Spur von Pell genau in die Höhle des Löwen und Mischka kommt nicht drum herum sich Brends zu stellen wenn Sie mehr über Pell´s verschwinden erfahren will. Aber alles hat seinen Preis ...... zu den Charakteren Mischka ist ein Frau, die ihre Ziele im Leben klar definiert hat und nach denen Sie lebt. Gefallene Engel oder andere Paranormale gehören da nicht dazu! Dieser Lebensstandart lässt den Leser Mischka als eine biedere, hochgeknöpfte Frau erscheinen. Umso deutlicher wird dann der Wandel als Sie sich ihren Entscheidungen die Sie treffen muss stellt. Letztendlich hat mir der Charakter am Ende des Buches sehr gefallen, da sie aus Ihrem Schneckenhaus raus in die Welt geht, sich den Problemen stellt und diese mit einem gewissen "Biss" meistert. Pell hingegen ist eine offene Frau, die für jeden Spaß zu haben ist und ihr Leben einfach lebt! Oftmals so scheint es, sind Regeln egal. Nur das was Sie möchte zählt! Aber auch sie macht charakterlich einen Wandel indem sie ihre Liebe trifft. Brands ist ein arroganter Engel! Diese Aussage trifft es eigentlich voll und man braucht keine Mehrworte um ihn zu beschreiben. Er wandelt in der Welt der Menschen und weiß, wie gut er aussieht und das ihm keine menschliche Frau widerstehen kann. Aber genau solche "bösen" Buben möchten wir Leser ja haben und es fasziniert immer wieder auf´s Neue, wenn wir dann erleben wie die Liebe einen Menschen verändern kann. Dathan ist das direkte gegenteil von Brands, und zeigt sehr viel mitgefühl. Er gibt Pell Zeit sich ihren Gefühlen selbst klar zu werden und das machte ihn fast schon zu meiner Lieblingsfigur. Leider ist die Geschichte von Dathan & Pell aber nicht die eigentliche und läuft nur nebenher so dass wir die Protagonisten nur selten lesen und nicht wirklich einen "Draht" zu ihnen bekommen. der Autor, das Cover ... meine Meinung die Autorin Anne Marsh erzählt uns hier eine Geschichte die meiner Meinung nach nicht unbedingt einfach ist, da wir hier vereinzelt neue paranormale Züge finden! Hierzu fehlten mir persönlich ab und an einfach mehr Hintergrundwissen um ein flüssiges Lesen zu vereinfachen. Deshalb würde ich den Schreibstil gekonnt aber nicht rund bezeichnen, da ich oftmals das Gefühl hatte, das mir einfach etwas fehlt! Hinzu kommt, dass mehrere Fragen unbeantwortet blieben. Wenn es aber um die tatsächliche Geschichte im Jetzt geht, ist das Buch sehr angenehm zu lesen und man knabbert es einfach so dahin. Ab und an machten wir auch die Wortwiederholungen zu schaffen. das Cover ist natürlich erste Sahne (in den Worten der Autorin benannt!), aber das sind wir ja bereits von Egmont Lyx- Verlag gewöhnt! Die zarten Farben und Federn mit dem gewaltigen Anblick der stahlharten Männerbrust spielen gegensätzlich und doch wieder sehr harmonisierend miteinander. Daumen hoch ... Ich will mehr erfahren von den gefallenen Engel. Ob Sie alle eine Seelenverwandte bekommen, und ich möchte auch meine offenen Fragen beantwortet bekommen. Ich könnte mir vorstellen, dass wir hier wie auch bei Pamela Palmer oder anderen Autoren pro Buch von einem neuem Engel lesen. Aber selbst hierzu müsste man erstmal wissen, wieviele noch übrig sind und nicht abtrünnig wurden! (noch eine Frage mehr...)

    Mehr
  • Rezesion Ewiger Schwur

    Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

    Emerald

    16. June 2013 um 20:08

    Die Idee und Ansatz der Autorin von gefallenen Engeln, die innerlich zerissen sind und nur durch das finden ihrer seelenpartner wieder aufsteigen können, wären durchaus interessant gewesen, wenn... (inklusive Spoiler) Und bei diesem Roman gibt es zahlreiche wenn Zu den Figuren Im Roman gibt es zwei Handlungsentscheidende Paare. EInmal Pell und Dathan und die zwei Hauptfiguren Mischka und Brends. Zu den Figuren ansich gibt es wenig zu sagen, ausser dass die Autorin mit den Beschreibungen sehr sparsam war und man Brends nicht wirklich mehr als dunkel und lange Haare erfährt und das Mischka eine "Eisprinzessin" ist. Auch von Pell von Dathan findet sich kaum eine Beschreibung. Was man an Personenbeschreibung erfährt das die Gefallenen anders aussehen, attraktiver aber auch animalischer und antürlich von überragender Grösse und unheimlich muskulös (wie nicht anders zu erwarten) sind. Nicht nur äusserlich auch emontional hat man es als Leser schwer sich in die Figuren einzufinden, so bleiben die Personen während des Romans über distanziert und oberflächliche, trotz emotionaler Höhen und Tiefen. So kommen  Pell und Dathan deutlich sympathischer rüber und auch als Figuren lebendiger und deutlich weniger klischeehaft. Allgemeine Beschreibungen Normalerweise bin ich eine sehr aufmerksame Leserin und kann einen Roman bis ins letzte Detail nacherzählen. Doch in diesem Fall blieb bereits einem Tag nach dem Lesen kaum etwas in Erinnerung. Aber womöglich liegt es auch daran das man auch von der Umgebung und allgemeinen Zustand der Gesellschaft wenig erfährt und so bin ich auch erst später nach beenden des Roman durch ein Buchprospekt in Genuss des Wissens gekommen das Roman in Russland handelt. Zur Handlung Leitfaden des Romans ist das Mischka auf der Suche nach ihrer Cousine ist, die sich mit einem Gefallenen verbinden will. Mischka (die eine sehr ablehnende Haltung gegenübder den Gefallenen hat) macht sich natürlich auch in einem typischen Gefallenen (Bad Boy) Lokal nach ihr und trifft so auf Brends. Zweiter Handlungsfaden ist ein Gefallener der systematisch Frauen tötet und gegebenenfalls auch andere Gefallene. Dieser plant auch Mischka und Pell zu töten. Somit spielt dieser Brends in den Händen, der damit Mischake unter druckt setzen kann mit ihm ein Bündniss einzugehen (für einen bestimmten Gefallen, eine zeitlich begrenzte Verbindung durch die der Gefallen sich an den Emotionen laben kann, geschlossen, wie nicht anders zu erwarten durch eine sexuelle Handlung (Mittel zum Zweck)) und somit auch einen Lockvogel für den Mörder (der natürlich nicht wahllos handelt, in eine Verschwörnug verwickelt ist und ein nettes Extra hat) Und damit war es auch schon mit den wesentlichen Hanldungselemten. WIe nicht anders zu erwartet kommt es zu einem Bündnis von den beiden Paaren und beider Gefallene erbrennen in Liebe zu ihren Bündnispartnerinnen=Seelengefährtinnen (wahre Liebe innerhalb sehr kurzer Zeit) bekommen ihre Flügel zurück, fangen den Mörder, decken die Verschwörung auf und fertig. Okay dazwischen noch ein paar Fallen, Lügen, Erpressungen und Sexszenen, aber das wars dann auch schon. Im Grossen und Ganzen bleibt das ganze Buch doch sehr an der Oberfläche und belanglos und es bleibt nach beenden nicht wirklich viel über. So kann nur gesagt werden schade um die Idee und ja die Rezesion ist ziemlich sarkatisch, einfach aufgrund der Tatsache das ich mehr erwartet hatte und dementsprechend sehr enttäuscht war von dem Roman.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks