Anne McCullagh Rennie Wohin der Wind uns trägt

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(7)
(5)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wohin der Wind uns trägt“ von Anne McCullagh Rennie

Das Glück der roten Erde Seit ihrer Kindheit wünscht sich Joanna nichts mehr, als in die Fußstapfen ihres Vaters, des besten Pferdetrainers Australiens, zu treten. Der Traum zerplatzt, als ihr Bruder bei einem tragischen Reitunfall ums Leben kommt und die Eltern sie nach England aufs Internat schicken. Doch Joanna beschließt, für ihre Ziele zu kämpfen.

Ein mitreißender Roman und für mich als Pferdeliebhaberin ein absolutes Muss.

— sriegler
sriegler

Rennie bleibt ihrem Stil treu. Ein paar Dinge folgen jedes Mal demselben Muster, aber jedes Buch hat eine eigene Seele. Einfach schön.

— Ewynn
Ewynn

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Ein sehr ergreifendes Buch, das einen nicht mehr loslässt....

EOS

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein mitreißender Roman

    Wohin der Wind uns trägt
    sriegler

    sriegler

    19. November 2016 um 12:21

    Als Pferdefan hat mich der Klappentext sofort angesprochen. Ich wollte mehr über das Leben von Joanna wissen. Über den Unfalltod ihres Bruders war ich sehr bestürzt, aber trotzdem musste ich unbedingt mehr wissen. Ich habe den Roman richtiggehend verschlungen, weil mich die Geschichte und der Schreibstil so fasziniert haben. Ich habe durch alle Höhen und Tiefen mit der Protagonistin mit gefiebert. Ich fand die Beschreibungen des Pferderennsportes auch sehr beeindruckend, aber auch gleichzeitig sehr schockierend und leider entsprechen dieser auch der Wahrheit.

    Mehr
  • Rezension zu "Wohin der Wind uns trägt" von Anne McCullagh Rennie

    Wohin der Wind uns trägt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. May 2014 um 09:19

    Als ich das Buch zum ersten Mal sah, war ich schon sehr erstaunt..2012 oder 2013 las ich schon mal ein Buch mit dem selben Titel (von Elisabeth Büchle). Doch das waren noch nicht alle Parallelen. Auch die Protagonistin heißt gleich (Joanna). Und es geht um das Thema Pferde.Krass ist auch, dass beide Bücher 2007 mit nur einem Monat Unterschied (irgendwie will mir jetzt kein passendes Wort einfallen -.-) (01.09.2007 und 04.10.2007) erschienen sind.Ich war baff!!! Zuerst dachte ich, dass es sich um ein und das selbe Buch handelt, denn sooo viele Gemeinsamkeiten auf einen Streich, waren mir doch unheimlich.. Als ich dann aber anfing zu lesen, merkte ich sehr schnell, dass hier doch zwei unterschiedliche Autorinnen am Werk waren. :) Anne McCullagh Rennie hat einen schönen Schreibstil. Ich fand immer wieder direkt in die Geschichte rein (wenn ich gezwungen war zu unterbrechen) und konnte mit manchen auch wirklich mitfühlen. Einzig die Mutter von Joanna war mir nicht sonderlich gutgesinnt (und die "Bösen" in der Geschichte natürlich ;)). Wer etwas für's Herz braucht, sollte sich diesen Roman nicht entgehen lassen, denn ich kann auch hier nichts anderes als eine klare Leseempfehlung aussprechen. :)

    Mehr
  • Rezension zu "Wohin der Wind uns trägt" von Anne McCullagh Rennie

    Wohin der Wind uns trägt
    funne

    funne

    26. October 2012 um 15:48

    Nach dem tragischen Tod ihres Zwillingsbruders Rick ist Joanna am Boden zerstört, und nur ihre Liebe zu den Rennpferden ihres Vaters hält sie aufrecht. Doch dann zwingt ihre Mutter sie, eine Karriere als Fotomodell einzuschlagen, und ihre ganze Welt bricht zusammen. Nach einer Weile hat sie sich daran gewöhnt, bis sie durch Zufall ein englisches Gestüt besucht - und erkennt, dass ihre Liebe zu den Pferden größer ist als der Respekt vor ihrer Mutter. Meine Meinung: Der Schreibstil von Anne McCullagh Rennie ist wirklich beeindruckend - erst habe ich eine Seite gelesen, dann klebte ich schon förmlich am Buch. Niemals hätte ich erwartet, dass es so sein würde, als ich es gekauft habe. Das Cover ist langweilig und hat nicht viel mit der Story zu tun und der Titel ist absolut kitschig. Dafür verbirgt sich hinter dem Vorhang eine wirklich fabelhafte und romantische Geschichte, die sogar das langweilige Thema Pferde für mich spannend und interessant gemacht hat. Ich werde wohl noch mindestens ein weiteres Buch von Anne McCullagh Rennie lesen!

    Mehr