Anne Perry Eine geschlossene Gesellschaft

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(8)
(7)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine geschlossene Gesellschaft“ von Anne Perry

Auf dem abgeschiedenen Landsitz Ashworth Hall soll Oberinspektor Thomas Pitt für die Sicherheit einer schwierigen politischen Konferenz sorgen, aber den Mord an einem hohen britischen Beamten kann er nicht verhindern. Das geheime Doppelleben des Opfers läßt private Rache als Mordmotiv vermuten. Doch manch einer stirbt zweimal! (Quelle:'Flexibler Einband')

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Wie erwartet ... spannend bis zum Schluss.

Popi

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Vorher von vielen negativen Kritiken beeinflusst, hat mich das Buch dann doch positiv überrascht!

_hellomybook_

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Eine geschlossene Gesellschaft" von Anne Perry

    Eine geschlossene Gesellschaft
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    Auf dem abgeschiedenen Landsitz Ashworth Hall soll Oberinspektor Thomas Pitt für die Sicherheit einer schwierigen politischen Konferenz sorgen, aber den Mord an einem hohen britischen Beamten kann er nicht verhindern. Das geheime Doppelleben des Opfers läßt private Rache als Mordmotiv vermuten. Doch manch einer stirbt zweimal!

    Ein sehr schöner Krimi aus dem England der viktorianischen Zeit.

    • 2
  • Rezension zu "Eine geschlossene Gesellschaft" von Anne Perry

    Eine geschlossene Gesellschaft
    Caro88

    Caro88

    20. May 2007 um 14:37

    Eingentlich war das Buch ganz gut, nur leider hat es sich zwischen drin und am Ende nochmal ziemlich gezogen. Es wird viel über Gesellschaften berichtet, was ich interessant fand, aber es ist ja auch nicht jedermanns Sache. Aber leider ist das Buch auch ziemlich durchschaubar. Zwar weiß man nicht wer am Ende der Täter ist, aber man kann sich sicher sein, dass der jenige der am wahrscheinlichsten ist, es nicht war, da es so offensichtlich geschrieben ist. Insgesamt schilldert das Buch viele Einzelschicksale, was sehr interessant ist. Auch dass der Gesamtrahmen unter dem Thema der Probleme zwischen den Protestanten und Katholiken in Irland steht, ist sehr interessant.

    Mehr